Skip to main content

Full text of "Literarisches Zentralblatt für Deutschland 64.1913"

See other formats










N 


3% 20 
sof 


Library of 





Princeton University. 


Elizabeth Foundation. 





Literariiches Zentralblatt 


Deutihland. 


Begründet von Friedrid; Barne. 


Herausgegeben 


Eduard Yarnke. 


64. Jahrgang. 


Leiprig. 
Eduard Avenarius. 


1913. 


N 


Drud von Breitlopf & Härtel in Leipzig. 


Alphabetiihe Verzeidnifje. 


1. Die im Jahrgang 1913 bes Literarifhen Zentralblattes befprodhenen Werte. 


X. 


Abercii vita. Edidit Th. Nissen. 374. 

Abhandlungen der f. bayr. Afademie ber Willenihafe 
ten. — phyfital. laffe. XXVI. Yd., 1. u, 
2. Müller, Zoolog. Ergebnifie. 1073. 

— m fits. — un — Slaffe, XXV.Bd., 

umbadjer. 

Bd., 4. ao fj. Alten zur Gee 
‘aie bea aici en —— 766. 

— — —, XXVII. bd., 1. und 2. AÄbh., ſ. Grauert. 


118. | 
—, Germaniftifche, hab. von Fr. Bogt. 
f- Lütjens. ae 


Z Se ONA a att ber Bif, u tting Philot. 

— e T . 
Hier de une mR S. IIL Bh. Re 3, |. rand 
enbe: 


T 
vg Bd., Rr. 1, f. Jacobsthal. 421. 
— dert. fad. Beleitihaft der Wilfenichaften. rn . 
biftor. elle, XX VIII. Hb., Nr. — inti 
— —, XXIX Bo. Nr. VI, f; Windijd. on 
— —, XXIX. d., Rr. IX, |. Rofder. 1774. 
— des Hamburgiihen Rolonialinftituts. 7. Bd, f 
Endemann. (ea 
— —, 8, Bd., Scqhürle. — 
— —, 9. Bb., f: Meinhof. 
— eibelberger, zur m Kur und neueren Gee 
ite, hab. von &. Hampe und H. Onden. 31. Heft, 
f. Amdt. 1754. 
— —, 38. Heft, Í. Gabe. 1400. 
— au a und neueren Basar 
Below, H. Finte, Fr. Meinede. 
* 


Gottron. 
t, |. Mau. 1198. 
ct Rulenfamp. 472. 
— —, 48. He tf ee iat: 
= ienai See cad te eb: 
— e, von 
Schiller. 189 
— —, 33. Heft, F. Jacobi. 983. 
— —, 79./80. Heft, j. Martens. 1559. 
, Seipgiger biftorifde, Hab. von E Brandenburg, 
ri, Seeliger, U. ar 27. oe t, Í. Scheiber. 807. 


te e Shmibt, ©. 950. 
— zur Geihichte der mathematifden one a ae 


b. von ©. 
. Heft, f. 


77. Heft, |. 


begründet von M. Cantor. XXVI. Heft, 3, f. Als 
findi. 105. 

— —, XXX. Heft, |. Mifami. 880. 
—, neufpradlide, aus ben Gebieten ber Phrafeolo- 


aie, Realien, Stiliftit int Synonyymit, hab. von C. 
Mopper. XVIII. eft, f. Bergmann. 449. 

-e Philofophie und ihrer taste, pob. von 
enno Erbmamm. XXXV, Í. Lew 


leig Brivatredt und toilprogeh * Deiter 


Perce bab. von 2: Bi er. XXIII. ®b., 8. Heft, 
permain, 183 

— k Derim Bd., eft, f. Heim. 206. 

ma XXV. IM 2 eft, f. Rlein. 178. 

— and dem Staats und Verwaltungsrecht mit Ein- 
ſchluß des Kolonialrechts und des Vollerredhts, hab. 
von S. Brie und M. Fleiſchmann. 29. Heft, f. 
Koehne. ns 

— —, 80. Heft, |. ardt. 778. 

— aus dem Staats-, Berwaltungs- und — 
y von iR orn und Fr. Stier: Somlo. VIK 

. * 878. 

Se of E vn, § > ai —— 

= =, vag e! 

== ST Bel 2 ee f. ch | ins em i 

— — i sp t agentt m. 1440. 

— —, XI. 33 1: : Set Eben 1441. 

— —, XII. timer a 


— aus dem Tenteifenieftige — zu 


b. von æ. Rna: D 
ar Ay 


38. Heft, | 


Abhandlungen, ans ftaatstwiffenfdjafttidje, hgb. 
von ©. §. 7. Qet, f. Goba. 1764. 

— —, 23. g: et "ec, € 444. 

— — 24. acobi. 920. 

— —, 25. Slt fe. 920. 

Abt, €., Mi heiraten in den Fürftenhäufern unter be» 
fonberer 


milien. 
Abu’l- Barakat ibn al-Anbari, Die grammatijden 
Steettiragen ber Bafrer und Kufer. Hab. von ©. 


Acta Borussica. — der preußiſchen Staats · 
verwaltung in 18. Sabet, Opp. von ber gl. Alabe- 
mei der fienichaften, ehirbdenorganifation. 


—, IV. Bb., f. Sieawelen, bas Preufifde. 1552. 

Acta Germanica, hab. von R. Henning. Neue Reihe. 
me Rett, f. Naumann. 515. 

Nicolaitana et Thomana. Wufzeicjnungen von 
“Tere Thomafius wahrend feines Reltorates an ber 
iolai- und Thomas{dule gu Leipgig (1670—1684). 

Hab. von RN. Sadjje. 1779. 

oo Friedrich Dernos > Medlenburg, Vom Kongo 
aum er und N eridjte ber deutſchen Sentral- 
afrila-Erpedition 1910/11. 575. 

Aellen, €., Quellen und Stil der Lieber Paul Gere 
arbts. Ein Beitrag zur Geihidte der religidjen 
brit des XVII. 3 unberts. 251. 

Alten zur Saale airtihen Bauernaufftandes 

: 705/6. gb. von ©. Riegler und &. v. Wallmenid). 
ee en bes Jahres 1705. 766. 

breit Neuhebrälihe Grammatik, auf Grund 
ber intime bearbeitet. 542. 

Wlerander-Rag, B., Das Batent- und Markenrecht 

aller Rulturlänber. Spyftematifch bearbeitet. 46. 
metos, D $., Die, Tetide Geſetzgebung des Kaiſers 
mian I 

Mindi, Tideus u Bieubo-Euflid, drei pptiihe 
erte. Hob. von A. VBiörnbo und ©. Bogi. 105. 

Almtoift, H., Nubiiche Studien im Sudan 1 11—78. 
Aus dem Radia hab. von &. B. Betterftéen. 247. 

Altertümer, Elfäfltiche, in Burg und Haus, in Klofter 
und Kirde. Qnventare vom Ausgang des Mittel» 
alters bis zum breißigjährigen Kriege aus Stabt und 
Bistum Straßburg, Heb. von Ungerer, I. Band, 
2. Hälfte. 911. 

Altertümerfammlung in Stuttgart, Bekirift jur 
Feier bes 5Ojährigen Beftehens. 1086 

Ulttird, €., Spinoza im Porträt. 1196. 

Amundfen, R., Die Severna. des GSiibpols. Die 
norwegiſche  Siibpolfahrt mit bem am 1910— 
1912. Ueberfepung aus bem RNorwegifden von P. 
Klaiber. 74. 

Andreae, Fr., Beiträge zur Geichichte Hatharinas II. 
Die Qnftruttion vom Jahre 1767 für bie Rommif- 
fion gur Abfaffung eines neuen Geiegbuches. 1552. 

Anglade, J., La bataille de Muret (12 septembre 1213) 
d’après la Chanson de la croisade. Texte et traduc- 
tion, 1726. 

Annuario bibliografico di archeologia e di storia 
dell’arte per l'Italia compilato di F. Gatti e F. 
Pellati. Anno I (1911). 925. 

Urbeiten, Geographiihe, hgb. von W. Ule. 8. Bd., 

" Gewerbes und Landwirtſchafts · 


f. Mouths. 
recht. Hob. von Ernſt Heymann. Nr. 16, ſ. Fraͤnkel. 


— zum — 
1406. 
— Psa al ig bob. von §. Cohen und P. Nas 
3. Heft, j. Fuente. 197. 
— — > vr. Sy "2. Heft, {. Heinemann. 1461. 
Arbeten utgifna med understöd af Vilh. Ekmans 
— — Uppsala, Bd. 18, 1918, f. Lager: 


— ‘Bedicte, hgb. von M. — 888. 
id, — hob. vonj N. Heifenberg. 
Aufhaufer. 1748. 


— ‘ie ‘tfentijen Rechte. Hob. von P. Laband, O. 
Mader und Biloty. Gefamtregifter fiber, bie 
Däsde I bis XXV. Bearbeitet von 9. Rliebert. 


. 
J 


— 
HAR 291915 ÞE f C21 


oa erüdidtigung der ſtandesherrlichen Fa⸗ 


wae Lag öffenttidjen Redts, I. Beilagebheft, f. 


— für S ialmifenidaft und Gosielpohtit, hgb. von 
Edgar att. III. Ergangungsheft, f. Mister. 1111. 
N . Ergänzungsheft, Í. Landauer. 1764. 
vines ungsheft, f. "Richt. 1207. 
— — ürttembergiihe. Hgb. von ber 
Württembergi gen — ion für Landesge- 
eft 
Ariftoteles, Steinbud). Mit litevargetidtt. Unter- 
fudhungen. PRR hk und überjegt von J. Rusta. 577. 


Arndt, H ur inneren Regierungsgeihichte 
Baniocha, Mi an e zen Regeftenanhang als än« 
aung perii V. 

Ba ga, iu eu Pus feinen ok. bab. von 

on 3 am er = bce pt Synopf{ts ber mittel- 
europätf en Fl V. : Dicotyledones. 1266. 


Ashley, A., The Bocial Wine of Bismarck. A critical 
study, with a comparison of German and English 


insurance legislation. 1208. 
Aslenaz ürft Jojeph Poniatowsti 1763—1818. 
Autorifierte eutihe Ausgabe. 489. 


NInvalwv noditela, Die geubosenovhontide. 
ns ng, Ueberjegung, Erflärung von ee 


Alla ‘et Pro b. von A. Hilla. I. Sb. 650. 

Atlas, Gr ‘i ah cher, von Franffurt a. M. 
Auftrage bes * ſtrats hab. vom Statiſtiſchen 
Amt. 2. Serie tub a ee — 

Aufhauſer, G., Die in 
Bene ite geltende Be eae e ER naas 


apantes ‘Joh. B , Das Dradentounder bes Heil er 
Georg * der griehlihen und lateinifden u 
ene 1748. 

Augſt, R. Bismard und Leopold von Gerlat, ihre 
perfönlihen Beziehungen und deren Bufammen- 
bang mit ihren politiihen Anjchauungen. 1296. 
Aus 3. J. Windelmanns Brielen Ausgewählt und 
hgb. von R. Meßlenyi. I. Bd. 1342. 

m. Natur unb ee. 186. Bdd)., f. Richert. 


— —, 354. Bbdh., |. ter, €. 1116. 

— —, 364. BddH., Í. W Ben 583. 

— —, 367. ‚1. Braun. 409. 

— —, 369. Bbd)., f. Wilsdorf. 80. 

— —, 370. Bbd)., j. getere, 208. 

— —, 871. Bb | Brnftein. 410. 

— —, 3873. Bod., f. Jangen. 788. 

— —, 874. Bod., f. Charmag. 737. 

— —, 376. Bod, j. Eppler. 1448. 

— —, 379. Bod., Í. Qehmann. 915. 

— — 389. Bdh., f. Krieger. 1868. 

— —, 890. Bdh., f. Spiero. 1811. 

— —, 892. BdA., Í. Hilbedranbt. 1618. 

— —, 395. Bbdh., Í mut T. 

897. Bdh., |. Wenticher. 

Austefe und Anpaflung ber eiterhheft in ber Bes 
dermwaren«, Steinzeug- und Tertilinduftrie. Mit 
Beiträgen von Morgenftern, Ked umb Bernays. 

D tii 2., Uvenarianifde Chronif. Blätter aus 
bret Ri unberten einer beutihen Bürgerfamilie. 

4. 


Papat, I., The Masters of modern French Criticism. 


Bacci Venuti, T. de, Dalla grande persecuzione alla 
vittoria del Cristianesimo. 1425. 
Bad), ¥., —— und Jahr des Todes Chriſti. 497. 
Bachmann, Ph., Goit und die Seele. Unterſuchungen 
gur Rage der —— — Kirdye und Theologie in 
er Gegenwart, im Anfdlug an Dr. Gevers und 
Dr. Rittelmeyers Son und die Seele” und „Leben 
aus Gott". 2. : Gottesglauben und "Jeius- 
frömmigleit. 1822. 





IV — Regifter. — 
Bade, E., Handbud) fiir Naturalienfammler. , Cin Beiträge zur neueren Literaturgeichichte. R. F., hgb BR ef, ee e, hob. sor B. sa itber 
Braris der Raturgeldjichte. 1602. ane | “ton Mwrhen. v, Waldoerg. IL,1. Brandt. 1088. wey Ae ee eee 


— — W. A., Beiträge zur Tateinifhen Syntar. 


— * "Minucii Felicis Octavius. 82. 

Baepler-Arhiv. Beiträge zur Völferfunde, hgb. aus 
Mitteln des Benz ftituts. Rebigiert von B. 
@brenreid). III. eft, f. Beller. 842. 

Baeumter, F., Die Ba Anjelms von Canterbury 
über ben Willen und feine Wahlfreiheit. Nad) den 
Quellen dargeftellt. 732. 

Baines, A., Ethnography (castes`and tribes). 818. 

Baldinuccis Vita des Gio. Lorenzo Vernini. Mit 
eig Far Kommentar von A. Riegl. 253. 

Baltantrieg, Schriften. 573. 

Ball, 8. de, —— der ſphäriſchen Aſtronomie. 537. 

Bantiertag, Al gem. beuticher, zuMünden, Berhand- 
ungen 

Sie Meber, des 13. Jahrhunderts. 

See. von &. Widmann. ae 

Bante, T No en Spuren ber Bagdadbahn. 1073. 

Bardt, E., Römiihe Eharafterlöpfe in Briefen vor- 
nehmlih aus cäfariiher und trajaniidjer Beit. 


Barentbin, W , Kaufmann und Biirofrat im Staata- 
unb Erwerbsleben. 

Barhebräus, Bud) der Strahlen. Die größere Gram- 
matif. Be ee nad) einem friti ie berichtigten 
ae mit terttritijqem Apparat und einem Un» 

hang: Zur Terminologie, von U. Moberg. I. Teil 
und Gtellenregifter. 1443. 

(Barlaam.) Die provengalijde Broja-Redattion des 
geiftlihen Romans von Barlaam und Yojaphat 
nebjt einem Anhang über einige beutihe Drude des 
XVI. Jahrh., hgb. von Ferd. Heudentamp. 714. 

Barth, J., Die Bronominalbilbung in den femitifchen 
Sprachen. 279. 

— Ch., Anglais et Français du XVIIe siècle. 


—— ſ., Charalterlöpfe aus Daj lands gr 

rs wi seen Bi 104 groger 
m orreipondenzen terreichlicher erridjer. 
1. Bb.: er a en 
1588. 1233. 

Baumgarten, A., Notftand und Notwehr. Eine 
Stubie im Oinbiid auf das fünftige Strafrecht. 307. 

Baumgarten, P. v., und W. Dibbelt, Jahresbericht 
über bie ortichritte in ber Lehre von ben pathos 
genen Mikroorganismen. 25. Jahrgang. 1299. 

Baur, P., Centaurs in ancient art. The archaic 

b period. 1312. FR 
aufteine zur Ge e ber neueren beutichen Lites 
ratur, hgb. room aren, IV. 8b., f. eae 283. 

Beach, Ch. Le Droit Civil en Amérique. 981. 

= The Civil "Law in America. 981. 

Beaujon, €., Die Mitarbeit ber Frau bei der Polizei. 


Bed €. §., Berlagstatalog pres Apts. 

Bed, Sr., Sebifche Dune: 

Beder, A, Frauenrecht a ta Braud) und Gitte. 
Ein Beitrag zur vergleichenden Bollsfunde. 1180. 

Beter, C., A. ©. Kaeftners Epigramme. Gironstopte 
und Kommentar. 1. Sreundestreis. Litera- 

PA ig 283. on 
edh, änavarga. e Sammlung bubbhifti- 
iher Sprüche in Hbeticher Sprade. Gas. hip 
ecuria, o Grundzüge ber pfarmogentifchen Che · 
mie. Soon Anorganifder 

—, Die Tattaen ber Maßanalyfe. 8., völlig um- 
gearbeitete Auflage von Fr. Mohrs ge thud) der 
Seer ane fdjen Litriermethode. II. Abteilung. 


Die ge II, 5. V, 10. 1594. 
Beermann, G., und E. R _ Sregory, Die Roridethi« 
‘ee g Pan 1697 r ah 
egemann, e Sinanzreformverfuche im Deutiche 
Reihe bon 1867 bis zur esena, 206 en 

Behm, J, Der Begriff dıasıxn im Neuen "Zeita- 
ment. 80 2. 

— Be, und allgemeine Staatäver- 
mwaltung Preußens im 18. Jahrhundert. V. Vd., 
2. Hälfte. Alten vom 4. Januar 1736 bis 31. März 
120, bearb. von &. Schmoller und W. Stolze. 


Beiträge zur Aefthetif, begründet von Th. Lipps und 
Rihard M. Werner. XIV, f. Eidel. 587. 
Berliner, jut germanifchen und romanifden 
ppilologie. X LV. Germanifche Abteilung Rr. 32, 
f Konrad. Fan 
‚, Breslauer, zur regi. 2 ei 1 ar hgb. von M. 


1484. 


Roh und G. Sarrazin. 24 t, Í. Hartmann. 1418. 
— — oe Heft, j. Kofchmieder. 177 
6. Heft, j. Wode. 1770. 
—, Beurer. VII. Vd., 2. eft, f. Mot. 413. 
“= lee 3. Heft, f f. Müller, Raijerl. Land» 


"ao. 

— zur Heimattunde der Pfalz. IV, f. Beder. 1180. 
‚ Senaer mebizin-hiftorifche, hgb. von Th. Meyer: 
Shei meg. 1. Heft, j. Mener-Gteineg. 276. 

— bes § 9 des RKommunalabgabengejepes vom 
14. ltr 1560. ʻi ſchi 
— zur t+ und Univerjalgefchichte, hab. von Karl 
Samipredt T - Jenbid). 246. 

— —, 20. Heft, |. Rothader. 735. 

— — 28. Heft, j. Weile. 1200. 

— aur Landes» und Bollshınde von Elfah-Lothringen 
nn angrenzenden Gebieten, XLII, f. Herr. 


. 


— zur beutichen Siteraturwilfenidaft, 
Ernft Elfter. Nr. 20, f. Shier 

— zur Geichihhte des alten öncptums unb bes 

Benediftinerordens, hgb. von J. Herwegen. 
eft, f. Neu. 129. 

— zur Parteigeſchichte. Hab. von Adalbert Wahl. 
. Bb., j. Pregizer. 366. 

— —, 5. Heft, Í. Lift. 533. 

— zur Geichichte der Philofophie des Mittelalters. 
Terte und Unterfuhungen. Hgb. von Cl. Baeum- 
ter. VIII. Yd., 4. Heft., IX.Hd. und X. Vd., 1./2. 
und 6. Heft. 132. 

— ur Philofophie. I. Bd., f. Rojalewsti. 197. 

— u ichmeizerdeutihen Grammatit, III, {. Berger. 


1683. 


hab. von 


— — SVT, ſ. Bohnenberger. 


— Strabburaer, zur Ben Gefdidte, hab. von 
M. Spahn. 4. Bd., 1./2. Heft, Í. Gaertner. 1105. 
— — 5. Bb f: Sempfeib 1753. 


— — 6. Schnütgen. 1326. 

— zur ee der romaniihen Sprachen und Lite- 
— hgb. von M. Fr. Mann. V.Bd., Í. Sattler. 

— aur Strafredjtsreform, Kritiiche, hgb. von Birl- 
meyer und Nagler. 15. Heft, ſ. mibt, Straf» 
techtsreform. 1239. 

— und Forfdungen, Urkundliche, zur Geichichte des 
Preußtichen Heeres. ts vom Großen General- 
ftabe, Kriegsgeichichtliche Abteilung II. 20. Heft: 
Das Gaudiide Journal bes Siebenjahrigen $trie- 
ges, Feldzüge 1758—1768. 236. 

— zur BWiffenjdaft vom we Teftament. Hgb. von 
Rud. Kittel. 5. Heft, | an 225. 

Better, PH., Beethoven. 

Belot, KR. RA Griechiſche Beidichte. 2. Aufl. I. Bb.: 
Die Zeit vor den Berjerkriegen. 1. Abteilung. 638. 

Belgner, E., Homerifche Brobleme. II. Die Rompo: 
fition ber byifee. 743. 

Benary, BW., Die germanijde Crmanaridjfage und 
die —— Selbendichtung. 417. 

Venete, A „roten ift Armin. 1262. 

Benziger, R. 3. Geihihte des Buchgewerbes im 
fürftlihen Venebiftinerftifte u. 2. F. von Einfie- 
deln. 1270. 

Vengmann, 9., Die joziale Ballade in Deutichland. 
Typen, Stilarten und Gefdidte ber fogialen Bal- 
abe. 419. 

Bergemann, Fr., Salomon Benter; Eine literarifch- 
biographifde Einleitung. 1244 

Berger, A. Frhr. v., Gefammelte Schriften. Aus dem 
en hob. von A. Bettelheim und &. Glofiy. 

d.: Autobiographie Schriften. 991. 

Berger, FJ., Die Laute der Mundarten deg St. Galler 
Rheintals und der angrenzenden vorarlbergiichen 
Gebiete. 1683. 

Bergert, Fr., Die von den Trobadors genannten ober 
gefeierten Damen. 1682. 

Bergmann, E., Die äfthetiihen Brobleme der Gegen- 
wart von Guyau, überfegt. 1132. 

—, Die Philofophie Guyaué. 1132. 

Platner und die Kunftphilofophie bes 18. 
~ Jahrhunderts. Nad) ungedrudten Ouellen dare 
geftellt. Im Anhang: Platners Briefivechfel mit 
bem Herzog von Auguftenburg über die Kantifde 
Philojophie u. a. 1701. 

Bergmann, K., Die gegenjeitigen Beziehungen ber 
beutidjen, englifdjen und frangdjifhen Sprache auf 
lezifologi{djem Gebiete. ie 

Bergmiller, F., Erfahrungen auf dem Gebiete ber 
hohen Jagd. Naturgefdidte, Se und Hege der 
zur hohen Jagd gehörenden Wildarten. 445. 

Bericht über bie Gemeindeverwaltung der Stadt Bers 
lin in ben Berwaltungsjahren 1906 big 1910. Hab. 
vom Magiftrat ber Stadt Berlin. I.—II. Bd. ‘oe 

Berichte über die ee A der tal. fäcdhi. © 
d. — — ae Leipate oe shift. a: 
64. Bd., 3. Heft, einrici. 

— — 65. Bd., 1. de į. Sana #1559. 

Berlin, Bericht über bdie Gemeinde- Verwaltung der 
Stadt. 1906—1910. Hgb. vom Magijtrat. I. bis 
III. Bb. 1719. 

Bernhard, M., Die rechtliche und wirtichaftlihe Lage 
Der „Höheren Privatmädchenichulen in Preußen. 


Bernfein, X., Clettrobiologie. Die Lehre von ben 
elettrijden "Borgängen im Organismus auf moder- 
ner Grundlage dargeftellt. 275. 

Bertolini, C., I} processo civile. I. 

Bertoni, G., Tl Canzoniere provenzale Seila Biblio- 
teca Ambrosiana. 449. 

Berzeviczy, A. de, Béatrice d'Aragon, Reine de 
Hongrie (1457—1508). Tome I, II. 1103. 

Befeler, H. v., Die all ne Benzsflict. Ein Ge- 
dentwort zum 17. 1913. 1401. 

—, Gedanfen über aus dung und Truppenübuns 


gen. 1300. 

Bettelheim u. a Xmniaterialgiiterredt. 1075. 

Benler, A., und Ad. Griner, Wandtafelftiggen zum 
Gebraud beim Unterricht. I. Bd.: Gefdidte. 518. 

Bibliografia delle stampe popolari jtaliane della R. 
Biblioteca di S. Marco di Venezia per cura di Se- 
garizzi. Volume primo. 616. 

Biblioteca di filologia classica diretta da C. Pascal. 
Vol. VII, í. Curcio., 1610. 

Bibliothek, Evangeuſch · theoloaiſche. Hob. von B. 
Beß, ſ. Wiegand. 601. 


— tbe ori sista att, hob. von trid —— 
es eber, Deutidhe Gefdhidte. 911. 
Hiltorifde, hob. von der Redattion der Hiftorijden 

Beit ichrift j. Schubert. 877 

— — 27. Bd., f. Sohm. 700. 

— —, 28. Bd., \. Blaghoff. 610. 

— —, 29. Bd., Í. Spangenberg. 

— —, 32. Bb., J. Tarrafd). 1071. 

, Sndogermanif e, bab. von 9. Hirt und W. 
~ ‘Streitberg. I. Abteilung: Sammlung inbogerma- 
nifcher Lehr- und Handbücher. 1. Reihe: Gramma- 
tifen. 10. Bd., f. Meillet. 1077. 

— —, Il Abt.: "Sprahwitienfchaftliche Gymnafial- 
bibliothet, hab. von M. Niedermann. IV. Bb., f. 
Herzog. 544. 

—, Mythologijde. IV, 2, f. Hüfing. 1373. 

—, Bbhilofophijde. 144. re j. Hegel. 1261. 
Re t. preuß. ae une Inftituts in Rom. 


‚ 1. Mey 
=, Betiglönswiienaftie, 9 bob. von W. treit- 
berg me nid). 3. Bb., |. Schulemann. 102. 
6. ſ. Helm. 1033. 


— ber iain Geſchichte und Landeskunde, hab. 
yong . Buchholz und R. Kögidhre. III. Bd., 5. Heft, 
f. Hennig. 437. hu 
Bibliothèque de l'Ecole des langues orientales vivan- 
tes. Tome IV, s. Marçais. . 
— Whistoire moderne. 13. Bd., {. Crémieur. 272. 
— —, 14. b., f. Crémieug. 408. 
— hongroise, publiée sous la direction de G. Huszär. 
III. IV, j. Berzevicgy. 1108. 
Bieber, H., Johann Adolf Schlegels poetijhe Theorie 
ieil ihrem iſtoriſchen Zuſammenhange unterſucht. 
M., Pierre de Provence et la belle 


1070. 


Maguelonne. 1115. 
Viehringer, Fr. J., Kaifer ebrid) II. 805. 
Bierbaum, R. , Streifs 


ge im Staufafus und in 

Hodarmenien (i912). 1678. 

Viergans, L., Das große Hauptquartier und bie 
deutfchen Operationen im zweiten Teil des Krieges 
1870/71. Abmarfd von Sedan bis aum Friedens- 
fchlug. (Zugleid) 2. Leil gu Edward Friederidh, Das 
Große Hauptquartier und die deutichen Operatio- 
a im Geldguge 1870 biß zur Schlaht von Sedan.) 


Biermann, Ø., Lovis Corinth. 1025. 
Bilharg, M., BHilofophie als Univerfalwiffenfchait. 
Debuttoriid) dargeftellt. 470. 

ilg, ‚ Ausführung qualitativer Analyjen. 949. 
Biograpfien, geile, hab. von 9. Haupt. I. Bd., 


wilting, be WA Der Anteil der äsyptiichen Kunft 
am Kunftieben ber Balter. 1119. 

Biörnfon, B., Briefe. Lehr- und Wanderjabre. Hob. 
von . Koht unter Mitwirkung von Julius Elias 
für die deutfche Ausgabe. 1115. 

Blafel, E., Geichichte von Kirche und Klofter Et. 
Adalbert gu Breslau. 471. 

Blod, Das givilredtlidje Verfahren. 1075. 

Blok, P. J., Geschiedenis eener hollandsche stad. 
Eene hollandsche stad in de middeleeuwen. 669. 

—, Geschiedenis eener hollandsche stad. Eene hol- 
landsche stad onder de Bourgondisch-Oosten- 
Tijksche heerschappij. 669. 

Blum, J., La vie et l’œuvre de J.-G. Hamann le 
»Mage ‘du Norde 1730—1788. 604. 

—, J.-A. Starck et la querelle du Crypto-Catholi- 
cisme en Allemagne 1785—1789. 562. 

Blume, ®. v., Die Wehrtraft Deutidlands im Ver- 
gleidh mit ber ber anderen europ. Großmächte. 1401. 

Boedner, O., Der Kriegäihauplag. Ein Beitrag zum 
a en Bölterredht. 811. 

Beti, 9 eiträge zur Lehre vom ius gentium. ber 

ömer. Mit einem Nachtrag zu des Verf.s Ab- 

oe über Ciceros Rede für A. Caecina (1906). 


Böli, ©., Die Geiftestultur von Tarfos im augufte- 
ühen Beitalter mit Berüdjichtigung der pauliniihen 


Schriften. 1699. 
Börner, W., Weltlide Seelforge. 
tritifche Betradjtungen. 1036. 
Börnftein, R., Einleitung in die Erperimentalphnfit. 
Gleichgewicht und Bewegung. Gemeinverftänd- 
lid) bargeftellt. 410. 
nitas, H., PHvfit. Zum Gebrauch bei phyjitaliihen 
Borl — n oM eren Qehranjtalten jowie gum 
er Ra . Bd.: Medjanit, Warmelehre, 


Bohatec, J., Die — e Scholaftit in der Philo- 
par und reformierten Dogmatik des 19. Jahrh. 
I. Zeil: Entftehung, Cigenart, Gefdidte und philo- 
fopbitche Ausprägung der cartefianiihen Scholaftit. 


—— K., Die Mundart der deutſchen Wal- 
liſer im Heimattal und in den Außenorten. 1683. 
Boll, F., Die Lebensalter. Ein Beitrag zur antiten 
Ethologie und zur Gefchichte der Zahlen. Mit 
nn Anhang über die Schrift von der Giebenzahl. 


Bahr, B., Schillers philofophlidie Begründung ber 
Aefthetit der Tragödie. 1568 

Bombe, W., Geihidte der Beruginer Malerei bis zu 
Perugino. und Pinturicchio auf Grund bes Nads 
laffed Adamo Roffis und eigener archivaliicher For- 
ihungen. 1025. 


Grundlegende und 


— Regifter — 


Vv 





pan a — a früheren freien Reihs- 


Sanus, % cite St ——— Prolegomena u 
einem neuen 834. 
ee teligidfen Pas. 8. Bb. 834. 

Bo Einführun a eine Geifteögeichichte. 909. 

Borght, R. van der, Webhrbeitrag und Dedungsgefese 
vom 3. Juli 1913. 1480. 

Bombat, E., Preußiiches Staatsreht. 2. Bd.: Vere 
waltungsredht, allgemeiner Teil. 2. Aufl. 106. 
Boruttau, H., Leib und Seele. Grundzüge der Phy⸗ 
fiologie des Rervenjyftems und ber phyfiologijden 

Bindologie. 1670. 

Bojdhhau, R., Das Bildungsiwejen in der Stadt Pots. 
dam bis set. Wiederaufridjtung des preufifden 
Staated. 686 

Botftiber, 9 ‚ Geidjichte der Duverture und ber freien 

— 1574. 

Boulay de la Meurthe, C., Correspondence du duc 
d’Enghien (1801—1804). Tome IV. 1104. 

Srami3’ Historia regis Waldei. gb. von R. Jmel- 
mann. 1446. 

Brand, A., Das Beamtenreht. Die Rechtöverhält- 
nijje der "preußiihen unmittelbaren und mittelbaren 
Staatöbeamten, fuftematiich dargeftellt. 1678. 

Brandi, K., Urkunden und Alten. Für afademifche 
Hebungen aufammengeftellt. 1234. 

Brandt, % Goethe und die araphiihen Künfte. 1022. 

Brandt, W., Elchafai, ein Religionsftifter und fein 
Berl. Beiträge e zur inoden, dhriftlihen und all- 
gemeinen Religionsgeſchich 228. 

Srajidowanoff, G., Bon Ei nad seen: 
Eine Geijtesftadiodromic. II. 

Braun, G., Das Ofticegebiet. — 

Braun, J. Handbuch der Paramentik. 989. 

Breasted, j. H., Development of religion and thought 
in ancient Egypt. 1097. 

Bredt, z B., Die Heimatidubgetesaebung ber deut» 
{den unbesftaaten. Erläuternde und vergleichende 
Darftellung ber einzelnen Faffungen nad) dem 
Alter ihres Erlafjes. 2 

Brehms Tierleben. Allgemeine Hunde deg ar 
4. Aufl., hab. von Brof. Otto gur Straffen. 1. Bd.: 
Die Säugetiere. Neubearbeitet von L. Hed. 673. 

— —, Bigel, 4. Bb. Neubearbeitet von O. zur 
Straffen. 1238. 

— —, Qurde und Sriedjtiere. 1. Bd. 
beitet von F. Werner. 475. 

Breitlopf & Hartels Mufifbiider, fj. Kloß. 821. 
— Gefundheits- und Wohlfahrtspflege ber 

Ral. gr us Refidengftadt Breslau, hab. vom 


— 

Bretholz, ichte Böhmens und Mährens bis 
gum iustiezben der Bremysliden (1306). 336. 
Breyfig, R., Bon Gegenwart und Butunft deg deut: 

{den Menidjen. 
Briefe von und an griebridh von Gent, hab. von 
€. @ittihen + und E. Salzer. TII. Bd.: Schrift 
wedfel mit Metternid. 1. Teil: 1803—1819. 1071. 
— von und an 9. g Gerbart. Urkunden und Ree 
gefen u H feinen Soa eben und jeinen Werten. Hgb. 
=s ehe Ludwig Sohn: Hab. v. W. Meher. 1635. 
— ded Generals Neidhardt von Gneifenau 1809—15. 
pommel und hgb. von J. v. Pflugl-Harttung. 


— Alten zur Geſchichte —— (1680— 
1634). Hab. von ©. Hallwid). 1705. 

Briegmann, , Die böfe Frau in der deutichen Lite- 
ratur des Mittelalters. 1340. 

Brieven van Johan de Witt. Derde deel. 1665— 

k 1669. Bewerkt door R. Fruin. Uitgegeven door 
N. Japikse. 736. 

Brock, D., Studies in Fronto and his age. With an 
appendix on African Latinity. 51. 

Brodelmann, E., Grundriß der ——— — Gram- 

a mont ber femitifchen Spradyen. II. Bd.: Syntax. 


rodmann-Jerfe, ‚und €. Rübel, Die Einteilung 
eg ſchaften nach Ötologifch. phyfio- 
gnomifden Gefidjtspuntten. 1363. 

Brodtbed, R. A., Dar Tantonale Einführungsrecht zum 
Bivilgeiesbudh. 

Bronfart pon Stellenbor, §-, Novellen aus der afri- 

taniihen X elt. 

Brotanet, R., Terte is Ainteruungen zur alteng- 
Biden —— und Kirchengeſchichte. 1611. 
rill, $., Untergegangene Bun veraltete Worte bes 

anzöflichen im heutigen Engliih. Beiträge zur 
anzöfiichen und engliſchen Spat dad 1115. 

Brummer, J., Vitae Vergilianae. 850. 

Bruneau, Ch., Etude phonétique des ‘patois d’Ar- 
— dial 
* te des lectes wallon, champenois et 
lorrain en Ardenne. 1886. x 

Bruston, Ch., Les plus anciens cantiques chrétiens 
traduits sur la seconde édition du texte syriaque 
avec = introduction et des notes. 1457. 

Bruger, G., Die Berteuerung der Lebensmittel in 
Berlin im Zaufe der legten 30 Jahre und ihre Be» 
deutung für den Berliner Arbeiterhaushalt. 711. 

Rudberger, m , Kirdhlidjes Hanbleriton. 561. 
Sudenau, * Die philoſophiſche Entwicklungs⸗ 
aeichichte der mathematijden Naturmwiffenichaft bis 
auf Newton. 536 

Buchla, R. v., Das Lebensmittelgewerbe. Ein Hand» 
buch für Rahrungsmitteldhemiter, Vertreter von 
Gewerbe und Handel uj. 1, bis 5. Lief. 1329. 


Neubear- 


Buchner, M., Die Entftehung der eer unb ihre 
Beziehung zum Werben dez Kur’ mit Bei- 
trägen zur Eniſte pungsgeſchichte er airskollegs 

— 18 

—, Die Entftehung a Ausbildung der Kurfürften- 
fabel. Eine hiftoriographifche Studie. 132. 

ee ©., Alte und neue Bahnen für die Bädagogif. 


= hee zent gegen die Lernichule. 381. 
Die Wandlung des Bildungsideals in unferer 
~ Beit, 2. Aufl. 381. 
—, Moderne Bildungsprobleme. 
Bücerel, Philofophi oaie ` 29. Bd., f. 
Guyau. 1132. 
Pigier, M., Der Kongoftaat Leopolds I. I. Teil. 


— —, Il. Teil: Die Eingeborenen und die Kultiva- 
tionspolitit. 1137. 

Bürdftümmer, Chr., Der Religionsunterridt in ber 
Boltsidule. Unterfuhungen zur Reform der reli- 
niöfen Jugendunterweifung. 424. 

Büttner, H., Wörterbuch für den — ber Präs 
pofitionen im Franzöjijhen. 1768 

Bueve de Hantone, Der feltlandifde, Faſſung II. 
Nad allen Handichriften mit Einleitung, Anmer: 
tungen und @loffar gum erftenmal hgb. von AM. 
Stimming. bd. I: Tert. €; 
ukhsh, S., Essays Indian and Islamic. 407. 

Bulle, $., Sandbud) der Archäologie. Hab. im Verein 
mit $. Arndt u. a. 1. Lief. 1150. 

Bulmerinca, U. v., Kämmereiregifter der Stadt Beige 
1348—1361 und 1405—1474. gb. von der Gefell» 
ichaft für Seichichte und Altertumstunde ber Oftfee» 
provingen Ruflands. II. Bd. 1005. 

Burdach, K., Bom Mittelalter gur Reformation. Fors 
pingen zur Geſchichte deutſchen Bildung. 

U. Bd., 8. u. 4. Tei 
Burger, F., Handbud) ber Be ioiffenfejaft. 1. Lief. 


— —, 2. bis 8. Lief. 1342. 

Burggraf, I., Goethepredigten. Bearbeitet und hab. 
von &. Röfener. t der Selbftbiographie und dem 
Bilde Burggrafs. 1667. 

Burgtheater, Das. Statiftiiher Rüdblid auf die Tä- 
tigteit und bie Berfonalverhältniffe während der 
Zeit vom 8. April 1776 bis 1. Januar 1913. Bue 
fammengeftellt von ©. Rub. 1728. 

Burrage, Ch., The early English Dissenters in the 
light of recent research (1550—1641). 194. 

Burichenihaft, Quellen Pi en ane Ge- 
re, hob. von 9. 9 3. Bb. 571 

tte, Q., Stift und Stadt "Sertel im 14. Jahrhun · 
en mit einem Anhang: Die Stadt Hersfeld bis 
gum Beginn des 15. Jahrhunderts. 37. 

Buttel-Reepen, 9. v., Meine mere nore mit den 
denfenden Pferden. 1188. 1168 

Puturas, Ath., Ein Kapitel der hiftorifcjen @ramma- 
tit’ ber griecichen Sprade. 

Buzzi, F. G., Regesto della chiesa ‘it Ravenna. 71. 


€. 


Cadoux, G., La vie des grandes capitales. Etudes 
comparatives sur Londres, Paris, Berlin, Vienne, 
Rome. 2me éd, 1407. 

Caffi, E., L’umanesimo nella letteratura e nella 
cultura tedesca. Contributo alle relazioni lette- 
rarie fra l'Italia e la Germania. 1339. 

Cagnat, R., L'armée romaine d'Afrique et l‘occupa- 
on militaire de l’Afrique sous les empereurs. 


alte, $8 B. sa Das Staatsredt des Großherzogtums 

eſſen 

Canftatt, © = Waldburg- Geil. 1137. 

Canzoniere provenzale della Biblioteca Ambrosiana 
R.71.sup. Edizione diplomatica a cura del G. 
Bertoni. 449. 

Cardinali, G., Studi Graccani. 1038. 

Caritone "di Afrodisia, Le avventure di Cherea e 
Calliroe. Romanzo tradotto da A. Calderini. 715. 

Earl Prinz von Hohenzollern, Meine Erlebnijje wäh- 
zeb de3 rufjifdh-japaniihen Srieges 1904—1905. 


annie latina epigraphica. Post editam collec- 
tionem Buechelerianam in lucem prolata conlegit 
E. Engström. 415. 

Garolibie, P., Bemerkun ngen, gu den alten Heinafiati- 
iden Spradjen und then. 1408. 

Caspar, E., Johannis VIII. Papae registrum. 640. 

Gouet B., "Aus Beruf und geben. Heimgebrachtes. 


—— H. St, Goethe. 177. 
Charmag, R Beidjichte ber ee Politit 
Oefterreids im 19. ——— I. Teil: Bis zum 


Sturze Wetter chs 
Ehatterton-Hill, G., Individuum und Staat. Unter- 
fuchungen über die Grundlage der Kultur. 1560. 


—, The philosophy of Nietzsche. An exposition and 
an appr preciation. 1548. 

ean Neue. 1636. 

Chrijtenfen, M., Politif und Maffenmoral. Zum Ver- 
ftänbnis sinhelontid-hl hiftoriicher Grundfragen ber 
mobernen 

Chronit, Avenarianiſche. * Blätter aus drei Jahrhun- 
un einer oe Bürgerfamifie, von Ludwig 

venarius 


Ciceronis orationum scholiastae.“ Asconius. Scholia 
Bobiensia. } Scholia Pseudoasconii Sangallensia. 
Scholia Cluniacensia et recentiora Ambrosiana ac 
Vaticana. Scholia Lugdunensia sive Gronoviana 
et eorum excerpta Lugdunensia. Recensuit Th. 
Stangl. Vol. II: Commentarii. 144. 

Clavis linguarum semiticarum, ‚ed. Herm. L. Strack. 
Pars V, {. Wbredjt. 542. 

— — Pars VI, f. Roeder. 1145. 

Clay, A. T., Business Documents of Marashu sons of 
Nippur, dated in the reign of Darius II. 812. 

—, Documents from the temple archives of Nippur, 
dated in the reigns of Cassite rulers. 812. 

—~, Personal names from cuneiform inscriptions of 
the Cassite period. 953. 

Clemen, ©., Die Entftepung des Yohannesevange- 
Yiums. 1595. 

Clemeng, B., Liegnig und die Liegniger Landidjaft. 
Ein modernes Städte- und Landichaftsbud für 
jung und alt. 337. 

Codex diplomaticus Silesiae. gb. vom Verein für 
Geidichte Schlejiend. 27. Bd., Í. Croon. 1070. 
Cohen, D., De magistratibus Aegyptiis externas 

Iagidarum regni provincias administrantibus. 

Cohen, Œ., Jacobus Henricus van’t Hoff, fein Leben 
und fein Wirken. 645. 

Cohen, 3., Wurzel orfdungen gu ben hebrätfchen 

ynonymen der Ruhe. 1333. 

Collis, H., Das fdhwade Präteritum und feine Bors 
ge hidhte 892. 

Columbia Walvecsity, Germanic Studies, {. Gelmrid. 


1568. 
— Studies in Comparative Literature, f. Hall. 


Conrad, J., Grundrig gum Stubium ber politifden 
Detonomie, ILL. Teil: Finangwiffenidaft, 6. Aufl. 


Comice tus, M., Sun von Treitfchles Briefe. 
- Bd. 1834—58. 303. 

feo scriptorum christianorum orientalium curan- 
tibus J.-B. Chabot, J. Guidi, H. Hyvernat. 
Scriptores Aethiopici. Textus. Series altera. 
‘lomus VI. Annales regum Jyäsu II et Jyo’as, 
edidit 1. Guidi. 886. 

— —, Scriptores Aethiopici. Versio. Series altera, 
tomus VIII. Documenta ad illustrandam histo- 
riam. I. Liber Axumae. Interpretatus est K. 
Conti Rossini. 887. 

Corpus statutorum italicorum sotto la direzione di 
Pietro Sella. 1230, 

—, Nr.1. Costituzioni Egidiane dell’anno MCCCLVII 
a cura di Pietro Sella. 1230. 

—, Nr. 2. Statuti dell’ Apennino Tosco-Modenese 
(Sambuca Pistoiese, Frignano), secoli XIII—XIV, 
di Quinto Sántoli, Albano Sorbelli, Ferdinando 
Jacoli. 1230. 

—, Nr. 8. Statuti dei Laghi di Como e di Lugano del 
sec. XIV. Vol. I: Averrara e Val Taleggio, Dervio 
: — Valsassina, a cura di Emilio Anderloni. 


—, Nr. 4. Statuti di Perugia dell’ anno MCCCXLII 
Vol. I, Libri I e II, a cura di Giustiniano degli 
Azzi. 1230. 

—, Nr. 5. Statuti di Forli dell’ anno MCCCLIX con 
le modificazioni del MCCCLXXIII, a cura di 
Evelina Rinaldi. 1230. 

Correspondence du duc d’Enghien (1801—1804) et 
documents sur son enlévement et sa mort publiés 
par le Cte Boulay de la Meurthe. Tome IV. 1104. 

Eremer, €., Hermann Cremer. Ein Lebens. und 
Charafterbilbd. 

Crémieux, A., La Censure en 1820 et 1821. Etude 
sur la presse politique et la resistance lib£rale. 408. 

, La Révolution de Février. Etude critique sur 
ie, journées des 21, 22, 23 et 24 Février 1848, 


Eii) Die Memoiren Francesco Erifpi’s. Erinne- 
rungen und Dokumente. Hgb. von T. Balamenghi- 
Erifpi. Deutid) von =; ichmann. 38. 
Grönert, W., Palm, oe ber griedijden 
Sprade. 1g ief. 

Crome, €., Syſtem bel Deutiden Bürgerlichen 
Redjts V. (Sdlup-)Bd.: Erbredt. 371. 

Gron, Chr., Platons Berteidigungsrede bes Sofrates 


Kriton. 1721 
Die „Tan änbifche Berfaffung von 
ur Ge hichte des Gtänbe- 
wejens in Sahl — 1070. 

Crowfoot, J. The island of Meroé, and F. LL 
Griffith, Meroitic inscriptions, Part I. Séba to 
Dangél. 108. 

Cumont, F., Astrology and religion among the 
Greeks and Romans. 181. 

Curcio, G., Q. Orazio Flacco studiato in Italia dal 
secolo X al XVIII. 1610. 


REN 5 ., Studien zum internationalen Recht. 
Cpoutsi, St., Tabulae quibus antiquitates Graecae 
et Romanae illustrantur. Tafel Day er 


RERRUR Tert: Die griehiichen Münzen. 2. Aufl. 
Oyon, E. de, Dieu A Science. Essais de Psychologie 
4 


Sciences. 
—, Gott und Biffenfdaft. Deutihe Ausgabe. 404. 
2, Aufl. 


a e r og B Di 
6 cee en a ewie er Pflanzen. 


VI 





2. 


Dähnhardt, D., Naturfagen. Eine Sammlung natur- 
deutender Sagen, eg Habet unb —— 
IV. Bb.: Tierfagen, 2. Teil. 

Daffner, DnE Salome, ihre Geftalt i Geichichte und 


2 — J., Die Thomas ⸗ Legende und die älteſten 
hiſtoriſchen Beziehungen bes in entum zum 
fernen one im Lichte der indiichen Altertums- 


tunde. 
ae 3. e tritifhe Materialien zur Herateud)- 
at Gottesnamen ber Gonetis. $ Satob 
pog RE P in Genejis 12—50. 465. 
Dannemann, Bu Kritiihe ot ber —S 


a Zeil: Naturwiſſenſchaften. 
Danſte Viſer fra ee 0g eae. S020 
til 1630. Ubgivne af Grüner Nielfen. Med 


Orbbog af =, ar 1. Bind. 683. 
Darmftaedter, B., Geichichte der Aufteilung und 
Kolonijation Afrikas feit bem Zeitalter der Ent- 
bedung. I. Obd.: 1415—1870, 1597. 
Darftellungen aus ber wiltttembergtiden Gefchi 
b. von * en für Landesgei 
. Bd., |. Müller, Oberichrväb. Reichsftädte. 365. 
— und Duellen ur ſchleſiſchen WEIS: Heb. vom 
Verein für Geihichte Sajfefiens. 15. Bd., |. Krebs. 


471, 
— —, 16. Bd., f. Blafel. 471. 
Davis, W. M., Die erflärende Dee der Land- 
formen. Deutih bearbeitet von A. RüHI. 1298. 
Debler, R., Geichichte des Klofters Thierhaupten. Im 


Auftrage des Hiftorifchen Vereins für Donauwörth 
und Umgegend, hab. DIN. — Traber. Zweite 
Hälfte, 1. und ®. Heft. 

Dechelette, J., La Solisction Millon. Antiquités 
pre! ues et gallo-romaines. 957. 

Dedieu, J., Montesquieu. 942. 

Dedreur, R., Der Guegtanal im internationalen 


penie unter Berüdfichtigung feiner Vorgefdidte. 


a ener, B., Lebensiveife und Organifation. Eine 
* ſührung in die Biologie der wirbelloſen Tiere. 


Denétain, H., Dans l'Atlantique. Sainte-Hélène aux 
XVIle et XVIIe siècles. L'archipel de Tristan 
da Cunha. Côtes de l'Afrique australe. Les 
voyages d'Auguste Broussonet au Maroc et aux 
—— 1760. 

Dening, @ ., Bilderunterricht. BVerjuche mit Kindern 

Erncigenen über die Erziehung des äftheti- 

fen Urteil 1087. 

Deiner, £., Auferftehungshoffnung und Pneuma- 
gedanke bei Paulus. 467. 

Delambre, J., Grandeur et figure de la terre. Ouvrage 
augmenté de notes, de cartes et publié par les soins 
de G. Bigourdan. 707. 

Delattre, Fl., Robert Herrick. Contribution à 
Tétude de la u lyrique en Angleterre au 
XVIIe siècle. 1179 

Delbrid, R., elleniftiihe Bauten in Latium. 
II. Baubeichreibungen. 422. 

Dell, J. A., The gateways of knowledge. An intro- 
duction to the study of the senses. 668. 

Demiańczuk, Ioannes, Supplementum comicum, 

iae graecae fragmenta post editionem 
ee et Kaibelianam reperta vel indicata. 
1 

Denkichriften ber faiferl. Alademie der nahen 
in Wien. Bhilof.-hiftor. Mafle. LVI. Bb., |. Ji- 
redet. 570. 

Dépeches van Thulemeyer 1763—1788 in de be- 
werking = Robert Fruin ingeleid en aangevuld 
door H. Colenbrander. 199. 

* * — einer pfychologiſchen Kunſtlehre. 


Detbtefien, R., Die Domliche in Königsberg i. Pr. 
nach ihrer itingften Wiederherftellung. 550. 

Deutid)-Oftafrifa als Siedelungsgebiet für Europäer 
unter Berüdficht: — — ch · Oſtafrilas und 
Nyaſſalandes. Bericht 1908 unter Führung des 
damaligen Unterſtaatsſekretärs v. Linbequiſt nadh 
Oſtafrika entſandien Kommiſſion. 278. 

Diadocht episcopi Pboticensis De perfectione spiri- 
tuali capita centum. Textus graeci ad fidem codd. 
mes, editionem criticam et quasi principem cura- 
vit J. > Weis-Liebersdorf. 1097. 

Diebold, B., Das Rollenfad im deutidjen Theater- 
betrieb bes 18. Jahrhunderts. 1245. 

Diekamp, Fr., Patres apostolici. Vol. U. 1459. 

Diels, H., Die ope det Pete ay 1k Grie- 
diih und beutidh. unb II. Bd. 1261. 

Dierauer, 3., ues ite der inmehertichen Eidgenoj- 
ſenſchaft. 889. 

Dieterich, R., nike Be ur Länder- und 
Wölferfunde. (5.—15. Yahrh.) 117 

Dilaiomata. Auszüge aus Herandriniichen Geſetzen 
und Verordnungen in einem Papyrus des Philo- 
Iogifhen Seminars ber Univerfität Halle (Pap. 
Hal. 1). Hab. von ber. Graeca Halensis. 844. 

— ad ‚ Syitem ber Sindao ie. Qeitfaden für 

bas Studium ber neueren Geiste, 1368. 

Dodgson, E. 8., Verbi vasconici ab Ioanne Leisarraga 
in Novo Testamento adhibiti formulas composuit 
E. 8. D. (Umfdjlagtitel: The Baskish verb. A 
5 synopsis of the 788 forms of the verb 
in St. Lukes gospel, from Leicarragas New Testa- 

ment of the year 1571.) 210, 


— Regifter. — 
Diller, J., Das Bud Joua nad) dem Urtezt überjegt 
und erflät, 1321 


Doering, D Mihael Pamer und die Seinen. Eine 
as er Künftlergruppe am Ende bes Mittelalters. 


Dörrer, A., Andreas Hofer auf der Bühne. 208. 
(Doe .) Der Lebensroman des Wit von Doer- 
ting. Nad feinen Memoiren bearbeitet von H. H. 


Houben. 
Dibattit und Methodik des griechiichen 


134 
Dörwald, P., 
Unterrichts. 
Dyhminiy zur Geichichte der Humaniftifhen Schulen 
Gebiet * oa on Pfalg. Gab. von K. 


Meigs, D 

Dopi >. ‘aria isenhoiding er Karolinger- 

zeit, vornehmt eutichlan 2. Teil. 1430. 

— Die are und ihre Behand, 
un 

Dornteib, €., Unterfuhungen zu Gottfried Hagens 
Reimdironit der Stadt Köln nebft Beiträgen zur 
— — Grammatif. 955. 

Dojenheimer, Č., Friedrich Hebbels Auffalfung vom 
Staat und fein Trauerfpiel „Agnes Bernauer". 


10 

Dove, R., Die deutichen Kolonien. III. Dftafrita. 474. 

Drerup, E., Das fünfte Bud) der Rias. Grundlagen 
einer homerifdjen Poetik. 1017. 

Dresch, J., Le roman en Allemagne (1850—1900). 
Gutzkow, Freytag, Spielhagen, Fontane. 786. 
Dröfl, $., Sechzig Sohre beflliher Eifenbahnpolitit 
1836—1896. Ein Beitrag zur Geichichte des deut- 

chen Eifenbahnweiend. 582. 

Dschuang dsi, Das wahre Bud) vom fiidliden Blüten- 
land, Nan hua dschen ging. Aus dem Chinefifden 
verbeuticht und erläutert von R. Wilhelm. 1323. 

Dubois, P., Bio-bibliographie de Victor Hugo de 
1802 a 1885. 922, 
ur Victor Hugo. Ses idées religieuses de 1802 4 1825. 


Bert 8 Lehr- und Lejebuch der franzöfiihen 
Spradje. Wollftindig neu bearbeitet von J. Steh- 
ling. Teil I, 2 und II, 1: Lefebudh. Bierte, der 
Neubearbeitung erfte Auflage. 176. 

Dübi, H., Baccarb wider Balmat oder Die Entwid- 
Iun; einer Legende. Ein De zur Befteigungs- 
geidichte bes Mont Blanc. 913 

Diinnebier, H., Gottfried Keller und Qudmwig Feuer- 
bad). 1489. 

Duhem, P., Die Wandlungen der Medanif und bie 
medhanifiide Naturerflarung. Ueberjegung von 

Bb. ie unter Mitwirkung von E. Stiasny. 240. 

ae N +, Anmerkungen zu den zwölf Propheten. 2. 

Duhr, B 8. J., Gelhicte ber —— in ben Län- 
dern beutfcher Bunge. II. ®b., 1. und 2. Teil: m 
der erften Hälfte des 17. Jahrh. ‘699. 

Durham, D. B., The Vocabulary of Menander con- 
sidered in its relation to the Koine. 1609. 

Dussauze, H., Les règles esthétiques et les lois du 
sentiment, 1429, 


€. 


Ebbinghaus, 9., Pan rd ber Biydologie. I. Bd. 
Fortgef von €. 1858. 
„et, u X Urbeitsmotive im Lichte der driftliden 


seh thud) ber Phyfit nad) Borlefungen an 
ber isdn en Sod we Ay Münden. I. Yb.: 


ne 
N Shen, Bittiogeapticne 
— T ——— Hodidjul mel en. I 
eridtaiabre 1910 und 1911. 551. 
bt, Œ., Die Grundrechte ae Siener Kongreß 
ur Gegenwart. n Beitrag zur beutjchen 
Serra affungsgeihichte. 778. 
ere Die profatiche, im Wussuge nebft Völsunga- 


=p und N ests-béttr. Wit ausfiihrlidem 

weis bob. von E. Wilten. 2. Aufl. I. Zeil: Text. 
I. Teil: Gloffar. 1806. 

one. 1. Bb.: Helbendidjtung. Uebertragen von F. 


Gengmer. t Einleitungen und Anmerkungen 
von. A. Heusler. 481. 

Edmonds, J. M., Sappho in the added light of the 
new fragments being a paper read before the 
Classical Society of Newnham College. 347. 

Eerbmans, B. D., Altteftamentlihe Studien. 3. u. 
4. Heft: Exodus und Leviticus. 361. 

Eifmann, W., Centula. St. Riquier. Eine Unter- 
ſuchung aur Geichichte der firhlichen Baukunft in 
ber Ratolingergelt. 1056. 

Eger, &., og, geuanadfolge und Chriftusglaube. 497. 
lert, ®., Hegels PRädagogif, dargeftellt im Anſchluß 
an fein philofophifches Syitem. 1449. 

Gore, G., Licht und Beleuchtung. Eine gemeinver- 
ft nbliche Studie über künftlihe Lichtquellen mit 
befonberer Berüdiichtigung von Gaslicht und elel- 
trifher Beleuchtung. 1561. 

Gimer, M., Byron und ber Kosmos. Cin Beitrag 
ie Metanga auung bes Dichters und den Unfidjten 
einer Zeit 

Cingelfdriften, Miegel iuge b. vom Großen 
Generalftabe, Kriegsgeichichtl che bteilung I. Er- 
javrangen aufereuropdifder Kriege neueiter Beit. 

Aus dem EUTIN Iepaniteuen Kriege 1904 bis 
Toe: 47. und 48. Heft. 201. 

Eifenftäbter, J. ; Glementargebante und Uebertra- 

oungötheorie in ber Völlertunde. 305. 





winter, £ R., Handivörterbuc der PhHilojophie. 1. Lief. 


Elfenhans, Th. Lehrbuch der Piychologie. 101. 
Mion * Survey of — — 1780— 


Smmingtau, B., p Dak Verſicherungsweſen, 3. Aufl. 


neu bearbeitet. 
Encyklopedya Pols! wydawnictwo Akademii 
Dziat Ti He Tom IY, 


le — 

czę Geografia. 

Endemann, &., Warterbud) der Sot een ade (Süd- 

I ch ho- prade (6 

ers eb: — Die Quellen ſeines 
BVeiens und Werdens. 121 f 
en. €, Beeöffentäigungen Er dem Stabt-Urdiv 
olmat. ak ae — — des Stadt · Archivs 
Colmar i. €. 808. 
Engelen, Dh Die —— ——— der inneren 
dizin in Statusform. 3. 

Pr duc d’, — — et documents sur 
son enlévement et sa mort. Tome IV. 1104. 
Enjil Yesu komisbuldi teran hiran Mata bajsin 

nawite, hiran Markus, Luka gadisebul, hiran 

— — 

vate, genoſſenſchaftliche und Wohnungs · 
politit in Effen a. R. vom Anfang bes 19. Saheb. 
bis zur Gegenwart. 920. 

Enriques, Er Probleme ber Wiffenfdaft. Ueber} 
von &. Grellt ng. I. Teil: Wirflidhteit und Lo k 
U. Teil: Die Grundbegriffe der Wilfenfhaft. 68. 

Epistolae et acta Jesuitarum Transylvaniae tempo- 
ribus principum Báthory (1571—1613). Collegit 

ee + Veress. Vol. I. 130. 
ppler, e Sani eine und die Schmudftein- 
Qnbuftrie. 1448 ne — 

Erbe ber Alten. Schriften über Wefen und Wirkung 
Antife, gefammelt und bgt. von ©. Crufius, 

D. Immüich, Th. Bielinsti. V. eft, Í. Steiger. 


ahn. 1164. 
a tt dis er Kämpfe. Eine Sammlung von 
driften über Fragen bes öffentlichen Mechte- 


lebeng. i von Fr. Stier-Somlo. 1. Bb., 
1. Heft, |. Stier-Somlo. 1480. 
©., Zum Problem ber Jugenbpflege in 


Deutichland und im Auslande. 1614 

Erih, R., Da Staatäredht des Großfürftentums Finn- 
land (Suomi). 372. 

Erinnerungen einer Erzieherin. Hab. von €. Mad). 74. 

Erläuterungen und uns zu SJanfiens Ge- 
ineute bes eae 8, ge- von L. v. Paftor. 

audert 

Geman, a (Bie Hiero lyp = ” a6: 
ft, 2., Floire und Blanticheflur. Studie zur ver- 
ole enden Literaturmwilienichaft. 1178. 

Ernft, W., Gefangniserlebniffe von Prager Studenten 
w den ‘Jahren 1848—1854. gb. von feiner Frau. 


Esteve, L., Une nouvelle peychologle de l'impéria- 
lisme. Ernest Seillière. 
Ettlinger, i. Der Streit um bie. redjnenben Pferde. 


1138. 
, Grlennen und Leben. 501. 


Euden, 
ureotaa™ Werte. VI. Bd.: Die Demonstratio evan- 


gelica. gb. von J. u. Heilel. VII. Bb.: Die 
Chronit bes Hieronymus. Hieronymi Chronicon. 
Hab. von R. Helm. 1. Teil: Lert. 1667. 


Evans, T., The Principles of Hebrew Grammar. 
With examples and exercises for the use of atu- 
dents. Part I: Signs and sounds. Words and 
their inflections. 649. 

Everth, E., Wilhelm Raabe. 1652. 


3 


Faber, H., Wlt-Japan. Stiggen und Geidhichten, 50 7. 
Fahlbuſch, O. Die Finanzverwaltung ber Stabt 
Braunidweig feit bem großen Aufftande im Jahre 
1374 bi8 gum Jahre 1425. 1198. 
veleaberg: 8: Jugenbleftüre und Rulturleben. 
Mit einem Rachwort und Winten fiir die literariiche 
Fortbildung. 352. 
Berane: i Frhr. v., Kriegführung und Wiffen- 


Farina, G., Grammatica della lingua egiziana antica 
in caratteri geroglifizi. 1145. 

Fauft, W., Das Deutihtum in den Vereinigten 
Staaten in feiner Bedeutung für die amerifantiche 
Kultur. Deutihe Ausgabe. 104. 

Fechner, H., Malerfahrten. (Lerm- und Lärmzeit.) 
1780. 


Sebr, ss Die Redjtsftellung der Frau unb ber 
nber in den Weistümern. 204. 
Fefter, R., Neue Beiträge zur Geihichte der Hohen- 
sollernicen Thronkandidatur in Spanien. 1466. 
—, Briefe, Attenftiide und Regeften zur G@eichichte 
ne Dohengotlerniden Thronfandidatur in Spanien. 


Geiteake zum 60. Geburtstage u — Juſtiz · 
tats Profeſſor Dr. nl 

Feftichrift ur Feier bes ina A BVeftehens 
der ft. Altertümerfammlung in Stuttgart. 1086. 
— zur feier des 56. Geburtstags des Großherzogs 
tiebrich II von Baden, hab. von der großh. Techn. 

odjidule —— — {. Hausrath. 1485. 
Gener adj). Des Meifters Gemälde in 200 Mbbil- 
dungen. Hab. von 9. uhde · Be rnays. 684. 





, M., Bi aa der Juden. Eine 
brung in ihre Anthropologie. 1689. 
Fisher, C. D., Taciti Historiarum libri. 311. 
Fittbogen, ©., Die Probleme des proteftantiichen 
Religionsunterridhtes an höheren Lebranftalten. 


Pining, J.-A., Propagation des courants électriques 

dans les conducteurs téléphoniques et télégraphi- 
ques. Traduit — C. Ravut. 1762. 

gie enfdmidt, M., Deutichlands DOrientpolitit im 

sjahrzehnt 1870—1880. I. Teil. 1234. 

Fluri, U, Die Beziehungen Berns gu den Bud- 

drudern im Bajel, Bunde und Ben! 1476—1536. 


u 6 
Die Ornamente der Gatim- und Afhar- 
Sy Materialien sae Gejdidte der älteren 
Kunft des Islam. 108 
Fölger, E., Die Bilder der oftgallifdjen Gigil- 
lata-Manufatturen. 
&oerfter, R., Libanii jue Vol. VII. 584. 
re rerum Austriscarum, Oſterreichiſche Ge⸗ 


r Bm: bizin tt. 1718. 
fe ah en een 85. 


téquellen. Hgb. von der Hiftoriihen Kom- 
wr n der taij. Alademie der Willenichaften in 
Bien. 2. Abteil.: Diplomata et Acta. LXII. 


bið LXVI. Band, i. Briefe und Alten 3. Geichichte 
Ballenfteins. 1705. 

Fonti di Storia Fiorentina. N.1. Le carte del 
monastero di S. Maria in Firenze (Badia). Vo- 
lume n (me X, XI). 1824. 

Former, A ie Wiederherftellung von Bauten im 
19. Se insbejondere die Wiederheritel- 
ber — — zu eeen in 

enburg im 3. 1908—1909. 
— bob. von Soha. Hoops. 


er “sinter, 1489. 

* von B. Lihmann. Schriften der 
urn reat Bonn. . &. TI, 

{. Puesfeld. 


— R.F. T rider. 249. 
= om Sue, ‘Got. von F. Joftes. II: Bb., 5. Heft, 
{. Effmann. 1056. 
— —— oe. vom — — Inſtitut 
in Florenz. . Bombe. 1025, 
— yur —— Gerät Diterreichs, Hab. von Alfons 
Dopih. 7. Heft, j. Helbot. 282. 
~ shane — a 


ad F aie 1772. 
— , Badegog 9 poheiogtice, b bab. von G. Meu- 
©. Scheibner, j. Dehning. 1087. 
ae — und Literatur des Alten und Neuen 
Zeftaments. Dep. von W. Bouffet und H. Guntel. 
a 2. Heft, {. Bohlig. 1699. 
gb. "von der Bibliotheca Hertziana. 
“hes Hübner. 215. 
— * und Í , \agloliiieniceftice, heb. von Ø. 
161. Heft, f. Helfrig. 


-—, "168. eft, í. Schneider. 1208. 

— Theaterge Rouben. 3 bob. von V. Ligmann. 
— —, 25. Bb., Í. Diebold. "1245. 

= 28 Becationge un und a eae ae” ae ber 
— —— 


Fräntel, Gh., ator und Batdhennamen auf Bajen- 
ch f 


Präntel, * * eg des Zeitungsinhalts. 
Rechtevergleichende Darftellung mit befonderer 
— der Gerichtöberichte. 1406. 

, &., — Lautlehre. 2. Aufl. (Grunb- 
73 der a ftipradhe Luthers in allgemeinver- 

— Darftellung, I. Zeil.) 1727. 
ante, Th., Geichichte des Staatögedantens in Schule 

und ‘Eqichung. 959. $ ” 

Srantenberg, W., Cuagrius Ponticus. 329. 

er D., k Altmünchener Goldſchmiede 

Gia, Minne ber gatb Buvpet. den 
any, nter ber goldenen el. ere 
Bilder aus dem ber gate 170 ? $ 

Franz, W., Der Wert der engien Kultur für 
Deutidlands Entwidlu 

rauenberufe und "Sussibungsfäiten. Hab. von 

* von Eoden. 1377. 
auenbudh. Eine allgemeinverftändliche Einführung 
u Sen — des Frauenlebens der Gegenwart. 

and. 
J. G., The Golden Bough, a study in magic 
and ‘religion, third. edition. Part I—V. 685. 
Frech, Schleſiſche Landeskunde. 
sae e — 1266. 
en, 3, Das Militartirdenredjt in Heer und 
Marine des Deutidjen Reiches, nebit Darftellung 
des außerdeutichen Militärficchenwefens. Beiträge 
aut faatlichen und firchlichen Rechtsgeichichte. 1142. 

Freund, E., Das Öffentliche Recht der Vereinigten 
Staaten von Amerika. 244 
* ©., Briefe an feine Gattin. 8. und 4. Aufl. 


—, Briefe an Albreht von Sto b. mb 
erläutert von 9. F. Helmolt. a de 


Beane 
_ Bieraritt 


Hab. von Franz 


(Raturivifjen- 


— - Regifter. — 
Freytag- L oven, Frhr. v 


_ben en i Harfe ifchen Krieg. 


—, Wen 186. 
ride, R., und F. Klein, Borlefungen über bie 
Theorie der automorphen Funktionen. II, Bd. 
Die URBPELSBEHRDERTE ER en Ausführungen und die 
PR ar rege 1477. 
€., Orunbrig einer Gejdidte ber 
Een haftslehr 7: 
tiedel, &., Otto voy. Gin Lebensbild. 481. 
tiedensburg, W., Kurmärkiihe Ständealten aus 
ber Regierungsgeit Kurfürft Joahims II. I. Bb. 
— 911 


iii San Or über 


Friederich, E. , Das „grobe Hauptquartier 1870 ufm., 
ſ. Biergand 
Friederich, 1755. 


Er Feldzug 1814. 
—, Der Gelin 1815. 1755. 

—, Die — 1813—1815. 3. u. 4. Bd. 
1755. 
Friederici, © chaftliche Ergebniſſe einer amt- 

lichen — fe nad) bem Bismard-Arcipel 
im te 1908. III. Unterfuchungen über eine 
melanejifche Wanberftraße. 1827, 
Friedlander, P., Johannes von Gaza und Paulus 
<a Me: Kunftbeichreibungen Juftinianifcher 
e 


ries, F., Die Lehre vom Staat bei den proteftanti- 
{den Gottesgele tten Deutidhlands und der Rieder- 
— in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. 


Bris, 9 . d., Widerfpriide in ber Literatur und 
Fale bes icroety ertidjen Staatsrechte. 648. 
riſch en he eh Das Realitätsproblem. 300. 
ve ur en Hab. von 9. Popp. 18. Bod), 

elger. 21 
Fülfter, H., Deutiches Neichäftaatäreht mit Ein- 
j fu der allgemeinen Gtaatölehre.e. Jn den 
ee Rn ematifc) dargeftelft. 885. 
Guente, D et, Wilhelm von Humbolots For- 
{dungen fiber AftHetit. 197. 
Fuess, Cl. M., Lord Byron as a satirist in verse. 1651. 
gebememn, &., Ratmunds Kunft und Gharatter. 1611. 
— — "u, Kleine Schriften. OHgb. von 3. 
Gieveting und 2. Eurtius. II. Bd. 1181. 


6. 


enact f $- Die Opern Heinrid) Marfchnerd. 1375. 
wane, , Hamburg in ber Bewegung von 1848/49. 


— U, Der Kampf um den Zollverein zwiichen 
Ofterret = umd Prenfen von 1849 bis 1853. 1105. 
Gagliardi, €., Dotumente gur Gefdhidjte des Biirger- 
meifter3 Sans Waldmann. II. Bd.: Attenftüde 
und » ichte über den Auflauf von 1489. 
Galle, A., Mtathematijde Inftrumente. 739. 
iR R., Pov — gegen t die Magier, 


en 8. —— Prane TI. Bd.: 
Die riften und Chronologie im 
Alierta Ad Erie Mittelalter. 2.Auf- 
a i 
Ei &., Die bedeutendften Romane Philipps 
eien und ihre literargefchichtliche tehna, 


vi e8 Journal bed ———— Krieges, 
ook ee 1758—1768. 
, Beweislaft ons ‘Beiweisroiicdigums bei 
— er Ermeſſen. 
WEBER C., openhauer- Taie. Grundlagen 
aphie. Hab. von der Stantoitiohet 
—— a. WM. 1548. 


Ge — (Führende Geifter). 62. Bb., ſ. ġar- 
eher, w “Die Nobilität bet römijhen Republi. 


Gent, g as ae ‚von Br. C. Wittichen 
und Saher. 8. 
Geografia fizyczna aoe — i charakterystyka 
a ludności, opracował H. Dunikowski etc. 
Gerlich, ar Die Preisbilbung und Preisentividtung 
An ieh bad Fleiih am Berliner Markt. 1331. 
2., Sterilifation und Kaftration als 
"il —— ‘im ' @ampfe gegen das Verbrechen. 


Gerftfeibt, D. v., und E. Steinmann, Pilgerfahrten 
in ari en. 369. 

Ge , Vitae sanctorum Danorum. 1114. 

Gej a des humaniftiihen Schulmefens in Würt- 
temberg. O90. von der Württembergiichen Rom- 
miffion” für andesgeichichte. I. Vb. 19. 

Gefellidaft fiir romanifdhe Literatur. 28. Bbd., f. 
Canzoniere provenzale. 449. 


— —, 29. Bd., j. Romanz d’Athis et Prophilias, 660. 
“en a Ofterreidhijde. Kommentare zum 
ür Quriften und ee, ob. 

von M. Ehrenreih. 8. ımd 4. Bd. 1075. 


Oat ite mE Boil airte pile e ber Königl. Haupt- 
und Refidengftadt Breslau. Feitichritt, hab. vom 
Magiftrat. 538. 

Geyer, Ch., Theologie des älteften Glaubens. Ein 
Wegweijer fiir die eee Gegenwart, 1291. 

— und elmeyer, Waru iben wir in der 
Kirche? Eine Ausfprade über Kirche, Befenntnig, 
Xiturgie. 1291, 


VII 





, Essais do critique littéraire et philoso- 
"blaue a "Mad. də Noailles, Mad. Colette Wily, 
arrès, Oliarles Demange, Jean Moréas, 
Will. —— Deuxiöme &dition. 955. 
Giraud, V., Maîtres d'autrefois et d'aujourd'hui. 
Essais d'histoire morale et littéraire. 514. 
Girton College Studies. No. V. f. Brod. 51. 
Gleye, U., Kretiiche Studien. I. Die weftfinniihe 
Qnidrift auf dem Diskus von Phäftos. 1334. 
Gleye, © E, Die Mostauer Sammlung mittel- 
griehiicher Sprichwörter. 745. 
Gloege, G., Novalis’ „Heinrich von Ofter als 
Ausdrud feiner Berjönlichfeit. Eine algeid. 
piodologijde Stilunterjudung. 1275. 
— rer: 1809 bis 1815. a and 


hgb. von 3. v. Pflugl-Harttung. 

Godet, Ph, Frédéric Godet (1813-1900). D'après 
sa correspondance et d'autres documents inédits. 
1 

Goebel, £., Organographie ber Pflanzen, insbejondere 
der Urdegoniaten und > it: 
Allgemeine Organograp) 

Goededemener, Wt, ‚ Die eberung der ariftoteliichen 


Phaea eA zur Pflege ber Pt im 
tathol. Deutidland. Gettion für Redjts- und 
Sozialwifjenihaft. 10. Heft. f. Buchner. 182, 

* ne tiefe. Ausgewählt und in chronologiicher 

e mit Anmerkungen bgb. von Eduard von der 
Shik * Bd. (1819—1832). 1414. 
ihe Werte. N 17, 
oe * Bb. 1492. 

— Werte. Bollftändige Ausgabe in vierzig zeiten. 
Auf Ba a ——— Ausgabe neu hgb 
von Karl M: 17.—19. Teil: Werther, Wilhe m 
Meifters genie. Bahlverwandtidaften. Hab. 


von &. uk 
on Sei: Bur Farbenlehre. I. II. Hgb. 


— — 39. 
von S. Ralticher, 1492. 

Goldmann, Ed., Neue Unterfuhungen über bie 
äußere und innere GSetretion des gejunden und 
— Organismus im Lichte der „vitalen. Jär- 

ung“ 


Golther, Be. ‘Be iage Dichtung im Mittelalter 


800—1500. 
Goltz, Frhr. `v, T Der jungen Türkei Niederlage 
und die Möglichteit ihrer Wiedererhebung. 578. 
Gompers, H., Sophiftit = Rhetorit. Das V è 
ideal bes ed Aéyery in feinem Berhältnis zur 
Philofophie bes V. Jahrhunderts. 681. 


Gomperz, TH. Menita. Eine Auswahl -philologi- 
a pita ophiegeichichtlicher Meiner Schriften. 


Gooch, G. P., History and Historians in the nine- 
teenth century. 1199. 

Gotthardt, J., Alte und moderne Bildungsibeale. 
Eine ante auf afute Gegenwartéfragen. I. Bb.: 
Antite Bildungsivenle und das riftentum. 
IIL Bd.: Dag individuelle und foziale Erziehungs- 
ideal ber Gegenwart. 1278. \ 

Gottron, A., Ramon Lulls Streuzzugsideen. 272. 

Gowen, H., An Outline History of China. 1636, 

Grabmann, WM., Die Geichichte der fcholaftiichen Me- 
thode. Mad) den KUN und ungedrudten 


Quellen — Bd. 886 
ns Sion 2. Hälfte. 958. 
Gräffer, At-Wiener Miniaturen. Stimmungen 
und Hab. von E. Beniich-Darlang. 103. 
— 3., vue i TH RE, ihre Entitehung 
un 1. 
— ia. ig Mundarten. 9. Bb., |. Kür- 
en 
Grauert, H., Magifter Heinrich ber Poet in Würz- 


— und bie mifche Kurie. 118, 

Gregori, 3. ne Betrachtungen und 

ent m. 1 

Greiner, W., Otto Ludwig als Auen in feinem 
Leben und feinen Werfen. 

Griffini, A., Le zebre. Stadio. — popolare 
iNustrato. 848. 

Griffith, F. LI., Karanòg. The Meroitic inscriptions 
of Shabial and Karandg. 1049. 

—, Meroitic inscriptions, Part II. Napata to Philne 
and Miscellaneous. 108. 

(Grimm.) Anmerkungen gu ben Kinder- und Haus- 
mäcchen der Srur Grimm. Neu bearbeitet von 
8; Dar und ©. Polivta. I. Bd. (Rr. 1—60). 


—* Sur vote tal. ber Urbeitsfdjule. 


Gcimm, g., 
Gedanten und En 

Gröhler, H., über — pat on ae ber 
feang iticy en Ortsnamen. Zigurifche 
beriiche, phönialide, ariediide, aati, latetntiche 
Namen. 10 

Grønbech, v on 
folkest i oldtiden. Anden 

—, Hellighed og helligdom Vor folkewt i "oldtiden. 
Tredie bog. 1197. 

—, Menneskelivet og guderne Vor folkeset i oldtiden. 
Fjerde bog. 1197, 

Groot, J. J M. de, Religion in China, Untversism: 
ê key to the study of Taoism and Confacianism. 


Gros, H., Oftpreupens Moore mit bejonderer Beriid- 
fi tigung = Vegetation, 1109. 


feolées, 
Groffetefte, Rob. Bhilofophliche Weite, ii. von 
2. Baur. 


Vill 


— Regifter — 





Grotjahn, U., Soziale — Verſuch einer 
Lehre von ben ozialen ungen ber menfdj- 
lichen Sranfheiten als —— er ſozialen Me⸗ 
dizin und der ſozialen giene. 1868. 

Grundriß der indo⸗ ariſchen logie und Altertums- 
tunde. Sab. von . Liber’ und J. Wadernagel. 
II. Bd., 5. eft, Í. Baines. 818. 

Grunewald, M., Das Kolorit in der venegianifden 
Malerei. I. Bd.: Die Karnation. 895. 

Grundig, R., Die Technit bes SKlavierauszugs, ent. 
widelt am britten Ait von Wagners Triton. 423. 

«A IJ., Obel polit und Ausgleich in Ofter- 
“Ungarn. 712. 
wu. €b., Vocabularium iurisprudentiae romanae. 


Gildenaget, R., Berfolgung und Rechtsfolgen bes 
Biodadebruch, 

Günther, 9. ‚und o Ste li, Tabellen gum Gebraud) 
bei botanifch-mitroftop hen Arbeiten. I. Bd.: 
Phanerogamen. 

Gußmann, W., Ouellen und Forihungen zur Ge- 
ae des Augsburglichen Glaubensbetenntniffes. 


——— Das ta öfiihe Geldwefen im Kriege 
den; fi ma ſiſch f 8 


Guttmann, A., Die Biefichteit und ihr künftlerifches 

é we. 215. — 
uyau, osophie et la sociologie d'Alfred 
Poulies Taa OPM RR 

Gupau, J. M., Die Afthetifden Probleme der Gegen- 
wart. Deutich von & Bergmann. 1132, 


9. 


Haate, A., Die Freundfdaft als mae Problem. 
Eine Sammlung von Martmen 

Haale, F., Literarkritiiche —— zur orie · 
—— * Evangelienliteratur. 905. 

Hadıtmann, Die Borherridaft —— * 

Konftruftionen im modernen franzöfiihen Proja- 

ſtil. Eine ftiliftiiche Stubie. 814. 

Hadmann, §., eet pea Oftens. 1042. 

Hagen, 93. O, Die veränderlihen Sterne. 
I. ®b.: Grisidilh dedi Teil. 1. Lief.: 
Die Ausrüftung des Beobadjterd. 1641. 

Hagen, D., Kommentar zum Berficjerungsgeieh für 
Angeftellte vom 20. Dezember 1911. 

Hahn, L., Die Ausbreitung ber —— 
Schriftſprache in Oſtfriesland. 16. 

Hahn, L., Dag Kaijertum. 1164. 

Halevy, E., Histoire du peuple anglais au XIXe 
siècle. I. L’Angleterre en 1815. 440. 

Hall, H. M., Idylis of Fishermen. A history of 
the literary species. 1681. 

Hall, E. H., Excavations in Eastern Crete Sphoun- 


garas. 1024 
Galw; $., Briefe und Aften gur Gefdidjte Wallen- 
fteins. (1630—1684. ) 1705. 
Hamel, ©., Elementare Medhanit. Lehrbud. 10. 
Handbuch der Haffiihen Altertumsmwilfenichaft. VI. 
, Íe Bulle. 1150. 

— fe Ergiehungs- und Unterrichtslehre für pence 

Sauen bab. von A. Baumeifter. III.B 
. Abteilung, f. Dörmwald. 381. 

— ba prt orftiofffen! haft, begründet von T. — 
3. Aufi., in Berbindung mit J. v. Bauer uſw. hg 
©. Wagner. II. Bb.: Produttionslehre. 1408. 

— ber mittelalterlihen und neueren Geichichte, hab. 
von Ø. v. Below und F. Meinede, f. Hatichel. 1704. 

— ber Hygiene. Unter Mitwirtung von R. Abel, 
S. Boethte u. a. hgb. von M. Rubner, M. v. Gruber 


und M. Fider. . Bd., 1. u. 2. Abteilung: Die 
Patettlonsttanthetten, 1603. 

— 1. Abt. 411. 

— der Reh enoei hidi für Studierende. Hgb. von 
©. Krüger. II. Zeil: Das Mittelalter. Bearb. 
von ©. Fider und 9. — 162. 

— ber Runftmwiffenichaft, hab. von $. Burger. 1. Lief.: 


Die beutihe Malerei vom ausgehenden Mittelalter 
bis gum Ende der Renatifance. 483. 

— —, 2. bis 8. Lief. 1342. 

— des mathematifden und naturmifjenichaftlihen 
Unterrichts, bab. von $. Norrenberg. IV. Bd., 


i. Sheid. 1714. 
— ber Politit. F von P. Laband, G. Jellinel 
u.a. I. Bd.: Die Grundlagen der Politit. U Bd.: 


Die Aufgaben der Bolitit. 107. 
— der a —— bob. von 9. 


Srepi —5— 
— —, IX. Bb., f. Borfiber. 
me Sdhimemann. 
— — jk die prattifdje Aae a Aa ioe Arbeit. 
X. Migula. 1206. 


bd., 

—. des Preußiicen "Berwaltungsrechts. V. 8b, 
fj. Brand. 1678 

Handel, ge De Hogue communi in titulos ionicos 


Handlerifon, nai e8. Nachidlagebud) über das 
—— eee ber Teolo ie und ibre Hilfswifien- 
ſchaften. Bud chberger. 561. 
—— * en, danten in if 
an! Luthers Katechism— gedanten in ihrer 
Entwigtung is gum Jahre 1529. 1426. 


15 * 


Hardy, 8 Mog Loisirs«. Journal d'événements 
tels qu’ ee t à ma connaissance (1764 
à 1789). Publié par M. Tourneux et M. Vitrac. 


Tome I: 1764—78. 669. 


Harnad, A., Das ar Cyprian’ von Pontius. Die 
Oe gritliche 8 eee unterfudjt. 1227. 
die Rebe bes Paulus in Athen ein urfprüng- 
er Beftanbdteil der Apoftelgeichichte? — 
Zah Subdendriftentum in Quftins Dialog mit 
Xrypho nebft einer Collation der Parijer Handfdr. 
Nr. 450. 499. 

Harnad, D., Wilhelm von Humboldt. 1116. 

Hartte, B., Lateinijdes Nbungsbuc) fiir Serta und 
für Quinta, mit grammatifhem Anhang von €. 
Riepmann. 1485. 

grg, ©., De Galeni ‘Fyısırör libro quinto. 1682. 
artmann, R., Scülervorträge. Ihre enart und 
Aufgaben, Vorbereitung, Wege und Biele. 149. 

Hartmann, Mart., Fünf Vorträge über den Jalam. 5. 

Hartmann, Mar, Ludwig Adim von Arnim als 
Dramatifer. 1413. 

Hartog, W. G., Guilbert de Pixerécourt. Sa vie, 
pony mélodrame, sa technique et son influence. 

Harvard Studies in comparative literature. Vol. II, 
j. Schofield. 1338. 

Hafe, D. v., Das Aumaer Hajenneft. Urheimatliches 
aus unferer nn, Geichichte der Aumaer 
Hafen in fün thunberten. 1282. 

Haß, m Die ——— hgen Stände im legten Drittel 


des 16. Jahrh. 

Hatidjet, 3, Cre. Beran ua = om 
Bepierungdantrit b er Ri 

Haug, A salencylopäme Te — Thee 
logie u. Kir 3. Aufl. 28. u. 24. Bd. 1257. 

Haupt, 


» Def iibe er 473. 

, Duell en und Daritellungen zur Geidhichte der 
. Burientcaft ab. * deutſchen Einheitsbewe · 
gung. 3. Bb. 571 

— —, 4. Bb. 1434. 

Haupt, W., Worte Jeju und Gemeinbeüberlieferung. 
Eine Unterjuchung zur Quellengeichichte ber 
Synopfe. 1354. 

Hauser, H., Les sources de l’histoire de France. 
XVle siècle (1494—1610). III. Les guerres de 
ee. (1559—1589). 1133. 

a + Der Roman deg Auslands feit 1800. 


—, Weltgeihidhte der Literatur. 1. und 2. Bd. 374. 

Haushofer, &., Dai Nihon. Setradjtungen über 
Geoß-Japand Wehrtraft, Weltitellung und Zukunft. 
1 


Hausrath, H., Die Gefchichte des Waldeigentums im 
Pfälzer Obenmwald. 1485. 

SHebbel, Fr., Sämtliche Werte nebit den er 
umd einer Auswahl der Briefe hgb. von P. Borm 
ftein. (Sätularausgabe.) I. und II. Bd. 58. 

SHebbel- Dokumente, Neue, Hab. von D. Kralit und 
5. Lemmermayer. 17. 

Hed, 2., Die Säugetiere. (1. Bd. v. Brehms Tier- 
leben, 4. Aufl.) 673. 

Heben, €., Homerifde Götterftudien. Alademiiche 
Abhandlung. 79. 

Hedin, S., Transhimalaja. 


Entdedungen und Aben- 
teuer in Tibet. ILI. Bd. 01. 


Heer, Das Preußiihe, der Befreiungsfriege. Sob. 
vom Großen Generalftabe, ln ne be 


teilung II. 1.8d.: Das Pre Heer im 
Jahre 1812. 39. 

gemen, . Boten vom Trienter Konzil. 1038. 
Deget, . W. Fr, Sämtlihe Werle, hab. von ©. 
Leſſon. VII. Bd.: Schriften zur Politik und 
— 1261. 


=e von Briefe Hegels und Verwandtes. Mit Bei- 
en von Ernft Crous, Franz Meyer, Herman 
x hgb. von ©. Laffon. 1228. 

Segera iv, hgb. von G. Laffon. I. Bd., 2. Heft. 

f Ein Hilfsmittel zur 


Hegendorf, Der Terragraph. 
Beobachtung und Erforfchung der intimen Lebens: 
vorgänge frei lebender Tiere. Für ben Natur- 
foricher, Boologen, Ornithologen und Waidmann. 


gent ©. ., Hluftrierte Flora von Mittel-Europa. Mit 
bejonderer Berüdlichtigung von Deutichland, 
Dfterreich und der Schweiz. III. Bd. 1404. 

Hehn, J, Die sonde und die babyloniihe Gottes- 
idee. Die israelitiihe Gottesauffaffung im Lichte 
der den Religionsgeichichte. 1459. 

Seibero, J , Raturwiljenichaften und Mathemait 

aff tigen Altertum. 203. 
= ee Aeginetae libri tertii interpretatio latina. 


Heim. F. 5%, Die Feftftellungswirhng des Bivil«- 
205. 


urteils, 
Heim, K., Leitfaden ber Dogmatif. Zum Gebraud) 
und 2. Teil. 


plemien Vorleſungen. 1. 

1748. 

Heinemann, F., Der Aufbau von Kants Kritit der 
reinen Vernunft und das Problem ber Beit. 1461. 

Heinevetter, F., Würfel- und Buchftabenoratel m 
Griechenland "und Kleinafien. Feltgruk des Ar- 
häologiihen Seminars zum 100 jähr. Jubiläum 
der Univerfitit Breslau. 1841 

Seinrici, G., Griechifd- —— * ee 
und Verwandies aus Sammelhandſchriften hab. 
und unterſucht. 818. 

—, Nachträgliches zu den Griechiſch · byg antiniſchen 
Sefprähspüchern". 813. 

, Der "BHilhellenismus einft und jest. 


Heitmäller, ®., Jejus. 


u A 
1259. 


Helbed, P., Wie dads englifche Bolt fig felbft regiert. 
Die en iiſche Staatsverfaſſung und Verw 
die politiichen Parteien und ihre Führer. 

Helbig, W., Führer durd) die öffentlichen — 
lungen Haffiicher Altertümer in Rom. 3. Aufl, 
bob. unter Mitwirkung von W. AUmelung, €. Reich, 
&- Weege. 452. 

Helbot, A Die Bevölkerung der Stadt Bregenz am 
Bodenjee vom 14. bis gum Beginn des 18. Jahr- 
Hunbderts. 232. 

Helfrig, H., Die Finangen der Stadt Greifswald zu 

eginn des 19. Jahrh. und in ber Gegenwart. t 
einer Studie über die Greifswalder Stabtverfaffung. 


1111. 
Hellen, Ed. von der, Goethes Briefe, emwählt und 
iu xonoloaucher Folge. 6. Bd. (1819—1832). 


Batra t, ©. €., Vögel, j. Müller, 2., Ergebriffe. 1073. 
er — Aitgermaniiche Religionägeichichte. 1. Bd. 


Helmol RR F., a Freytag Briefe an Albrecht 
von 

Helmridy, a =. “The history of the Chorus in the 
German Drama. 8. 

Hemmerle, €, Die Anetilänber und die preußiiche 
Berfaffungöfeage auf dem erjten Vereinigten Land- 
tag (1847). 472 

Hempel, B., og tgacrnabite arg und Aufjäße. 
gb. von €. Graefe. 

Sempetmann, Das — ee denfenden Pferde 

bes Herrn Krall in Elberfeld. 1188. 1168. 

Henderson, L. J., The fitness of environment. An 
inquiry into the biological significance of the 
properties of matter, 940. 

Hentel, O., Graphiſche Statit mit bejonderer Beriid- 
fichtigumg der Einflußlinie. I. Zeil. 1681. 

Hennig, W., Boben und GSiedelungen im Königreid) 
Sadjen. 437. 

Conk , &., Theorien der organifhen Chemie. Bu- 

a ätveite Auflage der Neueren theoretifden 
auungen auf dem Gebiete der organi chen 

a g 8 chmiſch in al ichtu 
enrici, L., Sprachmiſchung terer D n 
Deutidlands. 1053. s 

Hentig, 9. v., Der ftrafrechtfiche Schuß bes literarischen 
Eigentums nad) beutidem und öfterreichiichem 
ao" in — ——— Darftellung. 539. 

, 9, Die Allegorie bei Hanë Sahg mit be- 
—3 Berückſichtigung “there Beziehungen zur 
graphiichen Kunft. 52. 

Herbart, J. F, Briefe. Urkunden und Regeften zu 

feinem Seben und feinen Werten. Ggb. von Th. 


Fritzſch. 
Herbers, Ei "Die re Literatur. Ein 
Studienführer. 8. 
—, Bhilofophie as Einzelmwiifenichaften. 1597. 
Herbit, I, und A. Meirner, Der Nürnberger Kicchen- 
ftreit 1912/18 anläßlich der Nichtbeftätigung Pfarrer 
Dr. Rittelmeyer3 auf die erfte Pfarrftelle von 
St. Lorenz. Eine Sammlung der Alten und 
Beitungsartitet mit GGhipbeirafhmg. — 
Besen, R. T., Pharisaism, its aim and its m 
937. 
Hermaea. Ausgewählte Arbeiten aug dem germani. 


ihen Seminar zu Halle a. ©. Hab. von Vh. 
Strauh. X. Bd. hu mange: 83. 

—, XI. Bb., f 52. 

Hermann, &b., Sriediiche orjdjungen. I. Die 


in Vergleich mit den Nebenfagen in der 
Literatur und bie Gebildetenfpradje im 
und im Deutiden. 782. 
Hermite, Ch., Oeuvres, publiées par £. Picard. 169. 
err, Č., Das ehemalige Frauenflofter Sinbeläberg. 
Urtundenbuc) mit einleitenden hiftoriihen Unter- 
fuhungen. 1703, 
Hertlein, F., Die Altertümer des Oberamts Geiben- 
beim. 451, 
Herb, W., Goethes Naturphilojophie im Fauft. Gin 


Nebenfäge in den griedhiichen nee gregiigen 
iſchen 


Beitrag zur Erllärung der Dichtung. 1082. 
Herzog, ARE prachlehre des Neufranzöfi- 

ide Einleitung, LZautlehre. 544. 
Sees. 


hab. von 9. Eollig. 

Seh, F., Beduinennamen aus PR Ma *Wor⸗ 
eleg f von G. Bezold. 1648. 

oeljelbarth, H., Drei piydologtide Fragen aur fpani 
{den Throntandidatur Leopolds von Hohengollern 
mit Geheimdepeichen Bismards, Prims ujm. 1466. 

Heilenberg, G., Tramicendenz von e und z. Gin 
Beitrag zur höheren Mathematik vom elementaren 
Standpunkte aus. 410. 

Heudentamy, F., Die provengalifde Proja-Redattion 
Ar geiftlichen Romans von Barlaam und Fofaphat. 


gilbert D., — einer — — Theorie 
ber linearen Inte; lang 

Hilbert, W.t, Die ſikäſth bet Sehteomantit. 
grag ragment einer wiffenfdjaftliden Arbeit. 56. 

bar — €. en ue Surtfigrime in 

as BVerftindnis feiner 

outing, N., Die Reformen des Baphes. Pius X auf 
dem Gebiete ber firchentechtlichen Gejeßgebung. 

Sippotrates, Won ber Siebengahl, hgb. von Rofcher. 


Hin > The sacred shrine. A study of the poetry 
and art of the catholic church. 854, 


* eaten zur ar u 
Nr.1. f. Collig. 


Hirih, ©. Chr., Goethe als Biologe. 915. 

Hirihberg, H., Geidhihte ber Herzoglichen Hoftheater 
zu Coburg und Gotha. 1782. 

Hodjgürtel, Q., Die Srankenhilfe außerhalb bes 
RKalienbegir£s. (§§ 219 bis 227RBVO. § 57a KVGD.) 
142. 


Hodwaedter, ©. v., Mit ben Türken in ber Front 
im Gtabe Mahmud Mudtar Paichas. ein 
Kriegstagebud) über die Kämpfe bei Kirk Miliffe, 
Lüle Burgas und Cataldza. 573. 

Hoeber, 8., Das deutidhe Univerfitäts- und Hodjichul- 
mwejen. 1576. 

Hölfher, U., Das Grabmal des Königs Chephren. 
Nebft Beiträgen von 2. Bordardt und G. Stein- 
borff. 1084. 

Hoernes, M., Kultur ber Urzeit. 436. 

Sofer, €., Der Scadenerjat im Landkriegsredht. 
144 


Soff t, J. H. van’t, Die hemifden Grundlehren nad) 
Menge, Maß und Zeit. Mit einem Vorwort von 
Emit Cohen. 772. 

Hoffmann, F. J, Grundlehren der Logit. Biveite 
Aufl. 332. 


Hoffmann, R., Die Haltung des Erzbistums Köln in 
ben firhenpolitiihen Kämpfen Ludwig de3 Bayern. 


Hofitede de Groot, E., Beichreibendes und Eritiiches 
Verzeichnis der Werke der hervorragenditen hollän- 
diihen Maler des XVI. Jahrhunderts. 254. 

Hold dv. Ferned, A. Frhr. v., Die Idee der Schuld. 
Eine ftrafrechtliche Studie. 648. 

Holl, B., Die Waiferturbinen. 108. 

Holldad, %., Bon der Fdealität des dualiftifchen Prin- 
gip3 in ber Strafe. 341. 

Holler, A., Didattit ber Himmelstunde und ber 
afttonomifden Geographie. 1477. 

Holtermann, ©., In der Tropenmwelt. 370, 

Holge, F. Geidjichte ber Mart Brandenburg. 533. 

Solgmann, O., Midbot (Von den Maen des Tem- 
pels), Lert, Aberfepung und Erflarung, nebjt einem 
terttritifdjen Anhang. 1594. 

Holzhaufen, B., Die Deutihen in Rußland 1812. 
on und Leiden auf der Moskauer Heerfahrt. 


Homburger, D., Die Anfänge der Malfchule von 
Bindefter im X. Jahrhundert. 1654. 

Hoogeweg, H., Urkundenvud) des Hodjtifts Hildes- 
* und ſeiner Biſchöfe. 6. Teil (1870 bis 1898). 
1399. 


Hopf, W., Auguft Vilmar. Cin Lebens- und Beit- 
bild. I. Bd. 768 


Dorneffer, U., Der Priefter, feine Vergangenheit und 
feine Zutunft. 401. 

Sornemann, #., Das Privy Council von England 
zur Zeit der Königin Elifabeth. 912. 

©., |. Doerring. 134. 

Hovorta, O., Die phofifalifdjen Heilmethoden. Eine 
BEIRNANGE Darftellung für Arzte und Laien. 

4 


Huart, Cl., Histoire des Arabes. Tome I. 609. 

— —, Tome II. 1466. 

Hübner, D., Afzendismus, der Glaube an den Lebens- 

+ aufftieg. Eine neue Welt. und Lebensbetrachtung. 
Popularphilofophifd) dargeftellt. 1428. 

Hübner, P. G., Le statue di Roma. — für 
eine Geſchichte der antilen Monumente in der 
Renaiijance. I. Bd.: Quellen und Sammlungen. 
15. 


dũſing, G., Krfaafpa im Schlangenleibe und andere 
Radjtrage gur iranijdjen Überlieferung. 1373. 
Sumbel, F., Uric) Zwingli und feine Reformation 
im Spiegel der gleichzeitigen, fdhweizeriichen volts. 
timliden Qiteratur. 761. 
Hunt, A., Tragicorum Graecorum fragmenta papy- 
Tacea nuper reperta. 15. 
p, O., Die Wappen und Giegel der beutihen 
täbdte, fyleden und Dörfer. II. Vd., 1. Heft: 
Rönigre Bayern, Kreis Ober- und Niederbayern. 


Somans, O., Brüffel. 148. 


3 


Ibe, R., Amt Schwerin. Gefchichte feiner Steuern, 
Abgaben und Verwaltung bis 1655. Bon der 
philoioph. Fakultät Roftod getrinte Preisichrift. 


Algen, R., Geihichte und Entwidlung ber Stiderei- 
inbuftrie bes Rogtlandes und ber Oftidjiweis. 
Eine vergleichende Darftellung. 1605. 

Taiwan, R., J. Bramis’ Historia regis Waldei. 


Immanuel, Der Ballankrieg 1912/13. 1.—3. Heft. 


Immaterialgüterreht (Redjtsidjuk des geiftigen 
entums). Die — —— und das Shed- 

» reht. Das allgemeine Handelägefegbud famt 
Radtragsgefegen. Konkurs, Udvolaten- und No- 
tariatéorbnung. Gemeinverftändlich erläutert von 
E. Bettelheim, H. Chrift u. a. 1075. 

Inama, V., Omero nell’ età Micenea. 743. 

Inondation, La grande, de l'Arno en MCCOXXXIII. 
Anciens poèmes populaires italiens édités et tra- 
duits en français par les soins de 8. Morpurgo et 
J. Luchaire., 480. 





aÁ 


— Regifter. 


Snventare bes Großherzoglid) der General 
Landesardiv’. Hab. von ber Großherzogl. Archiv- 
bireftian. IV. Bb., 2. Hlbbb. 37, 

Jrenäus gegen bie Haretifer. "Zilsyyos xal dve- 
tgonù ts Wevdwvduov yrdoews, Bud) IV und V, 
in armenifder Berjion entbedt von Rarapat Tere 
Melerttſchian, hab. von E. Cer-Minaffianty. 563. 

Sfaac, M., Kommentar gum Automobilgefey, zur 
Bundesratsverordnung vom 3. Februar 1910 und 
um Automobilfteuergejeg. 1. Hälfte. 1440. 

Stidner, H., Unterrichtälehre. Unterricht gefaßt als 
Entbindung gejtaltender Kraft. 216, 


Fact; A., Mimifey und verwandte Erfcheinungen. 


Jacobi, E., Batronate juriftiiher Berfonen. 983. 

Jacobi, St., Verfuc einer volßswirtsichaftlichen Unter- 
icheibung der Bankdepofiten. 0, 

Jacobjen, J. P., Sämtliche Werke. 851. 

Jacobsen, L., Sprogets forandring. Bearbejdet efter 
Axel Kock: Om språkets förändring. 1273. 
a W., Die Arbeiter in ber öffentlichen Armen- 

pflege. 412. 

Jacobsthal, P., Göttinger Vafen. Nebft einer Ab- 
handlung ovuzuoraxa. 421. 

Jackson, 8. M., The New Schaff-Herzog Encyclo- 
pedia of Religious Knowledge. 1. 

Jacquier, E., Le Nouveau Testament dans I‘Eglise 
chrétienne. Tome second: Le Texte du Nouveau 
Testament. 1225. 

Jaffe, W., Wlerander Baumann (1814—1857). Gin 
Beitrag zum Wiener literarifdjen Wormärz und 
gum vollstümlichen Lied in Ofterreid). 1772. 

Sagi , B., Entitehungsgefdidte der tircenflavifden 

prade. Neue berichtigte und erweiterte Ausgabe. 

4 


546. 

Jahn, Otto, in feinen Briefen. Mit einem Bilde 
feines Lebens von U. Michaelis. Rad) beffen 
Tobe hgb. von E. Peterfen. 448. 

Jahr 1913. Ein Gefamtbild der Kulturentwidlung. 

gb. von D. Sarajon. 1710. 

Jahrbud) ber Gefellidhaft fiir Die Gefchichte bes Prote- 
portions Re pense 32. und 83. Jahrgang, 
Loeſche. 

— der Hamburgiſchen Wiſſenſchaftlichen Anſtalten. 
XXIX. 1911. 7. Beiheft. teilungen und 
Abhandlungen aus dem Gebiet der romaniſchen 
Philologie, f. Salow. 1487, 

— ber Luft-Fahrzeug-Gefellichaft (früher der Motor: 
tuftihiff-Studiengefellihaft). 6. Bb. (1912 bis 


1913.) 1766. 

— bes Berwaltungsredt3. Unter Einichluß bes 
Staatsverfajjungs-, Staatslirhen- und Walters 
techt3 bearbeitet und Hab. von Gtier- Somlo. 
7. Jahrg. (Literatur bes Jahres 1911.) 1014. 

— —, 8. Jahrg. (Literatur deg Jahres 1912.) 1605. 

— bes Böllerreht3. Hgb. von Th. Niemeyer und 
R. Strupp. I. Bb. 1645. 

Jahresbericht Über die Fortichritte in der Lehre von 
den Gärungs-Organismen und Enzymen. Hob. 
von A. Roh. 20. Jahrg. (1909). 1206. 

— über die Yortichritte in ber Lehre von den patho- 
enen Mikroorganismen, umfallend Batterien, 
ilge und Protozoen, hgb. von P. v. Baumgarten 

und W. Dibbelt. 25. Jahrgang. 1299. 

Janjon, A. v., Hanë Karl von Winterfeldt, des Großen 
Königs Generalftabschef. 705. 

Jangen, H., Niederländiihe Malerei im 17. Fahr- 
hundert. 788. 

Japikse, N., Brieven van Johan de Witt. III. deel. 
736. 


Jastrow, M., Aspects of religious belief and practice 
in Babylonia and Assyria. 35. 

Jelfe, R., Unter welchen Bedingungen Lönnen mir 
von a Erfahrung fpredien? 970. 

Zellinet, M. H., Geſchichte der neuhochdeutſchen 
Grammatif von den Anfängen bis auf Abdelung. 
I. Halbband. 956. 

Iensich, R., Der beutich-Tateinifche Büchermarkt nad 
den Leipziger Oftermep-Ratalogen von 1740, 
1770 und 1800 in feiner Gliederung und Wand- 
lung. 246. 

Jefus-Frage, Schriften. 497. 

Yiredet, E., Staat und Gefellfdaft im mittelalter- 
lihen Serbien. Studien zur Kulturgeichichte des 
13, bis 15. Jahrh. I. Teil. 570. 

odl, F, Geididjte der Ethif ala philofophiicher 
wirienfeaft. I: Bb.: Kant und die Eii im 

9 


. Jahrh. 2. Aufl. 4. 

Joerge3, R., Die eheliche Lebensgemeinfchaft in ihrem 
Begriffe, in ihren Geftaltungen und in ihren ver- 
migensredjtlidjen Beziehungen. 277. 

Johannes von Gaza und Paulus Silentiarius. Kunft- 
beihreibungen Juftinianijder Beit. Erflärt von 
P. Friedlander. 1272, 

Joma. Der Misnatrattat PVerföhnungstag nad 
anbdfdjriften und alten Druden herausgegeben, 
berfegt und mit Berüdfichtigung des Neuen Tefta- 

ments erläutert von H. L. Strad. 3. Aufl. 299. 
Jones, H. St., Catalogue of the ancient Sculptures 
preserved in the municipal collections of Rome. 
The Sculptures of the Museo Capitolino. 316. 
—, Companion to Roman History. 1480. 
Jordan, E., Les origines de la domination Angevine 
en Italie, 133. j 
Jorga, N., Geſchichte des Osmaniſchen Reiches nach 
ben Quellen bargeftellt. 5. Band (bis 1912). 504. 


IX 


—— P., Papyrus grecs. Tome II, fasc. II—IV, 


Jourdain, El., An introduction to the French classi- 
cal Drama. 1446. 

Juillière, P. de la, Les Images dans Rabelais. 1610. 

Sunod, H., Sidſchi. Kultur, Chriſtentum und das 
Problem der ſchwarzen Raſſe. Deutſch von 6. 
Butler. 1718. 


Juret, C., Dominance et résistance dans la pho- 
nétique latine. 1650. 





8. 


Rade, R., Rudolf Eudens nooingliäe Methode in 
ihrer Bedeutung fiir bie Religionsphilofophie. 1163. 

Kühler, £., Zuftelektrizität. 1675. 

RKalbow, W., Die germanifden Perfonennamen des 
altfranzöfiihen Heldenepos und ihre lautlihe Ent- 
widlung. 1080. 

Kalinka, E., Die pfeuborenophontiihe Y9nralwv 
mtohitela, 543. 

Kamienzfi, 2, Die Oratorien von Johann Adolf 
Gaffe. 857. 

act P. Dab Terrarium und Jnfettarium. 


Kampers, 3, Schlefiihe Landeskunde (Gefchichtliche 
Abteilung). 1265. 

Kant-Literatur, Neue. 1461. 

Kants Werke. Hab. von E. Gaffirer u.a. II. Bb.: 
Borkritiihe Schriften, 2. Bd. 270. 

Kapitän Milkelfen, ein arttifder Robinfon. 1760. 

Kaffner, TH., Die Zukunft Afrikas. 770. 

Kaftner, E., Bibliotheca Beethoveniana. Berjud) 
einer Beethoven-Bibliographie, enthaltend alle 
vom Jahre 1827 bis 1913 erfchienenen Werle 
über ben großen ZTonbichter, nebft Hingufiigung 
ere Auffäge in Beitichriften ufw. 1777. 

RKatterfeld, A., Ludwig Hatterfeld, der Bahnbrecher 
der Innern Miſſion in den Baltikhen Provinzen, 
Ein Lebensbild. 1626, 

Kawerau, ©., Rabbi Jefus von Nazareth. Ein Vers 
fuh zur Klärung. 497. 

RKavyfer, H., Handbuch der Spectrofeopie. 6. Bd. 847. 

Eear 9., Der Opfertanz bes agyptifden Königs. 


Reller, L, Monatshefte der Comenius- Gefellihaft 
für Kultur und Geifteswelt. 21. Band. 134. 

— —, 22. Band. 1708. 

Keller, O., Die antite Tierwelt. II. Bb.: Bögel, 
Reptilien, Fiiche, Infelten, Spinnentiere, Taufend- 
füßler, Krebstiere, Würmer, Weidtiere, Stachel- 
häuter, Schlaudhtiere. 1109. 

Kemp-Welch, A., Of six medisval women to which 
is added a note on mediwval gardens. 1295. 

Kenyon, F. G., Handbook to the Textual Criticism 
of the New Testament. Second edition. 65. 

RKeramit, Rdmifde, in Trier, hgb. von der Direktion 
bes Trierer Prov nzlal-Mufeums. I, í. Folger. 1572. 

Kern, D., Norbgriedhiiche Stiggen. 947. 

Kerner von Marilaun, W., Pflanzenleben. 3. Aufl., 
bearb. von Ab. Hanfen. I. Bd.: Der Bau und die 
lebendigen Eigenidaften ber Bilanzen (Zellenlehre 
und Biologie der Ernährung). 1473. 

Kerr, Influence of Ben Jonson on English Comedy 
1598—1642. 177. . 

Kerz, F Das Sammeln, Präparieren und Aufftellen 
ber Wirbeltiere. 508. 

Keiller, ©., Die Urbeitsnadjweife ber Arbeitgeber- 
verbänbe. 478. 

Kettner, G., Goethes Naufitaa. 546. 

Kirdheijen, Fr. M., Bibliographie des Napoleonifden 
Beitalters einidjlieplid) ber Vereinigten Staaten 
von Rordamerifa. Il. Bb., 1. Teil. 440. 

—, Napoleons Untergang. I. Bb.: 1812. 2. Aufl. 


534. 
eee O ¶ Borträge und Aufſähe. Hab. von K. Bieg- 
T. 


e . 
Kiſch, W., Gattungsfhuld und Wahlihuld. Eine be- 
griffie Abgrenzung. 1047, 

Kister, $., Die Frauenarbeit in ben Kontoren einer 

Gropftaht. 1111. 

Kläft, €., Der malatifche Reinele Fuds und anberes 
aus Sage und Pichtung der Malaien. 175. 

RKlaiber, H., Donautreis. Oberamt Ehingen. 958. 

SKlaffiter der Nunft. 22. Bd., j. Murillo. 18. 

— —, 23. Bb., f. Feuerb 684. 

— —, 24. Bb., Í. Martin, Rembrandt. 1496. 

Maffiter der Religion. Hgb. von G. Bfannmüller. 
1. bis 5. Bb. 602, 

Klauber, €E. ©., Politifdj-religivfe Terte aus ber 
Sargonidengeit. 849. 

Klein, B., Die Rehtshandlungen im engeren Sinne. 
Eine Unterfudung auf dem Gebiete des deutichen 
bürgerlihen Rechts. 173. 

Kleinmayr, H.v., Die dbeutidje Romantik und die 
Randjdaftsmalerei. 215. 

Reinforgen, W., Cellular-Ethit als moderne Nad- 
folge Chrifti. Grundlinien eines neuen Lebens. 
nhaltes. 1396. 

Stines; Œ., Luther und ber beutiche Volksglaube. 


Rio. Beiträge zur alten Gefchichte. b. von ©. F. 
x manna und &. ——— 10. Dete, 
. ed). . 


Aok 


x 


lob, E., Ridhard Wagner über den Ning des Nibe- 
Tungen. Ausfprüche des nepa über fein Wert in 
Schriften und Briefen. Begonnen von E. Q., forts 
gelegt und mit Anmerkungen verfehen von "Hans 
eber. 821. 
RMoftermann, E., Die neueften Angriffe auf dié Ge- 
fhichtlichteit Jefu. 497. 
— 3., Grundlagen der Differentialgeometrie. 


&nubjen, H., Heinrid) Bed, cin Schaufpieler aus ber 
Blütezeit bes Mannheimer Theaters im 18. Jahr- 
Hundert. 378. 

Koch, A., Jahresbericht über die Fortichritte in der 
Lehre von den Gärung3-Organismen und En- 
od, $o 20. Jahrg. (1909). 1206. 

„$ Konftantin der Große und das Ehriftentum. 


Köhler © Reformationspläne für die geiftliden 
ürftentümer bei den Schmalfaldenem. Gin 
= —— zur Ideengeſchichte der Reformation. 


Bu E., Das Redt der Kurtage. 1717. 

Roenigsmanh, B., Militar-Clettrotednit. Handbuch 
und praftiicher "Rat eber. Für ben Gelbjtunter- 
richt bearbeitet. 1333. 

Roepp, B., Johann Arndt. 602. 

Körnden, H., gees Romane. Ein Beitrag zur Ge- 
{chidjte bes Romans im 17. Jahrh. 348. 

Köth, K. S. T., Wilhelm Emanuel Freiherr von 
Ketteler. Ein Lebensbild. 1625. 

Roblbrugge, J. oe F. Koi — Studien über 
Goethe als Ratuůrfotſche 

ave S I un u Ungnab, —— Geſetz. 


Robt, $ SPa fors Briefe. Lehre und Wanderjahre. 


Rolited, & Deutider Fleif. Wanderungen durd 
bie abrifen, Berkitätten und Handelshäujer Weit. 

lands. 1240. 

Ke Verhandlungen bes 18. deutfdjen Geo- 
grapbeniage zu Innsbrud vom 28. Mai bis 2. Juni 
1912. 

Kommentar en cong aon aoe von Theo» 
bor Bopi: IH z Be i Bahn. 

— —, XIV. RB Riggenbad 

Ronbziella, 3 —— iche Sitten mb Bräuche im 
— * eutichen Vollsepos. 116. 

Konrad, R., Die deutide Studentenichaft in ihrem 
Verhältnis zu Bühne und Drama. 

Konichel, B., Hamanns Gegner, der Srpptofatgofit D. 
ohann Kuguft Stard, Oberhofprediger und 
eneralfuperintendent von Dftpreußen. Ein Bei- 

trag zur Gefhichte der Aufflärungszeit. 562. 

Koridethi Evangelien 6 038. Hgb. von G. Beermann 
und ©. R. Gregory. 1697. 

Kornemann, E., Der Priefterfoder in der Regia und 
* Entitehung der altrdmijden Pieudog eihichte. 


Qorrot, Eb., €. F. Meher-Studien. 147. 

Roidh, W., Menihen und Bücher. Gejammelte Reben 
und muffage. 1412, 

dran. 170, Herbers theoretiiche Stellung zum 


Drama. 
r Mluftrerte deutſche Statiftit (Spyftem 


Kowaftdh, U 
Kowaltch). 

SKralit, D., und F. Lemmermayer, Neue Hebbel 
Dotumente. 17. 

Sralif, R., Ofterreidhifde Gefdhidjte. 1551. 

Krammer, M., Das Kurfiirftenfolleg von feinen An- 
fängen bis jum Sujammenjdlug im Renfer Rur- 
verein des Jahres 13838. 950. 

Kraus, O., Blatons Hippias minor. Berjud) einer 

und Qiinfte ber Stadt Breslau in den 


Grflägung, 1649. 

Krebs, J., Rat 
aqittinimiten Dem des SOjährigen Krieges. 471. 
Krehl, L, und F. Mardand, Handbud) der allge 
mement "Pathologie. I. 8b., 1. Abt. 443. 

Rreije, D., Das Baterland in Gefahr? Denkſchrift 
a bie Elektrifierung ber GStaatscifenbahnen. 
14 

Kresihmar, J, Entwidlungspfndologie und Čr- 
siehungswifientdaft. Eine pabagogijde Studie auf 
entwidlungstheoretifcher und Zulturhiftor. Grund» 


lage. 
Krider, G., Theodor Ben: Bon feiner Art und 
Kurze Darheltung 


epiihen "Sedynit. 

Krieger, Ed., Das Kriegsidiff. 
feiner Entftehung und Berivendung. 

Reo, %., Vitruvii De architectura bet — 

C., Landwehrbriefe 1818. Ein Denkmal 
der Erinnerung an den Burggrafen Ludwig gu 
Dohna-Sclobitten. 1753. 

Striidmann, — — das Recht. 980. 

= Inftitutionen des Bürgerlichen Gejebbuches. 

4. Auflage. 845. 
Krüger, G., Albrecht Thaer und die Erziehung des 
en hengeichlehts. 1147. 

Rrumbader, É., Der heilige Georg in ber griechiichen 
Überlieferung. Aus bent Nacdjlaffe des Berf. hab. 
von A. Ehrhard. 1748 

uberta, p. Der "Healismus Schillers als Erlebnis 

re. 





und Le 853 
ara, J., Das Baneräut ber alten Grundherrfchaft. 
Eine Stube zu ur Geichichte des Berfalls ber Grund- 
berief a ber — der Agrarverfaſſung 
üdweſtdeutſchland. 116 


— Regiſter. — 


Kühnau, R., Schleſiſche Sagen. 


aubers, 
Keane und Scabfagen. 


E ‘See egifter. 


eure, D., Die Reakifierun; af Ein Beitrag aur — 
legung ber Realtwiffent aften. I. Ob. 
intlerRonographien, Sg von 9. — 104, 


Leone e 
7 ape teint. 1416. 

— — Be” j. Biermann. 1025. 

Kürften, D., und ©. Bremer, Lautlehre der Mund- 
art von Buttelftebt bei Weimar. 515. 

Kublenbed, L., Giordano Bruno. 602. 

Kulenfampff, L., Der erfte Verein’ note preußiiche 
Zandtag 1847 und bie öffentliche Meinung Süd- 
— alende. 472. 
liidh, M., — des öfterreihiihen Gewerbes 
tedjts. I. Bd. 2. Aufl. 

Kultur ber — ihre Enfroidiung und ihre 
Biele. gb. von Paul BERG IV: Teil: Die 
techniihen Wiſſenſchaften. Technik des 
—— — Bearbeitet R Shmwarte u.a. 


— —, II. Teil, I. Wbteil.: Die mathematifden 
Bilfenidaften, unter Leitung von §. Klein. 1.Lief., 
Í. Beuthen. 1557. 

Kunft- und Altertums-Denfmale im Königreid) 
Württemberg. Hab. von E. Gradbmann. Donau» 
Bee Oberamt Ehingen, bearbeitet von H. Hlaiber. 
58. 

„Jagſtkreis, 2. Hälfte: Detail: Heidenheim, be- 
“ arbeitet von E. Gradmann. 

Kunſtgeſchichte in Bildern. Tene Bearbeitung. 

Sol matiihe Darftellung der Entwickelung der 


enden as vom Hafliichen Altertum bis zur 
neueren Beit. 1. Bd.: Das Altertum. 1. Heft, f. 
Schäfer. 1311. 
Kunftitätten, Berühmte. 50. Bbd., f. Hymans. 148. 
— —, 53. Bb., f: = mig. 56. 
— —, 55. Bd illmann. 820. 
Rurella, Brih: een und bie Gefellichaft. 


ee a tag zur Naturgefhichte begabter Familien. 
Ruh, IJ., Suzufi Harunobu. 684. 


2. 


Labanb und Jellinet, Hanbbud) der Poltfif. 107. 

Laband, Mayer, Piloty, Mapi des — 
Gejamtregifter zu Band I 

Lagenjtein, = = Gewerbepoltgeierlaubnie. 1440. 

Zagercrang, D., 8 graecus Holmiensis. Re- 
epte für Sba teine und Purpur. 773. 

Laigle, M., Le Livre des Trois Vertus de Christine 
de bisan et son milieu historique et littéraire. 
784. 

Laloy, E., Le masque de fer. Jacques Stuart de la 
Cloche. L’abbé Prignani. Roux de Marsilly. 
1134. 

Lammens, H., Fatima et les filles de Mahomet, Notes 
critiques pour l'étude de la Sira. 1295. 

Lamprecht, 8., Der Kailer. 1468. 

—, Suraya in bas hijtorifdje Denten. 406. 

Landauer, E., Handel und Produttion in ber Baum- 
wollinduftrie unter befonderer Berüdfichtigung ber 
lohninduftriellen Organifationsform. 1764. 

Landeskunde, Sdhlefijde. atue inentiatiige Ub- 
teilung: Hgb. von %. Fred. Geihidhtlihe Mb- 
teilung, hgb. von %. ampera. 1265. 

Landwebhrbriefe 1813. Cin Dentmal ber Erinnerung 
an ben Burggrafen Ludwig au DohnaeSdlo- 
biten Gob. von C. Krollmann. 1753. 

Range, B Die öffentlihe Meinung in Sadjfen von 
1813 bid aur Rildfehr des Kinigs 1815. 72. 

Langhaeufer, J., Das Militdr-Rirdenwefen im tur- 
— und königlich preußiſchen Heere. 
227. 


meen » Polybius. Bes 

Lag, L , Unfaliverfiherung. 

Sauchert, 5, Die Mea ee —S Gegner 
Luthers. 1393. 

Qauffer, D., Hamburg. 1232. 

Qázár, Béla, Die Maler des Ympreffionismus. 1497. 

Lazaru, P., Das Bafler Konzil. Seine Berirfun 
und Seiftung, feine Ferernus und ſeine Be. 
hörbenorgani! ‘ation. 288 

Le Boh Ey , Une philosophie nouvelle. Henri Béerg- 
son 

Sea, 9, Des Britlihen Reiches Schidfalsiturbe. 
Mahnivort eines Angeliachien. Aus dem Englifden 
un mit einer Einführung von Graf E. Reventlom. 


gebenbilber aus ber Tierwelt. Hab. von H. Meer- 
warth und R. Stoffel. 675. 1477. 

Zebenserinnerungen bes Generalleumants Karl von 
Wedel. Hab. von Kurt Tröger. II. Teil: 1810— 
1858. 1483, 

ee E., — der Phyſik für Mediziner und 

Biologen. 

Lefebvre de Montioye, Les Ligures et les Ferch 
habitants de l’Europe occidentale. Leurs termi 
géographiques. 584. 

Leguay, P., Universitaires d’Aujourd’hui. 87. 

Lehautcourt, P., (Général Palat), Les origines de 
la guerre de 1870. La candidature’ Hohen- 
zollern 1868—1870. 5. 





Lehmann, tea Grundzüge ber Biyhophyfiologie. Eine 
pe der normalen, generellen und inbi» 
Dbusen a be aom 1629. 

Lehmann, 2., Erperimentelle Abftammungs- und Ber- 
erbungslehre. 915. 

* met gem Weg. Bert, Oru runde 
ehmann, ung und Un t: e 
einer braftiigen — 2: Aufl. von aa 
ea und ieher". 22. 

B., Uftronomijde Ortëbeftimmunger mit bee 

fonderer Beriidlidtigung der Luftihiffahrt. 1830. 

— a Zefusbilde der Gegenwart. Sedhs 
u 

Lempfrid, W., Die Anfänge des parteipolitiihen 
Lebens und ‘per politiihen Breffe in Bayern unter 
Lubwig I 1825—1831. 1753 

Qen, F., und O. Unholy, Die Geſchichte des Vante 
hauſes Sauer age Seftidhrift gum 200 jahri- 
gen Beitehen 1. 

Lesquier, J., Les institutions militaires de I’Egypte 
sous les Lagides. 1671. 

Lettres inédites de John Locke à ses amis Nicolas 
Thoynard, Philippe van Limborch: et Edward 
Clarke, publiées par: H. Ollion avec la collabo- 
ration de T. J. de Boer. 667. 

Leudjtenberger, G., Wtllaffiihes Viaticum aus 
Homer, Sophoties und Horag. 1242. 

Levinitein, K., Die Erziehungslehre Gm Morig 
Arndts. Ein Beitrag zur Gejchichte der Pädagogik 
im erften Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts. 1214. 

Levy, 9., Die ndlagen be dfonomijden Libe- 
talismus in ber Seferichte ber englijden Bolts- 


wirtichaft. 1482. 
Revy, P., Geichichte des Begriffes Bolllied. 588. 
ie ‚In Die te von den Jdeen bei Malebrandhe. 


Lewis, A.8., The forty. Martyrs of the Sinai Desert. 


Benes, F. bon der, Das Studium ber deutichhen Phi- 
_lologie. 1371. 

‚und U. Spamer; Die altdeutfhen Wandteppide 
im Regengi urger Rathauje. 86. 

Lehhaufen, W., Da3 höhere Shulwefer in der Stadt 

öin por franzöfif en Beit (1794—1814); 1498. 

Reziton der Pabagoatt. Im Verein mit Fadmannern 
und unter bei twirfung von P. Willmann hgb. 
von E. M. Roloff. I. Bd.: Wbbitte bis Forfte 
ſchulen. 751. 

Libanii opera. Recensuit Foerster. Vol. VII. De- 
clamationes XXXI—LI. Accedit Gregorii Cyprii 
adversus Avari declamationem Libanianam anti- 
logia. 584. 

Library of Congress. Orchestral Music (Class M“1000 
to 1268) Catalogue. Scores. Prepared under the 
direction of O. G. Th. Sonneck. 57. 

Lichtenftein, I. t, Kommentat zum MatthäusEvam- 
gelium. Nad) der Neubearbeitung des Verf. hgb. 
von 9. Laible und P. Levertoff. 969. 

Lienhard, Fr., Einführung in Goethes Fauft. 924. 

sw mann, De., Die Codedsftrafe. Cin Gutadjten mit 

ein Rachivort. 1268. 

gind. E., Das Prieftere und Beamtentirm ber alt« 
babpfoniichen Kontratte. Mit einer Zujamnten« 
fteflung jämtlicher Sorttrafte der I. Dynaftie von 
Babylon in Regeftenform. Ein Beittag zur alt- 
ee ie eichihte. 989. 

Lindner, E., agner über Parfifal. Aus» 
fprüche des eters über fein Werf. Aus feiten 
Briefen und Gdriften fowie anderen Werken’ zu- 
fammengeftellt. 1684. 

Lindéay, M., Pompei Festi de verborum significatu. 


— D. v., Abhandlungen und Vorträge 
pue d Daite der Naturwiſſenſchaften. II. Vb. 


Rift, A., Der Kampf ums gute alte Recht (1815—1819) 
nad "feiner ibeen- und parteigefchichtlichen Sette. 


» Belfere Zeiten. Autorifierte Aberſetzung 
vb. 8. Elon 1015 
Rocella, Baronin M., “Dantes Francesca ba Rimini 
t per Literatur, bildenden Kunft und Mufit. 
Locke, J., Lettres inédites A ses amis, publiées par 
Boch Dub Bei Duld GI sr 
oe ‘on ber Dulbung zur Gleihberehtigun 
nf fde Beiträge zur Gef —— 
—— in Oſterrei —— — 8 
Loewe, V., Preußens Staͤatsverträge aus der Re— 
gierungszeit nt tiebr. Wilhelms I. 1488. 
ocmenthal ‚ Lehrbuch ber rufftihen Sprache. 


_—, A. und "IM. Zeil. 1569. 
Lohmeher, € , Diathete. Ein Beitrag zur Erfärung 
des neuteftamentlihen Begriffs. 665. 
Bomen ©., Fgnatius von Loyola. Bomi Erotiter gum 
eier, ne pathogray iiche Gtubie. 730. 
PR 9, Stubien über indogermanifche Feminin- 
en v Shoot: Ein 
ooſe, e Kailyar Deak aur 
neueren englijhen ——“ eichichte. 
Loſch, Ph., Bilder aus bet Sie ich te 
emet Heffiihen — und ſeiner Be 


iger. 

Soferth, J, Das Bicchengut in ber Steiermark im 
16. und 17. ath 488. 

Die Herkunft feiner Kunft, 


Loßniger, M., 
feine Werte unb it Geah, Di 182. 





Leth, J., ——— à létudo des Romans de la 


Table Ronde 20. 

Rowell, A. L., an englijhe Berfaffung. 
Ausgabe. b. und erieht von Herr, unter 
Mithilfe vane thrn. v. en 777. 

Luciani quae feruntur et Ocypus. Prac- 
an edidit commentatus est J. Zimmermann. 


antiena, u., ee Bmerg in ven ae Gelben: 
des Mittelalters 

Züttge, ®., Die Tremmung von — und Kirche in 

Be unb der frangöfiihe Proteitantismus. 


Alien und Dogma. Gin Jahrhundert innerer 
önti ung im Frans bfitden Proteftantismu?. 


— 


M. 


Maaß, E., Goethe und bie Antike. 586. 
Mach, E., Erinnerungen einer Erzieherin. 74. 
Racmar, Die oa one Kirche au Königsberg i. Pr. 
Eine bau- ui mitgeich ididtlige Studie. 959. 
5 A * „und A. B. Keith, Vedic Index of 
Names and Subjects. 1607. 
,„ H. 8., Hegel's doctrine of formal logic being 
a translation of the first.section of the subjective 
logic, with — and notes. 502. 
Mac Kinnon, J., A History of Modern Liberty. 
Vol. I-OI. 1706. 
, Gine —— der modernen Freiheit. Autori⸗ 
-fierte et Ueberjepung von. Hilmar Wilmanns. I. Vd.: 
Madelin, i ‘enue et Rome. 1166. 
Männer, Große, Studien aur Biologie des N 


hgb. von = Ditwald. 3. Bd., f. Coben. 
Maetetlind, M., Bom Ande Deutidh von Fr. von 
Oppeln-Bronitowsti 8 


Mahrholz, B., noe “motens Broja. Ein Beitrag 
aut Biteraturgejdidte | der Romantik und des Jun- 
gen gi 852 

Mallik, m lee Study in Ideals: Great Britain and 

Kalkindrodt, ie rechtlichen Grundlagen der en 
fabrtspoigei auf der preufiiden Rheinitrede 

Malgahn, A. Frhr. v., Rampfesjormen und Kampfes- 
— ber. Kavallerie. Lattijdes Handbud) fiir den 

fizier der Kavallerie, fowie fiir den 
Sree der Referve und Landwehr. 709. 
Malgahn, €. Frhr. v., Der Seetrieg peer Rußland 
und: en 1904 bis 1905. II. Die Belage- 
von Port Arthur und die MAusreife des II. 
— en Geſchwaders bis Madagaskar. 1469. 
98-Leriton. Ergänzungsband 
er die Sabre 1908 big 1912. Unter Mitarbeiter: 
fdjaft von Biedermann, Vifdoff u. a. 309. 
— a 2. Aufl. 1441. 


Mangold ‚ Studien zu den älteften : Bühnen- 
verbeut ung gen bes Tereny. 83. 
Rangolbt, 9. v., Einführung in die höhere Mathe: 


matit fiir Studierende und zum Selbſtſtudium. 
TI. Bd.: Differentialrechnun 1267. 

, &., Des Claudius stole mins Handbuch 
der Aſtronomie. Aus d. Griech. überſ. u. mit 
Anmerkungen verjehen. 888. 

Manitins, M., Die Gedichte des Archipoeta. 888. 
te —— hob. von G. Koſſinna. Nr. 10, 
— —, Rr. 1, 7. ula Minden. 

ante *4 J., Der Mann Gottes m * bildenden 
Marbe, an Die 2 Uttion gegen die Pfydyologie. Eine 


— —— ver der fovent Piychologie. 1558. 
Marçais, W arabes de — Transcription, 
traduction annotée, glossaire. 
— Der Rat gu f jet, 
Rervifen und feine Heilung. 
meet A., OSimmelstunde. 1715. 
Marfowis, A., Die Weltanfdauung Henrif Ibfens. 


651. 
Martins, 2 Ungarifdhes Verwaltungavedt. 841. 
Die hannoverſche Kirchenkommiſſion. 


Ihre cide und ihr Recht. 1559. 
— Ed., Etudes critiques pr Ja Suisse à 


Yépoque mérovingienne 584—715 


Das Geelen- 
980. 


Martin, W., Gerard Dou. Des Meifters Gemälde 
in 247 Abbildungen. 1496. 
A., uny M. Lerwandorvsti, Urgentinien. im 


Preisgetront von ber 
der vierten Un eae 
~~ — Originals überjeßt von F.: 


The- forty, of the Sinai Desert and the 


ars of- Balgos ion a Palestinian Syriac: and 
it transcribed by: A; 5. Lewis, 446. 
aes der rift = Br 
amc —* —— . Segmüller 

O. Die hü — 
— gemeinv — blologifde Schilderung. 
„ Die Tiere in’ deutidjen ‘Pflangennamen. in 
Spradjihate. 


bo Beitr d 
ee ag gum beutichen. 


Mascart,. J., Impressions et observations: dans, un 
voyage a’ Tenerife. 441, 


= — Regifer. 


Maipero, G., Geidhicdhte der Kunft in epee 
prue Ueberfepung von A. Ruidh. 1276. 

Mattern, E., und M. Budjhols, Schlepp- und Schrau- 
benverfuche im Oder-Spree-fanal und im Grop- 
Ichiffahrtiweg Berlin-Stettin. 1049 

Matthias, M., Erlebtes und Butunjtsfragen aus 
Sdjutverioaitung, Unterricht und Erziehung. Ein 

Bua far Freunde beuticher Bildung. 1576. 
Mau, Balthafar Hubmaier. 1193. 
Maurer, J., Anton Schweiger als dramatifder Rom- 


— 1375. 
Murillo. Des Meifters Gemälde in 


Mayer, U. L., 

287 Assilbungen, 18. 

Mayer. combeta, € Die frantifden Vollsrechte im 

telalter. Bb.: Die fraͤnkiſchen Volksrechte 
und das eidir, 950. 

Mayor, J. E. B., Cambridge under Queen Anne, il- 
lustrated by memoir of Ambrose Bonwicke and 
diaries of Francis Burman and Zacharias Conrad 
von — 877. 

v., Römiſche Rechtägeichichte. I. Bud: 

Die it des Volksrechts. 1. Hälfte: Das öffent- 


lihe En 2. Hälfte: Das Privatret. 11. 
Mayrhofen, 3, au it Ibfen. Gin fiterariiches Cha 
tafterbi 


Meerivarth, s; ay K. Stoffel, Lebensbilder aus der 
eal . Reihe: Säugetiere. 33.—36. Lief. 

— —, g Reihe: gel. III. Bbd., 48.—48. Lief. 675. 

Meier, E. von, Die Reform der Verwaltungsorgani- 
fation unter Stein und Harbenberg. 2. Uufl., hgb. 
von Fr. Thimme. 1264. 

Meillet, A., Aperçu d'une histoire de la langue 
grecque. 1721. 
—, UWltarmenijdes Elementarbud. 1077. 

Meinhof, C., Die Sorgen der Hamiten. Nebft einer 
Ener: "Hamitifhe ypen, von Feliz v. Lufdan. 


Meinhold, FJ., Joma (Der Verfihnungstag), Text, 
leben unb —— nebſt einem tert« 


sinh 6, "g. — ir m 2 Jahre Kaifer und Kü- 
e iren Bibliother. IV. Gerie. 2. Bb., Í. Kirch⸗ 


eiſen. 

Mente-Giidert, €., Die Gefdhichtidjreibung ber Re- 
formation unb Gegenreformation. Bodin und die 
Begründung der — — durch 
Bartholomäus Kedermann. 1599. 

See aller ler Beiter, Natur und Kultur ber Voller der 

d., f. Obermaier. 612. 


mate 6 A der Tropentranfheiten. Unter 
m troirtung von A. Baelg, B. Baffett-Smith u. a. 
2. Aufl. I. Bd. 1479. 


Menzel, Ad., Raturredt und Soziologie. 509. 

Mercer, S. A., The oath in Babylonian and Assyrian 
literature, With an appendix g on the goddess Esh- 
Ghanna by F. Hommel. 

Merkle, B., olrbeitalojiateit, e ftatiftiiche Erfaj- 


fun um. 1112. 
mn er, M., Die Geieiticaft Jeju. Ihre Sabungen 


ihre Grfol 
Meier, A., RR der ftaatsbürgerlichen Er- 
peung ad — und ſyſtematiſch behandelt. 


wejltonmer, D A —— —— 
L’6 Robenhausienne. 10 
RE nol, R, kya J-F. Bindelmanns Briefen. 


ei Si. Das tatholijdhe Ordenswefen nad) dem 
Rechte der deutihen Bundesftanten. 106. 
Meyer, A., Der Ballanfrieg 1912/13. Unter. Ye- 
nußun: 1 Auverläffiger Quellen In oui und 
militäriſch dargeſtellt. J. Teil. 
Meyer, A. D., England und die site Risha un 
Fe — und ben Stuarts. I. B 
Tit xt rey | und Gefdidjte ber —— 
De Anfänge des Jsläms und des 
— 129 
Meyer, G., Maf er und Apparate der Starffirom- 
technit, ihre B ee und Konftruftion. 921. 
Meyer, B. M., anae, er ber 
Gamburger s —E Bb. 
Meher, R. M., Niebidje. 
erte. 163. 
a H., Kleiftö Leben und Werte. 
— Chiurgiſche Inſtrumente des 
Altertums eitrag zur antilen Akiurgie. 276. 


"Sein Beben ns feine 
1080. 


eners Gro RKonverjations-Lerifon. Ein Nad- 
Bun des ou emeinen Willens. Sechite Aufl. 
upplement 1911—1912. 286. 


wien bin Gorion,. Die Sagen der Juden. - Bon der 
mito — Jahn in feinen Briefen. Hab. 
aelis, 9 m in feinen Briefen. Hg 

von €. Beterfen. 

Miethe, U., Die Tednit im atwangigften Jahrhundert. 
8. bra 4.80. 

wo. Die Gränalgen. Ein giu abuh für An» 
fänger bei ber Beitimmung der am häufigiten vor- 
tomuienden Arten. einer Tase aten, illu. 
ftrierten Anleitung zum sum gemein und Bräparie- 
ten pon -G. Gtehli, 

Mikemi, Y., The —— of mathematics in 
China and Japan. 880. 

‚Miller, G; M., The Historical Point of View in Eng- 
lish Literary Criticism from 1570—1770. 1489, 





XI 
Minerva. Zn ber serrate Welt. Begriindet 
bon Dr. R. Kufula und Dr. 8. Trübner. 22. Jahr- 


gang (1912—1913). 121. 

Minns, E. H., Scythians and Greeks. A survey of 
ancient history and archeology on the north coast 
or the Euxine from the Danube to the Caucasus. 
1549. 


Minucii Felicis Octavius, edidit W. A. Baehrens. 82. 
Mirbt, €., Der Rampf um die Elifabethtirdhe in Mar- 
burg. Ein Beitrag zur Geichichte tirhlider Simul- 
tanverhältnifie. 1644. 
Mitiherlih, W., Die Ausbreitung der Polen in 
Preußen. 1554. 

Mitteilungen der Nitertumd-Kommiffion für Weftfal- 
len. VI. Bd. 894. 

— Gefeliſchaft für Bieter ERRDIERAREE- 27. und 

8. Heft, í. Gersborff. 
— den deutſchen Sehubgedicten, 7. Ergänzungs« 
heft, f. Friederici. 1827 

meltentere W., Die Eroberung bes Weltmartts 
durch bas mansfelbiiche Kupfer. Studien zur Ge- 
ihichte bes Thüringer Saigerhüttenhandeld im 
16. Jahrh. Mit zwölf Briefen Jatob Weljers d. Me. 
von — 48. 

Möller, G —— Paläographie. Die äoyptiiche 
Budi ſchrift in ihrer Entwidlung von der 5. Dy- 
naftie bi3 zur römischen Kaiferzeit. III. Bd. 415. 

Möndmeier, Fr., Die Rhein- und Mofelzeitung. Ein 
Beitrag zur Entftehungsgeichichte der fatholifden 
Preffe und des poreden Katholizismus in den 
Rheinlanden. 1104 

Molden, €., Die Drientpotttt des Fürften Metternich 


1829—1833 
cor Verfiherungsmweien. I.: Mi- 


Molbenbouce 2 
gemeine Berficherumgsteire. Il. Die en 
trodjemie ore Pflanze. 1473. 


a 84 

Molif 

Moll, ur Gefdidte der englifden und amerifa- 
nifden ermogensfteuern. 1076. 

Monatshefte ber Comenius. Gefellidhatt, fer Kultur 
und @eiftesleben. Hab. von L. Keller. 21. Bb. 134. 

Monatsidriften der Eomentius-Gefellichaft für Kultur 
und Geiftesleben. Hab. von 2. Keller. Neue Folge 
der Monatshefte der Gomentis-Gefeiihaft Der 
ganzen Reihe 22. Bb. 170 

Monceaux, P., Histoire Iitterakie de l’Afrique chré- 
tienne depuis les origines jusqu’ à l'invasion arabe, 
Tome IV: Le Donatisme. 1608. 

un apien ao hgb. von Eb. Gend. 


Monzel, A, Die Lehre vom inneren Sinn bei Kant. 
Eine auf entiwidlungsgeididtlide und tritifde 
Unterjudungen sepeinnete et 1461. 

Monumenta Boica. LIII. 8 von der t. bayr. 
Afademie ber gttenfhaftene ſ. Urkundenbuch, 
Regensburger. 1039. 

Monumenta Germaniae historica. Epistolarum 
tomi VII pars prior, Karolini aevi V: Johannis 
VIII papae registrum, edidit E. Caspar. 640. 

Monumenta Germaniae paedagogica, XLVII. unb 
XLIX. Bd., |. Dokumente zur Geſchichte der huma⸗ 
niſtiſchen Sauter, 119. 

— —, L Schwa 255. 

— —, Li. Be, i. uttend tjer. 1182. 

Moret, y Catalogue du Musée Guimet: Galerie 
Egyptienne: Stèles, Basrelifs, Monuments divers. 
1247 


—, Chartes d‘immunité dans l’ancien empire égyp- 
tien (1. partie). 1247, 

—, Mystéres égyptiens. 1247. 

—, Rois et dieux d’Egypte. 1247. 

Morpurgo, S., et J. Luchaire, La grande Inondation 
de l’ Arno en 1333. Poèmes populaires italiens. 480. 

Morris, M., Goethes und Herders Anteil an dem 

Jahrgang 1772 ber Frankfurter Gelehrten Anzei- 
gen. 2. Aufl. 1414. 

Morich, H., Das höhere Lehramt in Deutichland und 
Defterreich. Ergänzungsband zur zweiten Auflage 
(1910). 1499. 

we. a Die beutide Stadt und ihre Verwaltung. 

Einführung in die Kommunalpolitif ber Gee 
—— 779. 
Mouths, F., Sienmemima auf Karten. 738. 
Mihlenhardt, K., Agni-Chriftus der Feuergott. Eine 
philoſophiſche Betrachtung. 497. 

miter, Moys, Das Problem des abfoluten Raumes 

und eine Beziehung gum allgemeinen Raum- 


oblem. 4. 
Müller, ©. A. B., Luthers theologie Quellen. em 
Berteibigung gegen Denifle und Grifar. 
üller , Rehrbuch der Sees — 
für te niſche Hochfdulen. II. Bd., 1. Heft. 870. 
, Einführung in bie Gtatiftil. 1112. 
Miller, ©., Das Redt in Goethes Fauft. serene 
Streifatae 1 durd) das Land ber Dichtung. 
Miller, G. E., Zur Unalyfe der — — — 
und des ———— verlaufes. III. Teil. 1100. 
Müller, $ Dag „Raiferlihe Landgericht der vor- 
maligen Grafihaft Hiridberg". Geichichte, Ber- 
faffung und Berfahren. Mit einem — e von 
.. X. ungebrudten Gerichtsorbnungen und 
en. 710. 
Müller, R. O., Die oberſchwäbiſchen Reichaftäbte. 
re Gareng und ältere Berfaffung. 865. 
, Zoologtiche Ergebnilie einer Reife in das 
fmbungageb' biet bes Amazonas. I. Allgemeine 
en fiber Fauna und Flora des bereiften 
Gebietes. II. Vögel, von E. Ç. Hellmayr. 1078. 


XII 





matter, M. L., Die Bedeutung bes Reita rt 
— im Straf« unb Schabenerf 
— — Yi Die Sprache es Kia Vite 


dregiseli 
Miinjterberg, H., Biychologie und Wirtichaftsleben. 
Ein Beitrag zur angewandten Erperimental-Piy- 
Ghologie. 1241. 
‚ ©., Bon Bismard bis Bülow. Erinnerungen 
und Begegnungen an der Wende zweier Fahr- 
unbderte. 272. 
en und Medaillen von em Hgb. von der Stabt 
Göln. II. Bd., f. Rog. 
= weſen, Das reatie ote 18. Jahrhundert. 
geihichtlicher Teil, 4. Bd.: Die legten vieraig 
e 1765—1806. Darftellung von #. Frhr. v 
rötter. Alten bearbeitet von ©. Schmoller und 
T. EÈ Schrötter. 1552. 
Muret, G Sams Gotthelf in feinen Beziehungen 
gu Deut} land. 1307. 
Murillo. Des Meifters Gemälde in 287 Abbildungen. 
Hab. von A. L. Mayer. é 
Murray, Sir J., and J. Hjort, The depths of the 
ocean. A general acount of the modern science of 
oceanography based largely on the scientific 
researches of the Norwegian steamer Michael 
Sars in the North Atlantic. 306. 
a n, D. W., Babylonian Hymns and Prayers. 


N, 


Nakä’id of Jarir and Al-Farazdak, edited by A. A. 
Bevan, Vol. Il and III. (Indices and glossary.) 


679. 

Natorp, B., N —ã— e nad) Beige 
Methode. I. Buch: Objekt und Methode ber 
@ologie. 605. 

Naturdentmäler. 


Vorträge und Auffäße. Sob. von 

der Gtaatlihen Stelle für Naturbentmalpflege. 
1. und 2. Heft. 75. 

Raturforfcher. Thomas’ Sammlung von Anleitungs-, 
Erturfiond- und Beftimmungsbüdhern, j. Ramme» 


ter. 1640. 
Naturwilfenihaft und Technit in Lehre ae For: 
fiuo., Og —8B von F. Doflein und T. Fiſcher, 


— — Í. — v. Reichenbach. 880. 
Raumoam, F., Jugenbfiirforge in ben Bolksbiblio- 
ag fen. Das Ergebnis einer ftatiftiihen Rundfrage. 


Naumann, H., Altnordifhe Namenftubien. 515. 
Rages 3. a Der Traumfi un bes ——— 


o gur indi indifden 31 
Neger, Fr. B ie der ‘Bhangen auf —— 
teller Grundlage (Bionomie). 


1438. 1 
Neumann, B., Lehrbud) der hemifchen enologie 
und Metallurgie. 678. 


Neumann, E. R., Beiträge zu cingelnen Fragen der 


höheren Br Sean e. 
eumann, BEIDE Bat. Gob. von feinen 
Schülern. III. Bd. 
Reub, W., Das Bud) Ge el in —— ie und Kunſt 
18 zum Ende bes 12. Ja antera. it befonderer 
an ber Gemälde in ber Kirche zu 
Schmwarzrheindorf. 129. 
Rinta, Ed. v., Der reidjs- und landesredtlide 


egsguftand unfer befonderer Beriidjidjtigung 
24 abijdjen Rechte. 1801. 
Nicolai, F., Pier Vettori (1499—1585). 1079. 
Niebergall, Fr., Praktiihe Auslegung des Alten Tefta- 
ments. ethodiiche Anleitung zu feinem Gebraud) 
m pene und Ghule. I. Bd.: Weisheit und Lyrit. 


Riemen a „und a Saree Jahrbuch des BVilfer- 

te x 

Niepmann- M enrm parite, RQateinijhes Unter: 
richtöwerf. 1485. 

Niepmann, E., Lateinifde Spra an für Schulen 
unter Beriidjidtigung ber geldjidtliden Entwid- 
lung. I. Teil: Lautlehre, Formenlehre, Wortbil- 
aes 1485. 

Nieffen, 2: Die Mariologie des penige Hieronymus. 
Ihre Quellen und ihre Kritik. 

Niepiche, Fr., — II. Bb. invecdffentlidites 
a Literatur, 5, Grats hidhte, Rhetorit und Rhythmit. 
. vm © — (Werle, XVIII. Bd.) 712. 
Berne Dritte Abteilung, Philologica, 
Im. Bd.: AInverdffentlichtes zur antiten Religion 

* Folofophie. gb. von D. Erufius und W. 


Sitel, el Je Eregetif e3 Handbud) gum Wlten Teftament. 
b.: Das Bud) der Weisheit. Ueberfest und 
eeilärt von ®. Heinifh. 1001. 
Niftor, F., Handel und Wandel in ber Moldau bis 
zum Bios des 16. Jahrhunderts. 234. 
Nike, O., Das Recht an ber Melodie. 1142. 
Nolte, Fr., D. Johann Albrecht Bengel. Ein Gelehr: 
tenbild ‘aus ber Beit des Pietismus. 1545. 
Norden, Ed., ide ee o3 Theos. Unterfucdhungen zur 
499. 


Formengetdi te religiöjer Rebe. 
— W., Erzbi Friedrich von Mainz und Otto 
Große. Bur Entividlung des beutiden Staat- 
ber robi in_ber Ottonenzeit. 1325 
rempelu sai daB go Hide Entiaung cif $. 
um das Ja e hifto 
geographijde Studie. 41, — 


— Regiſter. 
Rob, A. 


— — ber Erabiihöfe von Eöln 
1806—1547. 


Nova Guinea. Résultats de l’expédition scientifique 
néerlandaise à la Nouvelle-Guinée en 1903 sous 
les auspices de Arthur Wichmann. Vol. II, 

2me partie: Entdeckungsgeschichte von Neu- 

ninen (1885—1902) von Prof. A. Wichmann. 

1602, 


©. 


Obermaier, 8: Der Menih ber Vorzeit. 612. 

Dertmann, ®., Entgeltlihe Geichäfte. 1331. 

Defer, $., Von Menichen, von Bildern und Büchern. 

Gefammelte Auflähe. 889. 

ee de Charles Hermite publiées sous les 
auspices de l'Académie des sciences par E. Picard. 
Tome III. 169. 

Oidtmann, H., Die rheintfiden Glasmalereien vom 
12. bis gum 16. Jahrhundert. I. Bb. 1775. 

Oldenbourg, Fr., Die dter. Eine Nürnberger 
Budban le amilie. (1590—1740.) Monogra- 
phiihe Studie. 343. 

Olon, El., Lettres inédites de John Locke à ses amis. 


onat, 2., Baris nah den altfranzöfiihen nationalen 
Epen. Topograp ſie, Stadtgeſchichte und lokale 


ger 

Olsen, M., Stedsnavnestudier. 616. 

Oppenheit L., The Panama Canal Conflict between 
Great Britain and the United States of America. 


A study. 1718, 
Oppenheimer, Se Die 2 iale rage und ber Sozia.» 
— useinanderſetzung mit der 
en Tene 846. 


argiftif 
Ordnen Rigen 5. Bd: De principiis (negl oyr). 
im Auftrage der Kichenväter-Commilfion 
Be t. ween. * emie der Wiſſenſchaften von V. 
Koetſchau. 
Orlich, Die theorie ber Wechlelftröme. 1405. 
si 8, LZehrbud) der Eifen- und rer 
ür ben "Gebrauch beim Unterricht, b Selbft- 
tubium oe in der Praris. 2. Aufl. ar 
Dfterloh, R., Fenelon und die Anfänge der literari- 
f a Dppol tton g gegen bas politifche Syftem Lud- 
w 8. 


Oſtermann, W., Die Bäbagogit unferer Maffiter im 
Bufammenhange mit ihrer Weltanfdauung. 1788. 

Oftmart, Die deutide. Hgb. vom Deutihen Dftmar- 
en 1362. 


Oftwald, W., Der energetifde Imperativ. Erſte 
Reihe. 1004. 
—, Monijtijdhe Suatagiyribtaten: Biweite und 
e Reihe. 1669 


Otto, Cl., De epexegeseos in Latinorum scriptis usu 
Commentatio —— 1566. 


DOverbed, Fr., Das Sohannedevangetium. Stubien 
ur feiner Erforfhung us bem Radlaf 
ob. von Œ. A. Bernoulli. 801. 


P. 


Pädagogik ber Gegenwart, hgb. von A. ro und 
o. Bati — Fr. p Budde. 1120. a 

d. Í. Beier, 654. 

Bigenfiche, 9 R., „ Unteritalifche 


Balaeftra. XLII, í. DERENEBE: 
k s ingner. 
— CXII, J. Vollert. 


Grabdenkmäler. 
1340. 
et 


. Schulz. 
Bilamengbichr Sriðpi, Va Die Memoiren Francesco 
pis 


Papiri greci e latini. Volume primo, n. 1—112 con 
13 tavole fotocollografiche. 1563. 

— Volume secondo. 1725 

Papyri — comi discipulis ed. C. Kalbfleisch. 
Fasc. I—III. 

Papyrus grecs pubis sous la direction de P. Jouget. 
Tome II, fasc. II—IV. Dazu: Tome II, Papyrus 
de Magdola. Planches. 864. 

Popyrusurinder Griehiihe, ber Hamburger Stadt- 
bibliothet. I. Bd., hab. und erflért von P 
Meyer. 2. Heft: Urkunden Nr. 24—56. 1629. 

Pentel, MA., Li oder Jm neuen Often. 1042. 

C., Le credenze d’oltretomba nelle opere 
— dell’antichitä classica. Vol. Ie II. 117. 

Pasquay, H., Die eletriihen Starkftromanlagen im 
allgemein-beutichen Verwaltungsrecht. 142. 

Baflom, R., Materialien für das wirtichaftsmwiffen- 
ſchaftli he Studium. I. Bb.: Kartelle des Berg- 
baue. 580. 

— —, I. Bb.: Effettenbirjen. 206. 

‚ III. ®b.: ®Warenbörjen. 245. 

Batloros Wörterbuch) der arcades Sprache, neu 
bearbeitet von Wilhelm Grönert. 1. Lieferung. 49. 

Patres apostolici. Editionem Funkianam novis 
curis in lucem emisit Franc. Diekamp. Vol. II: 
Clementis Romani epistulae de virginitate eius- 
demque martyrium, epistulae Pseudoignatii, 
Ignatii martyria, fragmenta Polycarpiana, Poly- 
carpi vita. 1459. 

Pauli — libri tertii interpretatio latina an- 
tiqua, edidit J. L. Heiberg. 7. 





~ Baul 8 Real-Encyclopäbdie der er at en Ultertumss 
wiffenfdaft. Neue Bearbeitu ng. egonnen von 
Georg iffowa, unter Mitwirkung REINE 
en bob. von W. Kroll. XIV.u.XV 
g 


Parwlidi, W., Das Genoffenfdaftswefen in ber Pro- 
ving Bojen. 45. 

Pedert, Ehguhruna in die konſervierende Bahn» 
beiltun e. 

alles Minen zu Hildesheim. Sekiceift zur 
Feier der Eröffnung, |. Rubenfohn. 

Belper, A., Über bie Borträtmalerei. én 

Pend, W., Naturgewalten im Hochgebirge 612. 

Pereire, As Autour de Saint-Simon. Documents 
originaux. 367. 

Perron, D., Die Lehre von den Kettenbrüchen. 843. 

Perrot, G., et Ch. Chipiez, Histoire de l’art dans 
l'antiquité. Tome IX: Grece archalque. La 
slyptique, la numismatique, la peinture, la céra- 
mique, par G. Perrot. 350. 

Persii, Flacci Saturae. Edidit I. van Wageningen. 


Besl, D., Der panpe Grund und Boden. 1802. 

Petermann, ., Die Eingemeindungen ber Treig- 
freien Städte des rheiniich-weitfältiichen Imduftrie- 
bezirte. 373, 

Peters, H., Dic oftrimifden — —— und 
die Entftehung der Digeften. 1559. 

Petri Compostellani De consolatione rationis libri 
duo. E codice biblioth. reg. Monast. Escoria- 
ae primat edidit prolegomenisque instruxit 

as N ©., Die Maffiter der Religion. 1. bis 


—, Die Propheten. 602 
—, Die Religion der Klafliter. 1. Bd. 602, 

Pferde, dentende. 1138. 

Pfifter, F., Der Reliquientult im Altertum. 2. Halb- 
band: Die Reliquien als Kultobjett. Geihichte des 
Reliquientultes. 819. 

Pflangenreih. Regni vegetabilis conspectus. $Hgb. 
von NW. Engler. 56. Heft: Cannaceae (mit 80 
Eingelbildern in 16 Fig.) von Fr. Kränzlin. 1761. 

— —, 57. Heft: Euphorbiaceae-Acalypheae-Chro- 
zophorinae (mit 116 Gingelbildern 25 ği 4 
unter Mitwirfung von Kathe Hoffmann von 

ar. 1761. 

Pflug! Harttung, J.v., Das Befretungsjahr 1813. 
Aus den Atten des Geheimen Staatsardivs. 
1008, 

, Leipzig 1813. Aus den Alten des Kriegsardivs 
bes Gro Len Generaljtabes, bes Geheimen Staats- 
arhivs in Berlin, des Staatsardivs in Breslau 
und bes Minifteriums der auswärtigen Angelegen- 
heiten in London. 1754. 

Philippi, F., — 


gendzeit. 
BAligpord, Ev. Grundriß, der politiidjen Dto- 
nomie. II. Bb.: Boltswirtichaftspolitit. 2. Teil. 
4. Aufl. (Aus Handbuch bes dffentliden Rechts: 
Einleitungsband.) 808. 
Philoftorgius’ Kirchengeichichte, mit bem Leben bes 
Lucian von Antiodhien und den Fragmenten 


Erinnerungen aus ber 


Biber. 5 Hiſtoriographen, hab. von J. 
e 
Picard, E., Das Wiffen ber Gegeniwart in Mathematit 


und ‘Naturwiffenidaft. Deutihe Ausgabe von F. 
und 2. Lindemann. 706. x 

Pidht, C., Hypnofe, Suggeftion und Erziehung. 686. 

Bidt, B., Toybee Hall unbd bie englijde Settlement- 
Bewegung. Ein Beitrag zur jozialen Gefdhidte ber 
Bewegung in England. 07. 

Pierre de Provence et la belle Maguelonne. Editée 
par A. Biedermann. 1115. 

Piłsudski, B., Materials for the study of the Ainu 
language and folklore. Edited under the super- 
vision of J. Rozwadowski. 1209. 

Pinchia, E., L'impresa di Tripoli. Diario politico. 
Il primo periodo: Settembre 1911—Marzo 1912. 
Il secondo periodo; Aprile—Giugno 1912. 505. 

Plate, L., Die denkenden Pferde. 1138. 1168. 

, Bererbungslehre mit bejonderer Berüdjichtigung 
hes Menichen, für Studierende, Arzte und Bi ter. 
—— — der Abftammungslehre.) 2. Bd. 


Blatons Verteidigungsrede des Sofrates und Kriton. 
Für ben Sdhulgebraud) erflart von Chr. Cron. 
12. Sei bearb. von §. Uble. 1721 

Plaphoff, W eanteein und die deutidjen Prote- 
ftanten 1570—15 73, 610. 

Pemet %., Potentialtheoretifde Unterjudungen. 


‘inmate, A., The Continental Reformation in 
Germany, France and Switzerland from the 
bird of Luther to the death of Calvin. 1067. 

Początki kultury slowiatskiej opracowali A. Brück- 
ner, L. Niederle, K. Kadlec. 1236. 

Pdhlmann, Ch., Neuere Rohölmotoren. I. Teil: 
Diefelmotoren mit geichlofiener Diifenfonftruttion. 


Bohtmann, R. v., Geſchichte der fozialen Sase unb 
des Sozialismus in ber antifen Welt. Aufl., 
1. und 2. Bd. 607. 

Poertner, B., Die ägyptiichen Totenftelen ala Zeugen 
Den fogiaten und religiöfen Lebens ihrer Seit. 


— Regifter — 


XVII 





Bei, A, Können bie in den heutigen pogen 
Bohnverhältniffen liegenden Mängel und Schäden 
aepouse werden? 1302. 

Beig, B ee von Nazaret. Ein Lebensbild. 1259. 

Weib, M., Die geihichtlihe Entwidlung der Photo- 
grammetrie und die Begründung ihrer BVerwend- 
cane für Meg- und Konjtruttionsgwede. 1484. 

Weiß, R., Die Handfeucriwaffen, ihre Entwidlung 
und Tedynit. 583. 

VWeiß-Bartenftein, W. K., Bulgarien. Land, Leute 
und Wirtichaft zur Zeit bes Baltantriege’. 1107. 

Bendel, H. E: Rindesredht und Kinderihug. 1718. 

Bentidher, € , Grundzüge der Ethit mit befonderer 
„„Seriehichtigung der pädagogiichen Probleme. 1324. 
Wernaer, R. M., — — and the Romantic 
School in Germany. 

nn A. v., Grlebniie vet Eindrüde 1870—1890, 

642. 


Berner, L. Fr., Aus einer petgelienen Ede. Beiträge 
zur deutichen Vollstunde. 1. Reihe, 3. Auflage, 
und 2. Reihe. 1083. 

Bertheimer, €. v., Graf Selten. ta Sein 

I. Bd. 704. 
uten aur Ge- 


Leben und feine Beit. II. 
Belielsty, A., Forberg und ants 
ſchichte der 'Bhilojophie des M3 ob und im Hinblid 
auf eine Bhilojophie der Tat. 1461. 
Better, G. P., Der Bergeltungsgedante bei Paulus. 
Eine Studie gur Religion des Apoftels. 1747. 
White, J. W., The Verse of Greek Comedy. 447. 
Widmann, A., Nova Guinea. Vol. II. 2me partie: 
Entdedungsgeihichte von Neu-Guinea (1885 bis 


1902). 1602. 
Die Meger a. des 13. Jahr. 
1482. 


Widmann, &., 
bunderts. I. Zeil. 

Biedemann-Warnhelm, U. v., Die — 
ber oͤſterre ichiſchen Borherrichaft in Italien. (181 
bis 1815.) Ein Beitrag zur Jahrhunbertliteratur. 
944. 

Biedenfelb, R., Moderne Wirtichafts eftaltunge 
1 el: Das Rheiniich- -Weitiäliiche Ko feniynoita 


Biegond, + Dogmengefdidjte ber alten Kirche. 601. 

Biegler, " Seichichte der Weltliteratur. Dichtung 
ember Balter. 1721. 
land, F. Altar und °Witargrab ber dhriftlidjen 
Kirchen im 4. Jahrhundert. Neue Studien über 
den Altar der altchrijtlihen Liturgie. 267. 

Bielands Gefammelte Schriften. Heb. von der 
Deutihen — der a Preuß. Alademie 
Le . Abteilung: Mberjegungen. 
4 . 1769 

re Wirtidhaft und Recht der Seonim ast. 

` Bolitiihe Dionomie. IL Bd.. Rechts. 

ma” Sabriforganijation und Arbeiterhunde, 

— ——— und angrenzende Disziplinen. 


Bilariowi-Doellenborf, u. v., Reden und Vorträge. 
3. Aufl. 621. 

Bilbrand, a Der Eifenbahnvertehr. 678. 

Wilhelm, R., Dichuang bil, das wahre Bud) vom 
tabiin Bliitentand. Aus dem Ghinef. überjegt. 


Bibeln, A., Die Veridhnung ber Gegenjäge ohne 
m; Aufhebung. Philofophijde Brolo mena. 


Bille, G., Kulturbeziehungen zwiſchen Imbien, 
Orient und Europa. 1037, 

Bilfen, €., Die —— Edda im Auszuge nebſt 
Bölfunga-faga und Rornagefta- «bdttr. 2. Aufl. 1806 
=. gO aia Ummanblung von Kauffahrteiichiffen 

Kriegs fe. 277. 
Silo, © , Xierzühtung. 80. 
Wilson, Wa The New Freedom. A call for the 
—— of the generous energies of a 
1679. 
— deiband, W., Staat und Kirche in ber Markgraf- 
ſchaft Baben zur Beit Rarl Friedridjs. 1071. 


| Windifd, E., Dos teltiiche Brittannien bis gu Kaifer 


Arthur. 747. 

Winkler, E., La doctrine grammaticale francaise 
d'après Maupas et Oudin. 514. 

Winterfeld, L. v., Die turrheintihen Bindniffe bis 
zum Jahre 1386. Ein Beitrag zum Bündniswejen 
des ausgehenden Mittelalters. 974. 

Wislicenus, B. Nadweife zu Shateipeares Toten- 
maŝte. e Edjtheit der Maste. 1769. 

Wiſſenſchaft, Scns naturtwiffentdaftlidjer unb 
ne iher Monographien. 39. Heft, f. 

er. 4. 
— —, 44. Heft, f. Bernftein. 275. 


— —, 47. eft, Í. Jacobi. 978. 

Bitfenicaft un, Bildung. Hgb. von P. Herre. 
— .Boruttau. 1670. 

— —, 95. Bdh., Í. Spann. 1175. 

— —, 106. Bod, {. Marcufe. 1715. 

— —, 112. Bdh., Í. Enriques. 68. 

— —, 113. Bbd., Í. Wygodzinsti. 1367. 


Billenihaft und Önpotheie. XVI, Í. Picard. 706. 

Wittop, Vh., Die neuere beutide Qyrit. 2. Bb.: 
Novalis bis Liliencron. 1726. 

Wittowsti, G., Goethe. 2. Aufl. 53. 

Witt, Johan de, Brieven. Derde deel (1665—1669). 
Titgeg. door N. Japikse. 736. 

Witte, Graf S. F, Vorlefungen über Volts- und 
Staatswirtichaft. ange deutiche Aus- 
gabe nn elni 

Wittmann, Das Problem der Weltentwidlung. 
Die Entwidiung ber Welt als Folgeericheinung der 
Gejeße von ber Tragheit der Gleidgewidhts- 
Syfteme und die ng bes Menichen im Auf- 
bau ber ee 

Wittmann, — und graphiihe Dar- 
ftellungen ir den neueren Aritämetihunterrict. 


810. 
mote, H., Arthur Fitger. Sein Leben und Schaffen. 


Boni, W., Jakob Ayrerd Dramen in ihrem Ver- 
hältnis Zur einheimiihen Literatur und zum 
Schaufpiel der engliihen Komdbianten. 250. 

Wolf, Johs., Handbud) der Notationstunde. I. Teil: 
Tonidriften des Ultertums und bes Mittelalters. 
Ehoral- und Menfuralnotation. 1574. 

Wolf, Jul., Fett ber Gegenwart und 


Zukunft. 
Wolf, TH., Fm Lande bes Lichts. Ein Streifzug 
Ein Beitrag zur Ent- 


durch Rabylie und Wüfte. 1136. 

Wolff, €., Fauft und Luther. 
feng, ber Fauft-Didtung. 312. 

Wolff, Die Sätularifierung und Verwendung 
der Stifte und Sloftergiiter in Heffen-Raffel unter 


Philipp dem Großmütigen und Wilhelm IV. Ein 
Beitrag zur deutihen NReformationsgeichichte. 


Wolzogen, €. v., Der Dichter in Dollarica. 9. 
Wood, H., Fauft- Studien. Ein Beitrag zum Bers 
ftanbnis oethes und feiner Didjtung. 617. 
Wort und Braud. Woltstundlide Arbeiten, hab. 


von Th. Siebs und M. Hippe. 8. Heft, |. Kon« 
EUR 116. 
Heft, f. Schönborn. 348. 


Breihner, A., Vergleidende PBiychologie ber Ge- 
ichlechter. „ie. 2 
Wreszinsli, W ‚ger Londoner mediginiide Papyrus 
(Brit. Muf. Nr 10059) und ber Papyrus Hearit 
Tranfkription, Mberfegung und Kommentar. 


Wundt, W oars und Auffape. 1463. 

Wurgbad), 8 Š AA Gefchidte des frangdfifden Ro- 
mans. I. : Bon den Anfangen bis gum Ende 
bes: XVII. ———— 376. 

BWuftmann, G., C. G 3 WEBER, ber Zeidner ber 
Leipziger Völterihladt 817 

Wuftmann, R., Deutiche Geſchichte. Nah Men, 


fdenaltern erzählt. 1360, 


am, J., Das höhere imp mittlere Unterrichtd- 

ro in Seutichland. 1685 

Bygodsindt, B. Meg und Agrarpolitif. 809, 
—, Einführung in die BoltBwirtidaftslehre. 1867. 


&. 


Kenophons Schrift zaol sig verbeuticht und mit 
Anmerkungen verfehen von E. Bollad. 2. Aufl. 615. 


9 


Yale Oriental Series. Vol. I, s. Clay. 953, 


3 


Zahn, R. v., Karl Ferdinand Hommel als Straf. 
RR Ein Beitrag zur Gefdidte der 
ftrafpolitiihen Aufflärung in Deutidland. 478. 
a a8 Evangelium bes Lutas ausgelegt. 


oe hie gum Neuen Teftament, XIV. Bd. 


geiiinen, a et aoe bob. von ©. v. 


riana un Heft, í. Borght. 1480. 
geht drift für Bo ogle und Phyfiologie ber 
one, 8. Ergänzungsband, f. Müller, 


Analyfe. 1100. 
— ae Fomanifde Philologie. 86. Beiheft, Í. Shrö- 





illiöre. 1610. 
infler. 514. 
. Benary. 417. h 
- Bergert. 1682, 
Staatäwiffenichaft. XLII. Œr- 
gänzungsheft, ſ. Barwlidi. 245. 


Beller, R., Die Goldgewidte a Peete (Beft- 
afrita). Mee * nologiſche Studie. R 

Beuthen, 8 Mathematit ım aletin unb 

Belt, er. 

Bid, © . Graf, Aus meinem Leben. Erinnerungen 
und Fragmente. II. 3b. 5. 

Biegler, $. €., Die neueften Verſuche über den Tier- 
perian: 1138. 1168 

Biegler, 8 ‚ Vorträge und Auffäge von Dtto Kirn. 


EN Œ; Eine vernadjläffigte Kolonie. 
Kameruner Bertenne, Bi — Ro. 
lonialwirtidaftlide © 1108. 

—, Neu-ftamerun. Beierehile und wirtichafts- 
politifde Unterjudungen. 

Bimmermann, ot Die ay een Religion nad) ber 
Darftellung ber Kirhenichriftiteller und die ägyp- 
tiihen Dentmäler. 1427. 

Bimmermann, % Luciani quae feruntur Podagra 
et GETS giant 

Böpprip, Licht in bie Impffrage. Studie. 171. 

Zorn, P®h., Das Deutiche Reich und bie internationale 

Sadie iedsgerid richtöbarkeit. 711. 
Bur Kunde ber Baltanhalbinfel. U. Quellen und 
origa ngen, hgb. von ©. Pati. 3. Heft, f. 
94. Seft, I. 


Sur unter sine ae Auslandes. 
Sonen ed) 


875. 
Suren, B gen ‘ple ‘Religion der Propheten. Pree 
J. eu Petrus en Judas. Textuitgave met 
—“ studién en textueelen — — 


2. Zeitſchriften, Sam melwerke uſw., deren Inhalt mitgeteilt iſt. 


—— * b. f. bayer. Alademie db. Wijf. in 
Minden. 58. 425. 822. 992. 1057. 1655. 
—, altteftamentlide. 98. 
* a äologiich-epigraph. Seminars der Univ. 
en 
— zur — und neueren — 201. 440. 
706. 879. 976. 1264. 1297. 
—— SEEN: 278. us, "1610. 1265. 1402. 
— der I. A E — zu 
Gi en. 688. 1279. 1312 
Er L. fadhf. eieltigatt IE Biffentaften. 287. 


—, Leipziger Hiftorifde. 8. 368, 441, 841. 1469. 
— — 1077. 1720. os 


— des Hamburger Kolonialinftituts. 
— gur babdifden Landestunde. 1011. 
—— Geſch. der mathe matiſchen Wiſſenſchaften. 
= “iter den mathematithen Unterricht in Deutich- 
land. 508. 740. 949. 1478. 
— für bie Runde ‘bea —— 616. 


— medigziniſche, zur Literaturgeſchichte. 171. 


(Rad) den Hauptftichtmorten georbnet.) 


tT neuteftamentlide. 1627. 
— gur Bhilojophie und ihrer Gefchidte. oe 1703. 
—, neue Berner, zur PBhilofophie. 833. 607 
— zum Brivatredt u. Bivilprozeß des Deutichen 
Reiches. 615. 140) 

— er dem Gebiete des öffentl. Rechts, Freiburger. 


— ber Scacenvecaligen naturforfd). Gefellfdaft. 


105. 
— aus bem Staat3-, Verwaltungs- u. Volferrecht, 
hab. von Zorn u. Stier-Somlo. 742. 886. 920. 
— aus dem 


taat. und Sermwathinakredt, hgb. von 
Brie und Fleiihmann. 309. 1304 
— aus dem ——— Seminar zu 
Straßburg. 1144 
= Tübinger Hastsrmirfenfchaftiche, 540. 
—, ftrafredjtlide. 12. 418. 1112. 1144, 1647, 
— aus dem pel temteiimetit Seminar ted). 
niſchen Hochſchule u — 649. 1647 
— zivilrechtliche. 
— royale de — 217. 698. 622. 822. 


—— 17, 


Abria. 9. 189. m. 409. 576. 673. 914. 1011. 1138. 

Alemannia. 115. 

Tik grantre, 8. 7%. “1202, 

Ancona, A Saggi di letteratura popolare. 1493. 

Annalen, matbematige, 10. 141. 370. 708. 949. 

Annales de la Faculté des lettres de Bordeaux. 
211. 590. 1028. 1729, 

— de l’Est. 1058. 

— de l’université de Lyon. 43. 76. 

— du midi. 1082, 

— de la Société Jean Jacques Rousseau. 252, 

Annals of the Astrophysical Observatory of the 
Smithsonian Institution. 1768. 

Anthropos-Bibliothel. 1652. 

Anzeiger der ULabe mie d. Wilf. in Krakau. 23. 58. 
89. 121. 184. 352. 384. 425, 593, 622. 654. 718. 752. 


790. R22. 

— für Fate t KitertumiTande 118. 816. 
421. 926. 108 
—, ie: ios. 239. 806. 409. 577. 645. 
842. 1011, 1205, 1287. 1437, 1675. 

— des germanifdjen Rationalmufeums. 287. 


Pr 


xviii 





Hitge lger fitt ichwelzeriſche Geidjidte. 186, sou, 2988, 


rn jaer. 10. 48, 106 u 
iren 


= Muic hiftorif ne: 
— zur beutihen BH fotog ire: Pin 1028. 
—, philofopbifde. 4.+ 
—, pindologifde. E 
— romanififche. 
~- bes Bundes. fitr Suirejorm. 22. 
— theologiihe. 1195 
— ber Men: „geieiicaft der Will. 655. 
Urbeitsmartt. 12. 


08. neato mie. 


Arbeten, Uppsala. rn 
Architekturwe t, Berliner. 57. 81. 254. 381. 550. 
653. 821. 969. 4182.. 1278. 4876, 1624. 


Arhiv für Frankfurts Geichichte und Kunft. 506. 
= eues, für Geſchichte der Stadt Heidelberg. 


— liie beilithe ein at te gnb Ultertumstunbe. 611. 
— ri í sa eichichte und Altertums- 


— elude u a Lanbestunde Vorarlbergs. 

neues, det were me apre beutidje Ge- 
“fahigistunde. 408. 

— gutturgeiaiaie, fab. 7 Steinhaufen. 18. 


— oe eee w Rhyfif. 76. 410. 538. 881. 
1 
—. fiir. Gefdidte ber Raturiotiensmalsen und 
bet Technik, 10. 806. 613, 1479, 
fir veeteldende Bysthaimotagie 142, 171. 
fir Pädagogik, 184. 217 
=, I yasagogtt e8. 88. 217. 852, 592. 687. 789. 
859. 1133. 1278. 1377. 1685. 
— Münchner, für P oleate ae Mittelalters. 85. 
— für fgftemati we Hilojophie. 388, 837. 1262. 
es Öffentl édts. 812, 1016. 
= fir Re Reformasionsgeihiät, 8. 273. 644. 
ür Religionsivis enihaft. 229. 1292. 
= Ite Sustatwilfer haft unb Soztalpofitit, 12: 


tat Stinvgtavtte. 1729, 1778, 
—, weltwirtidaftlides, 1175. 1483. 
— für Bellforihung. 43. 77. 307. 871, 477. 676. 
1013,,1046. 1300. 1603.. 
Archiv Český. 817. 
Kal d’Etudes Orientales. 1149. 
rdjivinventare, twilrttembergiidje. 408. 1285, 1686. 
Arkiv for nordisk Filologi, 54. 515. 748. 1053. 
Arsskrift, Göteborgs högskolas, 1429. 
Atene e "Roms, 212. 379. 618. 1150. 1496, 1725. 
Aus ben godura-gothaikhen anden, 39. 
Aus der Natur. 44, 


Aus Schule und Leben. 1499, 
Aus ber eigenen Werfftatt, 896, 
Aus Württemberg. Borftwirtichaft. 446. 
Bacher na: Sate a Paftor $e 

aumefiter, e8 Pa Tita. 35: 
Baufteine zur gelchichte der neueten "entien Lite» 
` ratur. 1780. 

—, theofop hife 
Deltehes AH asi ft ber, Alturerk: 70. 

riolo 


— thre lines: 8 A ‚Buche en py 
— zur Biologie ber. Pflanzen. 
— zur Gels von Stadt und aut difen. 1402. 
— ae jit. 208, 477, aeiiae re 
— aßburger, neueren e des a le 
— ate ue “Heft Writers Risgenaelaidt 
ultur- und moe real ‘ate. * 
— sat Rulturgef 1011. 


— gue Runftge eich 
— Srem, zur Lit — 284, 814. 


— zur neueren Literaturgefchichte. 284. 716. 956. 
— zur deutfhen Literaturwijfenfdaft. 379. 
HRT und Magic. 


— aur Gefdidte der neueren 
1197. 


— zur Bädagogik und Piychologte. 789. 928. 1465. 
— dur Barteigei INT, oe 742. 1601. 
— m Batentredt. 
iener, pr englif * Roilotogie. 787. 1218, 
= gur Geichichte ber Bhilofophie bes Mittelalters, 
ae hilofophie. Heidelberg. 1183: 1897. 
— jur a tonswi — 1700. 
— Zur Geſchichte der Faser Gen Spraden und 
Literaturen. 988. 1780, 
— zur Gefdjidte der Stadt Roftod: 918. 
— a er vom A. Teftament. 8. 267. 
— zur [hweizerdeutfhen Grammatif. 879 
— gur ftaats- und redjtéwiffentdaftlichen Gortbtl 
bung. 678. 988. 1804. 
= te el ar the otogie 486, 686, 
— zur Förderung hr er Theologie 
971, 1162, 1898. 4 s 
Bericht des Hiftortihen Vereins für bie Pflege der 
See bed ehemaligen Fürftentums Bamberg. 


— * r Gendenbergiihen ne orichenden Gefell- 
in Frankfurt a. M. ser ee ees ' 
8 ate mathematiide und naturwiſſ. ans Ungarn. 


| — di filol 


| 


| Deutidy-Defte 


— Regifter. — 


Berichte und itteilungen, veranlaßt durd) bie inter- 
— mathematijde Unterridtétommifjion. 775. 


— der Phonogram m -Urdivs-RKommiffion. 1026. 
— über die Verhandlungen ber ft. ſachſ. Geſellſchaft 
der Wiflenichaften. 150. 698, 622. 688. 718, 622. 
PR in 1183. 1686. 1780, 
bliotheca mathematica. 106. 708, 1075. 
Diuber mythologijde. 1373. 
—, mathbematiihe. 1289. 1676. 
— wature und tulturphilofophiiche. 
— für Bhilofophre. 232. 638. 
—, teligionswif enihaftliche. 299. 
— der ſach ſiſche n Geſchichte und Landeslunde. 304. 
Biblioteesa di critics storica. 1197. 
Bijdragen en mededeelingen van het Historisch 
Genootschap (Utrecht). 574. 
Bilychnis. 1196, 1356. 1627, 
Blatter fir abdmtiniftrative Praxis. 
fir Gefangnistunde. 649, 
— fr nea Gy mnajialjhulwefen. 284. 814. 455. 
= for Miingfreunde. 181. 550. 
ür men eyilege in Thüringen und Anhalt. 
82. 1441. 
— * Schwarzburgbund. 666. 1188. 
ee BVollsbibliotheten und Lefehallen. 717. 


Bollettino dell’ Associazione archeologica 
Romana. 182, 816. 452. 620. 1024. 1341. 1496. 


1678. 1664, 
ogica classica, 25. 185. 210. 364, 522. 657. 

1160. 1261. 1880. 1783. 

ſ. nasi de lẹ fac. de Bor- 


349, 


944. 


1607. 


968. 
— hispanique, 
deaux. 
—, University of Wisconsin. 
Bund für —— 883. 
Blartiva Xyomnd. 717. 1340, 
Carinthia. 946. 
Célébration du 65me anniversaire de la fondation de 
YUniversité nationale de Grèce; 895, 
Gentralblatt, f. Zentralblatt. 
| Chronik bes Wiener Goethevereind. 212. 516. 1340. 
—, heiliiche. 73. 287. 368, 478..611. 788. 841. 976. 
1107. 1265. 1711. 
Coenobium. 1164. 
Commentationes Aenipontanae. 1058, 
— philologae Ienenses. 212. 379. 
Contributions from the United States National Her- 
barium. 676. 775. 881. 949. 1018. 1141. 1830. 
Correnti di filosofie contemporanea, 1 
Cultura, La, (di Bonghi). 25. 87. 102. 185. 
—, La nuova. 270. 533. 735. 910. 973. 1103. 1294. 
1429. 1668. 
Darhielbengen: aus ber mwürttembergiihen Geidjichte. 


— nl —— r Geichichte. 1486. 
Deu n ber Mladem * Moet apt im a Fan 
ei 


oid eliſch. — — für den — 
ae u. roteftanti#mus. 35. 67. 280. 
. 971. 1181. 1227. 1856. 1596. 
Be Gusionde, 85. 131, 268, 435, 664. 763, 885. 
~ 1008. 1195. 1292; 1547, 1627. 
reid). 689. 718, 752. 790. 897. 928. 
961. 992. 1027. 1057. 1120. 1153, 1184, 1216, 1249. 
1280. 1812. 1844. 1379, 1416. 1449. 1500. 1577. 
1616. 1655. 1686. 1734. 1780. 
Diateltgeographie, beutiche. 1372, 
Disserta tionis philologicae Halenses. 814. 956. 1780. 


— ber: 14. 
1085, 
Entideiingen un u one eiſenbahnrecht · 


. 1441: 

Eranos. 1053. 

Erde, bie. 9. 76. 189. 202. 388: 507. 577. 612. 789. 
843. 914. 978. 1044. 1108; 1205. 1887. 1298. 1408. 
1472. 1675. 1712, 

Bin —— 169. 508. 809. 1205. 1472. 


Eiiitenungen zu Janſſens Geſchichte des wae 
Euphorion. 180. 590. 853, 1247. 
$ Ha für Gerold Meyer von Knonau. 1168 
reift zur eter bes 50j. Beftehens ber Ulter. 
test ung- su Stuttgart. 620. 
— zu 9. Cohens 70. Geburtstag. j 
— bes @ymnafiums an ber Menke zu Diffet- 
dorf. 1188. 
1733. 


— ber erienturfe in eine: 
— zur eier beð 56. Geburts 2 Großherzogs 
4 


Sriedrid) II von Denen. 
ür ©. v. HSertling. 

— bes atavemiigen “oinoriterttubs, 
— für 9 Riegler. 0. 

sen 1766 

Binge ften des Be beutidjer Grauenvereine. 


— Eristiania Videnskapsselkapets, 121. 
820. 358. 384. 1058, 1088. 1120. 1168. 1577. 
Serf ungen, anolitiide, hgb: v: Hoops. 717. 
onner., 96 
— put Hriftlichhen Literatur und Dogmengeidjichte. 


—, finnifcdh-ugrifche. 802. 
— und Funbde, Hab von . 204, 804. 
— zur griech. und latein. Grammatif. 748; 


—, Frankfurter hiftorifde. 1470, 


879. 


ı — ber Alabemie zu Erfurt. 





Forldungen zur beutihen Landes- und Wolls- 
tune. 789. 1675. 1718. 

— zur neueren Literaturge|didte. 284: 925. 

—, päbagogiich-piuchologiiche. 789. 1465. 

— gut Religion und Literatur bes A. und R. Tefta- 
ments. 1152. Br 
— rhetoriſche. 
— ſtaats und foplatiiffentdhatttiche. 48. 1607. 

— zur Berfaifungs- = Verwaltungsgeſchichte der 

Steiermark. 

—, thestergeldid tide 1056. 

— und Mittetlungen 3. Geih. Tirols und Vorarl- 
berg’. 368. 913. 1266. 

bungsfchule, bie gewerbliche. 

ortichritte ber mathe mat. Billenicaften. 

— ber Biychologie. 232. 539. 1164. 
ragen der Weltanichauung, brennende. 267. 
rauenbildung. Hregbr.: J. Woydjgram. 23. 88. 256. 
884. 455. 687. 789. 896. 1158. 1377. 
reibeit, dhriftlidje. 3. 35. 67. 98 uftv. 
riedenswarte. 689. 718. 897. 1184. 1312, 1450. 1686. 

des Voltes. 1686. 
— Beiträge zur Geophyfil. 477. 740. 1141. 


Gefchidjtsblatter, beutidje. 168. 201. 887. 672. 976. 
1107. 1265. 1601. 1759. 
1202, 


— deutih-ameritaniide. 
—, han{ifde. 186. 976. 
—, Mannheimer. 168. 237. 887. 506. 672. 841. 
947. 1297. 1862. 1636. 
—, Mühlhäufer. 506. 
Goerres-Gefell{dhaft. 1016. 
Goethe-Jahrbuch. 898. 
Gregori, Mastenkünfte. 1876. 
Grundfragen ber eee Vollswirtihaft. 1442. 
Gymnafial-Bibliothet. 1023. 
Gymnafium, dod humaniftiide. 88. 455. 790. 1214. 
Handbud) ber milroflopiichen Technit. 1173. 
Handelingen en Mededeelingen van de Maatschappij 
der Nederlandsche Letterkunde te Leiden. 1652. 
ee iv. 436. 
nvourjummv, vdog. 284. 817. 1811. 
Hermathena, 55. 1683. 
eiperia. 252. 284. 
eitenland. 8. 104, he aon; 237 ufiw.” 
Jahrbuch. 


1440. 


gerar uy und Leben. 
gm Rampf um bie ittam . 1099. 
Zmago. 102. 405. 785. 910. 1197. 1549. 
Induſtrie, die chemifdje. 14. 108 ufiv. 
Jahrbudj ber bayr. Wlabemie. 791. 
— von Budapeſt. 1720. 

446. 


— des Schleſiſchen Forſtvereins. 

— der Frauenbewegung. 186. 

— der emäjjertunbe Korbbeutichlande. 106. 
— ber Hamburgiichenwilfenichaftl.Anftalten. 518. 
— — 273. 706. 879. 1285. 


— ber .gubenmiffion. 604. 
— ber {aot ä’üteracigen Gefellichaft. 181. 1759. 
— bes Vereins evangeliihe Kirhen- 


aeigidte. We a 803. 
— ber Raturwif enidjaften. 979. 
— Philoſo phie und ſpetulative Theologie. 282. 


=" vattoten iſches 199. 607. 1087. 1465. 
es öffentlichen Rechts. 1868. 
=, e re e 28. 
— der Shopenhauer-Geiellichaft. 405. 
— ber bdeutichen Shaleipeare@efellihaft. 957. 
— ber fogialen Bewegung. 9. 
— ber Wohnungsreform. 1804. 1680. 
Jahrbücher, neue, für das Maff. Altertum. 
252. 314. 482. 618. 898. 1149. 1311, 1372. 


676. 
—, neue Heidelberger. 947. 
— fir Nationaldlonomie u. Statiftif. 48. 310. 
582. 649. 953. 1016. 1175. 1209. 1304. 1442. 1647. 
— ber Balioiophte: 436. 


55. 


—, SdH mibts, der ine u. aual. gef. Medizin. 78. 
Fabres t bes biftor. Bereins gu Brandenburg. 
_ Ye Gejeltichaft für fränkiſche u 1235. 

Bien. 


— A israelitifch.theolog. Lehranftalt in 


— ber höh. iöraefittichen Schule zu Le 
— ber tihen Mathe matiter V — — 871. 
—, a ogiiher. 687. 
r; Bereins für Straubing. 976. 

+ der len raft. 1285. 
— für neuere beutidje Literaturgeimidte. 748. 
— v. Löbells über das Heer- und = wefen. 579. 
— über bad höhere Schulmeien 

a pädagogiidhe, über bas Boltsfäjutwweien. 


Sakrhunber 2 moniftifche. 607. 735. 804. 876. 
005. 1069. 1188. 1164. 1262. 1294. 
188%. 1369. en. 1430. 1465. 1597. 1670. 1708. 
—, bad neue, 3. 99. 131 uf. 
"re, otarchaeology, American. 182. 1024. 


of English au nee. philolog 1579. 
guvates Fenchrift an H. Cohens 70. Geburts 


— Feeidentiche, 1780. 
aenboften, 1153. 


e, nationale. 960. 
io ——— 1720, 


vom die e endſchrift. 1216. 


ien. 

—8 der. OT 50. 364. 469. 564. 713. 875. 1035. 
a zrei. 1460. 1700. 

allgem. evang. huthaetije 3.67 uf. 

Raf ite Se lige 470. 113 

a 40. 368 1674. 

Poa: u. Seit. 120. 184. 286. 352. 424. 552. 

. 687. 790. 859. 897. 990. 1120. 1188, 1215. 
ere. 1377. 1615. 1779. 

Korreipondenzblatt bes Gefamtvereins d. deutiden 
Geihihts- u. Altertumsvereine. 168, 837. 
611. 879. 976. 1072. 25: 
=> ee erat 1496. 1732, 

— sr .b. Beten Wiirttembergs. 

85. 115. 815. ae. Ss 853. 1054. 1180. 1447. 


17 

— d. Bereins ai: jiebeab, Bandestunde. 9. 169. 
239, 338. 645. 772. 1044. 1362. 1761. 

Kosmos. 44. 141. 276. 477. 578. 740. 918. 1013, 
1178. 1800. 1405. SE Fori 

Kristiania Videnska orhandlin- 
_ger f. Forhandlinger. 

— Skrifter, {. Skrifter. 
Kultur und Fortichritt. 342. 
Kulturfragen, eljaß-lothringiiche. 960. 
nk die, unferer Heimat. 19. 119. 
dronit. 19. 87. 149. 216. 285. 852. 424. 517. 
— 621. 686. 788. 857. 990. 1152. 1812. 1876. 
1448. 1614. 1684. 1778, 

Kunftwart. 57. 87. 149. 254. 285. 381. 455. 517. 
621. 653. 751. 821. 895. 926. 1025. 1087. 1152. 
1214. 1278. 1376. 1416. 1448, 1778. 

Kunftwelt. 19. 255. 455. 550. 789. 821. 1912. 1448, 
1614. 1685. 1733. 


Zehrproben u. Lehrgänge aus ber Bragis ber Gym- 
nalien u. Reali en. 88. 552. 928. 1877. 

Lichtbühnen-Bibliothet. 1681. 

Literaturblett für german. und roman. Philo» 
logie 25. 151. 258. 886. 755. 862. 1027. 1185. 
2. 1617. 

—, theologifdes. 280. 300. 881. 404. 470. 604. 

667. 731. 1131. 1168. 1293. 1856. 1427. 

Literature, English. 315. 
—, Greek. 349. 

v. Löbell® Jahresberichte. 579. 

08. 132. 502. 1164. 

Mäbchenichulen, die höheren. 88. 150. 256. 319. 
384. 518. 654. 752. 897. 960. 1057. 1188, 1215. 
1279. 1449. 1500. 1615. 1685. 1779. 

= azin, moe Laufipifdes. 387. 

Ramee des. 256. 320. 822. 
ibliothet. 879. 

— für eine wiſſ. Biographie von Gauß. 830. 

‘Meddelelser om Danmarks Antropologi. 914. 

Mélanges de — faculté orientale, ter 55. 

Memorie del R. Istituto Lombardo di Scienze e 
Lettere. 116. 

Merkur, beuticher. 3. 67. 99 uftw. 

Mitrotoemos. 241. 647. 881. 1173. 

—— prattiſche, für den höh. Unterricht. 654. 

"ner aus bem Stadtardiv Amberg. 868. 

as L t. Arhivrates. 976. 

— ber preuß. Arhipverwaltung. 1297. 

— ber Gefe galt für Erbfunde gu Leipzig. 

— vom Freiberger Altertumsverein. 644. 

— bem Germaniſchen Nationalmuſeum. 

— des Bereins für Serie ae Deutiden in 
~ Böhmen. 40. 441. 880. ; 

— des Bereins der reine” Ses bumaniftifden 
Gymnafiums. 

— aus ber hift elta Tica, hgb. v. d. hiftor. 
Gefellidaft k Berlin. 522. 7 IR 1783. 

— der Jölandfremmbe. 1044. ens 

— bes are ae ber deutiden “guden. 887. 

— een iaen BVollatunde. 117. 619. 1084. 1181. 


= ie “gereins für = ub iſche Vollskunde. 117. 
— ber Gejellichaft für Kieler Stadtgeſchichte. 304. 
— aus ben fadfifdjen Punitiammlungen. 927. 

_ a Geichichts- u. Aitertumöuereind gu Liegnig. 


— Bertiterarbifoniicien Geiellihaft zu Bonn. 86. 
a Beriigen Komitees für: Raturbentmal- 


_oflege 
ae Geſellſch Natur» und Valter- 
—* aliens. it pe 
= —— 252. 349. 988. 1652. 
— Bereind f. Sefd)..ber Stadt Nürnberg. 
—, Betermanns, f. B. 
—, aus dem Frankfurter Schulmufeum. 960. 
— pa Bereins für Kunft und Altertum in Ulm. 


— * —5*— gen sur bayr. Bollalundbe. 117. 
matte en Gefellidaft. fiir Boltstunde. 61. 
Monats t * —— 88. 287. 


1711, 
— ne en „Rishengeidiäte 8. 163. 230. 536. 
— für No attrait Unterricht. aller SAhulpattene 


gen. 44. 170. 307. 371. 579. 740. 918. 171 
Monatajájrift, altpreußliche, :287. 8 "1078. 


948, 


es, die 


— Regifter. — 


MonatsiGrift 1. Gejhidte u. TE T rei 
tums. 273. 913. 947. 1107 

— für den naturwiffenidaftliden Unterricht. 
1206. 1330. 1603, 

— ornithologifde. 10. 170. 276. 889. 538. 676. 
919. 979. 1110. 1239. 1479. 1642. 

— ai: Paftoraltheologie. 700. 1261. 1356. 1596. 

bag Turnwefen. 150. 184. 256. 456. 652. 

— 687. 859. ag Ds 1279. 1449. 1685. 

Minggeitung, tter. 550. 1496. 2 75. 

meite Bien, für Philologie. 17. -252. 787. 


— — University of Pennsylvania, 838, 
620. 718. 1341. 

Mufeumstunde. 19. 216. 686. 1056. 

RNadridten, aftronomifde. 170. U. 871, 410, 477. 


S 230. 835. 1195. 
Saturitieatchatten, bie. 141. 
203. 


Nau 

Neapolis. 718. 1342. 

Neudrude frühneuengliiher Grammatiten. 1730. 
Notars-Zeitichrift, Badijde. 108. 478, 988. 1561, 
Organtfation, internationale. 1687. 

Oriens Christianus. 99. 977. 

Oftland. 1269. 

EDS Klaililer der exakten Wilfenfchaften. 242. 


—— over det Kgl. Danske -Videnskabernes 
Selskab Forhandlinger. 217. 698. 1280. 1818. 


na Jahrbuch). 421. 
Baläftra. 18, 212. 380. 49. 1872, 1612. 1773. 
danae. 1023, 


—— a aus 3. Perthes’ geogr. 
n 
Bimapmaneı des Hanftichen Geldidjtavereins. 706. 
logen-Blatt, Deutides. 116. 148. 212. 252. 
815. 349 uf. 
Philologus. 180. 516. 1082, 1570, 
Privatrecht und —— —— der Neuzeit. 
Brobefahrten. 8 
Vrobleme unſerer Beit. 40. 
of the United States National Museum. 
775. 1141. 1716, 
Proteftantenblatt. 8. 85. 67. 99 ufw. 
Publications, ear of Illinois. 1653. 
— re Pennsylvania. 338. 620. 718, 


Bubittionen der internationalen Muſilgeſellſchaft. 
Desai! tõmifhe, für chriftliche Witertumstunde. 


— er "Godungen zur alten Geihidhte u. 
Sy b ajoweis G 1674. 
— — m raun eig. ee: 
tan 


erordens in 
Deufichland. 
— — pur Erd und Sulturtunbe. 1675. 
— Sprache und Kulturgeichichte der germa- 
{den fer. 55. 1147. 1730. 1774. 
— — aus bem Gebiete ber Geihichte, Görres- 
oy aft. 842. 
— Kirchen⸗ u. Sulturgeihidte von Elfaß und 
Hefkciuenn. 732. 759. 
— und Unterfuchungen zur lateintihen Philologie 
des Mittelalters. 1414. 
= bee Geldhidjte des rdm.-fanon. Progeifes. 206. 
er Reli 5 ne in 2 kichte & 
erfalfungsge e bes 
—— Reihen. 880. 


Recht, bas. 12. 48. 108. 206. 278. 842. 418, 479. 
540. 615. 712. 780. 847. 920. 983. 1048. 1112. 
1270. 1832. 1442. 1561. 1647. 1720. 

Redt. und Staat. 1442. 

Rechtsanwalts Zeitung, deutliche. 12.48. 174, 342, 
413. 582. 712. 886. 1016. 1144. 1804. 1442, 

Nechtseinheit, Die. 1720. 

Religion der ‚Klaffiter. 1547. 1701. 

Religion und Geiftestultur. 181. 532. 1008. 1465. 

Review, British. 121. 217. 820. 552. 655. 1058, 
1249. 1844. 1577. 1734. 

—,educational. 120. 150, 384. 456. 592. 790. 

928. 1279. 1500. 1685 


1681, 


-= modern language. 253. 618. 1082. 
Revue ori itique dhistoire et de littérature. 25. 
5! x w. 
germanique. 148. 451. 683. 988. 1653. 
Richer. 770, 
italiana. 25. 59. 133. 259. 


288. 387. 427..458. 555. 595. 691. 793. 868. 900. 
993. 1090. 1122. 1218. 1282. 1346. 1417. 1502. 
1617. mer 

Rüdblid, ftatift., aus Ofterreid. 1720. 

ee bemifdje. 885. 425. 456. 552. 758, 
822. 928. 1121..1249. 1416. 1655. 1781. 
ge 170. 448, 647. 709. 950, 1111, 


— Hernier für.das Lathol. Deutfchland. 268, 


592. 978. 

—, naturwiffenihaftlihe. 10. 44. 77 uf. 

= —— 519. 1088. 1280. 1734. 
BR, a Voltswirt\dhaft. 408: 

Säemann. 184, 256.456, 790. 928. 1088, 1215,.1378. 


XIX 


Säemann- 


Ste a n en Mufitgeieltihaft. 
unb dogmengeſchichtlicher 


klirchen⸗ 
t o se Abhandlungen. 1018. 
— rwiſſ.⸗ 
— gemeinveritänbl träge und Schriften aus 
ven 85 Sone der Theologie. 8. 800. 782. 635. 
~ nee pending aur pfpdologiiden Pedago- 


fler ein, mäbticher. 1372. 
& riften vc —E ereins für Armenpflege. 


— ber Goethe-Gefelffdaft. 18.1616. 

ee ——— gum © upe des deutſchen Grund⸗ 

— der Geiellihaft aut gorderung der Wiſſenſchaft 
bee SH bentums 

— der RET SAR oftpreugifde Ritden- 


eſchi 
cae sie deutfchen Ausiäuiies f.d. mathemat.u. 
sive Unterricht. 1207 
=e oniftendundes in Ofterreid . 1466. 
Vereins für piychoanalytiiche Bortdung. 


ber Bere in opl oziale mejorar, 1647. 


Fer slitil. 682. 
— ber beuti en Seite dalt ür ie Sopiologie, 944. 


— zur eine ag be ae À 8 * Berliner 
nivetfitătsb bliother. 65 
— bes beutichen Pisti aligverbanden, 655. 


— 


Schrifttum, berres 548. 1218; 1730 
ule, die e. 
Sequal Aro en. 276, 448. 58. 710. 
1174, 1268. 1865. 1644, 


* A Biff. 
een 190, 3 — 7. Ooh 498 te ot 558. A 


655. 689. 758. a tan 897. 929. 962. 992. 1027. 
1058. 1089. 1121. 1158. ar 1916. 1949. 1280. 
— ee en <i — 
— der e ade er w 4 
185. se Ir wire B80" 622. 865. 718. 
Ban Br 962. 1027. a, 1184. 1577, 1616. 
a 
— der I. Ulademie ber Wiff.gu Wien. 58. 962. 
Skrifter, Videnska ka Kristiania. 58. 89. 
122. i 1. 185. 217. 257. 858, 885. 425. 655. 689. 
719. 783. 791. 822. 1058. 1089. 1980, 1318, 1577. 
1687. 1781. 
— utgivns av Svenska Litteratursällskapet i Fin- 
land. 590. 
Smithsonian Institution. 509. 1178. 
Société nouvelle 552. 
Cuncaune, 2. 
grade un g- 116. 315. 1054. 
yradjen, die le Ten u 55, 191. 420. 59%. 787, 925 


1054. 1180, 
Seraditunde,, 212. 683. 957. 1612, 
och Stil. 86. 420. 591. 1570. 
täbtebau, ber. 19. 119. 255. 881. 551. 686, 621. 
959. 1152. 1278, iv. 1575. 1778. 
Standort ber Indu 1767. 
Stands, oſterreichiſch * "310. 948. 878, 445. 615. 


Stimmen aus Maria-Laad. 36. 99. 268. 470. 501. 
700. 803. 875. 1008. 1131. 1228. 1323. 1668. 
Studt di filologia, filosofia e storia. 1781. 
— italiani di filologia — 1494. 
Sen ia Leopolitana. 1024 
jur Geihichte u. Rultur bes Altertyms. 


Zu m — dien i men up 
ur en ogie, 
— zur Öle, be tots e, bpb. v. 
— Geſchicht 
Zur eh gen as te. ul 612. 1168. 1470. 


g ine riid de, bab. von Ebering. 40. 804. 875.644 


Aide p re von efter. 
— =e eae. ae is yd Bolter. 


— vor elaltesti@e. 1078. 
— zur Mufitwifjfenihaft. 621. 
— zur Bhilofophie und Religion. 508. 735. 1466, 
— Geſchichte des neueren Proteſtantis mus. 


— ae gut fab. u. deutidjen Redjts- 
e. 
rechts· u. ſtaatswiſſenſchaftliche. 

—_ mb Te ‚reformatonsgeläiätiihe 202. 
—, rhetorifde. 
—, romanijde, bot. Seed Ebering. 315. 

— gur latein. Syredivitientsa t. 957. 
— gum Staats» und Birtidaftsleben. 479. 


—, Wiener aatawiffenigajttide, 414. 
— zur prattifdjen Theologie. 1182. 1548. 

ig neu et eichichte der Theologie und der Kirche. 
Stublenelfe, — durch das weſtl. Euxopa. 
rn fra sprog- og oldtidsforskning. 420, 516..989. 
Studies in Jewish literature. 764. 


— Salversity of Illinois. 1658. 
Stunden mit Goethe. 148. 749, 1088. 


xx 


— Regifter. — 





Seater 978. 


Mélanges logie. 1842. 
tar . 122. 217. 858. 553. 655. 929. 1121. 1249, 
1879. 1655, 1734, 
Teutonia. 516. 
Texte, — bob. von Br. Wilhelm. 258. 
TXheatertunft, moderne. 3. 
Theologie der Gegenwart. 700. 1196. 
Tidsskrift, — for Filologi. 18. 516. 989. 1780. 
Proceedings of the American Philo- 
logical Tan: 1448. 1730. d 
University of — Br 
— of Penns 620. 718. 1341. 
— für Gtathemattt und Raturiwiffen- 
Bere 11. 77. 871. 579. 647. 919. 1013, 1267. 
676. 


unter ngen aur inbogermanifden Gprad- 
willenichaft. 380. 
—, philologifde. 880. 1213. 
— gur Bindologie und Philofophie. 486. 765. 804. 
146 


6. 
N deutidjen Staats-u. Redtsgeichichte. 810. 


— — ſtaatewiſſenſchaftliche. 920. 

Upftalsboom- Blatter ür oftfrief. Geichichte. 238. 

Vergangenheit und Gegenwart. 137. 456. 688. 961. 
1378. 

Verhandlungen ber internationalen Erbmeffung. 


1761. 
— ae 8. deutiden Jugenbgerichtätages. 373. 
—— — des Tpreuß. geodät. Inſtituts. 


— ter, Sregorianiiden Alademie in Freiburg 


w. 
— ber andelshochfäute Münden. 1442. 
— bes Verbandes für internationale Berftändi- 


gung. 1280. 
— aua bem tirhenhiftorifhen Seminar Münden. 
1357. 
zi ae von Lübed. 337. 
er großg. Sternwarte zu Heidelberg. 1207, 
Fungs-Bibliothet. 1561. 
— raris. 79. 246. 343. 479. 649. 742. 920. 
oag, 1241. 1868. 1607. 1720. 
oe und Borarbeiten, religionsgeſchichtliche. 8 


1132, 
Bierteliahrahefte, württemb., f. Qandesgeididte. 104. 


Biertelja ei hiftorif e. 238. 575. 1107. 1601. 
ür mitten idaftl. Bhilofophie. 102. 508. 973. 
a W —R 48. 1175. 


Boltäbücher, religionsgefdidjtlidje. 637. 1196. 1461. 
Boltejdule. 518. 
— der Gehe⸗Stiftung. 921. 

— phlloſo vali der Rantgefeltichaft. 910. 
— ber theologifden — in Gießen. 1628. 
=e Entw Patungs mehani! ber Organismen. 
me Schriften, naturwiffen|daftlide. 950. 


Vorträgen. re ortbilbung bes Red) ts. 343. 


Welt, die chriftlide. 6. 67. 181 ujm. 

Weltall, das. 411. 

Weltan har neue. 1294. 

| Ft pe 25. 60. 123 ufw. 
Wort und 

Sina, 893. 

Zenien. 1180. 1841. 1494. 


ee und Bilfer. 187. 168. 
eitfragen, finanzwirtidaftliche. 781. 953. 1077. 


—— aftliche. 881. 
Beitigit fic altteftamentlidje Biffenfdaft. 803. 


= Mar ‘Meftbetit u. allg. Kunftwiffenichaft. 255. 
686. 1119. 


— bes — ER für Bibliothelsweien. 


284. 749. 
—, biblif Yen. 1132. 1668. 
— Br Übergetninte, 604. 1628 
derfreunde. 116. 315. 420. 591. 717. 

894. 1180. 1373. 1658. 

— für Gedichte der Erziehung und bes Unter- 
hts. 961. 
—, geographiiche. 75. 203. 306.442. 577. 789. 914. 
1044. 1188. 1299. 1473. 1640. 

— bes Seuche fie ere ichtövereind. 672. 

— Vere ür heſſiſche Geſchichte u. Landes- 


— “aabeditde Gelchidte und Altertumstunde. 
— Geſchichte bes Oberrheins. 202. 1135. 1203, 


— her vereins für Geſchichte Schleſiens. 1470. 
— der Geſellſchaft für SchleswigHolſteiniſche 
Geſchichte. 8 IR 


=, — für Geihichte u. Kunft. 
— für Gewälferfunde. 614. 

es DiBärtigen Vereins f. Rieverfacfen. 788. 
— der ‚Sir. Gefellichaft für die Provinz Bofen. 
— ‘bes fer. Vereins für Schwaben und Neuburg. 


— iti gpeizeriſche ſtirchengeſchichte. 8. 381. 


—, Bee Nrdlide. 163. 231. 364. 501. 700. 804. 972. 
1132. 1293. 1357. 1628. 1751. 
=e Kolonialipraden. 116. 591. 1024. 1448. 
ür bildende Kunft. 19. 149. 255. 424. 517. 686. 
858. 990. 1152. 1312. 1344. 1654. 

— für hriftlihe Kunft. 19. 119. 183. 255. 424. 621. 
858. 1026. 1214. 1344. 1496. 1685. 

— f. lateinlofe höhere Schulen. 120. 320. 518. 
688. 790. 961. 1120. 1279. 1500. 

— für Lehrmittelmejen und pädagog. Literatur. 
184. 352. 592. 654. 790. 897. 1026. 1500. 1780. 

— ae Mathematit u. Phyjit. 45. 339. 776. 1173. 


im wiffenia, Meiteottoview: mifroffop. Tednit. 
141. 588. 1 


Beitichriften der internationalen Mufilgejellichaft. 
149. 188. 852. 518. 789. 1152. 1344. 1576, 
1654. 

— für die neuteftamentl. Wiffenfdaft u. bie 
Kunde des Urdhriftentums. 364. 803. 1196. 1628. 
—, oftafiatifde. 858. 

— fiir Pathopjydologie. 204. 1046. 

— für deutihe Philologie. 18. 420. 1118. 

— fiir romanifde Philologie. 315. 957. 1730. 

—, phylitaliiche. 45. 77. 171 uſw. 

— für Politit. 847. 1488, 

— für das oy und öffentt. Recht der Gegen- 
wart. 445. 

— für Bingalogie und Phyfiologie der Sinnesor- 
gane. 

— für das Rsnliöutorier. 89. 217. 320. 592. 688. 
790. 897. 1026. 1183. 1378. 1577. 1686. 

— für Redhtöphilofophie. 1241. 

— ùf. d evangel. Religionsgunterridt. 99. 331. 
565. 1196. 1395. 1701. 

— f. Gogialwiffenidaft. 12. 175. 278. 414. 540. 
742. 847. 983. 1209. 1442. 1766. 

— für frangöftiche Ba he u. Lit. 288, 420. 863. 
1054. 1846. 165: 
— fie bie — Staatswiſſenſchaft. 13. 742. 


en 
tel, ‘Theologie. 67. 501. 972. 1428. 
— wijf. Theologie. 3. 131. 836. 1461. 
—, theo ail ce, jchweizeriiche. 4. 364. 700. 836. 
1396. 1751. 


— f. d. dbeutihen Unterricht. 23. 89. 256. 384. 
654. 688. 859. 961. 1088. 1215. 1279. 1686. 1780. 

— für mathemat. u. naturmiff. Unterriht. 170. 

889. 614. 740. 919. 979. 1830. 1763. 

— für Verfiherungsmweien. 13. 80. 143. 246. 

— für die gefamte Verſicherungswiſſenſchaft. 
80. 373. 712. 921. 1242. 1607. 

—, dfterreichiiche, für Verwaltung. 80. 278. 510. 
984. 1804. 1766. 


— fÍ. — u. Bundesftaatsredt. 582. 953. 


1209. 

— ur hiftor. Waffenfunbe. 41. 409. 880. 1204. 
—, I ehbeutihe e. 1042. 

Bentralblatt für Bibliothefswejen. 55. 181. 212. 
349. 420. 492. 591. 717. 853. 1083. 1276. 1684, 
780. 


1 

— f. freiwillige Gerichtöbarfeit. 13. 48. 246. 
278. 414. 479. 583. 678. 781. 847. 921. 953. 1144. 
1242. 1333. 1408. 1561. 1721. 

— f. EIGENE BEIWARREUIE BEIGE: 142.412. 710. 
1268. 

— — ſtatiſtiſches. 207. 742. 921. 1145. 

— für MSPS EAU EPW EER: 181. 212. 859. 928. 


1088. 

stent tefchute, 1500. 
ut hiftorijden Biologie der Kranfheitserreger. 46. 
ur Kunde ber Balfanhalbinjel. 1473. 

ur Kunftgeichichte des Auslands. 959. 

ur Pflege der weiblichen Ju eae 1215. 

uftände Galiziens, wirtidjaftlidje. 921. 


3. Schulen und Univerfitäten, deren Programme und BDiffertationen Aufnahme 


gefunden haben. 


(Die gefperrt gebrudten Namen veriveifen auf die Univerfitaten.) 


Maden. 24. Borhagen-Rummelsburg. 90. Dtedenhofen. 754. ürftentwalbe. 1846. 

UWllenftein. 1122, Braunsberg. 18. re 754. ürth. 792. 

Wlsfelb. 24. Braunsberg. 385, Dirfhau. 219. 1282, aesbond. 1346. 

Altenburg. 1122. Braun{diweig. 90. Doberan, 754. 1282. Gardelegen. 1346. 

Ulteneffen. 1122. Bremen. 690. 1218, Döbeln. 219. Garg a. D. - 287. 

Altona. 1122. Breslau. 90. 1218. 1250. Dortmund. 219. Geejtemünbe. 792. 

Amberg. 690. Breslau. 24. 593. 898. 929. 1058. | Dramburg. 1282. Geljentirdhen. 287. 

Amfterbam. 622. 1121, 1216. 1318, 1379, 1577. Dresden. 258. 1282, Gent. 992. 

UAnflam. 1122. Der 1250. Duderftadt. 754. Gera. 287. 1846, 

Ansbad. 690. en i. Weftpr. 90., Düren. 258. 1282. Gevelsberg. 792. 

Urnftadt. 1122, Bromberg. 90. 1250. Diiffelborf. 1282. Gießen. 287. 

eg 690. Brünn. 690. Duisburg. 1282. Gießen. 257. 320. 1121. 1184. 
eréleben. 1185. Bron Mawr. 1121. Durlad. 754. Glabbed. 1346. 

Auerbad). i. 8. 11 Bubmweis. 690. Eberöwalbe. 258. Glag. 287. 

Augsburg. 690. Bunglau. 1250. Eger. 754. Glauchau. 287. 

Bad Oldesloe. 24 Burg. 1250. Guh fade. 754 Göttingen. 1346. 

Bamberg. 690. Burghaufen. 690. Eimsbüttel. 258. Glogau, Ør.s. 287. 1380. 
armen. 24. 1185, Burgfteinfurt. 1250, Eifenadh. 755. 1814, Göppingen. 792. 

Bariy. 24. Ealbe a. ©. 151. Eisleben. 258. Görz. 792. 

Bafel. 690. Gapobiftria. 690, Elberfeld. 1314. Göttingen. 885. 520. 553. 655. 897, 

Bafel. 1501. Charlottenburg. 151. 1250fg. Elbing. 1314. 1089. 1687. 

Bayreuth. 690. ene 219. 690, 1251, metidj). 1814. @olbap. 1346. 

Bedum. 1185. icago. 425. Erfurt. 258. 1314. Goldberg i. SH. 287. 

Belgard a. P. 1185. Gilli. 690. Erlangen. 885. 553, 1784, 1781. Gollnow. 1879. 

ergeborf. 824, 1185. Clausthal. 1251. eigene 1314, Gotha. 287. 1379. 

Berlin. 25. 59. 690. 1185. 1217. Cleve. 219. weiler. 1314. 26 702. 

Berlin. ki 1249. 1501. 1616. Goblenz. 219. 754. 1251. Eien. 258. 1814. Graz. 792. 

Bernburg. Eöln. 754. eldfirh. 755. @reifenberg i. P. 287. 1379. 

Begoort Reson. 1217. GEöthen. 219. 1281. lensburg. 1314. Greifswald. 287. 1379. 

Beuthen. 1217, Erofien a. O. 219. tanffurt a. M. 258. 1314. 1345. Greifswald. 483, 689. 929. 992. 

Drim on 1217. Eüftrin. 219. 1281, tanffurt a. ©. 258. 792. 1346. Greiz. 287. Be 

Bielig. Culm. 1281. teiburg i. B. 792. Grimma. 287. 

Blan dacs: a. H. fh 1217. Cughaven. 1281. reiburg i. B. 689. 992. Groß · Strehlitz i. Sar. 287, 1880, 

Bodum. 90. 1217 Gsernowif. 754. teiling. 792. Grünberg i. SHl. 321. 

Böhm. Leipa. 690 — Ezjernomig. 593. 1318. A abi in Ob.-Defterr. 792, | Günzburg. 824. 

Bonn. 1218. Darmftadt. 219. 754. 1282. ebeberg Nm. 287. rg an 

Bonn. 655. Deligich. 219. 1282. edet. 792, Hagen. 

Borna. 1218, Demm 1282, riebland. 287. 1846, Saatte Par. 1880. 












— Regifter. 


XXV 





Bücher, nene: 
— Carmina cum fragmentis 
Fr. Blass, ed. quarta, cur. G. 

Er 489. 
Barbey d’Aurevilly, J., Goethe et 

Diderot. Nouv. éd. 1422. 

Bardenherver, ©., — der alt« 
— Siteratur, I. Bd., 2. Aufl. 


Pr 2., Mirabeau. Ins Deutide 
überjegt von PWH. Weller. 1741. 
Barti, K., Chrestomathie de l'an- 
cien francais (VIIle—XVesiecles), 
11. Aufl., hgb. von L. Wieje. 327. 
Baufach⸗Ausſtellung, Internationale, 
E Sahne ee pot., pon 9. Pfeife 

er. Subikip: 


Baugnern, ® atte, Forstieber, 
dreijtimmig sete, 1454. 

Beder, Ab., — ol in 
Braud) und 

Beitrag zur ela bee er Beeungs 
triege, 5 bon , 
3. delt: 2 ente, — von Mir⸗ 
bach und die ürmung de’ Grim- 

maijhen Tores in Leipgig am 
19. Oft. 1813. 189. 

Bellows, M., Schreibtiihmwörterbucd 
beri deutſchen und engliſchen Sprache 


1 
Beowulf, hgb. von M. cents, ag: Aufl. 
bgb. von L. Schüdin 
— Ed., Jean Baul Berföntich- 
— 2. "Freiheit. Stimmen aus 
eit deuticher Wiedergeburt vor 
le, Jahren. 1095. 
Bergmann, §., Worte Mofid. 1453. 
eh Re Der deutidje Wort- 


ag. 

Bergner, Otunbri a Kunftge- 
ichichte, 2. Aufl. 

Bergiträßer, 2., Berfattung des Deuts 
iden Reiches vom Jahre 1849 mit 
Borentwürfen. 8. 

Berkeley, Berfuch einer neuen Theo» 
tie Der Gefühlswahrnehmung (Theo- 
ry of Vision), übertragen von R. 
Shmidt, hgb. von P. Barth. 189. 

Bertran de Born, Gedichte, 1398: von 
a. Stimming, 2. Aufl. 

Bhagavadgita, überjeht wee Se v. 
Schroeder. 359. 

Bibliographie, Drientalifche, bob. von 
2. Gchermann, 23./24. Jahrg. 
(1909/10), 1. Heft. 155. 

Bibliotheca Romanica, Nr. 161 bis 
167. 68. 

—, Rr. 168 bis 189. 908, 

Bibliothet, Germanijde, Hab. von 
Streitber, 2. Aufl., 6. Bd.: Loewe, 
_ Germaniide è Pflangennamen. 891. 

, 8. Bd.: FImmeffen, Der Siinden- 
fat i. 391. 

Bibliothe? der Kirchenväter, 7. Bd.: 
Tertullian’ Private und  tatedye- 
tiſche — neu überſetzt von 
Kellner. 626 

8. Bd.: A uftinus’ Vorträge über 
has Evange elium Johannis, über- 
febt von Th. Spedt, I. Bo. 526. 

Bd.: Des Cujebius Pamphili 
Ansgemähte € Schriften. 599. 

„ 10. Bd.: Matarius, Homilien; 
Briefe. 997. 

—, 11. En cin aed: fiber bas 


Ev. Joh 
—, 12. Bb.: rühchriftliche Apologe- 
ärtyreralten, I. Teil. 


ten- und 
1741. 

—, 13. Bb.: Athanajius, ausgewählte 
Schriften. 1741. 

Bibliothel, Naturwifjenichaftliche, für 
Jugend und Rolf, hab. von Heller 
und Ulmer: Das Siiprwaffer-Aqua- 
tium, von ©. Heller, 2. Aufl. 1661. 

Bibliothel, PBhilojophijde, 7. Wd.: 
Bol ‘bes Arijtoteles, überj. von 
€. Rolfes. 526. 

—, 44., 81., 142., 143., 145., 146. Bd. 


188 fg. 

Bibliothet wertvoller Dentwürbdiglei- 
ten für Familie und Jugend, hab. 
von Hellinghaus, 1. u. 2. Bd. 1660. 

Biedenlapp, G., George Ste: tephenfon 
und bie Vorgeichichte der Eijenbah- 
nen. 359. 

Biedermeier, BR im Spiegel teiner 
ee, hab. von Œ. Hermann. 723. 

3 uw. W., Uebungabeifpiele aus 

ber —“ ee 

chemie, 2. 724 


. Aufl. 
Bin | 2, @rundrif bes —— 
GStrafredjte, 8. Aufl. 


ie ofi, E., zu Elemente >.  Rebbalah, 


Bücher, neue: 













Vismar, Heinr. Ahaz v., Die mert- 
mwürbigften Begebenheiten und Aben» 
teuer, aus dem fehr bewegten Le- 
ben, von * jelber verfaßt. Neu- 
drud. 1584 

Bismard- Kalender auf das Jahr 1914, 
bab. | von A. Philipp und H. Kohl. 


Blücher in feinen: Briefen, hgb. von 
4 


Haarhaus 
weh: — oe Lebensfunft, 
6. Aufl. 
— "Goethes “Diebeateben. 1586. 
Boehn, M. v., Die Mode. Menfden 


und Moden im 17. Jahrh. 1386. 
Völihe, W., Feftlander und Meere im 
Wechſel der Beiten. 358. 
Böttger, W., Qualitative Analyfe 
bom Standpuntte der Yonenlehre, 
3. Aufl. 724. 
Bons Popular Library. Nr. 1—20. 


Bonas Schönbücerei: Briefe der 
Liebe. Das Biedermeier. 723. 
Borel, M., und H. A. Fanard, Polis 
tiich-wirtichaftl. Atlas der Schweiz 
nad) Kantonen, beutiche Ausgabe 
von $. Brunner, 7. Lief. 1319. 
Bofden, ©., — —— 1870, 
für die Jugend bearbeitet. 1458. 
Brauning-Ottavio, H., Briefe der 
Bea Elifabeth Charlotte von 

tleans, Auswahl. 1286. 

Brandenburg, Ad., Bor dem Feind 
(1870). 1694, 

Brandi, K., Die ——— in Flo⸗ 
renz und Rom, 4. Aufl. 725 

Brandt, ©., Prémières lectures. "892, 

Brandt, Po Sehen und Ertennen. 
Eine Anleitung zu vergleidjender 
Kunftbetrachtung, 11. big 18. Tau- 
fend. 1792. 

Brant, S., Rarrenidiff. — der 
Erftausgabe von 1494. 43 

Braun, F., Qandestunde ber roving 
Beftpreußen. 293. 

Breitenbach, * oe der 


Öpfung. 

Breitinger, ese ber fran- 
zöſiſchen Ri ufl., bearb. 
von Seitgmann. 1191. 

Breitlopf & Hartel, Das Mufitbud. 
Gejamtüberjicht über den Mufil- 
verlag feit 1850. 904. 

Briefe der mee hab. von ©. Hoff- 
mann. 

Brermeihfel “oon Goethe und 
Belter, hgb. von M. Heder. 1695. 

Brillat-Savarin, PHvfiologie bes Ge- 
Ihmads oder DEREN ngen über 

öhere — berſ. von C. 
eat, 6. Aufl, Hgb. von A. v. 
Gleihen-Rußwurm. 868. 

Brodt, H. B., Meifter Sigeher. 527. 

— Elizabeth Barrett, Poems. 

Brünnomw, Arabijde PBrofa-Chrejto- 
mathie, bearb. von U. Fifer. 1224. 

Brugmann, K., Griechijde Gramma: 
ae 4. Aufl., ‘pearb. von U. Thumb. 


Bruhns, B., Bittau in fieben Jahre 
hunderten. n Ueberblid über bie 
Gejdidte der Stadt. 

Bruno, G., Candelaio, hab. “pon €. 
Gicarbi. 63. 

Buchwald, ©., Dottor Martin Luther. 
Ein Lebensbild für das deutihe 
Haus. 2. Aufl. 1790. 

Bücher der Naturwiffenichaft, gee 
von ©. Günther, 15. Vd.: 
zen gum Leben, von KR. se 


— re Bd.: Schnee und Eis der Erde, 
von * Wielettner. 628. 

Bunge, ©. v., Lehrbud) der organi- 
ped Chemie für Mediziner, 2. Aufl. 


Burgemeifter, 2., Das Breslauer 
Rathaus. 1096. 

Burgen, deutiche, und feite Schlöffer 
aus allen Ländern deuticher Zunge. 
— Blaue Buͤcher.) 


Burnet, J., Die Anfänge der ira 
{den Boitojovhie, überjegt von 
Scent. 

Burney, F., Evelina. Ed. by A. R. 
Ellis. 681 

Burton, R., Pilgrimage to Al- -madinah 
and Meceah, 631. 

Buſſe, L, Geift unb Körper, Geele 
und Leib, 2. Aufl., hab. von €. 

Dürr. nan, 

Cabot, E. Q., Mltagsethit, überi. von 
9. Sdjeu-Riesy. 29. 


Bücher, neue: 






















Cairns, W. B., A History of Ameri- 
can Literature. 392, 

Campbell, R. X., Behn Predigten, 
überfegt von M. Bid. 325 

Gartellieri, A., Philipp u Auguft und 
der Sufammenbrud) bes angevini- 
fdjen Reiches. 1385. 

Cellini, V., Selbitbiographie, über- 
tragen und neu hgb. von $. Gonrad. 
1351. 


Cervantes, Don Quixote. Motteux’s 
Translation. a 

Charmak, R., Wegiweifer durd) die 
Literatur ber Sftereidiichen Ge- 
fchichte. 326. 

Chateaubriand, René, hgb. von §. 
Ev. Schneegans. 63. 

Chrouft, A., Das Grofiherzogtum 
Würzburg "(1806—1814). 127. 

Ciceros 7., 8., 9. und 10. Philippiiche 
Rede. "Erflärt von W. Sternfopf. 


935. 

Clemen, D., Der ge (Lilien: 
garten), von Hans Schönsperger zu 
angaia ums Jahr 1520 gedrudt. 


=, p Suthers graeme in Auswahl, 


—— T Aids to Reflection, 
and the Confessions of an Inquiring 
Spirit. 631. 

Conrad, 9., Selbitbiographie Benve- 
nuto Gellinis, überjegt. 1351. 

Cornelius, H., Gefammelte Werke der 
Sdhleujinger Dichterbrüder Frand 
in Auswahl. 1588. 

Cornill, €. H., Einleitung in bie tano. 
niihen Bücher des Aten Tefta- 

7. Aufl. 858. 

. Brotops Bandalentrieg, 

Ueberjegung, 3. Aufl. 758. 

Cramer, F., Jeutichland in römifcher 
Beit. 325. 

Siemet, Mail’ oo Elemente der Geologie, 

Knie Zöpferhunft, hgb. von §. 
Eber. 1695. 

Curie, B., Die Radioattivitat. Deutſch 
von B. Finkelſtein. 1158. 

Damaſchke, Ad. Vollstümliche Rede- 
tunft. 11./12. Taufend. 432. 

Dante, De Monarchia, überjegt von 
€. Sauter. 263. 

—, Göttliche Komödbie, in beutfchen 
Stanzen frei —“ von P. 
Podhammer. 

Doge Runie-Ralenber, 2. Jahrg. 


Degert, &., Nordamerifa, 8. Aufl. 


Den B., Auswahl aus den Jlias- 
icolien. 724. 
— Landeskunde von Bommern. 293. 

Dehner, Seb., Ehronit von Rothen» 
burg ob der Tauber im Jahrhundert 
des großen Krieges (17. Jahrh.), 
hgb. von &. Heller. 488. 

Detter, Th., — — Hob. von 
9. Penniman. 

Dettert, H., Bom Wahi Bellen- 
ftaat. 166 

Dentmäler ber" Tontunft in Defterreidh, 
XX. Jahrg., 40. Hd.: Opus musi- 

` cum von J. Sandi. 662. 

—, 41. Vd.: Frauenlob, Reinmar von 
Bweter und Alerander. 662. 

Dentwiirdigteiten ans der Zeit der 
Sreiheitätriege 1813—1815. gb. 
von ellinghaus. 1660. 

apoleons Zug gegen Ruf 

— 1660. 

Dennert, E. Vilanzenbiologiſche er 
gen und Aufgaben, 2. Aufl. 

Descartes’ Meditationen Aber "oe 
Grundlagen der Philofophie. 599. 

Deufien, B., Der Gejang des Heiligen. 
95 


Deutichland im 19. Jahrhundert. 
Fünf Vorlefungen von Roje, Gon- 
ner, Sadler u. Herford. Deutich 
von &. Breul, 1063. 

Didel, R., Redhtsfille. Bum Gee 
braudje bei juriftiihen Webungen, 
1. Heft, 3. Aufl. 1458. 

— —, Erläuterungen dazu. 1585. 

Diderot, Le Paradoxe sur le comé- 
dien, hgb. von Fr. Luig. 904. 

Diehl, €., Supplementum Sopho- 
cleum. 725. 

Dierauer, H8., Seichichte der Schwei- 
green ee Eidgenof enichaft, 1. Bd., 


Dieterid), U. Diutter Erde, 2. Aufl., 
hgb. von R. Wiinfd. 430. 
Pe mitaya, hab. aes ©. Franke. 
1583, 


Bücher, nene: 


Dilthey, W., Das Erlebnis und Die 
Dichtung, 4. Aufl. 190. 

Diodors rdmijde Annalen bis 802 
v. Chr. jamt bem Deren Bati- 
canum hgb. von A. B. Dradymann. 


Don, de Frauenwörth im Chiemfee. 


p Seeon, ein bayerijches Jnfelflo- 

er 

Domaſze woti, A. v., Geſchichte der rö- 
miſchen Kaiſer, 2. Aufl. 1660. 

Dombart, Th., Schwabing. Briefliche 
Plaudereien. 1622. 

Dont, J., Der heraldiſche Schmuck der 
Kirche des Wiener Verjorgungs- 
heim’. 758. 

Drejjel, L., Elementares Lehrbuch der 
BHyiit nad) den neuejten Anjchau- 
ungen, 4. pails hgb. von 3. Paff- 
rath. 1189 

Dre plent Runftjahrbud, 7. Jahrg. 

Drofte-Dülshoif, A. v., Weftfalifde 
Stiggen und Landichaften, Hab. von 
€b. Areng. 328. 

Dumas, A., La tulipe noir. gb. von 
§. Kränzlin. 392. 

Ebell, V. u Nordwärts, Abenteuer 
aus vier Yahrhunderten zur Ge 
ihichte der Nordpolerpeditionen, 
überjeßt von D. v. Harling. 1255. 

aer, TN: Die Ereußener Töpferkunft. 


Eben, Egyptian Princess. Translat. 
by "Buchheim. 631. 

Beeren Geiprähe mit Goethe, 
ob. von H. Th. Kroeber. 1695. 
Eger, G., da Gefeh über bie Enteig- 
nung bon Grundeigentum vom 
11, Juni 1874, 2. Aufl. 1190. 
El Greco. Sieben Gemälde. Mit Ein- 
leitung von A. Q. Mayer. 1127. 
ur G., The miller and his children, 
von A. Leyfauff. 392. 
erleben G@harlotte von Crieans, 
Briele hgb. von Bräuning- Oftavio. 


Emerson, R. W., Works. Ed. by G. 
Sampson. 631. 

Emfers niederd. Neues Teftament, 
hgb. um Weißbrobt. 291. 

bi G “uel hoher Gee. 968. 
ae Hausbud) beuticher 

mt, 2. tu, hob. von ©. Renh- 
ner. 

— an Guy bde Maupaſſant 
von feinem Sammerbdienet Fran- 

çois, überí. von Ratisbonne. 1587. 

Gifeloocn, ret bes Hochbaues, 

Bb. Aufl. 1190. 

Guten he Die Lebensanfchauungen 
ber großen Denter, 10.Aufl. 94. 

—, Der Sinn und Wert des Lebens, 
3. Aufl. 291. 

Eulenfpiegels Streiche, aus dem alten 
Vollebuhe ausgewählt von J. 
Nidol, mit Bildern von Barlöfius. 
Boltsausgabe. 1742, 

bay ede DEREN, überjeßt von B. 

run 

Eufebius Berapbilus, Ausgewählte 

coe ften, eingeleitet von A. Vigel- 


599. 
Babee, 9. 3. 8 Bilder aus der njelten- 


gattuitedrade, widauer, Nr. 16: 
Zugengart, bob. von ©. Clemen. 


262. 
Salte, R; ergen: Ein Landichafts- 


Baldengerg, h., Gejdhidjte ber neues 
ten Bbilofophie von Nifolaus von 
Bun bis zur Gegenwart, ?. Aufl. 


Fortan Wüotographis, hab. von Fr. 
Shmidt, 4. bis 9. Heft. 1127. 
Sebling, 9., aehu ber Geburts. 
hilfe für Hebammen, 5. Aufl., hab. 

von ©. Walder. 724. 

Feuerbadh, Anjelm, Eine Kunftgabe. 
Hab. von ber freien ——— 
_gung für Run 

Iphtgenie. 
gig, Praltiihe Grammatik ber 
———— = Uebungsbei- 
fpielen, 8. Aufl. 3 

Fiebig, PH ite, I. Teil: 
Altertum und Mittelalter. 1223. 

Fielding, H., The History of the 
Adventures of J. Andrews. 681. 

Finsler, ©., Homer. I. Teil: Der 
Diter und feine Welt, 2. Aufl. 


Bilder, € Bopulär- und wiffen- 
ebay helle Veltanihauung. 


FR 


XXVI 


Regifter. 





Bücher, nene: 
- Fider, TH., ig rg ser. Aufl. 
hgb. von A. Rühl. 903. 

Fittbogen, ©., Neuproteftantifder 
Glaube. Bur Ueberwindung ber 
teligidjen Strifis. 828. 

Fleiner, es Imftitutionen bes deut- 
loen erwaltungsrehts, 2. Aufl. 


Bine, 8., Geichichte der Bulgaren. 


— Bogelliebhaber. 263. 

Foa, E., Trois histoires de jeunes 
filles, hgb. von §. Rambohr. 392. 

Foscolo, U., Poesie giovanili. Poesie 
liriche e satiriche originali, hgb. 
von ©. Techio. 904. 

Frand, Gejammelte Werte der Schleu- 

t Didterbriider in Auswahl, 

hgb. von Cornelius. 1583. 

Tandes Gti S ftungen, hab. von W. 


Frante, C., Sie mutmaßliche Sprache 
der Eisgeitmenichen, 2. Aufl. 1319, 
Srauenlob, Reinmar von Bieter unb 


Alerander, Gejange, Hab. von 
Rietih. 662. 

Freimark, H., Die oftultijtifde Be- 
wegung. 28. 


—, Wege und Umwege zur Theofo- 
phie. 292. 

Freytagg Sammlung franzdf. 
engl. Schriftfteller. 392. 

Fridolin, St., Mittelalterliche deutiche 
ro ten, hob. von Wr. Schmidt, 
1. Heft. 262. 

Friedlaender, H., Intereffante Krimi- 
nalprogeffe von fulturbiftorijcher 
Bedeutung. VIII. Bd. 95. 

—, IX. 8b. 1190. 

riedrid) ber Grofe, Der Modeaffe. 
Aus dem Frangdfifden überjegt 
von €. L. Stahl. 1127. 

Be W., Die Stiftungen Auguft 
Hermann randeg. 829. 

Saree antes M., Jahrbücher 
ber Bbhilofophie. 325. 

Fritid, §., 1870/71. Erinnerungen 
und Betradtungen. 1507. 

Fröbel, Menfchenerziehung, Neubrud, 
bab. von §. Zimmermann. 1256. 

— €., ar Pflanzen der Feld- 


Führich, I. v., Das Bud) Ruth. 1454. 
Gadow, Mt., Die Kraftitellwerte. 1662. 
Gaffron-Runern, . Sehr. v., Dent 

EEE hob. "von Fr. Andreae. 


Galerien Europas, 8. Jahrg., 1. bis 
7. Heft. 1158. 

—, 8. bis 12. Heft. 1743. 

Gebhardt, W., Ein äfthetiiher Kome- 
mentar gu den Iyriihen Dichtungen 

des goro Eijays, 3. Aufl., hab. 

von U. Scheffler. 1790. 

Gebhart, E., Aus dem Yrrgarten der 
wer hte. Deutid) von M. Pann- 


Gee e, T ta, Napoleon. 
Zeutnant zum aifer. 1095. 
Bet, Lehrbud) ber Anatomie 
Menihen, 8. Aufl., hab. von 
w Fürbringer, III. Bb., 1. Qief.: 
Das Biutgefapioftem, beard. von 
E. Göppert. 158 
— pr orete; hob. "oda W. Stamm- 


Genelli, 3, "Bilder au Dantes Gött- 
liher Komdbdie: Fegefeuer und 
Paradies. 1454. 

—, Bilder zu Homers Alias. 

Gefhidte der Philofophie, 
meine, 2. Aufl. ( 
wart). 1125. 

Geichichtsblätter, Deutich-amerifan., 
hab. von J. Goebel. 1223. 

Gefes über einen einmaligen außer- 
ordentlidjen Webrbeitrag vom 3. 
— 1913, hgb. von Rheinftrom. 


Geteb t betr. den Verkehr mit Nahrungs» 
a hgb. von Th. v. d. Pfordten. 


Gildemeifter, D ne ben Tagen Bis- 
mards, 2. Aufl., hgb. von W. v. 
Bippen. 1507. 

Gilgengart (Liliengarten), Augsburg 
um 1520, Neudrud, hab. von D. 
Glemen. 262. 

Gilm, Q. v., Familien- und Freundes- 
gi fe, bab. om M. Neder. 96. 

eo -, Bmwölf Reden über 
e drift ige —— — ein Verſuch 
modernen Menſchen ble alte Wahr- 
heit au verfiindigen, 3. Aufl. 1458. 

Göbel, €., Baterländliches Schüterfeft 

zur Erinnerung an 1813. 


und 


Vom 


1454. 
Allge- 
tur der Gegen- 


1159, 


Bücher, nene: 
Goebel, J. Dekh a meende Ge: 
ichichtablatter. 1223 
Goedefe, Grundrif zur ge ichte der 
deutichen we Me ufl., 29. 
Heft, hab. von U ‘ofenbaum. 155. 
—, IV. Bb., 3. Abteil., 3. Aufl., hob. 
von K. Ripta. 155. 
Goethe, Poetry and Truth from my 
own life. With introduction of 
K. Breul. 631. 
Goethe und Belter, Briefwedfel, hab. 
von M. Heder. 1695. 
Goethes gefammelte Werte, Sophien- 
Ausgabe, gat 155. 
— Italieniſche Reife, ren 
von &. Jahn. (Infel-Verlag.) 630 
— Römiiche Glegien, na der älteften 
Remiheitt hab. von U. Leigmann. 


Goethe-statenber auf ba’ Jahr 1914, 
hab. von €. Shüddetopf. 1286. 
Goblte, W., Die blanten Waffen und 
die Schuhwaffen von der Zeit der 
Landsknechte bis zur Gegenwart. 


327. 

Gottichemwsti, Ad., Michelangelo, die 
Skulpturen. 392. 

Graber, 9., Schweizer Maler. 630. 

Graf, $. ©., Goethe über feine Did- 
tungen. SWerfud) einer Sammlung 
aller Weuferungen des Didters 
über feine poeti aen Werle. III. 
Teil, 1. Bd. 263 

Graefel, u, Führer für Bibliothets- 
benuger. 119 

Gramberg, €., Bilge ber Heimat. 797. 

Granier, §., " Pohengollernbriefe aus 
ban ereeetiaterenes 1818 bis 1815. 
1622. 


Grégoire de Tours. Histoire des 
Franoe, hgb. von R. Poupardin. 
998. 

Gregorius von Tour’, Behn Bücher 
Fräntiicher Geichichte, II. Bd., hab. 


von ©. Hellmann, 4. Aufl. 998. 

Greyerz, D. v., Bon unfern Vätern. 
Bru ftüde aus fchmweizer. Selbft- 
biographien vom 15. bis 19. Jahr- 
hundert, II. Hd. 1285. 

Grimm, Kinder- und Hausmärden in 
ihrer Urgeftalt. Hgb. von Fr. Pan- 
ger. 999. 

Groos, = Das Seelenleben des Rin- 

des, 4. Aufl. 1063. 

Grünwald, L., Die Krankheiten ber 
Mundhöhle, des Radjens und der 
Nafe, 3. Aufl. 263. 

Grunbriß vr —— Wiffen- 
tle Theo à eil: Prat- 

ti ae es dels, 6, Mufl. 


—, “T Teil, 1. Bd.: Einleitung in die 
tanon. Bücher bes A. Tejt, von 
§. Cornill, 7. Aufl. 358. 

Gunbaut, Altfrangdjijdher Artusro- 
man des 13. Jahrhunderts, bearb. 
von 9. Stürzinger, hab. von 9. 
Breuer. 759. 

J.M., Erziehung und Berer- 
(Bhilofonbitce Werte in 
Auswahl, 5. Bd.) 

Haad, Fr., Die Sun ber XIX. Jahr- 
hunbderts, 4 Aufl. 294. 

Haarhaus, us R., Blüher in feinen 


B Er 
Haaie, €., Die Eibrinbe, 2. Aufl. 1158. 
— „Die Natur als Künſtlerin. 
ee ve an Sreiheitstriege 1813 
Aus: Deutiche Sehnde, 

hr bat. von M. Mendheim. 

des 695. 

Selbfab, ®., Abfeitd der Heerftraße. 


som Randestunde von 
—— Bine Helgoland und 
a freien und Hanjeftadt Hamburg. 


Pe ber ——— 
ten, III. Zeil (Wafferbau), 2. Bb., 
4. Aufl.: Staumerke, hab. von Th. 
Rehbod. I. Abteil.: Wehre und 
Büchwege, I. Abteil.: Talfperren. 


— —, II. Zeil, 2. Bd., Schluß-Lief.: 
Die Taliperren, 4. Aufl., bearb. von 
E. Mattern und Th. Rehbod. 1319. 

— —, V. Teil (Eifenbahnbau), 6. Bd. 
4. Rief.: Mittel zur Sicherung des 
Perse: bearb. von ©. Scheibner. 
1319. 


— —, V. Teil, 6. Bd., Anhang: Ga- 
bow, Die Sraftftellwerte. 1662. 
Handbud) der Kunfiwiffenfdaft, hab. 

von §. Burger. 1 
Handbiider der Abftammungalebre, 
1. Bd, 4. Aufl, f. Plate. 1458. 







Dente, C., Oberft Otto 
M Grimmaiſchen — Leipzig am 


Bücher, neue: 


Handi, J., Opus musicum, hgb. von 
€. Bezacny und F. Mantuani. 662. 

Happel, E. G., Academifder Roman, 
mworinnen das Studentenleben für- 
nebildet + ee hab. von 
R. Schadt. 

Harber, E., eine arabiſche Sprad)- 
lehre. 1454. 

Hartman, J. J., Flos delibatus elegiae 
romanae. $ 

Hartmann von Aue, Der arme Hein: 
rich, hab. von €. Giera. 798. 

Hartmann, Ed. v., Philofophie des 
Unbemwußten. Boltsausgabe, hgb. 
von W. v. Schnehen. 1622, 

oem M., Jslam, Miffion, Poli- 

. 526. 


Hartmann, R. J., Mosfau. 1661. 

Hausmann, W., 28 Stereoffopen- 
Bilder zur Prüfung auf binoculares 
Sehen. 1190. 

Hebbel, F., Geſamte Werle, Satular- 
Ausgabe (Behrs Verlag). II. Abt.: 
Bier Bände Tagebüdjer, hgb. von 
_ Bable. 1742. 

, Briefe, aus, pease und eingelei- 
het von Th. Bopp 490. 

, Gin Sebensbuche Autobiographie, 
H Taujend. 1742. 

Heder, M., Briefwechfet, zwiſchen 
Goethe und Zelter. 

Hedin, Sv., Von Pol s Bil. 463. 

Hefele, Histoire des Conciles d’aprés 
les documents originaux. Nouvelle 
traduction francaise par H. Le- 
clercq. Tome V, 2me partie. 1063. 

Heigel, R. Th. v., Bwdlf Charatter- 
bilder aus ber neueren Geſchichte. 


1698. 

Heine, $. * ber Lieder. (Inſel⸗ 
Verlag.) 

Heinrih, U, English Text-Book to 
Hirt’s Conversational Wall Pictu- 
res. 359 

, Prattifhe Uebungen 


Heinäheimer, & 
m _Bitgerlidhen Redt, 2. Aufl. 


Seller € ,‚ Das Süßwaffer-Aquarium, 
ein Stüd Natur im Haufe. 1661. 
Heller, R., Rothenburg ob der Tauber 
im Jahrhundert des großen Krieges 
(17. —— 488. 
Hellinghaus, O., Bibliothek wertvoller 
Denttwürbigteiten, 1. und 2. Bb. 
1660 


Hendichels Zuginsland, Me Sett: Die 
Zauernbahn, 2. Aufl. 

—, 82. Heft: Berner Tipestat: 526. 

= 59. Heft: Frankfurt a. M.Eſſen. 

26. 

—, u gh: Ufrifafahrt Weft. 759. 

— 37. g lt: Ortlergebiet. 

—, 39. Ling-Trieft. 1319. 

—, 41. Heft: Franffurt a. M. 1661. 

teiherr von 

Mirbad) unb bie rmung be 
19. Oftober 1813. 

Hennessy, M. D., The coming phase 
in religoni. 1385. 
Gerbart, 3. Fr., Lehrbuch zur Einlei- 
tung in bie Philofophie, heb. von 

R. Hantid). 189. 

Herders Shateipeare-Wuffats in breis 
faher Geftalt, hgb. von F. Binter: 
nagel. 63. 

Herford, E. H., Deutichland im neun« 
zehnten Jahrhundert. Teuti von 
K. Breul. 1063. 

Hermann, €., a Reden des 
Pyjias i ing Deutihe überjegt, 

Bod. 1662. 


— G., Das Biedermeier im 
Spiegel feiner Beit. 8. 

Herre, E, Deutide Kultur des Mittel- 
alters in Bild und Wort. 462. 
Hertling, Frhr. v., Betticheift gum 

20. Geburtstag. 1623 

Herb, U., Tabellen der gefamten Rul- 
turgeidicdte, bearb. von W. Brandl. 
1255. 

Herz, R., Die Lehrer der Thomas 
fdjule gu Leipzig 1832—1912. Die 
Abiturienten ber Thomasichule 1845 
bis 1912. 128. 

Herzog, R., Preußens Geichicdjte. 390. 

Heffe-Wartegg, €. v., Die Wunder 
ber Welt. 1126. 

Heſſen ⸗Kunſt, von Chr. Rauch, 
9. Jahrg. 

Hettinger, 5, —E der Funda⸗ 
mentaltheologie oder Wpologetit, 
3. Aufl., bearb. von ©. Weber. 723. 

Gertner, OH., Moritz: von Schwind. 
1687. 






Bücher, ui 


eg a, Ultislandijdhes Elemen- 
tarbud. ‘g29 

Heuffi, &., Kompendium der Kirhen- 
gefcichte, 8. Aufl. 1583. 

Henne, M., Beowulf, 1 Aufl., hob. 
von 2. Schüdi ding. 

Hildebrand, R., Bom — Sprach · 
unterricht in der Schule, 18. Aufl. 


431. 
irid, F., Heinrih von Treitichte, 
1813. 858. 


Historia septem sapientum, hgb. von 
A. Hilta. 696. 

Historie van Christoffel Wagenaer. 
Neudrud, bob. von 3. Frig. 560. 

üfler, M., EEE aus Mo- 
delfierneßen. 

Hoffmann, €., Briefe ber Liebe. 723. 

Hohenzollernbriefe aus ben Freiheits- 
triegen 1813 bis 1815, hab. von 
Granier. 1622. 

BON ale Farna, 16. Jahrg., 
— BP. Seibel. à 

A., La théorie des ions et 

— — 2. Aufl. 358. 

Holmes, T. R., Cäſars Feldzüge in 
Gallien und „Britannien, Ueberf. 
u. bearb. von ®. Scott und F. 
Rofenberg. 997. 

Hooper, G., Waterloo. The Down- 
fall of the First Napoleon. 631, 

(Horaz.) Ein äfthetifher Kommentar 
zu den Iyriihen Dichtungen des 
oraz. Ejffays von W. Gebhardt, 
8. Aufl., hgb. von A. Scheffler. 1790. 

Hübner, R., Grundzüge des deutſchen 
Privatredjts, II. Abt., 2. Aufl. 1742. 

Hunger und Lamer, Altorientalifde 
Kultur m Bilde. 796. 

Immeffern, A., Der — — hab. 
von Fr. aͤrage 391 

India. Selections from various au- 
thors, hgb. von Pe 892. 

Infeffura, &t., Römii ches Tagebud), 
überjegt von 9. Hefele. 1223. 

Schirkoff, A., Dro- und Hydrographie 
von Bulgarien, überjegt von A. 
Ratner, 1318. 

Stiduer, © ., Unterrichtälehre, 2. Aufl. 


Säger, at 8 Geididte der Römer, 


Jaeſchke, E., Beitfoben für die Gin- 
richtung und Verwaltung von mitt- 
leren und Heinen Bolls- und Shul- 
büchereien. 1126. 

SJahrbud der —— — Jahrgang 
1911 und 1912. 

— der nat wiſſenſchaftl. 
Unftalten XXIX, 8. Beiheft, f. 

toietering. 1286. 

‚, Statiftiiches, für ben Breußiihen 
Staat 10. Jahrg. (1912). 696. 
— ded Strafrechts und Strafprogeffes, 

gb. von ©. Th. Coergel und 
auje, 7. Jabra. (1912). 391. 
Sende der Philofophie, hgb. von 
Srifcheifen-Köhler. 325. 

—— Literariſcher 1912, hab. 
vom Dürerbunbe. 528. 

Jahresgaben für eliäfftihe Literatur, 
‘ath as Sever an Brant, Narren- 


Satubec ane: Noval, Geſchichte der 
tihechiihen Literatur, 2. Aufl. 1585. 

James, W., L'idée de vérité, überjegt 
von 2. Beil und M. David. 868. 

Piydologie und Erziehung, — 

fegt bon Fr. Kiefomw, 3. Aufl. 46 

Janet, P., Histoire de la science SE 
tique dans ses rapports avec la 
perch 1064, 

Serufalem, W., Einleitung = bie 
Rhilofophie, b. /6. Aufl. 796 
riget, D., Die deutiche Helbenfage, 


gefannetion, — Was ſollen unſere 
Jungen lefen? Ein Ratgeber für 
Eltern Lehrer und Buchhändler, 
2. Aufl. 1851. 
Johannis ‘de Alta Silva Dolopathos, 
hgb. von U. Hilta. 696. 
Jonjon, B., Pen Hab. von 9. 
Benniman, 935 


Zuethe, 2 iltbolt von Sdwangau, 
ber me anger. 999. 
Suriften-Ralender, beutidher. gb. 


von A. Kallmann. 1742. 
Kaifer Wilhelm II, Reden, hgb. von 
Krieger, 4. Bd. (1906—12). 903. 
Ralender: 

, Bismard-Ralender auf bas Jabr 
1914, bob. von A. Philipp und 9. 
Kohl. 1255. 

— net Kunft-KRalender, 2. Yhrg. 
172 





Bäder, neue: 


Kalender, Goethe-Kalender a das 
Jahr 1914, Hab. von ©. Schübbe- 
lopf. 1286. 

— Deuticher —— —— hob. 
von A. Kallmann. 1742 
— Deutjcher Wehrlalender1914, bab. 
von Müller-Brandenburg. 1744, 

Rallmann, A., Deutider ZJuriften- 
Kalender. 1742. 

Kant, J., Anthropologie in prag. 
matijder Hinficht, pgb. von 8. Bor- 
länder, 5. Aufl. 

Katalog der Hiftoriichen. Abteilung der 
erften internationalen Luftichiff- 
(aes netted, (Sla) au Frant- 
furt a. M. (1909), hgb. von L. Lieb» 
mami und ©. Wahl. 2. (Schl.-)Lief. 


or P. W. v., Mehr Freude. 76. 

weet is 78, Taufend. Feine Ausgabe. 
Kern, R., Breußiihe Gefchichte. 797. 
R „gehihrift zum 60, Geburts- 


aaier te — Bob. von ©. 
Biannmüller, 2. d.: Johann 
Ambt. 62. 
Klee, G., Die alten Deutfchen wah. 
tend ber Ur; jett und Böltermande- 
660. 


rung, 5. gr 
6* Die Singvögel ber 


Kleini mih > 
Heimat. 
Klöden, Fr. v ole Quigows und ihre 
Beit, neu hob. von 9. Engelmann. 
giopfer, B., Die Bauftile. 392. 
Bine gr. Urgermanifd). Borges 
idjte w ————— Dia⸗ 
lette. 8. A— 
Kmicylewytid, W., ga BW. Spilta, 
Deutich-rutheniches Wörterbuch. 29. 
Knauer, Fr., Der Niedergang unjerer 
Tier- und Pflanzenwelt. 1190. 
Keller, K. U., Das Ehriftentum und 
bie Berbreiter ber neueren Natur: 
a enkbufe, 3./4. Aufl. 291. 
Rod, È. Gleirein3. 1585. 
Koehlers —— hab. von 
Fritz Bd.: Trapp, Bers 
fud) einer Padageait. Neudr. 1096. 
“ee u. § Menidjenergiehung, Neue 
ruc. 
Kohler, rs ab ®., Deutihe Terte 
aus den legten 150 Jahren. 868. 
Kommerell, V. und &., Unalytije 
Geometrie, 2. Bd. 135 
Kompert, A., Fedoieon oe Spiegel 
der Welt. 62. 
Kopp, B., ae Ha römischen 
iteratur, 9. Aufl., hgb. von M. 
Niemeyer. 725. 
Rojer, R., —— Friedrichs des 
Großen, 4. u. s 5. Aufl., 2. Bd. 268. 
— — 28. 


Srat, ©, Borte Luthers. 325. 


Krainz, bee Ehrenzweig, Syſtem 
des Bfterreid) hiwen allgemeinen Pri⸗ 


Krieger, 8; Reben Raijer Wilhelms 
I, 4. Bb. (1906—12). 908. 

Mriftian von Troyes, pain (ber 
Ldwenritter), hab. os - Soerfter. 
Kleine Ausgabe. 798. 

Kroeber, $. Th., oe Geſpräche 
mit Goethe. 169; 

Krüger, P., Geichichte der Quellen 
und Biteratur b des römijhen Rechts, 


2. Aufl 

Krüger, Handbuch) der Slirchenge- 
Sg mat, in hab. von 

sammader, ab. Kaiſerin Augufte 
Biltoria. 


Kühn, Das a Sons eft am 
ihr 1 BR a * 
nel 0 emer. nſchauungs · 
unterricht. 4./5. Aufl. $ 
Külpe Dz — — in bie Philo · 


fophie, 6. Aufl 
, Anleitu zur Kultur der 
Mikroorganismen ür den Gebraud) 


* —— uſw. Laboratorien, 


Kur ber Gegenwart, hgb. von 
Hinneberg, I. Zeil, 5. Abt.: Al- 
gemeine —— ‘ber Bhilofophie, 


2. Aufl. 
—, Il. Teil, Abt.: Spyftematifde 
_Berhtmitfenkat, 2. Aufl. 1508. 
igionen des Orient, 
2. Aufl. 1188. 


Runft-Kalender, Danziger, 2. Ti 
naig Jahrg. 


Rutichbah, A., Die Serben im Bal- 
— 1912/13 und im Kriege 
Bulgaren. 1660. 


— Reg 


Slider, nene: 

Ragarbe, P. de, Deutider Glaube, 
deutiches Baterland, deutihe Bil- 
dung. , Hgb. von Gr. Daab. 985, 

Lamb, Ch., Essays. 631. 

Lamberg, R., und ©. Belmezi, Lehr- 
und Leſebuch des Albaniſchen. 868. 

Pimper, R., Bom Keim zum Leben. 


Sonate , 1809, 1818, 1815. An⸗ 
fang, Höhezeit und Ausgang der 
gre ren 68. 

Landersdorfer, ©., Kultur der Baby- 
lonier we Ufineier. 828. 

Larifd), R. v., Unterridjt in ornamen- 
taler Schrift, 4. Aufl. 463. 

Laudien, A., Griehiihe eee en 
als Sllujtcationen gu ben Ghul- 
ichriftftellern. 1386. 

— Papyri aus Oryrhyn- 


Zaue, M., Das Welativitätsprinzip, 
2. Aufl. 391. 

Lazarillo de Tormes, La vida. gb. 
von 2. Sorrento. 904. 
Rebensfragen, hab. von Weinel, 
em f: Burhellen-Pileiderer. 


ues — — Handatlan⸗ 

en, 4. 

Lehmen, A., der Philoſophie 
auf axiftotetifgy pele ttider Grund- 
lage, 3. — Aufl., hgb. von $. 

e 

Leimbach, ©., Victor von Brendel, 
Oberjt und Kommandant von Leip- 
dig nad) der Wölterfhladht. 1507. 

Reale, Seine Bauten und Natur- 
ihönheiten. 1350. 

Leigmann, A., Des Kardinals bon 

ef} Histoire de la conjuration du 
comte Jean Louis de Fiesque. 725. 

Leo, Urdhipresbyter, le panberto mar, 
hgb. von Fr. Pfifter. 

Rerd, L., Anleitung für —— 
Wanderungen in der Umgegend 
von Hannover. 223. 

Rae reat. 9.,_ Richard Wagner, 
ber Dichter und Denker. Ein Hand- 
ma feines Lebens und Sdhaffens. 
Ueber. von Fr. v. Oppeln-Broni- 
fowsti, 2. Aufl. 1351. 

Qie, ©., Gejammelte —— 
Bob. von r. Engel. (Subjtription.) 


—, —— fot. von Engel. 391. 
Liebmann, £., und Ø. za Katalog 
der hiſtoriſchen teilung b er eriten 
internationalen Luftich — 
ona gu Frankfurt a. M. (1909). 


ae Th., Bur Einfühlung. 1659. 
t, 5 d., Bölterrecht, 9. Aufl. 298. 
WM., Einführung in das Alte 
Sk 796. 
Loevenich, J., An Ernft Moris Arndt, 
Gedihtfammlung deutſcher Dichter 
und Denter. 1191. 
Loewe, R., Germanijhe Pflanzen- 
nemei 391. 
Loewe, B , Büchertunde ber deutichen 
Geihichte, 4 . Aufl. 
Lore ‚Mich — an meinen 
Reiti fuin, 1694. 
Senge +, Ueber Sdhulreform feit 
dem Regierungëmitritt Katfer Wil- 
13 


helm II 
Baaıne Spradjlehre, 


Lop, W., 
2. Aufl. 
Loge,  weisicite der Aefthetit in 
eut hland. ers „ob. von 8. 
Srantenberge 


= —— bob sed G. Miſch. 


eng ©., Gefammelte — hob. 
vom Goeipe- Schilier-Archin, 1 . und 


2. Bb. 
Riibte, B bdrundriß der Kunſt⸗ 
gedichte, 5. Bb.: Die Kunft des 


= hundert, von Fr. Haad, 

x u 

Liltjens, M., — Friedrich von der 

ormandie. 127. 

Zufian von Samofata, Sämtliche 
Werte, aus d. Gried). iiberf. von 
DM. Weber, 2. Bd. 759. 

Ruther, Auswahl aus feinen Schriften 
in alter Sprachform, hgb. von R. 
_Reubauer, 5. u. 6. Aufl. 1452. 

‚Kleiner Katechismus. Der deutide 
~ Bert in feiner gefdidtlidjen Ent- 
_widhung Gab. von hs. Meyer. 291. 

Werle Auswahl, hgb. von D. 
~ lemen, 8. Bb. 559. 

—, 2” Luthers, hab. von Read. 
325 


Qyfias, Ausgewählte Reben, überj. 
von E, Hermann, 1. Bdd. 1662. 


ter. 


XXVII 





ae neue: 
€., Erinnerungen einer Gr- 
a 2. Aufl. 1192. 
VII. Jahrg. 


Mainzer Leitidrift, 
(1912). 128. 
Malarius des ‚Neoypters s niig geift- 
„liche Homilien. Brie us bem 
. überf. von 5 Stiefenhofer. 
saler, Ghweiger. Hab. von H. Gra- 


meen Py Bas man für eine Schwei- 
zerreije wilen muß. 1386 


k Scie 


Matthaei, & r Mittelhohbentide Min- 
nereden, i. Teil. 
Maupaſſant. Eien aon an M. 


von feinem Kammerdiener ran- 
6018, überj. von Natisbonne. 1587. 
Mayer 8 = nee ber Gteier- 
matt, 
Mayne, F — “‘Mirite. Gein Qes 
ben und ‘ein Dichten, 2. Aufl. 264. 
—, Geihichte der deutichen Goethe- 
Biographie. Neudrud. 1586. 
Medicus, L., Kurze Anleitung zur 
Gemwichtsanalyfe, 6. Aufl. 430. 
Meifter der Farbe, 10. Jahrg., 1. bis 
8. Heft. 1158. 
—, 9. bis 12, Heft. 1743, 
Meifterwerte der Weltliteratur, 7. 
Doppelbod).: Germania des Taci: 
tus, überjegt von G. Ammon. 1662. 
Mell, A, und E. Frhr. v. Müller, 
Steiciihe Taidinge (Nac)träge). 


melt, M., a — Zeiten und 
Gharatt tere, 

Menbelsjohn, E 
Färinger 
13. Bb. 


me Grönländer und 
Seihiäten. (Thule, 


Mendheim, m “Die Völterjchlacht bei 
Leipzig 1813, (Neudrud aus L. 
gannens Deutider Seite, 4. 

6. Abi.) 463, 
menia er, ©., Reichs, ih us. bie 
Gefell Ihaften "E we hr ntter Haf- 
tung, 5 ` 

Meumann, E Sntelligen und Wille, 
2. Aufl. 158 

ict Em., or heiligen Toren. 


— von Knonau, G., Feſtſchrift 
zum 70. Seburtatag: 1189. 


Meyer, R. M., Deutihe Stiliftit, 
2. Aufl. 1319. 
—, Goethe. Bollsausgabe. 1586. 


Meyer, Wilh., Eine Ameritafahrt 1492 
und 1892. 2. 

Meyer-Lüble, W., Hijtoriihe_Gram- 
mae u frangöft chen Sprade, 
I. Teil: Laut) und Flerionslehre, 
2. und, 8. ans 1662. 

Michel, K., Fahrten in den Reidjslan- 
den. Bilder und Gfiggen aus Bos- 
nien und der Rat ovina. 63. 

Wieler, &., fadfinder- Kochbuch). 


mint, t, Vorſchläge für eine zufünf- 
Benennung der Fleiichitüde 
4. 


me Rinde 

Mitteilungen aus den fäi. Kunft- 
— aoe 936. 
Moltte, Graf, Wanderbuh, Hand- 


ſchriftliche ——— — aus dem 
Reiſetagebuch, 7. . 1661. 
eher zur EBeligeigiäe bob. 
von © Bd.: Wallenftein u. 
pie Zu ae 30 jähr. Srieges, von 
2. Aufl. 127. 
ae — — paedago; gica, 
52. bis 54. Bd. ufw. 1385. 
Monumenta Germaniae et Italiae 
tyr graphica, begründet von 9. 
Biirger, Tortaetibrt von E. Boul- 


gl $ 5, En “gitte au Hütte, 


—, 5. Bes. an. 
Molis Worte, hob. von 9. Bergmann. 
1458. 


Mothley, J. L., The Rise of the 
putar Republic, ed. by Conway. 


miller, G., Pacis ans Verleger 

und Bublitum. Eine Rundfrage. 
einiaestt ag. 1748. 

Müller, Herm., Die Schlaht von Ha- 
nau am 30. und 81. Oftober 1813 
und ihre Borgefchidte. 1622. 

Miller Fraureuth, K., Wörterbuch der 
oberſächſiſchen und erggebirgt chen 
Mundarten, 7. pet 

—, 8. fief. "1934 

Müller- Sd löſſer, $. Wörterbuch der 
— Mundart. 29. 

Münd, W ‚ Butunftspädagogit, dritte 
Aufl. 1224, 


Bücher, neue: 
Müfebed, €., Gold gab id) für Eifen. 
Deutichlands Sdmad und CErhe- 
zung ” nad ftichen Dofumen- 


—— Bir Be Leander, hab. von 
A. Ludwid. 

Musset, A. de, Ie "théâtre, hgb. von 

Be © aoise is 
adymanion, oriihe attiiche 
micriften. 724. . 

Nallino, C. u, 
Egitto, 2. Aufl. 724. 

Napoleons Briefe an Aufepbtne; überf. 
von Ad. Saager. 

Napoleons Sohn, ninia ‘pon Rom. 
Von Cl. Tihudi. 1158. 

Nauticus, Yahrbud) fiir Deutfchtands 
Geeintereffen, 15. Aufl. 1223 

Reel, G., Sieben Geichichten "von 
den Dflland = „ Samitien, (Thule, 


Pi 
Meder Mk Şermann v. Gilms Fa- 
milien- un Freundesbriefe. 96. 
Neubauer, Fr., 1818. 292. 
Neubauer, Rid)., Martin Ruther. Eine 
Auswahl aus. feinen Schriften in 
atter Spradhform, 5. u. 6. Aufl. 


Rejanceblatter der Badijden gine 
minen Kommiffion (1913), 
Nr. 16: Dkgeaphie bes Grate 
Auguft von 
I. Wille. 189 

— ‘aa — für Fränkiſche Ge⸗ 

fhid hte, 8. Heft: Das Grophergog- 
m Würzburg (1806—1814), bon 

a — 127, 
Riebergall, Gott und die Gemeinde. 


Sehne, 5. lands Kultur zur Wi- 
Hingerzeit. 358. 
6 Sr., Werle. 2 bis 4. Lief. 
afdjenausgabe.) 262. 
Niewdhner, H., Der Sperber und ver- 
wandte mhb. Novellen. 431. 


Limburg-Stirum, von 


Nopcia, F., Haus und Hausrat im ta- 
tholi! orbalbanien. 430. 

ag) , Das Gedidtnis, 8. Aufl. 

oh &., Kaifer Wilhelm IL, 
treuer Fürft. 661. 

Dlshaufen, J. v., Die Reichsgeſetze 
betreffend UUrheberredt und ger 
a iden Recdtsjchuß, 3. Aufl. 
142 


Dögood, W. F., Lehrbuch ber Funt- 
——— 1. Bd., 2. Aufl. 263. 
pren Saden; D. Frhr. v. d., Kaiſer 
Wilhelm II und fein Geer. 724, 
Otto, Ed., Dag deutide Handwert in 
jeter —S— Entwick · 
ung, 4 

Oxford Book of Spanish Verse, 
XIIIth cent.—XIXth cent. Cho- 
*sen by J. Fitzmaurice-Kelly. 1791. 

Oxford Book of Victorian Verse, 
chosen by A. Quiller-Couch. 264. 

oa i Bd.: Der Sperber, 

bab. von 9. Niemwöhner. 431. 
Balimpfeft- Publikation des Palimpjeft- 
Snftitutd d ber Abtei Beuron. 359. 

Palin, B., Petite phonétique compa- 
rée des principale langues euro- 
péennes, 2. Aufl. 190. 

Peabody, F. 6 ERHEBEN, 
Debeich von €. Bruns. 1031. 
Pefmezi, ©., H. Moffo und F. Manet, 

Sprachführer qur ſchnellen Grier- 

nung der alban * prache. 1861. 

van, 3., Orehtreifet, Species von 
U. Walzel, 2. Aufl. 1189. 

Petrarca, S Sonette und —— 
— von B. Jacobſon, 2. Aufl. 
igbfinder Ragu hab. von 8. 

icheler. 

Bice — — Baufach · 
Safetu, zu Leipzig 1918. Sub» 
ftription. 1585. 

Iran v. d, 


Pioro, 
2. Aufl. 
— a Didtung der BiH. 
~hentwerfe ihard Wagners, 5. Aufl. 
1587. 


Pfordten, TH. v. d., Gejeß betr. den 
Verkehr mit Nahrungsmitteln, Ges 
nußmitteln und Gebrauchögegen- 
ftänden, 2. Aufl. 

Philippovid, €. v., Grundrifs der por 
litiſchen Oetonomie 2. Bd., 6. Aufl.: 
Boltsrvirtidaftspolitif, 1. Leil. 190. 

Philippjohn’idje Bibel. Neudrud. 796. 

me we Sudentum und Chriftentum. 


late, 2., Selettionspringip und Bro» 
bleme der Urtbilbung, 4. Aufl, 1453, 


Te 


ein 


Beethoven, 


— Regifter. 


— 


X XIX 





Bither, uete: 
— — 2, Mustin bige Kultur 


Nuspflanz 

— CL, Bapaleons Son. Ueberj. 
von 9. D, Lent. 

Udeley, A., Die GeneralipndaleDed- 
mung. 91. 

—, Die Kitchen emeindes und Syno« 
dalorbnung a ios Provingen 
Preußen ujm. 

—, Die rheiniich- „wehlätifdje Kirchen · 
ordnung. 291. 

Unjer Leipzig. Seine Bauten und 
Naturijchönheiten. 1350. 

Urkunden der bdeutihen Erhebung 
(1813), hab. von Fr. Schulze. 723. 

Berjajjung des Deutihen Reiches 
vom J. 1849, hgb. von 2. Berg- 
fträßer. 798. 

Berjiherungsgeieß für Ungeftellte, 
hgb. von Fr. Stier-Somlo. 662. 

minen E; €., eiie und Rüdenmart, 


Bitelli, 5; Griese und lateinijde 
Bapyri. 1031 

Bögtlin, Ad., Geſchichte pep beutichen 

ie  Didjtung, 2. Aufl. 1586 

Vogel, E., Karte des Deutiden Reichs 
und der Alpenländer. 829. 

Voigt, M., Erturjionsbuh zum Stu- 
bium der Bogelitimmen, 6. Aufl. 526, 

Bollmann, P., Einführung in das 
Studium der theoretijden PBhyii, 
2. Aufl. 998. 

Volksboeken, Nederlandsche. XII. 
Bd.: Historie van Christoffel Wa- 
genaer. 560. 

Vollsbiider der Kunjt, Rr. 100: Hett- 
ner, Morig von Schwind. 1587. 
Boltslieder, Wlte, dreijtimmig gefest. 

Hab. von W. v. Baugbnern. 1454. 
Voltaire, Tancréde. Publié d’après 
le manuscrit de Munich par L. 
Jordan. 903 
Borepich, &., Einführung in das Stu- 
— kr altfrangojijden Literatur, 
Vorſchriften Aber die Ausbildung ber 
Juriften in Breußen, 5. Aufl. 1454. 
w. Wagenaer, Historie van Chr. W., 
» Reudrud hgb. von Frig. 560. 
i Baldidmidt, W., eidelberg und 
ı _ fein Schloß. 1318. 
5 E, Unfere Sußwaſſerfiſche. 


Lehrbuch der Geologie 
, 2. Aufl. 463. 
— — Deutide, bab. von 
der „greien Lehrervereinigung für 
Sunjtpflege* in Berlin. u 
Bantody-Relowsli, F. v. 
buch 1870/71 des Tinghen eh oft 
im — — er-egiment tr 


— 


Balter, —— 


jegstag es 
a 


on Liegn 
BWarnung, die Reimprebi t aus dem 
13. Jabrh., hab. von 2. Weber. 127. 


Bartburgfeft am 18. ©Oftober 1817, 
hgb. von §. Kühn. 1223. 

Weber, Q., Lehrbud) der Algebra. 
Einbändige Uusgabe. 293. 

Weber, L., Die Warnung. Gine Reim. 
predigt aus dem 13. Jahrh. 127. 

Bebhrfalender, Deutfdjer, 1914. Kas 
lender des beutichen Wehrvereing, 
5 ino amb Doe, 1744, 

Beiganb und Doritid, ——— 
deutiches Wörterbud. 

Beinel, Reutenamentiige. Theologie, 
2. Aufl. 1254. 

Beije, D., Unjere Mutterjpra e I 
Werden "und ihr Wejen, 8. Aufl. 

Veisheit der Völler ah 
Bruns): — ei von 9. 
Bergmann. 

—, 17. Bd.: Worte sten; hgb. von 
Rrad. 325. 

Beistümer, Dejterreihiihe, gejam- 
melt von der t. Atabemie d. Wilien- 
ichaften zu Wien. 10. Bd.: Steiriide 
Taidinge (Nadjtrage). 998. 

Beifbrodt, E., Das niederdeutide 
Neue Teftament nad) Emfers Ueber- 


fesung oe 1530). 291. 
Berte der Boltstunft, hab. von Haber: 
landt. 799. y 
Berner, Re p peonil Lebensbild. 

2. Aufl. 
Widmann, © 5 S., Geichichtiel. 390. 


Wieleitner, 9. Schnee und Gis der 
Erde. 628. 

White, M. D., Sieben große Staatd- 
männer im Kampfe der Menichheit 
egen Unvernunft. Ueberj. von 
k —— — A. Voigt und K. 


ener 

ithelm, — Archiv für 
e bes Mittelalters und oe 
12 


Renaifjance. 1. u. 2, Heft. 


Bücher, neue: 

Willareth, D., Wie bereite ich mid) 
oder andere für bie ftaatlidyen Ghul- 
prüfungen vor? 527. 

Wille, J, Auguft Graf von Limburg. 
Stim, Surjtbijdof von Speier. 


Willemien, 9., Lateiniſche Inichriften, 
für den @ebraud) im ulunter- 
ridyt zujammengejtellt. 1386. 

Wilfeniyaft und Bildung, 17. Bd., 
i. Bfordten. 1663. 

—, 100./101. Bd., Í. Herre. 

103. 3d., j. Hunger. 796. 

Wijjenidaften, Bebete, hgb. von A. 
Babe Linden, I. Bd.: Rojenkreuger, 

—, II. Bd.: Die Elemente der Stab- 
balah, 1. Teil, hgb. von Viidofİ. 


Witt, F., Quellen und Bearbeitungen | — 
der Ta seuig AuReluihgen Kirchen · 
geſchichte, 2. 

Bitting, F. oi ale Pike. 

orice und Gacdjen, tulturbijtor. Beit- 
ihrift, hgb. von Meringer, Meyer- 

Lübte, Miltola, Muth, Murto. 
V. Bd. 526. 

Wörterbuch der bayrijch-Öfterreichiichen 
Mundarten, hgb. von der Münchner 
„und Wiener Ulademie. 29. 

1 Deutjd)-ruthenijdes, a von 
J Kmicytewytid und W. Spilta. 


— * Düſſeldorfer Mundart, hab. 
von H. Müller-⸗Schlöſſer. 29. 

— der oberſächſiſchen und erzgebirgi⸗ 
ſchen Mundarten, hab. von K. Müller» 
Srtgureutv 7. u. 8. Qief. 560, 1224. 

, Sieberbirgifd-faditides, 2. Bd., 
J Zief., bearb. von Fr. Hofitadter 
und % Roth. 328 

Wolff, © , Frankfurt” am Main und 
feine Umgebung in vor- und früh- 
geidhidhtliher Zeit. 1661. 

Bolzogen, Q. 9 - D., Zum deutiden Glau- 


Worte Luthers, hgb. von Krad. 325. 
ae oe hgb. von $. Bergmann. 


Wrableist, 2., Sranzöjiihe Skizzen. 


Wunder der Welt, hab. von E. v. 
Heile-Wartegg. 1126. 

Wundt, W., Sinnlide und überjinn- 
lihe Welt. 1507. 

Byatt, U. 5., Old English Riddles. 


BWhijenherre, Midh., Bon dem edeln 
bern von Brunecsivigt, als er über 
mer fure. Hgb. von W. Seehauffen. 


462. 


Young, A., Travels in France during 
the years 1787, 1788, and 1789. 
Ed. by Edwards. 631. 

Sart, ant Baujteine des Weltalls, 


ate A., —— — Götter» und 
eldenfage. 1387 
Beitalter der Renaiifance, gb. von 
mM. peace I. Serie, 8. Bd.: Rö- 
woe agebud) von St. Infejiura. 


Sernede, E., Leitjaden fiir Aquarien- 
und Terrarien-Freunde, 4. Aufl., 
Beat: von ©. Heller und P. Ulmer. 


— K., Quellenſammlung zur 
Geſchichte ‘ber deutiden Reid)sver- 
pare ms in Mittelalter und Neuzeit, 

. Aufl 

Biegler, &., Wenfeen- und Welten- 
werben. Ein Beitrag zur Geichichte 
der Mifrolosmosidee. 1790. 

Bind, P., Wohnhausinihriften im 


—— — 
Biedermann. 1887. 
= De anitius und B. Schmeibler. 


—, Paul Menger, Artur Sudenau und 
Gange. 393. 490fg. 
—, U. Ungnab und P. Jenfen. 759. 
Erzherzog Rainer- Stiftung in Wien, 
Bewilligung. 390. 525. 
SFerienturje: 
= Atademijde, in Hamburg. 902. 
— an ber Univerfität Jena. 222. 757. 
— —, für jtaatsbürgerlidhe Bildung und 
Erziehung. $ 
— an der Univerfität London. 558. 
— an der Univerjität Miinjter. 357. 
Bunde, literarifche: 
— in Aegypten, Papyrus der Jlias. 127. 
7% gheament eines inhd. Triſtantertes. 


a eltatre-Banbfiiriften. 325. 

Beielichaften (í. auh Vereine): 

—, Deutihe anthropologijde, 44. Ta- 
gung in Nürnberg. 627. 1062. 

— ber Freunde der deutiden Biiderei 
in Leipzig. 1421. 1740. 

— der Bücherfreunde zu Hamburg, 
Herausgabe der Handidyrift des ham- 
burgiichen Staatsrecht3 von 1497. 694. 

—, Deutide Bunjengeiellihaft, Haupt: 
verjammlung in Breslau. 1031. 

—, Deutide, fiir Chirurgie, 42. Kon- 
grek in Berlin. 188. 

—, Deutide bermatologiihe, Kongreß 
in Wien. . 108 

— für eaten FR 1. Jahres. 

bericht. 


— für Grotunde zu Berlin, Berwvilli- 
oie 1385. 
Görres-Geiellichaft, 
in Alchaffenburg. 1349 
Goethe: Gefellidaft, 
An Weimar. 559. 
Deutiche, für Gynälologie, 15. Ber- 
„_ ammtun in Halle a. ©. 154. 
Fürſtlich Jablonowskiſche, Jahres · 
beri t (1912). 394. 
— an fer-Wilhelim-Gefelljdaft in Ber- 
in, Sorihungsinftitut für egperimen« 
tele Biologie in Dahlem. 223. 

— —, Gründung eines gen Ins 
ftituts in Halle a. ©. 1222 

— — Grridtung eines Snitituts für 
H brodynamit ee Aerodynamik in 
Göttingen. 867 

—, Kant-Gejellichaft, Generalverjamm- 
lung in Halle a. ©. 558, 

— —, Preisausidreiben. 1254. 1506. 

Oberlaufigiiche, der Wiffenidaften 
An Görlig, 220. Hauptverfammlung in 
Baugen. 796. 

— —, 221. Hauptverjammlung. 1421. 

—, Deut} e Orient-Gejellfdaft. 661. 

—, Deutide pathologiihe, Tagung in 
Marburg a. 8. 

— Sahnvenbanee-Gelt, Tagung 

a 

—, Deutihe Shafefpeare-Gejellidaft, 
‘@eneralverjammlung in Weimar. 223. 

—, Teyleriche theologtide, Preisaus- 
idjteiben. 188 

— ber Bilfenicaften in Göttingen, Be- 
willigungen. 934. 

— —, Preisausfdreiben. 1125 

i 1. ſächſ. der Wüſenſchaften in 

Leipz „Bewilligungen. 722. 

von Stieda. 722. 
= ‘wiieniaaftice, im Straßburg. Be- 
‘wil lligung. 

— — 7. —— ie. 

— —, erfte Winterverfammlung. 1693. 
—— Herausgabe des hamburgi— 
{den Stadtredjts von 1497, durd) die 
Gejellihaft der Biidjerfreunde. 694. 

—, Gründung einer Univerjität. 28. 

Hanbelspapiere, alte ventie, Samm- 

285. 


Generalverig. 
"Generalverig. 


Königreich, Sadien. 1032, lung und BP pring 

Bitelmann, &., Gelticheitt gum 60. Ge- | Hapidalis, G. N., in Sen. 696. 
burtstage. 17 Helmholg-Mebaille. 154. 

Zur Kunde er ‘Battanhatbintet, I. | Hodjichule, techniihe, in Karlsruhe, 


Reijfen und Beobadtungen, 16. Bd., 
Í. Nopefa. 430. 

— —, 71. Bd., f. Sdhirtoff. 1318. 

— Das zweite Geſicht 

—— —— ) nah Wirt- 

ai und Wefen, 3. Wufl. 1031. 

Burhellen- Bfleiderer, E., und ©. Bur- 
hellen, Wie erzählen wir ben in- 
bern die bibliihen Geſchichten? 
3. Aufl. 1096, 


mines Deutide, Grundfteinlegung. 


— Cabifele-Ctiftang, 1659. 

Darmitädter, B., Geihichte der Auftei- | — 
lung und Kolonifation Afrita. 1744. 

Eisleben, Geihihts- und Altertuns« 
mufeum. A 





Stiftung rupp v. Bohlen-Halbah. 94. 
Hüblers Bibliothek. m 
Sntunabeltommiffion, öfterreich. 1156. 
Injtitut, deutiches are av. ides, in 

Rom. Führungen thäologen 

und Philologen in — 1253. 

—, archäologiiches ruffliches, in Rom. 795. 
—, biologiihes, in Halle a. ©. 1222. 

— hiſtoriſches preußi ches, Bericht. 1349. 


—, Kaifer Wilhelm-Inftitut für egperi- | — der Kant-Gefellicaft. 


mentelle Therapie in Dahlem, Gin- 
weihung. 1421. 
in Kiel, 


=, literaturwiffenid)aftlidyes, 
Stiftun, Bernays. 660. 
„ patho! ogiihes, an ber Univ. Jena, 
Eröffnun; 
— für Berfigerungstwiffenfcjaft an ber 
Univ, Leipzig. 188. 


—— — 


, @, 
Sean Baul, B e. "295. 
Kocher, m tung. 358. 
RKolonialin stout i Hamburg, VPreisaus · 
ichreiben. 1% 
Kommiflion, Davide BR 5 ume 
__Narverfammlung, Bericht. 
‚ biltoriiche, der bayr. rabemie. der 
— gitlenfcaften, Sammlung und Be- 
arbeitung der alten beutidjen Handel: 
papiere. 1285. 
= giitoriihe, für Heflen und Walded, 
oe 6. Jahresverjammlung in Marburg. 


8 

= t. ‘est, für Gejdidte, aot über 

a. a Jahresverfammlung in Reip. 

5 

dlt ntvalftelte ber aheseen en gu- 

~ funabeltommiffion. 1156 nn 

Konferenz, erfte beutiche, für faatasi 
gerlide Bildung und Erziehung in’ 
Berlin. 598, 

Kongreije (vgl. aud) Verjammlungen): 

— für Aefthetit und allgemeine Stunft- 
vy bet a er ar ae Ps 

— er Deutſchen Geſellſchaft 

Chirurgie in Berlin. 

— 12., ber Deutichen Sefeltichaft = 
orthopädifche Chirurgie in Berlin. 

— der Deutiden e Gilden 
Gejellihaft in Wien. 262. 1031. 

— 10. internationaler —— — 
kongreß in Rom. 324. 

— 12. internationaler een 
in Ottawa. 694. 

— internationaler Hiftoriferfongrep in 
Rondon. 188. 


559. 
726. 


— internationaler, $ hydrologie, 
— — und diog e in Madrid. 


— 3. deutfder, fiir SagenbEiitang 
und Jugendfunde, in Breslau. 996. 

— 3. internationaler Kältelongreß in 
Chicago. 1157. 

— 31. beuticher, für innere Medizın in 
Wiesbaden. 525. 1659 

— 11. internationaler at: 
iher im aag. 9 

— 4. internationaler, für Bhyjiothera- 

126 


pie in Berlin. 
— 4. internationaler, A Schulhy- 
giene in Buffal 
— 10. internationaler erärstliger, 
in London. 694. 
— 4., der Deutichen Gejellihaft für 
1253. 


Urologie in Berlin. 
— 2o.Beltfrtedend -tongres im Haag. 


— Ra — für Wohnungs. 
potene in Antwerpen. 934. 

a ungen aus der hiitorifchen Litera- 
tur, hab. von F. Hiridh, 41. Vd. 
4. Heft. 1664. 

Monumenta Germaniae historica, Jah. 
tesberidjt von R. Kofer. 722. 

Monumenta Germaniae paedagogica, 
Beridt. 1385. 

Mufjeum, etrustifdes, in Corneto. 1062. 

— Geihichtd- und Altertumsmujeum in 
_Eisteben. 694, 

effiidjes Landesmufeum in Raffel, 
meihung. 1156. 
— Kolonialmufeum in Dresden. 1222. 
, L2eipziger ftabtgeichichtliches, Hiftori» 
tee Ausftellung des Jahres 1813, 62, 
— für oftafiatijde Runjt in Köln, Er- 
Öffnung. 1452. 

— für leerestunde in Berlin, Eröff- 
nung. 1740. 

— Deutides te in Leipzig, 
Eröffnung. 

— Serbehnieieun “ie iciiticge Bolts- 
tunft in aie ben. 

Pompeji, Führungen ae "Archäologen 
und Philologen. 1253. 

Preisausichreiben: 

— ber arhäologiihen papftliden Ala- 
demie in Rom. 1222. 

— Porte eee in Göttingen. 

— Frege⸗Weltzien ⸗Stiftung. 126. 


— der Frohfchanmerihen philvjophi- 
{den Preisftiftung in Minden. 902. 
— der Gejellichaft der Wiffenfdaften gu 
Göttingen. 1125. 
— ber Hufelandiichen, —— —— für 
den Alvarenga · Preis. 
ss. 1506. 


— des Kolonialinftituts in Hamburg. 
997. 1254. 

— ber Lamey-Gtiftun "Sis Straßburg. 28. 

— der Marichalt v. Erten Stif- 


XXX 


Breisausicreiben: 

— ber Emanuel NRobel-Stiftung. 28. 

— ber Rheinifden Gejellihaft für wif» 
fenfchaftliche Forfchung in Bonn. 694. 

— Rödinger- Stiftung in Tübingen. 


— ber Scleiermader- Stiftung der 
a —* a x logiſch 
— der Teylerſchen ade es 

_fetlidjaft Ta Haarlem. 
— gum Andenfen an den GMathemotiter 
Karl Weierftraß. 22. 
— Sographospreis ber bay. Atademie 
ber Wiljenfdjaften. 1254 
Preisverteilungen 
— Alvarenga- Breis. 1062. 
— Aa Benele-Stiftung in Göttingen. 


— Fregeſtiftung. 126. 

— der Deutſchen meteorologiſchen Ge— 
ſellſchaft. 126. 

— Nobelpreiſe (1918). 1506. 1621. 

— A Sociedad Astronomica de Mexico. 


ati, © B., Katalog vom Dezember 
Richter Pe Baul), Briefe. 
Sammlungen etrustijder itterthmer 
aus bem Befis der Familie Brusdi- 
Falgari in Corneto. 1062. 
S feiermadjer- Gtiftung in Berlin. 462. 
— — nadgelaffene Biblio- 
et 
Seminar, Upologetijdes, in Wernige- 
tobe, 5. Tagung. 9 
Soemmering-Preis. 525. 
Stiftungen: 
— Dapper-Sahlfels- Stiftung. 
— Th. Roher in Bern. 358 
— Q. v. Straemer. 62. 
— Strupp von Bohn Daloa, techn. 
—— in Karl e. 94. 
gm von Loubat in Paris. 188. 
arihalt v. Oftheimfche Stiftung in 
Bamberg. 1583. 
erbinand Ridtjoren- Stiftung, Be 
willigungen. 1385. 
Ritter- Stiftung, Bewilligungen. | —, 


1385. 
ZENTREN in Tübingen. 


Thesaurus linguae Latinae. 1030. 
— —, Beitrag des dfterreid). Staats. 





1659. 


Zeitanfragment, mhd., in Stuttgart. 
Zunnel übe über der Spree, Berliner Ber- 
ein 


univerittat "Berlin, A. €. Coolidge, 
Mustauidyprofeffor (Harvard-Univerji- 


ät) 
— — ſtaatswiſſenſch. Profeſſuren. 


— sian, —— für leltiſche 
ologi 
— Come int, "in Stern (New Port), 
reer Austauſchprofeſſor. 222. 
Erridjtung eines philofo- 
phtiden Enno: 1849. 


— Regifter. 


Univerfitäten: 

— Gießen, Bibliothel Biermer. 1157. 

— Göttingen, Porichungsinftitut für 
Qpbrobunamit und Wérobynamif. 867. 

— Hamburg, Gründung. 28. 

— — Seng 25. Ferienfurjus. 757 

 Bathotoatiges Inftitut, Gröf- 

nun; 

— 8 geoichäft Prof. Moris Seidel. 

— Riek, —— —— Se 
m 

— — haatswi. Profeffuren. 1506. 

— Seiden, Profejjur für balto-flawiiche 


Spraden. 1156 
— aeiio, Georg Curtius- Stiftung. 


J Geſamtzahl der Studierenden. 


ao a für Verſicherungswiſſen⸗ 
aft 
— — Scminarasteitung für hellenifti» 
N e Studien. 390, 
; ondo, Ferienturfe für Ausländer. 


— Minden, Seminar fiir romanijde 
und englijde Philologie. 154. 
— Münfter, Ausbau der Univerfität. 


1456. 

— —, Ferienturfe. 357. 

— Straßburg, Bewilligung aus der 
Engelmann-Stiftung. 1062. 

— Tübingen, Rödinger- Stiftung. 1741. 

— Bien, Neubau der Univerjitätsbiblio- 
thet. 1125. 

Verband, f. Bereine. 

Vereine (Í. aud) Gefell! atten): 

—, Norddeutider und Siidweftdeutider 
ne für Altertumsforihung. 
—, Berein Deutiher Bibliophilen, 
Generalverjammlung in Hamburg. 


Verein Deutider Bibliothefare, 
Fa ng in Maing. 525. 
erein —— Che miter, Haupt- 
verfammlung in Breslau. 559. 1285. 
, Deutider Ger maniften-Berband, 
1. Tagung in Marburg a. 2. 188, 
757. 1789. 
—, Verband deuticher —— — 
324. 796. 1254. 135 
— zu Geld — Altertums 
— dDeutſche Geſchichts- und Alter- 
tumsvereine, Hauptverſammlung in 
Breslau. 967. 
„Hanſiſcher Geſchichtsverein, 42. 
_ Sapresverfammtung in Breslau. 558. 
, Deutiher Gymnafialverein, 22. 
© Babeesveriammtung in Marburg a. L. 
828. 115 
— — Danija in Duisburg. 1659. 
= Berein der Freunde deshumaniftiichen 
Gy mnafiums in Berlin, 10. Jahres» 
verjammlung. 1621. 
—, Bereinigung der — be huma. 
migen Øymnajiums in Münhen. 


—, ———— 559. 


Vereine (Í. p ee: 

RN. — aur hung der beut- 
en Ral ——— Bee 
willigung 

— Berein — Rigen RIES 

_senieure, Bewilligung. 

Verein der Freunde Gerbartifcher 
 Bübansait, Hauptverfammlung in 

re 

Bund für Schulreform, 3. deut- 
{cher Kongreß für Jugendbildung und 
_Sugendfunde in Breslau. 996. 

—, Internationale Vereinigung aur För- 
berung ber Gonnenforjdung, 4. 
Tagung in Bonn. 357. 

—, Bereinigung fiir ftaatsbirgerlide 
Bildung und Erziehung in Berlin. 598. 

— —, Ferienturjus in Jena. 827. 

—, Ullgemeiner Tiroler und Borarl- 
berger Journaliften- und Scrift- 
ftellerverein. 290. 

Verjammiungen: 

— Rorddbeutider und Siidweftdeutider 
Verband fiir Ultertumsforjdung, 
Tagung in Göttingen. 461. 

— Deutihe Anthropologiiche Geiell- 
fajt, 44. Tagung in Nürnberg. 627. 


— Deutiche Bibltophilen, General» 
verfammlung in Hamburg. 1850. 
— Berein Deutiher Bibliothetare, 

in Mainz. 525. 598. 
— Deutihe Bunfjengeiellihaft, 20. 
Hauptverfammlung in Breslau. 1081. 
— Berein Deutiher Chemiler, Haupt- 
verjammlung in Breslau. 559. 1285. 
—1. aay Entomologentag in Leip. 


aig. $ 

— Seuticher Germaniftenbund, 1.0 
gung in Marburg a. %. 188. 

— Deutihe Geihichts-und Altertums- 
— Hauptverſammlung in Bres: 
au 

— Hanfiicher Geihichtsverein, 42. Jah- 
tesverfammlung in Breslau. 558. 

— t. facbf. Romaiifion für Geichichte, 
17. Jahresverfammlung. 

— Görresgejellichaft, Generalverfamm- 
lung in Aichaffenburg. 1349. 

— Goethe -Geiellihaft, Generalver: 
fammlung in Weimar. 559. 

— Deutiher Gymnafialverein, 22. 
Jahresverfammlung in Marburg a. L. 
828. 1157. 

— Freunde des humaniftiihen Gymna» 
fiums in Berlin, 10. Jahresverfamme 
lung. 1621. 

— Deutiche Gejellihaft für Gynatolo- 
oie,15.Berfammlung inHalle a.&.154. 

— Deutider Hijftorifertag in Wien. 188. 

— Hiftoriihe Rommiffion bet ber fgl. 
bayr. Atademie der Wiffenfdaften, 
54. Plenarverfammlung. 795. 

— Britiihe Atademie Sr biftorifche 
Studien, Jahresverfjammlung in Lon- 
bon. 934. 

— Hiftorifdhe Rommiffion fiir Heffen 
und Walded, 16. Jahresverfammlung 
in Marburg. 933. 


Verſammlungen; 

— 5. Senter See * in 
Straßburg t. 318 

— Rant -Befeilisaft, Generaloerfamm“ 
lung in Halle a. 

— Deutide ——— und Arzte 
in Wien, 86. Verſammlung. 627. 1062. 

= „oberlaufisiice Gefellihaft ber 

—— — 220. Hauptverſamm · 

lung in Baugen. 796 

— —, 221. Hauptverfammlung. 1421. 

— Verein der Freunde herbartifder 
Pädagogik, Hauptverfammlung in 
Greiz. 1621. 

— Deutide pathologijde Geiellidaft, 
Tagung in — a. 8. 

— 582., deutſcher —A und 
Sculmänner in Marburg a. 2. 599. 


— * Shope = a ue r —— in 
Frankfurt a. M. 

— Deutſche Sh Abel * — e Geſellſchaft 
in Weimar, Generalverſammlung. 228. 

— 4. Tagung der internat. Bereinigung 
put — der Sonne nforfhung 
n Bonn. 

— willenihaftlihe Gejellfdaft zu 
trapout, erfte Winterverjammlung. 


he ga “Og bar 325. 

Wahl, G. Die deutide Bücherei in 
Leipzig. 1740. 

BWeidmann’ ide ears in Berlin 


(Dr. €. Bollert 
Weigand, G., Mitteitun, über dag alba- 
— ealbanefi- 


ae -beutide a? 
drterbud). 

mice Babniont-aiorties bab. 

von E. Bezol 


— gu den — —— hab. von 
pr, Breijigte. 628. 
Be irdi jie 
Arhiv für Kunftgeihichte, hgb. von 
Frhrn. v. Hadeln, 9. Boß und 
A Bernath. 490. 868. 
Archiv, Ei gb. von 
B. Harms. 


Blätter zur Saperifchen Volkskunde, 
hgb. vom Berein für bayer. Bolts- 
tunde in Würzburg. 295. 

Forfdhung und Willen. Zeitichrift 
über das Wirken ber vier - 
men: Göjchen, Guttentag, -Reimer 
und Trübner. 904. 

Naturwillenihaften, Wochenichr., hab. 
von U. Berliner u.C. Thejing. 155. 

Neapolis. Rivista di archeologia, 
5 e numismatica a cura di 

V. Macchioro e L. Correra. 725. 

Zierfeele, Beitichrift für vergleichende 

Geelenfunde. Hab. von &. Rrall. 


1 s 
Walhalla, Deutihe Warte für das ges 
ſamte Kultur- u. Kunſtleb bgb. 
von. Schmid, 8. Jahrg. 1. Heft. 30. 
Werte der Koltun, hgb. von Haber- 


landt. 
Beitichrift für be bad ed in 
Rehre und Praxis. 


6. Bude und Kunfthandlungen, deren Verlagswerte im redaktionellen Teile 
befproden worden find. 


— Bokhandeln in Uppfala. 


Atademie in ratau. 1209. 1768, 

Alcan in Paris. 347. 404. 562. 604. 
614. 637. 786. 942. 972. 1069. 1179. 
1293. 1429. 1636. 

Apfelberg = Uppiala. 479. 

Appleton & Co. in New Port. 
737. 1020. 

Arnold in London. 51. 

Ajdehoug & Co. in Kriftiania. 616. 

Ujchendorff in Miinfter. 129. 732. (4.) 
894. 1001. 1056. 1290. 

Attinger in Neuchatel. 1066. 

Auer in Donauwörth. 72. 

Avenarius in Leipzig. 16. 

Bachem in Köln. 1240, 

Ses & Eo. in Frankfurt a. M. 


1752, 


177, 


1132. 


Baereniprung in Samarii 

Barsborf in Berlin. 1707. 

Barth in Leipzig. 240. 730. 876. 986. 
1100. 1241. 1479. 1602. 


Basler Bud u. Antiqu.-Hblg. (vorm. 


Geering). 1598. 
Battiato in Catania. 117, 1610. 
Bauch in Würzburg. 1038, 


Bed, C. H., in Münden. 114. 163. 173, 
205. 381. 417. 419. 424. 542. 607. 784. 
787.878. 1010. 1145. 1150. 1181. 1208, 
1331. 1484. 1558. 

Behr in Berlin. 1342. 


Bell & Co. in Cambridge. 347. 
Bemporad in Florenz. 480. 
Benziger & Eo. in Einjiedeln. 56.1270, 


Berger-Levrault & Co. in Paris. 5.584. 
1407. 


470. 1075. 
97. 1426. 


Bergmann in Wiesbaden. 
Bertelsmann in Gütersloh. 
1461. 1545. 1745. 
Bertrand in Chalons-fur-Gaone. 
Beyer in Stönigsberg. 562. 702. 
Beyer & Söhne in REES: 
881. (3.) 1083. 16 
Beyers Nachf. in ‘Bien, 551. 
Bieling & Diet in Nürnberg. 
Bocca in Turin. 715. 
Bohlaus Nachf. in Weimar. 
1430. 
Bondi in Berlin. 304. 
Bong & Co. in Berlin. 
Bong in Stuttgart. 1166, 
Borngriiber in Berlin. 504, 
Bornträger in Berlin. 75. 1473. 


1247. 
99, 


348. 
950. (3.) 


Braumüller in Wien. 74. 199. 332. 640, 

Breitlopf & Hartel in Leipzig. 423. 
515. 821. 855. 857. 1232. 1375. (2.) 
1574. (3.) 1684. 1777. 

Bretidneider in Rom. 1295. 

Brill in Leiden. 344. 679. 1602. 

British and Foreign Bible Society in 
Berlin. 297. 

Brodhaus in Leipzig. 575. 1601. 1760. 

Brudmann in Münden. 177. 855. 

Buchhandlung des Watjenhaufes in 
Halle a. ©. 72. 277. 1365. 1727. 

Bücherei, voltstümliche, in Berlin. 1048, 

Eallwey in Münden. 888. 1573. 

Eajfirer in Berlin. 213. 270, 895. 1025, 


1497. 

Champion in Baris. 367. 480. 784, 
922. 1039. 1103. 1115. 1146. 1210, 
1336, (2,) 1726, 

Clarendon Press in Oxford. 
816. 502. 1430. 1446. 1717. 

Colin in Paris. 1247. 

Columbia University Press in New Port. 
112. 1568. 1651. 1681. 

Concordia in Berlin. 1099. 

Conjftable & Co. in London. 585. 1149, 

Coppenrath in Miinfter i, W. 208. 


15. 811. 


Cornély & Co. in Paris. 272. 408. 

Coftenoble in Jena. 1204. 

Cotta Nadfolger in Stuttgart. 283. 
764. 1414 (2) 

Curtis & Beamifh in London. 1567. 

Eurtius in Berlin. 380. 648, 1042. 1048, 
1259. 1277. 1297. 

Deidjert Nadjf. in Leipzig. 301. 467. 
802. 1014. 1129. 1229. 1822. 1665. 
Derren. Bell &Co. in Cambridge. 877. 

Della Voce in Florenz. 1636. 

Deutide in Wien. 540. 1461. 

Diederichs in Jena. 184, 401. 481. 
804. 834. 886. 919. 1015. 1151. 1196, 
1323. 1708. 1769. 

Diefterweg in Frankfurt a. M. 176. 

Dieterich (Th. Weicher) in Leipzig. 81. 
745. 765. 845. 959. 1107. 1164. 1243. 
1805. 1638. 1654. 1731. 

Dpenbuxoh, van, in Seiden. 161. 

Dörffling & Franfe in Leipzig. 1259. 

De BEAT. Page & Co. in New Pork. 


Depia in Bern. 1269. 

Dürr in Leipzig. 1614. 

Dunder, Aler., in Weimar. 
852. 945. 1073, 1772. 


336. 338, 


Dunder, €., in Berlin. 1228. 

Dunder & Humblot in Münden und 

Leipzig. 47. 273. 336. 412. 478. 582. 
648. 711. 741. 811. 911. 1005. 1015. 
1047. 1076. 1111. 1112, (2.) 1142. 


1208. 1264. 1302. 1331. 1406. (2.) 
1645. 1672. 
Dybwad in BARS 169. 1675. 


Dyt in eee. 2 

Eberhardt in sate "1685. 

Ebering in Berlin. en 249. 747, 805. 
811, 814. 883. 1325. 1860. 

Gdarbt in Leipzig. 532. 1428. 

Egypt Exploration Fund in 2onbon. 


e in Berlin. 746. 

Eimert in Marburg. 37. 768. 815. 1005. 
1406. 1768. 

Engelmann, 767. 


T., in Leipzig. 
Engelmann, et Leipzig. 339. 370. 
537. 781. 915. (2.) 1049. 1109. 1175. 
1266. 1363. 1364. 1561. Fe 


Ente in Stuttgart. 106. 444. 920. (2.) 
983. 1399. 1415. 1288. 1473. 1480, 
1559. 1764. 

Eulig in Liffa._ 1362. 


ühbacher in Pari. 1457. 
ider, ©., Jena. 204. 276. 650. 
sis, „1138. 1168. 1301. 1445. 1473. (3.) 


gider G., in Berlin. 
— Paris. 


fenfeld in Freiburg i. V. 986. 
e & Co. in Wien. 1052. 


1115. 
441. 


in Leipzig. 1079. 
ie & Go. in Berlin. 9. 38. 1780. 
ment Go. in Paris. 4. 
Fortſchritt Berlin. 777. 
= in Berlin. 251. 
tande in Berm. 913. 1872. 1597. 
Brand in Stuttgart. 105. 445. 1206. 


june ‘in — 118. 766. 1078, 
1119. 174 
perie in Par im. 652. 
Frensdorf in Berlin. 1677. 
Freytag in Leipzig. 144. 415. 
Friederihien & ar in Hamburg. 
543. 1112. (2.) 
Fromme in Wien. 509. 1321. 
ğrowbe in London. 210. 953. 954. 
gunt È Baan alla €; i 
um! agnalls Comp. a Hele Part 1. 
Gad in Ropenhagen. 111 
Gadow & Sohn 5 Sisurgdaufen. 481, 
Gais in München. 135 
Gauthier-Villars in Bevis, 169. 479. 
508. 707. 1074. 1077. 1556. 1762. 
Gebethner & Wolff in Warfdau. 1236. (2.) 
Geibel in Hannover. 1399. 


168, 


Georgi in Bonn. 435. 1461. 
Gerlad) & Wiedling in Wien. 103. 
Geuthner in Pa 609. 781. 957. 


1085. 1369. 1466. 1711. (2.) 
Gleerup in Lund. 41. 
Gmelin in Münhen. 203. 990. 
Goerlih & Cod) in Breslau. 1161. 
@ididen in Leipzig. 11. 68. 108. 309. 
486. 474. 779. 810. 846. 984. 1183. 
1202: 1597. 1675. 1681. 1685. 1718. 


Golide & Willborg in Petersburg. 1326. 


Gräfe & Sillem in Hamburg. 1487. 
Stajer in Annaberg. 1605. 

Grajfet in Paris. 87. 955. 

Grog, Barth & Co. in Breslau. 538, 


Grote in Berlin. 249, 1652. 
Gubrinomwicz & Sohn in Lemberg. 1409. 
Guttentag in Berlin. 615. 1268. 1719. 
Gyldenbal in Kopenhagen. 683. 
— in Besen. 86. 

Habel in 


119 
Haberland in Leipzig. 613. 
Hadette & Co. in Paris. 350. 438. 440. 
514. 666. 1722. 1760. 
a in Berlin. 1208. 
aejiel, H., in Leipzig. 147. 816. 1022. 
1026. 1210. 1271. 1275. 1569. 
erup in Kopenhagen. 12738. 
fre annover. 644. 912. 1238, 
ftein in Bonn. 79. 102. 165, 1446, 


boe. in Göttingen. 1080. 

oes in Dipig 247. 416. 773. 
268. 1443. 1563. 1725. 1767. 

— in Ricolasiee. 451. 

Harvard University in Cambridge. 1338, 

Gauptbibelgejeltihaft, Breußiihe, in 


Hayn’s Erben in Potsdam. 686. 
u Raf. in Leipzig. 761. 
in Straßburg. 215. 849, 875, 873, 
959. 1174. 1708, 
Iler & €o. in Wien. 332, 
erder in Sreiburg 1.8.67. 132. 851. 
407. 497. 699. 751. co 989, 1871. 
1398, 1625. 1641. 1700 


— Regifter. 


Herber in Straßburg. 1105. 
ermes in Hamburg. 945. 
eymann in Berlin. 450. 
1678. 1719. 

Hinrichs in Leipzig. 109. 207. 225. 228. 
267. 279. 299. 315. 415. 433. 467. 499. 
563. 665. 697. 873. 905. 969. 1084. 
1227. 1257. 1354. 1373. 1459. 1599. 
1667. 1697. 1712. 

Hirichfelb in Leipzig. 1068. 1111. 1554. 

Hiridwald in Ber in. 1368. 
itt in Breslau. 471. (2.) 1070. 1418. 
irzel in Leipzig. 77. 268. 303. 810. 
411. 416. 437. 443. 578. 678. 847. 1206. 
1267. 1268. 1299. 1433. 1599. 1603, 
1713. 1778. 

Hölder in Wien. 
712. 1638. 1705. 

Br in Wien. 703. 
vepli in Mailand. 
1425. 

$o fmann in Gtuttgart. 972. 1276. 

Sormam & €o. in Berlin. 840. 1116. 

Holzhaufen in Wien. 944. 1233. 1551. 

Houghton Mifflin & Co. in New York 
und Bofton. 585. 


1826, 1758, 
885. 1302. 


130, 418. 570. 615. 


748. 843. 1145. 


Huber & Co. in Frauenfeld. 175. 
1688. (2.) 
974, 


Zn Deine, —— in Paris. 


1247 
ariel erin ri Reip: 134. 851. 925. 
Metak, Bib Iotiograppnfnes in Seipaig. 


er az 673. 807. 1238. 1404 
100. 


mitt fi ‘ie Balfanforjdung in Saras 

evo 

Istituto italiano d'arti grafiche in Bers 
gamo. 6. 

Sanffen in Hamburg. 909. 

Seheber in Genf. 1457. 
nder in Berlin. 435. 
unge in Erlangen. 1080. 
abipid) in Würzburg. 948. 1087. 1658. 

Kaemmerer in Halle a. ©. 970. 

Kafemann in Danzig. 1768. 

Kaifer in Münden. 1294. 

Kayfer in Kaiferslautern. 1180. 

Keller in Frankfurt a. M. 471. 534. 

Sterler in Ulm. 497. 1291. (3.) 

Kern in Breslau. 341. 

Ketner in Züri. 1489. 

Kiepenheuer in Weimar. 

Kirhheim & Co. in Maing. 

Kleinberger in Paris. 254. 

Klindjied in Mn 974. 

Flinrarbt, in Leipzig. 686. 939. 


stintharbt & Biermann 3 r geivaig. 215. 
369. 840. 1179. 1232. 

Klinfiht & Sohn in Weiten, 615. 

Klönne Nadıif. in Berlin. 1053. 

Knepler in Wien. 1728. 

Rod) in Dresden. 449. 

Köbner in Breslau. 1341. 

Köhler, KR. F., in Leipzig. 1054. 

Köſel "te Rempten. 352. 974. 1576. 

Kohlhammer in Stuttgart. 19. 365. 
586. 1268. 1480. 

Krafft in Hermannftabt. 

Kröner in Leipzig. 712. 

par er in 8 —* 

ger & Eo. in Le 

Krumbhaar in es 7 

Kühlen in M.-Gladbad). 

Kiihtmann in Dresden. 

Rangewort in Breslau. 

Laterza & Figli in Bari. 

Laupp in Tübingen. 
1408. 1459. 

Re Soudier in Paris. 1184. 

Zecoffre in Paris. 1225. 

Lehmann in Münden. 74. 1404. 1604, 

Rentner in Münden. 1194. 

Zeroug in Paris. 14. 364. 1247. 1608, 
1671. 1672. 

Leviffon im Haag. 1397. 

iebmann in Berlin. 205. 1440. 

Lindauer in Münden. 984. 

Lipfius & Tijder in Kiel. 1117. 

Loefder & Co. in Rom. 71, (2.) 302. 925, 
1038. 1230. 1324. 

Longmans, Green & Co. in London. 
1199. 1208. 1706. 

Lub in Stuttgart. 534. 

Lugac & Co. in London. 649. 

Macmillan & Comp. in London. 65. 
806. 447. 635. 809. 845. 1295. 

Macmillan in New Pork. 940. 

Mang in Wien. 741. 

Marcus in Breslau. 116. 348. 778. 955. 
1021. 1198. 1717. 
Marcus & Weber in Bonn. 472, 1104. 

(2.) 1498. 1572. 
Mar & Co. in Breslau. 569. 
Mayer & Müller in Berlin. 348. 515. 
> 729. 815. 889. 1340. 1411. 1688. 


1007. 
193. 


1632. 
818. 1036. 
132. 

337. 

1341. 

620, 

106. 

1036. 

141, 245, 533. 


meee in Leipzig. 1228. 1239. 1261. 


segler tes Stuttgart. 652. 715. 1046. 


Minjon in —E a.M. 619. 

Mittler & Sohn in Berlin. 89. 104. 
166. 201. 236. 867. 440. 505. 573. (2.) 
579. 642. 671. 709. 946. 1014. 1082. 
1108. 1201. 1205. 1300. 1327. 1333. 
1357. 1401. (2.) 1433. 1436. 1469. 
1470. 1600. 1677. 1755. (2.) 

Mohr in Tübingen. 12. 97. 101. 142. (2.) 
162. 244. 277. 307.308. 309. 341. 342. 
866, 871. 372. (2.) 401. 413. 444. 497. 
509. 533. 589. 580. 605. 677. (2.) 801. 
883. 926. 980. 1057. 1071. 1111. 1144. 
1147. 1207. 1259. (3.) 1301. 1353. 
1440. 1441. 1481. 1554. 1560. (2.) 
1593. 1749. 1762. 1764. 

Mörike in München. 1425. 

——— Süddeutſche, in München. 

13. 


Morawe & Scheffelt in Berlin. 166. 
Moris in Halle a. ©. 481. 
Müller, C. F., in Karlsruhe. 37. 1485. 


Müller, ©, in Münden. 53. 1274. 
1307. 1492. 1611. 
malter, o0b3., in Amfterdam. 199. 736, 


matter, PB., in Meh. 227. 
Murray in Sondon. 1607. 
MNufchner in Oppeln. 891. 
manr und Kultur in München. 1138. 


ach, = RER, 218. 254. 451. 751. 


Nemnich Te Beipaig. 654. 1120. 

Niemeyer in Halle a. ©. 4. 16. 52. 85. 
146. 231. 250. 288. 312. 417. 449. 
514. 650. 682. 714. 923. 1065. 1080. 
1115. (2.) 1289. 1291. 1293. 1411. 
1415. 1461. 1595. 1610. 1611. 1682. 
1706. 1748. 1752. 1758. 

Nijhoff im Haag. 667. 669. (2.) 1605. 

Noorbhoff in Groningen. 1018. 

Oldenbourg in Münden. 343. 610. 
700. 877. 1070. 1071. (2.) 1554. 1704. 

Orell üpli in Zürich. 648. 776. 1012. 
1069. 1480. 1669. 1674. 

Qufeley in London. 1548. 

Baetel, Gebr., in Berlin. 573. 

Pardini in Cjernowis. 234. 

Barey in Berlin. 1006. 1552. 

Pedone in Paris. 981? (2.) 

Perthes, F. A, in Gotha. 48. 72. 79. 
439. 504. 839. 878. 1174. 1264. 1402. 


1754. 
Pfeiffer in Leipzig. 510. 849. 
hing In ke in Berlin. 1602. 
S ungft in Leipz 1188, 1168. 
Blear & Fils in ari. 133. 669. 1104. 


PiosBoghandelin Sobenhagen; 1197. (3.) 
Piper & Co. w = saree 684. 

Piom Roueri, & in Barið. 202. 
1883. 


Bop: — in Berlin. 
Pouffielgue in Paris. 886. 
Princeton University. 1609. 
Privat in Touloufe. 1726. 
Brobfthain & Co. in London. 
Puftet in Regensburg. 1002. 
Putnam in Rew Pork. 35. 181. 907. 
Buttlammer & Mühlbreht in Berlin. 
11. 248, 444. 1234. 1301. 1483. 
Quelle & Meyer in Leipzig. 36. 216. 
238. 289. 501. 601. 807. 911. 922. 924. 
950. 1087. 1167. 1175. 1296. 1330. 
aves 1499. 1644. 1670. 1714. 1715. 


Maier & Cie. in Sitrid). 977. 1037, 


Reimer, D ‚in Berlin. 672. 770. 

Reimer, ©., in Berlin. 143. 516. 617. 
741. 1051. 1367. 1434. 1552. 

Reinhardt in Miindjen. 867. 1371. 1639. 

Neisland in Leipzig. 234. 1629. 

Reif in Berlin. 1416. 

Reifiner in Dresden. 1076. 1370. 

Rentid) in Miindjen. 1244. 1307. 

Reuther & Reichard in aedis, 300. 848, 

Riedmann in Lana. 974. — 


Ronis d’Italia in Rom. 
deid in Bonn. 950. 
en in Bertin. — 107. 272. 472, 
711. 1165. 1193. 
Nütten & Loening nt Frankfurt a. M. 
1042. 1670. 
Ruhfus in Dortmund. 85. 373. 1262. 
Salle in Berlin. 980. 
Salzer in Heilbronn. 889. 912. 
Sauerländer in Frantfurt a. M. 
Saas van, in Amfterdam. 41. 
ibt in Minhen. 118, 
Shmidt in Remiheid. 56. 


en in Straßburg. 1408. 
nabel in Berlin. 282. 


407. 837, 


1407, 


Schöni 


XX XI 


ingh in Baberborn. 182. 989 
1017. 1078. 1142. 1304. 1306. 1355- 


1427. 1444. 

Scriftenvertried, Proteftantifcher, in 
Berlin. 602. (2.) 

Schroll & Co. in —— 253. 

€ ulze in Eöthen. 

Schuſter & Löffler in Berlin. 17. 750. 
Schwann in Düffeldorf. 242. 1775. 
Schweiser in Münden. 

Schwerin in Berlin. 143. 

Seott in London. 1067. 

Scribner’s Sons in na Port. 420. 1097 

Geber in Florenz. r 

Seemann, E. A., i Bel ig. 53. 56. 
148. 284. 317. "820. 1055. 1311. 1360. 

Sherman, & Eo. in Bofton. 1686. 

Giemenroth in Berlin. 1406. 

Sijthoff in Leiden. 633. 

Singer in Straßburg. 419. 518. 

Società editrice m Mailand. 505. 

Societas re 1566. 

Spamer in Seile 739 

Spemann in Be im und Stuttgart. 68. 

Springer in Berlin. 539. 1766. 

ya heffifder, in Darmftadt. 


Stab in Urnsberg. 1278. 


Staubenraus in 1332. 


Straßburger Druderei und BVerlags- 
anjtalt. 808. 

Streder & Schröber in Stuttgart. 305. 
442. 508. 612. 738. 1484. 1644. 1761. 

Süfferott in Berlin. 1446. 

Styria in zn 438. 

Tau ne „ îm Leipzig. 1679. 

Taudnig, Chr. H., in Seipaio. 196. 

Taufig Tauſi in Prag. 

Tempsty in Wien. 144. ase 

Teubner in Leipzig. 9. 10. 48. (2.) 
68. 78. 80. 104. 105. 110. 137. 139. 
149. 183. (2.) 203. 206. 207. 212. 245. 
248. 265. 270. 811. 370. 374. 409. 410. 
(2.) 442. 447. 448. 452. 499. 529. 543. 
565. 583. 584. 618. 669. 681. 706. 717. 
787. 739. 748. 747. 782. 788. 789. 812. 
813. (2.) 842. 850. 858. 880. (2.) 882. 
888. 915. 921. 978. 1012. 1041. 1044. 
1045. 1050. 1079. 1097. 1110. 1116. 
1272. 1298. 1299. 1311. 1324. 1334. 
1368. 1370. 1374. 1405. 1410. 
1448, 1466. (8.) 1477. (2.) 1485. 
1497. 1499. 1556. 1557. 1559. 
1613. 1614. 1628. 1629. 1630. 
1642. 1710. 1721. 1726. 1731. 
1751. 1774. 
ei8mus-Berlag in Berlin. 497. 
éonville in Leiden. 82. 
omas in Leipzig. 1555. 1640. 

Töpelmann in Gießen. 2. 83. 45. 176. 
197. 810. 861. 465. 497. 819. 1461. 
1546. 1594. (2.) 1667. 

Treves in Mailand. 1011. 

Tromigih & Sohn in Berlin. 810. 

Trübner in Straßburg i. €. 121. 422, 
545. 688. 818. 911. 1161. 1178, 1332. 
1409. (2.) 1764. 
ſchaſchel in Grlitz. 18. 
Itein & Eo. in erlin. 

ulshöfer in Stuttgart. 171. 

ee aes Berinosgefetigat in 


Valone —— * Turin. 


172. 

Univerfal-Ebition in Bien. 1375. 

University Museum in Philadelphia. 812. 
1024. 1049, 

University Press in Cambridge. 51. 
194, 446. 668. 1718. 

— in Liverpool. 1058. 

Unwin in Bonbon. 1076. 

Wahlen in Berlin. 1014. 1047. 1605. 

Bandenhoed & Rupredht in Göttingen. 
49. 81. 206. 278. 892. 905. 1322. 1673, 
1699. 1747. 

Beit & Co. in Leipzig. 111. 171. 404. 
742. 777. 1168. 1234. 1265. 1858. 


1368. 

Bella een in Bielefeld. 503. 
Berlag für aktuelle Bhilofophie in Berlin. 
— der Dune, für Gortbilbung bes 

Lehrers. 
= = Bent terzeliher, in ien, 991. 
adjliteratur in Berlin. 1088. 
et, inne Rit. » Gefellidaft in 


“gin Geheisgat für" Tothring. Ge- 
{didte in Mes. 1432, 

— der beutfhen Orient-Miffion in 
Potsdam 

— bes Bereins ber Biderfreunde in 
Berlin. 867. 

— ſchweiz. Gutenbergſtube in Bern. 


1721. 








XXXI — Regifter. — 
Berlagsanftalt, D , $ art. 1110, b s ien. i . 507, 661, 
*9 ae ' as 5 = a Beitermann in Braunidweig. 414 Zenien-Berlag in Leipzig 


— Nachf. in Berlin. 
1086. 1136. 1187. 1406. 1 1765. : 

— Throlia in Briren. 

Berlagsgeteicart, Uta avenije in Leip- 


. 949. 1004, 
1329. 1437. 1669. 


Voh m Berlin. 809. 

Bok in Hamburg. 312. 378. 587. 1245, 
Wagner in Innöbrud. 232. 242. 

Wa eg Ba — 1268. 
Walther in Ber 


——t — —— 483. 1342. | Wasmuth in Verlin. "560. 
Allgemeine, in Münden. 561. 612. | Weber in Leipzig. 540. 
Bleweg & Sohn in Braunfchmweig. 4. | Weidmann in Berlin. 22. 119. 255. 


76. 275. (2.) 772. 810. 978. 
Wita in Berlin. 1732. 
* tländer in Leipzig. 246. 406. 675. 
735. 1200. 1477. 1566. 


282. 286. 318. 329. 421.455. 546. (2.) 


1176. 1182. 1214. 1242, 1261. 1271. 
1806. 1359. 1489. 1468, 1576. 1769. 


621. 640. 844. 927. 947. 974. 1152. 


Wiedemann in Saalfeld. 481. 

Wiegandt, ©., in Leipzig. 478. 896. 
Wigand, O., in Leipzig. 5. 1177, 
Bild’ihe Buchdr. in Münden. 
Williams & Norgate in London. 937 
Winter in Heidelberg. 


853. 956. 985. 1019. 
1487. 1568, 1648, 1650. 1754, 


Wörner in Leipzig. 1779. 
Wunderlich in Le psig. 591. 


1039. 


57. 84. 102. 197. 
376. 413. 474. 544. 571. 577. 710. 
1022. 1033. 
1051. 1077. 1086. 1118. 1400, 1484. 


856. 1373. 1378. 1568. (2.) 1652, 
u.  Ctyersiiy Press in New Haven, 


Retter in Leipzig. 182. 


Zudichwerdt & Go. in Berlin. 610, 





Werte ohne Angabe eines Verleger oder 
im Gelbftverlage der Rerfafler er 
ichienen: 388. (2.) 497. 548. 670, 749, 
1075, 1138, 1334, 13894, 1428. 1549, 
1571. 1679. 1682, 


dalle-Wittenberg. 58. 89. 122. 553, 
689. 860. 1089. 1280. 1501. 1781 fg. 


——— 


Homberg a. Rhein. 
Homburg v. d. §. 321. 


Innsbrud. 824. 


257. 1818. 1844, 1577, 1578, 





Sempten. 824. 

1249, 1250. 1281. 
Klagenfurt. 824. 
Königsberg i. Pr. . 1502. 

24. 320. 554. 822, 
Köslin. 354. 1502 


Rolmar i. Bomm. 354, 


Sa — Fonds. 


Sandatron i Böhm. 862. 
Zangenberg i. me 


i 820. 353. 385. 456. 622, 
623. 855. 989. 962. 1184. 1916. 1879. 





a) Anftellung. 


Blume, S. 933. 


See u. 356. 524. 


Auft, J. 524. 
Auwers, 8. = 


Briefs, ©. 995. 
Brintmann, 8. 


Belgien 3, I ee 
ak w. 


: erl — 721. 
3 Sa 460, 


— Regifter. — 





Leobihüb. 386. 
Lichtenberg b. Berlin. 3886, 
i i 862. 1579, 

886. 1579. 


386. 1579, 
862. 1579. 
— É Echl. 386. 1579. 
62 
386. 1579. 


862. 


Ludwigshafen a. Rh. 862. 

ü 386. 1617, 

Lüneburg. 1617. 

Riinen a. db. Lippe. 386. 1617. 


862. 


79. 
Mähr.-Neuftadt. 862. 


963. 


Mähr.- Schönberg. 862. 


862. 


Mähr.-Weißfirchen. 862. 


386. 1617. 


899. 
899, 
386. 


Marburg i. H. 24. 425. 758. 791. 862, 
Marienburg 899. 
426. 


426. 1617, 


426. 899, 
1688, 


Mühlhaufen i. Th. 1688. 
Mülheim (Rhein). 1688. 
Mülheim (Ruhr). 1688. 
it 899. 


122. 1379. 
930. 
426. 930, 1688. 


Münjter i. W. 24, 217, 257. 754. 862. 


` 1688. 


Myslowiş i. O.-Scl. 426. 1688. 
8 


'930. 1688. 


— — gates s 


Meualbensteben. Pias. 1786. 
1736. 


426. 
1736. 
930. 


Neuftrelig. 426. 930. 1736. 
ied. 426. 1736. 


930. 
“426, 1736. 


426. 
g. 930. 
Oberhollabrunn. 980. 


1736, 


Cafpar, €. 866. 
Geelen, W. 1421. 
Chudoba, F. 524. 
Eonradi, 9. 660. 
Eorning, 9. 8. 1061. 
Eurtius, €. R. 1451. 
Curtius, Q. 93. 
Daenell, €. 1787. 


Dannenbaum, B. 1188. 


Dehn, M. 995. 
Demmler, Th. 1348. 
Diedmann, 721. 

Diels, L. 1739. 
Dieftel, Fr. 721. 
Dietrich, U. 933. 1220. 


Dimroth, O. 1220, 1348. 


Dintela, 9. 1582. 
Dirr, Ud. 324. 
Dobihüb, E. v. 187. 
Dohna Sdlodien, U. 
Graf zu. 324, 
Dorn, 9. 693, 
Drerup, E. 1220. 
Dreicher, KR. 988. 
Diivel, W. 598. 


—— G. 1582. 


Eger, &. 261. 
Ehrenberg, R. 356. 
Ehrenzmweig, U. 1848. 
Eihhorn, A. 721. 


Eifenlohr, %. 827. 1093. 


Eißfeldt, O. 1094. 
Eijäfler, M. 1220. 
Elze, & T 


Regensburg. 963. 

Re enba i. Sahl. 1027. 1782. 
Reidenbai 521. 

Ried. 1027. 

Röiiel. 521. 1783. 
Rogafen. 521. 1783. 


483. 484. 823. 862. 
1345. 1417. 1501. 1578. 
Ropleben. 521. 
Rottweil. 1027. 
Rudolfswert. 1027. 
Rudolftadt. 521. 
Rybnif. 521. 1783. 
Saaz. 1027. 

Salzburg. 1027. 
Sanger 521. 1788. 


S 


AKAAQKAAKAAAR 


Obentirden. 930. 
Del. 457. 
Offenbad. 980. 
piip 457. 
Obliqs. 458. 1786. 
Oldenburg. 1786. 
Oldesloe. 24. 
Olmütz. 930. 


458. 


n. 
She erleben. 1736. 
Dsnabrüd. 1736. 
Djterode i. Dftpr. 930. 
Oftrowo. 458. 
Papenburg. 458. 
Paſſau. 963. 
Batichlau. 458. 
Pforta. 963. 
R rmafens 


irma. 1736. 


Blauen i. B. 458. 
Bleichen. 1782. 

Pleß. 1782. 

Bola. 963. 

Bofen. 458. 963. 1782. 
Potsdam. 521. 1782, 


1. 
Putbus. 521. 1782. 
Pyrig. 521. 1782, 
Quedlinburg. 1782. 
Raftatt. 963. 
Rathenow. 1782. 
Ratibor. 521. 1782. 
Ratingen. 521. 
Rageburg. 963. 
Ravensburg. 963. 
Rami: 


521. 


i g. 


erhaujen. 1783. 
Bendel, 1783. 
—— 1027. 
lame. 555. 
leufingen. 555. 
mölln. 1783. 
neeberg. 1783. 
neidemühl. 555. 
öneberg. 555. 
Öningen. 1783. 
rimm. 555. 
weidnitz. 555. 
WERE 1027. 


4. Gelehrte ujw., weldhe in den ,Nadhridten” 


SAN B. pos: 


Engel, Fr. 261. 487. 
Eridmann, Th. 290. 
Baber ®©. 1220. 
abricius, Q. 933. 
Fajans, Å. 153. 
Yaulftih, €. 1125 


ee 3. B. 1788. 


ehrle, E. 967 

eger, M. 967. 
ider, ©. 1621. 
iicher, F. 995. 
iher, W. 598. 
ode, R. 1061. 


oerfter, Gr. W. 324. 
1061. 


Foerfter, M. 153. 


Srangenheim, P. 99. 
1220. 


Frant, €. 995. 


Grant, R. v. 1093. 1253. 


Sranzius. 1848. 1505, 
reer RK. ©. 124. 
Sriedensburg. 487, 
Fuchs, K. 1787. 

uchs, O. 1166. 
Gabriel, S. 9883. 
Gaede, W. 1030. 
Gajpero, Q. di. 827. 
Gebler, W. 660. 933. 
Geller, € 1506. 
Gerhäußer, W. 62. 
Gmelin, ©. 1317. 
Gmelin, §. 660. 
Göhring, E. 1348, 


mweizeriiche Hodj{djuten. 320. 1781. 


erwähnt find. 


621 
Grifebadh, 2 1505. 1693. 


Gumomwsli, M. 


27. 
Hanfitengel, ©. v. 1789. 
1188 


Hattentten, © 3-66. 
d, A. 324. 





XX1 





Schwetzingen. 1027. 


Solingen. 555. 


1027. 


Sondershaufen. 555. 
Sonneberg. 555. 
555. 


Star, ard i. Pomm. 555. 
Steglig. 594. 1027. 


Stolp i. Bomm. 595. 
. 1027, 
Straßburg i. €. 1027. 
Straßburg i.E. 992. 
1058. 

. 595. 
Strehlen i. Schl. 595. 
595. 

. 1058. 
Tauberbijdofsheim. 1059. 
1059. 


. 1059. 
Treptow a. R. 595. 


a 59. 
Tübingen. 24. 456. 791. 
ngar.-Orablld 1059, 

1059. 
Saldensurg Lem 656. 
Be. 


1059. 
1059. 


Weißenfels. 657. 


657. 


1059. 
1059. 


Wittftod. 657. 
Wongrowig. 657. 1090. 
1090. 
abern. 1090. 


d. 1121. 
weibriiden. 1090. 
widau. 657. 


neien auslänbiicher Univerfitäten. 218. 
. 554. 690. 862. 


9380. 963. 1121 fg. 


1281. 1814, 1688, 1735. 


Hed, BH. 27. 

edel, R. v. 933. 
age M. 94. 
Hegi, Fr. 261. 

ler, U. 93. 

eil, B. 995. 
— A. 1094, 
e 


Ml, 3._ 124. 
gene Gr. 323. 

entel, Th. 487. 
Hennig, bd. er 
ere 627 
Herbig, ©. 339. 626. 
Hering, €. 9. 1253. 
Herlet, B. 94. 
Hermelint, 9. 1451. 
Herrmann, U. 1582. 
perman; hs. 1253. 
eul, W. 866. 

eun, B. 1788. 
ildebrandt, 9. 1658. 
injelmann, 9. 1187. 
irſchel, = 933. 
Hobohm, M. 1094 

Hoeniger, 9. 487. 
83 idh, ©. 1505. 1582, 
Hoffmann. 1506. 
Holgmann, R. 1093. 
Hoppe, W. 1582. 


Hradil, G. 1421. 
übner, U. 1451. 
ügel, ©. 1658. 


XXII 





üllmann. 1061. 
nniger, Th. 1817. 
Stel, E 1421. 
cob, * 698. 1817. 
cob, 901. 
Jacob, . 824. 
— E. 222. 


Jaeger, 1187, 
Sager, 866. 
Gatob, 2. 524. 
Janidi. 627. 


487. 
Sellinet, W. 1451. 
Jenjen, Ghr. 901. 
Sentid), Fr. 1187. 
selene . 693. 


Sadler, A. 933. 
Kaiſer, 9. 524. 
Kallauner, ©. 693. 
Kantorowicz, H. 933, 
Kappes, H. 290. 
Rappis, . 429. 
Sarl, 8. 187. 
Karit, J. 1317. 
Kastel, W. 389. 
Rattenbufd. 626. 
Kaufmann, Eb. 966, 
1220. 
Kaufmann, Er. 187. 
Kehmbow, F. 598. 
Kehrer, F. 1317, 
Kern, ©. 487. 


nm 5 
Kleinwäcter, F. X 
—— — D. 598. 
Snote, P. 1155. 
Knoll, € 9. 
od, B. B. P. 1348, 


Köhler, 8 "1285. 
et 524. 

,E. 721. 
König, ©. 626. 
König, 9. 1621. 1698. 
Körner, D. 356. 
Köfter, U. 995. 
Köftler, R. 1817. 
Koetihau. 461. 
ul E , &d. Far 
Kohlrau 2. 1258, 
Ko ain? R. 1451. 
Kolmer, W. 827. 
Konjesny, ©. 693. 
Kor] f . 1258. 

Korff, R. v. 1061. 
Kormann, ©. 124. 
Rofmat, F. 1384. 
Srammer, M. 866, 
Kraus, KR. v. 124. 290, 
Rreg, RN. 1030. 
Kriegsmann, H. 461. 
sete, 9. 1187. 
Rele w aes, 1155. 


Site, Pae. 
Kuhn, R. 1187. 
Rurrein, M. 827. 

La Baume, W. 1452, 
Lawen, ©. A. 222. 
Ragally, M. 1155. 
Lambris, © 27. 1155. 
Randgraf, ©. 933. 
Sanbois, F. 967. 
Range, W. 1505. 
aft, Ad. 866. 
Lehmann, €. 598. 
Le man, P. 1505. 
Reid, ; 


Sewald, 6. 827. 
Biedermann, 9. 795. 


Riebid, B. 187. 
Rebus, * 366. 
Li owsti RA gos; 
Sijat, Gb. v 
Littmann, €. “s17. 
Sobenbolfer, %8 W. 624, 
Soe T u. ba. 


Böffler. 93. 
Loening, F. 1080. 
Loewe, ©. 1061. 
Zöwenherz, R. 1155. 
Lommagid, €. 558. 
Lovric, Ed. 866. 
Subarich, © z 487. 
Qudewig, B. 261. 
Lüdicke, R. 598. 
Qidtte, Q. 124. 

Luft, F. 187. 290, 
Macco, A. 933. 
—— Bi ©. 1061. 1155. 


1884, 


Mahlberg, W. 757. 
Ral tmus, 
, Piar 
Dare — M. 1061. 
Marcks, E. 866. 
Marquardt, R. 1187. 
Marihall dv. Bieberftein, 
F. Frhr. v. 1093. 
Masciuch, Daj: 693. 
Matthies, W. 827. 
—— — 1061. 
1451. 
Mayr, ©. v. 995. 
Mayer, EN: 487. 
Mayer, O. 1505. 
Meding, 2. 626. 721. 


Meier, J. 290. — 
Meipner, R. 356. F 
Menrad, 558. s 
Mewius, 1348. 


Meyer, © 261. 
Meyer, 261. 

Mihaud, 1421, 
Mr eler, 5 558. 


Mi els, R. 1061. 
Mitolajcgat, J. 487. 


Wilard), E. 153 
Mildicuh, W . 721. 
Minde-PBouet. 356. 389. 
Mijes, 8. b. 721. 
Mobbs, R. 995. 
—— F @. 10380. 
Mohr, H. 
Mohrmann, “ 558. 
Molineus, — 1317. 
Morgenroth, J. 1093. 
en D s 887. 
bon der. 1582, 
Miller, Alb. 124. 
Müller, ©. 109. 
Müller, M. 1506. 
Müller, R. 967. 1253, 
Münzer, U. 558. 
Mutihmann, 9. 
Nagler, 3. 124. 
Neff, K. 933. 
Neuberg, K. 1187. 
Neumann, W. 124. 
Neuß, W. 1582. 1658, 
Nippe, M. 933. 
Be ©. 62. 


1317, 


Dehler, 998. 389. 
Dehme, E. 356. 


5 ct, ®. 1258. 
Oljdti, 2. 324. 866. 
Ott, E. 698. 
Otto, 2 995. 
Open, R. 757. 
Palla, Ed. 356. 
Bar, F. 1061. 
Perron, D. 
—— E. 795. 
Peterſen, H. 1582. 
munter M. v. 124. 
Piennigsdorf, E. 222. 


Pichler, $ 487. 
Pingsdorff, H. 524. 
Birlet, J. 1155. 
Bland. 1061. 
Plant, R. 1220. 
Plenge, J. 693. 
Bich, 5 


— — A. 558. 
Preifigfe, gr 1348. 


— 1451. 
Breyer, D. 461. 
Broell, A. 1093. 1253. 
am m 866. 

Rau 2 

Baul a 99: sae, 

Rauf PROBEN SB 1348, 

Redli 1739. 

Menit re 1348. 
Reger, J . 933, 
neben D . 995. 

Reid), R. 827. 

ae , W. 1187. 


e, Sr. 1061. 
Penka R. 626. 
Reiniger, R. 324. 
Reis, O. 1740. 
Reifinger, H. 1739. 


— Regifter. — 
Reiter, t: 889. Thiemid, M. 187. 
Renner, O. 1098, Thief, K. 1789. 
ne 324. Thimme, yr 995. 1348. 
. 1582, Thomas, 598. 
Rieper, DO. 901. Tille, A. 1253. 1421. 
Nodenwalbt, ©. 27. Tillmann, %. 487. 
Röhrih, M. 487. Tönnies, 1258. 
Röfeler, % 1030. Toeplig, 1582. 
Rohmer, P. 1621. Tomel, Œ. 866. 
Robr, v. 626. Tonnelat, E. 995. 
Roller, KR. 1848. Toth, 8. 866. 
Mojenttat, a. 389. 1221. | Triepel, 9. 62. 
Rofenthal. Trier, ©. 693. 
Roth, P. ane Trojan, Č. 389. 
Rothe, H. 1739. Tüngerthal, M. 1317, 
Rothe, R. 62. Bogel. 103 
Rübdenherg. 1061. Vogel, gr- 1094. 
Ruggli, P. 827. Vogel, 1061. 
Ruland, Q. 1253, Bogel p  Faltenftein, 5 
Rupp, €. 901. 
Sadıjie, 8. 721. eg 933. 
Saenger, AM. 487. Volmer, M. 356. 
Sahulta, I 866. Volz, W. 290. 
Sallmann, 721. Voß, H. v. 1693. 
Samel, ®. 933. Wadsmuth, R. 966. 
San Nicolo, M. 721. Wagner, K. 2. 1421 
Saran, $. 995. Waha, R. de. 1739. 
Sartorius Frhr. v. Wal- | Wahl, ©. 187. 
tershaufen. 222. Wabhner, J. 558. 
Schade, M. 1658. Walbaum, 9. 795. 
Scarfetter, R. 827. B | Waldeder, L. 1421 
Sceibler, ©. 1187. „ | Wallot, J. 261. 
Schi 124. Walther, Ad. 324. 
Schient, W. 222. Wartenberg, 9. v. 1348. 
Sdmib, Joh’. 1221. Bajiermann, [. v. 1030. 
Schmidt. 627. BWaterftradt, F. 261. 
S ‚a. 1155. Watts, M. 933. 
Schmidt, U. B. 93. Weber, Ad. 1693. 
Schmidt, F J- 1155. | Weber, C. 62. 
1220. Weber, E. 1384. 1451. 
S midt, 9. Frhr. v. 967. | Weber, M. 866. 
S . 1787. Wegelin, . 1124. 
S ' J; E. 93 Weigel, O. 290. 
S artin. 153 Weimann, KR. 1505. 
Scmibt, =: B. 290. Weinland, E. Fr. 995. 
S 187. Weißenberg, R. 933. 
Schmidt, witty, 389. 1094. 
Schmieden, V. 1061. Weig, W. 995. 
Scneiber, U. 901. BWeikenbid, R. 827. 
Schnell, Br. 124. Weilely, 8. 187. 
© niber, A. 487. Weftphal, W. 389. 
Scöndorff, * en Weyl, H. 995. 
Scorbad), Bidhethaus, Si è 933. 
te Foo Bien, B. 
Sar Wildens, a as. 
& En i; Willige, H. 1187. 
v, tibeti: Galben. 889. | Winter, F. 187. 
Schubog, H. 933 Wirth, F. 1787. 
Schüddekopf, K. ‘94. Wirths, M. 356. 
Schütbe, Fr. 1285. Zs phlerm ait, D: 487. 
Scyuitheß, Fr. 1621. Wohl, A. 721 
Schulge, 8. 153. 693. | Wolf, I. 356. 
Schur, 3. 626. Wolff. 429. 
Sdwarh, €. 1787. Wolff, U. 626. 
Schivebe, R. 660. Wolfram, Æ. 1155. 
© r, B. 389. Wollenberg, L. 1739, 
Seeberg, E. 660. Wolgendorth, ©. 627. 
Geegert, B. 93. Biinid 124, 
Seidlig, W. v. 1817. Ban, be 995. 
Seiffert, ©. 558. elisfo, 3. 693. 
Gellin, ©. 1285. Bemp, 3. 187. 
Seß, D. 27. Benned, J. 995. 
Gefan, B. 1451. Bentgraf, Gb. 93. 
Seuffert, B. 866. ennet, R. v. 1421. 
Stalweit. 1061. iemann, hs. 995. 
Soden, Frhr. v. 1582, illinger, ®. 27. 
Sommer, 3. 93. Bumbu, Q. v. 1124. 
Sommer, ©. 1451. urbellen, W. 1188. 


Som, w, EN ce 
pannagel, 8. z 
” 487. b) Auszeichnung. 
Spedt, ©. 995. 


Spath, 
— W. 98. 


Abderhalden, E., 1188. 
125. 


Spieß, 1787 Abed. 

Spiro, 8. 4180. Achelis. 867. 
Stadler, Eb. 222. Udloff, B. 1740. 
Städel, P. 27. 124, Whn, U., 1253. 1384. 
Stählin, D. 995. Ahrmann, B. 1221. 
Stahl, A. u Albert, R. 1030. 
Stampe 389. Altenburg, O. 1221. 
ramae E G 827. | Althaus, R. 1582. 


Stauffenberg, W. Frhr. 
1061. 1094. 1848, 
Steiger, 9. 94. 


v, 


Urmftedt. 


Ungerer, Ritter v. 627. 
Appel. 1188 
222. 


Stein, F. 93. Arndt, Ad. 995. 
Steininger, M. 461. Arnold. 222. 867. 
Stidel, M. 1421. Arnold, H. 1452. 
Stille, 9. 626. Arnold, K. 933. 
Sep Ge M. 1451. | Arnold, R. F. 1621. 
150: Upmann. 187. 
Störring, ®. 1348, 1582. | Auer v. Welsbad, 8, 
Stolte, 8. 1061. Frhr. 827. 
Streder, 8. 1317. Auler. 125. 
Streder, W. 1582, Bachem, C. 598, 
Strufer, A. 995. Baer, J. 390. 
Sulze, W. 856. Baeumfer. 1658. 
Guter, J. 1582. Baldow, W. 627. 
Thiele, H. 1220. 1285. | Balper. 867. 


Balzer. 867. 
Bang. 721. 
Bardhe, K. 1221. 
Bardeleben, K. v. 
Bartels, P. 487. 
areg. 222, 
Bartl, J. 694. 
Daudi, Graf b. 867, 


902, 


Baum. 721. 
Bed, J. R. Fr. 1658, 
Bed, O. 1253. 


Bedmann, E. 153. 
Benifdte, G. 261. 
Benrath. 222. 


Berg, W. 390. 
Berger, H. v. 1384, 
Berlit. 722. 
Berneder. ae 
Bernhardt, M. 1658. 
ge me a 
Beidh, Th. 
Bejtelmayer, $ 187. 
Bette, x 28. 
Beyer, ©. 1221. 


Beyichlag. 124. 
Bezzenberger. 222. 
Biedermann. R. 1221. 
Bielihowsty, M. 487, 
Bier, A. 1125 

Binding. 1740. 
Biidhoff, D. 9. 
Bladny, Fr. 1156. 
Blandenburg, 8. 1221. 
Bleibtreu, M. 902. 
Vlod, $. 1030. 
Bloem, W. 187. 
Bliimel, M. 996. 
ER ®. 1253. 
Bod, 1693. 
Bode, Ab. 967. 
Bode, W. 187. 
Bodendorff, M. 627. 


Boder. 1188. 
Boehm. 867. 
öhrig, D. 1221. 
Boether, 9. 933. 
Böttger, % 1506. 
Böttger, M. 1221. 
Bohland. 996 
Bong, R. 867 
Bonhöffer. 324 
Bonbhoff. 867 
Bold, H. 1452 
Bovenjen. 867 
Boveri, TH. 1740 
Boyſen. 721. 
Brate, ©. 1221. 


Brandenburg, E. 795. 
Brandi, R. 357. 
Braun, 1421. 
Braun, 1221. 
Braune, H. 1621. 
Breitfeld. 722. 

Brefter, J. A 
Breblau, H. 1094. 
Brindmann, ©. 902. 
Brintmann, 8. 1221. 
Brodhaus, 9. 124. 


‘Brodmann. 125. 


Brömer. 1188. 
Brofig. 1061. 
Brüfer, W 
Brugmann, RK. 933, 
Brund. 721. 
Brunn, H. 94. 
Brunner. 125. 
Brunner, 9. 
Buchholz. 721. 
Buchmann, Ed. 867. 
Buchwald, J. 94. 
Bünger. 1188. 
Bünger, 8. 995. 
Bünger, Th. 1221. 
Bürkner. 125. 
Bütichli, D. 1740. 
Bumm, E. 357. 
Butidmann, Kl. 
Bulle. 125. 
Calter, W. van. 28. 124, 
Gantor, Œ. 62. 867. 
Gantor, M. 995. 
Gafpari, W. y 
Charitius, F. 902. 
Cidorius. 
Glaufius, 9. 
Clemen. 187. 
Cohn, F. 866. 
Eonrabi. 722. 
Corneli, J. 9. 
Credner, 8. 
Crome, &. 
Gaygan. 222. 
Dalman. 996. 
Darmftaedter, L. 
be Beaur. 722. 
Deter, 9. 827. 
Delaquis, Ç. 290. 
Dendmann. 125. 


1693, 


154, 


Denede. 722. 
Denefen, Fr. 9. 
Des Coudres. 721. 
Dethleffen. 902. 
Detmold. 125. 
Dettloff, A. 627. 
Dettmann. 124. 222, 
Didmann, D. 487. 
Died. 1788, 
Dittrih, R. 1188. 
Döderlein, A, 
Dönig, U. 
Dors, P 94. 
Beier s 
obfe, R 1221 


824. 

Du Bois-Reymond. 867. 
aan a 1156 
Gbin haus, 757. 
a a 
Edwart, J. 1693. 
Edelmann, R. 568. 
Egen. 125, 

geling, U. 866. 

— 721. 

giani gr. — 


Gifter, €. 125. 
Enbemann, 8. 867. 
Engelbreht. 1188. 
Gngelfemper, W. 1621, 
Engler. 866. sent 


Gversheim, P. 795. 
Ewald, A. 598. 
Ewerding. 125. 





. 1221. 
Gaede, ©. 1693. 
Gafffy. 94. 1421. 
Gallus, 8. 1221. 
werpen Baa R. PA 
Geb! 

Geb Ei 7. 
Gebhardt, don. 
Geiger. 125 


1452, 


mann, I. 
ae G. 


Hölicher. 867. 
Kühnemann, E. 933, 
etree * 902. 


Oorfmann. 125. 721. 867, 


ee Aug. 
Sange, Œd. 94. 


Sais, $ 


Janczeweski, E. v. Ri dots, 2 938. 


Selinghaus, ®. 
Seb. 125. 

v. Hi! 558. 1621. 
Lindner, T9; 1080. 1848. 


Grundmann, R. 


Günther. 722. 867. 1183. 
Kannengießer, P. 995. 
Rarftens. 222. 


Qoefener, Th. 28. 


Kauffmann, Fr. 902. 


SA ©. 902. 


Marr, 8. v. 1156, 
Maklow, D. 1285. 


Klo hermann, U. 1384, 
Mayer, ©. 1582. 


Mei N 
%5 867. 


> 88. 
Mener, €. 967. 1452, 


Kolbe. 125. tau. 1188. 
Koliich, M. 660. Misichte, my 866. 
at 222. 


Somit, mM. 2. 





— Regifter — 


Niemir, U. 524. 
Rierhona, d M. 1221. 
Nierhoff, €. 1693. 
Noad, Fr. 1221. 


1788. 

. 1221. 

. 1155. 1253, 
v. Dettingen. 290. 
Oly. 867. 
Oldenburg. 461. 
Dpig. 867. 

Ojann. 125. 
Ojtendorf, Fr. 
Ottendorff, H 
Ogen, R. 28. 
Paletta, J. 
Partid, ©. 627. 
Patureaur, A. 1221, 
Paul. a 1452. 
Paul, KR. 1582. 
Bauli, & ra 94. 
Pauls, O. 1030. 
1740. 


1030. 
1221. 


Pfeiffer. 125. 
Pfersdorff, K. 390. 


Pflüger. 2 
wise st D. Frhr. v. d. 
philip, 9. 1061. 


Phleps, H. 357. 
Bodhammer, P. 757, 
Böhlmann. 1188. 


Primers. 1188. 
Brym. 125. 
QDuofel. 125. 
v. Radlfofer. 
Raeder. 125. 


1061. 


gen. 1740. 
Sant, 8. 
Redding, > 
Redlid, D. 660. 
Regenbogen, O. 866. 933, 
Regener, €. 28. 


Regling. 1788. 
| Beinen. 721. 


Ritter, D. 


richt. 
Nömdeld, 9 
Roefener, = 1348, 
NRöttiger, W 
Rogge, Chr. 487. 
Rolfs. 125. 
v. Romeid. 124. 
Rofe, A. 1221. 
Rojegger, P. 827.1621. 
Rofjenberg, M. 1188. 
Rofenberger, I. U. 1582, 
Rolenfeld. 125. 
Rofenthal. 995. 
Roth, W. 94. 
Rothe, KR. 721. 
Rudolph, R. 524. 


Ruppin, E. 390. 
125. 


154. 
& 1221. 
Sagaul. 1188. 
Salomon, ®. 1030. 
Gamuely, F. 261. 


Sapper, 8. 1421. 
Sarrazin. 125. 


Sartorius Frhr. v. Wal- 


tershaufen. 1421. 
Sauer, Br. 154. 
Sauter. 324. 
Schade, A. 1221. 
Schaefer, D. 

äfer, 9. 627. 

a . 1658, 
Scheel. 125. 


Schiffner. 721. 
Sdhilling. 1188. 
z immel, 827. 
©. 1348. 


Schmidt, 8. 124. 
S 


midt, gen: I. 1582, 


Scdmibt, 9 


midt, Ser, ar. 


midt, 368. 660. 
midt, M. 1658. 
miebeberg. 125. 
mitt. 125. 

1421. 


moller, ©. v. 627. 


meegans. 125. 
neider. 125. 
neiber, È 1221. 
nippel, 1582, 
nütgen, U. 524. 
pen: — 
me, 

veniden, W 
öning. Bag 
oenleber, ©. 
ola, ©. 1188. 
treiber. 222. 


ulte, 1740. 
ulte, 2. 62. 


umpeter. 1740. 
und, €. 1348. 
ur. 125. 

wabe. 721. 
walbe. 866. 
wandte, ©. 





Simonfon, u. 627. 


Singelmann, 8. 867. 


Ginger. 722. 
Gint, O. 1221. 
Gtalweit, €. 1221. 
Smend, R. 357. 
Sobernheim, M. 62. 
Soergel, 9. Th. 94. 
Solvay, €. 827. 
Sommerbrobt. 125. 
— P. 27. 
Epei Ñ. v. N 
egelberg, W 
Spitta. 324. 
Spohn. 1188. 
Springer, B. 524. 
Siymant, PB. 1221. 


125. 558. 


1740. 
1221. 
1253, 


1221. 


& 

& 

& 

& 

S 

S 

S 

Se 

SG 

& 

S 

S 

S 

S 

S 

S 

S 

& 

& 

S 

S 

S 

S 

S 

© 9. 
Schuhmader. 124. 125. 
& 

S 

S 

S 

S 

S 

SG 

& 

© 

SG 

& 

S 

S 

S 

& 

S 

SG 

S 

S 

S 

S 1221. 
S 
S 
& 
© 


1421. 


XXIII 


1658. 





Stählin, O 
Stange. 721. 
Stavenhagen. 795. 
Steinede. 125. 
Steinhaufen, E. 94. 
Steinmeyer, E. v. 995. 
Steinvorth, 3. 627. 
Stejstal, &. v. 94. 
Stelz, 1658. 
Stengel, Ed. 461. 
Stengel, P. 488. 
Stephan. 721. 

Stern. 722. 
Sterntopf. 222. 
Stettiner. 222. 
Steuding. 721. 
Eteyer, 8. 1506. 


Stolzenburg, R. 1452. 
Straube, 3. 995. 
Straubel, R. 660. 
GStraud), ©. 1884. 
Streubel, R. 487. 
Stridftrad, U. 627. 
Strümpell, A. v. 721. 
Study, Eb. 27. 
Stuhrmann. 125. 
Eturm, R. 902. 
— ©. 1348. 
Subhoff, R. 154. 
Süß, Ed. 487. 
Sumpff. 1188. 
Szamatolsli, 2. 
ganot M. 1658. 


1221. 


Thienemann. 222. 
Thierry, ©. de. 1658. 
Thoms. 1421. 
Thoms, H. 866. 
Thur, M. v. 1421. 
Tiebe, A. 902. 
Tieffen, €. 187. 
Titius, A. . 357. 
Tittel. 721. 
Treu. 721. 
Troeltih, €. 124. 
Troeltih, W. 1658. 
Trofien. 1788. 
uhl. 222. 
Urban, Ion. 145 
BVahnendrud, H. 
Vater. 795. 
Vater, P. 1221. 
Verworn, M. 461. 487. 
Biered, P. 1582, 
Bödting, 9. v. 261. 324. 
384. 


2. 
1221. 


a ke ® 
Wachter. 125. 
Ba agel, 3. 1848. 
—— 125. 324. 721. 


Wagner, Ad. 827. 

Wagner, Mb. 867. 

Wagner, 9. 1221. 

Walter, P. 1693. 

evi Frhr. v. 722. 
Wanner, F. 902. 


Warnde, W. 
Weber, M. 525. 1094. 
Bedlein, R. 933. 
Wegener, A. 1788. 
Wehmeyer, L. 1693. 
Weidenfeld, St. 94. 
Weidgen, $. 1348. 
Weinberg, U. v. 62. 
Weis, Fr. 1693. 
Weißbrodt. 222. 
Weißermel, W. 827. 
Weller, 3. 94. 
Wellhaufen, J. 1848. 
Wendland, = 857. 
Werner. 
— a 


Be ftphal, wh ie isn. 487, 


Widmann. 867. 
Wiedemann, &. 627. 
Wiegand. 187. 
Wieler. 125. 


Wiefe, R. 221. 














2 
XXIV — Regifter. — 
Wilamowig-Moellendorff, eh coh 694. ide, 9. 62. Kirſchner. 94. Noesgen, R. 558. Sdralek, M. 933. 

u. v. 124. 902. Auſtin, A. 705. ilewitſch, J. 187. Kittl, ©. 722. Noepte, 9. 125. Seemann, J. 429. 
Wilden. 867. Avebury, Lord. 757. iiher, M. 1285, Klebs, Ed. 1452. Ogier. 1348. Seidl, G. v. 598. 
Wille, F. 1740. Vaely, €. v. 1221. sei, Mm. 1788, Rieffel, U. 996. Ollivier, €. 1156. Geiler, Fr. 1125. 
Willftätter, R. 1658. Ball, R. St. 1693. rant, Rud, 290, Knoop, ©. ©. 1222, Bagenfteder, A. 827. Gemper, M. 1285. 
Wilshaus. 125. Balter, U. 1582. tanz, %. 188. Körting, ©. 188. Barifotti, Al. 488. Gighele, Ge. 1506. 
oe 125. Bar, L. v. ips. ritih, W. 1659. Kolde, Th. v. 1452. Bechuel- boeide, Ed. 757. | Gijthoff, A. W. 1061. 

en — Bardenheuer, B. 1125. | Froft, W. 1221. Kraqh, Th. PB. 390. Bertit, ©. Gimongfelb, 9. 488. 
Bpel. Baumgarten, F. 324. Sonat R U. 488. Kromayer, R. 967. Petermann, Th. 1061. | Ginter, R. 390. 
Winkler. as, Bed, 1125. Gertlof 125. Krüger, Fr. W. G. 1817. | PBruhl, F. 996. Slaby, Ab. 488. 
Winkler, R. 598. Behrend, R. 598. Giehlow, T 390. Kullat, F. 1788. Pidal, M. 1452. Golf, A. .262. 
Winter. 222. Belza, W. 8. Göpfert, F. A. 558. Kutner, R. 1384. Podels, Fr. 1221. GSpeijer, Gr. 1582. 
Winterberg, H. 94. Bennede, H. 627. Goldmann, Ed. 1125. Labanca, B. 154. Podwyſſotzli, Wl. 261. Speyer, $. ©. 1582. 
Witlowsh. 722. Bernouilli, 3. J. 1030. | Goldftein, F 1094. Lantidjner, L. 154. Pögl, W. 1621. Steenjtrup, B. 660. 
Witte. 902. Bever, 9. : Golenijchtider-Kutujow, | Laspenres, H. 1030. Bonfid, €. 1582. Stein, Fr. 1094. 
Witte, ©. 1452. Biermer, M. 324. Graf A. 290. Leemann, J. v. 996. Potonié, H. 1506. Stögner, PB. 94. 
Wittmad, L. 488. Biewend, E 188. Gorban, P. 28. Lehmann, I. 1740. Vott, €. 722. Swift, 2. 94. 
Wittmann, R. 94. Binz, K. Grad, W. 1221. Lemde, 8. v. 525. Preece, W. 1582. Talpa, Th. 290. 
Wittrien. 222. Blumentritt, 5, 1285. Graf, A. 757. Lemonnier, €. 827. Preuß, 3. 1317. Tandor, O. 867. 
Wohbermin. 1188. Boehm, G. Grebauval, M. 1030, Lendlmayr v. Lenden- | Brom, E. 660. Teichmann, A. 9. 
Wilbling, H. 827. Börnftein, Rid. "69. Groß, Th. 757. feld, R. 933. Quintmeyer, Fr. 1221. | Teller, Fr. 126. 
Wolff. 1188. Bourget, L. 1061. Gruber, D. 558. Lengnel, R Ra 390. Rahufien, Ed. 598. Tewes, A. 290. 
Wolff, ©. 902 Brachvogel, U. 188. Grulid, O. 1452, Lenz, 9. Redard, E. 627. Thiriar, 3J. 902. 
Wolff, J. 94. Bramann, Fr. v. 598, Gubernatis, A. de. 324. Sepelletier be. Bonhélier. Reih, A. 62. Thubigun, Fr. v. 429. 
NEE 125. Brandes, €. 324. Haas, 9. 1222. 1285. Reuble, O. 722. Thumfer, KR. 1221. 
Würfel, W. 1221. Braun, W. 154. Hagemann. 558. get %. 390. Nevillout, E. 222. Tille, M.. 28. 
Wulfert. 721. 1030. Brauntoth, 1188. Hahn, Ed. 1221. Lichtenberger, H. 1740. | Reyes, A. 902. Toinigti. 1348. 
Wulfert, "gt 627 Briggs, Ch. 827. Hamilton-Geete. 357. Lidforf, V. 1318. Rbeinfelder, W. 1693. Traube, H. 222. 
Wundt, W. 524 Brodmann, KR. 1221. Satis 1582. Liebe, ©. 28. Richardion, Eh. fr. 1582. | Trautmann, 9. 1582. 
Wyneten. 867. Bürkner, 8. 1221. artley, W. N. 1318, Lilieneron, Schr. U. v. Rieder Bala, 9 ea Treffs, Joh. 488. 

aeihmar. 124. Buble, Edw. 1582. Hazlitt, W. C. 1253. 154. Riemer, M. Tſchechow, 795. 

abn, Th. v. 1253. Burdhardt, F. 222. Hedel, M. v. 188. Lippih, 5. 1421. Riftenpart, F. B 525. | Ullmann, €. v. 488. 

edler, &. 1384. Build, Ad. 1421. Hein, E. 1061. Qoening, R. 1285. Robinjon, 3. €. 558. Unger, J. 627. 

etterftsen, &. 1030. Gaifletet, 2. P. 9. Hell, F. 1506. Loria, &. 488. Rochefort, H. 933. Vamberd, H. 1253. 

eumer, &. 866. Campbell, Lord U. 525. | Heller, A. 188. Logzinsti, W. v. 722. Roemer, Ad. 627. Viertel, A. 62. 

iegler, Aug. 1348. Cattaneo, ©. 722. Hellwig, &. 1222. Lubbod, 3. 757. — * 1318. Vogel, TH. 62. 

egler, $08. 94. Cavagna Sangiuliani, enie, J. 1421. Lucas-Championniére. Ronel 1156. Wadtl, Fr. 390. 
it 722. Graf. 525. BEER; ae 627. 1452. Roth, 6. 1188. Wagener, A. 933, 
immermann. 721. Credner, 9. 1030. Herb, Ludwig, 9. 1659. RzSwusti, 2 Graf. 694. | Wahrmund, Ad. 694. 
immermann, E. 795. Cronbad, €. 627. Seber Geant, ©. Liitjens, A. 1156. Saalfhüg, 2. 722, Wallace, M. R. 1582. 
immermann, WW. 1693. | Dahms, W. 1221. Lynd, H. F. B. 1740. | Safolowsfi, P. 1253, Weber, H. 722. 
immern. 721. Dalton, H. 694. Hildebrand, 9. 188. Magnusjon, E. 222. Salow, P. 154. Wege, B. 9. 

de, Th. 1285. Daude, 1317. Hodgtin, Th. 390. Maledi, A. 1385. Samuely, F. 967. Weinel, 2. 1621 
ipp, 9. 1188. Deubel, L. 867. Höft, 9. 28. Malybrod-Stieler, D. Gaujffure, F. be. 324. eije, ©. 94. 

alig. 722. Dibbelt, © 1221. Hofmann, Jul. 694. + Ed. 1385. eltrid, R. 62. 

Ife. 222. Sida, A 188. ae W. 1317. mid © . 488. Scheffler, Ab. 867. Werner, R. M. 188. 
ugmayer, €. 1030, Dirner, Ud. 28. olzapjel, Ed. 827. Marro, Ant. 795. garen W. 558. Weftlate, J. 722. 
ung. 75 Dittrich, De 795. gorbihanstg, a 1183. | Melger, M. 28. ean e, Fr. M. 1348. | Weftphal, ©. 1125. 
urhelle, €. 524 Domte, 3. 795. At F Mentenier, O. 222. iff, €d. 857. Weyl, 5. 
wed, $. 1156. Dowden, Ed. 525. gr. eos. Meyer, 9. ©. 94 mibt, Grid. 627. Bimmer, B. 1221. 
wwiedined von Giiden+ | Draejete, F. 324. Sutchinfen, 3. 908. Meyer, I. 902. Gdmibt, Steins. ave. | seem S, 627. 
horft, 694. Dürr, E. 1817. mama, %. Miller, J. 324. Sdmidt-Burgt, D. Witlowsti, 154. 

Dugue, 5. 1788. Sanjon, © 1385, Milne, J. 1061. 795. Wolf, W. Tas 
Eberdt, 125. Jeſora, H. Ed. 290. Miodonsti, Ad. 757. Scmidt-Ferrari, 8.1253. | Wüniche, Aug. 1658. 
e) Tod. Ebert, 9. 261. Sezewsti, St. v. 1506. | Miüdhler, E. 62. Schmitt, Ed. 429. QWuttle-Biller, E. 558. 
Edelmann, M. Th. 627. | Jomini, Fr. 9. Mittlerer, W. 154. Schneider, R. 154. Young, Fred. 1659. 
Alter, W. 125. Ga eling, O. 1188. zuffinger, ©. 1788. Mommien, A. 867. Schoch, K. 1188. amentos; D. 1788. 
Aly. 126. tie, R. 1421. aifer, 9. 1348. Müller, Alb. 94. Scyönfelber, FJ. 1030. eibler 154. 
Andreae, 8. 694 Erler, ©. 933. Kaflowis, M. 933. Müller, Fr. 12583. Scönthan, F. v. 1788, gemen P 125. 
Bien | H. Euting, YF. 125. Kaufen, * 390. Muthmann, W. 1094. Scoeteniad, ©. 62. ingerle, S. Y 694. 
altenhorit, E. 1506. Rautsty, M. 28. Nathufius, M. v. 1317. | Schuchardt, F. 1621. wetaew, J. 1285. 
Biherion g. i ir 357. ede, Sr. 261. Kintelin, ge. 1125. Neſtie, €. 357. Schulg, Frant. 94. 
Ascoli, P. 222 elber, €. 1693. Kintelin, 9. 9. Ney, Th. 429. Schumann, ®. 1221. 
Aller, T. M. ©. 1094. eyerabend, 2. 1221. Kirfchtamp, J. 1030. Noeggerath. 1740. Scuppe, W. 488. 
5. Verjdhiedbene Nadridten und Mitteilungen. 
Alademie ber Wilfenfhaften zu Berlin, , Bibliographie der  Palaftinaliteratur. | Slider, nene: Bücher, neue: 
ı Bewilligungen. 126. 154. 262. 758.| 528. Abhandlungen, Sermaniftiiche,44.Heft: | Archiv, Münchener, für Philolo ie bes 

828, 1094, 1582. — der beutihen Theateralmanadje und Hiltbolt von Sdwangau. 999. Mittelalters und der Renailiance, 
— —, Helmholg-Mebaille und Helm- xheaterzeitichriften des 18. und 19.| Abry, Audic, Crouzet, Histoire il- hab. von Fr. Wilhelm. 1. und 

Holg-Brämie. 154. hrh. lustrée de la littérature francaise, 2. Heft. 127. 


—, Britiiche, zur Förderung Hiftoriicher 
uſw. eu Jahresverfammlung in 
London. 934 

— ber —— Heidelberg, Be⸗ 
willigun 28. 

— ber Bente i in Münhen, Ye- 
toilligungen. 

— — ‚ Dapo Snifet- Stu, 1659. 

iftoriiche Kommilfion. 1285. 

taphospreis. 1254. 

— — ber r Bographos zu Paris, Stiftung 
Loubat. 188. 

— der Toifenfhaften in Bien, Berwilli- 
gungen. 291. 357. 525. 722. 996. 


1452. 1583. 1659. 
Württembergi- 
. 1125. 


— ber wWiſſenſchaften, 
idhe, in Stuttgart. 558 

Alvarenga-Preis. 325. 1062, 

Augenglas, hiftorifche Entwidlung, Aus- 
ftellung ‘im Heidelberg. 694. 

Ausgrabungen: 

— in Babylon, Affur und Warta, 
Deutihe Drient-Gejellichaft. 661. 

— in Rola, rimijdes Theater. 694. 

— in Ripabianca bei Filottrano, alt» 
teltiihe Gräber. 1818. 

— im taurijden Gouvernement Rup- 
lands, antiter Bronzewagen. 1741. 

Benete' Ihe Preisftiftung in Göttingen. 
492. 

Bermane, iR, handſchriftlicher Nachlaß. 





15 
Bi lisibefen: 
— in Berlin, Univerfitätsbibliothel, Bıb- 
~ tinthet Hübler. 867. 
— in Gießen, Bıbliothef Biermer. 1157. 
— —, Univerfitätsbibliothet, Bibliothet 
des Prof. Clemm. 996. 
— in Stonftantinopel, moderne öffent» 
liche Bibliothel. 1285. 
= DibHotget — Schmidt's, Verſtei⸗ 


— other Erich, nn in Berlin, 
Berfteigerung. 
— Trio ttatsétbitotbet t in Wien, Neus 
bau. 1125. 
Buchgemwerbe-Ausjtellung, internationale, 
in Leipzig 1914, Bibliographie. 757. 
—, Gruppe ber Zeitgenöffiichen Gra: 
phit. 1222. 
—, Italiens Beteiligung. 1156. 
—, Beteiligung Oefterreihs und Frant- 
reiche. 31. 
—, Portugals Beteiligung. 1125. 
—, Ruplands Beteiligung. 1452. 
—, Schule und — 999. 
— — der Buchhändler zu Leipzig. 
1506. 


Bücher, neue: 

Abhandlungen, Germaniftiiche, bear. 
von Weinhold, hab. von Voigt. 
42. Heft: Brodt, Gigeher. 527. 

—, 43. Heft: Byfienherre. 999. 


2. Aufl. 1095. 
Kaena, —— En. Braktiiche Theologie, 


melon Prometheu, überjegt von 
B. Sarafin. 
Alemán, M., — de Alfarache, 
primera parte, hgb. von F. Holle. 
Aleranderroman des Archipresbyters 
Reo, hgb. von Fr. Pfifter. 696. 
Altmann, W., Ausgewählte Urtunden 
i außerdeutichen Verfaffungsge- 
hidhte feit 1776, 2. Aufl. 154. 
Altmeifter der Runft, 2. Heft: Mihel- 
angelo, Gfulpturen. 392. 
Umelangs Taichen-Bibliothet für Bü- 
erliebhaber: Blücher feinen 
riefen, von J. R. Haarhaus. 489. 
Ammon, G., Tacitus’ Germania ins 
Deutide überjett. 1662, 
Korea D 5. ., Glofien zu befannten Ter- 
en 
Andreae, Fe Dentiwürbigfeiten bes 
eiheren Hermann von Gaffron- 


nern. 292. 
Anihüg, G., Fälle und Fragen bes 


Staats und Berwaltungsredts, 

2. Aufl. 798. 
Archiv für Nunftgeididte, hab. von 
of und 


D. Frhrn. v. Hadeln, 9. 
9. Bernath. 490. 868. 


Arens, Ed., A. von Drofte-Hiilshoff, 
Weftfäliihe Skizzen und Qand- 
ichaften. 828. 

Uriftoteles, Botitit, neu überjegt von 
Œ. Rolfes. 526 

Arndt, €. M., Werte, heb. von A. 
Leffion, mit einem Sebensbild von 
W. Steffens. 326. 

Arndt, Joh., Schriften, Auswahl. 62. 

Arnim, 9. v., Supplementum Euripi- 
deum. 725. 

Arnold, f. Priefter Arnold. 1191. 

Urnold, R., Repetitorium ber Chemie 
mit befond. Verüdjicht. der für die 
Medizin a = aa Verbindungen, 
14. Aufl. 797 

Uthanafius, Ausgewählte Schriften, 
arene von Stegmann und Lippl. 

Aucassin et Nicoletta, p0 von 9. 
Suchier, 8. Aufl. 

—— F., und R. Rothe, Taſchen⸗ 
pr für ‘Rathematiter und Phy- 

er. 


Aufhauſer, J. er Konftantins Kreu- 
acévifion. 

Auguftinus, Korträge über das Evan- 
geom. g premit, überf. von Th. 

pedjt, I 26. 

—, II. %b. S. 

Aura Academica. Jahrbuch für junge 
unb alte Burfchen. 2. Jahrg. 1742, 


Boeftion, J. E., Steingrimur Thorfteinsfon, ein i3- 

a ance Ra 
oben jeiner 

oan Br n yrit und feinem jüngften 

en Volterredht und Bolitil. Gefammelte 


Pompel Festi ie "verborum significatu quae super- 
sunt cum Pauli epitome. Thewrewkianis copiis 
usus edidit W. M. Lindsay. 1334. 

Boppenberg, F., Mastenzüge. 1416. 

ger = fae 0 aphie ber er bis 
auf bie anders des Gr 569. 

bar F. — Ringg. Eine a EA 


an W. N., The Tosa Diary. Aus dem Japa- 
nijden überfe egt. 954. 
sees, §-, Der Orient und die frühgriechiſche Kunſt. 


ney * Die politiſchen Ideen des Karl Follen. 
itrag mr Gejdidte bes Radifalismus in 


Bitte Š Fr. Beriätigungiie ber —— 
Bapyrusurfunden aus Agypten. 1. Heft. 1409 

—, Griehiihe Papyrus der Kaiferliden Univerfitäts- 
und Zandesbibliothelzu Straßburg. I. Bd., 3. Heft: 
Urkunden Nr. 55—80. 109. 

—, Sammelbud) griechlicher Urhmden aus Agypten. 
1. und 2. Heft. 

Preisichriften, etant. “und hob. von ber Fürftl. 
Sablonowätticen Gefellidaft zu Leipzig, XL, Í. 
— 046. 

Preftel, ehn Bücher Abe, Urditettur bes Bi- 

Fe ‘Bo lio, fiberfet. 


grup, &. Th., Die Revarit-€cpebition, ze: 

nahmen und Beobadtungen unter mezitanifden 

Qubdianern. I. Bd.: Die Religion der Eora-India- 
net in Lerten nebft Wirterbud. 137. 

— Staatsverträge aus der Regierungszeit 


ig Friedrich Wilheims J. Hob. von V. Loewe. 


Pressolinl, G., La Francia ei Francen nel secolo 
XX osservati da un italiano. 

Pribram, R., Die Entftehung We {ndivibuatifitidjen 
Sozialphilofophie. 1068. 

— fron, E. 9 „208 Spridwort im griedji- 

tamm. 
Prys, 3 er —— des 16. und 17. Jahre 
tenses und fein Ergiehungsideal. 1332. 

Ptolemaus’ Handbuch ber Ajtronomie. I. Bd. Aus 
bem Griedjifden überjegt und mit erflarenden 
Anmerkungen verfehen von K. Manitius. 888. 

Pubblicazioni della Società italiana per la ricerca 
dei Papiri greci e latini in Egitto. 1563. 

——— der Geſellſchaft für rheiniſche Ge— 
ſchichtskund , Í. Urtunden und Rege eu zur 
Geſchichte ber Rheinlande. 165. 

— ber Snternationalen Mufitgeietlihaft, Beihefte, 
2, Folge, Nr. XI, f. Maurer. 1375 

— des 1. preuß. Staataardivs. 87, Bd., f. Breußens 
Staatsverträge. 1433. 

Puech, A., ER grecs du IIe siècle de 


notre ère. 666. 
Puebfelb, €., Heinricd) Heines Verhältnis zur Religion. 
La Vecchia Cina. 


Pal, C., 
Buutfo, F., Das er Eine literartritifde 
Unterjuhung. 225. 





D. 


Duellen und Abhandlungen zur fchweizeriihen Re- 
formationsgeihichte, Hab. vom Biingliverein zu 
, unter Redaktion von G. Finsler und 
öbler. I, j. Humbel. 761. 
— und Darftellungen zur Geichichte der Burfchen- 
eit und ber Ddeutidjen Ginheitsbewegung, bg. 
on §. Haupt. TI. Bb. 571. 
—-—, IV. Bb. 1434. 
— und Darftellungen gur Gefdidte Niederjadfe: 
—— N f Hehundenbuch bes lem: 
eim. 


— und Darftellungen zur Geichichte e eußens. 
9. Bb., f. Bandivehrbiiefe 18 ae TR 

— und —— — zur Erd⸗ u — ——— 
Heb. von R. Stübe. V. Bb., f. Dieterih. 1177. 

* aun Forihungen zur Kirhen- und Stulturge- 

ſchichte nt jag umd Lothringen, hab. von 3. 
Fider. ſ. Altertümer, Elſäſſiſche. 911. 

— und — en zur © 
ber EL en Bölter, hab. von MW. Brandl, 
E. Schmidt, F. Se 115. Heft, |. Spira. 545. 

— p re eft, í . Ermit. 1178, 

ab. von ber Gefell- 


=s en Geidichte, 
gar, für BE, e Gefdhidjte und Ultertums- 
tunbde. VIL anntollen. 1432, 
reinen gel —— batt der Save. 
ng ejellichaft ber we 
R. F. I a I. Xbt., 2. Bd., Í. Gagliardi. 1598. s 
— und tubien zur Berfaftung eihichte des Deut- 
Ihen Reiches in Mittelalter = —— b it, hab. von 
Ta V. Bd., 1. und 2. Heft, Í. Shmidt, G 


ae und Kulturgeichichte 


— Regifter — 
R. 


Raape, L., Der Berfall bes griedifdjen PBfandes, 
v lonberé bes griedhijd)-dghptifden. Cine Studie. 


Rabatovic, I 
lidfeit phyfitalijder Pocaknee. Das Gefeh ber 
Erhaltung der Energie und das Gejeh der Bers 
mehrung der Eutropie. 1602. 

Rádi, Em., Neue Lehre vom zentralen Nerven» 


ſyſtem. 839. 
Rant, D., Das eit-Motiv in Dichtung und Sage. 
ne Piychologie des didjterifden 


Grundzüge e 
Schaffens. 5: 

Raiiow, B., Geihichte des Vereins beutiher Che- 
miter in ben eriten fünfundziwanzig Jahren feines 
Beftehens. 739 


Rawlinson, H.G., Bactria, the history of a for- | 


gotten empire. Foundet on an essay which ob- 
tained te hare University price. 837. 


——— für proteſtantiſche Theologie und | 


egründet von 3.3. Herzog. 3. Aufl., 
icy a A. Gaud. 23. und 24. Bd.: Ergänzungen 
und Nadjtrage A—B. 1257. 


Recht, Das. Abhandlungen für Juriften und Laien, | 


hgb. von F. Kohler. VIII. Bb., f 

Bd., ſ. Stöhr. 243. 

Redt der Gegenwart, Das öffentlihe, hgb. von Jel- 
Tine, Saband una Piloty. — j. Freund. 244. 

a al G+ 

— — ' Švi f. R bt 

— —, XIX, a. Galter. 589. 

—— — Koptiſche, des achten Jahrhunderts 
aus Djéme ie en), “hab. und überjegt von W. 
€. Crum und Gteindorff. I. 8d.: Terte und 
Indices von W. Crum. 5. 

Regesta Chartarum Italiae. Regestum Senense, 
von F. Schneider. 71. 

—, Regesto della chiesa di Ravenna. Le carte 
dell'archivio Estense. A cura di V. Federici e 
G. pom. Vol.I. 71. 

Rehm, „ Die ftandesherrlihe Sdhiedsgeridts- 
Perle "ates Bulaffigteit und ihre Grenzen im 
heutigen Redjte. 1764 

Rehmte, = Die Willensfreiheit. 86. 

Reidel, Die Mäbchen-Fortbildungsfchule, ihre 
—— elata Organifation und ihre Beziehung 
zur alla nu en oltsichule. 1499. 

Reichelt, K., Rihard Wagner und die englifde Li- 
teratur. "856. 

Reichesberg, N., Der Laide ge Arbeiterſchutz in 
den letzten stool Jahren. 1269 

— erungsordnung vom 19. Suli 1911 nebjt 
bem Ginfiihbrungsgefeh. Handausgabe mit Ein- 
leitung, Erläuterungen, Anhang und Sadhregifter 
von g: Stier-Somlo. 1208. 

Rein, A., Gir Phn Robert Seeley. Cine Studie 
Voer den Hijtoriter. Mit einer Bibliographie. 


Reinhardt, € Tihirnhaus oder Böttger? Eine ur- 
— — e ðeſgchie der Erfindung des Meißner 
oxzellans. 18. 
Reinhardt, R., "Sie ſchriftlichen ka in ben 
ebranjtalten. 


preußiſchen höheren 
Reisner, G. A., The Egyptian —— of im- 


Wachenfeld. 11. 


— 


— 1140. 
"tigen © Dofumente zur —— ber huma- 
IR Schulen im Gebiet der Bayrifden Pfalz. 


Seteneyes, €., Die Stäbtegründungen ber Araber 
im — nag ben arabifden Hiftorifern und Geo- 
taphen 
j e aie Vndſchaft in Theodor Storms No- 
vellen 
Religion in Geichichte und Gegenwart. Hanbmwörter- 
buch in gemeinverftänblicher Darftellung, hab. von 
.M. Schiele und 2. Bidharnad. IV. Bd.: Maaken 
i Rogge. 1353. 
Religion ee Klaffiter. Hob. pon G. Pfannmüller. 
1. Bd.: Giordano Bruno. 602, 
E., Voltaires Geliebte. Ein Sebensbild. 


Ben. von R. Freife, 
I. Bd.: Rijlsprenten- 


Rema, 
1370. 
— 33 Bihmann. 1.8 
K. Lilienfeld, H. Widman 
fabinet gu Umfjterdam. 
Rat, Bi oe Spynterefis an dem hl. Thomas von 
uin. 
Reub, F., Bei Türken und Kroaten. 1204. 
Reynaud, L., Les origines de l'influence française en 
Allemagne. Etude sur l'histoire comparée de la 
civilisation en France et en Allemagne pendant 
la periode précourtoise (950—1150). Tome I. 


1039. 
Richatdión, E., Some Old Egyptian Librarians. 
Richert, 9 a We ihr — ihre Probleme, 
te bisat 2 
Ridter, €., Pi p wir Den "Sechs voltstümliche 


orträge. 

Richter, R. A., Shateiveae in Deutidland in den 
Jahren 1739—1770. 

Riepl, W., Das Renee bes Wltertums mit 
befonderer NRüdficht auf die Römer. 1494. 

Rieſenfeld, P., Seine von Ofterdingen in der deut- 
fen Literatur. 


— — 


ber bie Bedingungen für die Mög- | 





XITI 
Rieß, L., Iari, Ein ——— geſchichtlichen Den · 
tens un 


tid ot k aie um 60. Geburtstag. 1719. 
Riegler, ©., u. R. v. Wallmenid, Atten gur Geldidte 
+ bairiihen Bauernaufftandes 1705/6. L Zeil. 


Rigen =" Der Brief an bie Hebräer aub- 


elegt. 1129 
il, M und € €. Schröter, Bom Mittelmeer sum 
—* der Sahara. Eine botanifde Frühlings- 
fahrt nah: Algerien. 1012. 
Rittelmeyer, Jefus. Ein Bild in vier Borträgen. 497. 
Ritter, R. B., Nber den Urjprung einer tritifden Re- 
Tigiondphilofophie in Kants „Kritik der reinen Bers 
nun 
NRodenhaufer, R., Adolf Glaßbrenner. Ein Beitrag 
ur Gefdidte des „Zungen Deuticdhland“ und ber 
erliner Lofalbidjtung. 451. 
Rodea, J.s J., La Chine et le mouvement constitutionnel. 


i Es Rome au temps de Jules II et 


e Léon e 
nDe ., Bufendorf als Hiftorifer und Politifer 
in ben »Commen de rebus gestis Friderici 
tertii<. 1758. 


Roeder, G., Aayptiic. Prattifdhe Einführung in bie 
eer ne phen und bie ägyptiihe Sprahe. Mit 

eieftüden und Wörterbuch. 1145. 

Rögely, 9 Sarmonielehre. 119. 

Roemm a Ariſtarchs A re i ber Gomer- 

t (wirkliche und angebl 248 

— $., Die BAHL eE. Die jüngfte muham» 
medantiche Sette. 763. 

Roloff, €. M., exiton ber Päbdagogit. I. Bd. 751. 

Roloff, ©. Gef — der ereee Kolonifation 
feit ber ‘Ente ng Ameritas. 912. 

an d’Athis et Prophilias (L’Estoire d’Athenes). 
Nah) allen bekannten Handfchriften zum erften 
Male vollftändig hgb. von U. Hilfa. I. Bd. 650, 

Rondet-Saint, M., Dans notre empire noir. 202. 

Roojevelt, Th., Staats- und Lebenskunft. Aus feinen 
Reden und ‘Botidjaften ausgewählt von M. Rull- 
nid. 2. Aufl. 1048. 

Book; m iak The relations of Pennsylvania with 

tish Government (1696—1 768). 737. 
Roliemit, we — Aſthetik im Verhältnis zut 


Kantiſchen. 
Moje e Y, Die ippofratiihe Schrift bon ber 
abl ihrer vierfachen Überlieferung. 1444. 
— alos. Eine philologiſch⸗archäologiſch ⸗ volls · 
~ tundliche Abhandlung über die Vorftellungen ber 
Griechen und anderer Böller vom „Nabel d 
Erbe". 1774. 

Rofenberg, I., ‘aft Glia- Lothringen Staat? 1174. 

Rofenhagen, H., Albert von Keller. 959. 

Rofifat, A., Imdividualität und Perfönlichleit. Ein 
Marungsverfud). 182. 

(Rostopschin.) 1812. Le comte Rostopchine et son 
temps. Par Madame Narichkine née comtesse 
Rostopchine. 1326. 

Rop bad, D., ig ARERR das alte Henna in 


Unterfi üb . 
oe und elite obe plain Pepe grle. 


Rothader, €., Über die Möglichkeit und ben Ertrag 
einer genetifden we tidjreibung im Sinne 
Karl —— 


Rothenaicher, L —— ber Bewegung. 990. 
Rub, O., Das Burgtheater. Seer Rüdblid. 
8. April 1776 bis 1. Jan. 1918. 1728 


Rubenfohn, D., Helleniftiiches Gilbergerat in ans 
titen Gipsabgüflen. 380, 

Rubner, v. Gruber w Siter, Handbud) der y- 
giene. IV. 8b., 1. 411. 

r č Die she der römiichen Rurie. 


Rüder, U, Die Lutas-Homilien des HI. Cyrill von 
Wlegandeien. Gin Beitrag zur Geihhichte der Eres 
geile 

Rubert, set Gastu der geiftigen Gefunbheits- 

ege. R 

Ruggiero, G. de, La — — contemporanea. Ger- 

mania, Francia, Inghil Italia. 1036. 


America, 
Runge, Bh. 00 Briefe. Yusgewählt von €. ande. 
dan — , Das Kleid der beutiden Spradje. Une 


fere Budidrift in Gegenwart und Zukunft. 5.Aufl. 


, Das Steinbud) bes — mit literar · 
„and Giden —— 9— en. 
dmans hodh- BEN niederdeutſche 
Get an 1446. 


Ruflands Kultur und Vollswirtichaft. Auffäge und 
Vorträge im Auftrage der Vereinigu N ſtaats · 
milenaflide G Fortbildung gu Berlin, Hgb. von 


&. 


fe, ®., Acta Nicolaitana et Thomana. Auf- 
Sie mungen von 9. Thomaftus während feines 
eftorate3 an ber Nilolai- und Thomasichule gu 
Leipzig (1670—1684). 1779. 
a ber Juden. Gefammelt und bearbeitet von 
ida bin Gorion. Bon der Urgeit. 1570. 


XIV : 


Salow, e, Sprachgeographifche Unterfucdjungen über 





den —— Teil des fatalanifd)-languedotifden 
Gr “eB. 1487. 
Sami Ry Srafcheri, Was war Albanien, was ift 


‘ed, was wird es werden? Gebdanten und Be- 
tradjtungen über bdie unfer geheiligtes Baterland 
Mbanien bedrohenden Gefahren und deren Mb- 
pe Aus dem Türkiichen überjegt von M. 
rarler 
ron Gemetaverfaublider Vorträge und 
Bien aus dem Gebiet der Theologie und 


Ki re te. 68. Heft, Í. Kloftermann. 497. 
dert . Biicher. 1057. 

— Heft, Í. Rrüger, Thaer. 1147. 

— Ze 262. u. 263, Bdh., |. —— 846. 

— 541 u. 542. ee a Holl. 108 

—, 564. Med 566. ale Goeres. 486. 

—, 567. Bbd., f. Be 474, 

—, 577. u. 578. Bagy Í: Mayr. 11. 

—, 592. u. 598. Bb — 809. 

—,'600. Bbd., f. Thamm. 

—, 603. Bod)., j. Hentel. in 

—, 1608. Bod)., f. oe 984. 

—, 610. Bbd., |. Bitenfe. 1133. 

—, 617. Bbd)., |. Moft. 779. 

—, 618. Bdh., f. Wilbrand. 678. 

—, 644. Bod, |. Wydgram. 1685. 

—, 649. Bodd)., |. Kähler. 1675. 

—, 662. u. 663. Bbdh., f. Moft. 779. 
—, 698. Bdd., |. Wendel. 1718. 

— Kiel. Nr. N Hoeber. 1576. 

— er und Kultur. 6. Bd., f. Ettlinger. 1138. 

— — er Elementar» und Yanbbücer, hob. 
von W. Meyer-Lüble. II. Reihe: Literaturge- 
ihichte. 21. Wd., f. Wurzbach. 376. 

— —, IV. Reihe, 1. Bd., f.. Bopler. 985. 

— —, V. Reihe, 2. Bd., f. Grdhler. 1019. 


— wiſſenſchaftl 8 ent riechi d 
a f. Johannes von Wage. 


Gan ‘Giuliano U. di, Briefe über — ent 
von D. Schulz und W. Widman 

San Nicolo, M., Agyptiiches Bereingnefen, ate Beit 
der Btolemäer und Römer. I. Bd. 

Garaion, D., Das Jahr 1913. 1710. 

ye ae be Balzacs Roman »La peau 

ns, 

Schäfer, 9., Pavptiide Kunft. 1311. 

Schaft-Herzog Encyclopedia, The New, of Reli- 
gious Knowledge edited by S. M. Jackson, with 
the assistance of C. C. Sherman and 9: . Gil- 
more. Complete in twelve volumes. 1. 

Schagen, A Jh Görres und. die Anfänge der 
dae oltsihule am Rhein (1814—1816). 


alt. D, Der menfchliche Körper und feine rant. 
a Eine populäre — Toe den ge- 

beten Laien und Einführung für Mediziner und 
Krankenpfleger. 1046, 

ea, %., Studien zur Gefchichte ber Sflaverei 
im §riihmittelalter. 1644. 

Sceiber, €., Die Septembermorbe und Danton. 
Ein Beitrag zur Geihichte ber frangdfifden Re- 
volution. 807 

— g., Methodit des chemifchen Unterrichts. 
—, —— — jis ben Erperimentalunter- 
tidt in Chemie. 

Scheil, La ige Tootifise du rögne de Ham- 
mourabi. 974. 

eler, M., Zur le und von Beb und Theorie der 
ympathiegefü le und von Liebe und Haß. Mit 
einem Anhang t ben Grund aur Annahme der 
Eriftenz des emben Id. 1293. 
— Bu ‘Da hellenistica historiae conscribendae 


teres, > Deutide Mujeen. Entjtehung umb 
ee Bedeutung unferer Öffentlichen 
ant ammlungen. 1151. 
Shermann, Th., Çin Weiherituale der. rdmifden 
RKirde am Sdluffe des erften Jahrhunderts. 1258. 
orin sol naldwy tgogijg und. bie an- 
ott, —— 311. 
2. Biharnad, Die Religion in Ge- 
J—— und ——— Handwirterbud. 4. Bd. 


Geer, M., Die Liebe in ber Friihromantit mit be- 
fonderer Berüdfichtigung des Romans. 815. 

mann, &., Die mittelalterliden Stiftsurbare 

bes Erzherzogtums Djterreid) ob der Enns. I. Zeil. 


199. 
Siler, © — tendenzen ber Weltivirt- 
ſchaft. — Bige Einwirkungen auf bie 


—E 
Schiller, &., — und Geiſtlichkeit in Goslar 
(1290— 136 5). Ein Beitrag zur Geichichte des 
Verhaltniffes von Stabt und Kirche im fpäteren 


Mittelalter. 1899. 


Schilling, H., Der Zmwift Preußens und Hannovers 
1729/1730. 1752. 
Schillmann, F., Viterbo und Orvieto. “ere 


antiche Technologie. 
bler, R., Die ent des Attihlufies im neueren 
entichen Drama me befonderer Berückſichtigung 


des 18. Jahrh. 
&3 läuten die Gloden. Phantafien | 
I 


Schleich, €. L., 
über ben Sim des Lebens. 1099, 


Regiſter. 


Schleinig, ©. v., Ph. M. von Laszlo. 1415. 
Schleſiens volfstümliche Überlieterungen. Samm- 
lungen und Studien der Sclefiihen Gejellihaft 
für Vollstunde, begründet von Friedrid) Vogt, 
hgb. von Theodor Siebs. V. und VI. Bd., 
Kühnau. 212. 

Sclieffen, Graf A., Gefammelte Schriften. 1201. 

u v., Römiiche Briefe 1814—1869. 2. Aufl. 


faib tE Das franzdfiihe Generaljtabswert 
ber ben aties 1870/71. Wahres und Faliches. 
Sortgefewt von P. Kolbe. 11. Heft: Der Feldzug 
der Rorbarmee, Teil I: BVillers-Bretonneur. 767. 

Shmidt, E., Fabrifdetrieb und Heimarbeit in der 
beutidjen Konfeltionsinduftrie. 444. 

Schmidt, ©., Das würzburgiiche Herzogtum und die 
Grafen und Herren von Dftfranten vom 11. bis 
zum 17. Jahrhundert. 950. 

Schmidt, H., Die polnifde Revolution des Jahres 
1848 im Großherzogtum Bofen. 336. 

Schmidt, 9. W., Deutichlands Raubvögel. Wusfehen 
und debensweife, Mugen ober Schaden. 442. 
Sdmidt, L., Rurge militar-geographifde Befdreibun- 
bung Ruplands. Nah ruffiihen und deutiden 

Quellen bearbeitet. 610. 

Schmidt, D., Die Reichseinnahmen Rupredts von 
Sam ae 950. 

Theoretiſche und praktiſche Grundlagen 
sn taltung des Wrbeitsunterrichtes. 183. 

Schmidt, Rid)., Die Strafredjtsreform in ihrer ftaats- 
rechtlichen und — en Bedeutung. 1239. 
Sdmibdt-Griinbdler, F., ar efunde Jugend: ein 
mwehrträftiges Bolt orfdjlag gur Reform 
der körperlichen — unferer Jugend. 858. 
Schmis, 9, Münfter. 56. 

Schmoller, ©., Eharakterbilder. 741. — 

— und BW. Stolge, Die Behördenorganifation und 
die allgemeine Gtaatévertvaltung Preußens im 
18. Jahrh. V. Bd., 2. Hälfte. 1006. 

Schneegans, H., Studium und Unterricht der roma- 
nischen Philologie. 57. 

Schneider, 5, Regesta Chartarum Italiae. 71. 

BER 0. t., ge aus Platon und Ariftoteles. 
3. Au 


Scmeiber, Ps "Sie Gedichte und die Sage von Wolf- 
Dietei Unterjudungen über ihre Entftehungs- 


784 
Per Hr der, ‘R, €, Die technenben Pferde. 1188. 1168. 

Schneider, D., Bismards Finanz- und Wirtichafts- 
politit. Eine Darftellung feiner vollswirtichaft- 
hien Anidauungen. 1208. 

Schniger, FJ, Der tatholijde Modernismus. 602. 

Sdhniitgen, A., Das Eljağ und bie Erneuerung des 
latholiſchen Ledens in Deutſchland von 1814 bis 
1848. 1326. 

sam, 5, BEER ber rheinfräntifhen Mundart: 

tung. 6. 

Schönberg, a Harmonielehre. 1375. 

Schönborn, Th., Das Pronomen in der fchlefiihen 
Mundart. 348. 

Schofield, W. H., Chivalry in English literature. 
Chaucer, Malory, Spenser and Shakespeare. 1338, 

Schomerus, . B., Der Caiva: Siddhanta eine Myjtit 
Indiens. lach den tamuliſchen Quellen bearbeitet 
und — 531. 

Schonad, Der Breet eet Gin Beitrag zur 
Didattit und Methodit des Lateinifden in der 
Gymnafialprima. 927. 

ie Rezeptfammlung des CScribonius Largus. 
Eine titithe Studie. 650. 

—, Die Rezepte bes Geribonius Largus, 
erften Dtale ind Deutiche überjegt. 1445. 
Sdjorn, A. v., Das nadflaffijche Weimar. II. Teil: 
Unter der Regierungszeit von Karl Alerander und 

Sophie. 1007. 
Schott, ©., Menichheitöziele. 1294. 
Schramm, ©., Das Prifenreht in feiner neuejten 
eftalt. 1677. 

Schrend, E. v., Rihard Wagner als Dichter. 114. 

Schrift, Die Hippoftatifhe, von der Giebenzahl in 
ihrer vierfaden Überlieferung, bob. und erläutert 
von W. H. NRojcher. 1444. 

Schriften, Deutich-alademiiche, hab. von der Hein- 
rih von Treitichle-Stiftung, f. Wagner. 1048. 

— deutſchen Reichs- und Verfaſſungsgeſchichte. 


— der Degen Zateweare geſenſchaft. IV. Bd., 
j. Wallace. 

— des insite Delitzschianum zu Leipzig. 
4. Heft, ſ. Lichtenftein. 969. 

— bes Institutum Judaicum in Berlin, Rr. 3. Hgb. 
_von ©. 2. Strat, f. Joma. 299. 

— zur Jefusliteratur. 1259. 

—, Mathematiich-phyfitaliiche, für Ingenieure und 
Studierende, hgb. von E. Jahnke. 15. Bd., f. 
Galle. 739. 

— der Suse besremiarinen Je be a Kirchen: 


geihichte. 13. Heft, ſ. Konſchel. 
is. Sb., 8. Teil, 
6. Bd., 
— der Biifenihafttihen —— aft in Straßburg. 


zum 


— bes Vereins für Sozialpolitik. 
ſ. numere und Hope, 811. 
ſ. Unterjudjungen über das Bolts. 
~ toatweten. 1015. 
— gur fpanifden Thronfandidatur. 1466. 
16. Heft, j. Rehm 


| 


| 





Schriftſteller, Die griechiſchen chriſtlichen, der erſten 
bret Jahrhunderte, hab. von ber Mirdyenvdiiter- 
— ber &. preuf. Ufademie der Wifien- 
ſchaften, Í. Pg heh 467. 


. | — —, 22. Bd., |. Origenes. 697. 


— —, 28. und 24, Bd., j. Eufebius. 1667. 
S coeber, R., Die Entwidlung des Manäfelder 
upferichieferbergbaues unter befonderer Be. 
iid} atiqung ber Gefdjidjte ber Förbereinrichtum- 
en. 11 
Schroeder, 2. v, Reden und Auffape — 
ber Indiens Literatur und Kultur. 1271 
Schröder, Th., Die dramatiichen Bearbeitungen ber 
on Suan Sa e in Spanien, galten, iab Frant- 
teih bis auf Molière einfchließfich ch. 

Schröder, U., Neuengliiches — — mit 
befonderer Beriidjidjtigung ber widtigiten Gigen- 
namen. os 8. 

Sdhriter, M., Michelangelo. Sirtinifche und -mebi- 
ceiſche Kapelle. Gejamtbetradjtung feiner Haupt- 


werle. 1373. 
Schrötter, Fr. Frhr. v., Die Münzen Friedrid) Wil- 
riedrich8 III 


helma deg Groen oe und 
von Brandenburg. 

=, eee Preußiſche eimsoefen im 18. Jahrhundert. 

Schubert, W., Ein Jahrtaufend am Nil. Briefe aus 
dem Altertum verdeutidjt und erflart. 262. 

Shubert, €, Die evangelijde Predigt im Nevo- 
lutionsjahr 1848. Ein Beitrag zur Geichichte der 
ee wie gum Problem der Zeitpredigt. — 

ubert, H. v., Staat und Kirche in den arianiſ 
önigreihen "und im Reihe Chlodiwigs. Mit 
furjen über das ältefte Cigentirdenwejen. 877. 

Schüding, W., Das Staatärecht des Großherzogtums 
Oldenburg. 413. 

Schüler, W., Abriß der neueren Geidichte Chinas 
unter beionderer Berüdfichtigung der Provinz 
Schantung. 1297. 

Schünemann, G., Geidhidjte des Dirigierens. 1574. 

Schiirle, G. t, Die Sprade ber Baja in Kamerun. 
Grammatif und Worterbud). 1112. 

Schulemann, G., Die Geichichte ber Dalailamas. 102. 

Sculte-Strathaus, E., Bibliographie der Original- 
ausgaben deuticher Didjtungen im Zeitalter 
Goethes. Nadh ben Quellen bearbeitet. 1. Bo. 
1. Abteilung. 1611. f 

et, €., Die Kulturanfgaben der Freimaurerei. 


Schule, ®., Altchriftlihe Städte an sone ere 
I. Konftantinopel (324—450). 

Soui &., Die engliihen Saenger bis herab 
gu Do bion’s »Drie Bobs« (1607). 815. 

Schuß, 9, Wallenftein und die pet des breißig- 
jährigen ‘sieged. 2. Aufl. 503. 

Shula Minden, W., Das getmanifde Haus in vor- 

eichichtlicher Beit. 1653. 
ein, €E., Lebenserinnerungen. III. Bb.: Briefe 
und Lebensabriß. 1434. 

Scyußgebiete, Die deutichen, in Afrika und der Güb» 
ee 1911/1912. Amtliche Jahresberichte, hgb. vom 
eicha-Kolonialamt. 1470. 

a L., Kaifer Eonftantin und die chriftliche 
the. 265. 

Schwars, V., Die Gelehrtenfdulen Preußens unter 
dem Oberfdjultollegium (1787—1806) und das 
Ubiturienteneramen. III. ®b. 255. 

Schmwarzidild, K., Mttnometrie ber Sterne ber VB. D, 
bis zur Größe 7 . 5 in ber Bone 0° bis 20° 
Deflination. Teil B. 1439, 

Schweißer, U., Die piychiatriiche Beurteilung Jefu. 
_2arftellung und Kritil. 1259. 

‚, Geichichte der Leben-Jefu-Forfhung. 2. Aufl. 
bes Werkes „Bon Reimarus zu Wrede“. 1259. 

Seribonius Largus, Rezepte. Bum eriten Male 
ing Deutiche überjegt und mit ausführlihem 
—— verſehen von W. Schonack. 

Seco de la Garza, R., Les nomogrammes de l'in- 
génieur. Traduit de l'espagnol. Avec une préface 
de Maurice d’Ocagne. 479. 

Segarizzi, A., Bibliografia delle stampe populari 
italiane della R. Biblioteca di S. Marco di Venezia. 


Sega J.-A. de, Théorie.des groupes finis. ; Bié- 
ments de la théorie des groupes de substitutions. 
508. 


Ségur, N., Ernest Seillière. 1428. 

Seidel, H., Der err ngs Auffas in der eee 
1901—1910. 115 

Geibel, W., —— an Heinrich Seidel. Mit 
ungedrudten Briefen, perjinliden Reef ott 
aus bem Nadhlag. 283. 

Seidlig, W. v., Geidhidte bes japanijhen Farben- 
holz hnittes. 2. Aufl. 620. 

so ah SK. Friedel, Otto Ludmig und Gaal: 
eld 

Seilli¢re, E., Mysticisme et domination. Essais de 
critique impérialiste. 972. 

Semon, R., Das Problem der Vererbung „ertworbe- 
ner Gigenidhaften”. 915. 
Seraphim, A , Auguft Wilhelm Heibemann, Ober- 
bürgermei fter von Königsberg i. Br. (geb. 1773, 

PR EM mufa De Aula oe Atswirtſcha 
è uplands run o! ft. 
Auf úpe unb Vorträge. 1765. 


— Regifter. — 


XV 





ns 2., Deutichlands Kulturausgaben. Die Bild» 
pete seer im Deutidjen Reid, feinen Glied- 
ee emeinden und höheren Rommunalver- 
bänden, ihre zeitliche Entwidlung und räumliche 
Verteilung. 444. 
Shakespear, J., The Lushei Kuki Clans. 809. 
Sidel, B., Friedrich Hebbels Welt- und Lebensan- 
ihauung, nad) den Tagebiidjern, IR und 
erten des Dichters bargeitellt. 587. 
ker C., Gefchidte der deutiden Naturphilofophie. 


Sieper, E., Deutidland und England in ihren wirt- 
{chaftlicdben, politifden und tulturellen Beziehungen. 
Berhandlungen ber deutidj-englijden Berftindi- 
gungsfonfereng. 1554. 

Cimmel, G., Goethe. 1179. 

Simon, H., Lloyd „Beilere Zeiten” iiberjept. 1015. 

Simon, &., Spanien und Portugal alg Sees und 
Rolonialmadjte. 945. 

Sirelius, U. T., Ueber bie primitiven Wohnungen 
der finnifden und obugrifden Böler. 41. 

Sigungsberichte der Heidelberger Akademie der Wif- 
fenihaften, Philofophiich-hiftoriiche Kaffe. Fahr- 
gang 1912, 15. Abhandlung, f. Hef. 1648. 

, W., Commedia dell’ Arte. A study in 
Italian popular comedy. 112 
— K., Die logiſche Natur der Wirtſchaftsgeſetze. 


Soden, &. v., Frauenberufe und -Ausbildungsftätten. 


Soden, H. v., Das lateiniihe Neue Teftament in 
Afrika zur Zeit Cyprians. 433. 

Sohm, R., Wejen und Urfprung des Katholizismus. 
—— ein BVorwort vermehrter zweiter Abdrud. 


Sohm, W., Die Schule Johann Sturms und die 
Kirdhe — — in ihrem gegenfeitigen Berhalt- 
niş 1530—1581. Gin Beitrag zur Belchidhte deut- 
— Renaiilance. 700. 

bart, W., Krieg und Pein eee: 1406. 
=, ae er und Kapitalismus. 1406 

— Th., Wirtihaftsgeichichte und Gegen- 
twa: 111 

Sonneck, O. Th., Library of Congress. Or- 
chestral ne Catalogue. 57. 

Sonnenberg, ©., Deutichlands fozialpolitiihe Gin- 
richtungen im Budget des Reiches, dreier Einzel- 
ftaaten: Preußen, Bayern, Baden und breier 
großer Städte: Berlin, Breslau, Köln. 1301. 

Sonnenthal, Ad. v., Briciwediel. Nad) den Origi- 
nalen hab. von 8. v. Sonnenthal. 454. 

Sopp, D. J.-D., Monographie ber Pilggruppe Peni- 
cillium mit beionderer Berüdjichtigung der in Nor- 
wegen gefundenen Arten. I. 1675. 

Spangenberg, H., Bom Lehnitaat zum Ständeitaat. 
Ein Beitrag zur Entjtehung der lanbdftandijden 
Berfajiung. 1070. 

Spann, O., Haupttheorien der Bollswirtichaftslehre 
auf d engel, ichtliher Grundlage. 1175. 

Epiero, Bur — hte der deutichen Frauendichtung 


* ‘meine und Heldentum in Somers 


a xh, gr englijdhe Lautentwidlung nach fran- 
Erta Eh., rg mijfen. 545. 

Sprache und Dichtu: no, — zur Linguiftit 
und — daft, hgb. von H. Maync und 
S. Singer. eft, Í. Reit. 1372. 

Epranger, €., Band ungen im Wejen der Univerfität 
feit hundert Jahren. 896. 

et Allgemeine, hab. von KR. Qam- 

predht. Erite Abteilung: Gefchichte der europäiichen 

Staaten, hab. von U. G. L. Geeren, F. A. Utert, 
8. v. — und &. Lampredjt. 26. Bert, 
Í. Dierauer. 

Stabler t, A., ae Afademifde Vorlefungen. 876. 

Stähly, U., Ueber die deutide Spradje. Brief an alle 
= beutiat — en bt a 419. 

T Kultur. 29. Bd., Í. Lauffer. 1232. 
hab € ei Der Hebbelverein in eidelberg. Die 
Geihichte einer literariihen Geiellihaft. Ein Rüd- 
blid auf feine Tatigteit von 1902 bis 1908. 1118. 
Stabl, 9, A einer Theorie ber algebraijhen 
n ris Beränberlihen in neuer Fafluna. 
adgelafjene Sdrift, in Berbinbung mit €. Löff- 

hgb. m M. Noether. 1012. 

Stammler, R., Theorie der Rechtswifienicaft. 1365. 

Stampe, ©., Srundriß der Wertbewegungslehre. Zur 
Einleitung in ein freirechtliches Syitem der Schuld- 
verhältnifie. I. Zeil. 580. 

Stangl, Th., Ciceronis orationum scholiastae. Vol. II. 


Stanton, St. B., Seele und Welt. 972. 
Stauf von bee Bard, D., Bictor Hugo. Eine Wür- 


gas: Deutfe höfterreicher. Rotwendige Ergangun- 
gen i yur a chen Literaturgeichichte ber Gegen- 


tech, B., Senatores Romani qui fuerint inde a 
Ves espasiano usque ad Traiani exitum. 765. 

Steffen, Ø., Das Problem ber Demokratie. 886. 
—, Die Grundlage der Colts ie. Ein Programın 
Bett der Methode der Getellihaftsmwifjenfchaft und 

aturforihung. 886. 
Der Weg zu Tozialer Erlenntnie. 919. 
Steig sa naar: Seine Dichtung und feine 


Stein, Fr., Grenzen und ee zwiſchen 
Juſtiz und Verwaltung. 

Steinbuch des Ariſtoteles mit „teroraefpit 
Unterſuchungen nad) der arabiichen Hand 
Bibliothèque nationale hgb. nehe eg a 3. 
Rusfa. 577. 

Steiner, U., Der Fishus der Ptolemäer. I. Seine 
Speslalbeamten und fein öffentlid redjtlider Cha- 
ratter. 1630 


een G., —— der deutſchen Kultur. 


Aufl 
Steinmann, I Ser eligiöfe Unfterblidjteitsglaube. 
Sein BWefen und feine Wahrheit, religionsverglei- 
hend und Hulturhiftorifch unterjudt. 1323. 
Steinweg, E., Goethes Seelendramen wmd ihre fran- 
zöfiihen Vorlagen. Ein Beitrag zur Erflärung der 
Hohigenie und des Tafjo, jowie zur Geichichte des 
deutichen und franzöjiihen Dramas. 923. 
Stemplinger, Eb., Das Plagiat in der griedhifden 
— 110. 
ra $ Der öfterreihiiche Staatsbanferott von 
1811. Nad) atdivalijden Quellen. 615. 
Stichternath, Fr., Emanuel Geibels Lyrit, auf ihre 
deutidjen Vorbilder geprüft. 208. 
Stider, ©., Abhandlungen aus der Seudhengeididte 
und Geudenlehre. If. Bb.: Die Cholera. 45. 
Stiegele, B., Der Agennefiebegriff in der ein 
Theologie des vierten Jahrhunderts. n Beitrag 
gue | Geihichte der trinitariihen Terminologie. 


Stier-Somlo, Ihrbuch des Verwaltungsrechts. 
7. Jahrg. 10 
——, 8. IE * 608, 


= Wehrbeitrag und Befisfteuer. Die Reichsiteuer- 
geſebe vom 3. Juli 1918, ſtaats⸗ und finanzrechtlich 
unterfjucht. 1480. 

Stiftsurbare, Die mittelalterliden, des Erzherzog: 
a. Defterreid) ob der Enns. I. Teil. Hab. von 

Schif mani 199. 

Cheney a , Der jeitlänbiiche a de Hantone, 
Faffung Il. 1. 9b.: Lert 

Stjerna, K., Essays on — ist with the 
Old English poem of Beowulf. Translated and 
edited by John R. Clark Hall. 1567. 

Stobaei Anthologium recensuerunt C. Wachsmuth 
et O. Hense. Vol. V: Anthologii libri quarti par- 
tem alteram ab Ottone Hense editam continens. 


1176. 
Stodmann, AM., Alban Stolz und bie Schweitern 
Ringseis. Gin eundidjaftlider Feberfrieg. 1371. 


RER §., Das Problem der Methode bei Descartes. 


sihe U, Biychologie der Ausfage. 243. 

Stöpel, 8. &., Saran aera prähiftoriihe Tem- 
pel und Gottheiten Ergebnijje eigener Ausgrabun- 
gen in Ecuador und GSiidfolumbien. 619. 

Störmer, C., Bericht über eine Erpebition nad 
Bofjetop weds whotogeaye wet a pee und 
Söhenmeitungen von Rorblicdhtern. 

Stolz, Alban, und bie Coenen Ringacta. Ein 
freundichaftlicher Federkrieg. Hab. von A. Stod- 
mann. 1371. 

Stoſch, G., Das Wefen der Jmfpiration auf Grund 
— altteftamentlidjen Sdhrifttums unterfudt. 
174 

Strachan-Davidson, J. L., Problems of the Roman 
criminal law. 1717. 

Strack, L., Talmud Babylonicum Codicis Hebraici 
Monacensis 95. 633. 

Straubinger, I., Die Kreuzauffindungsfe ende. Un- 
terfuchungen über 2 althriftlihen Falfungen mit 
— — Berückſichtigung der ſyriſchen Texte. 


— Reichenbach, Ernſt Frhr. v., —— der 
Baläozoologie. II. Teil: Wirbeltiere. 
Strotymann, R., Kultus der Zaiditen. um 
Strupp, R., Urkunden zur Geihichte des Völferrechte. 
I. Ergänzungäheft. $ 
Sma Leopolitana. Ed. Stanislaus Witkowski. I, 
f. Handel. 1409. 
Stubien, Bonner, zur Bhilolo 
2 . Bülbring. 4. Heft, f. Bra 
— 
— über chriſtliche Denkmäler, hgb. von Johs. Ficker. 
13. Heft, j. Homburger. 1654. 
— und Forihungen zur Menihen- und Böllerkunde, 
hgb. von G. Bufdjan. XI. Bb., f. Eifenftädter. 305. 
— es —— und Kultur des Altertums, hab. von 
Drerup, H. Grimme und J. P. Ririh. 2. Er- 
gänzungsband, f. Sindi. 989, 
— —, IV. d. B, u 4. dert ſ. —— — 1444. 
— — Iv, Bb, 5. Heft, f Boertner, 1804. 
V. Bb., 5. 1.6. Dejt, í . Bimmermann. 1427. 
— —, Geihihtlihe, hgb. at Armin Tille. II. Bb., 
2. Heft, j. Lange. 
u forties —A— von E. Ebering. 100. 
eft, í. 
— — ba eae i Behringer. 805. 
— —, 103. Heft, |. Norden. 1325. 
= Hiftorijde, hab. v. R. peer. II, f. Röbbing. 1758. 
Fe Dander Kunftgeihichte. 147. Heft, |. Klein- 


— — aves d, “Saft Madmar. 
ur lateiniihen Spra toiffenfeaft, oe von M. 
3 - Riebermann und J. Vendryes. 1. BD., f. Juret. 


Pu 


Studien zur Geidjichte des neueren Proteftantismus, 
pob, anne oa fmann und 8. Bihamad. 8. Geft, 

— zur einigen ẽfeſchichte, hob. von U. Ahn. 
2. Heft, j. Hemmerle. 472. 


— —, 4. und 5. Heft, |. Möndmeier. 1104, 
— —, 6. Heft, f. Senhaujen. 1498, 
— —, 7. Heft, |. Schagen. 1498. 


—, Romanijde, van: von E. Ebering. XII. Heft, 
f Hadjtmann. 
—, Neue, zur Geige der Theologie und ber 
kirde, hgb. von Bonwetih und N: Seeberg. 
Stüd, f. Mivtfatos. 810. 
—, l atinae für ſchwäbiſche und deutſche iu. 
geigiche, A ble von F. Thudichum. d., 
eft, 
Studies, Bi m, a social economics: and 
fey 1300 ed. by Prof. W. J. Ashley. III, f. ai ie 
ey. 1 
Study, €., Vorlefungen über — * Ge * 
ſtãnde der Geometrie. IL Seit: ene analyt 
Kurven und zu ihnen gehörige Abbildungen. 43. 
— —, 2. eft, hgb. unter twirfung von W. 
Blaidte. Konforme Abbildung einfad) zufammen- 
hängender Bereiche. 1603. 
Stübel, M., Chrijtian Ludwig von Hagedorn. Ein 
Diplomat und Sammler des 18. Jahrhunderts. 


— 

Stutz, U. Höngger Meiergerichtsurteile des 16. und 
17. Jahrhunderts. Bum Gelbititudium und. für 
ben Gebraud) bet Uebungen erftmals hgb. und 
— 950. 

Giitterlin, 2., Werden und Wefen der S — * 


Svedberg, Die Exiſtenz der Mole 


mentelle bien. 918. 
Swoboba, 8. & ‚ Geheimnis und Offenbarung ber 
Schönheit. 1228. 


Sydow, E. v., Kritiicher Kant-Kommentar. Bufanı- 
er T aus ben Strititen Fichtes, Schellings, 
ege 


T. 


Tables annuelles de constantes et donnés- numeri- 
ques de chimie, de physique et de technologie. 
Publiées par le Comité international nommé 
par le Vile Congrés de Chimie appliquée. 
Vol. II. Année 1911. 

Taciti Historiarum libri. Recogn. C. D. Fisher. 311. 

Tafrali, O., Topographie de Thessalonique. Préface 
de Ch. Diehl. 1711. 

—, Thessalonique aas quatorzième siècle. Préface 
1 


de Ch. Diehl. 
Tagbud) der Gräfin Frangista von Hohenheim, fpä- 
Seren Demas han ürttemberg. Hgb. von A. Ofter- 
tg 


Talmud Babylonicum. Codieis Hebraiei Monacensis 
95. Fautore Joh. Schnorr von Carolsfeld Biblio- 
thecae praefecto arte phototypica depingendum 
curavit, praefatione et —— argumentis 
instruxit H. L. Strack. 

Tannery, P., Mémoires scientifiques publiés- par 
J. L. Heiberg et H.-G. Zeuthen. II. Sciences 
exactes dans l'antiquité 1883—1898. II. 1556. 

Tarneller, 3., Die Hofnamen im Burggrafenamt und 
in den angrenzenden Gemeinden. 418. 

Tarraid, &., Der Aberaans bes Fiirftentums Unsbad 
an Bayern. 1071. 

ZTaubenichlag, R., Bormundicaftliche Studien. Bei- 
träge zur Geichichte des rdmijden und griedifden 
ENTE IE, 78. 


Tehnil, D ns awangioften rhundert. Unter Mit- 
wirtun hervorragender ertreter ber ee 
wifenksatten, hab. von YU. Miethe. 3: uw 4: B 


— Ad., Die Entwicklung des Wahlrechts 
in Fran reich feit 1789. 12. 

Tepoment, Das Pest, ehe nad) bem Tert von 

D. Bernharb Weiß. 

, Erite ner Nberfegung von J. Bie 
frun, 1560. Neudrud, mit einem Borwwort, einer 
Formenlehre und einem Wörterverzeichnis ver- 
— oe tate inie, in arita; Beit Cyprians 

as lateinifde, in gur Zeit Cy 
nad) Bibelhandidrifen und Vatergeugniffen, hgb. 
von §.v. Soben. 483. 

Tettau, Frhr. v., Die ruffijde Felddienftvoridrift 
vom 10. Mai 1912. MNberjest, mit Anmerkungen 
verfehen und mit ben deutidjen und frangdfifden 
_ Borideiften verglidjen. 579. 

, RKuropattin und feine Unterführer. Kritit und 
ehren bes ruffifd-japanifden Krieges. I. Teil: 
Bon Geol-Tepe bis Liao a. 671, 

Teubners Sammlung von Lehrbiidjern auf bem Gee 

biet der mathematiihen Wiflenichaften. XXXVI. 


Bd., Í. Perron. 843. 

Teutonia. rag àur germanijhen Philologie, 

A see ee oe eft, {. Gloege. 1275. 
elt, 


Zeutid), say A Siebenb ü 
ah SEP SR IE Serato Satna 
e Bi 


ees: hob. von de Wilhelm. 6. Heft, |. 
— cab — sam Bereits * altd&rift. 
G. Gdmidt. 


Literatur, hgb. von 
TI. Rethe, IM. Bb., f ——— 


XVI 


— Regifter. 





Zerte und Unterfuchungen zur Geichichte ber altchriftt. 
eratur, hgb. von Abd. aena und €. Shmidt. 

III. Reihe, V. Bd., 2. eft, Í. Irenäus. 568. 
— —, Ill. me IX. Bd., 1. Heft, |. Harnad. 499. 
— —, III. Reihe, IX. Bd., 2. Heft, |. Ganſchinietz. 


873. 
— —, III. Reihe, IX. ®b., 3. Heft, |. Harnad. 1227, 
Thaa, £ W. v., Die Rectsiprehung des BVerwaltungs- 
erichtähof e8 zum Benfionsverjicherungsgeiebe. 
Entematic geordnete Auszüge bis zum Sommer 
12. 
M., Geichichte des brandenburgifch-preußi- 
chen Staates. 1361. 
Thesaurus of Knowledge divine and temporal or the 
vn and their Angas and Upangas. Vol. I. 
y Behari Lal, B.A., Shastri. 1767. 
Thieme, u., U emeines Leriton der bildenden BE 
ler von ber ntife bis zur Gegenwart. VII. Bd. 
Cioffi bis Coufyns. 284. 
VIII. Bd.: Coutan bis Delattre. 1055. 
Ihimme, 9., Das ‘Rammeramt i in Straßburg, Worms 
und d Trier. 1165. 
—, Urkunden und Regeften zur Geichichte ber 
Rigeintande aus dem Batitanijden Ardiv. LV. Bd. 


— E. — aur lateiniſchen und griechiſchen 
Spradhgeidich 1271 

Thomas, V., ne D. Gauthier, Notions fundamen- 
tales d’analyse qualitative. 1074. 

Thomfon, A., David Gume. Sein Leben und feine 
Philofophie. I. Bd. 435. 

Thorid, B., ne Entwidlung und Umbildung ber 


Boltsrwirtidjaft 1076, 
Thüna, L. Frhr. v., Weimariihe und andere Er- 
a er 1868—1888, namentlid) an Groß- 
og Carl Aleranber. 945. 
zo er Wald und feine Heilfattoren. Klimato- 
toatidve, — — un bygieniihe Beiträge 
von Bieling, Eaipa gb. vom Herzogl.Sädıi. 


Staatsminijterium in Gotha 1174. 
Thule. Altnorbiiche Dichtung” und Proja. 
S90. von F. Niedner, |. Edda. 481. 
ar emeyer, Dépêches 1763—1788. 199. 
Thurau, G., Singen und Sagen. Ein Beitrag zur 
Geſchichte des Ncjteriidhen Ausdruds. 1806. 
Thureau-Dangin, Une relation de la huitième cam- 
ro de Sargon (714 av. J.-C.). Texte assyrien 
apite et traduit. 781. 


1. Bb. 


— „Forſchungen auf den Salomo ⸗Inſeln 
und dem Biba ripe I I. Lieder und Sagen 

aus ori n. 770 5 
ats 


ZTiebge, Pt silers Lehre über das Schöne. 
ce nad) den re nad) „Über Anmut 


ind Würde” und nad) ben Briefen über bie äfthe- 
e Galim bes Menfdjen. 1568. 
ait dt, 


Hdologijdje Nbungen und De» 

in für Studierende. 1268. 

Tobler, A., Vermifdte Beiträge. Der vermifdten 
Deltsige aur frangöjiihen Grammatit fünfte Reihe. 


Tom Diary eee from the Japanese by W. N. 
954 


Porter. 
Trabert, A., Hiftorifch-literariiche Erinnerungen. 974. 
Tragicorum Graecorum fragmenta papyracea nuper 
reperta. Recognovit brevique adnotatione critica 
instruxit A. S. Hunt. 15. 
Sur H. v., “ee: gdab. von M. Cornicelius. 


— —, Il. Bb 18801088, 1599. 
Tribufait, ., Bas ift evangelifde 


teiheit? Eine 
Beleuchtung unfrer gegenwärtigen 


chlihen Lage. 


Zıdger, R., Lebenserinnerungen des Generalleutnants 
Karl von Wedel. 2. Teil (1810—1858). 1433. 
Troeltidh, €., Gejammelte Schriften. II. Bb.: Bur re» 
Pi. * Sa e, Religionsphi hophie und Ethit. 1749. 

—— 867 


n. 


— Eine Sammlung ag er Spriidje 
in tibetifher Spradie. Rad) bd 


Tanjur mit Anmerfungen hgb. von 9. Sonju 
Uhde-Bernays, H., Feuerba Des Meifterd Ge- 
mälde in 200 Abbildungen. 684. 


Uhlenbeck, C. C., A new series of Blackfoot texts 
from the Southern Peigans Blackfoot Reservation, 
Teton County, Montana. With the help of Joseph 
Tatsey collected and published with an English 
translation. 1562, 

Ungern-Sternberg, A. Frhr. v., Der traditionelle alt- 
teftamentlihe Schriftbeweid »De Christoe und 
»De Evangelio« in ber alten Kirche bis zur Zeit 
Eufebs von Eäfarea. 1289. 

University of Pennsylvania. Egyptian department 


of the University Museum. Eckley B. Coxe junior | 


_Ex tion to Nubia. Vol. VI, s. Griffith. 1049. 
Museum, ‘Anthropological Publications. 
~ Vol. No. 2,8. Hall. 1024, 

—, The Museum. Publications of the Babylonian 
Section. Vol. I, Rr. 1. Vol. Nr. 1/2. 812. 
ie gum *88 Teſtament, hab. von 

2. Deft, ſ. Lohmeyer. 665. 
— —, 8. eft, Í. aupt. 1354. 
— zut — 


taats · und ——— — hgb. 


von Otto v. Gierfe. 116. Heft, j 


touich. 1198. 


Unterfuhungen über bas Bollsfparivejen. Heraus- | 


garen vom Rerein für Sozialpolitit. I. Bd. 1015. 
mben und Regeften gur Geichichte der Rhein: 
lanbe aug bem Batifanifden Ardiv, bearb. von 


. Sauerland. VI. Bd. (1378—1399). Hab. von 

. Thimme. 165. 

ndenbud) bes Hodhftifts Hildesheim und feiner 
Biſchöfe. . Hoogemweg. 6. Teil 


Bearbeitet von 

(1370 bis 1398). 1399. 

— ber früheren freien Reidsftadt Pfebbersheim. 
Auf Beranlaffung und mit Unterftügung von C. W. 
Gamera Heyl gu Herrnheim hgb. durh D. Bonin. 


— sig I. eet Urkunden der Stabt bis 
gum Jahre 1350. 1089 

Urtundenb eee oe der T geiftichen Stiftungen deg Nieder- 

á Altenberg. Bearbeitet von 9. 

Mosler. m Bo. 1632. 

Urtin, H., L'Action criminelle. Étude de philosophie 
pratique. 614. 

, Kleine Schriften. II. Bd.: Arbeiten zur 
lateini den — und Literatur. 1050. 

= IV. Bd.: Arbeiten zur Religionsgeichichte. 


Utih, R., Die Entwidlung und volßswirtfdaftlicdhe 
Bedeutung bes Gijenbergbaues und ber (ifen- 
inbuftrie im Siegerland. 1679. 

Uttenbörfer, D., Das Erziehungsweien Binzendorfs 
und ber Briidergemeinde in feinen Unfangen. 1182. 


Valeri Flacci Setini Balbi Argonauticon libri octo. 
Edidit O. Kramer. 79. 

Veress, A., Epistolae et acta Jesuitarum Trans- 
sylvanicae. Vol. I. 180. 

—— es Das fret e in und auger Streit- 
fadjen. ®eme eo erläutert von U. Bloch, 
M. L. Ehrenreid) u.a. 1075. 

Verhandelingen der Koninklijke Akademie van 
Wetenschapen. Nieuwe Meeks. Del XIII, Nr. 1, 
f. Ublenbed. 1562. 

Verhandlungen bes IV. Allgemeinen Deutichen 
Banliertages zu Münden am 17. und 18. Gep- 
tember 1912 (auf Grund der ftenographiidhen 
Niederichrift). 615. 


— bes 18. beutidjen Geographentages gu Snnsbrud 
= 28, Mai bis 2. Juni 1912, hgb. von G. Kollm. 


Verlagstatalog der C. H. Bediden Berlagsbúdhanb: 
lung Ostlar Bed in minom Sone Mit 
einer gefdidtliden Cinleitu Hab. sur Feier 
ba 3 Punbertfünfaigjährigen Behehens der Firma. 


Beröffenttigungen ber Kommilfion für neuere Ge- 
ate DER: u a {. Korrefpondenzen djter- 


— ddagogij in Üiteratur-Befetigaf „Neue 
Bahnen“, f Sau er. 1566. 
— ber Ernit v OSlegiin-Crpedition. L 8d., |. Höl- 


iher. 1084. 
er * — für Geſchichte der Mark Brandenburg, 
aß 
Verſuche une Borarbeiten, De ie 


hab. von oan und 2. Deubner. V.®B 
2. Halbbb., f. Pfifter. 819. 
— —, XI. BD, 4. Heft, |. Negelein. 810. 


Videnskapaselka: ts Skrifter. Mat.-naturv. Klasse. 
1911, Nr. 17, P Stormer. 169, 

— —, 1912, Nr. 11, f. Sopp. 1675. 

Viking Club Extra Series, Vol. III, s. Stjerna. 1567. 

Villinger, €., Die Erkennung des Shwadlinns beim 
Kinde. Unter befonderer Berüdfichtigung der Me- 
thodit ber Qntelligengpriifung und fpeziell der 
piety Sim ae Methode der Stufenleiter der 

telligenz._ 1364. 

Bilcher, E., Die Zukunft ber evangelifd-theologi- 
iden Gatultaten. 1057. 

Viser, Danske. Udgivne af Nielsen. 1. Bind. 683. 

Vitae sanctorum Danorum. Novam editionem cri- 
ticam curavit M. Cl. Gertz. Udgivet af Selskabet 
for udgivelse af kilder til dansk historie. 1114. 

we Vergilianae. Recensuit Jacobus Brummer. 
50. 

Vitenfe, O., Medlenburgiiche Gefdhidjte. 1133. 

Veen De architectura libri decem, ed. F. Krohn. 
, Behn Biideriber Urditettur bes Marcus Vitru- 

bins Pollio überjegt und erläutert von J. Preftel. 


wittue, A., Enneberg in Gefdhidte und Sage. 974. 
Vocabularlum iurisprudentiae romanae iussu Instituti 
Savigniani compositum. Tomus II, fasciculus IT: 
doceo — ex. Conscripsit Ed. Grupe. 1367. 
Völter, D., Das Belenntnis des Petrus und bie 
haa at: Jeju auf bem Berg nebft einem An- 
an 


| Sne; % ee Foridungsreife im Bismard-Ardhi- 





Bogei B » Beiträge zur Geichichte des Kölner Kirchen- 


Boigt, ar se —* der Pflanzenkunde für ben Unter- 
* pon höheren Echulen. II. Teil: Schulflora. 


Voigt, R Beiträge gue Methodik des naturkundlichen 
Unterrichts. 1026 


Voller, Sideriihe Geburt. Seraphijde a 
bom Tobe der Welt zur Taufe der Tat. 232. 

Volkmann, V., zogen bes BONN Schulunter- 
richts. Bier Ente 

Boll, K., Altnieverlän. fe = Altdeutiche Meifter. 
(Entwidlungsgeichichte der Malerei in Einzel- 
darftellungen. 1.8b.) 1618. 

Vollert, K., Bur Gewichte ber lateinifdjen Yacetien- 
fammtungen bes XV. und XVI. Jahrhunderts. 


Bollmöller, K., Drittes Beiheft gu: Nber Plan und 
— des Romaniſchen Jahresberichtes. 


Vom Mittelalter zur Reformation. Forſchungen zur 
wis te ber deutiden Bildung, hgb. von — 
I. 8b.: Briefmechjel des % la bi Rie 
bg. ‘von &. Burdah und P. Biur. 8. Teil: 
er Tert, Lesarten und Anmerkungen. 4. Teil. 
Anhang. Urkundliche Quellen zur Geihichte Rien- 
308, Oraculum angelicum Cyrilli und Kommentar 
des Pjeudojoahim. 1359. 
Borta es Ener veröffentlicht von der Rant- 
Feilen R06: von WY. Liebert. Nr.1 und 2, 
rif lend Stet. 800. 
Bok er, 8 tanfreichd Kultur im Spiegel feiner 
pradentiv ung. Gefdicjte ber frangdfifden 
SHE NUN | von den Anfängen bis zur Haffiichen 
euzeit 
Vries, H. de, Gruppenwweife Artbilbung. 1473. 


Wachenfeld, Fr., Die Titungsdelitte. 11, 
Wachsmuth Henſe, Ioannis Stobaei Antho- 


logium. a 

Baditein, B., Die Imichriften des alten Juben- 

friedhofs in Wien. Im Auftrage der biftoriihen 
Kommillion der ifraelitiihen Kultusgemeinde in 
Bien. I. Teil: 1540 bis 1670. 640. 

Wäſchke, H., Unhaltifde Geihichte. I. Bd.: Ge- 
ihichte Anhalts von den Anfängen bis gum Aus- 
gang bes Mittelalters. 301. 

Wagner, Ad., Die Strömungen in der Sozialpolitit 
und ber Katheder- und Staatsjozialismus. 1048. 

Wagner, Mb. M., Goethe, Mleift, Hebbel und bas 
Problem ihrer geiftigen Dichtung. Gine Satular- 
betradjtung. 312. 

Bus Ehr., Handbud; der Forftwiffenfdaft. 2. Bd. 


wagner be Lehrbud) der Geographie. 9. Aufl. 
. Bb. : wi caer Grdfunbe. 644. 

Walbburg- ‚ Sibirifche Forichungsreifen. Nach 
ſeinen een Tagebüchern bearbeitet von 
©. Santat 1137. 

WaldHäufer, M., Die Kenoje und bdie moderne prote- 
ftantifche Ehriftolo ie. Gefdidte und der 
proteftantiichen Lehre von der Gelbftentäußerung 
Chrifti (Phil. 2) und deren Anteil an der rifto- 
logifhen Frage der Gegenwart. 1983. 

Wallace, W., The Evolution of the English 
Drama up to Shakespeare with a history of the 
first Blackfriars Theatre. 1051. 

Walter, €, Einführung in die Fiſchkunde unſerer 
Binnengewä fer. Mit befonderer Berüdjichtigung 
der biologifd) und fifdereiwirtidaftlid’ widtigen 
Urten. 1762. 

Balter, K., Glodenfunde. 1002. 

Walther, J., Das Gefeb der Wüftenbilbung in Gegen- 
wart und Vorzeit. 2. Aufl Tage, 238. 

Walzel, D., Vom Geiftesteben es 18. und 19. Jahr- 
hunbertë. 925. 

Wanderer, R., Glüd. ine Begleiterfheinung bes 
Wachſens. "Fünf philojophiihe Geiprähe. 876. 

Warburg, O., Die Pflanzenwelt. I. Bd.: Proto- 
phyten, Thatlophyten, Urdhegoniophyten, Symro- 
fpermen und Difotpledonen. 1404. 1473, 

Wafer, O., Meifterwerte der griehiihen Plaftif. Eine 
Orientierung und ein Weg. Sems Vorträge. 1213. 

Wafer, D., Meifterwerte der griech den Plaftit. Cine 
Orientierung um ein Weg. Sechs Vorträge. 1218. 

Washington, B. The Man Farthest Down. 
record of — — and study in Europe. 1135. 

Weber, O., Deutihe Geichichte vom weitfäliihen 

trieben bis gum Untergange bes römijch-beutichen 
eidjeS 1648/1806. 911. 

Wedlein, N., Wusfiihrlidjer Kommentar zu Sopho- 
fies’ Philottet. 984. 

Wede, R.v., Lebenserinnerungen, hgb. von K. Tröger. 


Gita §., Cin Saal in Neros goldenem Haufe. 516. 
Wegner von Dallwis, Wärmetheorie und ihre Be- 
steungen zur Technik und Phnfil. 1110. 

wih erg, ©., Kommentar zu dem Haager Ablommen 
betref enb "die friedliche Erledigung internationaler 
— — vom 18. Ottober 1907. 509. 

Weigand Albanefiihe Grammatik im jüdgegi- 
iden sbiatctt, (Durazzo, Elbaffan, Tirana). 986. 

Weill, R., écrets royaux de l'ancien empire 
ayptien. Etude sur les décrets royaux trouvés 
& Koptos. 1369. 

Weinel, H., Jefus. 602. 

Weingartner, %., Allorde. Gejammelte Aufiähe. 855. 

Reife, A., Die Entwidlung des Fühlen? und Den- 
tens der Romantit auf Grund der romantiichen 
Beitidriften. 1200. 


Literarifches 


UNIVERSITY LIBRARY 
JAN ¿6 1913 


PRINCETON, N. Je 


Sentralblatt 


für DZdeutſchland. 


Begründet von Friedrich Barnke. 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Barnke in Reipzig, Kaifer Wilhelmftraße 8. 


Ir, 1. 


Mit der halbmonatlichen Beilage Die fhöne Literatur". 
Verlegt von Ednard Avenarins in Leipzig, Rofftrafie 5/7. n 


64. Juhrg. 





Erſcheint jeden Sonnabend. 


> 4, Jamar 1913. < 


Preis einfchl. Beilage M 30. 











Su$alt. 

Theologie (1): The New Schaff-Herzog-Encyclopedia of Religious Knowledge i 
edited by Jackson. Duhm, Anmerkungen zu den zwölf Propheten. 

Philofophie. Wfydologie (4): G orbedemeyer, Die Gliederung der arifto- ; 
telijden Philofophie. Müller, Das Problem des abfoluten Raumes und 
feine Beziehung zum allgemeinen Raumproblem. 

efGidte (4): Martin, Études critiques sur la Suisse à l'époque mérovin- 
gienne 534—715. Hartmann, Fünf Vorträge über den Iölam. Lehaut- 
court, La candidature Hohenzollern 1868—1870. Novalovic, Die Wieder 
eburt des ferbifhen Staates (1804—1813), — von Grafi. 

Ander- und Völkerkunde (9): v. et er Dichter in Dollarica. 

Raturwiffenfdaften. ee aba (9): Neumann, Gefammelte Werte, bob. 
von feinen Schülern, III. Band. Hamel, Elementare Medanit. 

Redis- und Staatswiffenfdaften (11): v. Mayr, NRömifche Nedhtsgefchichte, 


I. Bud. Wadhenfeld, Die eee Tedlenburg, Die Entwid- 

tng des Wahlrehts in Frankreich feit 1789. 

Techniſche —— (13): Reinhardt, Tſchirnhaus oder Böttger? 

SptagRkunde. £ ——— (14): Margais, Textes arabes de Tanger. 
Tragicorum Graecorum fragmenta papyracea nuper reperta, recogn. Hunt. 
Schröder, Die dramatijchen Bearbeitungen der Don Suan-Sage in Spanien, 
Italien und Frantreid) bis auf Molidre einschließlich. Ges n, Die Ausbreitung 
der merione gen riftfprade in Oftfriesland. Neue Hebbel-Dotumente, 
hgb. von Kralik und Lemmermaper. 

Aunftwiffenfdaft (18): Murillo, des Meifters Gemälde in 287 Abbildungen, 
herausgegeben von Mayer. 

Pädagogik (19): Gefhidte des Humaniftifden Sdulwefens in Witrttemberg, 
I Band: Bis 1559. Lehmann, Cr iehumg und Unterricht. 

Bermifdtes (23). Bihliograppifder Geir (25). Madridten (27). 





Alphabdetifdes Inhaltsverzeihnis. 

Duhm, B., Anmerkungen zu den va topheten. (2.) 

Gefhihte des humaniftiihen Schulwefend in Württem- 
berg. I. Band: Bis 1559. (19.) 

Goededemener, 9., Die Gliederung ber ariftote- 
liihen Philofophie. (4.) 

Habn,2., Die Ausbreitung der neuhochdentihen Schrift- 
forade in Offfriesland. (16.) 
aml, ©., Elementare Dehanit. (10.) 
artmann, M., Fünf Vorträge über ven Islam. (5.) 

(Hebbel.) Neue Hebbel-Dofumente, hgb. von D. Kralit 
und $. Lemmermaper. (17.) 

Lehauteourt, P., La candidature Hohenzollern. (5.) 


einer praftifden 


Murillo. Des 


Lehmann, R., Erziehung und Unterridt. Grundzüge 

ädagogif. (22.) 

Margais, W., Textes arabes 

Martin, P. E., Etudes critiques sur la Suisse a 
l'époque mérovingienne 534—715. (4.) 

Mayr, R. v., Römifhe NRechtsgeichichte. I. Buch. (11.) 

Müller, 9, Das Problem des abfoluten Raumes und 
feine Den um allgemeinen Raumproblem. (4.) 

cifers Gemälde in 287 Abbildungen. 

Herausgegeben von M. L. Mayer. (18.) 

New Schafi-Herzog-Encyclopedia of Religious Know- 
ledge, edited by S. M. Jackson. (1.) 

Neumann, F., Gefammelte Werte. III. Band. 


Novalovié, St., Die Wiedergeburt deg ferbifden 
Staates (1804—1813). Ueberfegt von ©. Graf. (7.) 
Reinhardt, €., Tfhirnhaug oder Böttger? (14.) 
Shröder, TH., Die dramatifdjen Bearbeitungen der 
Don Iuan-Sage in Spanien, Italien und Frantreich 
big auf Molidre einfchließlich. ge 
Tedlenburg, 4, Die Entwidlung des Wahlrechts 
in Frantreid) feit 1789. (12.) 
Tragicorum Graecorum fragmenta papyracea nuper re- 
perta. Recognovit A. 8. Hunt. (15.) 
Wachenfeld, F., Die Tötunggdelitte. (11.) 
Wolzogen, €E. v., Der Dichter in Dollarica, (9.) 
(9.) | Sterzu die Beilage Pie (Gone Literatur: Mr. 1. 


e Tanger. (14.) 





Theologie, 


The New Schaff-Herzog Encyclopedia of Religious Knowledge 
edited by Samuel Macauley Jackson, with the assistance 
of C. C. Sherman and G. W. Gilmore. Complete in twelve 
volumes. New York and London, 1907/1912. Funk and 
Wagnalls Company. (6344S. Gr. 8) £ 12, sh. 12. 


Die Verbindung gtifden Deutfdland und Amerifa in 
theologifcher Hinficht erfuhr eine bejondere Pflege von feiten 
Philip Shafi. Yn Chur geboren, und Privatdozent in 
Berlin Anfang der vierziger Jahre des 19. Jahrh., über- 
nahm er 1843 einen theologifden Lehrftuhl in Mercers- 
burg in Pennfylvanien. Zünfzig Jahre lang vermittelte er 
zwifchen deutjcher und englijcher Theologie, insbejondere 
auf dem Gebiete der Literatur. Zwei größere deutſche 
Werke erſchienen auf Engliſch in New York unter feiner 
Aufſicht: Langes „Bibelwerk“ in 26 Bänden und Herzog— 
Haucks Realenzyklopädie. Die »New Sehaff-Herzog Eney- 
elopedia« ift eine mit großer Mühe beforgte zweite Aus- 
gabe der Ießteren, die fein Gehilfe Jadjon durchgeführt bat. 
Auch für Europa hat diefe ameritanifhe Bearbeitung der 
Engyflopadie Hauds Wert. Die Ueberfegung ift gwar 
meiftens kürzer zufammengefaßt als der deutiche Text, aber 
das ift uns gleichgültig, da wir Haud vollftindig haben. 
Die Bedeutung des Werks fiir ung liegt in gwet Umftinden. 
Exjtens Haben berufene Facymanner bet mandem Artikel 
wichtige Zuſätze eingefügt oder angefügt, namentlich aud) 
die bibliographifden UAngaben ftart vermehrt. In diejen 
bibliographifchen Zufägen finden wir wichtige Hinweifungen 
auf englifche Beiträge zu den betreffenden Sorihungen, und 
da3 führt uns zum zweiten beachtenswerten Umftand, näm- 
ih, daß zahlreiche Artikel Hinzugefügt find, die fic) auf 

1 


amerikanische und auch auf englifche theologische Bewegungen, 
Perfonen und Erjcheinungen beziehen. Dies macht das 
Werf unentbehrlich für die Bibliotheken des Feftlands. Die 
engen Beziehungen vieler amerikanischen Theologen zu 
Skandinavien, zu Italien, zu Griechenland, zu Armenien 
und zu Rußland, Beziehungen der Geburt, der Verwandt- 
Ichaft, der firdliden Organifation, oder der Miffion, haben 
die Aufnahme einiger Artikel über Perfonen und über reli- 
gidje Zuftände in den fernen Ländern veranlaßt, die wert- 
volle Einblicde gewähren. Der Herausgeber Yadfon, der 
in Leipzig vor bald vierzig Jahren ftudierte, ift zu der 
Vollendung diejer großen Aufgabe zu beglüdwünfchen. Jn 
den legten fech Banden ftand ihm zur Seite George 
William Gilmore, friiher Profeffor in Bangor am Theo- 
Togijden Seminar. Die Wusftattung de3 Werks, Papier, 
Drud und Einband, läßt nichts zu wünjchen übrig. 
Caspar René Gregory. 





Duhm, Bernh., Anmerkungen zu den zwölf Propheten. 
Giessen, 1911. Töpelmann. (116 S. 8.) æ 3, 60. 


Nach der feinfinnigen Ueberjegung der zwölf Propheten, 
die Duhm 1910 erjcheinen ließ, mußte das vorliegende 
Heine Buch fehr erwünfcht erjcheinen, welches jene trog 
de3 beicheidenen Titels „Unmerkungen” zu einem vortreff- 
lichen Kommentar: ergänzt. E8 ift ein Sonderdrud von in 
der Ztſchr. f. altteft. Will. veröffentlichten Artikeln; fie ent- 
halten ein reiches wertvolles Material auf engem Raum. 
Wie in anderen Publikationen des geiftvollen Verf.s wird 
man aud bier öfter zum Widerfpruch gereizt; aber D. beſitzt 
die ſeltene Gabe, daß er auch dann die Probleme zu fördern 
vermag, und daß es nie langweilig wird ſeinen Wegen zu 

2 


3 — 1913. X 


folgen. So bedeutet da3 Buch für die wifjenfchaftliche Be- 
mältigung der fchwierigen Terte des BR DEREROREN DIE 
eine wefentlide Förderung. 


Beiträge zur Wiffenfchaft vom Alten Teftament. Hgb. v. Rud. Kittel. 

11. Heft. Leipzig, 1912. Hinrichs. (82 ©. 8.) 4 2, 80; geb. . 3, 80. 

Inh.: ae Richter, Erläuterungen zu bunten Stelen im 
Buh Hiob 


— geget, Evangeliſches Gemeindeblatt für Rheinland u. 
DWeftfalen. 28. Jahrg. Nr. 50. Bonn, Georgi. 
SInh.: 3. Züngft, Das Pathos der Religion. — U. Colls 
mann, Bur Gefhichte der rheinifden Kirchenordnung. — Aud ein 
Zeuge zur Weltfriedensbewegung. — Alten zum Fall Traub. 


Das Neue Jahrhundert. Wohenfchrift für religiöfe Kultur. Red.: 
Phil. Funk. 4. Jahrg. Nr. 48/50. Augsburg, Kampart. 

Snb.: (48/49.) Hugo Koh, Dogma und Kritit. Erörterungen zum 
Untimodernifteneid. — (48.) Die fatholifche Kirche in Defterreich in 
ire e eiga Berfaffung. Bon einem Deutfh-Defterreiher. — (49.) 

der Entfheidung ded Bundesrated. — Ernefto Rutili, Rö- 
ade Brief. (Bom römifhen Markt.) — (49/50.) Gincerus, A. 
Houtin’d Gefchichte des Modernigmus. — (50.) Ziegler, Ultramon- 
tane Rampfesweife. — Rorate. Stimmungsbild. — Ph. Funk, Ein 
Berleger als Kulturorganifator. 


Allgem. evang.-luther. Kirchenzeitung. Begr. v. Chr. E. Lut- 
Hardt. Red.: W. Laible. 45. Jahrg. Nr. 50. Leipzig, Dörffling 
& Frante. 

Inb.: Bahmann, Der Menfchenfohn von Nazareth. 11.— Dh, 
Etorderd Kebendarbeit in ihrer Bedeutung für die Geiftlihen. 5. — 
Der 5. apalagetijäe — in Berlin vom 8. bid 18. Of- 
tober 1912. Borberg, Der Studentenvater Präpofitus em. 
Simonid +. — Die >Mission intérieure< der evangelifch-lutherifchen 
Kirche zu Paris. 


Deut(Her Merkur. Hab. v. LK. Goeg. 43. Iq. Mr. 25. Bonn. 


Inh.: Student und Chriftentum. — Pius X über fein Amt und 
feine Zätigkeit. — Nene Eddaliteratur. — Midauds Theodicee. 


— * für rheiniſche Kirchengeſchichte, hagb. v. W. Rotſcheidt. 
— Heft 11. Mörs, Selbſtverlag des Hsgbrs. 





H. Fliedner, Zur Geſchichte der vier Täler. 5) Der 
Bfarier und Lehrer der Gemeinde Steeg. — $. SH rbder, ** Ge⸗ 
ſchichte der evangeliſchen Gemeinde * Stadt Jülich. P. Bod- 


müpl, Engelbert Faber. 


TEER Hab. v. R. Emde u. M. Fifcher. 45. Jahrg., 

Nr. 50. Schöneberg-Berlin. 

Inh.: Hollmann, Adventsernft. — Elsbeth Krulenberg, Das 
Dienftjahr der Frau. — Walter Friihauf, Zur ——— zum 
Menſchen. — W. Kießling, Vom rechten Stolz. — Saxo, Macht 
ſchafft das Recht. — Frau Thoma, Weihnachtsbitte. 


Sammlung gemeinverſtändlicher Vorträge u. Schriften aus dem Gebiete 
der Theologie ay Religionsgefhichte. 69. u. 70. Heft. Tübingen, 
1912. Mohr. (8. 

Inh.: (69.) Bau ern, Leffing und das Chriftentum. (72 6.) 

41, 50. — (70.) Meal Pe sgt, Die nt ded Chriftentums 

und die Religiondgeihiähte, (68 ©.) # 1, 50. 


al: Berſuche ar Borarbeiten, hab. v. Rich. 
Re 8. Deubner 12. Band, 2. Heft. Siegen, Zöpelmann. 
: Sfidor Scheftelowig, Das Gelingen- und Negmotiv im 

San und Braud der Völker. (64 ©. 8.) æ 2, 40. 


Die Hhriftlidhe Welt. Hab.v. Rade. 26. Jahrg. Nr. 50. Marburg. 
nh.: Guftayv Fenner, Johann Sebaftian Bah Weihnachts: 
Dratorium. Bortrag. — RK. Liedtenhan, Gloffen gum Balfantriege. 


Seige für Tawiri: Kirchengeſchichte. Se. v. A. Büdi u. 
6. Jahrg. 3. Heft. Stand, H. v. Matt & Cie. 
nh.: P. — Segmüller, Der Krieg Pauls IV gegen 
Neapel und der ——— nach Paliano. — Michel Benzerath, 
Catalogue des Patrons des églises du diocése de Lausanne 
au moyen-âge. — ©. Bymann, Die Haltung ded Vierwaldftatters 
fapiteld im zweiten Bilmergerfrieg. 


Zeitfchrift für wiffenfhaftliche Theologie. Ned.: 
54. Salus 4. be tantfurt a. D., Diefterweg. 


Inh.: Hand Windiſch, Die neueſten Bearbeitungen der neuteſt. 
E e und die zwei Leitmotive ded Urchriftentums. — Walter 





H. Hilgenfeld. 


1. — Literarifhe3 Zentralblatt — 4. Januar. — 4 


Bauer, Die Bedeutung der alten fyrifden — —— — 
Ernſt v. ORTEN eju Wanderungen nah Lufas. — Edmund 





Schmidt + 
Shmeigerifge theolog. — begr. v. F. Meili +, weiter: 
geführt v. A. Waldburger. 29. Jahrg. Heft 6. Zürich, Frid. 


Snb.: G. Shwetzer, Gedanken über Raum und Zeit. (SHI) 
— A Meyer-Steinmann, Ungefuhte Religion. — A. Walden: 
burger, Zwingli conclusus. 


Ahilofophie. Afychologie, 


Goedeckemeyer, Albert, Die Gliederung der nein 
Philosophie. Halle a.S., 1912. Niemeyer. (V, 144 S. 8.) .# 

Der Berf. zeigt die fyftematifche Einheit, melde u 
Gefamtheit der philofophifden Gedanfen des Ariftoteles 
zufammenfchließt, auf. Er betont mit Recht, daß die Frage 
nad der chronologifchen Reihenfolge der einzelnen Schriften 
zurüdzutreten hat Hinter jener nach der fyftematifden Ord- 
nung. Wriftoteles felbft fpridt von einer Einteilung der 
Philofophie nirgends ausdrüdlich, man tft daher gezwungen, 
gelegentliche Verweife und Bemerkungen zur Retonftruttion 
der Gliederung zu benugen. Sie zu geben war der Bwed 
diefes Buches; das Ergebnis der Unterfuhung wird am 
Schluß (S. 138/139) zufammengefaßt. Schriftenverzeihnis 
(S. 140/141) und Sachverzeihnig (S. 142/144) erleichtern 
die Benußung. 











Müller, Aloys, Das Problem des absoluten Raumes und 
seine Beziehung zum allgemeinen Raumproblem. Braun- 
* 1911. Vieweg & Sohn. (X, 154 8.8.) 4 4; geb. 


DieWissenschaft, — undmathe- 
matischer Monographien. Heft 39 

Die fcharffinnige, mufterhaft flare Unterfudung behandelt 
eine wichtige Grengfrage der Philofophie und mathematifden 
Naturwiffenfdaft. Sie fucht zu zeigen, daß der vielge- 
{dmabte abjolute Raum zu den unentbehrliden Logijd- 
phyfifalijden Voransfepungen eines widerfprudslofen Welt- 
bildes gehört. Daneben finden die berechtigten Anjprüche 
der Relativiften eine verjtändnisvolle Würdigung. Ueber- 
haupt verfolgt der Verf. eine Tonziliatorifche Tendenz. Daher 
fein methodifcher Vorjab, jo weit wie möglich die erfenntnis- 
theoretifche Neutralität zu wahren. Die auf reichen Details 
fußende Schrift Fan auch den Fernerftehenden zum Bewußt- 
fein bringen, dap philofophiiche Aufflärung mit den vitalften 
Snterefjen unjerer modernen exakten Naturforfhung zujammen- 
hängt. A. Ki. 
Phitsfonbifge Arbeiten, hgb. v. $. Baer * Natorp. 

1. Heft. Gießen, Töpelmann. (62 ©. 8.) # 
§nh.: H. Slonimé’fy, Heraflit und Parmenides. 


— giſche Arbeiten. Hgb. von Emil Kraepelin. 6. Band, 

3. Heft. Leipzig, W. Engelmann. 

Snb.: Han W. Gruhle, Ergographiſche Studien. (Mit 11Fig.) 
— Walter Frantfurther, Arbeiteverfuche an der Schreibmafdine. 
(Mit 5 Fig.) — Antoni Mitulsli, Auffafjungd- und Merkverfuhe 
an Gefunden und Kranken mit bef. Berüdfihtigung bed Gefühld der 
Sicherheit. (Mit 2 Fig.) — Paul Orfzulot, Unterfuhungen über die 
Muskelarbeit des Menschen. 2. Zeil. Unterfuchungen beim Gefunden. 
(Mit 10 Fig.) 














Geſchichte. 


Martin, Paul Edmond, Etudes critiques sur la Suisse a 
l’&poque mérovingienne 534—715. Paris, 1910. Fontemoing 
& Cie. (KXXII, 469 S. Gr. 8. mit 1 Karte.) Fr. 12. 

Als wertvollen Beitrag zur Gefdhidte der Merowinger 
begrüßen wir vorliegende umfangreiche, auf eingehenden und 


5 — 1913. X 1i. — Literarifdes Zentralblatt — 4 Januar. — 6 


gründlichen quellentritifdjen und literarifden Studien be- 
tubende Unterjudjung, die uns einen Haren und umfaffenden 
Ueberblid über die Gefchichte der Schweiz in jener Periode 
bietet. BZunädft (S. 3—295) fhildert der Verfafler die 
Geihichte der Schweiz unter der Herrfdaft der Franken zur 
Zeit der Merowinger, er verfdjafft uns einen Einblid in 
die Hiftorifche Geographie der Schweiz von der Einmwande- 
rung bezw. Eroberung durch die Franfen (534—536), und 
verfolgt dann die gefchichtliche Entwidlung der Schweiz unter 
den fränfifchen Königen und Hausmeiern bis zum Tode 
Piping II des Mittleren (715), des Majordomus vom ge- 
famten Franfenreiche. Der zweite Abfchnitt (S. 299—463) 
ift der Charakteriftif der Bevölkerung, des Landes und der 
Art der fränfifchen Verwaltung gewidmet. Außer einigen 
Nachträgen und einer umfangreichen Bibliographie enthält 
der Band nod eine Karte im Maßftabe 1: 1000000, die 
das Gebiet der Schweiz um die Mitte des 7. Zahrh. dar: 
ftellt, insbejondere die Grenzen der vier Hauptgebiete Ducatus 
Ultrajoranus (Burgundia), Rhetia Curienfis, Alemannia 
(Thurgau, Alpgau, Hegau, Rletgau, Breisgau) und Alfatia 
(Augftgau und Sundgau) ung zeigt, in die es damals zerfiel. 


Hartmann, Martin, Fünf Vorträge über den Islam. Leipzig, 
1912. O. Wigand. (150 S. 8.) Geb. # 2, 70. 

Nahdem Hartmann i. J. 1909 in feinem „Handbuch“ 
feine Anfdhauungen iiber den JZlam dargelegt hat, läßt er 
jegt fünf, zu Anfang des Jahres in Berlin gehaltene Bor- 
träge, druden, die über Vorgefchichte, Mohammed, die erjten 
Kalifen, den Koran und die Lehre Mohammeds, die Glanz. 
zeit des Ralifats und den Verfall, die islamitifden Staaten- 
fofteme biß zur Neuzeit, und den gegenwärtigen Buftand 
der Fslammelt Handeln. Yn den drei erften Abfchnitten 
beanfprucht er nicht mehr zu geben, als die Tandläufigen 
Handbücher, man kann fi) aber fragen, ob der britte aus- 
reicht, den Lejer über die Vorbedingungen der Gegenwart 
aufzuklären. Die beiden legten Abfchnitte wollen auch 
den Forfchern einiges bieten Ob der Begriff des Staaten- 
foftems fih für die islamifde Gefdichte wirklich fruchtbar 
erweijen wird, läßt die allzu kurze Skizze noch nicht er- 
fennen. m feiner Schilderung de3 gegenwärtigen Zuftands 
der i8lamijden Gefellfdaft im Rahmen feiner befannten 
Gefellungstheorie glaubt er ein Mufter für eine künftige 
islamifche Kulturgejchichte geliefert zu haben; doch lift fich 
die bunte Dannigfaltigfeit des gefchichtlichen Lebens faum 
in einen fo engen Rahmen fpannen. H. bietet hier zwar 
allerlei intereffante Beobachtungen über die moderne Türkei; 
ob diefe aber ausreichen, feine Lefer über deren heutige 
Lage gu unterrichten, fcheint zweifelhaft. Brockelmann. 





Lehautcourt, Pierre, (Général Palat), Les origines de la guerre 
de 1870. La candidature Hohenzollern 1868—1870. Paris, 
1912. Berger-Levrault. (XV, 664 8. Gr. 8.) Fr. 7, 50. 

Der Verf., deffen Histoire de la guerre de 1870 als 
ganz hervorragende Leijtung allfeitig anerkannt worden ift, 

Hat fih nunmehr auch mit der Vorgejchichte jenes großen 

Kampfes, mit der Hohenzollernfandidatur und den Ereignifjen 

im Suli 1870, bejchäftigt und feine Forfdungsergebnifje in 

einem ftarten Bande niedergelegt. Ref. gefteht offen, daß 

er nur mit einigem Miftrauen an die Lektüre diejes Werkes 
gegangen ift: Einmal fonnte man niht wiflen, ob der Verf. 
als alter Offizier, d. h. ohne direkte Hiftorifche Vorbilbung, 
fich fo eingehend mit der Materie befaßt hatte, daß feine Arbeit 
wirflid eine Bereicherung der Literatur über diefes Thema 
bedeutete, und dann war man gegenüber den franzöfifchen Ar- 
beiten, was diejeö Gebiet betrifft, etwas fkeptifch geworden, nad} 
den Publikationen der Herren Olivier und Weljchinger. Wie 


angenehm war die Enttäufhung! Ref. fteht nicht an, zu be 
haupten, daß in Lehautcourts Buch die objektivfte franzöfifche 
Darjtellung der fraglichen Periode, die jeder Anforderung 
an eine wifjenfchaftliche Arbeit Genüge leiftet, vorliegt. Er 
geht aus von den Anfängen der preußifch-franzöfifchen Spannung 
nach 1866 fotvie von der fpanijden Revolution und verfolgt 
die ganze Entwidlung der Kandidatur und ihrer Konfequenzen 
bis zur Kriegserflärung, überall die gefamte, alfo aud) die 
deutjche, bi8 1910 vorliegende, auf das Thema bezügliche 
Literatur verwertend. Schade, dak ihm Zingeler3 Buch über 
Karl Anton mit feinen wertvollen Briefen und Marz’ Arbeit 
nicht mehr befannt geworden find, er hätte doch vielleicht 
Mandes geändert. Dak NR. Zeiterd bald zu erwartende 
größere Urbeit auch in feinem Buche vieles, befonders für 
die Vorgefdidte bis gum 6. Juli umftoßen wird, fei hier 
nur nebenbei bemerft. Wenn der Inhalt des Ergebniffes 
feiner Unterfuhung in wenig Worten zufammengefaßt werben 
darf, fo ift e8 der folgende: Bismard ftellte in der Kandidatur 
der Hohenzollern Napoleon eine Falle, er wollte ihn zum 
Kriege reizen, den er brauchte zur Vollendung der Einigung 
Deutihlande. Shon Hien er am Biele zu fein, d.h. 
Leopold hatte angenommen, nach mehrfachen Ablehnungen, 
da ftürzte das ganze, künftlich errichtete Gebäude in fi 
zufammen, al3 in Madrid das bis dahin forgfam gehütete 
Geheimnis ausgeplaudert wurde und Leopold infolge der 
in Paris entjtehenden Erregung zurüdtrat. Go fdien der 
Kanzler der Unterlegene zu fein, al8 ihm die Anmaßung 
der franzöfifchen Minifter Gramont und Olivier, von denen 
Gramont bereits durch feine befannte Rede vom 6. Juli 
einen Fehler begangen hatte, Gelegenheit bot, aus einem 
Befiegten der Sieger gu werden. Die beiden Minifter 
forderten befanntlih von König Wilhelm einen Entihul- 
digung3brief und Garantien für die Zukunft, was ja dann 
der Grund war, daß der König Benebetti nicht mehr empfing. 
Trogdem nun Bismard in der „gefälihten” Emfer Depeche 
diefje Tatjahe Deutihland und fie jpäter auch den Mächten 
mitteilte, was in Frankreich die Kriegsluft auf das Aeußerfte 
fteigerte, jo wäre doch noch die Erhaltung des Friedens mög- 
lich gewefen, wenn man fid) in Paris an VBenebettis fchrift- 
liche Berichte gehalten hätte, aus denen hervorging, daß Bis- 
mar die Situation al3 viel zugefpigter Hingeftellt hatte, als 
fie in Wirklichkeit war. Dies tat man nicht, abfichtlich nicht, 
und die Folge war die Kriegerflärung. So der Inhalt. Was, 
um dies gleich vorwegzunehmen, Bismard3 Friegerifche Ab- 
fichten betrifft, fo läßt fic) darüber ja jehr ftreiten, umfomebr 
als fich die Neußerungen des Kanzlers über dDiefen Punkt völlig 
widerjpreden, und noch alles Material fehlt, um ein ab- 
fchließendes Urteil zu fällen. Sedenfall3 gibt Lehautcourt zu, 
daß auch auf franzöfifcher Seite Kriegspläne beftanden haben, 
fo daß er, ohne es auszusprechen, ftillfchweigend zu der An- 
nahme von der Mine und Gegenmine fommt. Aber die Haupt- 
fache ift, dak er eigentlich fich zu feiner bereits früher vertrete- 
nen Anficht befennt, daß nämlich die wahre Urfache eine ganz 
andere war. Qn feiner »Bibliographie critique de la guerre 
de 1870« jagte er nämlich: La candidature Hohenzollern 
n'a 6t6 qu’une cause occasionelle de la guerre de 1870/71 
Les vrais motifs sont ailleurs«, und nannte als foldje von 
feiten Deutfchlands den Wunfch, feine Einigung zu vollenden, 
wag nur im Gegenjag zu Frankreih möglich war, und auf 
franzöfifher Seite das Verlangen, die verloren gegangene 
Suprematie wieder herzuftellen. Diefen Eindrud hat aud 
die übrigens in ſehr chauviniftiihem Tone gehaltene Be- 
fpredung des Lehautcourtihen Buches von Marquis de 
Nadaillac in der Revue d’histoire diplomatique, wo e3 heißt: 
»L’incident de ce prince Léopold de Hohenzollern ne fut 
que l’6tincelle qui mit le feu à une mine préparée à 


7 — 1913. 1. — Literarifdhes3 Zentralblatt. — 4. Januar. — 8 


V’avance« (T. 26, H. 4). Dab die Frangofen in Bismard 
den „Fälſcher“ der Emſer Depeſche ſehen, daran müffen 
ſich die deutſchen Hiſtoriker gewöhnen, läßt ſich ja doch nicht 
leugnen, daß er in genialer Erfaſſung des Augenblicks die 
Gegner jetzt reizen wollte zu einem Kriege, der doch kommen 
mußte (ſ. o.), und das konnte er nur dadurch, daß er ſeinen 
König als den Beleidiger Benedettis hinſtellte, was ja den 
Tatſachen nicht entſprach, da es, wie dieſer ſelbſt geſagt 
hat, in Ems weder einen Beleidiger noch einen Beleidigten 
gab. Wir Deutſchen ſollten dem Kanzler dafür dankbar 
ſein, daß er den rechten Moment erkannt hat, ſtatt daß 
immer wieder mit ethiſch-moraliſchen Werturteilen gemeſſen 
wird, die für die Politik nie in Frage gekommen ſind. 
Oder hat vielleicht ein Napoleon der Dritte nie gelogen? 
Oder ein Präſident der franzöſiſchen Republik? Soll Ref. 
auf Einzelheiten eingehen? Er möchte es ſich verſagen, 
nicht nur des Platzes wegen, ſondern auch weil man bei 
dem uns bekannten relativ mangelhaften Material natürlich 
ſehr oft anderer Anſicht ſein kann oder muß als der Verf. 
Erwähnen möchte Ref. nur noch, daß Lehautcourt ſehr viel 
W. Schultzes Arbeit vom Jahre 1902 zitiert, ebenſo Ottokar 
Lorenz, die beide ſicher nicht zu günſtig für Bismarck ſind. 
Aber urteilt er über den Kanzler hart, ſo wägt er auch 
auf franzöſiſcher Seite gerecht ab und erſpart den damaligen 
Regierenden keinen Vorwurf. Ollivier wird nicht entzückt 
ſein über das Erſcheinen dieſes Buches. Hatte ſchon Welſchinger 
den Miniſterpräſidenten ſcharf angegriffen, ſogar z. T. maßlos 
heftig, ſo wird, wenn auch in viel vornehmerer Tonart, er 
auch von Lehautcourt ſehr ungünſtig beurteilt, mit ihm 
Gramont, Napoleon, Rouher, Cugenie ufw. Im Uebrigen 
ſteht das vorliegende Werk, was die wiſſenſchaftliche Akribie 
betrifft, turmhoch über Welſchingers Machwerk, auch über 
dem Buche Olliviers, dem L. andauernd mangelhafte Zitate 
vorwirft. Wo dieſe beiden ſagen: Hier hat Bismarck die 
Hand im Spiele gehabt, ſagt L.: Bismarck kann hierbei 
beteiligt geweſen ſein, wir wiſſen aber zu wenig, um es 
poſitiv behaupten zu können! Ref. gedenkt noch an anderer 
Stelle die wiſſenſchaftlichen Ergebniſſe der Arbeiten Olliviers, 
Welſchingers und Lehautcourts, fowie ihre Arbeitsweife ein- 
gehend zu behandeln. Aus dem Chengefagten geht deutlich 
genug hervor, daß hier ein fehr beachtliches Werk vorliegt. 
Dem Verf. gebührt ein aufrichtiger Gliidwunid zur Boll» 
endung diejes Werkes, dag für einen BAR eine Tat 
ift. . Richter. 


Novaković, ? Stojan, Die Wiedergeburt des serbischen Staates 


(1804—1813). Uebersetzt von Georg Grassl. Sarajevo, 
1912. Selbstverlag des bosn.-herc. Instituts für Balkan- 
forschung. (VIII, 185 S. 8. mit 1 Karte) K. 4 


Zur Kunde der Balkanhalbinsel. II. Quellen und Forschungen, 
hgb. von C. Patsch. 3. Heft. 


Nach der Publifation des Werkes Kallays, aus dem 
Magyarifchen ind Deutiche durch Thallöczy übertragen, ger 
winnt man durch die Ueberfebung der Arbeit Novafovics, 
die und Graßl in der Sammlung Patih „Bur Runde der 
Baltanhalbinjel, Duellen und Forfchungen“ gibt, die Kenntnis 
de3 ferbifchen Material3 und der jerbiihen Auffaffung über 
die Befreiungstämpfe Kara-Georgs, feiner Gospodaren, 
Knefen und Momfen. N. wollte 1904 bet Gelegenheit 
eines nationalen Gedächtnistages unter der wieder zur 
Macht gelangten Dynaftie des wilden NRevoltehäuptlings 
das Bild des alten Helden und die Begebenheiten des 
Freiheitäfrieged auffrischen. Daraus entftand eine ausge- 
dehnte gründliche Studie, die gewiß verdient, dem weftlichen 
Publifum zugänglich gemacht zu werden. Cine Revifion 
und Ergänzung fpezie für die deutide Ausgabe hat den 
Wert derjelben noch erhöht. Bejonders find die Urjaden 


der Waffenerhebung genau unterjucht und feftgeftellt. Zum 
erften Male werden die ruffiichen Gefandtichaftsberichte be- 
nußt, ebenfo wie das franzöfifche durch Gawrilowitidh ge- 
gejammelte Material; wichtiges fommt aus der griehiihen 
Quelle Triandaphyllos Dufas’ Hervor. Mandes, was 
alg Bulgarifation für das ferbifche Publikum erjcheint, 
fonnte wohl weggelaffen werden; oftmals bedauert man 
den Mangel einer weiteren Orientation in ber fremb- 
ländifhen Bibliographie. Sch fuhe vergebens auch nad) 
den Memoiren Tihitihagows. Eine fnappere Darftellung3- 
weije hätte die Benußung des Buches wejentlich erleichtert. 
N. Jorga. 


suip hiftorifde — — Hgb. v. E. Bree ee 
. Seeliger, U. Wilden. 27. und 28. Heft. Leipzig, Quelle & 
Meyer (Gr. 8.) 
Snh.: (27.) Edwin Sheiber, Die Septembermorde und Danton. 
Gin Beitrag me Geſchichte der franzöfifchen Revolution. (80 S.) 
AM 2, 50. — (28.) Joh. Kühn, Das Bauergut der alten Grund- 
hertfdaft. Eine Studie zur Gefhichte des Verfalls der Grundherrſchaft 
an der Agrarverfaffung in Südmweftdeutjchland. (IX, 
) & 


Alt- Frankfurt. DVierteljahrfchrift für feine Gefchichte und Kunft. 
Hgb. von dem Berein für Gefchichte u. Altertumdtunde, dem Berein 
für dag Hiper Mufeum u. der Rumismatifchen Gefellichaft. IV. Jahrg. 
1912. 3. u. 4. Heft. Frankfurt a. M., Minjon. 

Inh.: RK. Fung, ar ——— Klubbiſten in der geilen 
kit, (Mit 2 Abe.) — E. Pel iffier, Bonamed. (Mit 16 Abb.) — 
K. Brauer, Das Gefindewefen im alten Franffurt. — ©. Geb- 
bardt, Gonrad Faber und die alteften Anfihten von Frankfurt. (Mit 

6 Abb.) — J. Kracauer, Beiträge zur Gefhihte ded Badelebeng 

in Wiesbaden. — €. Menpel, Briefe einer Nihte Napoleons 1 an 


eine Frankfurterin. — 9. Lafrenz, Neuefte Frankfurter Hiftorifche 
Literatur. 





Arhiv für Reformationdgefchichte. Terte u. Unterfuhungen. Hab. v. ®. 
— EEE 9. Jahrg., 4. Heft. eal see Heinfius Nachf. 
(6. 293—380. 8.) .# 4, 55; Subifr.-Pr. 3 

Inh.: J. Kvačala, Wilhelm Poftell. — Geiſtesart und 
feine Reformgedanten. 1. — B. Willfomm, Beiträge zur Refor- 
mationdgefchichte aus Druden und Handfdriften der Univerfitätsbiblie- 
the in Jena. 2. — K. Pallag, Der — — des Gabriel 

Didymus in Eilenburg und feine Folgen 1522/25. 1. 





Straßburger Beiträge zur neueren Geichichte. fe 8 von = ree 
5. Band. Straßburg i. E., Herder. (KIM, 254 
Inh.: Wilhelm Lempfrid, Die Anfänge deg oa 
Lebens und der politifden Preffe in Bayern unter Ludwig I 1825/31 


ur erfor Zeitſchrift für heſſiſche Geſchichte * — Red.: 
A bad. 26. Jahrg, Nr. 23. Kafel, S 

: Bom ls Wörterbuch. — — Kürſch— 
ner, Sagbredt und nee dex Deutfdordensherren gu Marburg 
im 17. Jahrh. (Fortſ.) — Phil. A sló; Jordis- Brentano. (Scht.) — 
Spohrs mufitalifher Anteil am der Hochzeit der Pringeffin Maria von 
Heffen im Jahre 1825. — Wilhelm Schoof, Der Name Hundsrüd. 
(Fortf.) — Emft Zöllner, einen zur Ausftellung beififher 
Künftler. — Bon alten und neuen Kafjeler Straßennamen. 


Zeitſchrift der Geſellſch.f. — —— Geſchichte. 42. Band. 


— Leipgig, 1912. Ed. Avenarius in Komm. (480 S.) æ 8. 
: Georg Ramitfher, Erb- und Zeitpächter auf den adligen 
Bitan der Ofttufte Shleswig-Holjteing. — Rihard Haupt, Ueber 
die erften Kirchenbauten im Bistum Aldenburg und Lübel. — Wold. 
Frhr. Weber v. Rofentrang, Sing auf Grfiillung eines Ehever= 
prechend vor dreihundert Jahren. — O. Harg, Nordftrand vor der 
tut 1634. — Briefe von Dahlmann, E. M. Arndt und Falt an 
Burhardi, hgb. von Fr. Bertheau. — Reimer Hanfen, Zur Ge- 
{hidte der danifden Politit 1840 big 1848. — H. Hanfen, Bemer- 
tungen zu Moltteg Gefhihte de Krieges gegen A 1848 49. 
— 3.9. Edart, Ein Kieler Profefforenbrief aus dem Fabre 1 
_ Rohendörffer, Das Arhiv der Stadt Rendsburg. — Bw. 
Jenfen, Anwerbung eines Grenadiers für die Leibgardegrenadiere 
König Friedrich Wilhelms I von Preußen in Holftein. — Bold. Frhr. 
Weber v. Rofentrang, Zu dem Verzeichnis der bei Hemmingftedt 
gefallenen Ritter und Knappen. — Literaturberiht für 1910/12, bab. 
von Otto Agricola. 





9 — 1913. M 1. — Literarifhes Zentralblatt — 4. Januar. — 


Länder- nnd Hölkerkunde, 


Wolzogen, Ernst von, Der Dichter in Dollarica. Berlin, 
1912. Fontane & Co. (XV, 289 8. 8) .# 5; geb. # 6. 
Das Buch enthält Feine eingehende, wifjenfchaftliche 
Schilderung der Vereinigten Staaten und ihrer Bewohner, 
fondern gibt nur die Eindrüde wieder, die der Verf. während 
jeine3 Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von dem 
Leben und Treiben des Volkes befommen hat. Sie find 
natürlich recht liidenhaft, aber der Wert der Beobachtungen, 
die Wolzogen mitteilt, ift durchaus nicht zu unterfdagen. 
Er Hat Land und Leute mit offenen Augen betrachtet und 
unparteiifd) Vorzüge und Mängel nebeneinander geftellt. 
In allgemeinen find e3 fympathifche Züge, die er an dem 
Bolfe bemerkt, jugendliche Frifhe und Unternehmungstuft, 
fühnes Vorwärtsſtreben, reges Selbſtbewußtſein, keckes Hinweg⸗ 
ſchreiten über die Vorurteile der alten Welt. Diefen Bor- 
zügen ſtellt W. Mängel gegenüber; feine Geiſteskultur iſt 
in dieſem Lande noch nicht heimiſch, das Zeitungsweſen 
ſteht ſehr tief und kommt nur dem Bedürfnis des Volkes 
nach Senſation entgegen, ohne an der geiſtigen Hebung des 
Bolte zu arbeiten. W. Hat mit feinem Buh in den Ver- 
einigten Staaten viel Anftop erregt; der Amerifaner fann 
e3 durchaus nicht vertragen, wenn er auf Unzulänglichfeiten 
in feinem Lande aufmerffam gemacht wird. Man tann 
aber W. im allgemeinen recht geben, wenn auch einzelne 
Schilderungen, wie der Receptions, etwas übertrieben find. 
Die Darftellung ift anregend und voll von Humor. 8. 


Adria. Zluftr. Monatsfchrift für landeg- und Bolfstunde, Volkswirt 
ihaft u. Touriftit der adriatifchen Küftenländer. Hgbr.: 3. Strad- 
ner. 5. Jahrg, 1. Heft. Trieft. 

Inh.: Nicolò Alekevie, Makarsta. — Rofalie Baronin Co- 
delli-Taufferer, Waffergauber. — Reifeffiggen aus Friaul. — 
Sıma Bullat, Prvi boZie. — Mittelmeerreifen der Auftro-Americana. 
— Adria-Ausftellung in Wien. 


Die Erde. Flluftrierte Halbmonatsjchrift für Länder u. Völkerkunde, 
Reife und Jagd. Hrdgbr.: E Banfe. 1. Jahrg., Nr. 6. Weimar, 
A. Dunder. 

Inh.: Ewald Banfe, Drient und Occident. (Mit 1 Abb.) — 
Deri., Bardäa, die Stadt der Märchen und Kalifen. (Mit 4 Abb.) 
— 58. Dane, Die tropifche Nordküfte Auftraliend. (Mit 4 Abb. 
u. 1 Kartenzeichnung.) (Scht.) — Hand Bethge, Die Spanierin. — 
Dicar de Beaur, Aus Hagenbeds Tierpark. (Mit 6 Abb.) — Erich 
Zugmayer, Shiwa, die bewegliche Dafe. (Mit 7 Abb.) ESchl.) — 
Jürgen Jürgenfen, Der Grope und der Kleine Fluß. (Forti.) 


Korrejpondenzblatt ded Vereins für An Landeskunde. Red.: 
Ud. Shullerus. 35. Jahrg., Nr. 10/11. Hermannftadt, Krafft. 
Inh.: Adolf Schullerug, Siebenbürgifhe Kunftgefhicdhte. — 
Bictor Roth, Mitteilungen aus dem Baron von Brutenthalifden 
Mufeum. 1. — Derf., Sigismundus Msp, Bildhauer. — Derf,, 
Zum Wert ded Sebaftian Hann. 


Haturmiffenfchaften. Mathematik. 


Neumann, Franz, Gesammelte Werke. Hgb. von seinen 
Schülern. III. Band. Leipzig, 1912. Teubner. (XII, 500 S. 
Gr. 4. mit 23 Fig.) .4 36. 

Ref. Hatte bereits im 57. Jahrg. (1906), Nr. 41, 
Sp. 1395 d. Bl. Gelegenheit, über den II. Band der 
DanfenSwerten Herausgabe von Neumanns Arbeiten an- 
zeigend zu referieren. Won diefer Sammlung ift jegt der 
Ill. Band erfdienen, welder die Abhandlungen der Jahre 
1838—1848 umfaßt. €3 find dies einmal die große, 
wichtige Arbeit über: „Doppelbrehung, die in untryjtalli- 
nifchen Körpern durch Kompreffion oder ungleichförmige 
Erwärmung hervorgebracht wird“, ferner die ,, Unterjudungen 
über induzierte Ströme" und die „Arbeiten über Kugel- 
funktionen“. Spt. 





10 


| Hamel, Georg, Elementare Mechanik. Lehrbuch. Leipzig? 
ER a (XVIII, 634 S. Gr. 8. mit 265 Fig.) # 16; 
geb. 5 


In diefem „Lehrbuch“ der Mechanik find zwei Merkmale 
zu unterjcheiden: einmal eine da3 ganze Buch durchziehende 
philofophierende Betrachtungsweife, welche insbefondere auf 
die Grundbegriffe (Rraftbegriff Rap. I) und auf die Grund- 
gefege der Mechanik (Rap. VIII) fih bezieht und dazu mehr 
die pfychologifche al3 die Logische Seite betont; fodann eine 
fiveng fyjtematifierende Darftelung, welche, der fonjtigen 
Lehrbuchliteratur entgegengefeßt, vom BVolumelemente, alfo 
von Bolum- und Flächenkfräften ausgeht, und von hier aus 
erft vermittel3 Ableitung des Schwerpunftfages zur Punkt- 
mechanit gelangt. Beide Momente find nicht gerade ge- 
eignet, das Buch zu einer erften Einführung in die allge 
meine oder in die technifche Mechanik zu geftalten. Das 
zweite Moment aber ftellt fih dem Fortgefchrittenen als ein 
höchſt interefjanter Verfuh zu einer wifjenfchaftlich in fich 
zufammenhängenden Auffaffung dar, der al3 im wefentliden 
gelungen erfdeint. Bu diefer theoretifchen Bedeutung gefellt 
fi) al3 weiterer Vorzug des Buches: daß ed außer den 
Grundprinzipien der allgemeinen Mechanik den technifchen 
Anwendungen, ohne ein Lehrbuch der techniichen Mechanit 
fein zu wollen, einen breiten Blab einräumt. Hierbei geht 
der Berf. am Schluß fogar zu neueften analytifchen Methoden 
und zum Anjchluß an die Elaftizitätstheorie über. Dabei 
ift das Buch in mancher Beziehung zuverläffiger, al3 eg die 
bisherigen Darftellungen waren, an Anregungstraft übertrifft 
e8 fie alle. —r. 


Mathematifhe Annalen. 
Hilbert, O. Blumenthal. 
Snh.: Rud. Fueter, Zum Andenfen an Karl BonderMüplt 
(1841/1912). — Annibale Comessatti, Fondamenti per la 
geometria kopia le superficie razionali dal punto di vista 
reale. — Hilda P. Hudson, Curves of simple contact on 
algebraic surfaces. — Herm. Neumann, Die 8 affociierten Sdnitt- 
punkte von 3 Flächen 2. Ordnung. — Detlef Cauer, Ueber die Kon- 
ftruftion eines Mittelpunttes eined Kreifes mit dem Lineal allein. (Mit 
3 Fig.) — David Hilbert, Ueber den Begriff der Klaffe von Dife- 
rentialgleihungen. — Wilh. Gro fF, Ueber Differentialgleidungsfyfteme 
erfter Ordnung, deren Lojungen fih integralo darftellen laffen. — 
U. Hurwig, Ueber definite Polynome. 


Zoologifher Anzeiger. Hgb.v.€.Korfdelt. 41. Band, Mr. 2. 
Leipzig, W. Engelmann. 

Snh.: Schepotieff, Ueber die Bedeutung der Wafjermannfchen 
Reaktion für die biologifche Forfhung. — Ddhner, Zum natürlichen 
Spftem der digenen Tremadoten. 5. (Mit 7 Fig.) — Berboeff, 
Dendromonomeron m., Typen der Cheirite und ein neues Entwidlungs- 
ftadium von Gervaisia. (Mit 11 Fig.) — Levy, Bemerkungen zu 
Narfs 7. Zeuthologifcher Notiz. — Fifth list of generic names in 
connection with the >Official list of zoological names«. 


Archiv für die Gefchichte der Naturwiffenfchaften und der Technik. Hab. 
von 8.0. Bukta, H. Stadleru. £. Sudhoff. 4. Bd., 4. Heft. 
Reipzig, Bogel. 

Gub.: Steeqmann, Die Anfdauungen des Mittelalter über 
die endogenen Erfeheinungen der Erde. 1. — Brauning-Oftavio, 
Johann Heinrih Merk und Petrus Camper. 1. — Hanjen, Herders - 
Beziehungen zur Defzendenzlehre. — Babinger, Ulrih Schönberger, 
ein blinder Polyhiftor des 17. Jahrh. 


Ornithologifdhe Monatsfdrift. Redig. von ©. RK. Hennide. 
37. Jahrg. Mr. 12. Magdeburg, Ereug in Komm. 

Inh.: Walther Bacmeifter, Biologen und Syftematiter. — Rud. 
Hermann, König und Künftler. (Mit 2 Abb.) — W. Hennemann, 
Ueber den Frühjahrözug des Storches und der Raudhihwalbe im Jahre 
1911. D. Uttendörffer, Der Sanderling (Calidris arenaria) 
auf der Konfulftraße. 


Naturwiffenfhaft!. Runpfhan, Hab.v. W.Sflarek. 27. Jahrg. 
Nr. 50. Braunfhweig, Bieweg & Sohn. 
Inh.: ©. Ebert, Ueber die pofitiven Träger einer mit Metall- 
falzen gefürbten Flamme. — E. N. da C. Andrade, Ucher Wejen 
** 


S96. v. F. Klein, W. v. Dyt, D. 
3. Band. 1. Heft. Leipzig, Teubner. 


11 — 1913. 1. — Literarifdes Zentralblatt — 4. Sanuar. — 12 





und Gefdhwindigteit metallifcher Träger in Flammen. — P. Lenard, 
Ueber die Elektrizitätöleitung und Lichtemiffion metallhaltiger Flammen. 
— B®. Straub, Die Bedeutung der Zellmembran für die Wirkung 


hemifher Stoffe auf den — (Fortſ.) — A. v. Rihter, f 


Farbe und Aſſimilation. — Magnus u. B. Schindler, Ueber 
den Einfluß der Nährfalze auf die Farbung der Ofgiflarien. — Karl 
Przibram, Ein einfacher Berfuh zur Demonftration der Reichweite 
(range) der «-Strahlen. — €. Wedekind, Ueber Beziehungen zwifchen 
Magnetifierbarkeit und ftöchiometrifcher Zufammenhang chemifder Bere 
bindungen. — W. Weiland, Zur Kenntnis der Entitehung der Darm- 
bewegung. — ©. Boullanget u. M. Dugardin, Der Medanis- 
mus der Düngemwirktung ded Schwefels. 


Unterridtsblatter fir Mathemati= und Raturwiffenfchaften. Hgb. v. 
A. Thaer. 18. Jahrg., Nr. 7. Berlin, Salle. 

Snb.: H. Cramer, Fofeph Peter Treutlein. — Oel8, Material 
für die biologifhen Schülerübungen. — B. Kerft, Zur Dreiedsgeo- 
metric. — Eınö v. Szücd, Ein allgemeiner und eleganter Beweis 
der Formel sin (a + 8) = sin æ cos 8 + sin 8 cos «. 








Redjts- und Stantswiffenfdaften. 


Mayr, Robert v., Römifhe Nechtsgefchichte. I. Bud: Die 


zen  Beit des Bolfsredhtes. 1. Hälfte: Das öffentliche Redt; 2. Hälfte: 


Das Privatrecht. Leipzig, 1912. Göfchen. (117 und 150 ©. fi. 8.) 
Geb. je Æ 0, 80. 
Sammlung Göfchen. 577./578. Bod. 

Der hronologifhen Methode folgend, teilt v. M. den 
ganzen Stoff in vier Beitabjchnitte ein. Der erfte reicht 
big in die Mitte des vierten vordriftliden Jahrhunderts; 
er bezeichnet ihn al3 den des (reinen) jus eivile. Der zweite, 
mit dem Abjchluffe der Haffishen Jurisprudenz; endend, ift 


die Beit des Weltrecht3 und der Blüte der Rechtswifienichaft. | 


Der dritte, etwa bis auf Ronftantin, zeigt das Ueber- 
wuchern der Volfsrechte über das Neichsrecht, und endlich 
im leßten vollzieht fich die Drientalifierung des römischen 
Rechts. Das vorliegende erfte Buch behandelt den erjten 
Beitraum und zerfällt in die beiden felbjtändig erſchienenen 
Hälften: „Das öffentlihe Recht" (mit Legisaktionsprozeh) 
und „Das Privatrecht“. Die Darjtellung ift flar und 
lebhaft; insbefondere das öffentliche Recht, freilich nur eine 
Summe von Hypothefen, ift anziehend gejchildert. Die 
neueften Forjchungen, im Privatrecht namentlich diejenigen 
von Mitteis und Wlaffat, find, wie nicht anders zu erwarten, 
verarbeitet, aber e3 tritt auch überall das eigene Denten 
und Suden hervor. 


Wachenfeld, Friedrich, Die Tötungsdelikte. Berlin, 1909. 
Puttkammer & Mühlbrecht. (107 8. 8.) .# 1, 80. 
Das Recht. Abhandlungen für Juristen und Laien. Bd. VIII. 


Wachenfeld gibt eine Darftellung des Nechtes ber Ver- 
brechen und Vergehen wider das Leben an der Hand des 
deutfchen und öfterreihischen Strafgefeßbuches unter gefchicht- 
lichen Rüdbliden und Ausbliden auf die Gefeggebung der Bu- 
tunft. Qn der Behandlung de Stoffes folgt er der herrfdenden 
dogmatiſch⸗ſcholaſtiſchen Methode, die viel Wert auf Defini- 
tionen und Begriffsmerfmale legt. Cin „Qaie”, worunter 
der zünftige Jurift den fcholaftijd ungefdulten Nihtjuriften 
verfteht, wird das Büchlein nicht ohne Schwierigkeit Lefen. 
Die Kunft, fich bei aller Wiffenfchaftlichfeit gemeinverjtändlich 
auszudrüden, ift zur Beit unter den juriftiihen Schrift- 
ftellern Deutichlands noch wenig verbreitet. Ein jchlichter 
Gutsbefiger oder Handwerker, der fih als gemifjenhafter 
Geihtworener aus Wachenfelds Schrift belehren will, ehe die 
Schwurgerichtsperiode beginnt, wird ftugen, wenn er Worte 
findet wie deliftuos, Rezeption, Definition, Spezifilum (©. 24), 
Doktrin, imputieren, pofitiverechtlih angenommener Privi- 
legierung3grunbd, de lege ferenda, legislative Refultate u.a. m. 
Solche, nur der Juriftenzunft geläufige Ausdrüde muß man 
vermeiden, wenn man, wie W. nadh feinem Vorwort beab- 





fidtigt, Laien für gejeßgeberifche Fragen des Strafrechts 
interejfieren will. Rudolf Mothes. 





Tecklenburg, Adolf, Die Entwicklung des Wahlrechts in 
Frankreich seit 1789. Tübingen, 1911.. Mohr. (XV, 264 S. 
Gr. 8.) 4 9; geb. # 11. 

Diefe umfangreiche, aus der Schule von Georg Sellinet 
in Heidelberg hervorgegangene Studie gibt einen Haren Ueber- 
blid über die Entwidlung des Wahlrecht3 in Frankreich und 
erfaßt die befonders nad ben Geiten, weldje gerade in 
der Gegenwart bejonders im luffe find. Tritt doch die 
Frage der Geftaltung des Verfahrens z. 3. allenthalben in 
den Vordergrund: Majoritäts- oder Proportionalwahl? Der 
Berf. kommt deshalb zunächit einleitend furz auf die Ents 
ftehung der Majoritätsentiheidung und deren Entwidlung 
vor dem Zeitalter der großen Revolution zu fprechen, be- 


| leuchtet hierauf den Stand der Entwidlung am Vorabend 


der Revolution (Anwendung des Stimmredhts auf die Staats- 
organijation, das Wahlverfahren im bejonderen und in feinen 
Unwendungsfällen auf dem ganzen Rechtsgebiet), fowie die 
Praxis und Theorie der Majoritätswahl und macht ung 


 Ihließlich ausführlich mit den neueren Entwidlungsftrömungen 


im Wahlrecht Frankreich befannt, d. h. mit der organijchen 
Vertretung, der Proportionalwahl, der Vereinigung der pro- 
portionaliftiihen und organischen Reformbeftrebungen, Er- 
Ihöpfung der Majoritätswahl in ihrer Entwidlung, Ber- 
einigung der deen der Proportionalwahl und der organijden 
Vertretung, das ift das Ergebnis der franzöfifhen Wahlrecht3- 
entwidlung feit 1789. 


Strafredhtlide Abhandlungen, hgb. von v. Lilienthal. Heft 158 
u. 159. Breslau, 1912. Ecletter. (Br. 8.) i 
Inh.: 468.) Ernſt Weſenberg, Der ſtrafrechtliche Schutz der 
gebeiligten Gegenftände. (X, 105 ©.) #4 2, 80. — (159.) Theodor 
Ahrens, Der ftrafrehtlihe Shug des religidfen Gefühld im gel- 
tenden Aut im Bor-Entwurf und im Gegen-Entwurf. (XIL, 83 ©.) 


, 


Der Arbeitsmarkt. Monatöfchrift ded Verbandes Deutfher Arbeit. 
nahweife. Red.: O. Beder. 16. Jahrg. Nr. 2. Berlin, G. Reimer. 
SInh.: Otto Mihalke, Gefinde und Kindermärkte. — Gertrud 
Buder, Ueber die VBorbildung der Arbeitönachweisheamten. 


Archiv für Sozialwiffenfchaft und Sogialpolitit. Hgb. v. E. Jaffe. 
8. Ergänzungsheft. Tübingen, 1912. Mohr. 
Ind.: Lifa Rof, Weibliche Dienftboten und Dienftbotenhaltung 
in England. (VIII, 99 ©. 8.) # 3; Subftr.-Pr. .# 2, 40. 


Das Recht. Hrögb. von He. Th. Soergel. 16. Jahrg., Nr. 23. 
Hannover, Helwing. 

Inh.: Arthur Meyerowig, Die Ueherfitlung ded Anwaltitanded. 

— Niggl, Die Neuregelung der Haftung der Pot für Nahnahmefen. 

dungen des Inlandverfehrd. — Die Beihlüffe der Strafrechtstommiffion. 


Deut ſche RehtSanwalts-Zeitung. Hgb. v. Soldan. 9. Jahrg. 

Nr. 12/13. Mainz. 3 — mrs 

‚SIub.: Hans Goldan, Richter auf dem Rriegspfade. — Erwin 
Thiel, Zum Frankfurter Konflitt. — Baumeyer, Nod einmal die 
Borpriifung in Armenfahen. — May, 8 102 ZPO und die Aus- 
übung der richterlichen Fragepflicht. — Progefagenten in Reintultur. 
— Pfeiffenberger, Nod etn Wort über fpezialifierte Jurisprudenz. 
— Bosgius, Noh einmal „Spezialiſten in der Rechtsanwaliſchaft“. 
— SHirſch, Haftung des Rechtsanwalis für die Koſten des Subſti— 
tuten. —Ldwenftein, Abfhlug ded Urbeitdvertrages mit dem Rechts. 
anwalt durch ftillfchweigende Zuftimmung. — Mar Rihter, Stempel- 
feuer für Berteidigervollmachten. — Georg Blauert, Stenographie 
in der Rechtspflege. — Frantel, Automobilteht. — Döring, Zum 
neuen Viehfeuchengefeg. — H. Soldan, Help the poor Robinson. 


Zeitfchrift für Sogialwiffenfhaft. Hgb. von L. Pople MN. F. 
3. Jahrg, Heft 12. Leipzig, Deihert Naif. 

Ind.: Georg Jahn, Urfahen und Triebtrafte der Privatange: 
feltenbewegung. — €. Sdhulge, Die Entwidelung der Handel- 
Beziehungen Ranadaés gu den Bereinigten Staaten mit befond. Berüd- 
fihtigung Englands. (SHl) — Erh. Schmidt, Arbeitslohn und 








13 — 1913. 81. — Literarifdes Zentralblatt — 4. Januar. — 14 





Produktionstechnit in der Heimarbeit. (SH) — R. Behrend und 
Boigt, Zur Kritit der Marrfchen BWerttheorie. 


Zeitfchrift für die gefamte Staatswiffenfhaft. Hgb. v. 8. Bücher. 
Ergänzungsheft 44. Tübingen, 1912. Laupp. 

Snb.: Feliy Bracdt, Das Sparfaffenwefen im Kar. Sachen. 
(IX, 141 ©. 8.) Æ 4; für Ubonn. 3, 60. 


Zeitidrift für Verficherungsmwefen. Hrdgbr.: © Neumann. Jahre 
gang i, Nr. 48/50. Berlin. 

Inh.: (48.) Der Berliner Schupverband. — Das Syndifat der 
Feuerverficherungs-Gefellichaften und feine Außenfeiter. — Joh. Hane, 
Pramienteferve und Gewinn. und Berluftrechnung in der Feuerver- 
fidherung. — Kriegstodesfallverfiherung in Bulgarien. — (49.) Zu 
§ 390 fg. des ke re 1 — Dad ausländifche 
Sefbäft ver deutfhen Berfiherungs-Befellihaften im Sahre 1910. 1. 
— (50.) Ein 100jähr. Jubiläum, Ein Beitrag ut Entwicklungsgeſchichte 
der deutſchen Feuerverſicherung. — A. Abel, Die Sterblichkeit der 
langen Todesfallverfiherungen der Zugangsperiode 1876/85 (Taf. A HL). 





Zentralblatt für freiwillige Gerichtöbarkeit und Notariat fowie Zwange- 
verfteigerung. Hgb. von A. Lobe u. M. B. Shmidt. 13. Jahrg., 
Heft 10 und 11. Reipzig, Dieterih (Weiher). 

Inh.: (10.) Eugen Fofef, Beginn und Ende der Wirkfamfeit 
vou Berfügungen in der freiwilligen ©erichtöbarkeit, bef. bei der Nach» 
fafverwaltung. — Breme, Berichtigung ded Grundbuces bei mas 
terieller Unrichtigkeit der Eintragungen im Beftandesverzeichnig, insb. 
bet Grengunridtigfeiten. — (11.) Eberhard, Bon der Rot der Bäter 
von unehelichen Kindern. — Eugen Zofef, Beichwerderecht des Vaters 
gegen die Volljährigkeitderklärung. 


` 





Terhnifche Wiffenfdaften. 


Reinhardt, Curt, Tschirnhaus oder Böttger? Eine urkund- 
liche Geschichte der Erfindung des Meissner Porzellans. 


Selbstverlag der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissen- 
— örlitz, Tzschaschel in Komm. (IV, 162 S. Gr. 8. 
mit af.) 


Sn vorliegender, einen Sonderabdrud aus dem „Neuen 
Laufigiihen Magazin“ (Bd. 88, 1912) darftellenden, auf 
eingehenden urfundliden und literarijden Studien beruhen- 
den Unterjudung verfucht e3 der Verf. noch einmal gleich 
Hermann Peters, den fadfijden Phyfifer und Mathematiker 
Ehrenfried Walther v. Tidirnhaus aus Kieklingswalde bei 
Göürliş gegenüber dem Achymijten Johann Friedrich Böttger 
zum Erfinder des Meifner Porzellan? zu maden. Bu 
Diefem Biwede unterrichtet er uns eingehend über das Leben, 
die Plane und Erfindungen des EC. W. v. Tſchirnhaus, 
handelt dann etwas kürzer über J. F. Böttger als Gord- 
macher im Zöniglihen Schloß zu Dresden, und macht uns 
dann mit der Tätigkeit beider in Meißen und auf dem 
Königftein, jowie mit dem Laboratorium zu Dresden auf 
der Jungfernbaftei befannt. Den Beichluß feiner mit meh- 
reren Bildtafeln gefhmüdten Arbeit bilden neben den An- 
merfungen vier urkundliche Beilagen. Die Ausführungen 
Reinhardt zu gunften von v. Tiehirnhaus find jedoch unferes 
Eradten3 leider nicht fo überzeugend al3 die von Prof. 
Dr. Ernjt Zimmermann in Dresden (vgl. „Die Erfindung 
und Frühzeit de3 Meißner Porzellans“ 1908 und feine 
verfdiedenen (guleht im 33. Bd. 1912] im ,, Neuen Arhiv f. 
fächf. Gef. u. Altertumstunde“ veröffentlichten Arbeiten über 
diejes Thema), welcher in Böttger den alleinigen Erfinder 
de3 Meißner Porzellans fieht. Wir können hier auf diefe 
Differenzpunfte in der Reinhardtichen und Zimmermannjden 
Beweisführung leider nicht näher eingehen und verweijen 
auf die Arbeiten de3 Lebteren. Wir bemerken nur, daß 
wir trog R.3 anregender Verdffentlihung mehr der Bimmer- 
— Beweisführung zuneigen und ſie beſſer fundiert 
finden. 


Der Eiſenbau. Internationale Monatſchrift für Theorie und Praxis 
des Eiſenbaues. Schriftl.: F. Bleich. 3. Jahrg., Nr. 12. Leipzig, 
W. Engelmann. 

Inh.: Trauer, Die Beaverbrücke bei Pittsburg. — S. Bo— 
browski, Berechnung der Kippzapfen von Brückengelenken. — M. 
Foerfter, Gibel-Profile (H-Profile) und ihre künftige Verwendung 
im Gifenbau. — Ianfer, Säulenfußplatten und Anter. 


Die hemifche Yuduftrie. Red. von M. Wiedemann. 35, Jahrg. 
Nr. 23. Berlin, Weidmann. 

Snh.: Zum Entwurf eines Gefeped über den Verkehr mit Leuchtöl. 
1) Die Entwidlung der Petroleummonopolfrage in Deutfchland. 2) Die 
deutfhen Banken und der Perroleumbandel. 3) Statiftifched Material. 
— Der Entwurf eined Gefeged über den Verkehr mit Leuhtöl. — 
Eifig und Eifigefienz. — H. Borns, Die ECleftrodemie im Jahre 
1911. (Fort/.) 





Sprachkunde. Literaturgeſchichte. 


Marcais, W., Textes arabes de Tanger. Transcription, 
traduction annotée, Bu Paris, 1912. Imprimerie Na- 
tionale. Leroux. (XVII, 505 S. 8.) 

Bibliothèque de l’École des langues orientales vivantes. 
Tome IV. 

Den arabifden Dialekt von Tanger fannten wir bisher 
hauptfächlich aus den von Meißner, Marhand und Blanc 
aufgezeichneten Gefdidten, die aber, wie dag bei folen 
Stüden nicht anders fein fann, doch ein wenig von der 
Schriftfprache beeinflußt waren; die von Kampffmeyer auf 
gezeichnete Beichreibung eines Leichenbegängnifjes traf jchon 
mehr den wahren Ton der Umgangsiprade, dod blieb die 
Beichaffung weiteren Materials dringend erwünfcht. Der 
hodverdiente Erforfcher der algerifden Dialekte W. Mar- 
gais hat in den Jahren 1900 und 1907 je einen Monat 
in Tanger mit Bäderjungen, Pienftmädchen, Mufitanten 
u. a. arbeiten können und das fo gewonnene Material hat 
er in dem täglichen Umgang mit neun Studenten aus 
Tanger in Alger unter fteter Mitwirfung von Studenten 
aus verfchiedenen Gegenden Algeriens ergänzt. So gewann 
ex eine fehr lebendige Beichreibung des gejamten Bäderei- 


Vv 
betriebes, des Volksfeſtes auf dem Gebel elfebir, bes 
RKreifelfpieles, des taglichen Lebens der tolba, jowie 11 Kinder: 
lieder mit ber Angabe der Gelegenheiten, an denen man 
fie fingt. Daß er uns diefe Terte in phonetifcher Um- 
fchrift von peinlichiter, bisher unerreichter Genauigkeit vor- 
legt, ift felbftverftändlich; da die befannten Eigentümlichkeiten 
des maroffanifden Lautwefens das urjpriinglide Wortbild 
fo ftart entftellen, daß der Dialeft von Tanger felbft den 
algerifdjen Studenten oft unverftändlich blieb, fo ift der 
gegenüberftehende Tert in den fdinen maroftanifden Typen 
der Parifer Nationaldruderei ein fehr danfenswertes und 
manchmal unentbehrliches Hilfsmittel zum Verftändnis. Ob- 
wohl feine Umidrift die Eigenheiten des Dialeftes ficder 
vortrefflich mwiderfjpiegelt, erwartet M., daß jeine Beobadh- 
tungen über Vofallängen und reduzierte Bofale in einzelnen 
Punkten dur) eine ihm bisher nicht mögliche Unterfuchung 
mit phonetifchen Apparaten berichtigt werden fünnen, und 
er nimmt für feine Aufzeichnungen einftweilen nur den 
Namen „Tangerifch nad algerifhem Gehör" in Anfprud. 
Seine Ueberfebung Hat er durch ausführliche Anmerkungen 
erläutert, die mit erlefener Gelehrjamkeit die Wurzeln von 
Braud und Sitte im älteren Islam nachweifen. Während 
er den algerifden Dialekten eingehende grammatifde Dar- 
ftellungen gewidmet hat, begnügt er fich jet mit einem 
Sloffar, in das zahlreiche grammatifche Beobachtungen ein 
geflodten find und in dem nicht nur die magribintfden, 
fondern alle arabifhen Dialekte zum Vergleich herangezogen 
werden. Für ein künftiges vergleihendes Wörterbuch der 


15 — 1913. 81. — Literarifhe3 Zentralblatt — 4. Januar. — 16 


arabiihen Dialekte ift Hier eine ausgezeichnete Vorarbeit 
geliefert. Seite 241 führt er die Partifel “ala bejd man 
„während“, die hier auch als Abverb „inzwifchen“ vor- 
fommt, wie in feiner Bearbeitung des Dialeft3 der Ul. 
Brahim auf altarab. bajda „außer“ zurüd. Wenn nun 
auch zugegeben werben muß, daß der Bedeutungswandel 
von ger 'ilä „außer wenn“ zu „bis“ einerfeits, der von 
nordfemit. “ad von „bis“ zu „während“ anbdererfeits, 
eine folche Entwidlung vielleicht begreiflich erjcheinen laffen 
fann, jo möchte ih doch zur Erwägung ftellen, ob nicht 
dies bejdama und feine Nebenformen ebenfo wie das 
bejlama der Ul. Br. dur) Diffimilation der beiden Sonoren 
aug bainama entftanden ift, deren Konkurrenz wohl fchon 
im Altarabifhen durch Haplologie die Nebenform bajna 
hervorgerufen hat; bei den Ul. Brahim hat dann diefe 
Spielform die Bedeutung gewechjelt, während die Grund- 
form beinmä die alte Bedeutung behalten hat, ein Bor- 
gang, zu dem die Sprachgeichichte befanntlich viele Barallelen 
bietet. So erflären fic) aud die algerifhen Nebenformen 
bida, bejdämä, während ein Lautwandel d>d unerhört 
wäre. Mit Redt führt M. (S. 498) yälo „nichts“ auf 
auf ualau zurüd, dod) läßt fih der Gebraud von ya’in 
bei Buh. bad’ al-halq Nr. 6 (fo!) nicht vergleichen, da die 
Ellipfe dort auf dem Gebrauch in der Antwort beruht; für 
die Bedeutungsentwidlung iff wohl Kontamination mit 
uala anzunehmen. Hoffentlich haben wir von Margais nod 
viele weitere Beiträge zur Kenntnis der maroffanifden 
Dialekte zu erwarten. Brockelmann. 


Tragicorum Graecorum fragmenta papyracea nuper reperta. 
Recognovit brevique adnotatione critica instruxit Arturus 
S. Hunt. Oxford, 1912. Clarendon Press. (XII, 90 8. 8.) 
Sh. 2, 6; geb. Sh. 3. 


Scriptorum classicorum bibliotheca Oxoniensis. 


Wiederum ift die Bibliotheca Oxoniensis um ein Bänd- 
chen bereichert worden, um das wir fie beneiden miiffen 
und das, durch feine praftifche Anlage und den Namen des 
Herausgebers empfohlen, jedem Haffiichen Philologen unent- 
behrlih fein muß. Denn es enthält (mit Ausnahme der 
Antiope- Fragmente) ale bedeutenderen Tragiferfragmente, 
die in ben legten Jahren gefunden und veröffentlicht worden 
find. Das Hauptintereffe bieten natürlich die mehr a13 400 Berfe 
der ’Iyvevrai des Sophofles, die Hunt im neueften Bande 
der Oryryncdhos-Papyri herausgegeben hat und von denen 
er hiermit eine mit tnappem fvitifden Apparat verfehene 
editio minor vorlegt. Von der Widhtigkeit diejes Fundes, über 
den ja fogar bie Tageszeitungen einem weiteren PBublifum 
Mitteilung gemacht haben, ausführlicher zu reden, ift hier nicht 
der Ort. C8 fei nur darauf verwiejen, dak auch in diefem 
Tert durd H.3 meifterhafte Wiederherftellungen fowie durch 
die Vermutungen Wilamowikens (der fic) gulewt in den 
Neuen Yahrbiidhern, Heft 7, S. 449—476, in geiftvoller 
Weife über die Bedeutung des Funde3 und jeinen Zufammen- 
hang mit den verfchiedenen neueren Theorien über die Ent- 
ftehung der Tragödie geäußert hat) und Murrays jdon ein 
großes Stüd philologifcher Arbeit geleiftet ift, daß aber 
troßdem infolge der ftellenmweife febr großen Lüden des 
Papyrus noch eine Menge niiplider Arbeit Hier wird getan 
werden können. An diefes Hauptftüd fchließen fih die 
Sragmente des jophofleijdhen Curypylos fowie das von 
Wilamowig und Schubart in den Berliner Kaffiferterten 
erftmal3 herausgegebene Stüd feines SvAdoyos Aye 
an. Hierauf folgen drei Curipidea: Die umfänglichen Stüde 
aus der Hypfipyle (ed. princ. Oxyrynch. pap. VI.) und die 
gleichfalls in den Berliner Klaffikerterten erftmals erfchienenen 
Hleineren Stüde aus den Kretern fowie aus der Melanippe. 


Den Beihluß bildet und macht die heilige Siebenzahl voll 
jenes bemerfenswerte Bruchftüd eine® Gatyrdramas, in 
dem die Namen Phoinig und Dineus (oder Schoineus) 
vorkommen, deffen Titel und Verjaffer feftzuftellen aber bis 
heute noch nicht hat gelingen wollen. Gine furze Praefatio gibt 
die allerwichtigften Tatfachen über das Alter der betreffenden 
Papyri nebjt gelegentliden Hinweifen auf den Inhalt der 
einzelnen Fragmente. ine danfenswerte Ueberficht über 
die ja noch nicht allzu zahlreichen Veriffentlidungen gu den 
einzelnen Stüden fließt fih an. Wusftattung und Drud 
find die befannten mufterhaften der Bibliotheca Oxoniensis. 
H. Ostern. 


Schröder, Theodor, Die dramatischen Bearbeitungen der 
Don Juan-Sage in Spanien, Italien und Frankreich bis auf 
Moliere einschliesslich. Halle a. S., 1912. Niemeyer. (XVI, 
215 S. 8) .# 8; Abonn.-Pr. .# 6, 50. 


Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie. 36. Heft. 


Die zahlreichen neueren Arbeiten über den spanischen 
Liebeshelden, vor allem die ergebnisreide Kritif Farinellis 
und die Unterfuchung Gendarmes de Bévotte, gaben Anlaß, 
die ganze rage de3 Uriprungs der Gage und dag Ab- 
hängigfeitsverhältnis aller Moliere vorausgehenden Dra- 
matifierungen noch einmal in größerem Zufammenhange nach= 
zuprüfen. Die ©. 203 aufgeftellte Stammtafel von Molieres 
Drama, die bi3 auf griehifhe Sagen von fic) radenden 
und woblgefinnten Bildfäulen zurüdgeht, ftellt anfdaulid 
das Ergebnis der oft recht verwidelten Einzelunterfuchungen 
vor Augen. Die Forfdung nach dem früheften Auftauchen 
der Sage zerftört die Annahme einer gefchichtlichen fpanijchen 
Grundlage; aus verjchiedenen Elementen fei die Sage, für 
telche die Leontiusfabel und eine afturifhe Romanze be- 
fonder3 wichtig erjcheinen, in Spanien zufammengewachjjen. 
Farinelli Zweifel an Tirjo de Molinas Autorfchaft des 
„Burlador“ ift aufgenommen und weiter geführt. Eine 
völlige Entjcheidung ift troß der für Calderon beigebrachten 
Gründe nicht, oder mwenigftens noch nicht möglih. Aber die 
genaue Vergleichung der fünf dem Burlador ftoff- und art- 
verwandten fpanifchen Dramen (El Infamador, La Fianza 
satisfecha, Dineros son calidad, L’Ateista fulminato, El 
Condenado por desconfiado) ergibt eine Reihe für das fpa- 
nifhe Drama im allgemeinen wie im befonderen für dag 
Don Juan-Thema bedeutfamer Züge. Weniger wichtig würden 
die italienifden Stüde fein, wenn von ihnen nicht ftarte 
Ginwirtung auf Dorimon und Villiers, die beiden franzöfifchen 
Vorgänger Molieres, erfolgt wäre. Molière felbft hat aus 
diefen beiden, wie aus einer italienijden Safjung und dem 
Burlador felbft gejdhipft. Umfaffende Kenntniffe und ferb- 
ftändiges Urteil find der mit fcharfer, doh vorfihtig ab- 
wägender Kritik geführten Unterfuhung nadzurühmen, die 
durh den Gejamtüberblid über die ältere romanifche Don 
Suan-Dramati€ ein nübliches Hilfsmittel für die Orientierung 
in der reichhaltigen Don Yuan-Literatur bildet. M. K. 


Hahn, Louis, Die Ausbreitung der neuhochdentihen Schrift- 
fprade in Oftfrieéland. Leipzig, 1912. Mvenarius in Komm. 
(XIX, 256 ©. Gr. 8.) # 6. 


Teutonia. Arbeiten gur germanifden Philologie, hgh. von W. UHI. 
24. Heft. 


Die Geihichte eines merkwürdigen Sprachlampfes wird 
und von Hahn erzählt. Dftfriesland nach der Reformation 
zwei- und bdreifpradjig, ja in der Franzojenzeit vierjpradjig, 
wird erft im neuen Reid) dem Hoddeutfden ganz gewonnen! 
Der Verf. arbeitet in Brandftatters griindlider Weife mit 
vielfeitigem, mithfam bejdafftem Material aus der Urfunden: 
fprade, Gericjts-, Rirden-, Sdul- und Druderjprache. An 
Haren Tabellen zeigt er das Gin- und Herfchwanfen. Ein 


17 — 1913. 81. — Literarifde 8 Zentralblatt. — 4. Januar. — 18 


wichtiges Hemmnis für die Einigung war die fonfeffionelle 
Spaltung: die NReformierten blieben bis in die achtziger 
Jahre des 19. Jahrh. dem Niederländifchen treu. Mit 
Recht hebt Hahn hervor, daß feine Unterfuchung wertvolle 
methodifche Fingerzeige und Warnungen liefert. Brenner. 


Neue Hebbel-Dokumente herausgegeben von Dietrich Kralik 
und Fritz Lemmermayer. Berlin uae Leipzig, 1913. 
Schuster & Löffler. (XII, 216 8. 8.) # 4 


€3 ift in der Tat eine ganz — Sammlung 
neuer Hebbeldokumente, die uns die beiden Wiener Herren 
vorlegen, und ſie iſt es nicht nur quantitativ, ſondern auch 
qualitativ. Das Buch iſt in drei Abteilungen gegliedert: 
Splitter aus dem Nachlaß Hebbels, Briefe von Hebbel und 
Laubes Briefe an das Ehepaar Hebbel. Bei den Splittern 
aus dem Nachlaß handelt es ſich um knappe Notizen zu 
Dramenſtoffen, ſowie um belangreiche Aufzeichnungen zur 
Selbſtbiographie, die beſonders die Weſſelburner Zeit be— 
rühren. Auf Grund dieſer Notizen wurde es möglich, das 
von Bornſtein vergeblich geſuchte „Sendſchreiben von einem 
Norderdithmarſchen“ zu ermitteln (vgl. S. 191 oben). Ferner 
konnten einige anonym erſchienene „Wiener Briefe“ in der 
„Europa“ und in „Ueber Land und Meer“ als Hebbeliſch 
feſtggeſtellt werden. Bei der Sammlung der Briefe Hebbels 
fehlen natürlich gleichgültige Empfehlungs- und Cinladungs- 
ſchreiben nicht. Wichtiger iſt ſchon der Briefwechſel mit 
Redaktionen und Verlegern, wobei der Gedankenaustauſch 
über den Plan einer Geſamtausgabe hervorzuheben iſt. 
Unter den perſönlichen Schreiben ſei auf den wichtigen Brief 
an Amalie Schoppe, auf die freundſchaftlich⸗väterlichen Epiſteln 
an Emil Kuh, auf die wohlwollenden und literariſch be— 
deutenden Briefe an Adolf Pichler und Adolf Stern ver- 
wiejen. &3 entbehrt nicht der Sronie, daß der letere, der 
fpatere Otto-Lubdwig-Biograph, von Hebbel aufgefordert wird, 
in einer geplanten Hebbelbiographie gegen den „Golem Otto 
Ludwig” zu polemifieren. Der Schwerpunkt des ganzen 
Buches Liegt unzweifelhaft in der bedeutfamen Veröffentlichung 
des Briefwechfel3 zwifchen Laube und Hebbel, der endlich 
Klarheit über Hebbeld Beziehungen zum Burgtheater gibt. 
Man wird Laube nicht den Vorwurf der Voreingenommen- 
heit erfparen fünnen, wenn man hört, daß nacheinander 
Genoveva, Agnes Bernauer, Gyges und der erfte Teil der 
Nibelungen abgelehnt wurden; ob man aber den Ton deg 
Hebbeljden Briefes vom 31. Mai 1861 verteidigen und für 
berechtigt anerfennen fann, feint mir doch zweifelhaft. 
Sedenfall3 muß man aber die Briefe Hebbel3 und Laubes 
nacheinander Iejen, um Klarheit über die Stellungnahme 
des Burgtheaters gu befommen. Leider haben aber bie 
Herausgeber, um die gang äußerliche Einteilung aufrecht zu 
erhalten, die innerlich) zufammengehörigen Dokumente getrennt. 
E3 hätte auch das Verftändnig entfchieden gefördert, wenn 
bier die jhon früher bekannten Stüde des Hebbel-Laube- 
Briefwechjels noch einmal abgedrudt worden wären. Einiges 
Kopfihütteln hat e3 mir auch verurjacht, daß die „Wiener 
Briefe”, die ganz äußerlich die Form von Briefen tragen, 
unter die perjönlichen Schreiben eingeordnet find. Aber 
bas nur nebenbei: der Wert des Buches wird dadurch nicht 
berührt. Hans Heinrich Borcherdt. 


Acta Germanica. —— für deutſche Philologie. 
Be * — . Heft. 
) #2 


Inh.: Heinr. — Waffenſtudien zur Thidreksſaga. 
Rheinifhes Mufenm fir ee Hgb. v. U. Brinkmann. 
R. F. 67. Bd., Heft 4. Frankfurt a Sauerländer. 


Jnb.: C Sheer, Beiträge ur Erflärung und Kritif ded Aischylos. 
— Bild. Bannier, "Zur Statiftit der älteren griechifchen Urkunden. 


Hab. v. Rud. 
erlin, 1912. Mayer & Müller. 





— A.E. Anspach, Isidori Hispalensis >Institutionum disci- 
linae«e. — 5. Met, Zur Technik der lateinifchen TEN — 
Bito Seed, Politifae Tendenzgefchihte im 5. Jahrh. n. Chr. — 
Brintmann, Seriptio continua und Andered. — gi — 
Die ber, Phöniffen * Ball ee ot ee: fe 
trag über die siopopa. — allie bevy yos- rift. — 
K. Preifendang, Anth. Pal. V 1 


BPalaeftra. Unterfuhungen und — aus der deutſchen u. e w Philo- 
logic. Hgb. von A. Brandl, ©. Rocthe und Er. Shmidt. 
XLII. und LVI. Band. Berlin, 1912. Mayer & Müller. 


Snh.: (XLIL) Franz Briegmann, Die ele pie in w oe 
Literatur des Mittelaltere. (VII, 236 ©) M I) €rid 
Klingner, Luther und der deutſche —55 ax, I ©.) M4. 


Nordisk Tidsskrift for Filologi. 4. Række. 1. Binds 
3. Hæfte. Kopenhagen, Gyldendal. 


Indh.: Gunnar Knudsen, Nogle Bemærkninger i Anled- 
ning af Otto von Friesen: »Om runskriftens härkomste. — 
S. Eitrem, Varia. — Hans Ræder, Papyrusfundene Oxy- 
rhynchos. 


Schriften der Goethe-Gefellf[haft. Im Auftrage des Vorftandes hab. 
von Bernhard Erih Shmidt und Wolfgang von Dettingen. 
27. Band. Weimar, 1912. Berlag der Sorthe-Befelicaft (nicht im 
Handel). 


Inh.: Mug Ottilie von Boethed Nachlaß. Briefe von ihr 
und an fie 1806—22. Nad den Handfchriften des Goethe und Shiller- 
eis pe: u Wolfgang v. Dettingen. Mit zwei Bildniffen. 
(X ) 


tſchri deut lologie, begt. v. ade b. von 
ent Ob aan, T. Bah” pe 3. Me neon 
Kohlhammer. 


Snh.: G. Nughorn, Murbad ald Heimat der ahd. Ffidorisber- 
fegung. — F. Sheidweiler, Zu den Eddaliedern der Rüde. — U. 
2. Stiefel, Zu Hand Sadhjend Faftnachtipiel „Der Krämerkorb”. — 
Birgil ofer, Das å bei Seb. Brant. 


Aunftmiffenfhaft. 


Murillo. Des Meisters — in 287 Abbildungen. Heraus- 
gegeben von August L. Ma Stuttgart, 1913. Deutsche 
Verlagsanstalt. (XXIV, S. ‘Gr. 8) Geb. # 12. 


Klassiker der Kunst. 22. Band. 


Jn diefem neuen Band der verdienftvollen Künftler- 
publifationen der Deutfden Verlagsanftalt ift diefe der 
Neuerung treu geblieben, die fie bei dem vorlebten Bande 
guerft angewandt hat: dem Drud auf ftumpfem Papier 
ftatt, wie früher, auf glattem Kalkpapier. Die Wirkung 
für da Auge ift freilich eine viel angenehmere, aud find 
die Drude nicht fo vollftändig mißraten wie in der legten 
Watteau-Publifation, aber da doch die möglichit fcharfe und 
Hare Wiedergabe der Gemälde das wichtigfte Erfordernis 
ift, fo muß diefe Neuerung leider alg eine unglüdliche be 
zeichnet werden. Schon feit ein paar Jahren ift ja bas 
Mittel gefunden, durch das der Glanz des gefalkten Papiers 
faft völlig befeitigt werden kann: der tonige Ueberdrud. 
Warum entfchließt fih die Verlagshandlung nicht zu diefer 
guerft im großen illuftrierten Berliner Galeriefatalog fo 
mufterhaft gelöften Neuerung? Die Zufammenftellung der 
Bilder (eine befonders mühjame Arbeit, da Murillos Ge- 
mälde über alle Länder verftreut find) und die Einführung 
in Leben und Schaffen des Meifters hat Dr. Aug. Mayer, 
heute einer der gründlichften und am wenigften voreinge- 
nommenen Gorfdjer auf dem Gebiete der fpanifden Kunft, 
beforgt. Gr gibt felbft gu, daß er nicht alle Bilder hat 
nadbilden laffen tinnen, da einzelne Privatfammler folche 
nicht geftattet Hätten oder da fie fonft nicht zu erlangen 
gewefen feien, und doch wird fih bei einer jpäteren Auf- 
lage die Bahl noh um einige Dugend, zum Teil recht be- 
deutender Bilder des Meifters in englifden, amerifanifden 


19 — 1943. MB 1. — Literarifhes Zentralblatt. — 4. Januar. — 20 





und beutfchen Privatfammlungen vermehren laffen. Auch 
haben eine Anzahl Gemälde, die aufgenommen find, ine 
zwilchen ihren Befiter gemwechlelt. Mayer hat unter den 
Originalen wiederholt, wie er felbit in ben Noten angibt, 
aud Kopien aufgenommen, namentlih wenn er Aufnahmen 
der Driginale nicht befommen fonnte, oder diefe nicht mehr 
vorhanden find; in foldjen Fallen follte dies doch aber gleich 
unter den Tafeln bemerkt werben. B. 


Die Kumft unferer Heimat. Zeitfhrift der Vereinigung zur Förderung 
der Künfte in Heffen und im Rhein: Main- Gebiet. Schriftl.: D. 
Greiner. 6. Jahrg, Heft 10. 

Inh.: Helene Ehriftaller, Berufung. — Daniel Greiner, 

Georg Buf. — Chriftian Rauch, Der oberbeffifehe Kunfttspfer Ludwig 

Kepler. — Bictor Zobel, Sdhwedifdhe Wafferfahrt. 


Kunftronit. N.F. 24. Jahrg. Nr. 10/11. Leipzig, E. A. Seemann. 
§nh.: (10/11.) Mary Mans, Arhäologifhe Naclefe. — (10.) 

Dandgemälde- Fund in Stuben (Tirol). — (11.) W. Bayersdorfer, 

Der gutiinftige Leiter der bayer. Galerien? — H. v. Weißenbach 4. 


Die Kunftwelt. Monatöfchrift für die bildende Kunft der Gegenwart. 
Sähriftl.: Felir Lorenz. 2. Jahrg, Heft 3. Berlin, Weije & Co. 
Jnh.: Kurt Bauer, Die deutfche Kunft in Rom. (Mit 8 Abt.) 
— Jafob Burdhardt Briefe. an einen Architekten. — Mar Rut fds 
mann, Die oftafiatifche Ausftellung der Berliner Akademie der Künfte. 
(Mit 1 Kunftbeilage und 22 Abb.) — Aus dem Sfiggenbudhe eines 
Architekten. (Mit 11 Abb.) — Paul Wefthcim, Kunft und Gefell- 
fdhaftéorbnung. — Otto Ubkelohde. (Mit 1 Kunftbeilage und 8 Abb.) 
— J. F Häufelmann, Bautinftler und Bolfstum. (Mit 6 Abb.) 
— Lebfudenformen des 16. und 17. Jahrhunderts. (Mit 18 Abb.) 


eimer. 

Inh: R. Thurnwald, Ueber Bölkerfundenmufeen, ihre wiffen- 
ſchaftlichen —— und Ziele. — E. W. Bredt, Eine Ikono— 
thet. — 6. Meyer⸗Rahn, Die Verſicherung der hiſtoriſchen Muſeen 
egen Feuer- und Deliktſchäden, unter ſpezieller Berückſichtigung der 


remier⸗Risque⸗-Verſicherungsverträge des Schweizeriſchen Landes- 


muſeums in Zürich. — Herm. Naſſe, Von der Königl. Graphiſchen 
Sammlung in München. 


Der Städtebau. * von Th. Goecke und C. Sitte. 9. Jahrg. 
Heft 12. Berlin, Wasmuth. 

Inh.: Dondorff, Preisausſchreiben für eine Ringanlage in 
Hamm (Weſtfalen). — Cornelius Gurlitt, Ein mittelalterliches 
Staädtchen. — Ehügötz, Landhausviertel „Fünfzehnerwörth“ der Stadt 
Straßburg im Elſaß. — Max A. R. Brünner, Der Rieſentunnel 
unter der Elbe. 


Beröffentlichungen der Öregorianifchen Akademie zu Freiburg (Schweiz), 
hgb. v. Prof. P. Wagner. 6. Heft. (75 ©. 8.) æ 2. 
Junh.: Jofeph G meld, Die Bierteltonftufen im Meßtonale von 
Montpellier. 


Zeitfchrift für bildende RKunft. 48. Jahrg. N. F. XXIV. Band, Heft 3. 
Leipzig, E. U. Seemann. 

Inh.: Eugen Kaltfhmidt, Albert Welti. — Alfr. Demiani, 
Die römifchen Trümmer von Merida. — Rid. Graul, Cine Majolita- 
Publikation von Wilhelm Bode. — E. W. Bredt, Wili Geiger. — 
Trip Hellwag, Schülerarbeiten der Frankfurter Kunftgewerbeihule. 
— Molf Behne, Fortfhritte in der Kunfttritit. — Frip Hellwag, 
Harold T. Bengen. 


Zeitfhrift für chriftliche Kunft. Hgb. v. M. Schnütgen. 25. Jahrg. 
8. Heft. Düffeldorf, Schwann. 
Inh.: Kirchlicher Kunftbefig ded oldenburg. Mufeums. (Mit 23 Abb.) 





Pädagogik. 


Geſchichte des humaniſtiſchen ir bat in Württemberg. 
gb. von der MWürttembergifhen Kommiffion für Landeögefchichte. 
Ask — Stuttgart, 1912. Kohlhammer. (VII 669 6. 
r. 8.) #8. 


Das vorliegende Wert, deffen erfter Band zunächft noch 
allein vorliegt, wurde von Kennern ber Gefchichte der Päda- 


gogit mit Spannung erwartet. Die württembergifhe Schul- 
ordnung von 1559 ift eines der vortrefflichiten Schulgefeße, 
da3 in Deutjchland jemal8 erlaffen worden ift; aber wer 
ihr Verfaffer war, wußte man nicht. Daß der fchwäbifche 
Reformator Johannes Brenz daran beteiligt fei, wurde 
fchon wegen ihres Zufammenhangs mit der großen Kirchen» 
ordnung als ficher angenommen. Ebenfo lag e8 nahe, an 
Michael Shüt (Torites) zu denken, der vom Gymnafium 
Sturms in Straßburg nad) Tübingen berufen worden war, 
um von dort aus eine Schulreform in Württemberg durd- 
zuführen. Das Sturmifche in der Schulordnung von 1559 
könnte nun wohl von ihm herrühren; aber das Wertvollere 
daran, die Abweichungen von Sturm und die gejhidte und 
feine Anpafjung des Neuen an die württembergiichen Ber- 
haltniffe wiefen auf einen anderen, weit originelleren und 
praftifcheren Geift als deren Urheber hin. Wo war der zu 
fuden? Ob diefe Frage beantwortet, diefes Rätjel gelöft 
werden würde, darnach fudjt man daher in dem Werke 
guerjt. Und fiehe da! es ift erreicht, des Ratfels Löfung 
ift gefunden. Die Schulordnung von 1559 ift überhaupt 
nicht das Werk eines einzelnen, fondern (merfwürdig über- 
haupt und doppelt merkwürdig für jene Beit!) das Werk 
einer Rommiffion von 3 oder 4 Mitgliedern. Neben Brenz 
gehörten ihr an Sebaftian Hornmolt, Direktor des Kirchen» 
rat8 in Stuttgart, und Valentin Vannius, Abt von Maul 
bronn; endlich war offenbar auch Jakob Andrei, damals 


| nod Stadtpfarrer in Göppingen, Mitglied der Kommiffion. 
——— Hab. v. R. Koetfhau. 8. Band, Heft 4. Berlin, | 


Sie tagte in Maulbronn; und fern in der Stille dieſes 
abgelegenen (natürlich proteſtantiſchen) Kloſters iſt im Winter 
1558/59 das Werk zu ſtande gekommen. Die eigentliche 
Vorarbeit dazu aber war in Stuttgart getan worden, wo 
Johannes Wacker als Pädagogarch der dortigen Lateinſchule, 
ein Schulmeiſter ohne „Fehl, Klag und Mangel“, vorher 
ſchon verwirklicht hatte, was jetzt für vollausgebaute, fünf—⸗ 
klaſſige Lateinſchulen überhaupt gefordert und kodifiziert 
wurde. Der Fund, der zur Feſtſtellung dieſer Tatſachen 
geführt hat, iſt im Württembergiſchen Staatsarchiv von 
Archivrat Dr. Mehring gemacht worden, ein Brief der drei 
Kommiſſäre von Maulbronn aus an die Kirchenräte in 
Stuttgart, mit der Bitte, ihnen aus dem „klainenn ſtüblin 
oder dem gwelb in der Ordnung Laden“ die die Schule 
betreffenden Materialien und Vorarbeiten zu ſchicken. Der 
Bote geht über Stuttgart nach Göppingen, alſo doch wohl 
zu Andreä, der aus irgendwelchem Grunde nicht in Maule 
bronn ſein konnte, und ſoll dann auf dem Rückweg die 
inzwiſchen herbeigeſchafften Schriftſtücke mitnehmen, „damit 
wir die SchulOrdnung auch zu end bringen mögen“. So 
fällt auf deren Entſtehung (zuſammen mit den Akten über 
die Stuttgarter Schule aus dem Jahre 1568) durch dieſen 
Brief vom 11. Januar 1559 allerdings „helles Licht“, 
wenn bdiefe3 aud), wie der Bearbeiter diefes Abfchnittes mit 
einer gewifjen ftolzen Bejcheidenheit fagt, „niht in ale 
Rigen dringt”. 

SH habe die Senfation des Buches vorweggenommen 
und fann nun der Reihe nach über den Inhalt diefer über- 
aus wertvollen und verdienftlihen Veröffentlichung der 
Württembergifchen Kommiffion für Landesgefchichte berichten. 
Die Einleitung gibt einen „Weberblid über die Gefchichte 
de3 humaniftiihen Schulwejens in Württemberg“. Sie ift 
von Prof. Weller, der die Publikation angeregt hat und 
offenbar Ieitend und ausgleichend über dem Ganzen fteht. 
Nur ein Mann, der die Gejchichte der Pädagogik gründlich 
tennt, fonnte auf den wenigen Seiten 1—17 die Haupt 
epochen und Hauptpunfte, auf die e3 ankommt, fo flar und 
fcharf herausheben, und überall au die Beziehung zwiſchen 
der pädagogischen Entwidlung im übrigen Deutfdland und 


23 — 1913. W1. — Viterarifdes Bentralblatt — 4. Januar. — 24 


Die gewerbliche Fortbildungsſchule. Shrift.: Ludw. Reindl. 
8. Jahrg., Nr. 8. Wien, A. Pidlers Witwe & Sohn. 

Inh.: M. Petfhe, Lehrgänge. — oh Aegatntärg, Jugend⸗ 

liche Hilfsarbeiter. — Oskar Staudigl, Was foll der Lehrlingshort. 


Frauenbildung. Hrsgbr.: J. Wychgram. 11. Jahrg., 11. Heft. 
Leipzig, Teubner. 

Snh.: Kämmeéerer, Die Erfahrungen mit Koedukation an den 
Höheren Schulen Wurttembergs. — Blumberger, Die Heranbildung 
von Krankenpflegerinnen. — Alvermann, Vorſchläge zur Behand: 
lung der Pädagogik der Griechen in der Seminarklaſſe. — Joſeph 
Unna, Der englifhe Literaturunterricht in der dritten Klaſſe des Ober— 
Ingeums. — & Hilger, Bon der praftifchen Arbeit in der Frauen: 
fdule. — Steinhauff, Die Stelung der Erdtunde an den Lyzeen 
und Oberlyzeen. — Hupfeld, Zur Methodik der praktifchen phyfi- 
talifden und chemifchen Uebungen im Lyzeum. 


Mitteilungen des Vereins der Freunde des humaniftijden Gymnafiums. 
Redigiert von S. Frankfurter. Nr. 13. Wien, Fromme. 
Inh.: Frankfurter, Worte der Erinnerung an Johannes Bablen. 
— €. Caftle, Goethed Bildungsideal und daé moderne Gymnafium. 
— Henri Poincaré, Les humanités et les sciences. — ®. 
Gardner Hale, Der praftifche Wert der bumaniftifchen Studien. 


Beitfchrift für den deutfchen Unterricht. Schriftleiter: Walther Hof- 
ftaetter. 26. Jahrg., 11. Heft. Leipzig, Teubner. 

Snh.: Mer. Pahe, Gerhart Hauptmann. Zu feinem 50. Gee 
burtstage. — Hand Benzmann, Die moderne deutfche Ballade. — 
©. M. Prem, Zu Greifs Novelle „Goethe und Therefe”. — Ernie 
Linde, Kind und Kyril. — E. Zeifig, Anleitung zur Refektunft. — 
Frig Meyer, Sur Frage der Schulausgaben. 

—, 7. Ergingungsheft. Schriftleiter: Walther Hofftaetter. 

Inh.: Berhandlungen bei der Gründung de Deutfchen Germa 
niftensBerbandes in der Atademie zu Frankfurt a. M. am 29. Mai 
1912. gb. vom gefchäftsführenden Auafchuß. 





Vermiſchtes. 


Auzeiger der Akademie der Wiſſenſchaften in Krakau. Mathematiſch⸗ 
naturwiſſenſchaftliche Klaſſe. 1912. Nr. bA: Mathematiſche Wiſſen⸗ 
ſchaften. Krakau. 

Somm.: K. Kraft, Ueber die Koeffizienten der allgemeinen 
Lorentz-Transformation. — St. Kreutz, Ueber Sylvinkristalle 
aus Katusz und über die Strukturverhältnisse des Sylvins. — 
J. v. Kowalski und £. Banasiński, Ueber die Absor tion 
des Lichtes in Lösungen des Benzols und einiger seiner Deri- 
vate bei niedriger Temperatur. — K. Zorawski, Ueber ge- 
wisse Pfaff’sche Systeme, welche bei Bewegungen kontinuier- 
licher Medien invariant bleiben. — W. Sierpinski, Sur une 
nouvelle courbe continue qui remplit toute une aire plane. = 
L. Godeaux, Sur les — linéaires quadruplement infinis 
de courbes appartenant 4 une surface algébrique. 


Schleſiſches Jahrbud) 1913 in Berbindung mit Theo Effenberger 
und alten’ Niemann hrdgb. von R. Henfeling. Berlin, 1912. 
D. Reimer. (VI, 181 ©. mit 62 Abb. und 5 Karten.) Kart. 3 M; 
geb. 4 A. 

Snh.: R. Henfeling, 1813/1913. — ©. Hauptmann, Auf 
Feldwadhe. Miniature. — A. Niemann, Der Künftlerbund Schlefien. 
— Th. Siebs, Schlefiſcher Heimatſchutz — Aus der Arbeit der 
ländlichen Wohlfahrtd- und Heimatpflege in Schlefien: v. Zaftrom, 
Die Gafthausreform in Schlefien. eider, Ländliche Helferinnen. — 
H. Stehr, Die Hodlandsfteine. — Otto Chr. Fifher, Schlefiend 
wirtfhaftlihe Stellung. — Georg Gothein, Die weltwirtſchaftliche 
Stellung des ſchleſiſchen Partant, — GStumpfe, Die innere Kolo- 
nifation in Schlefien. (Mit 3 Karten.) — Nakonz, Hochwaſſerſchutz 
und Wafferwirtihaft in Schlefien. — Eifenberger, Breslaus bau. 
lie Entwidlung feit 1807. (Mit 2 Plänen.) — Siebelt, Ueber die 
Bäder und Kurorte Sdlefiens. — C. Zimmer, Die Bogelwelt Breslaus. 
— Heinridh v. Galifdh, Yorftäftgetit. (Mit 1 Tertbild.) — Wolf v. 
Unwerth, Die fhlefiihe Mundart. — D. Kinkeldey, Ein fhlefifches 
Dialektlied aug dem 16. Jahrh. — R. Dedo, Ungedrudte Briefe von 
und an Karl Holtei. — Maria Brie, Holteis legte Fahrt nad) Grafen: 
ort. — Alfons Niemann, Georg Miller-Breslau. — M. J. Langer. 
SdHlaffte, Die fdlefifhe Spige, (Mit 1 Tertbild.) — Gellhorn, 
Ulte fchlefifde Grabmale. 





Univerfitätsfdriften 
(Ecfdienen 1912 in 8.-Format, falls ein anderes nicht bemerft ift.) 


Erlangen. (Reftorwedfel.) F. Heerdegen, Orationis a 
Demosthene de Corona habitae ex Graeco translatae pars 
posterior. (40 8. 4.) 

— (Rektoratörede.) Wilhelm Geiger, Die arhäologifchen und 
literarifchen Funde in Chinefiich Turkeftän und ihre Bedeutung für die 
orientalische Wiffenfhaft. (22 ©. 4.) 

Leipzig. (Rektoratörede.) Heinrich Bruns, Bon Ptolemaus bid 
Newton. (23 ©. 4.) 

Tübingen. (Doftoren-Verzeihnid der Philofophischen Fakultät 
1910.) Ernft Kornemann, Der Priefterkoder in der Regia und die 
Entſtehung der altrömifchen Pfeudogefhichte. (73 S. Gr. 8.) Tübingen, 
Mohr (Siebe). 4 2. 

Breslau. (Habilitationsfdr.) Alfons Hilta, Li Romanz 
d’Athis et Prophilias (l’Estoire d’Athenes). Gin altfranzöfifcher 
Sreundfhaftdroman des 12. Zahrhundertd. Nach allen bekannten Hand- 
fhriften zum erften Dale vollftändig herausgegeben. Der Einleitung 
a * nebft Abdrud des erften Hauptteild (B. 1—2616). (85 und 

Königsberg i, Pr. (Inauguraldiff. Theolog. Fak.) A. Pott, 
Der griehifh-fyrifhe Tert des Matthäus e 351 im Verhältnis zu 
Tatian ase Ferrar. (52 S.) — (Philof. Fak.) |Chemie.] Johannes 
Balentin, Ueber Metalltitrationen mittels Arfenfaure. (33 ©.) — 
(Genlogie.] Adolf Krümmer, Die Tettoni€ ded Emfer Gangguges 
nebft einer Betrachtung über Anwendung tektonifcher Begriffe in Bergbau 
und Geologie. (42 ©. Ler. 8.) — (Gefdhidjte.] Emit Rutowsti, 
Zur Gefhichte der Söldner in den Heeren ded Deutfchordensftaated in 
Preußen bi zum erften Thorner Frieden (1. Februar 1411). (116 ©.) 
— Grid Randt, Die Mennoniten in Oftpreußen und Litauen bis 
zum Jahre 1772. (112 ©.) — Heintih Schilling, Der Zwift Preußens 
und Hannovers 1729/1730. (167 S.) — (ander: und Völkerkunde.) 
Alfred Died, Die Waffen der Naturvölter Südamerikas. (98 ©. mit 
1 Karte.) — Hermann Gruber, Kreife und Kreißgrenzen Preußens, 
vornehmlich die Oftpreußeng, geographifch betrachtet. (100 ©.) — [Eng- 
liſche Philologie. Felir Littfhwager, Alerandriner in den Dramen 
Shatefpeared. I. Teil: Scheinbare Alerandriner. (47 ©.) Berlin, Felber. 
— ——— Philologie.) Kurt Buchholz, De Horatio hymno- 
grapho. (81 S.) — Fridericus Puttkam mer, Quo modo Graeci 
victimarum carnes distribuerint. (68 8.) — [®hilofophie, Piycho- 
logie.) Paul Lau, Urfprung und Wefen der Religion nah W. Wundt’s 
Bölter-Piyhologie. (91 S.) — Hand Ruft, Ueber den Unterichied 
Wwifchen philofophifder und theologifdher Ethik. (67 ©.) — [Yuriftifhe 
Sat) Erih Peister, Reichöwertzumaciteuer. Das geltende Recht 
und die Ziele feiner Reform. (XX, 179 ©. mit 1 Tab.) Berlin, Hey- 
mann. — Ortwin Rebigti, Das Verordnungsrecht des Königs, ing 
— * Recht der Notverordnung, nach preußiſchem Landeskirchen⸗ 
recht. 

Leipzig. Inauguraldiſſ. BHilof. Fat.) Klaſſiſche Philologie. 
Ludovicus Meister, Quaestiones Tullianae ad libros qui in- 
scribuntur de oratore pertinentes. (89 S.) 

Marburg. (Inauguraldif. Philof. Fat.) [Dentfche Philologie.) 
Margarete Regendanz, Die Sprache der Eleinen Heidelberger Lieder 
bandichrift A (N. 357). (116 ©.) 

Miinfter. (Gnauguraldiff. Philof. Fak.) [Klaffifche Philologie.) 
ee Otto, De epexegeseos in Latinorum scriptis usu. 
( .) 





Thefen ausländifcher Univerfitäten. 


Foxwell, A.K, A sul of Sir Thomas Wyatt's poems. New 
York, Doran. (160 p. 8.) $ 2, 25. 

Saulze, J. B., Le monisme matérialiste en France. 

. Beauchesne et Cie. (164 p. 8. avec fig.) 

Tonnelat, E., Les contes des fréres Grimm. Etude sur la 
composition et le style du recueil des Kinder- und Haus- 
miirchen. Paris, Colin. (216 p. 8.) Fr. 10. 


Sdhulprogramme, 
(Format 4.. wo ein anderes nicht bemerkt ift.) 

Aachen (Kgl. Kaifer Wildelm-Gymnaf.), Heinrich Savelsberg, 
Die Feier des Bjahrigen Beftehens ded töniglihen Kaifer Wilhelms- 
Gymnafiums yu Aachen. (27 6.) Nr. 591. 

Alsfeld Oberrealih.), Die Feier des 5Ojährigen Veftehens unjeree 
Anfalt. (15 ©.) Nr. 932. 
gef Bad Oldesloe (Oberrealich.), Julius Clauffen, Die Lehriveife 

efu. 


(31 ©. 8.) Nr. 413. 
Barmen Realſch.), Friedrid) Dannemann, Die Gefchichte der 
— — in ihrer Bedeutung für die Gegenwart. (14 ©. 8.) 
r. 
Barth (Realſch. i. Entw.), Franz Oſt, Hans Ho mann, der Dichter 
Pommerns. (21 S.) Nr. 217. AARRE pa $ 


Paris, 








25 — 1913. 81. — Literarifhes Zentralblatt — 4. Januar. — 26 





Berlin (Soahimsthal-Öymnaf.), Karl Schmalz, Schulmathematit 
in Tabellen. (36 ©. 8.) Mr. 69a. 

— al Ruifen-Öymnaf.), Theodor Braune, Deutfche Etymo- 
logien. (40 ©. 8.) Nr. 74. 

— (Prinz Heinrih-Gymnaf.), P. Sraffunden, Nachtrag zu den 
Sagen der Mark Brandenburg. (30 6.) Mr. 99. 

— (Kgl. Wilhelm-Öymnaf.), Frig Schemmel, Die Hodfdule 
von Ronftantinopel vom 5. bid 11. Jahrhundert. (24 6.) Nr. 77. 

— (Collége Royal francais), Kurt Levinftein, Ernft, Morip 
Arndts Fragmente über MenkHenbildung“ und Rouffeaus >Emile«. 
(48 ©. 8) Nr. 64. 

— (UndreadRealgymnaf.), Wild. Greif, Siebzehn Jahre Ruder 
arbeit am Andread-Realgymnafium mit einem hiftorifchen Rüdblid und 
einem fritifhen Ausblid. (35 ©.) Nr. 110. 

— (Dorotheenftädt. Realgymnaf.), Moris Schaefer, Statiftifche 
Mitteilungen aur Gefhidte des Dorotheenftadtifden Realgymnaflums 
in den Jahren 1886—1911. (63 ©.) Mr. 111. 





Kritiſche Fachzeitſchriften. 


La Cultura. Rivista critica fondata da Ruggero Bonghi. 
Serie terza diretta e redatta da C. de Lollis e N. Festa. 
Anno XXXI. Nr. 23. Rom. 


Somm.: A, Tilgher, Io, Libertà, Moralità nella filosofia di Enrico Bergson. 
Fins.) — C. do Lollis, Victorhughiana, (Cont.) — Per la filosofia della 
storia. 


Bollettino di filologia classica. Dir. da G. Cortese e L. 
Valmaggi. 


Anno XIX. Nr. 6. Turin, Loescher. 


Somm.: Zander, Eurythmia sive compositio rythmica prosae antiquae, 1. (F. 
Di Capua.) — Sandys, Aristotles Constitution of Athen. Second edition. 
(C. O. Zuretti.) — Bignone, Epicurea. (0. Tescari.) — Sonnenschein, 
A new latin Grammar. (S. Consoli.) — Georges, Ausführliches lateinisch- 
deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl., 1. Halbband. — Pelizzola, De genere 
dicendi Floriano. (G. Ferrara.) — De Banctis, Hr9is, 2« ed. (G. Car- 
dinali.) — Pascal, Le credenze d'oltretomba nelle opere letterarie del- 
l'antichità classica. (C. Landi.) — M. Lenchantin De Gubernatis, 
Appio Claudio Cieco e la lettera z, — Tacito, Hist. 1, 2 in, 


Literaturblatt fir sun und roman. Philologie. 


Hrög. von D. 
Behaghelu. F. Neumann. 33. Jahrg. Nr. 12. Leipgig, Reisland, 


Gnh.: Struds, Der junge Parzival in Wolframs von Cfdenba arzival, 

GEreftiens Conte del eral im englifden Syr Percyvelle und flatten! an 
Griffith, Sir Perceval of Galles, a study of the sources of the legend. 
Sunt, Gralfage und Graldihtung des Mittelalters. Peebles, The Legend 
of Longinus in ecclesiastical tradition and in English Literature, and ite 
connection with the Grail. Nitze, The sister's son and the conte del 
graal. (Golther.) — Lübide, Borgefhichte und Nachleben des Willehalm 
von Driens von Rudolf von Ems. (Helm) — Angermann, Der Wedel 
in der mbd. Lyrik. (Brenner) — Ewald, Der Humor in Ehaucers Canter- 
bury Tales. (Jung.) — Reinhold, Die verfdiedenen Fafjungen der Berta- 
fage. (Sordan.) — Daniel Stern, Dante und Goethe, überfegt von Daniela 
Thode. (Boßler.) 


Revue critique d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuq uet 
46e année. Nr. 49. Paris, E. Leroux. 


Somm.: L. Levy, Le Qoheleth. — Saintyves, Les reliques et les images 
légendaires. — Rusillon, Le Tromba. — Etudes offertes à C. Robert. 
— Cézard, Métrique sacrée des Grecs et des Romains. — Stru ck, Mistra. 
— Drouet, L'abbé de Saint Pierre. — Abry, Audic et Crouzet, Histoire 
illustré de la littérature française. — Wright, Histoire de la littérature 
française. — Padovani, Littérature française. — Cury et Boerner, 
Histoire de la littérature française, 2e éd. — Flake, Le roman français 
et la nouvelle. — May, La lutte pour le français en Lorraine avant 1870. 
— R. Imelmann, Johannes Bramis. — Kraus, Exercices en moyen-haut 
allemand. — Vietor, La prononciation allemande. 


Rivista bibliografica italiana. Diretta dal G. Ciardi-Du pré. 
Anno XVII. Nr. 23. Florenz. 


Somm.: F. Niccolai, Pier Vettori. — R. Barbiera, I fratelli Bandiera. — 
Mario Tortonese, La politica ecclesiastica di Carlo Emanuele ITI nella 
soppressione della Nunziatura e verso i Gesuiti. — F. Braidotti, I pro- 
cessi politici in Friuli dopo la invasione austriaca del 1809. — C. Cal- 
caterra, Studi critici. — A. A. Poliziano, Le Stanze, l'Orfeo e le 
Rime. — G. Pascoli, Poesie varie. — R. Errera e T. Trento, Italia. 
— G. Padovani, Letteratura francese dalle sue origini ai iorni nostri. 
— Becker e Grossjean-Maupin, Manuale pratico di Lipernate; _ 





G. Meazzini, Dizionario italiano esperanto. — A. G. Barni, In Sar- 
Dr — V. Dingelstedt, The People of Israel. — Pietro Vigo, Le 
definizioni geo che della Divina Commedia. — Pippo Vigoni, Fripoli- 
tania e Cirenaica. — E. Swoboda, La cure d'anime nelle grandi città. 
— J. Casali, Les rapports de l'Eglise et də l'Etat en Italie. — Giorgio 
Del Vecchio, La comunicabilità del diritto e le idee del Vico. Sulla 
positività come carattere del diritto. Il progresso giuridico. 


Wochenſchrift für klaſſiſche Philologie. b. v. G. And „H. 
en $. ee 29. Sabre. ne bo. Berlin, —— v 


$n§h.: Guil.Schonack, Coniectanea in Hippocratem. (R. Fuchs.) — T.Giorgi 
Il decemvirato legislativo e la costituzione Serviana. (0. Leuze.) — M. E. 
D eutsch, Notes on the text of the Corpus Tibullianum. (G. Friedrich.) 
— C. Engelke, Quae ratio intercedat inter Vergilii Georgica et Varronis 
rerum rusticarum libros. (0. Güthling.) — Sr. Poker Die oroıyela tod 
xéouou in den Briefen des Upoftels Paulus. (N. Bonhöffer.) 


Außerdem erfehienen 


ausführliche Kritiken 


über: 

Ehrenberg, R., Landarbeit und Kfeinbefig. Heft I u. IL (Conrad: 
Sahrbb. f. Nationalöf. u. Statifl. XLIV, 6.) 

Frande, K., Die Kulturwerke der deutfchen Literatur ded MA. (Borindfi: 
Btihr. f. deutfhe Philol. XLIV, 3.) 

Slafer, B., Sch® unbefannte Grünewald im ftădt. Hiftor. Mufeum zu 
Frankfurt a. M.? (Weizfäder: Alt-Frankfurt IV, 3/4.) 

Grotjahn, U, Soziale Pathologie. (Prinzing: Fahrbb. f. Nationalöf. 
u. Statiftit XLIV, 6.) 

Gufinde, K., Die Mundart von Schönwald (Oberfchlefien). 
Btfchr. f. deutfhe Philol. XLIV, 3.) 

Heeger und Wüft, BolLslieder aus dex Rheinpfaly. (Prahl: Ebd.) 

Hehn, B., Kulturpflanzen und Haustiere, 8. Aufl. dab. von D. Schrader. 
(Melper: Neue Jabrbb. f. d. taff. Altertum XV, 10.) 

Hoffmann, P., Die Mifhprofa Notkerd des Deutjchen. (Helm: Stfdr. 
f. deutfche Philol. XLIV, 3.) 

Körner, 3., Nibelungenforfhungen der deutfchen Romantik. (Strih: Eb.) 

Kürften und Bremer, Lautlehre der Mundart von Buttelftedt bei Weimar. 
(v. Unmerth: Ebd.) 

PBaffow, Materialien für das wirtfchaftswiffenfhaftlihe Studium. I. Bd.: 
— 2 Bergbaued. (Schrader: Zahıbb. f. Nationalöt. u. Statift. 

LIV, 6.) 

Polat, 8., Unterfuchungen über die Sigfridfagen. (Stiefel: Ztihr. f. 
deutfche Philol. XLIV, 3.) 

Schwemer, R., Gefch. der Freien Stadt Franffurt a. M. 1814—1867, 
II. Bb. (Torwart: Zabrbb. f. Nationalöf. u. Gtatift. XLIV, 6.) 

Singer, ©., Mittelalter und Renaiffance. (Borinsti: Btfdhr. f. deutfche 
Philol. XLIV, 3.) 

Sonndorfer, R., Die Technik des Welthandeld. 4. Aufl., neu bearb. von 
Dttel. (Paffow: Fahrbb. f. Nationalöf. u. Statifl. XLIV, 4.) 

Tobien, U., Die Agrargefepgebung Livlands im 19. Jahrh. I. Bd. 


(Leonhard: Ebd.) 
Werner, Latein. Grammatik für höh. Schulen. (D. Hoffmann: Neue 
Sabrbb. f. d. taff. Altertum XV, 10.) 

Wirth, H. F., Der Untergang de niederland. Bolksliedes. (opp: 
Btfhr. f. deutfche Philol. XLIV, 3.) Š 
Zefiger, M., Da? Bernifhe Bunftwefen. (v. Below: Jahrbb. f. Natio 

nalöf. u. Statift. XLIV, 6.) 


(Klapper: 





Bom 14. bis 24. Degember 1912 find nach ftehende 


nen erfchienene Werke 


bei uns eingeliefert worden, deren Befprehung fid) die Redaktion vorbebält: 


Banfe, E., Auf den Spuren der Bagdadbahn. Weimar, Al. Dunder 
(8. mit 42 Bildern auf Taf., 40 Tertbildern und 3 Driginalfarten. 
A 4, 

Briefe aus alter Beit. Wilhelmine Heyne-Heeren an Marianne Friederife 
Bürger 1794—1803 und ein Nachtrag. Hrögb. von M. Edardt. 
Hannover, Geibel. (160 ©. 8.) 

Curcio, G., Q. Orazio Flacco studiato in Italia dal secolo XIII 
al XVIII. Catania, Battiato. (8.) L. 5 

Fedner, 6. Malerfahrten. (Lern- und Lärmzeit). Berlin, Fontane 
& Go. (8. mit 16 Slluftr.) 5. 

Forft, O., Die Uhnenproben der Mainger Domberren. Wien, Halm 
& Goldmann. (VIII, 80 6. 223 Taf. Quer8.) 

Friedlaender, J., Die Chadhirlegende und der Aleyanderroman. 
Eine fagengefhichtlihe und literarhiftorifche Unterfuhung. Leipzig. 
Teubner. (8.) # 12. x 

Grabmann, M., Thomas von Aquin. Eine Einführung in feine 
Perfönlihteit und Gedantenwelt. Kempten, Köfel. (8.) Geb. M1. 

Graßmann, H., Projeftive Geometrie der Chene unter Benugung 
der — dargeſtellt. II. Band: Ternäres. 1. Teil. Leipzig, 
Teubner. (Gr. 8.) æ 18. 

Groot, J. J. M. de, Religion in China. Universism: a key 
to the study of Taoism and Confucianism. New York and 
London, Putnam’s Sons. (XV, 327 S. 8.) 

Hartmann, M., Islam, Miffion, Politik. 
(8.) Kart. # 3, 60. 

Figen, R., Gefhichte und Entwidlung der Stiderei-Induftrie des 
Bogtlanded und der DOftfchweiz. Cine vergleidende Darftellung. 
Annaberg i. Erag, Grafer. (8.) 2, 80. 

Laqueur, R., Polybius. Leipzig, Teubner. (8.) # 10. À 

Norden, E., Agnoftos Theos. Unterſuchungen zur Formengeſchichte 

religiöfer Rede. Ebd. (8.) 4 12. 

The Oxford English Dictionary. Edited by Sir James Murray. 
Ti—Tombac. (Vol. X.) Oxford, Clarendon Press. London, 
Frowde. (Fol.) Sh. 5. 


Leipzig, O. Wigand. 


27 — 1913. M 1. — Literarifhe3 Bentralblatt — 4. Jamar. — 28 


Pfeiffer, ©., Repertorium der pädagogischen Literatur der Jahre 1906 
—1911. Sad und Autorenregifter zur Pädagogifchen Jahresſchau, 
hgb. von Ed. Clausniger. Ebd. (8.) M 2. 

Smoller, G., Charakterbilder. München und Leipzig, Dunder & 
Humblot. (Gr. 8.) 7. 

Biehen, Th., Erfenntnistheorie auf pfydophyfifher und phvyfitalifcyer 
Grundlage. Jena, G. Fifer. (Gr. 8. mit 8 Abb.) 4 18. 





Mirhtigere Werke der ausländifchen Literatur. 
Amerifanifde. 


Adams, G. B., The origin of the English constitution. New 
Haven, Ct., Yale Univ. (12, 378 p. 8.) $ 2. 

Anstice, H., History of St. George’s church in the city of 
New York, 1752-1811-1911. New York, Harper. (14, 508 p. 
pls. pors map. 8.) $ 3. 

Bonsal, S., Edward Fitzgerald Beale; a pioneer in the path 
of empire, 1822-1903; with 17 illustrations. New York, Put- 
nam. (12, 312 p. 8.) $ 2. 

Bowne, B. P., Kant and Spencer: a critical exposition. Boston, 
Houghton Mifflin. (11, 439 p. 8.) $ 3. 

Boyle, J., What is Socialism?: an exposition and a criticism; 
with special reference to the movement in America and Eng- 
land. New York, Shakespeare Press. (347 p. 12.) $ 1, 50. 

Du Pontet, R. L. A., comp., Norma elegiaca; a standard for 
en writing of Ovidian elegiacs. N. Y., Oxford Univ. (27 p.) 

Evans, E., Historical, descriptive, and analytical account of 
the entire works of Johannes Brahms; treated in the order 
of their opus number, preceded by a didactic section and 
followed by copious tables of reference specially designed 
for the use of concert-goers, pianists, singers and students. 
In 3 y. v. I, Handbook to the vocal works of Brahms. New 
York, Scribner. (18, 599 p. por. 8.) $ 3, 60. 

(Hanno.) The Periplus of Hanno; a voyage of discovery down 
the west African coast, by a Carthaginian admiral of the 
fifth century B.c.; tr. from the Greek by Wilfred H. Schoff; 
with explanatory passages quoted from numerous authors. 
Philadelphia, Commercial Museum. (2, 25 p. il. 8.) $ 0, 26. 








Antiquarifde Rataloge. 


Mayer & Müller in Berlin. Mr. 272: Orientalia. (62 ©. 8.) 
Schlapp, H. 2, in Darmftadt. Nr. 50: Deutfche Literatur. 
Rene Kataloge, 


Freytags —— und Hilfsbücher für den deutſchen Unters 
richt. Leipzig, 1913. ©. Freytag. (32 S. 8.) 





Nachrichten. 


Der Profeſſor der Mathematik an der techniſchen Hochſchule in 
Karlsruhe Geh. Hoftat Dr. Paul Städel wurde zum ord. Profeſſor 
an der Univerfität Heidelberg, der a. ord. Profeſſor an der tſchechiſchen 
Univerfität Dr. Georg Baborovsty in Prag gum ord. Profefior der 
phvfitalifden Chemie an der technifchen tidhedhifdhen Hochfdule in Brinn, 
der Privatdozent der Piychiatrie Prof. Dr. Paul Schröder in Breslau 
jum ord. Profeffor in Greifswald ernannt. 

Sn Berlin habilitierten fih Dr. Alfred Brofenid für Staats- 
wiffenihaften und Dr. Gerhard Rodenwaldt für flaffijhe Ardhäos 
logie, in Bonn Dr. Otto Selz für Pbilofophie, in Gießen Dr. Kurt 
Bogel v. Falkenftein für geologifhe Bodenfunde, in Graz Dr. 
Eduard v. Lifzt für Strafreht und Strafprogeg, in Heidelberg Dr. 
Kurt Elze für Anatomie, an der technischen Hochfchule in Aachen Dr.- 
Ing. Guſtav Lambris für technifhe Chemie. 

Der ord. Profeffor des deutidhen Rechts Dr. Philipp Hed in 
Tübingen wurde gum ord. Mitglied der Württembergifchen Kommiffion 
für Landesgefhidte, Dr. Wilh. Zillinger zum AUffiftenten am funft- 
gefhichtlihen Mufeum und arddologifd-funftge(hidtliden Inftitut der 
Univerfität Würzburg ernannt. 


&3 wurde verliehen: dem a. ord. Profeffor Dr. Stilling in 
Straßburg der Charakter als Geh. Medizinalrat, dem ord. Profeffor 
der englifchen Philologie Dr. M. Konrath in Greifswald, dem ord, 
Profefor dertlaffifhen Philologie Dr. P.S onnen burgin Münfter i. W., 
dem ord. Profeffor der neueren deutfchen Sprache und Literatur Dr. 
B. Ligmann in Bonn und dem ord. Profeffor der Mathematit Dr. 
Ed. Study dafelbft der Charakter ald Geh. Regierungsrat, dem Privat- 


dozenten der Phyfit Dr. E. Regener in Berlin, dem Kuftod beim 
botanifhen Mufeum Dr. Th. Loefener dafelbft und dem Romanfchrift- 
feller Ottomar Enfing in Dredden der Titel Profeffor, dem etat- 
mäßigen Profeffor an der technifchen Hod(dhule Rob. Open in Hans 
nover, dem Direktor der tgl. Gemäldegalerie Dr. Georg Gronau 
in Raffel und dem em. Oberlehrer G. Bette in Magdeburg der t. 
preuß. rote Adlerorden 4. Klaffe, dem ord. Profeffor der Eregefe deg 
Alten Xeftaments an der evang.-theologifden Fakultät Dr. Julius v. 
Grill in Tübingen beim Uebertritt in den Rubeftand das Komturfreuz 
2. Rafe des f. witrttembergijdhen Friedridsordeng, dem ord. Profeffor 
des öffentlichen Rechts Dr. Wilh. van Caller in Giewen das Ritter- 
freug 1. Klaffe des grofh. bad. Ordens vom Zähringer Lowen. 


Mitte Dezember + in Kiel der Ubteilungsvorfteher im mildwirt- 
fhaftlihen Inftitur der Landwirtichaftdfammer Dr. Heinrih Höft im 
51. Lebensjahre; in Budapeft der Privatdozent der gynäkologiſchen 
Oyperationslehre Dr. Guftav Adolf Dirner; in Münden der frühere 
Konfervator der fgl. Gemäldegalerie gu Schleißheim Hermann Bever, 
67 Sabre alt; in Mailand der Profefjor der griechifchen Literatur an 
der Akademie der humaniftifchen Wiffenfchaften Virgilio Snama. 

Am 16. Dezember + in Saarbrüden der Literarhiftorifer und Wirt- 
fchaftspolitifer Handeléfammerfyndifus Dr. Alerander Tille, früher 
Dozent der deutfchen Sprade an der Univerfitat Glasgow, 46 Fabre alt. 

Am 17. Dezember + in Magdeburg der Kulturbiftoriter Ardivar 
am fgl. Staatéardhiv Archivrat Dr. Georg Liebe, 53 Fabre alt. 

Am 20. Dezember + in Leipzig der frühere Univerfitatsridter Geb. 
Suftizrat Dr. Morig Melger, 77 Fabre alt. 

Am 21. Dezember + in Berlin die dramatifhe und Romanfchrift- 
ftellerin Minna Kautöty, 75 Jahre alt. 

Am 22. Dezember + in Erlangen der ord. Profeffor der Mathe- 
matit Geh. Hofrat Dr. Paul Gordan, 75 Fabre alt. 


Wiffenfhaftlihe Yuftitute und Vereine. 

Der ——— Senat nahm eine Vorlage an, nach der eine 
Univerfität zunächft mit drei Fakultäten, einer juriſtiſchen, einer philo— 
fopbifchen und einer — a errichtet werden fol. Die 
Koften follen in der Weife beftitten werden, daß im Staatsjhuldbud 
eine Schuld von 25 Millionen eingetragen wird, über deren Zinfen die 
Univerfität zu verfügen hat. Für die Erweiterung ded Vorlefungs- 

ebäudes hat ein Hamburger Bürger das erforderliche Kapital in Aus: 
ht geftellt. 
Preisansfchreiben. 

Die Kaifer-Wilhelms-Univerfitat in Straßburg fordert für die Preis. 
aufgabe der Lamey-Stiftung eine Arbeit über „Das Fürjorgeerziehungd- 
wejen (Zwangderziehung) in Deutfchland nad den Hauptylänen feiner 
Entwidlung unter befonderer Berüdfihtigung der leitenden Prinzipien“. 
Der Preis beträgt 3000 K. 

Den Emanuel Nobel-Preis {dhreibt die Batuer Sektion der 
Kaiferlih Ruffifhen Tehnifchen Gefellfhaft aus. Bewerbungen find 
bis zum 25. Mai 1913 einzureichen. 

Wiſſenſchaftliche Preife. 

Dem ord. Profeffor der Aftronomie an der deutfchen Univerfität 
in Prag Dr. Ladislaus Weinef wurde von der »Sociedad Astro- 
nomica de Mexico« der Preid »Guadalupe Almendaro« für das 
Jahr 1912 (Medaille und Diplom) für deffen Mondarbeiten zuerkannt. 
Det Preis wurde 1903 von dem Philanthropen Bernardino Tamariz 
Menado zum Andenken an feine verftorbene Frau Almendaro de Ta- 
marig, welche die Aftronomie mit Begeifterung pflegte, geftiftet. 

Literarifdhe Neuigkeiten. 
Philofophie. 

Zm Anfhlug an eine kurze Einführung in Gefhichte und Wefen 
ded Spiritismus unter Hinweis auf das mitfpiclende erotifhe Moment 
(S. 33) gibt Hans Freimark „Die ofkultiftifche Bewegung. Eine 
Auftlärungsichrift” (Leipzig, 1912, Heim; 79 ©. 8., Prei 4 1, 50) 
eine Darftellung der modernen fogenannten Theofophie (vgl. ©. 59) mit 
einer fcharfen, aber berechtigten Kritik ihres deutfchen derzeitigen Führers 
Dr. Rudolf Steiner. Das Büchlein ift zur Aufklärung recht brauchbar. 
Wer fih für Steinerd merkwürdige pfeudowiffenfhaftlihe Anfhauungen 
intereffiert, dem empfeblen wir aus dem gleichen Verlage dad Buch 
von Kuno v. d. Shall: „Die moderne re Eine Gefahr 
für unfer Geiftesleben” (64 S. 8., Preid 1.4). Der Berfaffer ift in 
feiner Kritit womöglich noch fhärfer ald Freimark. Er nennt Steiner 
einen Halbgebildeten „in dem Sinne, daß alled Wiffen nur äußerlich 
an ihm haften bleibt” (©. 13). Der Berfaffer bietet einen kurzen Auftig 
von Steiners Lehre unter Hinweis auf fein Ziel der Gründung einer 
neuen Religion (S. 44), ale eined Echos indifder Lehren ohne ihre 
ethifhe Größe (S. 52). Die Bemerkungen ded VBerfafferd über die 
Gefabren der Theofophie find treffend und beadtenswert. 

Gn der Reihe der „Lebensbücher”, die wir fon mehrfad au ere 
mwähnen und zu empfehlen Gelegenheit hatten, erfchien tirglidh) ,Cabot, 


29 — 1913. 81. — Literarifhe3 Zentralblatt — 4. Januar. — 30 





Ella Lyman, Alltagsethil. Ginzig berechtigte —— aus dem 
Engliſchen von Helene Scheu-Riesz“ (Stuttgart, 1912, Engelhorns 
Nachf.; VIII, 245 ©. 8., Preis geb. 4.4). Die von einem vorurteils— 
freien und unbefangenen Standpunkt aus geſchriebenen Ausführungen 
find fehr anziehend und Ichrreih. Sie wirken, weil fie allgemein ver- 
ftändlich gehalten find, ohne ind Gewöhnliche zu verfallen. Auch wenn 
man nicht in jedem Falle einverftanden ift oder da und dort etwas 
vermift, wird dod) dad Bud) in der Hauptfache anzuerkennen und fein 
Leſen anguraten fein. 
Gefhidte. 


Profeffor E. ©. Sihler von der New Yor? Univerfity erfreut 
und mit einer Berdeutfchung feines trefflihen Werkes: >C. Julius 
Caesar. Sein Leben nach den Quellen kritisch dargestellt. 
Deutsche, vom Verfasser selbst besorgte, berichtigte und ver- 
besserte Auflage.« (Leipzig, 1912, Teubner; VII, 274 ©. 8., Preis 
6.4, geb. 8.4.) BWenn man aud dem Berfaffer manchen Widerfpruc 
entgegengehalten hat, fo ift dod) nicht zu beftreiten, daß er die Abficht 
gehabt und nach beften Kräften durchgeführt hat, gänzlich unparteiifch 
ju fein, und dag dad Buch auf der Höhe der gegenwärtigen Yorfhung 
ftebt. Die Anordnung ift einfach und Mar, in der Hauptjache nad) der 
Reitfolge. Das ift fehr zmedmäßig und erleichtert den Gebraud, des 
Buchs auferordentlih. Cin Regifter ift beigegeben. 

Ein Bild aus der Zeit der deutfchen Befreiungsfriege entwirft 
Armin Stein's Biographie Johannes Falt”, von welder foeben 
die 2. Auflage auf den Büchermarkt fam (Halle a. E., 1912, Buch: 
bandlung des Waifenhaujes; 326 ©. 8., brofch. 4 3, 30, geb. 4 M). 
AL® Deutfher, als Patriot tritt und der befannte Schriftfteller und 
Menichenfreund in diefer beredten Darftellung entgegen, der fich fchon 
1806 und 1813 beim Einmarfh der Frangofen um dad Herzogtum 
Weimar verdient machte und fih im legtgenannten Jahre nod größere 
Berdienfte durch die Stiftung der „Gefellichaft der Freunde in der Not” 
zum Swed der Heranbildung verlaffener und verwahrlofter Kinder zu 
nüglichen Staatöbürgern erwarb. Lebendig find vor allem die Schilde 
zungen der Schredendtage von Weimar in jenen Kriegsjahren, jowie 
andrerfeitd der echt deutjchen Gamilienfyenen im Haufe des hod: 


herzigen Falt. 
Mathematik. 


Eine Gefamtausgabe der Gefammelten Abhandlungen de? be- 
deutenden norwegischen Mathematiters Sophus Lie (+ 1899), der auf 
der Höhe feiner wiffenichaftlichen Lebenshahn (1886—1898) der uniere 
war ald Profeffor der Leipziger Univerfität, wird von der Berlagsbudh- 
handlung B. ©. Teubner in Leipzig mit Unterftügung der Königlich 
Sähfiihen Gefellfhaft der Wiffenichaften geplant und foeben eine Sub» 
ftription auf dad gu fieben Banden veranlagte Werk eröffnet. (Subitrip- 
tionsvorzugäpreig: etwa 160 Æ für 7 Bände.) Fir dad Unternehmen 
ift ald Heraudgeber Prof. Fridrih Engel in Greifswald gewonnen, 
der bereits vor faft 30 Sabren dem Pror, Lie in Chriftiania ald Affi- 
ftent und fpäter lange Sabre hindurch in Leipzig ald Mitarbeiter zur 
Seite ftand. Bon den fieben Bänden follen je zwei der Geometrie, 
den Differentialgleihungen und den Transformationsgruppen gewidmet 
fein, während der fiebente Band den Nachlaß bringt. Der erite Band 
fol bereits im Sabre 1913 erfdeinen und die ganze Ausgabe in un- 
gefähr zehn Jahren zu Ende geführt werben. 


Sypradwiffenfdhaft. Literaturge(hidte. 


Die Stadt Düffeldorf befchlog, ein Wörterbuch der Diiffel- 
dorfer Mundart herauszugeben. Die Leitung des Werkes wurde dem 
Shhriftfteller Hand Müller-Schlöffer übertragen, und jeder Düffel- 
dorfer, der die heimifche Mundart kennt und liebt, wird aufgefordert, 
fih an der Sammlung zu beteiligen. Für die Anlage des Werkes 
follen folgende Punkte in Betracht gezogen werden: Die Stellung der 
Mundart zur allgemeinen Lautverfchiebung, ihre Eigenart und ihre Be- 
fonderheiten; das Düffeldorfer Volköleben von der Wiege bis zum Grabe, 
dargeftellt im Spiegel feiner Sprache. Auch Düffeldorfer Redensarten, 
Reime, Liedihen, Kinderfpiele und Reigen, Sprichwörter ıc. follen bes 
handelt werden. 

ùr das gemeinfame Wirterbud der bayrijc-nfterreichifchen 
Mundarten erläßt aud die Wiener Akademie der Wiffenichaften einen 
Aufruf zur Sammlung des Wortfchages. Die Bayrijche Akademie wird 
ihre Aufgabe nicht an Ober- und Niederbayern und die Oberpfalz bes 
franten, fondern aud) die frantifde Mundart im Norden ihred Landes 
und das Nheinpfälzifhe einbeziehen; audgefchloffen bleibt nur das 
bayriſche Schwäbifh, dad im Schwäbifhen Wörterbuche bereits feine 
wiifenihaftliche Bearbeitung findet. 

Gm Berlag von S. Rauh in Gzernowig erfchien foeben ein 
„Dentjdh-ruthenifhes Wörterbuch von Prof. W. Kmicyte- 
whytfh und W. Spilta mit einer deutich gefchriebenen Grammatit 
det ruthenifden Sprade von Prof. W. Simowyt(h. (XL, 672 ©. 8,, 
in Reinwand geb. 10 K.) Das in jahrzehntelanger Arbeit entftandene 
Berk bemüht fi, außer den Wörtern auch Redewendungen, foweit fie 
in beiden Spradyen voneinander abweichen, möglichft volzählig aufe 


zunehmen, ferner die technifchen Ausdrüde der verfehiedenften Wifjend- 
jweige zu berüdfichtigen. 
Kunftwiffenihaft. 

Eine weiteren. Kreifen fehr zu empfehlende Veröffentlichung liegt 
vor in: „Anfelm Fenerbad. Cine Kunftgabe für das deutfche Volt. 
Mit einer Einleitung von Walther Friedrich. Herausgegeben von der 
Freien Lehrervereinigung für Kunftpflege.” Gn einem von Eifjarz aud- 
geftatteten Karton geheftet 1.4. Mainz, 1912, Jof. Scholz. Bon 
den 19 vortrefflich wiedergegebenen Bildern feien hervorgehoben: Selbft- 
bildnis, Dante und die edeln Frauen von Ravenna, Spielende Kinder, 
Erinnerung an Tivoli, Meeresftudie, Medea. Die Einleitung unter- 
richtet im anziehender Darftellung anfhaulih und ausreichend über 
Leben und Schaffen ded Künftlers. 

Zeitſchriften. 

In neuer vornehmer Ausſtattung erſchien ſoeben das 1. Heft der 
bereits im 8. Jahrgange ſtehenden Zeitſchrift „Walhalla, Deutſche 
Warte für das geſamte Kultur- und Kunſtleben, hgb. von Dr. Ulrich 
Schmid (WalhallaVerlag, Minden)”. Dem Wunfche der Abonnenten 
Rechnung tragend, erfcheint das Unternehmen von jept ab al Monatè= 
fhrift. Unter den zahlreichen Beiträgen heben wir hervor: J. Holly 
„Weihnagptöfriede im Kriegejahre 1812", J. Klug „Eine Weihnadtd- 
gefhichte“, Frhr. v. Steinaeder „Mein Weihnachten im Yeindes- 
land“, Hans Leigen ,Weihnadten im Felde”, U. Schmid „Bio 
grapbie ded kürzlich verftorbenen Malers Karl Haider“, G. Depels 

uffag über die Berdcutfdungswut ,,Spracferereien”. Cin reiches 
Bildermaterial fhmüdt das Se, darunter der Farbendrud „Fra Bare 
tolommeo, Die Darftelung Jefu im Tempel”. Befondere Beachtung 
wird der der Zeitfchrift beigegebene WalhallasRalender finden, von 
weldem in jedem Hefte dad Kalendarium des laufenden Monats beis 
gegeben wird, und zwar die Reproduttion eined fldmifden Kalenders 
aus der Münchener Kal. Hofr und Staatsbibliothek (eine niederländische 
Schöpfung, zu Anfang des 16. Jahrh. in Anlehnung an dad Venezianer 
Breviarım Grimani gemalt). Der Preis des Jahrgangs beträgt 10 M. 

Berſchiedenes. 


In der neueren Zeit rückt die altbekannte engliſche Buchhandlung 
Bernard Quaritch (der alte Quaritch, der gemütliche Oeſterreicher, iſt 
längſt heimgegangen) in die Reihe der direkten Förderer der Wiſſen⸗ 
ſchaft. Denn ſeine Kataloge bringen ſolche gute Nachbildungen von 
Handſchriften und alten Drucken, daß der angehende Paläograph, ob 
Theolog oder ob klaſſiſcher oder neuerer Philolog, mit gleichem Ber: 
gniigen und Mugen fie in die Hand nchmen fann, während der gewiegte 

iebhaber aug diefen Fatfimiled die koftbaren Schäge fih lebhaft vor 
den Geift führen fann. Der neuefte Katalog vom Dezember 1912 ift 
Nr. 321 und foftet 1 Shilling. Dafür befommt man fiebjchn ganze 
Seiten photographifche Tafeln, zu denen fieben kleinere im Lert hingue 
tommen. Bier von den großen ftellen Pradteinbande vor: Die meiften 
der Bilder im Tert find Holzichnitte aus alten Druden. Die Haupt- 
fache it, daß man dann eine Reihe von Handfchriften fehen und fid 
im Lefen üben fann. Neben G. 40 fteht eine Seite der Hdfdhr. des 
Umbrofius ded 15. Fabrh. mit dem Vorwort und dem Anfang feines 
Kommentard zu den paulinifhen Briefen. Die zwei Spalten von 
54 Beilen bieten nit nur viel Tert, fondern auch zwei jebr fchöne 
Kapitalbuhftaben und einen feinen Randfdmud. Gegenüber ©. 42 
finden wir in zwei Spalten und 31 Zeilen eine Geite aus den Pree 
digten ded Karthaufers Adam, aus einer Hdfdr. ded 15. Gahrh. Mad 
©. 44 tommt, in zwei Spalten und 40 Zeilen, der Anfang von der 
Predigt Auguftind de pastoribus. Die zwei Bände diejer Hdfchr. 
find aud dem Klofter Monahorum Sancti Edmundi. Eofort darauf 
folgt in zwei Spalten und 49 galm der Anfang der Betenntniffe 
Auguftind aus einer Hdfchr. des 14. Jahrh. Der große Buchftabe C 
zeigt Auguftin ald Bifchof figend, feine Hände zum Gebet erhebend. 
Der Tert reiht big »An quia non possunt te totum sapere omnia. 
partem«. Alfo hier sapere, nidt capere. Und die beliebte Stelle 
vorher lieft: »>et inquietum est cor nostrum donec illud requiescat 
in tee. Diefe Hdfdr. ift aus dem Klofter Sancti Andegavi (Angers). 
Neben ©. 46 hat man eine Seite der Genefis in zwei Spalten und 
51 Beilen aus einer Hdfchr. des 14. Jahrh., worauf folgt eine Spalte 
mit einem Shema P aug einer Hdfhr. deg 13. Jahrh. der paulinifhen 
Briefe, mit dem Anfang des 1. Tim. auf 31 Zeilen. Die fpanifde 
Kunft vertritt ©. 50 gegenüber eine Seite aus einem lateinifchen 
Bud der Heiligen, eine Spalte und 27 Zeilen, mit einem großen P, 
worin ein Mann mit einer Gtreitart fniet. Diefed Buch etwa vom 
Jahre 1380 fcheint die frühefte Urktunde über die Beifegung ded Eid, 
denn es ift aus dem Klofter San Pedro de Cordena und berichtet, daß 
der Cid vor dem Hochaltar begraben wurde. Gegenüber ©. 52 ift eine 
föftlih illuminierte Seite aus einer Hdfchr. des 15. Jahrh. der Gee 
dichte Petrarcad, worauf eine Seite aus der Liturgie der Jungfrau 
folgt, die in Salamanca um dad Ende ded 15. Jahrh. geichrieben 
wurde. Diefe Seite enthält dad Bild der Flucht nah Aegypten. 
Jofeph führt das NReittier. Maria ftillt das Kind. Jm Mittelpuntt 
hinten fällt ein Göge von dem Picdeftal und bricht enizwei. Rod 


31 


zweierlei ift zu betonen. Ginmal enthält der Katalog fehr viel Bie 
lehrended, fowohl Technifches ald auch Gefchichtlihes, in den häufig 
langen Befchreibungen der Werfe und ihrer Herkunft. Sodann aber 
it niht zu überfehen, daß, obwohl für die alten Handfchriften und 
Drude nicht felten mit Recht große Preife gefordert werden, nichtd« 
deftomeniger der Katalog viele oder preiswürdige, will fagen, billige 
Bücher enthält, die Abbildungen und fonft wertvollen Inhalt aufweifen. 
Die Adreffe Quaritdhs ift 11 Grafton St., New Bond St., London. 
Caspar René Gregory. 





Dr. phil. mit Oberlehrerexamen 


sucht zu baldigem Termin Beschäftigung an einer stark 

benutzten öffentlichen Bibliothek, wo ihm Gelegenheit 

geboten ist, seine in mehrjährigem Bibliotheksdienste 

erworbenen Kenntnisse zu verwenden und zu erweitern. 

Erwünscht wäre eine kleine Remuneration oder die 
Aussicht auf spätere Anstellung. 


-Offerten befördert die Exped. d. Blattes unter O. L. 22. 


Bei der hiesigen städtischen Verwaltung ist zum 
1. April 1913 die beamtliche Stelle des 


Direktors der Stadtbücherei 


zu besetzen. 


Anstellung erfolgt gegen dreimonatige Kündigung. 
Das Gehalt beträgt entsprechend der Besoldungs- 
skala für staatliche Bibliothekare 2700 M., steigend 
auf 7200 M. sowie 800 M. Wohnungsgeldzuschuß, 
zuzüglich einer Funktionszulage von 600 M. An- 
rechnung der im Bibliothekardienst zugebrachten 
Jahre auf das Besoldungsdienstalter bleibt beson- 
derer Vereinbarung vorbehalten. 

Bewerber mit akademischer Vorbildung und biblio- 
thekarischer Erfahrung wollen sich mitLebenslauf und 
beglaubigten Zeugnisabschriften bis 15. Januar 1913 
schriftlich melden. 


ELBERFELD, den 16. Dezember 1912. 
Der Oberbürgermeister. 





Friedrich Meyers Buchhandlung, Leipzig 


Teubnerstr. 16 


sucht gegen Barzahlung zu kaufen und bittet dringend 
um Angebote: 


Martens recueil de Traités d'alliance 


Gruppe I 


2. éd. 1817 ff. 8 Bände auch einzeln. 


Zu kaufen wird gesucht: 


Lehrproben und Lehrgänge 


Heft 1—112 komplett, sowie kleinere Serien. 


Offerten erbeten unter Chiffre L. V. 3400 durch 
Rudolf Mosse, Leipzig. 





— 1913. MB 1. — Literarifhes Zentralblatt. — 1. Januar. — 32 
















Königlich Preussische Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin 


In meinem Kommissionsverlage erschienen aus den 
Abhandlungen der Königlich Preußischen Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin im Jahre 1912 (zweite Hälfte) 
folgende Separatausgaben: 
Berchem, Max van, Die muslimischen Inschriften 
von Pergamon. Mit 12 Tafeln. 23 S. 40. 
Erdmann, Benno, Gedächtnisrede auf Wilhelm 
Dilthey. 188. AO a i e a oa E ak a ETSI 
Frank, Carl, Zur Entzifferung der altelamischen 
Inschriften. Mit 1 Tafel. 55 S. 40.... M.3.— 
Heusler, Andreas, Zum isländischen Fehdewesen 
in der Sturlungenzeit. 102 S. 4°. .... M 
Johnsen, Arrien, Die Gesteine der Inseln S. Pietro 
und S. Antioco (Sardinien. Mit 3 Tafeln. 
828i BOS SS) ves apa A a E eVa D EU a pe 
Schultheß, Friedrich, Zurufe an Tiere im Ara- 
bischen. 92S. 40... 2.2.2220 20. M. 5.— 
Sitzungsberichte der Königlich Preußischen Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin. Jeder Jahrgang (Lex. 8°) 
12 Mark. Sonderabdrücke der Mitteilungen daraus 
sind zum Preise von 50 Pf. bis 2 M. einzeln käuflich. 


Verlag von Georg Reimer in Berlin W. 35 


Soeben wurde ausgegeben die 9. Auflage von 


MWagner’sLehrbud) der Geographie 
Bd. I. Allgem. Erdfunde 
Lex. 80 XII, 1022 6. 14 M. brofd., 16 M. geb. 


Einer Empfehlung diejes bedeutendften Lehrbuds der Geo- 
graphie bedarf es nidt. Die neue Auflage ijt vermehrt und 
Jorgfaltig durdgearbeitet und ijt den — früherer Auflagen 
unentbehrlich. Bd. II. 1. erſcheint im Herbſt 1913 mit Lfg. 1 
des Atlas für Landertunde. 


Hahnihe Buhhandlung in Hannover. 





M.7.— 


M. 1.— 











Nach Überwindung vieler Schwierigkeiten konnte 
heute ausgegeben werden: 


Lehrbuch der Pflanzenkunde 
von Dr. A. Voigt. 


II. Teil. Schulflora oder Systematik und spezielle 
Botanik der Farn- und Samenpflanzen in analy- 
tischer Behandlungsweise mit besonderer Be- 
rücksichtigung der Flora Deutschlands, zugleich 
ein Hilfsmittel zum Pflanzenbestimmen. 
8°, Mit 177 Textabb. (X, 403 S.) 7.— M. in Leinwd. geb. 
Der infolge komplizierten Satzes relativ hohe Preis 
wird der Einführung dieses ausgezeichneten Lehr- 
buchs in Schulen hinderlich sein. Desto mehr wird 
es von Lehrern und zur selbständigen Fortbildung 
benutzt werden, denn seine Vorzüge, Zuverlässigkeit 
und Übersichtlichkeit dürften kaum von einem der 
bestehenden Lehrbücher erreicht werden. 


Teil I (1.80 M.) erschien 1906; Teil III (2.80 M.) 1908. 
Hahnsche Buchhandlung in Hannover. 
SpS00000000000cH000000000000000000 0000000 q? 
Hierzu je eine Beilage von V. Œ, Teubner in Leipzig und vom 


Berlag der „Heifigen Chronik’ in Darmftadt, jowie der Ber- 
TagSberidt 1912 von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 


0000900000: 00000000000000000000000000000000000 8 
000090000004 000000000900000000000000000000000000 








= Beranttvortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipyig, Kalfer Wilgelmftraße 8. — Dru von Breitfopf & Härtel in Leipzig. 


Literari 


UNIVERSITY LIBRARY 
JAN Zu 1913 


PRINCETON, N. J. 


iches Zentralblatt 


für Deutſchland. 


Begründet von Friedrid Barnke. 


Herausgeber Prof, Dr. Ed. Rarnıke in Leipzig, Raifer Wilhelmftraße 8, 


Ur. 2. 


Erſcheint jeden Sonnabend. 


Mit der halbmonatlihen Beilage „Die fhöne Literatur“. 


Verlegt von Ednard Avenarins in Leipzig, Rohftrake 5/7. 


> 11. Jamar 1913. < 


64. Jahrg. 


Preis einfchl. Beilage M 30. 





Indatt. 

Theologie. Religionswifenfdaft (33): Müller, Luthers theologische Quellen. 
Jastrow, Aspects of religious belief and practice in Babylonia and Assyria, 

PHilofophie. Lfydologic (56): Rehmte, Die Wilensfreihert. 

Oefhidte (37): Butte. Stift und Stadt Hersfeld im 14. Jahrhundert. Inven- 
tare de Großherzoglih Barifhen Generat-Landesarhivs, IV. Band. 2. alb. 
band. Die Memoiren Franceéco Crifpi’s, hgb. von Balamrngbi-Erifpi, 
deutfh von Widmann Dag Preufifche Heer der Befreiungsfriege, hab. vom 
Großen Generalftabe, Kriegsgefhichtlihe Abteilung I, Band 1: Tas Preußiſche 

eer im Jahre 1812. 

Aauder und Bölkerkunde (41): Sirelius, Ueber die primitiven Wohnungen 
der finnıfden und obugrifhen Bolter. Norlind, Die geographifche Entwid- 
Tung des Rbeindeltas bis um das Jahr 1500. 

HYaturwiffenfdaften. Mathematik (13): Ebert, Lehrbuch der Phyfit, I. Band: 
Dieranıt, Wärmelehre. Study Borlefungen über ausgewählte Gegenftände 
der Geometrie 1. Heft: Ebene analytifche Kurven. 

Medizin (45): Stider. Abhandlungen aus der Seudengefhidte und Seuden- 
lehre, II. Band: Die Cholera. 


Alphabetifhes Inhalisverzeihnis. 
Alerander-Rag, B., Das Patent und Markenrecht 
aller Kulturländer. (46.) 
Brock, D., Studies in Fronto and his age. (51.) 
Butte, H., Stift und Stadt Hersfeld im 14. Jahr. 


(37 ) Kunftftätten, 
Ebert, 


i erühmte. 
.. Lehrbuch der Bhnfif. I. Band. (43.) 

Bixee, i) A Survey of English Literature 1780— 
18:0. (51. 

Sridridomicz, E., Grundriß einer Geſchichte der 
Boltswirtihaftelehre. (47.) 

Hebbel, Friedrih, Eüimtlihe Werke nebft den Tages 
bücern und einer Auswahl der Briefe hgb. von P 
Bornftein. ee) Band I und II. (53.) 

Henze, O., Die Allegorie bei Hans Sach8 mit befon- 
derer Berüdfihtigung ihrer Beziehungen zur graphi- | N 
fden Sunft. 152.) | 


orlind, U., 


f 
? 
| 
| 
| 


Hilbert, Die Wivfitoftherit der Krühromantit. (56.) 
Inventare de® Grofherzoglich Badifhen General Landes. 
ardhivs. IV. Band, 2. Halbband. 
Jastrow, M., Aspects of religious belief and prac- 
tice in Babylonia and Assyria. (35.) 
53. Band. 
Library of Congress. Orchestral Music (Class M 1000 
to 1268, Catalogue. Edited by Th. Sonneck. (57) 
Maruchi, O.. Handdud der driftlicen Ard dologie. 
Deutfch bearbeitet von %. Segmüller. (56.) 
Memoiren Francesco Crifpi's. A 
menghi-Crifpi. Deut von W. 
.|Möllenberg. ®., Die Eroberung des Weltmartis 
durch das mansfeldifhe Kupfer. 
Müller, A. B., Luthers theologiihe Quellen. (33.) 
Die geographifhe Entwidlung des 
Rheindeltas bis um das Bahr 1500. 


Redhts- und StantswiffenfHaften (46): Alerander-Kabk, Das Patents und 
Viarfenreht aller Kulturländer. Fridridowics. Srundrif einer Gefhicte 
der Bollswirtfhoftslehre. Möllenberg, Die Eroberung des Weltmarkts 
durd das mandfeldifhe Kupfer. 

Spradkunde. Siteraturge/Hidte (49): Baffoms Wörterbuch der griehiichen 
Sprame, new bearb. von Erönert 1. Lief. Brock, Studies in Fronto and his 
age. Elton, A Surve of English Literature 179-1550. Henze. Die Allegorie 
bei Hans Sab8 mit befonverer Berüdfihtigung ihrer Beziehungen zur graphi- 
fen Rung Hebbel. Eämtlihe Werke nebft den Tagebildern und einer Uus- 
wahl der Briefe hregb. von Bornftein (Säfularausgabe), Band I und UI. 
Witkometi, Goethe, 2., umgearbeitete Auflage. 

Aunftwiffenfdaft (56): Maruchi, Handbud der hriftlichen Archäologie, deutid 
von Segmüller. Shmik. Münfter. Hilbert, Die Dufifäfthetif der Früh. 
romantif. Library of Congress. Orchestral Music (Class M 1000 to 1268) 
Catalogue, prepared under the direction of Sonneck. 

6 (57): Schneegans, Studium und Unterricht der romanifchen 

bilologte, 


Bermifdtes (551. BiSliographifher Teil (59). Mahrihten (62). 


Pajfows Wörterbuh der griehifhen Sprade, neu 
bearb. von W. Erönert. 1. Lieferung. (49.) 

Tas Pıeukifhe Heer der Befreiungstriege. Hgb. vom 
Grofen General ftabe. Kriegsgefchidtliche Wbteilung II, 
Band 1: Das Preufıfhe Heer im Jahre 1812. to.) 

Rehme, 3., Die Willenfreiheit. (36.) 

Schmik $.. Münfter. 156.) 

Schneegans, H., Studium und Unterricht der roma. 
niihen Philologie. (57.) 

Sirelins. U. È., Ueber die primitiven Wohnungen 
der finnifchen und obugrifhen Völker. (41.) 

Stider. ©., ae aus der Seuchengefhidte 
und Seucenlebre. IL Band: Die Cholera. (45.) 

Study, E.. Borlefungen über ausgewählte Gegenftände 
der Geometrie. 1. Heft: Ebene analytiihe Kurven 
und zu ihnen gehörige Abbildungen. (43.) 

Wittowsti, ©., Goethe. 2., umgearb. Aufl. (53.) 


(37.) 

(5#.) 

von I. Pala. 
Widmarn. 138.) 
(48.) 


(41.) 








Theologie. Religionswiflenfdhaft. 


Müller, Alphons Victor, Luthers theologifhe Onellen. Seine 
Berieidigung gegen Denifle und Grifar. Gießen, 1912. Töpelmann. 
(XVI, 244 6. 8) #6. 

Jn dem ehemaligen Dominifanerpater Miiller ift Denifle 
ein gefährlicher Gegner entftanden, um fo gefährlicher, als 
er fein NRüftzeug aus dem Arfenal der fatholijden Wifjen- 
Ihaften holt und mit den Waffen der Scholaftif gegen ihn 
fiht.. Er führt dabei fcharfe Streihe und fpringt mit 
Denifle unjänftiglid um; er weift ihm nicht bloß unwiffen- 
ihaftliche Oberflächlichkeit (S. 43 fg.) und grobe Unkenntnis 
der jcholaftifhen Literatur nah, er wirft ihm auc) mala 
fides (©. 31), abjicjtlide Täufchung feiner Lefer (Rap. 22 
und 25), ja bewußte Fälfchungen des Tatbeftands (6. 84 fg.) 
und nod andere Machenjchaften einer unlauteren fanatifden 
PRolemif vor. Wohl mag diefe Rampfesweife des Verf. fic 
mit der Sadlidfeit und Objektivität nicht vertragen, mit 
der heutzutage wiffenfdaftlide Kämpfe ausgefochten werden 
follten, aber Denifle Hat felbft erft den häßlichen Ton an- 
gefchlagen, der ftarf an die literarifden Gehden des Refor- 
mationSgeitalter3 erinnert. Mit einer Fülle von Beweis- 
material, das der Berfaffer aus den bedeutendften Vätern 
der Frühfholaftift mit Fleiß und Scharffinn zujammen- 
getragen hat, weift er nach, daß die von Denifle ald „fpe- 
zifiſch lutheriſch“ beanſtandeten Säge „gar feine geiftige 
Erfindung Luthers find, fondern längft vor ihm befannt 
waren und zu feinen Lebzeiten, fei e3 in feinem Orden, 
jei e8 außerhalb desfelben, fatholifche Verteidiger fanden“. 
Ex befpricht die einzelnen Untlagepuntte in kurzen Kapiteln, 

33 


denen er mefjerfdarfe Thefen voraus[dhidt, und zeigt Luthers 
Uebereinftimmung mit den beiten Vertretern der Früh- 
fcholaftit, die gleich ihm dem Auguftinismus gehuldigt. 
Sogar in den termini ftimmt Luther mit der alten Augu- 
ftinusfchule, einem Herväus, Robert Pulus, PÍ. Hugo von 
St. Viktor u. a. überein. Sein sola fide war feine Fäl- 
{hung von Romer 3, 28, fondern entfprad) der Tradition. 
Spezie in der Redhtfertigungslehre ift Luther ,,orthodor” 
im Sinne der mittelalterlihen Kirche. M. jchließt feine 
Polemik gegen Denifle mit dem harten Urteil: „Der Luther: 
hag Hatte ihm Blid und Berftand vollftindig getrübt.“ 
Dann rechnet er mit Grifar in den legten drei Kapiteln ab. 
Er weift ihm nad), daß er, der Sefuit, mit feiner Bekämp- 
fung der Lehre Luthers vom servum arbitrium gerade folde 
Lehrpunkte angreife, „die der rehte Flügel der Dominitaner- 
ichule heute noch al3 thomiftifch und auguftinifch verteidigt.“ 
Bulegt gerpfliidt er Grifars Vorwurf gegen Luther, daß er 
die „Nublüge“ für erlaubt erflärt habe, und zeigt, wie 
Luther mit feiner Theorie der Lüge ganz mit den großen 
Theologen des Mittelalters iibereinftimmt. Ym Anhang 
bringt M. aug den zeitgenöfliichen Gebetbüchern ein reiches 
Quellenmaterial al3 Beweis dafür, daß zu Luthers Zeit 
das ganze Heilsleben ein reiner Mechanismus und auch bei 
den Gebildeten eine fraffe Heberichägung des bloßen „Werts“ 
Die Regel gewefen fei. Dagegen habe Luther mit Redt 
angefämpft. Trog der bedenklichen Färbung der Polemik 
ift das Buch wertvoll als Fundgrube für die Verteidiger 
Luthers gegen Denifle und Grifar. Dem Zorjcher gewährt 
e3 überrafchende Einblide in die Zufammenhänge Luthers 
mit dem Mittelalter und hilft ihm den gelehrten Apparat 
34 


35 — 1913. MB 2. — Literarijde3 


beffer verftehen, mit dem 2. gearbeitet hat. Freilich kann 
Ref. fidh dem Cindrud nicht verfchliegen, daß M. bei feiner 
Verteidigung Luthers gegen den Vorwurf frevler Srrlehren 
übers Biel Hinausgefchofien habe, indem er zu fehr Luthers 
Abhängigkeit von der Frühfcholaftif betont und feiner Drigi- 
nalität nicht gerecht wird. J. N. 


Jastrow, Morris, Aspects of religious belief and practice 
in Babylonia and Assyria. New York, 1911. Putnam’s 
ae (XXV, 4818. Gr. 8. mit 54 Abb. und 1 Karte.) Geb. 


Abakas Lectures on the history of religions. Ninth series, 


Das vorliegende Werk behandelt Religion und Kult 
de3 Bweiftromlandes. Nachdem Zaftrom im erjten Kapitel 
einen allgemeinen Ueberblid über die kulturelle und religiöfe 
Entwidlung von den Gumerern und Hammurapi bid zu 
Cyrus vorausgefdidt Hat, öffnet er dad Pantheon baby- 
lonijher Göttergeftalten felbft. Er ftellt ausführlich den 
Seleftionsprozeß dar und zeigt da3 durch die monotheiftische 
Tendenz begiünftigte Hervortreten einzelner Hauptgottheiten. 
Sodann wendet er fih zur Wahrfagekunft, die bejonders 
in den Leberweiffagungen ihren Höhepunkt fand. Gerade 
hier offenbart fi) eine alte Völferverbindung. VBezeugt 
dod) das 1877 bei Piacenza gefundene Bronzelebermobdell, 
daß die Hepatoffopie weit verbreitet war: bei den Ctrusfern, 
Hettitern, Römern und Griechen. Ein weiteres Kapitel 
widmet Zaftrow der Aftrologie. Ym zweiten Hauptteil 
wird der Tempelfult mit feinen verjdiedenen Formen, 
Voririften und Ritualen behandelt. Zum Schluß folgt 
eine Darftellung der Ethik, die hauptfählih im C. H. und 
in den Samiliengefegen niedergelegt war und in der Unfidt 
über dag Leben nah dem Tod mwurzelte und zum Ausdrud 
fam. Hervorzuheben find die gut gelungenen Abbildungen, 
die nach dem neueftert Stand der Forjdung datierten Königs» 
liften, der forgfaltig gearbeitete Inder und die beigegebene 
Kartenſkizze. F. M. 


Baumeiſter, Ansgar, Die u des Paftor Hermae. Freiburg 
i. B., 1912. Herder. (XIV, 145 &. 8.) #3. 
Snh.: I. Das driftlihe Lebensideal. Ziel und Swed ded chrift« 
lihen Lebeng. Die Bedingungen zur Grreihung des chriftlichen Lebeng: 
ieles. — IL, Der Glaube und die übrigen Gebote des Paftor. Das 
Betot ded Glaubens. Verhaltnis des Glaubens gu den übrigen Geboten. 


Dentfd) = Evangelifh. Monatsblätter für den gefamten deutfchen 
Proreftantiemus. Hab. von W. Kahl u M. Schian. 3. Jahrg. 
12. Heft. Leipzig, Hintiche. 

Inb.: Martin Shian, Modernes Chriftentum und gefhichtliche 
Ueberlieferung. — Julius Boehmer, Es ift ein NRof’ entfprungen. 
— Julius Friedrich, Das Recht ded evangelifchen Pfarrers zur 
Kritik an feiner Kirche. 


Dent{dh-Cvangelifd im Auslande. Hgb. v. MUrban. 12. Jahrg. 
Heft 3. Marburg, Elwert. 

Inh.: Joh. Spanuth, Dritte Tagung der Konferenz Hannover: 
{der Uuslandsgeiftlider. — Internationaled Reformations-Denfmal 
in Genf 1609 bis 1909. — Bon der Tätigkeit des Deutfchen Evan- 
gelifchen Kirchenausfhuffee. — Hentfh, Das kirchliche Leben und 
böhere Kirchenfchulwejen der Ajro-Amerifaner. 


Chriftlide aryen, Evangelifches Gemeindeblatt für Rheinland u. 
Weftfalen. 28. Jahrg. Nr. 51. Bonn, Georgi. 

Snb.: J. Züngft, Die religiöfe Grundlage unferer Weihnadtd 
feier. — Traub, Freude. — U. Supper, Paules Chriftnadht. — 
Meinardus, Wann ift Jefus geboren? — Traub, In Sachen 
„PBrofefjor Schian“. 


Proteftantenblatt. Hgb. v. R. Emde u. M. FifHer. 45. Jahrg., 
Nr. 5l. Schöneberg. Berlin. 

Snb.: Hollmann, Adventêzeit. — Ludwig Rieß, Fremde 
Kultureinfliffe in Japan, — Baar, And ein Gottſucher. — O. 
Hegemann, Ein Roman aus der fteierifchen Lod-von-Rom- Bewegung. 
— Baaré, Ein Traum. — Garo, Wehititigteit. 





Bentralblatt. — 11. Sanuar. — 36 


Stimmen aué MariaLaad. Kathol. Blatter. Fahrg. 1912. 10. Heft. 
LXXXIII, 5. Freiburg i. B., Herder. 

Inh.: Fr. X. Kugler, Der Etern von Bethlehem. — O. Pfülf, 
Noh mehr Windthorfilorrefpondenz. 2. (Scht.) — H. Diedmann, 
Die religidjen Unfchauungen eines Gebildeten im erften nachdriftlicen 
Jahrhundert. 3. (Sdl.) — H. Grifar, Pringipicnfragen moderner 
Lutberforfhung. — 3.Dvermand, Fontainebleau. Cine ftille Jahr: 
bundertfeier. 


Die hriftlihe Welt. Hgb.v.Rade. 26. Jahrg. Nr.51. Marburg. 


Snb.: Anna Schieber, Better Engelbredht. — Margarete Nau- 
mann, Ws das Bribnachtefeft wiederfam. 





Ahiloſophie. Pſuchologie. 


Rehmke, Jobs. Die Willensfreiheit. Leipzig, 1911. Quelle & 
Myr. (146 ©. 8.) .# 3, 60; geb. .# 4, 20. 

R.8 Buch bietet wie wenige neuere Bücher einen wert- 
vollen Beitrag zur Löfung der Frage der Willensfreibeit. 
Nüchtern, Har, gründlic” und auch weiteren Kreifen ver- 
ftändlich, unterfucht e3 die Bewußtfeinstatfahe des Wollens, 
um auf Grund diefer Unterfuhung fchließlich feitzuftellen, 
in weldem Sinne von Freiheit und von Notwendigkeit des 
Wollens die Rede fein fann. Yn einem erften Abjchnitt 
wird zunddft erörtert, was man eigentlich unter dem Worte 
Wille oder Wollen zu verftehen habe, wobei der Unterjchied 
von Trieb und Wille, Trieb- und Willenshandlung befonders 
fcharf betont und jo dem Mikbrauch begegnet wird, der 
namentlich feit Schopenhauer mit dem Worte Wille getrieben 
worden ift. Sodann wird die nunmehr genau umjchriebene 
Tatjache ind Einzelne zerlegt und in einer Reihe weiterer 
Ubjdnitte beftimmt, was allein man unter Motiv, Bmed, 
Wahl, Zwang, Selbftbeftimmung, Notwendigkeit und Freiheit 
des Wollens gu denfen habe. Das Sclußergebnis ift: 
E3 gibt Willensfreiheit, jofern e3 nämlih eine Wahl gibt, 
bei welcher uns der vorgefebte Bwed, nach R. ftet3 eine 
Beränderung, „im Lichte der Luft“ fteht und wir ihn „be- 
fondern“ oder erweitern, 3. B. wenn wir ung nah ange- 
ftrengter Beruf3arbeit durch eine andere Art von Tätigkeit 
erholen wollen, daraufhin überlegen, ob wir ein interefjantes 
Bud efen oder fpazierengehen oder Sport treiben wollen, 
und und für eing von diefen breien entjcheiden (Biwedbe- 
fonderung), oder wenn wir eine geplante Wanderung nad 
einem beftimmten Orte überdenken und uns zu einem 
unter den möglichen Wegen entjchließen, der und zugleich 
nod) durd einige andere Orte fiihrt (Bwederweiterung). E8 
gibt aber aud Willenszwang, wenn und fofern wir bei 
einer Zwederweiterung fozufagen in den fauern Apfel beißen 
müfjfen, weil wir nur fo zum Biel tommen können. „Willens- 
freiheit und Willendnotwendigfeit madhen niemals einen 
Gegenjag aus; denn jedes Wollen, darum auh dag freie 
Wollen, ift durch einen „praftifchen Gegenfag“ (die Unluft 
an etwas und eine im Lichte der Luft ftehende Veränderung) 
bedingt und fomit ein „notwendiges Wollen“. Jedes Wollen 
aber ijt auch zugleich Selbftbeftimmung. Man wird gegen 
manche Ergebnifje der Unterfuhungen N.38 Bedenken erheben 
fönnen. So möchte ich lebhaft bezweifeln, ob das „Motiv“ 
ftet3 der von R. ftatuierte praftifche Gegenjag ift, ferner 
ob ber vorgefebte Bwed ftet3 eine Veränderung, oder ob 
die Wahl der Mittel immer ald Zmwederweiterung aufzufaffen 
ift. Aber das von ihm eingejchlagene Verfahren einer 
möglichft Hypothejenfreien gergliedernden Bejdreibung der 
Bewußtjeinstatjahen Halte ih für fruchtbar. Die ruhige, 
vielleicht hin und wieder etwas zu breite Darftellung jchweift 
nur jelten ins Hiftorifche und Polemifche ab. Auch erfenntnis- 
theoretijche und metaphyfiiche Erörterungen werden gefliffent- 
lid) gemieben. G8 Handelt fich Hier lediglih um eine 


37 — 1913. 42. — Literarifhes3 Zentralblatt. — 11. Januar. — 38 








Phänomenologie des Wollens. Das kommt natürlich der 
Klarheit der Darftellung gu gute. 3 Liegt darin aber 
freilich nad) meiner Meinung auch die Schranfe der Leiftung 
R.S. Das Sreibeitsproblem ift doch wohl nicht bloß, wie er 
meint, ein Tatjachenproblem, das als folches lediglid) vor 
da3 Forum der Piychologie gehört. Wir haben vielmehr in 
diefem Problem, mit Windelband zu reden, eine Problem: 
verfchlingung fehwierigfter Art vor und. E3 faßt 3. B. aud 
ein Wertproblem in fih, das der Ethik gehört und gewiß 
durch eine Phänomenologie des Wollend allein nicht gelöft 
werben fann. W. Kabitz. 


La Cultura contemporanea. Anno IV, Vol. VI, Fasc. IV e 
V. Roma, Libreria editrice Romana. 


Somm.: (IV.) Frederico v. Hügel, La filosofia religiosa 
di Rudolph Eucken. — Wladimiro Arangio-Ruiz, Svolgi- 
mento e progresso. — (IV/V.) Angelo Crespi, Lo spirito nella 
filosofia del Bergson. II. La metafisica bergsoniana. — (V.) 
Ugo Janni, La cattolicità della Chiesa e il movimento catto- 
lico moderno. — Alessandro Bonucci, Conosci te stesso. 


Schriften des Vereins für freie piychoanalytijdhe Forfhung. Nr. 3. 
München, 1912. Reinhardt. #4 1, 50. 


Ind: Paul Schreder, Henri Bergfons Pbhilofoyhie der Per: 
fönlichkeit. Ein Effay über analytifhe und intuitive Piychologie. 


Geſchichte. 


Butte, Heinrich, Stift und Stadt Hersfeld im 14. Jahrhundert, 
mit einem Anhang: Die Stadt Hersfeld bis zum Beginn des 
15. Jahrhunderts, und 14 Urkundenbeilagen. Marburg, 1911. 
Elwert. (IV, 167 8. 8.) 

Bon Hersfeld, der neben Fulda älteften Stadt Hefjens, 
gab es bisher feine gejdjidtlicje Darftellung. Die aus der 
Schule Profeffor Wends in Marburg hervorgegangene und 
in jehr nachahmenswerter Weile vun der Stadt Hersfeld 
durh Drudkoftenzufhuß unterftügte Arbeit Buttes bejchäftigt 
fi mit der Gefchidjte der Abtei Hersfeld, befonders deren 
territorialer Entwidlung im 14. Jahrh. und der Gefchichte 
der Stadt Hersfeld von ihrer Entitehung bis zum Veginne 
de3 15. Jahrh.3. Befonders auf diefen zweiten, fehr tlar 
disponierten Teil des Buches, in welhem hauptfächlich die 
Verfoffung der Stadt auf Grund von Ardivalien des Mar- 
burger StaatSardiv$ und des Hersfelder Stadtardivs unter: 
juht wird, fet hier alg von ntereffe für die ftdbdtifdje 
Reht- und Wirtfchaftsgefhichte Hingewiefen. Jn einem 
Anhang find 14 Urfunden von 1271 bis 1400 gedrudt. 

J. Fr. Kn. 


Inventare des Grossherzoglich Badischen General-Landes- 
archivs. Hrsgb. von der Grossherzogl. Archivdirektion. 
IV. Band. 2. Halbband. Karlsruhe, 1911. C. F. Müller. (VII, 
S. 209—498. Gr. 8.) 4 10. 

Sn rajder Folge ift die zweite Hälfte des vierten Bandes 
erihienen, worin bad Verzeichnis der Urfundenbeftinde zu 
Ende geführt ift. Unter den größeren Abteilungen find zu 
nennen: die Urkunden der ehemaligen Klofterardhive von 
St. Blafien, Tennenbad, Waldlirh, Ettenheimmünfter, 
Eduttern, Allerheiligen, die bifhöflih Straßburgifchen und 
Speierfchen Urkunden, foweit fie fic) auf heute badifches 
Gebiet erftreden, dann die großen Beftände der badifden 
und pfalzifden Territorien, die der Nitterfchaft Kraichgau 
und der Ortenau, fowie der freien Neichsftädte Gengenbadh, 
Offenburg und Zell. Soweit die Herkunft der einzelnen 
Stiide nod feftzuftellen war, wurden diefe in ihrer ehemaligen 
Bufammengehörigfeit dargeboten, andere finden fih in frem- 
den Abteilungen, jo die ehemaligen Klofterarchive von Gottes- 
aue und Sdhwargad bei den Urkunden der baden-badifden 


und baden-durladijden Territorien zc. ALS zweiter Teil 
folgt dag Jnventar der Urkunden des Lehens- und Adel3- 
ardiv3 in alphabetifcher Reihenfolge und jedem Gejchlecht 
die Namen der Dörfer und Städte angegliedert, in denen 
e3 Lehen oder Nechte befaß. Das bid zur Heinften Ver- 
weifung forgfam durchgeführte, den weitgehendften Anjprüchen 
genügende Regifter möchte ich al3 geradezu vorbildlich 
rühmend hervorheben. Befonder3 die Lofal- und Familien- 
forjdung wird diefen Band mit dem größten Nugen gu Rate 
zu ziehen haben. J. Rest. 





Die Memoiren Francesco Crispi’s. Erinnerungen und Doku- 
mente. Hgb. von T. Palamenghi-Crispi. Deutsch von 
W. Wichmann. Berlin, 1912. Fontane & Co. (XI, 490 S. 
Gr. 8.) . 10; geb. .# 12. 

Als im Mai 1876 im Königreich Stalien die Linke an 
die Regierung fam, war fiir Francesco Crispi, den alten 
Garibaldiner, die Bahn zu mafgebender Beteiligung an 
den Staatögefchäften frei. Den Angelpunft feiner Politif 
aber bildete der Anjchluß an Deutichland; fon 1877, als 
Kammerpräfident, lief fic) Crispi mit einer geheimen Mtiffion 
an die mitteleuropäifchen Höfe betrauen, deren eigentlicher Zmed 
die Verftändigung mit Bismard war. Er fuchte diejen in 
Berlin auf, wo die beiden Staatsmänner den Grund zu 
einem Bündnisvertrag legten. Mit dem Bericht von diejer 
Miffion beginnen die vorliegenden Aufzeichnungen Crispis, 
die, mit Briefen, Dokumenten, Auszügen aus Reden und 
Beitungsartifeln, fowie langen referierenden Abfchnitten 
untermifcht, der Neffe Erispis, Tommafo Palamenghi- 
Crispi al8 Memoiren feines Oheim3 vorlegt; die eigenen 
tagebudjartigen Notizen Crispi maken davon nur einen 
verhältnismäßig Kleinen, aber natürlich den mwichtigften Teil 
aus. Der Hauptnaddrud liegt auf der Periode der erften 
Minifterpräfidentichaft Crispis (1887— 1890). Diefe Jahre 
ftellen, nad) den Bwijchenzeiten des franzofenfreundlichen 
Rabinetts Cairoli, den Durchbrud) der Dreibundpolitif in 
Stalien dar; ben neuen Minifterpräfidenten erbliden wir 
fhon im September 1877 bei Bismard in Friedridsrube 
und hernad) aud bei Kalnofy in Eger; auf der andern 
Seite erfolgt zwifchen Stalien und Sranfreich der Abbruch 
der Handel3beziehungen und der Bollfrieg. Wenn übrigens 
Bimar damals zu feinem Befucher das inhaltvolle Wort 
fprad) (da3 noch heute als Motto der deutfden Dreibund- 
politif gelten darf): „Sch arbeite für die Erhaltung des 
Sriedens und lebe für nichts anders. Wir haben genug 
für den Krieg getan, wirken wir jegt für den Frieden und 
wirken wir vereint” (©. 232), jo jehen wir Italiens Politik 
wejentlich durd feine Mittelmeer-$nterefjen beftimmt. Die 
Seftfegung Sranfreihs in Tunis bildete die Vorausfegung 
für den Anfchluß des Königreihs an Deutfchland und Defter- 
reid). Nach unferen „Memoiren“ erjcheint e3 aud) faum 
fraglih, Daf, wenn Crispi fic) länger an der Macht behauptet 
hatte, Stalien [hon damals nah Tripolis gegangen wäre. 
Im übrigen hatte Crispi befanntlidh den Ehrgeiz, das junge 
Königreich in alle internationalen und Machtfragen der 
Beit hineinguftellen, was feinen , Memoiren” erhihten Ouellen- 
wert verleiht. Go erfdeinen hier die Mittelmeer- und die 
orientaliiche Frage, die Zukunft der Balfanvölfer, das 
franzöfiih-ruffiiche Bündnis, die Vatifanijdhe wie die eng- 
lifche Politif, da8 Marokko - Problem u. a. m. gleich 
fam im italienischen Spiegel reflektiert. Dabei handelt e3 
fi, wie man fieht, großenteil3 um Fragen, die noch die 
Gegenwart befchäftigen, fodaß die „Memoiren“ vielfach ganz 
aftuell anmuten, wie wenn 3. B. Bismard ald Entichädigung 
für die Erwerbungen Defterreich8 auf der Balfanhalbinfel den 
Stalienern Albanien anbietet. Ueberhaupt ift die Publikation 


39 — 1913. 8 2. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — 40 





für die Gefhihte Bismard3s befonders ergebnisreid), da 
unfer großer Kanzler zu dem italienischen Freunde fih 
über die Ziele und Mittel feiner Politi wiederholt fehr 
eingehend und offen ausgefprochen hat. — Die Ueberfegung 
lieft fich gut und fcheint forgfältig gemacht. F. 


Das Preufifhe Heer der Befreiungstriege. Hgb. vom Großen 
Generalftabe, Krivadgeichihtliche Abteilung II. Band 1: Das Preu- 
fife Heer im Jahre 1812. Berlin, 1912. Mittler & Sobn. 
(VIII, 640 ©. Gr. 8 mit 12 Taf., 41 Tertifiggen und 1 Ueber 
ſichtsſtizze) 4 14, 50. 

Eine ebenjo zeitgemäße wie vortreffliche Arbeit, ein 
wichtiger Bauftein zu einer auf Driginalquellen aufgebauten 
Heeresgeichichte, für die die „Urfundlichen Beiträge” fon 
mancherlei beigebracht haben, und von ganz bejonderer Be- 
deutung für die Aufklärung weit verbreiteter Irrtümer über 
das Wefen der Wehrkraft, mit der Preußen das große Be- 
freiungswerf begann. Was am Schluß des Jahres 1812 
vorhanden war (in Reih und Glied und an ausgebildeten 
Referven), damit allein mußte zunächft gerechnet werden, 
und daraus liepen fih bei Beginn des Krieges weitere 
trieg3braudjbare Truppenteile bilden. Was dann noh auf 
des Königs Ruf, gefördert von der Begeifterung des Volfes, 
an Qandwehr- (damals völlig unausgebildete Leute) und 
Sreiwilligen-Formationen entftand, mußte unter den [Awie 
rigften Berhaltniffen fih allmählih, zum Teil erft im 
Rampfe, gu voller Brauchbarkeit hinaufarbeiten, was am 
beiten gelang, wo die vielgefhmähten alten Offiziere tätig 
waren. Welche Rolle den Reften des alten Heeres und den 
aus feinen Trümmern in jahrelanger planmäßiger Arbeit 
gefchaffenen Neubildungen zufiel, lernen wir bereits aus der 
vorliegenden Gchilderung verftehen. Die meiften Lefer 
werben mit Erftaunen erfennen, wie wenig die vielbeiprochenen 
„Krümper“ dem landläufigen Bilde entfprahen und wie 
wenig fie mit einer Miliz zu tun haben. Ein erheblicher 
Teil waren lange gediente Soldaten. Wir erhalten durch 
diefe Organifationsgefhichte einen Begriff von den auper- 
ordentlihen Schwierigkeiten, die fi) der Schaffung des 
Werfzeuges zur Befreiung von der Frembbherridaft entgegen- 
ftellten: die dauernde Weberwachung und völlige Unfreiheit 
(man ftudiere nur die beigefügte Karte des verffeinerten 
und zerriffenen Preußen mit den franzöfiichen Militär 
ftraßen und Refervaten!) und die fürchterlihe Armut. Selbft 
das ungeftüme Drängen der beiten PBatrioten wirfte mit- 
unter erjchwerend. Sehr erfreulich ift es, daß dem Könige 
Friedrich Wilhelm II, dem jchlieglic) allein Verantwort- 
lichen, hier volle Gerechtigkeit wird. Alle Einzelheiten der 
Organifation, Bewaffnung, Ausrüftung und Ausbildung 
finden Beriidjidhtigung, und eine Reihe von Dokumenten 
ift angefügt. Trogdem ift e8 gelungen, den an fih trodenen 
Stoff jehr lesbar, zum Teil feffelnd zu geftalten. Die Aus- 
ftattung ift vortrefflich. Der vorausfihtlih im Sommer 
erjcheinenden, das Jahr 1813 betreffenden Fortfeßung darf 
mit Spannung entgegengejehen werben. v. Janson. 


Ans den coburg-gothaifden Landen. Heimathlatter, hrdgh. von R. 
Ehwald. 8. Hıfı. Gotha, 1912. F. A. Perthes. 

Snb.: B. Pid, Das Gothaer Münzkabinett 1712—1912. — $. 
Kandler, Der Flößaraben im Herzogtum Coburg. Eine ebemalige 
Berbindung zwiichen Steinad und Jg. — W. Pertid, Bad Thal 
und feine Umgebung. — A. HeG, Die Gothaifhe Gradmeffung. — 
M. Loßniger, Funde und Nıuerwerbungen in ten Kunftiammlungen 
auf der Fete Coburg. — P. Fiebig, Karl Gottlieb Breifchneidir. — 
Adolf Klaugfch, Beiträge zur Gejchichte der geologifchen Forfdung 
im Herzogtum Coburg in älterer Zeit. — Willy Matthias, Bom 
Sperrhiigel. — Tobias Quard, Die Fefte Coturg im fiebenjabrigen 
Krieg. — Luife Gerbing, Rofengarten, Tiergarten, Brühl: drei Künder 
deuticher Vergangenheit. 


Klio. Beiträge zur alten Gefhichte. Hgb. v. E. F. Lehmann-Haupt 
w.E.Rornemann. 12. Band, Hıft4. Leipzig, Dieterich (Weider). 
Snh.: P. E. Newberry, The Cult-animal of Set. (Mit 2 Abb.) 
— Fridrih Preifigte, Das Wefin der Pesdcodnxn éyxinoewv. — 
U. Kahrftedt, Phoenikiſcher Handel an der italiſchen Weſtküſte. — 
E. Hohl, Vopiscus und Pollio. — L. Holzapfel, Römiſche Kaiſer— 
daten. 1. — L. Borchardt, Die diesjährigen deutſchen Ausgrabungen 
in Aegypten. — L. Jalabert, Waddington, Inscr. grecques et 
latines de la Syrie, n. 2701. — $. Gummerug, Darftellung eines 
Sllavenverfaufés auf einem Grabftein in Capua. (Mit 2 Abb.) 


Mitteilungen ded Geſchichts- und Altertums-Vereins zu Liegnitz. 
Gab. von R. Hahn u. M. Zumwinckel. IV. Heft, für 1911/12 mit 
zahlreichen Plänen und Abbildungen. Liegnitz, Kaulfuß in Komm. 

Inh.: Curt Troeger, Lebenserinnerungen des Generalleutnants 

Carl v. Wedel. 2. Teil. — Richard Hahn, Die Wiederherſtellungs- 

arbeiten am Hauſe zum Wochtelkorbe in Liegnitz. — Konrad Kloſe, 

Beiträge zur Geſchichte der Beſiedelung des Kreiſes Lüben. — Richard 

Hahn, Friedrich v. Hellwig. — Heintich v. Naßmer, Zeitgenöſſiſche 

Mitteilungen über die kriegeriſchen Ereigniſſe in Liegnitz und Umgebung 

während der Zeit vom 26. Mai 1813 bis zur Schlacht an der Kapbadı. 

— v. Haſe, Neue Blücherbriefe aus den Sabren 1813/16. — Konrad 

Klofe, Aus den Anfangezeitin des Lübener Poſtbetriebs. — Friedrich 

Purmann, Das Urmenfeld beim Niederdorfe Bienowig. — Rihard 

Hahn, Die Schube der heiligen Hedwig. — Derf., Der Name der 

Schlacht an der Katzbach. 


Mitteilungen des Vereins f. Geſch. der Deutſchen in Böhmen. Red. 
v. A. Horcicka u. O. Weber. 51. Jahrg. Nr. 2. Prag, Calve. 
Inh.: Karl Beer, Ueber kirchliche Verhältniſſe der kgl. Stadt 
Mies in vergangenen Jahrhunderten. Mit urkundlichen Beiträgen der 
Geſchichte des ehemaligen Minoritenkloſterss. — Paul Wanie, Der 
Stadt Eger geſchichtl. Entwicklungegang bis zur Mitte des 16. Jahrh. 
— Ludwig Schönach, Aktenſtücke zur Geſchichte des 8jähr. Kricges 
nach den vom Kaplan Cyprian Peſcoſta in den Jahren 1861 und 1862 
im Schloſſe Thun angefertigten Kopien. — Friedrich Quatember, 
Koſten eines Rekruten-Traneportes von Hobenfurth nach Prag im J. 
1710/11. — Sofef Köferl, Die Zunftartitel der Rotgerber in Tatau 
(1670). — 3. Oberparleiter, Zur Gefhichte des einftigen pro- 
teftantifchen Betbaujes, der gegenwärtigen St. Barbara» und Sofcfe- 
fapelle in Kaplig. — Ludwig Shinad, Kuttenberger Bergrecht zu 
Bilanders in Tirol (1330). 


Probleme unferer Zeit. Beiträge zur Gedichte der Gegenwart. Hgb- 
von $. BW. Schroeter. Nr. 2. Münden» Leipzig, 1912. Hans 
Sadhs-Beriag. (22 S. 8.) æ 0, 50. 

Snh.: A. Halbert, Henrif Jbfen und Leo Tolftoi. Eine ver- 
gleihende Studie über ihre fünftlerifchen und kulturellen Einflüffe. 


Hiftorifche Studien, veröffentlicht v. E. Ebering. Heft 102 u. 103. 
Berlin, 1912. Evering. (Gr. 8.) 
Inh.: (102.) Fr. 3. Biehringer, Kaifer Friedrih IL. (432 ©.) 
4 10. — (103.) Walter Norden, Erzbifbof Friedrih von Mainz 
und Dito der Große. Zur Entwidlung des deutfhen Staatsgedantens 
in der Ottonenjeit. (109 ©.) 


Zeitfchrift der biftor. Gefellfhaft für die Proving Pofen. Hgb. v. R. 
Prümers. 27. Jahrg. 2. Halbband. Pojen, Jolowicz in Komm. 

Snb.: Ferdinand Friedeneburg, Die piaftifhen Bratteaten als 
Quelle der Kunft- und Kulturg-fchichte Polens im 12. Jahrhundert. — 
Gcora Peifer, Friedrich der Grohe und Konig Stanislaus Lefacgnrifei. 
— Mar Bär, Die älteften Bafallentiften uber den Netzebczitt. — 
Rodgero Primers, Die Stadt Pofen in füdpreufifher Zeit. 4) Die 
Volksſchule. 


Zeitſchrift des Vereins für heſſiſche Geſchichte u. Landeskunde. 46. Bd. 
Kaſſel, Dufayel in Komm. 

Inb.: Friedt. Heck, Das Kirchenweſen der Stadt Hanau im 
Mittelalter. Ein Beitrag zur Geſchichte der Organiſation der ſtädtiſchen 
Pfarrkirchen und Stiftskirchen. — Joh. Schultze, Eine Urkunden— 
fälſchung des Pfarrers Johann Fabri zu Niederiffigheim. — With. 
Auener, Der Entſcheidungskampf zwiſchen der Landgrafſchaft Heſſen 
und dem Ezitife Mainz um die territoriale Vorherrfpaft in den bei. 
Randen. 1419 big 1427. 

—, Mitteilungen an die Mitglieder, Jahrg. 1911/12. Gnh.: Die 
Audgrabungen auf der Altenburg bei Mictenjtein. Aus dem König- 
lihen Mufeum gu Kaffel. Das Kricgstagebud) ded furbeififchen Oberft- 
leutnants Sporleder. 1849. (140 €. 8. mit 2 Taf. und 1 Karte.) — 
Hanë legband, Syftematifdes Inhaltsverzeichnis zur Zeitichrift des 
Vereins für heſſiſche Geſchichte und anveefunde Bd. 1 bie 45 ein— 
ſchließlich der vom Verein bis 1911 veröffentlichten Supplementbän ve, 


41 — 1913. 82. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — "48 





veriodifchen Blatter und Mitteilungen nebjt einem Verzeichnis der 
Mitarbeiter. (92 ©. 8.) 


Zeitfchrift für bijterifhe Waffentunde. Schriftleit.: Er. Haenel. 
6. Band, 4. Heft. Leipzig, Verein f. hift. Waffenfunde. 

Snd.: Hermann Doeniich, Die Artillerie Handfhrift des Balentin 
von Sebifh (Breslau 1601). (Mit 3 Abb.) — Ed. U. Geßler, 
Waffengefhichtlihe Studien aus der Schweiz: 1) Die Kriegsausrüftung 
eines Baflers von 1730. 2) Ein fhwediicdyweimarifched Gefhüg von 
1638. (Mit 2 Abb.) — F. M. Feldhaus, Gefhügkonftruftionen von 
Leonardo da Binci. (Mit 9 Abb.) — ©. Liche, Die Ausgänge des 
deutfchen Rechtinwijine. (Mit 2 Abb.) — Karl Graf Rambaldi, 
Gotifhe Rüstung des Nürnberger Meifterd Hand Grünwaldt. (Mit 
1 Abb.) — Ed. UW GeHler, Ein Dreifchußgewehr mit Steinfchloß, 
aus der Mitte des 16. Fahih. (Mit 1 Abb.) — Franz Weinig, Ein 
Stüd aus der hennchergifhen Harnifhlammer. — U. Weyersberg, 
Solinger Schwertſchmiede-Familien. 





Länder- und Völkerkunde. 


Sirelius, U. T., Ueber die primitiven Wohnungen der finni- 
schen und obugrischen Völker, Helsingfors, 1910. Verlag 
der Finnischen Literaturgesellschaft. (414 S. Gr. 8.) 

Der Helfingforfer Ethnograph Sirelius faßt in diefem 
Band eine Reihe von Unterfuchungen gujammen, die feit 
1907 al3 Einzelaufjäge in der Beitjchrift „Sinnifch:ugrifche 
Sorjdungen” erjchienen find. Die Urformen menjchlicher 
Wohnanlagen zu erforihen, wird ftet3 eine dankbare Auf- 
gabe fein, und wenn derartige Unterfuchungen fo gründlich 
und vielfeitig durchgeführt werden, wie es in diefem Falle 
gejchehen ijt, wird der Berfaffer ftet3 volle Unerfennung 
finden. Wir befigen leider fehr wenig zufammenhängende Ar= 
beiten über primitiven Wohnbau; vorliegende Arbeit füllt eine 
große Lüde aus und bietet eine ausgezeichnete Ergänzung 
unjeres Wiffens von den finnifch-obugriichen Völkern einer- 
feit3, wie vom einfadhjiten Wohnbau im allgemeinen andrer- 
feits. Das Werk bhefteht aus zwei großen Teilen. Der 
erfte Teil behandelt die Zelte mit jpihem Dach und bietet 
Einzelunterfuhungen über dieje Art des Wohnbaus bei den 
DOftjaten, Wogulen, Lappen, permifchen Völkern, Wolga- 
jtämmen und Oftjeefinnen. Ein vergleichender Ueberblid 
faßt die Ergebnifje in einer längeren Unsführung zufammen. 
Im zweiten Teil werden die Belte mit Firftdach und die 
vierwandigen Blodhäufer bei den obugrifchen Völfern, den 
Syrjinen, Wotjafen, Ticheremiffen, Mordwinen, Finnen, 
Eiten, Liven und Lappen unterfucht; aud) hier werden die 
CErgebniffe nodjmals in gufammenhdangender, vergleidender 
Form geboten. Den Schluß bilden forgfältige Verzeichnifje 
einmal der oftjatijden und wogulifden Facausdriide beim 
Hausbau, zum andern der Stih- und Facdworter im allge- 
meinen. Daß dieje ausgezeichnete Arbeit uns in deutjcher 
Sprade dargebradt wird, verdient noch bejondere Uner- 
fennung, denn die Quellen für die hier behandelten Völker 
waren uns meift verfdloffen, da fie in finnijder oder ruffi- 
{der Sprache niedergelegt waren. K. H. Jacob. 


Norlind, Arnold, Die geographische Entwicklung des Rhein- 
deltas bis um das Jahr 1500. Eine historisch-geographische 
Studie. Lund, 1912. Gleerup. Amsterdam, van Schaik. 
(XIX, 272 S. 8.) 

Unter Verwertung einer fehr umfaingliden Literatur (das 
vorangeftellte Literaturverzeichnis führt gegen 200 Arbeiten 
auf) jucht der Verf. jo genau wie möglich der phyfifalifch- 
geographifden Entwidlung der Teile, die zu dem Gebiete 
bes NhHeindeltas gerechnet werden könnten, zu folgen“, wie 
fie bedingt wurde einmal durch die Naturmächte, namentlich 
die aufbauenden der Flüffe und der niederreifenden de3 
Meeres, das andere mal ganz befonders durch die zielbemußte 
Menjchenarbeit, die früh mit der Aufwerfung von Zufluchts- 


bügeln (fogenannte Terpen, verwandt mit Dorf) und wohl 
aud) dem Baue von Deichen begann, nahdrüdlich aber eigent- 
lih erft in der Römerzeit einfegte (Damm und Kanal des 
Drufus, Kanal des Corbulo) und im Mittelalter mit langen, 
namentlich duch große Meeresüberfchwemmungen hervorge- 
rufenen Unterbredungen fortging, am verheerendften wirkte 
die große Gt.-Elifabeth-Flut vom 18. November 1421, die 
u. a. angeblih 72, nachweisiih 23 Kirchdörfer zerftörte. 
Bleibendes wurde im Mittelalter wenig gefchaffen. Erft der 
Neuzeit, die für bas Rheindelta ungefähr mit 1500 anhebt, 
blieb e3 vorbehalten, „dem daotijden Landjdaftsbilde” alls 
nıählich „die regelmäßige Phyfiognomie zu geben, die gerade 
für daS Poldergebiet (d. h. die unter dem Meeresipiegel 
liegenden Gegenden) fenngeidnend ijt“. Im diefes Chaos 
immer neu fih bildender und wieder verfchwindender Waffer- 
läufe, Seen, Flußmündungen, Bujen und Buchten, dadurd 
entjtehender und wieder vergehender Qnjeln, Städte und 
Dörfer, im Lauf der Beit fic) vielfach ändernder Gewaffer- 
namen (oft drei oder vier für einen Wafjerlauf an verjchie- 
denen Stellen) und jchwer zu beftimmender Ortsnamen 
Ordnung zu bringen, dürfte bei der Spärlichkeit und Unzu- 
verläffigfeit der fih Häufig widerfprechenden Quellen (Ephorus, 
Strabo, Pytheas, Mela, Täfar, Tacitus, Div Caffius, 
Blinius, Ptolemäus, Apertus von Meg zc.) wohl nie ges 
lingen. Der Verf. fuchte deshalb auch feinen Ehrgeiz nur 
darin, zu den alten Ueberlieferungen Stellung zu nehmen 
und die an fie anfnüpfenden, fchwierigen Hypothejen Fritifch 
zu beleuchten. Das Eem-, Vedht-, Nabalia-, Let, Merwede- 
wald-Problem und namentlich die Frage nach der Entjtehung 
des Buider-Seed (de3 lacus Flevo der Alten) erjcheinen da- 
dur vielfach in ganz anderem Lichte als bisher. Daß dem 
anregenden Bude auger der nicht jehr deutlichen Skizze des 
fübholländifchen Flußneges um 1300 nad J. ©. Ramaer 
auf S. 185 feine Karte beigegeben ift, muß bei der ganz 
ungewöhnlichen BVerworrenheit der behandelten Verhältnifje 
und der Umftändlichfeit, beim Lefen immer einen großen 
Atlas zur Hand zu nehmen, al3 ein empfindlicher Nachteil 
bezeichnet werden; die Karte brauchte ja feine „Hiftorijche 
Ueberfichtsfarte” zu fein, deren „Refonftruftion”, wie der 
Verf. durchaus zutreffend im Vorwort betont, „der abfolut 
feften Bafis noch entbehrt“, fondern nur den heutigen Bu- 
ftand wiederzugeben, etwa wie die Ueberfidtstarte bei 9. 
Blink (Der Ahein in den Niederlanden, 1889). Auch hätten 
wohl die häufigen Keinen Unebenheiten deg deutjchen Aus- 
druc3 und der Interpunftion, die den geborenen Nichtdeutjchen 
verraten, leicht ausgemerzt werden fünnen; fie ftören etwas 
beim Lefen des für die Hiftorifche Geographie wertvollen 
Buches und bei der aufmerffamen Beichäftigung mit dem 
fchwierigen Rheindeltagebiet, „das eine jo mannigfaltige Ent- 
widlungsgefchichte gehabt hat, wie wenige Länder“. 
Beschorner. 


Petermanns Mitteilungen aus F. Perthes’ Geograph. Unftalt. Hgb. 
v. P. Langhans. 58. Jahrg., 12. Heft. Gotha, F. Perthes. 


Inh.: F. Strunz, Naturgefühl und Landſchaftsſinn. — V. 
Hilber, Zeitrelationen in der Geologie. — Ch. Tarnuzzer, Drei 
Dezennien der Erdbebenforſchung in der Schweiz. — W. Schjerning. 
Der Ferdinand v. Richthofen-Täg in Berlin, 10. und 11. Oft. 1912. 
— Frhr. von und i Uuffep, Temperaturverhaltniffe im Walden: 
fee. — H. Maitre, Das füdlihe Jndodina. Nad eigenen ee 
(Shl) — 3J. van der Burgt, Land und Leute von Nord-Urundi 
(Deut{h-Oftafrita). — L. Diftel, Shlifflehle und Taltrog. — E. v. 
Drygalsfi, Der glagiale Taltrog. — U. Balper, Die Eidzeit im 
Seeland. — H. Haad, Die Tätigkeit der Norwegifchen Geographifchen 
Landesaufnahme 1910/11. — M. Fricderidfen, W. W. Sapoſchni⸗ 
fows Erforfhung des Mongolifhen Altai. — Gir AU. Houtum: 
Schindler, RKimatafeln aus Perfien. — O. Koellifer, Kurd der 
Magellanfchen Flotte durch die indifche Infelwelt auf der erfien Erd» 
umfeglung 1519/22. — F. Klute, Borläufiger Berit über eine For- 

** 


x 


43° — 1913. MB 2. — Litetarifhes Bentralblatt. — ii. Sanuar. — 44 


fhungsreife am Kilimandiharo von Eduard Oehler und Frig Klutte 
im Sommer 1912. — J. Cvijić, Der Zugang Serbiend zur Adria. 
— Ih. v. Trotha, Die Mongolei. 


Haturmiffenfdaften. Mathematik, 


Ebert, H., Lehrbuch der Physik nach Vorlesungen an der 
technischen Hochschule zu München. I. Band: Mechanik, 
Wärmelehre. Leipzig, 1912. Teubner. (XX, 661 S. Gr. 8. 
mit 168 Abb.) Geb. 14. 


Naturwissenschaft und Technik in Lehre und Forschung. 
Hgb. von F. Doflein und K. T. Fischer. 

Das vorliegende Lehrbuch gruppiert die phyfitalijdjen 
Eriheinungen um die beiden wichtigjten Allgemeinbegriffe: 
Energie und ihr Erhaltungsgefeß einerfeits und Entropie 
mit dem Gefebe des unabänderlicen Anwadjjens anderer- 
feits. Borausgejebt wird natürlich Renntnis der elemen- 
taren Mathematit jomwie die Befanntfdaft mit der Diffe- 
rentiale und Qntegralrednung. Wud) ift bem graphifden 
Darftellungsverfahren ein weiter Spielraum gugewiefen, wie 
überhaupt das Erperiment wie die Anfchauung ganz hervor- 
ragend in den Vordergrund geftellt ijt. Hierdurch eignet 
fih bas Bud befonders für Studierende tehnijher Hoch- 
Ichulen, doh fei ausdrüdiich darauf hingewiefen, daß das 
Durdarbeiten diejes Werkes auch Phyfikbefliffenen anderer 
Studiengänge warm ang Herz gelegt werden follte, welchen 
die Betrachtung ihres Wiffenfchaftsgebietes von einer anderen 
Warte aus nur förderlich und anregend fein fann. ©. 163 
müßte wohl ftatt „metalliihem Kupfer” Ferrocyanfupfer ge- 
fegt werden. Spt. 





Study, E., Vorlesungen über ausgewählte Gegenstände der 
Geometrie. I. Heft: Ebene analytische Kurven und zu ihnen 
gehörige Abbildungen. Leipzig, 1911. Teubner. (126 8. 8. 
mit 9 Fig.) Kart. .# 4, 80. 


Als erftes Heft einer in Ausficht genommenen Mtono- 
graphienjerie behandelt der Verf. ein big auf Staudt guriid: 
gehendes Thema: Komplexes in der Geometrie an reellen 
Bildern zu deuten. Methodifch aber verwendet Study zwei 
von den Staudt {chen verfdiedene Bilder, beide Deutung 
eines fompleren Punktes der Ebene durch je ein reelles 
Punftepaar, von denen die erfte Deutung 1870 durh La- 
guerre dargelegt, übrigens aud) von F. Klein auseinander: 
gejeßt worden ift. Wie bei vielen Arbeiten des Verf. liegt 
der Wert auch diefer Schrift in dem Reichtum der ent- 
widelten Beziehungen, an fi) und zu anderen Gebieten, 
bier gum analytifden Gebiet in den durch die Punttepaare 
vermittelten Verwandtichaften. —T. 


Annales de l'université de Lyon. Nouvelle série. I. Sciences, 
médecine. Fasc. 32. Paris, 1912. Gauthier-Villars. (313 S. 8.) 
Somm.: Le Cadet, Lagrula, Guillaume Merlin et 
Flajolet, Observations équatoriales et méridiennes, faites 
& l’observatoire de Lyon. 


Zoologifher Anzeiger. Hgb.v.E.Rorfhelt. 41. Band, Rr. 3. 
Leipzig, W. Engelmann, 

Inh.: Enderlein, Dipterologifhe Studien. (Mit 15 Fig.) — 
Road, Chinefijdhe Haustiere. — Speifer, Eine neue Art blutjaugen- 
der Fliegen aus Nordoftafrita. — Zaharias, Ein nıues Kotatorium, 
Floseularia monoveros. — Ruffifhe Boologifche Etation in Billes 
frande fureMer. 


Arhiv für Zelforfhung. Hgb.v.R. Goldfhmidt. 9. Band, 1. Heft. 
Leipzig, W. Engelmann. 

Inb.: ©. Tifchler, Eduard Stradburger. — Emerico Luna, 
L’apparato mitocondriale nelle cellule dell’ epitelio pesca 
della retina. (Mit 1 Taf. — K. Foot und E. C. Strobell, 
A study of Chromosomes and Chromatin Nucleoli in Euschistus 
crassus. (Mit 3 Taf.) — Karl Mulfow, Der Chromofomengyflus 
bei Aneyracanthus cystidicola Rud. (Mit 5 Xertfig. und 2 Taf.) 


— Sandor Ebner, Eytologifhe Beobahtungen an der erften acceffo- 
riſchen Geſchlechtsdrüſe an Ancylus fluviatilis Müll. (Mit 2 Taf.) 
— Cesare Artom, Le basi citologiche di una nuova sistema- 
tica del genere Artemia. Sulla dipendenza tra il numero dei 
nuclei delle cellule somatiche dell’ Artemia salina univalens di 
Cagliari, e dell’ Artemia salina bivalens di Capo d’ Istria. (Mit 
2 Taf.) — A. B. Stout, The individuality of the chromosomes 
and their serial arrangement in Carex aquatilis. (Mit 2 Taf.) — 
F. Payne, The chromosomes of Gryllotalpa borealis Burm. 
(Mit 2 Tertfig.) — Sophia Frolowa, Fdiodhromofomen bei Ascaris 
megalocephala. (Mit 1 59 — u. 2 Taf.) — F. Alverdes, Die 
Kerne in den Speicheldrüfen der Chironomus-Larve. (Mit 2 Taf.) 


Aus der Natur. Zeitfchrift für den naturwiffenfhaftlihen und erd 
fundlichen Unterricht. H8gb. von P. Fohanneéfon, B. Sdhoe- 
nigen, P. Wagner. 9. Jahrg., Heft 1/3. Leipzig, Quelle & Mever. 

Snb.: (1.) Norrenberg, Naturwiffenfhaftlihe Schülerübungen. 

— v. Lufdhan, Anthropologie: Rüdblide und Ausblide. — P. 

Johannesſon, Der organiſche und der mechanifche Erzicherftandpuntt. 

— Bfurtfheller, Die Verwandlung unferer Frofde. — W. Gothan, 

Praiparationsmethoden an foblig erbaltenen, foffilen Pflanzenreften. — 

D. Ehmwolfon, Ueber einige Wirkungen deé Magnetfeldes und die in 

diefem entbaltenen Korper. — W. Gdhoenidhen, Naturgefchichte und 

Handfertigteit. (Mit 1 Taf.) —O. Damm, Der Kampf um die Liht 

jinnezorgane det Pflanzen. — O. Rup, Die „vultanifchen Eruptionen“ 

im Panama-Ranal. — E. P. Hildebrand, Bericht iber die Dreg- 

dener Ausftellung für Zeichnen. —K. Schulz, Ueber die Anwendung 

des DifferentialsTenfimeterd. —.(2.) Paul Gauer, Bon der Natur: 
forfderverfammiung in Miniter. Vildungsfragen. — F. Dannema nn, 

Die Gefchichte der Naturwiffenfeaften in threr Bedeutung für den 

Unterricht. — P. Wagner, Phofiographie oder phyfiologijche Morpho- 

logie? — PB. Spies, Die Wellenlänge der Röntgenftrahlen und bie 

Atome. — Enoh Zander, Die biologifhe Eigenart der Honigbiene. 

— F. Fedde, Ueber die Verwendung des Mitro toye in der fyftemat. 

Botanif. — Karl Schulz, Bur Unteríheidung ds amorphen und 

friftallifierten Zuftandes und über den Begriff Rrital” im Unterricht 

der hob. Lebranftalten. — H. Pepold, Einfahe Blutunterfuhungen. — 

Karl Richter, Beitrag zur Bebandlung der Entwidlungdgeihichte in 

biolog. Schülerübungen. — (3.) 2. Ballat, Die „Deutiche Unterrichts- 

auéjtelung” in Berlin. — Soh. Plotnifow, PBhotochemijhe Bor 
lefungsverjuhe für höhere Lehranftalten. — P. Lindner, Auf der 

Suhe nah Hefeorganigmen. — Juliu Rusta, Naturmwiffenihaften 

und Geographie in den neuen Tchrplänen der realiftifhen Anftalten 

Badens. — H. Stremme, Die TendagurwErpedition in Deutfh- 

Oftafrifa. — Oppenheim, Ueber die Eıgenbewegungen der Firfterne. 

— v. Hanftein, Die biologifche Bedeutung der Farben. — Walter 

Deld, Das Flugorgan der Taube. — P. Spic, Cin Strom- und 

Refonangrendel. — Roald Amundfend Sidpolarfabrt. — Ueber ein 

Mod des Verdauungéfanals der Schmetterlinge. 


Kosmos, Handweifer für Naturfreunde. Ned.: F. Regensberg. 
9. Band. 12. Heft. Stuttgart, Franch. 

Snh.: H. Welten, Umfhau auf Örenzlinien. — ©. Kraft, Der 
Triumph der Hygiene. — A. Theinert, Der König der Meeresfauna. 
— 8. Aper, An den Ufern des Uruguay. — Molf Höhr, Das 
Trägbeitd- oder Beharrungsgejeg. — Bolarhunde. — Däncmark-Studien- 
reife ded Kosmos. — H. Gehne, Die Entitehung von Einebnungs- 
flähen. — ©. Lakon, „Hartfchalige” Samen. — ©. Bauer, Die 
Magnolien. — Emilio Trani, Wafferfpinnen. — Martha Haus: 
bofer, Im größten Krater der Welt (Bulan AforSan in Japan). — 
Wolfgang v. Barvend-Garvendburg, Die Mohavcwüfte. — Fenny 
Ris-Neumann, Der Rofengarten von Bagatelle. 


MonatShefte für den naturwiffenfhaftlihen Unterriht aller Schul- 
gattungen. Hgb. v. 3. Schmid. 5. Bd., Heft 12. Leipzig, Teubner. 
Inb.: B. Schmid, Die Tierpfydologie im biolog. Unterricht. 
(Mit 2 Abb.) — F. A. Jungbluth, Einführung der Jonentheorie im 
hemifchen Unterricht der höh. Schulen. — B. Klatt, Ueber Rorre 
lationen und das Problem der Bererbung erworbener Eigenjhaften. — 
Rud. Loefer, Die marinen „niederen“ Tiere im Unterricht und ihre 
Beſchaffung. 


Naturwiſſenſchaftl. Rundſchau. Hgb.v. W.Stlarek. 27. Jahrg. 
Rr. 61. Braunfchweig, Vieweg & Sohn. 

Gnh.: BW. Straub, Die Bedeutung der Zellmembran für die 
Wirtung hemijder Stoffe auf den Organismus. (Cchl.) — W. Koffel, 
Ueber die fetundäre Kathodenftrahlung in Gajen in der Nähe des Opti- 
mums der Primärgefhwindigkeit. — ©. Bloch, Ueber die fetundare 
Kathodenftrahlung in ©ajen bei großer Primärgefchwindigkeit. — Fr. 
Bufd u. Chr. Jenfen, Zatjahen und Theorien der atmojphärifchen 
Polarifation nebft Anleitung zu Beobachtungen verfchiedener Art. 





45 — 1913. 82. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — 46 


Beitfgrift für Mathematik und Phufil. Hgb. v. R. Mehmte u. GC. 
Runge. 61. Band. 1/2. Heft. Leipzig, Teubner. 


Inh.: Adolf Franke, Der Parateltrager y —h BE (Mit 


2 Fig.) — Karl Goldziher, Methode zur graphifden Lofung von 
Syftemen lincarer Gleihungen. (Mit 1 Fig.) — R. Gans und P. 
Herp, Die Theorie des Ewingfhen Modells eines ferromagnetifchen 
Körpers. (Mit 21 Fig.) — Hand Happel, Ueber cinige Probleme aug 
dem Gebiet der geometrifchen Wahrfcheinlichkeiten. (Mit 1 Fig.) — 3. 
Shatte, Ein Gag über Wurfbahnen im leeren Raume. — Otto 
Schaefer, Eine mehanifche Vorrichtung zur Löfung einiger Differentials 
gleihungen. — Peter Field, On Coulomb’s Laws of Friction. 
— B.Rottfieper, Ein Inftrument zum Zeichnen von Hyperbeln mit 
— der Aſymptoten. (Mit 4 Fig.) — Umberto Cisotti, 
Sopra il regime permanente nei canali a rapido corso. (Mit 
2 Fig.) — Fre U. Willers, Ein Rechenftab fiir Ballonfithrer. (Mit 
1 Lof. u. 1 Fig). — Paul Fillunger, Ein Beitrag zur Theorie der 
Feltigteit von Zughafen. (Mit 1 Fig.) — Michele Gebbia, Studio 
sulla spinta delle terre. (Mit 47 Fig.) 


Malie Zeitfchrift. Hab. v. €. Riede u. H. Th. Simon. 
d.: Fr. Krüger. 13. Jahrg., Nr. 25. Leipzig, Hirzel. 

Snb.: R. Gan, Die Abforptionsturve foloidaler Silberldfungen. 
— © Satrewéti, Ueber die Dercchnung der optifden Konftanten 
der Metalle aus Meffungen der Phaf nunterfdiede. — J. Sfhiwara, 
Zur Theorie ter Gravitation. — K. W. F. Koblraufd, Ueber die 
in der Atmofphäre fufpendierten feften radioaktiven Zerfalléprodufte. 
— §. Burger und J. Koenigsberger, Das elektrifche Verhalten 
einiger Dämpfe mit Bandenabforption. — €. Grimfehl, Vorgänge 
bei der Elektrolyfe. — L. Amaduzzi, Die Rigbifchen leudtenden 
Maffen bei einer mit Wedfelfpannung erzeugten Entlatung. — © 
Mainta, Da bifilare Kegelpendel (Crdbebcninftrument). — W. 
Marten, Berglidsmeffungen mit Pyrbeliometern. — 8. Kabler, 
Die Shwantungen de3 elektrifchen Leitvermogends der Atmofrhäre und 
bed vertifalen Leitungsftioms in Potsdam. — W. Knode, Hoher 
Bert der indugiertin Aktivität und der Leitfähigkeit in der Kordillere 
von Lad Contes. — O. Rimelin, Einrichtung zur Herftellung von 
Spiegeln durch Katkodenzerftäubung. — 8. Wegener, Befchreibung 
der Öezeiten-Regiftrierung in der Crof-Bai auf Spipbergen. — W. 
Budig, Staubmeffungen in freier Armofphäre. 





Medizin. 


Sticker, Georg, Abhandlungen aus der Seuchengeschichte 
und Seuchenlehre. II. Band: Die Cholera. Giessen, 1912. 
Töpelmann. (IV, 592 8. Gr. 8. mit 4 Textbildern.) .# 30. 

Cholera gilt al3 Weltfeuche und al3 überaus gefährlich; ge- 
meint ift damit ftet3 die indifche Cholera, während die ort3» 
ftändige Cholera der Erwadfenen und Kinder taum ge- 
nannt ift oder auch in medizinischen Lehrbüchern nur als 

Anhang zu jener Geißel der Menfchheit erwähnt wird. So 

fommt e3 aud, daß wir von der Cholera nostras nicht 

allzuviel wiffen, nicht viel mehr über die Cholera infantum. 

Aber auch von der indifden Seuche ift fo manches überall 

befannt, was vor dem Forum der Wiffenfdaft nicht Stand 

hält. Sehr beherzigenswert find folgende Worte Stiders: 

Wären wir Europäer feine Sremblinge im eignen Lande, 

ehrten wir die natürlichen Gewohnheiten des Bauern auf 

feinem Ader und Hof und erzögen wir dagegen in den 

Städten die Grundwucerer, die Nahrungsmittelverfälicher, 

die Luftverderber, die Waffervergifter und Bodenbejchmußer 

zu befleren Gepflogenheiten, fo brauchten wir teine indijche 

Cholera zu fürdten. Aber wir machen alles verkehrt. 

Schon diefe Sage follten das Buch jedem Gebildeten in 

die Hände drüden, damit er Einficht in diefe verwidelten 

und bod) fo einfachen Verhältniffe gewinne. ©. geht dann 
von dem bippofratifden Bild der Cholera aus, um bie 

Lehre von der Urjache der Cholera im Altertum und Mittel» 

alter zu erklären. Jm erften Teile bejchäftigt er fich mit 

der einheimifchen Cholera, welche vielfach als Brechdurchfall 
diagnoftiziert und beleuchtet wird. Die Entftehungsurjache 
ift in Mineralgiften, Pflangengiften 2c. gu fuchen. Wehnlich 
fteht e3 mit der Rinderdolera, die in ungleichmäßiger 


Heftigfeit auf der ganzen Erde da einheimifch ift, wo ge- 
wiffe Verirrungen der abendländifhen Kultur von der 
Natur verabjcheut und gerächt werden; nicht ein Uebel der 
Gropftädte und Fabrikorte, das mit feiner erjchredenden 
Wut erft zu Ende des 18. Jahrh. auftrat, alg die Pluto- 
fratie das Proletariat geradezu fuf und um die eine 
fachften Lebensbedingungen betrog. Naturgemäß ninmt 
die indifhe Cholera den größten Teil des Buches in An- 
fprud), das, wenn auh für Mediziner gefchrieben, zum 
größten Teil allgemein lesbar und verftändlih ift. Als 
Motto gilt das Wort: &3 gibt Fein prophylaftifches Mittel 
gegen die Cholera! 


Zur hiftorifhben Biologie der Krankgeitderreger. Materialien, Studien 
und Abhandlungen, Hrégb. von 8. Eudhoff und ©. Stiger. 
6. Heft. Gießen, 1912. Töpelmann. (35 ©. Gr. 8) #1, 40. 

Snh.: Tiberius v. Oyöry, Der Morbus Brunogallicus (1577). 

Ein Beitrag zur Gefchichte der Syphilisepidemien. 


Segual-Probleme. Zeitihrift für Serualwiffenfhaft. Hrögbr.: M. 
tarcufe. 8. Jahrg, 12. Heft. Frankfurt a. M., Sauerländer. 
Snh.: Emil Oberholzer, Ueber die Wirkung der Kaftration auf 

die Libido sexualis. — §. Berfusty, Die feruelle Moral der primi« 

tiven Etämme Jndonefiens. (Sdl.) — H. J. Shouten, Ueber falfde 
oder mißverfländlihe Sprachgeträude in der ferualwiffenfhaftliden 

Terminologie. — H. Neumann, Gefdhidte einer armen Familie. 


NRerhts- und Ktaatswiſſenſchaften. 


Alexander-Katz, Bruno, Das Patent- und Markenrecht aller 
Kulturländer. Systematisch bearbeitet. 2 Bände. Berlin, 
1912. Dr. W. Rothschild. (X, 452; IX, 303 S. 8., nebst 
einem Anhang, enthaltend die Textausgabe der gesamten 
deutschen Gesetzgebung und der internationalen und Sonder- 
verträge des Deutschen Reiches auf dem Gebiete des Patent-, 
Rust und Zeichenwesens und des Urheberrechts.) Geb. 

Ym Gegenfab zu dem umfangreichen Sanmelwerf von 

Kohler und Ming, in dem die Patentgefege aller Völfer im 

Wortlaut mitgeteilt werden, bringt der Verf. im erjten Bande 

feines handlichen Buchs Inappe, überfichtlich und überall nach 

gleichem Syftem geordnete, auf fadhfundiger Durdharbeitung 
der Quellen beruhende Darftellungen des in den wirtichaft- 
lich bedeutfamen Handels und Induftrieländern der Erde 
geltenden Rechts. Der erfte Teil umfaßt das Patentrecht, 
der zweite das Markenreht. Beim Patentrecht berichtet 
der Berf. über 32, beim Markenrecht über 38 Länder, in 
einzelnen, für jedes Land getrennt gehaltenen Aufjägen. 

Die Bearbeitung des Stoffes ift geihidt und ermöglicht 

ed bem Lefer, fich fummarifh über die Syfteme der ver- 

fhiedenen Länderund die Örundzüge ihrer Gefege zu orientieren. 

Das hollandifde Patentrecht ift 4. B. auf 7 Seiten, das 

ttalieni{de Markenreht auf 5 Seiten zufammengedrängt. 

Nah Stichproben zu urteilen, find die Angaben des Verf.3 

zutreffend. Der zweite Band bringt einen Tertabdrud der 

gefammten deutiden Gefebgebung (einichließlich Ausführungs- 
beftimmungen 2c.) und des internationalen Vertragsrecht3 
des Neich3 auf dem Gebiete nicht nur des Patent, Mufter- 
und Beichenwejens, jondern auch des Urheberrechts. Trog 
der großen Zahl der [hon vorhandenen Tertausgaben fcheint 
die vorliegende Auswahl und Zufammenftellung einem praf- 
tifchen Bedürfnis zu entiprehen. In feinem Streben nad) 
abjoluter VBollftändigkeit big in die Gegenwart herein geht 

AR. fo weit, daß er den z. B. erft bem Reichstag vor- 

liegenden Gefebentwurf zur Ausführung der revidierten 

Parijer Uebereintunft vom 2. Juni 1911 zum Sduge des 

gewerbliden Eigentums am Schluß abdrudt, aber in 

einer veralteten, durch die Neichstagsvorlage überholten 


47 — 1913. 82. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — 48 


Faffung und ohne dabei zu erwähnen, dak dad Geleh nod 
nicht guftande gefommen ijt. v. 8. 


Fridrichowiez, Eugen, Grundriss einer Geschichte der 
Volkswirtschaftslehre. München und Leipzig, 1912. Duncker 
& Humblot. (IV, 267 S. 8) Geb. .# 6. 

Seitdem Diihrings Hritifche Gefchichte der National- 
öfonomie und des Sozialismus veraltet und Onden3s groß- 
angelegte3 Werf al3 Fragment liegen geblieben ift, hat fich 
in immer lauteren Rufen dag Bedürfnis nah einer neuen 
Geihichtsihreibung der Volfswirtfchaftslehre geäußert; und 
eben deshalb, weil der vorliegende Band diejem Bedürfnis 
nachgeht, habe ich ihn voll Erwartung, auch mit dem feiten 
Borjah, für das Gebotene dankbar und nachfichtig zu fein, 
zur Hand genommen. Indeffen fommt auch der nachfichtigfte und 
danfbarfte Lefer gu dem Ergebnis, daß der Verf. feiner Auf: 
gabe nicht, auch nicht zum Teil, gerecht geworden ift. Was 
nügen die redlichjten Abfichten, wenn man fie nicht durchzuführen 
wagt? Wie der Verf. in feinem Vorwort angibt, hat er 
die Volf3wirtihaftslchre in ihren Beziehungen und Wechiel- 
wirfungen zur Wirtihaftsgefhichte fchildern wollen; er hat 
fi) auch vorgefegt, innerhalb der Gefamtentwiclung neue 
„Schulen und Gruppen” gu bilden. Sndeffen außer in 
den Kapiteln, die das Mittelalter und den Merfantilismus 
‘behandeln, ift nirgends ein Anjab zu erkennen, die Geiftes- 
gefhichte im Bufammenhang mit der Tatfachengefchichte 
aufzufaffen ; nicht einmal den Sozialismus hat der Verf. 
auf dem Hintergrund tatfächlicher Vorgänge gejehen! Noch 
trauriger verläuft fein Verfuch, neue Schulen und Gruppen 
au bilden. Wir wollen davon abjehen, daß bei folchen 
ünftlihen Einordnungen das lebendige Leben erdrüdt und 
erftidt wird. Gelbft wenn wir dem Verf. dies Vorrecht 
einräumen, hätte e3 doch bei den Oruppenbildungen wenigftens 
einer Cinheitlidfeit der Gefichtspunfte bedurfte. Um zu 
zeigen, wie der Verf. verfährt, will ih nur ein Beifpiel 
erwähnen: Ym volfswirtihaftlihen Nationalismus, den er 
einerjeitd vom Merfantilismus, andererfeit3 von der fozio- 
logifden und hiftorifhen Schule abgrenzt, unterfcheidet er 
folgende vier Richtungen: 1) die individualiftiiche, 2) die 
populationiftifde; 3) die antiindividualiftifche, aber auf 
dem Boden der Heutigen Staats: und Wirtjchaftsordnung 
ftehende; 4) die antiindividualiftiiche, die Heutige Staats: 
und Wirtichaftsordnung befämpfende. Mod) willfiirlider 
find die Untergruppen gewählt; und falls einige wider- 
fpenftige Autoren in die ftarren Shemata niht hineinpaffen 
wollen, erhalten fie in dem Profruftesbett der Darftellung 
die richtige Geftalt!! Am dürftigften find die der modernen 
Entwidlung gewidmeten Kapitel. In den Abjchnitten über 
die jüngere hiftoriihe Schule in Deutfchland verzichtet der 
Verf. fogar auf eine zufammenhängende Schilderung: er 
zählt nur, alphabetifch geordnet, die 24 „bedeutendften Ber- 
treter” und die 67 „erwähnenswerten Vertreter” auf und 
bejchränft fi im allgemeinen auf die Titel ihrer Werte 
(S. 212—228). Schließlich werden in einer großen Anmer- 
fung (S. 228— 229) diejenigen Nationalöfonomen zufanımen« 
geftellt, die der Verf. nicht zu übergehen wagt, obwohl fie 
ihm nicht einmal al „erwähnenswerte Vertreter“ erjcheinen. 
Mit folden adrefbuchartigen Verzeichniffen ift niemandem 
genügt. Jm übrigen ift da3 Budh fo übervoll an unrichtigen 
Angaben und fchiefen Urteilen, daß fi) eine eingehendere 
Kritik nicht verlohnt; die ftudierende Jugend, für die eg 
in erfter Linie beftimmt fcheint, fei vor der Benugung ge- 
warnt. Fritz Karl Mann. 





Möllenberg, Walter, Die Eroberung des Weltmarkts durch 
das mansfeldische Kupfer. Studien zur Geschichte des 
Thüringer Saigerhüttenhandels im 16. Jahrh. Mit zwölf 
Briefen Jakob Welsers d. A. von Nürnberg. Gotha, 1911. 
F. A. Perthes. (XIV, 176 8.8) #3. 


Diefe Schrift muß von dem Wirtfchaftshiftorifer wie von 
dem Nationaldfonomen herglidft willfommen geheifen werden. 
Auf Grund forgfältiger archivalifcher Studien gibt der Verf. 
ein außerordentlich intereffantes Bild von der Entwidlung 
der Thüringer Saigerhütteninduftrie, der zum Betrieb der 
Saigerhütten gebildeten Gefellfdhaften und insbejondere ihrer 
Tätigkeit für den Abfab des Kupfers. E3 wäre fehr er- 
wünſcht, wenn der Verf. den in Ausficht geftellten Urfunden- 
band recht bald nachfolgen Yaffen Fünnte und wenn er 
vielleicht auch feine Darftellung über die für den vorliegen- 
den Band gewählte Zeitgrenze hinaus fortführte. 


Staatd- und fozialwiffenfhaftliche Forfchungen. Hab. v. 
6. Schmoller u. M. Sering. Heft 167. Leipzig, 1913. Dunder 
& Humblot. (XV, 162 6. Gr. 8) M 4. 

Inh.: Dorothea Facohi, Die gemeinnügige Bautätigkeit in 

— ihre fulturelle Bedeutung und die Grenzen ihrer Wirt- 

amteit. 


Jahrbücher für Nationalökonomie u. Statiftit. Hab. v. I. Conrad. 
3. Folge, 44. Band, 6. Heft. Jena, Fifcher. 

Snh.: Guftad Aubin, Der ECinflug der Rezeption deg romifchen 
Rechtes auf den deutfchen Bauernftand. — Sof. Ehrler, Etadtver- 
faffung und Zünfte Freiburgd im Breisgau. Ein Beitrag zur ober 
"peinifihen BWirtfhaftegefhichte. (Scht.) — Walther Stöwefand, Die 
wirtfchaftliche Gefeggebung der deutfchen Bundesftaaten im FJ. 1911. 
— M. Wenermann, Der Einfluß der Immobiliarkreditverfaffung 
auf Bodenpreife und Bodenverfchuldung. Eine Erwiderung. 


Das Redt. Hrdgh. von Hë. Th. Soergel. 16. Jahrg., Mr. 24. 
Hannover, Helwing. 
Snbh.: Eb be de, Geftaltung des Vereiherungsanfprucds im einzelnen. 
— Kurnil, Bolljtredbarfeit aus §§ 132, 133 ZVG ohne Duldunge- 
titel gegen den Mann. — Mo thes, Tarifihicdegerichte, 


Deutf(he Redhtsanwalts-Zeitung. Hgb. v. Soldan. 9. Jahrg. 
Nr. 14/15. Mainz. 

Snh.: H. Soldan, Richter auf dem Kriegépfade. — Unfere wiffen- 
fhaftlihe Hilfäftelle. — Scherer, Wie hat die Aufnahme des Bers 
fahrens nach der neueften Rechtipredung des Reichsgerichtd zu erfolgen, 
wenn bas Urteil bereits erlaffen war? — Die GmbgH. in der Zwangë- 
innung? — Mar Schlegel, Keine Stemypelfteuct fiir Verteidiger in 
Strattaden. — Pfeiffer, Bermietharkett al’ Eigenfhaft eines Haufes. 
— Otto Cimon, Die Todedftrafe und das Schweizer Strafrecht. — 





Lebreht, Die Vollfiretung deutfher Urteile in Stalin. — Bud: 


mann, „Die ae in Preußen“. — Berthold, Müffen 
verfpätete Anzeigen des Klägerd über Atzahlungen de Beklagten im 
Urteile berüdichtigt werden oder muß das im Koftenfeftfegungsverfahren 
geihchen? — Die Gebühren-Reform und die fünf Celler Anwälte. 


Nehtd- und ftaatswifienfhaftlidhe Studien, veröffentlicht von 
Emil Ebering. 45. Heft. Berlin, Ebering. (204 ©. 8.) 

Inh.: Artur Steinhart, Unterfuhung zur Gebiirtigkeit der 

deutfchen Großftadtbevölterung, ihre Entwidlung und ihre Urfachen. 


ra für Sozial u. Wirtfhaftsgefhichte, hab. von St. 
Bauer, UM. Hartmann, Gv. Below, K. Kafer. 10. Band. 
4. Heft. Stuttgart, Kohlhammer. 
$nh.: Emile Coornaert, La décadence de l’&conomie 
urbaine et les petits métiers. Un conflit 4 Bergues Saint-Winoc 
en 1573—1574. — ©. van Brakel, Neuere RKiteratur über den Ur: 
fprung der Aktiengefellichaften. — G. Espinas, L'origine et la 
formation économique des villes. — N. Bugge, Deutihe Hand- 
werter im mittelalterlihen Norwegen. — I. Strieder, Die fogen. 
Fürlegung, eine Jnftitution des deutfhen Geſellſchaftsrechtes im Zeit- 
alter ded Frühkapitaliamud. — F. Schneider, Die Literatur uber 
die Friauler Landfiande. — K. Haff, Bur Grundentlaftung in Württem- 
berg und Bayern. 5 


Bentralblatt für freiwillige Gerihtöbarkeit und Notariat fowie Swangé- 
PRE gb. von M. Lobe u. A, B. Shmidt. 13. Jahrg., 
Heft 12. Leipzig, Dieterih (Weiher). 

Inh.: Kretzſchmar, Beiträge zum Erbrehte. — Kowerk, Die 

Wirtung der Nuëgleihung auf die Haftung der Erben fiir Nadlagrver: 


49 — 1913. 2. — Literarifdes Zentralblatt — 11. Januar. — 50 


bindlihkeiten, insbefondere auf das interne Haftungsverhältnid der 
Miterben untereinander. — Rihard Horn, Hat der Gcmeindewaifenrat 
in Preußen ein Auffichtsrecht über zuziehende minderjährige Ausländer 
oder im Inland geborene uneheliche Kinder von Ausländern? Eine Bee 
trachtung an der Hand der einfchlägigen Beftimmungen. 





—— an. 


Paſſows Wörterbud der griechifchen Sprache, neu bearbeitet von 
Wilhelm Crönert. 1. Lieferung. Göttingen, 1912. Bandenhord 
& Rupreht. (IV, 160 Sp. Gr. 8.) —— in J. Sub— 
ſtription 4 2, 80, für ſpätere Abnehmer #4 3, 2 

Ungewarnt durch das Grimm'ſche Wörterbuch und den 
lateiniſchen Theſaurus (man ſchwankt, ob man ihr Wachs— 
tum durch Hydra oder Bandwurm veranſchaulichen ſoll) 
planen immer noch viele einen griechiſchen Theſaurus, ja 
die Association des Académies ſoll das Windei eines 
ſolchen, wiſſenſchaftlich noch ſchwerer als praktiſch zu ver- 
antwortenden Planes bebrüten. Da muß es um ſo lauter 
geprieſen werden, daß ein Verlag und ein Gelehrter die 
Einfiht und den Mut gehabt Haben, nah dem Worte 
seh£ov Nov seavrös zu handeln. Diejer erfte Faszifel 
beweift, daß wir das griechische Lerifon befommen fünnen, 
das wir brauchen. Dafür miiffen wir vor allen Dingen 
danken, denn mit der Anerfennung, daß Verlag und Ber: 
fafjer in der erjten Lieferung fo viel geben, daß man das 
Ganze zuverfichtlic) von ihnen erwarten fann, ift die Haupt- 
fache gejagt. Das zweite ift, daß fih die Welt der Ver- 
pflihtung bewußt wird, nun das ihre zu tun, damit das 
Ende fo glüdlic werde wie der Anfang. Afo getauft muß 
das Wert werden, und da finnten die Regierungen recht 
wohl helfen, indem fie auf eine größere Zahl von Erem- 
plaren jubjfribierten, mit denen fie den Bibliothefen der 
höheren Schulen ein unentbehrliches Hilfsmittel zuführen 
würden. Unterftüßung der weiteren Vorbereitung und Mus- 
arbeitung aus öffentlichen Mitteln wird nicht leicht zu ber 
wirfen jein, allein e3 gibt dod) an manden Orten Stife 
tungen, die fih freier bewegen fünnen, e3 gibt auch wohl 
Männer und Frauen in Deutichland, die Einficht, guten 
Willen und Mittel genug befiben, um dazu ettwas beizu- 
tragen, daß der Herausgeber fich Helfer werben fann, um 
an mehreren Buchjftaben zugleich Ausarbeitung und Drud 
zu beginnen. Die Leitung muß freilich in den Händen des 
einen Mannes bleiben, jonft droht nicht nur Ungleichförmig- 
feit, fondern Verbreiterung, droht überhaupt das Beffere, 
Der fdlimmite Feind des Guten. 

Kürze ift eine Haupttugend und die Bemühung darum 
ift von Erfolg gekrönt; es läßt fi) wohl noch etwas dafür 
tun. Hejyd ift felbft ein ftreng alphabetijches Lerifon, und 
wer mit forrupten oder unverftändlichen Hefychgloffen ars 
beitet, jucht fie nicht in dem griechifchen Handwörterbuch, 
fondern an ihrem Fled. Weg mit ihnen. Geradegu un- 
gehörig ijt es, fittive Worte zu führen, erjonnen zu etymo- 
Iogiihen Bweden; ceoorouic für Artemis, und ebenjo 
alles, was Grammatifer als Erklärung geben, find oft ad 
hoe gebildete Wörter, und die fie brauchen, nur zu oft 
Leute aus einer Beit, die hier unberüdfichtigt bleiben fol. 
Denn eB gibt star auch heute Menfchen, die den Spradh- 
gebraud) des Sophofles aus CEnftathius erläutern, das 
ändert aber niht daran, daß die byzantinifche Runftiprache 
fo wenig in dies Lerifon gehört, wie das jcholaftifche oder 
Dumaniftenlatein in den Thefaurus. Daher möchte Ref. 
eine größere Anzahl an und fiir fic) durdfidtige Rompofita 
und Derivata wegwerfen, die lediglich aus Kirchenfchrift- 
ftellern und ihresgleichen belegt find. Niemand wird um 
iHretwillen nadfhlagen; was follen fie alfo hier? Die 


Erjparnis ift größer, al3 Nef. felbft dachte; auf Sp. 91 
fünfzehn Beilen. 

Sn den Bitaten liegt der Hauptwert, und e3 ift rühm- 
lih, wie tlar begriffen ift, was unferer Wortftatiftif am 
meiften fehlte: die Renntnig der nur in Trümmern erhal- 
tenen ardaifden Sprade, im Leben und in der Lite- 
ratur, die nun für das meifte in Sragmentfammlungen und 
Sufchriftfammlungen zugänglich ift, und ihre lebendige Fort: 
entwidelung nach der Haffiich-attifchen Beit, bis der Klaffi- 
zismus überall durchdringt. Der fpätere Vulgarismus und 
vollends die fiinftlide Literaturfprache waren leidlid) be- 
fannt; Smdividuelles gibt e3 da ja faum, in der Poefie 
gar nicht, denn die wilden Kompofita der nonnifchen Schule 
find im Grunde nicht beffer al3 die Kunftwörter der Neu- 
platonifer. Daß in der archaifchen und der Haffifchen Zeit 
die Autoren gefondert werden, ift nötig; allein die Unter: 
fcheidung der Komiker, außer Ariftophanes und Menander, 
und der Epigrammatifer nüßt weniger, al3 die vielen Ab- 
fürzungen verwirren. Da reicht Band und Seite von Kod, 
da dies fchlehte Buch doch einmal zitiert wird, und die 
Nummern der praftiich fo trefflich angeordneten Anthologie 
von Jacob, wo nur durch einen Buchftaben helleniftijd, 
römiſch, byzantinifh unterjdieden gu werden braucht. Sehr 
foblid), dap bas Gefchreibfel ungebildeter Leute auf Papyrus 
nicht überjhäßt ift. Die orthographijden Schniker oder 
Bagatellen find weggelaffen; aud) ba fann noh mehr ge- 
fceben. Was foll e8, bak bei &Iõrog bemerkt wird, wie 
e3 die Theffaler fchreiben: ihr ov ift doh chen w. Das 
Etymologiiche befriedigt minder; «ryha von cel und 
yeday Hingt nad) dem Rratylos. Entweder mehr und 
befjere3 oder gar nichts davon. Daß die AUrtifel Be 
ungleich fein müffen, verfteht fic) von felbft; wie treffli 
manches ift, dafür fei auf “dızog und Ableitungen ver- 
wiefen. Die mühjamen, aber fehr wertvollen Verweife am 
Schluß über die Verbreitung der Wörter ließen fid) body 
wohl vermehren. Die Griechen haben nun einmal eine 
ganze Anzahl Sprachen nebeneinander. Daß aywria und 
aywvıav für höhere Poefte unmöglich find, ergibt der Mr- 
tifel: e3 Tieß fich -aljo leicht am Schluß zufammenfafjen. 
Oft finnte wie im modernen Lexikon t. t. und die be 
treffende Technik ftehen. Sp. 118 begreift man nicht leicht, 
wie pliglid) avy hierherfommt, an die Stelle von &éën, 
das doch nie beftanden hat. E3 wäre famt feinesgleichen 
toirflich beffer geblieben, wo e8 feine Form hinweist; über: 
haupt follte bei Doppelformen das Attifche entjcheiden. Sehr 
töblich ift eine Bemerkung über den Afzent von aufn. 
Wenn Ref. eine durchgreifende Vermehrung zu wäünjchen 
wagte, würde er um Begründung für die Betonung bitten, 
wie fie ihm nur aus Cllendts Sophofles-Lerifon befannt 
ift. Uber dag ift wohl zuviel verlangt; dieg ganze Gebiet 
ber Grammatit ift ja vernachläffigt. 

Selbjtverftändlich Fünnte Ref. Verfehen verjchiedener Art 
aufzählen, Zufäge mahen, Artikel umordnen, damit die 
Wortgefhichte Elarer hervorträte, u. dgl. Selbitverftändlich 
unterläßt Ref. das: die Aufgabe der Anzeige ift in foldem 
Fale nicht, das Geleiftete an dem abftraft zu fordernden 
zu meffen, jondern zu fragen, ob das praftifche Biel er- 
reicht if. Und das kann mit gutem Gemwifjen bejaht mwer- 
den. Mögen Berfaffer und Verleger den Dank finden, den 
fie verdienen. Wenn bas Budh fo fertig wird, wie ange- 
fangen, und nicht zu fpät fertig wird, terden die Gelehrten 
aller zivilifierten Lande ein grieifgbeutfäes Wörterbuch 
benugen. U. v. W.-M. 


51 — 1913. MB 2. — Literarifhe3 Zentralblatt — 11. Januar. — 52 





Brock, Dorothy, Studies in Fronto and his age. With an 
appendix on African Latinity illustrated by selections from 
the correspondence of Fronto. Cambridge, 1911. University 
Press. (XIV, 348 8. 8) Geb. Sh. 4. 


Girton College Studies. No. V. 


Ein umfangreiches Buch über Fronto aus der Feder 
einer Dame mit der Tendenz, bes Rhetors Perfönlichkeit, 
fein Leben und Wirken nach allen Seiten hin zu beleuchten 
und ihm dabei miglidft prächtige Seiten abzugewinnen. 
Man hat im allgemeinen den Eindrud, daß die Verfafferin 
in diefer Hinficht des Guten etwas zuviel tut, bod will ich 
darüber nicht mit ihr rechten. Jedenfalls verdient der Fleip, 
mit dem das ganze einfchlägige Material zufammengetragen 
und verarbeitet ift, Unerfennung. Ein 100 Seiten langer 
Anhang, meiner Anficht nach nicht pafjend » African Latinity« 
überjchrieben, handelt über Spradhe und Stil Frontos. Hier 
begegnet man mandem Irrtum, jo wird ©. 212 nod) immer 
(nad) Koziol, Stil des Apuleius) der vulgäre Pleonasmus 
ergo idcirco au8 Cic. Rosc. Anm. $ 112 belegt (trog meiner 
Note!), ©. 213 werden sub 5) Verbindungen wie urbs 
urbium alg Beifpiele für den identifhen Genetiv vorge- 
führt, während sub 4) echte identifche Genetive wie aevitas 
temporis befprochen werden. Auch in ben Literaturangaben 
ift manches unrichtig, bezw. ungenau, fo wird ©. 139 ein 
Gymnafialprogramm von K. Priebe alfo zitiert: »De Fron- 
tone prisci sermonis Latini adfectante imitationem Stett. 18« 
flatt »De Fr. imitationem pr. s. Lat. adf. Stettin, p. I 
1885, p. 111886«. Apuleius, Firmicus Maternus, Minucius 
Selix werden nad längft überholten Ausgaben (S. 162) 
zitiert 2c. Auf S. 262—331 ift eine Auswahl von Briefen 
Srontos abgedrudt mit gegenüberftehender englifcher Ueber- 
fegung und Eurzen kritifchen und eregetifchen Anmerkungen. 
Vielleiht hätte die Berfafferin beffer daran getan, mit Rüd- 
ficht auf die zu erwartende Frontoausgabe von Hauler von 
der Beigabe des Tertes abzufehen (vgl. S. VI der Einleitung). 

G. Landgraf. 


Elton, Oliver, A Survey of English Literature 1780—1830. 
Two vols. London, 1912. Edward Arnold. (XV, 456; 
XII, 475 S. Gr. 8.) Geb. Sh. 21. 

Oliver Elton gehört zur Heinen Schar der beften eng: 
lifen Literaturbiftorifer. Sein Survey of English Lite- 
rature 1780—1830 ift ein standard-work und wird wohl 
lange nicht überholt werden. Das Werk offenbart zwei 
Kennzeichen feines Geiftes; zunächit einen fdarfen, durch» 
dringenden ntelleft, den unbedingte Gerechtigkeit und Un» 
parteilidjteit im Urteil leitet. Leicht möchte dies zur Farb» 
Iofigfeit feiner kritifchen Wertungen führen. Dagegen fügt 
das zweite Charakteriftiflum: ein tiefes, urfprüngliches Ge- 
fügt für die Schönheit eines Gedichtes in Gehalt fomwohl 
wie in Form. Immer wieder erftaunen wir, wie fein- 
finnig er den Rhythmus des einzelnen Dichtwerkes andeutet, 
etwa in Keats und in Shelley. Dazu tritt eine erftaun- 
liche Belefenheit und Gelehrfamteit, die trogdem nie froftig 
in den Vordergrund tritt und die äfthetiihe Würdigung 
tötet. ©. ift ein originaler Sritifer, vorfidtig und abs 
wägend im Urteil und doch fih niht fcheuend, gelegentlich 
der herrichenden Meinung kräftigft zu wiberjprechen; fein 
Verhältnis etwa zu Byron wird wohl in Deutjchland viel 
eher BVerftändnis finden als in England. Von Anfang 
bis gum Ende leitet ihn die Frage: What is it to me? 
Es ift erfrifhend, wenn ein Gelehrter wie E., der fo emp- 
fänglich für jede dichterifhe Schönheit ift, rundiweg erklärt: 
»It will not do to say that the poetry is good in so far 
as it escapes from its purpose, and weak in so far as it 
propounds; for this is notoriously not true.« »Art may 


or may not be for art’s sake, if only it is art.« Diefer 
Grundfah, das Gefey der Schönheit aufzufuhen und >to 
reveale, abgefehen von allen Nebenabfichten des Dichters, 
ift unbedingt durchgeführt. Gr allein ermiglidt folde abs 
fchließenden Würdigungen heterogener Dichterperfönlichkeiten 
wie Shelley’3, Blate's, Wordsworth. Wie das groß 
angelegte Wert im einzelnen ftiliftifd burchgefeilt ift, fo 
erfüllt e8 aud die Forderung bes äfthetifchen Prinzips ber 
Einheit im Mannigfaltigen. €. felbft gibt uns die vers 
tniipfenden Bande, wenn er darauf hinweift, daß die Epoche 
von 1780 big 1830 »an age of invention and appreciation, 
not of demonstration« ift, wenn er als ihr hervorftechendes 
Merfmal die »reunion of poetry and prose under the rule 
of the free imagination« bezeichnet. Das Wefen der eng- 
lifhen Romantik oder beffer ihr Unterjchied von ber voran» 
gehenden Zeit liegt ihm in der »convalescence of the fee- 
ling for beautye. Die3 mag gu allgemein und vieldeutig 
fein, feine zutreffende Nichtigkeit ift unbeftreitbar. Ein be 
fonderes Merkzeichen des Werkes find die aufgezeigten Be- 
ziehungen von äfthetifcher Theorie und dichterifcher Praxis. 
Wir vergeffen nicht, daß wir im Beitalter Burke's leben. 
Zugleich ift dies ein Beweis dafür, daß die Unterfuchung, 
bie mit ber rein fubjeftiven Frage nad dem perfonliden 
Verhältnis zum Kunftwerk! beginnt und immer wieder zu 
ihr zurüdfehrt, trogdem von dem individuellen Mittelpunkt 
aus fih objektiv nach allen Seiten ausbreitet und bad 
Wirken des englifchen Geiftes während ber Romantik in der 
Gefamtheit feiner Literaturbetätigung aufzufafjen fucht. Auch 
Heinere Abjchnitte, wie etwa ber Einfluß Kotebues in Eng- 
land, offenbaren eingehendes Verftändnis und gerechte Wür- 
digung; da3 perfönliche Verhältnis hier zeigt fih in einem 
verftedten ftilen Lächeln Eltons. Die beiden Bänden an- 
gehängte Bibliographie zeigt in ihrer umfaffenden Gelehr- 
famfeit gleichermaßen wünjchenswerte Reichhaltigkeit wie ge- 
funde Rritif. Abfolute Vollftändigkeit konnte und wollte 
nicht angeftrebt werden. Das Werk gehört zu dem Be- 
deutendften, was feit langen Jahren über einen größeren 
Literaturabjchnitt veröffentlicht wurde. Möge es viele Lefer 
in Deutfchland und auch Nachfolger in Literaturforihung 
finden. Karl Holl (Liverpool). 


Henze, Helene, Die Allegorie bei Hans Sachs mit besonderer 
er ihrer Beziehungen zur graphischen Kunst. 
Halle a. S., 1912. Niemeyer. (XVI, 168 S. 8. mit 8 Licht- 
druck-Tafeln.) 4 8. 


Hermaea. “ae Arbeiten aus dem germanischen Seminar 
zu Halle a. 8S. Hgb. von Ph. Strauch. XI. 

Da ich auf diejes nah Thema und Ausführung gleich 
loben3werte Sud in den Jahresberichten der Beitichrift für 
den beutjchen Unterricht zurüdtommen werde, jo begnüge 
ih mid bier mit einer gedrängten Inhaltsangabe. Den 
Nahdrud hat die Verfafferin auf die Beziehungen der 
Sadfijhen Allegorien zu den gleichzeitigen Werten der 
Malerei und Graphik gelegt. Wer weiß, wie wenig Hier 
no, und nicht nur für Hans Sad, getan ift, wird Dies 
mit Freuden begrüßen. Die Parallelen, die die Verfafferin 
gu den „Tugenden“, „Laftern” und anderen Allegorien von 
Sad aus der bildenden Kunft beibringt, find gewiß nicht 
erihöpfend, wie fie felbft am beften weiß, auch würde eine 
Berüdfichtigung der fämtlichen Werke, nicht nur der Alle- 
gorien, weitere reihe Ergebniffe zeitigen. Doch geben Die 
Refultate ber Verfafferin jedenfalls einen günftigen Eindrud 
ihrer Forfchertätigkeit und -fähigfeit. So weiß fie denn 
aud im zweiten Teil ihrer Arbeit, der die vielbehandelte 
Quellenfrage bei Sach8 anfchneidet, manches Neue und An- 
giebende vorzubringen, audy hier wieder neben den litera. 


53 — 1913. 2. — Literarifhes Bentralblatt. — 11. Januar. — 54 





rifhen Quelen den bildlichen gerecht werdend. Bibliographie, 
ein Verzeichnis der erwähnten Allegorien und acht Repro- 
duktionen von Holzfchnitten, Rupferftiden und Radierungen, 
welche die Nachprüfung der Unterfuchung zum Teil erleichtern, 
vervoll ftändigen die Arbeit. A. M. Wagner. 


Hebbel, Friedrih, Sämtliche Werke nebft den Tagebüchern und einer 
Auswahl der Briefe herausgegeben von Paul Bornftein. (Gätular« 
ausgabe.) Band I und IL. Münden und Leipzig, 1911/12. Georg 
Müller. (XXVII 386; XV, 379 ©. 8.) Je Æ 6; geb. 4 8, 50. 

Bon der Bornfteinfchen Hebbel-Ausgabe, die auf etwa 

15 Bände veranfchlagt ift, erfchien der zweite Band im 

Herbft 1912, nad) dem fih ein flares Bild über die Anlage 

der ganzen Ausgabe gewinnen läßt. Wbweidend von der 

fritifchehiftorifchen Ausgabe R. M. Werners bietet fie das 

Verf des Dichters in chronologifcher Reihenfolge. Man fann 

über den Wert einer folhen Anordnung im allgemeinen ver- 

fhiedener Meinung fein, man wird aber dem Hrögbr. şu- 
geben müfjen, daß fi) daraus für den befonderen Fall 

Hebbel neue Gefichtspunfte ergeben. Dabdurd, dah wir nun 

bie Weffelburner Jugenddichtungen in einem Bande ver- 

einigt fehen, apt fid) erft die erftaunliche Tiefe der An- 
fänge diefes Dichters erfennen. €8 konnten ferner die in 
einer Handfchrift ftehenden „Iyrifchen Fragmente”, „Apho—⸗ 
rigmen” und das dbramatifche Fragment ,, Mirandola” nad: 
einander abgedrudt werden, ebenfo die in Poefie und Profa 
abwedjelnden Bolemifen im , Ditmarfer Boten”. Alles dies 
war in der Fritifch-hiftorifhen Ausgabe nicht möglih. Die 

Schwierigkeit der chronologifchen Anordnung lag darin, daß 

fie eine genaue Datierung der einzelnen Stüde erfordert. 

Bornftein Hat dies mit großem Sleiße und Scharffinn getan 

und damit einen bedeutenden Sortjchritt der Hebbel-Forfchung 

erzielt. Man wird feinen oft bi8 ins Heinfte Detail gehen- 
den Unterfuchungen wohl rejtlos zuftimmen können. Aber 
niht bloß in der Anordnung, aud im Juhalt bieten die 
vorliegenden Bände viel Neues. Die feit dem Erfcheinen 
ber Wernerfden Ausgabe an verjchiedenen Stellen verftreut 
erfolgten Veröffentlichungen find hier reftlos verwertet worden. 

Dazu gefellt fich eine ganze Anzahl wichtiger Dokumente, 

die ber Hrögbr. jelbft zum erften Male mitgeteilt hat. In 

der Tertgeftaltung ift die Ausgabe ebenfalls felbftändig. 

Soweit e3 möglich war, ift überall auf die Quellen zurüd- 

gegangen worden: daraus ergeben fich eine ganze Anzahl 

von Verbefferungen der Wernerfchen Ausgabe gegenüber. E3 
muß bei diejer Gelegenheit einmal offen ausgefprochen werden, 
daß der Wernerjhe Tert zahlreiche Verjehen und Irrtümer 
aufweift; umfo mehr ift e8 zu bedauern, daß für die gleich 
zeitig erjcheinende dritte Auflage der Fritifch-Hiftorifchen Aus- 
gabe Feine nochmalige forgfältige Vergleihung der Hand- 

Ihriften ftattgefunden hat. Für diefe Mängel fann die 

Bornfteinjde Ausgabe keinen vollwertigen Erjag bieten, da 

fie von vorn herein auf einen textkritiichen Apparat verzichtet. 

So Haben wir nun glüdlich zwei Hebbelausgaben, deren 

Terte eine Anzahl Varianten bieten, ohne daß der Wernerjiche 

Apparat einem in vielen Fällen Rlarheit zu geben vermöchte, 

warum Bornftein vom Texte der kritifch-Hiftorifchen Ausgabe 

abweichen mußte. Auf Einleitungen hat Bornftein verzichtet, 
doch geben feine ebenjo fleißigen wie tieffchürfenden An- 
merfungen einen wertvollen Kommentar. 

Hans Heinrich Borcherdt. 


WitlowSti, Georg, Goethe. 2., umgearbeitete wef Leipzig, 1912. 
Seemann. (484 6. Gr. 8) æ 6; geb. 4 7, 50. 
Die Goethe-Biographie, mit der 1899 Rud. Lothars 
Sammlung „Dichter und Darfteller” eingeleitet wurde, hat 
nicht gleichen Erfolg wie die Werte von Heinemann und 


Bieljdhowsty gehabt; daß Witlomstis Buch aber an ge- 
diegener Tüchtigfeit und teilnahınsvollem Verftindniffe fiir 
Goethe Hinter verwandten Arbeiten in feiner Weife zurüd- 
fteht, wurde an diefer Stelle fdjon beim erften Erfcheinen 
ber Biographie gerühmt (vgl. 51. Jahrg. [1900], Nr. 25, 
Sp. 1066 d. 31.). Und fo begrüßen wir denn aufs wärmfte 
aud) die ftarf erweiterte Umarbeitung (472 ftatt 264 Seiten), 
die W. nun nad) 13 Jahren erjcheinen läßt. Sn der früheren 
Faflung mochte die Darftellung manchem wie eine Begleitung 
der überaus zahlreihen Jluftrationen erfdeinen; jest ift 
deren den Tert belaftende und fortwährend unterbrechende 
Menge fortgefallen; an ihre Stelle find neben dem Titel- 
bilde von Bettinas Goethedentmal, zehn Vollbilder Goethes 
und 22 von Perfonen aus feinem Kreife getreten, darunter 
freilich mande, wie 3. B. ©. 186, 296, 442 in nicht ein- 
wandfreier Wiedergabe. Cinwandfrei aber ift die Haupt- 
fade: W.3 Schilderung deö Lebens und Kennzeichnung der 
Werke. Weltere und neuefte Goetheliteratur ift nicht bloß 
mit reftlofer Beherrfchung des unermeßlichen Stoffes, fondern 
au in vorfichtig prüfender Arbeit herangezogen worden. 
Alle Einzelheiten find in dem ungemein gefdidten Aufbau 
von den großen leitenden Gefichtspunften aus beftimmt. W. 
ift frei von der üblen Sitte mancher Goethe-Forjcher, aud 
dem Unbedeutenden an fich Wichtigkeit zueignen zu wollen, 
allem aber gibt er die bedeutende Beziehung auf das Ganze. 
Dankt man ihm befonders für die fcharfen Worte, mit denen 
er die Lefung beider Teile des „Bauft“ fordert, die ein 
großer Teil unferer Lehramtskandidaten noch immer für 
entbehrlich hält, fo fann man fih bei allen Hauptwerfen 
freuen über die Haren Linien der Entjtehungsgefchichte und 
die fnappe, ftet3 treffende Würdigung des fertigen Kunft- 
werfes. Zür die hoffentlich nicht wieder fo lange ausftehende 
nächte Auflage möchte ich empfehlen, ©. 156 einzufügen, 
daß der heutige Schluß der „Stella” abweicht von dem 
der Bühneneinrichtung von 1806. Einfluß von Wolframs 
„Parzival” auf die ,Geheimniffe” ftellt W. gu entjchieden 
al8 Tatfade hin (©. 210) und fiir ,€lpenor” dürfte bod 
bie von Leifing fo eingehend erörterte Meropefabel ent- 
fcheidendere Anregung gegeben haben als ber chinefilche 
Roman (S. 240). Hat Goethe in Rom wirklich zulegt 
Michelangelo Größe über Raffael geftellt? (S. 265.) Die 
Anfpielung auf Schellingg Schrift „Ueber die Gottheiten 
von Samothrafe” in der Haffiihen Walpurgisnadht ift 
feine Buftimmung (S. 336), fondern fpöttifche Ablehnung, 
V. 8219/22. Den Wert von Edermanns Geiprächen betont 
W. mit Necht, er follte dem Getreuen dann aber aud fein 
„Teilchen Unfterblichkeit” al3 wohlverdienten Lohn zubilligen 
(©. 433). Wenn W. wiederholt hervorhebt, dap Goethe 
erft 1797 an eine Zweiteilung des Fauft gedadht hat, fo 
ift diefe treffende Entfcheidung befonbders denen zu emp- 
fehlen, die das erfte Paralipomenon der Frankfurter Beit zu- 
weifen. E38 ift dies nur eine der zahlreichen Einzelheiten, 
in denen die Biographie, ohne auf Streitfragen einzugehen, 
entichieden Stellung nimmt. Sie bietet fo im einzelnen den 
Bachgenofjen Belehrung und Anregung, wie fie al3 ganzes 
geeignet ift, einem weiten Leferkreife ein würdig anfchau- 
liches Bild von Goethes ganzem Schaffen zu — 
M. K. 


Arkiv för nordisk Filologi. Utg. genom AxelKock. Ny följd. 
26. Band. Häftet2. Lund, Gleerup. Leipzig, Harrassowitz. 


Inneh.: Erik Brate, Thor(s)hugle. Wrindawi. — Lee M. 
Hollander, The relative age of the Gautrekssaga and the 
Rrölfssaga Gautrekssonar. — Theodor Hjelmqvist, Ospar 
och ospard — i st. f. sparad jämte liknande uttryck. 
Några fall af öfverflödig negation i svenskan. — Vrätny, 
Literarische Kleinigkeiten. — Erik Brate, Anmälan ay >Ludv. 


55 — 1913. M2. — Literarifde 8 


F. A. Wimmer: De danske runemindesmerker I—IV. — Elof 
Hellquist, Anmälan av »Richard M. Meyer: Altgermanische 
Religionsgeschichte«. — Eilert Ekwall, Anmälan av »Paul 
Verrier: Essai sur les principes de la — Anglaise«. — 
Hjalmar Lindroth, Anmälan av »Geir T. Zoëga: A concise 
dietionary of Old Icelandic«. 


Hermathena: A series of papers on literature, science, and 
pattosonh ‘ by members of Trinity College, Dublin. 
o. XXXVIII. London, 1912. Longmans, Green, & Co. Sh. 5 
Cont.: L.R. Farnell, The Dionysiac and the Hero theory 
of the origin of — — T.K. Abbott, On the history 
of the Irish bible. . C. Purser, Notes on the Platonic 
Treatise of Apuleius. — Charles Exon, Apriorism and some 
places in Plautus. — Edward Spencer Dodgson, An ana- 
lytical and quotational index to the 353 forms of the verb 
which occur in the catechism of J. Ochoa de Arin. Anno 1713. 
— H.S. Verschoyle, Some broken lights. — Mario Espo- 
sito, Miscellaneous notes on mediaeval Latin literature. — 
J. P. Postgate, Plautine conjectures. — Mark Collins, A 
comparative Greek grammar. — A. Beatrice Culverwell, 
Quatrains from H. 2, 12. — J. Gilbart Smyly, The second 
book of Manilius. — E. J. Gwynn, Onomasticon Goedelicum. 
— J.P. Mahaffy, Pauly-Wissowa’s Encyclopidie, Vol. VII. 
(Fornax-Helike.) — Lillian Duncan, Sliab Comailt. — J. P. 
Mahaffy, Two notes on Trinity College. — Wm. Conlin, 
Plautus, Rudens 826 (III. 5. 46.) 


Neue Jahrbiider f. das laff. Altertum, Gefhichte u. deutfche Literatur 
u. für a, Dab. v. J. Jlberg u. P. Cauer. 15. Jahrg., 
29. u. 30. Bandes 10. Heft. Leipzig, Teubner. 

Snh.: (1. Abt., 29. Bd.) Wilp. Peca, Die Tropen der Sliads 
und der Odyfjee. — Bernd. Raum, Die Entwidlung der griechifchen 
Metopenbilder. (2. Hälfte, mit 1 Taf.) — Paul Hoppe, O navis 
referent .. .? Ein Beitrag zur Lebensgefhidte des jungen Horaz. 
— Jobs. E. Kalitfunalis, Der neugriedhifche Thefaurus. — (2. Abt., 
30. Bd.) Otto Kahler, Cine Notlage des Gifhidtsunterridts. Einige 
Bemerkungen zum gegenwärtigen Stande diefed Unterrichtäjweiged. — 
Ernft Samter, Griechifhe Literatur und Kunft im Unterrichte der 
Oberfefunda. — Heinr. Emil TZimerding, Die Mathematik in Her: 
bartd Padagogit. — Heinr. Schnell, Die fchriftlihen Arbeiten im 
althbumaniftifchen Unterrichtäbetrieb. 


Mélanges de la faculté orientale, Université Saint - Joseph 
Beyrouth (Syrie). V, fasc. 2. Leipzig, 1912. Harrassowitz. 
(S. 415—724; 202 und LXI S. Gr. 8.) æ 17, 60. 


Somm.: Paul Joüon, Notes de lexicographie hébraïque. 
(Suite.) Notes de critique textuelle. (Suite) — O. Rescher, 
Mitteilungen aus Stambuler Bibliotheken. — M. Chaîne, Le 
texte original des Apophthegmes des Pères. — L. Ronze- 
valle, Les emprunts turcs dans le grec vulgaire de Roumélie 
et spécialement d’Andrinople. — ri Lammens, Le califat 
de Yazid Ier (3e fasc.). — S. Ronzevalle, Notes et études 
d'archéologie orientale (3e fasc.) — A. Mallon, Coptica. — 
G. de PE peS BIO Rs Notes de géographie pontique. — E. 
Power, e poems of Umayya b. Abi-s-Salt. (Additions, 
suggestions and rectifications.) — L. Ronzevalle, Note sur 





les caritatifs en Spad-Slynd dans l’arabe de Syrie. 


Quellen und Forfchungen zur Sprache und Kulturgefchichte der ger- 
manifhen Bolfer, hab. v. A. Brandl, E. Shmidt, F. Schul. 
115. Heft. Straßburg, 1912. Triibner. (XII, 278 ©. 8.) æ 8. 

Gnh.: Theo Spira, Die englifhe Lautentwidlung nad fran- 
zöſiſchen Grammatiker-Zeugniſſen. 


Die neueren Sprachen. Hgb. v. W. Biëtor. 20. Band, 8. Heft. 

Marburg i. H., Elwert. 

_ Snh.: Heintid) Meyer-Benfey, Robert Brownings »The 
Ring and the Book. — W. Tappert, Franzöſiſcher Lektuͤreroman. 
(Sdl.) — U. Bauer, Die Genfer Ferienfurfe von 1912. — Otto 
Sailer, Der Londoner Ferienturs 1912. — M. Pfliiger, Bom 
Sranzöfifchen auf deutfchen Schulen. — ©. PanconcellisCalzia, 
Zum Stand der Frage „Sprehmafchine und Schule“. 


Zentralblatt fiir Vibliothetswefen. Hgb.v. P.S Hhwente. 29. Fabrg., 
10. Heft. Leipzig, Harraffowig. 
Snh.: Ernft Sdhulpe, Kriftallpalaft und Bolfspataft. 





Bentralblatt. — 11. Samar. — 56 


Runſtwiſſenſchaft. 

Marucchi, Orazio, Handbuch der christlichen Archäologie. 
Deutsch bearbeitet von P. Fridolin Segmüller O. S. B. 
Einsiedeln, Waldshut, Köln a. Rh., 1912. Benziger & Co. 
(XX, 441 S. 8. mit 300 Abbild.) .# 10; geb. .# 11, 60. 

Das vorliegende Handbuch Maruchis ftügt fih auf das 
dreibändige größere Werk desfelben Verj.3, deffen zweite 

Auflage 1906 erfchienen ift. Ein Handbuch der rijtlichen 

Archäologie aug der Hand des Dozenten an der Sapienza 

und der Propaganda in Rom und des Direftors des chrift- 

liden Mufeumsim Lateran bedarffeiner befonderen Empfehlung 
mehr. Doc darf man vielleicht bedauern, daß die Archäologie 

Roms völlig im Vordergrund fteht, und daß hierbei die 

übrigen Länder mehr vernadlaffigt werden, alg dies dem 

Beitande des Erhaltenen wirklich entipridt. Auch darf der 

fatholifche Standpunkt des Verf.3 und des Ueberjegers, der 

furze Zufäge und Anmerkungen beifteuerte, nicht verjchwiegen 
werden. Nach einem einleitenden Teil über die Quelen 
ber driftliden Archäologie und einem gejchichtlichen Ueber- 
bli der Chriftenverfolgungen werden die altchriftlicden Be- 
gräbnisftätten, die chriftliche Epigraphif, die altdrijtlide 

Kunft und die chriftlichen Bafıliten behandelt. Ueberall 

tritt die Beherrichung des Stoffes entgegen, der in reichem 

Make dargeboten wird. Durch eine große Anzahl guter 

Abbildungen werden die Ausführungen ergänzt. Dak das 

Buch in deutfcher Ueberjegung viele Lejer finden wird, ift 

fehr zu Hoffen. Fr. Pf. 


Berühmte Kunftftätten. 53. Band: Hermann Schmik, Münfter. 
Reingis, 1911. ©. A. Seemann. (VII, 234 6. 8. mit 144 Abb.) 
M 4. 


Das nügliche Heine Buch gibt einen Abriß der politifchen, 
Kunft- und Rulturgeichichte Dünfters. Gegen die Baugefchichte, 
die für Münfter das wichtigfte Kapitel der Kunftgeichichte 
bildet, treten Plaftit und Malerei etwas zurüd. Die Beit 
feit dem Regierungsantritt Chriftoph Bernhards von Galen 
(1650) wird befonders eingehend behandelt; wie es ihre Bau- 
meifter: Pictorius, Schlaun und Lipper u. a., deren Kunft fich 
oft weit über einen guten Lofaldurdhichnitt erhebt, freilich ver- 
dienen. Münfter ift nicht fehr gefannt und mancher wird 
erft aus Ddiejem Buche merfen, was für eine jchöne und 
daraftervolle Stadt e3 ift. Dem, der fih über die wejt- 
fälifche Kunft überhaupt orientieren will, wird e3 gleihfalls 
gut zu ftatten tommen. 


Hilbert, Werner +, Die Musikästhetik der Frühromantik. 
Fragment einer wissenschaftlichen Arbeit. Remscheidt, 1912. 
Gottl. Schmidt in Komm. (161 S. 8.) 

Die vorliegende Arbeit, welche als Yenenfer Differtation 
bienen folte, ift aus dem Nachlaß des jung verjtorbenen 
Verf.s herausgegeben. Wohlbedacht angelegt, zeugt fie nicht 
nur von eindringendem Studium der in Frage fommenden 
Literatur, fondern aud) von bemerfenswerter geiftiger Be- 
berrihung des verzweigten Stoffes. Mander Gedankengang 
ift freilid nur angedeutet, manche wichtige Trage unaug- 
geführt geblieben. H. beichräntt fih auf die Ausbeutung 
der philofophifchen und poetifden Literatur, ohne daneben 
die vielfach ebenfo bedeutenden und ergänzenden WUenferungen 
der fchaffenden Tonkünftler und Mufitichriftfteller (4. B. in 
Briefen, Fournalen ufw.) heranzuziehen; dennoch findet fich 
das Bild der frühromantifchen Mufifäfthetif im wejentlichen 
Har gezeichnet, und man wird bedauern, dab e3 dem Berf. 
nicht vergönnt war, felbft die legte Feile an fein Buch zu 
legen. —g. 





57 — 1913. 82. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — 58 





Library of Congress. Orchestral Music (Class M 1000 to 
1268) Catalogue. Scores. Prepared under the direction of 
Oscar George Theodore Sonneck. Washington, 1912. 
Government Printing Office. (663 S. Gr. 8.) 


Die Einfiht in den vorliegenden Katalog ift von ganz 
bejonderem ntereffe, weil er beweift, daß die Staats- 
bibliothek zu Wafhington eine iiberaus reichhaltige Abteilung 
für Mufit befitt. Dabei bietet der ftarfe Quartband nur 
ein Verzeichnis der im Drud erfchienenen Partituren von 
Werfen für Orchefter bezw. mit Begleitung desjelben (Kon- 
zerte für ein Golvinftrument). Und mit welder Sorgfalt 
find die einzelnen Werke verzeichnet! Findet man dod 
hinter dem Namen faft jedes KRomponiften vermerkt, warın 
er gelebt hat oder ob er überhaupt noch lebt. Natürlich 
ift auch Hinter dem Titel jedes Werkes angegeben, in welchem 
Berlage und in welchem Jahre es im Drud erfchienen ift. 
Da der Katalog nicht nur die Romponiften in alphabetischer 
Reihenfolge bringt, fondern auch einen Klaffen-$nder, fomwie 
einen Inder nad) Titeln (3.8. „Tod und Verklärung") enthält, 
ijt e3 febr leicht, fich darin zurecht zu finden. E3 bedarf 
faum nod der Verfiherung, daß der Katalog von der 
Wajhingtoner Staatsdrucderei äußerft vornehm ausgeftattet 
worden ift. J. M. 


Berliner Arhitefturwelt. Zeitfchrift für Bautunft, Malerei, Plaftit 
u. Kunftgewerbe. Reit.: ©. Spindler u. Br. Möhring. 15. Jahrg., 
9. Heft. Berlin, Wadmuth. 

Snb.: Hand Schliepmann, Der Bildhauer Dtto Stihling. — 
Walter Lehweß, Gedanken eines Architekten in der Ausftellung für 
Gartenfunft im Kgl. Kunftgewerbemufeum in Berlin. — Heiligtreuz- 
kirche in Wilmersdorf. 


Kunjftwart. Hob. v. §. Uvenarius. 26. Fabrg., Heft 6. München, 
Gallwey. 

Inh.: Gottfried Traub, Weihnahten. — Malzan, »Status 
quo< und „NRichteinmifhung”. — Karl Spitteler, Porfie und Didyt- 
tunft. — Rih. Batta, DOpernregie. — Ferd. Uvenarius, Albert 
Welti, der Menſch. — BWilb. Staypel, Proteftanten und Katholiken. 
Zu Bachems ,Staatsleriton’. — Julius Tuch, Vorweihnadtsfreude 
in die Schulen! 





Hochſchulweſen. 


Sehneegans, Heinrich, Studium und Unterricht der roma- 
nischen Philologie. Heidelberg, 1912. Winter. (IX, 135 8. 8.) 
& 3, 60; geb. .# 4, 60. 

Diefes frifh und flott gefchriebene und gedadte Bud 
mödte man in den Händen jedes Studenten (und Dozenten!) 
der romanijden Philologie fehen. Auch Kultusminifter, 
Referenten über Univerfitätsangelegenheiten und Kuratoren 
wiinjdt man als LXejer dafür. E3 enthält Abhandlungen, 
Reden und Vorträge über Tragen des romaniftifhen Uni- 
verfitätsunterrichtes. Die Vorträge „Ueber die Ydeale der 
neueren Philologie” und über »Les avantages d’un séjour 
à l'étranger pour l'étude des langues modernes« und die 
„Ratſchläge an Studenten und Studentinnen“ werden bejon- 
ders von angehenden Süngern der romaniftiihen Wifjen- 
ichaft mit Dankbarkeit und Freude gelefen werden. „Des 
Berfafjers größter Stolz wäre, daß fie ihm Vertrauen 
ichenkten, wie einem treu forgenden Water“, heißt e3 fchün 
im Vorwort S. IX. Diefes Vertrauen wird er fic) durd 
Die genannten Arbeiten fider im Sluge erwerben. Probleme 
der afademifchen Organijation berühren die Arbeiten über 
„Die neuere franzöfijche Literaturgefchichte im Seminarbetriebe 
unferer Univerfitäten”, „Die Frage der Doktordiffertation“, 
„Die bayerijche und preußifche Prüfungsordnung”, „Die 
LeFtorenfrage in Bayern” und ,, Das Examen der Agrégation 
a’ Allemand in§rantreid)". Man kann nur dringend wünfchen, 
die Regierungen möchten die darin ausgefprochenen und be- 


gründeten Forderungen berüdfichtigen. „Wir brauchen mehr 
Lehrftühle" (S. 19). Gleichermaßen anziehend und wiffen- 
fchaftlic) danken3wert find die Uuffage, die fih mit der Ge- 
{hidte des romaniftifden Univerfitatsunterridts bejdhaftigen 
(„Die Anfänge der Romaniftit an der Univerfität Bonn“ 
und „Die Anfänge des Unterrichts in den romanifden 
Sprachen in Bayern“). So birgt das wertvolle Buch eine 
Fülle von Anregung und Wiffen. Möchte e3 dazu beitragen, 
auch in weiteren Kreijen richtige Vorjtellungen über die 
romanische Philologie und ihre Biele gu verbreiten und ihr 
noc) viele begeifterte Jünger zuführen. 


Vermiſchtes. 


Anzeiger der Akademie der Wiſſenſchaften in Krakau. Philologiſche 
und hiſtoriſch-philoſophiſche Klaſſe. 1912. Nr. 1/3. Krakau. 

Somm.: Gustavus Przychocki, De Gregorii Nazianzeni 
epistularum codicibus Britannicis, qui Londinii, Oxoniae, Canta- 
brigiae asservantur. — Tadeusz Smoleński, Les peuples 
septentrionaux établis sur les côtes de la mer sous Ramsès II 
et Minephtah. — Wiadislaw Semkowicz, Etudes critiques 
et méthodiques sur l'origine et la dislocation de la noblesse 
polonaise au moyen-âge. Etudes sur quelques chartes polonaises 
du moyen-äge. 


Abhandlungen der f. bayr. Akademie der Wiffenfchaften. Philof.- 
pbilologifche und bifter. Klaffe. XXVI. Band, 4. Abhandlung. 
Münden, 1912. Franz in Komm. (XX, 279 &. 4.) #10. 

§nh.: Sigmund Riegter und Karl v. Wallmenich, Akten zur 

Sefhichte des bairifhen Bauernaufftandes 1705/06. I. Zeil: Akten 

ded Sabres 17085. 


Videnskapsselskapets Skrifter. I. Mat.-naturv. Klasse. 1912. 
Nr. 15/16. Kristiania, Dybwad in Komm. (Gr. 8.) 


Inneh.: (15.) Gunar Isachsen, Rapport sur l'expédition 
Isachsen au Spitsberg. (90 S. mit 10 Taf. und 1 Karte.) — 
(16.) Hanna Resvoll-Holmsen, Om vegetationen ved Tesse- 
vand i Lom. (50 S. mit 3 Taf.) 


Situngsberichte der kaif. Afademieder Wiffenfchaften in Wien. Philof.- 
ne ie 167. Band, 7. Abhandlung. Wien, Hölvder in Komm. 
(31 ©. 8.) 


Snh.: 3. Schleifer, Brucitüde der fahidifhen Bibelüberfegung. 


Univerfitätsjdriften. 
(Eridjienen 1912 in 8.-Format, falls ein anderes nicht bemerkt if.) 

Halle-Wittenberg. (Fnauguratdiff. PHilof. Fak.) |Chemie.} 
Friedrid) Kewl, Bertrdge gur ‘Phyfivlogie der farblojen Schweiel: 
bafterien. (38 ©.) — (Gefchidte.} Felir Karge, Ucber die mittel- 
altetliche Berfafjung der ofteuropadifcen Kolonialftädte: Pofen, Krafau, 
Lemberg, Breslau, Liegnig. Ein Vergleich ald Beitrag zur Berbrei- 
tung då Magdeburger Rechtes. (61 E.) — Erih Schiller, Bürger: 
fdaft und Geiftlichkeit in Goslar (1290 bis 1365). (54 6.) — [Kunft- 
gejhichte,) Hermann Giefau, Der Erbauer der Klofterfirhe zu 
Walkenried. Cin Beitrag zur Gefchichte der Fruͤhgotit in Sachſen. 
(88 ©.) — Werner Hoppenſtedt, Die Baſilika S. Salvatore bei 
Spoleto und der Clitunnotempel. (188 S.) — Mar Lofniger, Die 
Frübwerke des Veit Stoß und ihre Beziehungen zur oberdeutſchen Kunſt 
des 15. Jahrhunderts. 81 S.) — Frieden Graf von der Rede- 
Volmerftein, Die Sreincpitayhien der Renaiffance in Breslau. 
(71 S.) — Erwin Rofentbal, Die Anfinge der Holgidhnitt-3duftra- 
tion in Ulm. (93 ©.) — [Landwirtfdaft.) H. Draeger, Die Ent 
widelung der Merino: und Anglo Merinosudr in Frankreich. (53 ©.) 
[Baläontologie.) Wilbelm Kremmling, Beitrag zur Kenntnis von 
Rhamphorhynchus Gemmingi H. v. Meyer. (20 &.4. mit 1 Taf.) — 
[Englifche Philologie.) Artbur Borhere, Der Cbaraftertontiaft in 
den Diamen Shateipeares bis „Oin IV". 1. Teil. (96 ©.) — 
Werner Martin, Die Quel n zu Tennvyfons erftem Drama »Queen 
Mary«. (166 ©.) — Bransoplae Philologie.) Wilhelm Buf d- 
fötter, Jean François le Sueur. Eine Biographie. (Teildrud.) 
(62 ©.) — Helmut Drevin, Die franzöfifhen Eprachel mente in den 
lateinischen Urkunden des 11. u. 12. Jabrh. (aus Haute-Bretagne und 
Maine). (171 S.) — [Phyfit.] Ctro Demmier, Ueber Radium F. 
(36 ©.) — Siegfried Kabijab, Unterfuchung über die Verteilung der 
Intenfität auf einer Antenne. (21 ©. 4 mit 2 Taf.) — Frig Maennel, 
Wie weit läßt fih das Berhältnid der Energiemengen in zwei lofe ge- 
foppelten elektrifchen Schwingungstreifen durch Spannungsmejjungen 





59 — 1913. 432. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Kanuar. — 60 


ermitteln? (44 ©. 4. mit 4 Taf) — [Bollswirtfchaft.) Walter 
Kerfdhfamp, Die Arbeiterfrage im Bereiche der Deurfchen Reiche 
Poft- und Telegraphenverwaltung. (121 ©.) — Jacob Lucas, Die 
Zeriplitterung des Grundbefiped im Kreife Kreugnab. (81 ©.) — Dito 
Pfapl, Die Mitteldeutfhe Privat-Bant, Attengereliihaft, früber Mande- 
burger Privat-Bant, 1856 bie 1911. (129 ©.) — Curt Schauer, Die 
Preußifhe Bank. Unter Benugung amtlider Quellen. (73 6.) — 
Stefan Schmidt, Die Wanderarbeiter in der-Randwirtfchaft der Pro» 
ving Sadfen und ihre Befhäftinung im Sabre 1910. (334 ©. mit 
3 Taf.) — Kurt Senger, Die Gemeindeeinfommenfteuerleiftung von 
Zuzug und Fortzug in Halle a. S (111 ©.) — Walter Thämert, 
Die Reihsftadt Mublhaufen in Tbürinaen im dreifigjdbrigen Kriege 
während der Jahre 1631 bis 1640. (203 ©.) — franz Thieme, 
Die Entwidlung der Preife inebefondere die der wichtigften Nahrungs: 
mittel in den lepten Jahrzehnten und ihre Bedeutung für die wirt- 
f&haftliche Lage der Bevölkerung, infonderheit für die arbeitenden Klaffen. 
(Dargeftellt an der Hand ftatiftifchen Materiald, entnommen der Stadt 
Halle a. ©.) (122 ©.) — Paul Thilo, Kommunale Verfaffung und 
Berwaltung der Stadt Chemnig im Mittelalter. (60 ©.) — [Zoologie.) 
Paul Meller, Ueber den europäifchen gemeinen Sausbüffıl (Bubalus 
— — Ein Beitrag zu Siebenbürgens Tierzucht. (126 S. 
mit af.) 





Shulprogranme, 
(Format 4., wo ein anderes nicht bemerkt ift.) 


Berlin (Kalt-Realgumnaf.), Emil Koehne, Eine neue Einteilung 
der Kirfchen, Prunus, Subgen. Cerasus. (19 ©.) Nr. 112. 

— (Friedrih-Realgymnaf.), Juftin Neißer, Zur Kompofition 
der Euripiveifchen „Helena“. (23 ©) Nr. 113. 

— (Königfädtifhes Realanmnaf.), Hand R. G. Dpig, Ueber dag 
erfte Problem der Dioptrit IL Materialien zu einer fritifhen Gee 
ihichte des Probleme. (23 ©) Nr. 115. 

— (Luiienftädtifches Realgymnaf.), Alfred ©. Meyer, Zur Gee 
ean Pe Luifenftädtifchen Realgymnafium 1836—1911. (31 ©.) 

r. 


— (Sophien-Realgumnaf.), Paul Schafheithin, Die Kegel— 
ſchnitte. Für die Schuſe bearbeitet. (28 S.) Nr. 117. 

— (uiſenſtädtiſche Oberrealſch.), Otto Wimmer, Die Wertung 
* eae diefer. Welt in der Lehre Jefu. Zweites Heft. (28 ©.) 

t. i 

— (Königftädtifhe Oberrcalfh.), Konrad Leifering, Studien 
zur Shidialdıragövdie. I. Teil. (32 ©.) Nr. 158. 

— (N. 37) (U. Realfh.), Gufav Oppenheim, Beiträge zur Ge» 
fhichte der IT. Realihute (1886—1911). (32 ©.) Mr. 161. 

Berlin-Friedenan (Önmnaf.), Eduard Küch, Ein gotifh-weftgers 
manifdes Zablenproblem. (Die Bildung der Zehner von 70 aufwarts.) 
(8 6.) — Zu Konrad Klingerd Gedächtnis. a) Konrad Klinger +. 
Johann Gottlieb Fichte, Ueber Weltbürgertum und PBaterlanteliche. 
(Eine Kaiiergeburtstagsrede.) (6 ©.) b) Karl &raebert, Gedentrede 
auf Konrad Klinger. 5 ©.) Nr. 87. 

Berlin-Lichterfelde (Öymnaf.), Berthold Schulze, Klciftd „Pentbe- 
filea” oder von der Icbendigen Form der Didtung. (42 €.) Nr. 89. 

Berlin-Wilmersdorf (Bismard-Oymnaf.), David Cafte, Zur 
freieren Geftaltung ded Unterridts in Prima. VI. (1 S.) — Philipp 
Simon, Der erfte Kurius_des verbindlichen enalifchen Unterrichts auf 
der Oberftufe. O. 1908/1911. (3 S.) Mr. 1086. 

Bernburg (Gymnaf.), R. Köhler, Die Entwidlung der Berns 
burger Etadıihule zum Herzoglichen Karldgymnafium. (66 ©.) Nr. 986. 

Bielefeld (Gymnaf. u. Realgymnaf.), Bollmar Hölzer, Araın- 
tinifhe Boltedidtung. Ein Beitrag zur hifpanosamerikanifchen Lite 
raturacfbicte. (32 ©.) Nr. 473. 

Blankenburg (Gymnaf.), H. $. Müller, Analyfe der Schrift 
regt öwovs. II. (27 ©.) Nr. 998. 





Kritiſche Fachzeitſchriften. 


Revue critique d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
46e année. Nr. 50. Paris, E. Leroux. 


Somm.: Jespersen, Eléments də phonétique. — Karlgren, Le génćétif 
pluriel en serbe. — Van Wijk, Dictionnaire étymologique du néerlandais. 
— Mansuy, Lə monde slave et les classiques français aux XVIe et XVIle 
sidcles. — Maugras, Delphine de Sabran, marquise de Gustine. — Reuss, 
Histoire d'Alsace. — Clédat, Dictionnaire étymologique de la langue 
française. — Vey, Le dialecte de Saint-Etienne an XVIIe siècle. — Leo 
Claretie, La Ronmanie contemporaine. — Colonna-Beaufaict, 
Etudes Bakango. — v. Thäter, Souvenirs, 1870-71. 


Rivista bibliografica italiana. Diretta dal G. Ciardi-Dupré. 
Anno XVII. Nr. 24. Florenz. 

Somm.: Shakespeare, Come vi pare. — F. Dall'Ongaro, Stornelli, poe- 

metti e poesie. — H. Ghħhéon, Nos directions. — N. Caramuta, Anto- 

logia volteriana 0 prose del Voltaire, — L. Cappelletti, La Riforma. 


P. Ellero, La vita dei popoli. — E. Brenna, Sermoni sui Vangeli 
domenicali. — E. Castelnuovo, Dal primo piano alla soffitta. — Grazia 
Deledda, Chiaroscuro. — A. Stromboli, Manuale completo per l'ap- 
prendimento dell'Esperanto. — M. Nugent, All'Esposizione del ritratto. 


Wodhenfdrift für Mlaifiihe Philologie. Had. v. ©. Andrefen, $. 
Drabeim u. H. Nohi. 29. Jabrg. Nr. 51. Berlin, Weidmann. 
Snh.: Euripides, with translation by A. S. Way. I. (H. Gillischewski.) — 

Xenophon Shrift neul lanizis verdeutiht von E. Pollad. (D. Güth- 
ling’) — D. Cohen, De magistratibus Aegyptiis externas Lagidarum regni 
provincias administrantibus. (A. Wiedemann ) — Th. Stangl, Ciceronis 
orationum scholiastae. Asconius. Scholia Bobiensia. Scholia Pseudasconii 
Sangallensia. Scholia Cluniacensia et recentiora Ambrosiana ac Vaticana. 
Scholia Lugdunensia sive Groviana et eorum excerpta Lugdunensia. Vol. II, 
commentarios continens, (J. H. Schmalz.) — E. V. Arnold, Roman stoi- 
cism. (A. Bonhöffer.) — A. Stein, Die Taiferlihen Verwaltunasbeamten 
unter Severus Wlerander. (€. Hohl.) — P. Mihaileanu, Fragmentele 
Latine ale lui Philumenus si Philagrius. (R. Fuchs.) — 3. Stigt mayr, 
Sadlihes und Spradlichr® bei Molariog von Argyyten. (R. Flemming.) — 
Th. FitzHugh, The Archaeological Institute in our national life. (Draheim.) 


Außerdem erfhienen 


ausführliche Kritiken 


über: 

Dölger, F. 3., Srhragid. Eine althriftliche TZaufbezeihnung zc. (Weide 
haupt: Theol. Lbl. XXXIV, 1.) 

Finger, R., Die Kunft des Rechtsanwalts. 2. Aufl. (Deutfche Rechte: 
anmaltd:Zeitung IX, 14/15.) 

Fineler, ©., Gomer in der Neuzeit. (Rößner: Lehrproben und Lepr- 
gänge 1913, 6. 1.) a 

Lipre, ©. F., Weltanfhauung und Bildungsideal. (Gottlieb: Ztichr. 
f. Realfhulm. XXXVII, 11.) 

Rothe und Wiyrich, Der moderne Erdlunderlinterricht. (Herpberg: Lehre 


proben und Lehrgänge 1913, $. 1.) 
Borländer, K., Immanuel Kants Leben. (Walther: Theol. Lol. 
XXXIV, 1.) 





Bom 24. Dezember 1912 bis 3. Januar 1913 find nadftehende 
nen erfdienene Werke 


bei uns eingeliefert worden, deren Befpredung fic die Redattion vorbehalt: 


Amann, F., Die Bulgata Sirtina von 1590. Eine quellenmäßige 
Darft Lung ibrer Gefdridte mit einem Quclenmaterial aud dem vene. 
jianijden Staateardiv. Freiburg i. B., Herder. (8.) . 3, 20. 

Bericht ber die Gemeinde-Berwaltung der Stadt Berlin in den Ber- 
waltungeJahren 1906 bie 1910. Hgb. vom Magiftrat der Stadt 
Berlin. Mit Abbildungen, Plänen und grapbhifden Darftellungen. 
II. Band. Berlin, Heymann in Komm. (320 ©. Qer. 8.) 

Bilg, W., Ausführung qualitativer Analyfen. Leipzig, Atademifche 
Berlagsgefellfhaft. (Gr. 8.) & 5. 

Catalogue de la Bibliothèque de l'Institut Nobel norvegien. 
I. Bibliographie du mouvement de la paix. Littérature paci- 
fiste. Kristiania, Aschehoug & Co. München und Leipzig, 
Duncker & Humblot. (4.) «æ 10. 

Dabfe, S., Terthinfhe Materialien zur Herateuchfrage. I. Dic Gotteg- 
namen det Genefis. Jatov und Ziracl. P in Benfid 12—50. Gießen, 
Töpelmann. (8.) Æ 4, 80. 

Efdahl, O. 3., Ueber die Bewegung ded Wafferd in Kanälen und 
natürlichen Wafferläufen und über die Wajjerverbältniffe in Seen. 
Leipzig, W. Engelmann. (195 ©. Gr. 8. mit 17 Aboilv.) 

Errichtung einer Univerfität in Hamburg. Antrag des Senat? an die 
Bürgerfaft vom 20. Dezimber 1912, betreff. Ausbau des Kolonial- 
inftitutd und des Allgemeinen Vorleſungeweſens i einer Univer firat. 
1. bis 3. Taufend. Hamburg, Friederihfen & Co. (184 ©. 4.) 

Foerfter, M., Lehrbuch der Baumaterialienfunde gum Gebrauche an 
tecbnifchen Hodfdulen und zum SelbAftudium. Heft V und VI. IE. Ab- 
f&hnitt: Verbindunasftoffe, II. Whfdnitt: Rebenbauftesfe. Leipzig, 
Engelmann. (S. 575—769. 2er. 8. mit 50 Tertabbild.) 

Hobohm, M., Maciavclis Renaiffance der Kriegetunft. I. Band: 
Machiavellis florentiniihes Staateheer. II. Band: Mahiavehis 
Kricgstunjt. Berlin, Curtius. (8.) Einzeln «#4 16, zuf. Æ 30. 

Hodwacdhter, ©. v., Mit den Türfen in der Front im Stube Mabmud 
Mucdtar Paihae. Min Kriegstagebuch über die Kämpfe bei Kirt 
Kiliffe, lüle Burga und Cataloga. Berlin, Mittler & Sohn. (8, 
mit 13 Taf.) # 3, 50. 

Knapp, M., Albert Knapp als Dichter und Ehriftfichr. Mit einem 
Anhang unveröffentlichter Jugentgedichte. Tübingen, Mohr. (8.) g 5. 

Kurella, H., Die Intellefturlın und die Geieufhaft. Ein B:itrag 
— ——— begabter Familien. Wiesbaden, Bergmann. (Gr. 8.) 
A 


Lecer, E., Lehrtud der Bbyfif für Mediziner und Biologen. Leipzig, 
Teubner. (8. mit 499 Abb.) æ 8. 

Karoline Midhaclis. Eine Auewahl ihrer Briefe. Hgb. v. Helene S t öder. 
Berlin, Oefterheld & Co. (8. mit Bildnis.) 4 3. 





61 — 1913. 2. — Literarifhes Zentralblatt — 11. Januar. — 62 





Migula, W., Die Grünalgen. Ein Hilfsbuch fiir Unfinger bei der 
Beftimmung ter am häufigften vortommenden Arten. Mır einer turze 
gingen illuftrierten Anleitung zum Sammeln von Präparaten von 

. Stebli. Stuttgart, Frandh. (Gr. 8. mit 8 Taf.) 4 2. 

Paldamus, Deutfied Lefebud) fiir höhere Lehranftalten. Ausgabe C. 
Neu Hab. von OD. Winneberger. Borftufe: Ctrava. L Veil: Seps 
tima. Hgb. von W. Lindemuth. Frankfurt a. M., Diefterweg. 
(8.) Geb. 4 2 und 2, 60. 

Ritli, M., und C. Schröter, Bom Mittelmeer zum Nordrand der 
Sabara. Cine botanifche Frühlingsfahrt nah Algerien. Züri, 
Onl Fipli. (Gr. 8. mit 25 Taf) Æ 3, 20; geb. M 4. 

Stammbammer, §., Biblioaraphie der Eocial-Politit. II. Band, ent- 
Haltend die Literatur von 1896—1911 und Ergänzungen zu Band I. 
Jena, ©. Fifer. (Gr. 8.) 30. 


Widtigere Werke der ausländifhen Literatur. 
Amerifanifde. 


Melville, L., Life and letters of Laurence Sterne. 2 v. New 
York, Appleton. (Il. pa 8.) $ 7, 50. 

Ransome, A., Oscar Wilde; a critical study. New York, 
Kennerley. (Il. 8.) $ 2, 50. 

Semeria, Rev. G., The eucharistic liturgy in the Roman rite ; 
its history and symbolism; adapt. from the Italian by Rev. 
E. S. Berry. New York, Pustet. (287 p. il. 8.) $ 1, 50. 

Smith, V. A., A history of fine art in India and Ceylon, from 
the earliest times to the present day; with 386 ill. Hew York, 
Oxford Univ. (19, 516 p. 4.) $ 19, 25. 

Sommer, H. 0., The vulgate version of the Arthurian romances ; 
ed. from manuscripts in the British Museum. v. 5, Le livre 
du Lac. pe 3. ashington, Carnegie Inst. (474 p. 4.) 
(Carnegie Inst. publ.) $ 5. 

Wadlin, H. G., The Public Library of the city of Boston; 
a BER: Boston, The Trustees. (11, 236 p. pls. fold. plan, 4.) 


Wallin g, W. E., Socialism as it is; a survey of the world- 
wide revolutionary movement. New York, Macmillan. (12, 


452 p. 8.) $ 2. 
Sranzöfifde 


d’Estournelles de Constant, L’accord franco-allemand 
du 4 novembre 1911. (Discours prononcé au sénat le 
6 février 1912.) Paris, Delagrave. (45 p. 12.) (Conciliation 
internationale. Bulletin trimestriel n° 1.) 

Febvay, I., La défense de Besançon. Journal d'une ambu- 
lancière, 1870-1871. Préface du Hardy de Perini. Paris, 
Challamel. (239 p. 16.) 

Guillot, L., La condition juridique de la femme mariée dans 
le domaine des intérêts pécuniaires en droit comparé et en 
droit international privé. Poitiers, Société française d’impr. 
et libr. (X, 284 p. 8.) 

Guyot, R., Le directoire et la paix de l'Europe, des traités 
de Bâle à la deuxième coalition (1795-1799). Paris, Alcan. 
(960 p. 8.) Fr. 15.- (Bibliothèque d'histoire contemporaine.) 

Huart, C., Histoire des Arabes. T. 1°, Paris, Geuthner. 
(IV, 384 S. 8.) 

Lecigne, C., Madame de Staël. Paris, Lethielleux. (125 p. 12.) 

Pascolini, P. D., Une héroïne de lą renaissance italienne. 
Catherine Sforza, 1465-1509. Texte français et introduction 
de Marc Hélys. Paris, Perrin et Cie. (X1I, 422 p. Petit 8.) 

Pearson, K., La grammaire de la science. La physique. 
Traduit sur la 3¢ edition anglaise, par Lucien March. 
Paris, Alcan. (XX, 512 p. 8.) Cart. fr. 9. 

Peladan, J., Frans Hals. Paris, Manzi, Joyant et Cie. (173 p. 
gr. 4. avec illustrations ie les peintures et quatre 
planches fac-simil& en coul.) Fr. 200. 

Richard, G., La Sociologie générale et les lois sociologiques. 
Paris, Doin et fils. (IV, 396 p. 18.) 

Sauze y, Les Allemands sous les aigles françaises. Essai sur 
les troupes de la confédération du Rhin, 1806-1813. VI: Les 
soldats de Hesse et de Nassau. Avec une préface de M. le 
gas Langlois. Paris et Nancy, Imhaus et Chapelot. (XIV, 

17 p. 8. avec grav., planches en coul. et en noir et cartes.) 

Wyzewa, T. de, et G. de Saint-Foix, W. A. Mozart. Sa 
vie musicale et son œuvre de l'enfance à la pleine maturité 
(1756-1777). Essai de biographie critique, suivi du nouveau 
catalogue ——— de l’œuvre complète du maitre. 
T. 1: L'enfant prodige. T. 2: Le jeune maître. Ouvrage 
orné de 8 portraits et de 4 fac-simile. Paris, Perrin et Cie, 
2 vol. (XIV, 528; 460 p. 8.) 





Hadridten. 


Der ord. Profeffor ded Straf» und Prozeßrehtd Dr. Ed. Kohl» 
raufd in Königsberg i. Pr. wurde gu gleicher Stellung in Straß. 
burg i. Œ., det ord. Profefjor des öffentlichen Rechts Dr. H. Triepel 
in Kiel zu gleicher Stellung in Berlin, der etatömäßige Profeffor an 
der Bergakademie in Clausthal Dr. Rudolf Rothe zum etatsmäßigen 
Profeffor der Matbematit an der technifchen Hochfchule in Hannover, 
der etatömäßigne Profiffor der Architektur an der technifhen Hochfchule 
in Danzig &. Weber zu gleicher Stellung an der technischen Hochichule 
in Hannover ernannt. 

Der Profeffor am Carolinum in Altenburg D. Nügenadel wurde 
zum Direktor des fürftl. Lygeums in Rudolftadt, Dr. Wilh. Gerhauger 
zum Kuftod an der Hof: und Staatsbibliothek in Münden ernannt. 


In den Vorftand der Sendenbirgifhen Naturforfhenden Gefellfhaft 
in Frankfurt a. M. wurten Dr. Arthur v. Weinberg als erfter Direktor 
und Dipl.-Ingenieur Paul Prior als erfter Schriftführer gewählt. 

Die Akademie der Wifjenfhaften in Madrid ernannte den Orien= 
taliften Prof. Dr. Morig Sobernheim in Charlottenburg zum torre- 
fpondierenden Mıtglied. 

Die theologische Fakultät der Univerfität Greifswald verlieh dem 
a. ord. Profeffor der Kirchengefchichte und Patriftit Dr. H. Jordan 
in Erlangen, vie fatkol.stheologiiche Fakultät in Breslau dem dortigen 
Gymn.Direltor a. D. Geb. Reg.-Rat Prof. Dr. 2. Schulte und die 
Univerfität St. Andrews in Echortland dem ord. Prof: ffor der Mathe. 
matif Geh. Reg.-Rat Dr. O. Cantor in Halle a. S. die Würde eines 
Ehrendoktors. 


Im Dezember 1912 4 in Rangoon der Forſchungsöreiſende Dr. Hugo 
Fide, 73 Sabre alt. 

Am 23. Dezember 1912 + in Heidelberg der a. ord. Profefjor der 
at Dr. Dtto Schoetenfad im 63. Kebendjahre. 

Um 28. Dezember 1912 + in Wien der ord. Hon.-Brofeffor Prä- 
fitent der f. f ftatiftifcben Sentralfommiffion Dr. Emit Mifdler, 
55 Sabre alt. 

Am 30. Dezember 1912 + in Dresden der Pädagog Geh. Nat D. 
Dr. Theotor Bogel im 77. Lebenejabre. 

Ende Degember 1912 + in Göttingen der ord. Hon.-Profeffor der 
tlaffijdyen Bhulologie Gomn.-Direftor Geh. Reg.-RatDr. Anton Brertel, 
71 Sabre alt; in Klojter-Lausnig (Gadfen- Altenburg) der Theolog 
RKirdhenrat D. Alfred Reich, 77 Sabre alt. 

Anfang Januar 1913 + in Minden der Literarhiftorifer Prof. 
Dr. Rihard Weltrich im bald vollendeten 69. Lebensjahre. _ 


Wiffenfchaftliche Inftitute. 

Im Leipziger Stadtgefhichtlihen Mufeum, dad im alten Rathaus 
untergebradt ıft, fol in dieyem Sabre cine aera Ausftelung 
flattfinden, welche die Kriegswreigniffe des Yahres 1813 und bes 
fonderd die Bölkerichlucht würdig und eindrudsvoll zur Anfhauung 
bringen wird. Ein Teil, der dauernde Geftalı gewinnen und {pater eine 
felpftändige Abteilung ded Mufcums bilden fol, wird den eigenen 
reihen Bejig desfelben an Grinnerungsjtüden aus dem Jahre 1813 
umfaffen; der andere Teil ift als Leihausftedung aug Leipzigs Privat- 


b lant. 
efip geplan Wiffenfhaftlice Stiftungen. 


Die vor Lurgem verftorbene fcwedifdhe Schriftftellerin Lotten v. 
Kraemer hat aus dem größeren Teil ihred Bermogens, einer Summe 
don rund einer Million Mark, einen Fonds gebildet, der ihren Namen 
tragen fol und deffen Erträgniffe aur Förderung der ſchwediſchen 
{donen Literatur verwendet werden folen. Ein Biertel der Zinfen fol 
indefjen fo lange zum Kapital gefdlagen werden, bis diefes auf zwei 
Millionen Kronen angewahjen ift. Die Verwaltung der Stiftung 
liegt in den Händen von auf Lebenszeit gewählten Auratoren, die der 
Mehrzahl nah Schriftfteller find; unter ihnen befinden fih Selma 
Lagerlof und Elen Key. An der Spige des Komiteed fteht Pring 


Eugen Bernadotte. 
Literarifche Nenigkeiten, 
Theologie. 

Die von Yuftav Pfannmüller herausgegebene Sammlung „Die 
Klaffiter der Religion” bringt in ihrem 2. Bande eine Auswabl aus 
den Schriften des proteftantichen Predigerd Johann Arndt (geft. 1621 
in Gele), der im Sinne der alten voltstümlichen Diyitit das inwendige 
Ehriftentum zu fördern fuchte und in theologifhen Kreifen durd feine 
„Bier Bücher vom wahren Ghrüjtentum“, „Paradiesgärtkin“, „Poftille* 
und „Pialter” befannt ift. (Berli-Schöneberg, 1912, Proteftantijcer 
Schriftenvertrieb; 158 ©. 8., brojd. # 1, 50, geb. 2 Æ.) 


Gefdhidte. 
Unter dem Titel: „Napoleon im Spiegel der Welt‘ bietet 
Aug. Kompert eine füjelnde Zufammenftellung von Urteilen über den 


63 


großen Kaifer. Er gliedert feinen Stoff in firben Gruppen: Ausſprüche 
der Feldherren und Helden; Regenten, Staatemanner und Politiker; 
Gelehrte, Pbilojfophen und Künftler; Dichter; Literarhiftorifer und 
Kritiker; Hiftoriter; Frauen. (Wien, Hugo Heller & Ee.; 126 ©. 
KI. 8., geb. . 2, 50.) 

Der Verlag Ernft Reinhardt in München verdffentlidt foeben eine 
autorifierte Ueberfepung ded geifirciden, fcharf darafterifierenden Buches 
des ebemaligen Gefandten der Vereinigten Staaten am Berliner Hofe 
und jegigen Präfidenten der Gornill Univerfität Andrew Didjon White: 
„Sieben große Staatsmänner im Kampfe der Meinfchheit gegen 
Unvernunft”. Die drei Ueberfeper haben fih derart in ihre Aufgabe 
geteilt, dap Paul Kupelmwiefer außer der Einführung das Leben 
des Thomaſius übertrug, Alban Voigt die Biographien von Sarpi, 
Stein und Bismard, Dr. Karl Kupelwiefer Grotius, Turgot und 
Cavour übernahm. Fir uns Deutfde hat es einen eigenartigen Reiz, 
unfere großen Staatsmänner Stein und Bismard in ausländifcher, 
großzügiger Beleuchtung zu feben. (411 ©. Gr. 8., Preis 6 M.) 

Länder» und Völkerkunde. 

Zur Feuilletonliteratur gebört das Büchlein von Robert Michel: 
>Fahrten in den Reichslanden. Bilder und Skizzen aus 
Bosnien und der Hercegovina.< (Wien, 1912, Deurjd-Deftere 
reihifher Verlag; 195 ©. 8. mit 25 Zeichnungen von Mar Bucherer, 
Preis 6 K., geb. K. 7, 20). Nebft gelungenen Zeichnungen, wie 
Brien aus der Herzegowina u. a., bietet cs einfache, fliidtige, ver- 
fchiedenartige Reifeanmerkungen. N. J. 

Rechtswiſſenſchaft. 

Die „Sammlung preußiſcher Geſetze ſtaats- und verwal— 
tungsrechtlichen Inhalts“, die Prof. Dr. Friß Stier-Somlo in 
den Tertauegaben der Mündhner Firma C. H. Beck zuerſt im J. 1906 
herausgab und die bereits laͤngere Zeit vergriffen wär, erſchien ſoeben 
in 2., vermehrter Auflage. In Grundanlage und Einrichtung hat das 
Bud keine Aenderung erfahren, dagegen ift jeded Gefeg bis in die 
Einzelheiten durchgeprüft und ergänzt worden. (XVIII, 1082 &. 8., 
geb. 4, 50.) 

Sprachwiſſenſchaft. Literaturgefhid te. 

Prof. Hans Liegmanng „Kleine Terte für Borlefungen und Uebungen“ 
(Bonn, Marcus & Weber) enthalten unter ihren neuejten Beröffent- 
libungen einige wertvolle Beiträge zur Sprachmwiflenfchaft und Riteratur- 
gefchichte. Nr. 97: „Diodors römifche Annalen bid 302 a. Chr. 
famt dem Ineditum Vaticanum“, bgb. von A. B. Dradmann 
(72 ©. 8., geb. 4 1, 80). — Nr. 98: ‚„„Mufaios, Hero und Lean- 
dros’, mit ausgewählten Barianten und Edolien bgb. von Artbur 
Ludwidh. Sm Anhang die Ovidijden Briefe ,Leandros an Hero“, 
„Hero an andro”. (50 ©. 8., geb. 1, 50.) — Rr. 100: , Goethes 
rimifde Clegien, nad der älteften Reinfchrift bab. von Albert Leip- 
mann” (56 ©. 8., geb. Æ 1, 30, geb. #1, 70). In den Anhängen 
gibt der Hregbr. den Wortlaut eines Fragmentd zur 5. Elegie, Zeug- 
nijje für die Elegien aus Goethes Briefin und Werten, fowie öffent 
libe und private Urteile der Zeitgenofjen über die Elegien. — Nr. 107: 
„Herders Shakeſpeare-Aufſatz in dreifacher Geftalı“, mit Anmer- 
iungen hgb. von Franz Zinfernagel (41 ©. 8, geh. 1.4). 

Zu Beginn de Fabres 1903 erfdien als „Niujahrsblatt zum 
Beften des zürcherifhen Waifenhaufes“ die Biographie „rau Barbara 
Schultheß, die Freundin Goethes und Lavaters” von Guftav v. 
Schultheg-Rehberg, die in Frau Bäbes Vaterftadt mehr Beady- 
tung alé bei den deurfchen Kiterarbiftorifern fand. Erft durch die Ente 
dedung der urfprünglichen Geftalt von Goethes Wilhelm Meifter im 
$. 1910 wurde der Name Barbara Schultheß in den weitcften Kreifen 
genannt. Um fo danfındwerter ift die neue 2. Auflage ded Buches, 
die foeben bei Schultheg & Co. in Zürich erfchien. Frau Bäbe wird 





pet ald Hausfrau und Mutter, fodann in ibren Beziehungen zu | 


avater, Goethe, dem Komponijten Pvilipp Chriftoph Kayier, der Fürftın 

Kouife don Anhalt:Deffau und den Baroninnen v. Palm gefdildert. 
Der Anhang drudt einige ihrer Briefe ab und befpricdt die fechs ,, Rone 
flanger Tage”, die fle im Juni 1788 mit Goethe verlebte. Beachtend- 
wert find aud die beigegebenen fünf Bildniffe Barbaras. (184 ©. 8. 
mit 7 Porträts, gen. “A 4, 60.) 

Sn der Bibliotheca Romanica deg Berlags J. H. Ed. Heip 
in Strafburg kamen neuerdings als Fortfepung drei willfommene 
Bändchen heraus. Nr. 161: Chateaubriand, René, mit Cintcitung 
und Unmertungen bab. von F. Ed. Sdhneegans. 81 ©. 16., brofd. 
A 0, 40. — Nr. 162/4: Giordano Bruno, Candelaio, mit Ein» 
fübrung und zahlreichen erläuternden Schlufnoten bab. von Enrico 
Sicardi. 197 ©. 16., brofd. # 1,20. — Nr. 165/7: Le théâtre 
d'Alfred de Musset, hgb. von Hubert Gillot, und zwar die dreiz 
aftige Komödie Barberine (1835) und da fünfaftige Drama Loren- 
zaccio (1834), 188 ©, 16., broih. 1, 20. 


— 1913. 8 2. — Literarifhes3 Zentralblatt — 11. Jamar. — 





Für eine neue Zeitschrift 


die den schweren und weitver- 
breiteten Schäden in unserem 
Kunst- und Kulturleben, beson- 
ders in der modernen schönen 
Literatur sowohl kritisch als pro- 
duktiv entgegentretensoll, wirdein 


REDAKTEUR 


gesucht. Bewerber wollen außer 


einer Darstellung ihres Lebens- 
laufes und Angabe ihrer An- 
sprücheeineeingehendeErklärung 
über ihre Stellung zu den Krank- 
heitserscheinungen der modernen 
Produktion und Kritik, nament- 
lich auch über ihren Standpunkt 
gegenüber den vorherrschenden 
Richtungen innerhalb der Gegen- 
wartsliteratur einsenden. 


Angebote wolle man richten unter L. W. 3556 
an Rudolf Mosse, Leipzig. 





Friedrich Meyers Buchhandlung, Leipzig 


Teubnerstr. 16 


sucht gegen Barzahlung zu kaufen und bittet dringend 
um Angebote: 


Martens recueil de Traités d'alliance 


Gruppe I 


2. éd. 1817 ff. 8 Bände auch einzeln. 


Verlag der J. C. Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig 


Preisermäßigung 


PROPHETARUM POSTERIORUM 


CODEX BABYLONICUS PETROPOL. 


Edidit HERMANNUS STRACK 


Editio bibliothecae publicae imperialis 
VII, 38, 8 u. 450 photolith. Seit. i. Form. 45 - 36 cm 


Bisher M. 150—, jetzt M. 90— 


Bestellungen durch jede bessere Buchhandlung 





Hierzu je eine Beilage der Hinrichs'fchen Buchhandlung 
Leipzig und der Afdendorff jhen Verlagsbuhhandiung 
Münjter i. W. 


Verantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipzig, Kater Wilhelmftraße 8. — Prud von Vreitkopf & Härtel in Leipzig. 


64 





in 
in 


| 


RSITY LIBRARY 


Jr. WR, Ji3 


Literariſches 


Sentralblatt 


für DZDeutſchland. 


Begründet von Friedridh Barnke. 
Herausgeber Prof. Dr. Ed. Barucke in Leipzig, Baifer Wilkelmftrafe 8, 


Ir. 3. 


Mit der halbmonatliden Beilage , Die [cine Literatur’. 


Verlegt von Eduard Avenarins tu Leipzig, Rofficafe 5/7. 


64. Juhrg. 





Erſcheint jeden Sonnabend. 


> 18. Jannar 1913. 


Preis einfchl. Beilage Æ 30. 





nhalt. 
Theologie (65): Sir Kenyon, nope to the Textual — of the New 
Testament, second edition. Mejdler, Die Gefellfhaft Jefu. 
Thttofophie (68): Derberg, Tie phitofophifde Literatur. Enriques, Pror 
Der Wi atte überfegt von Gre 
u er] (68): Rief, Hiftoril, ein Organon biftorifiben Dentens und Forfdens. 
m Italiae: Regestum Senense, von Schneider, Band I; 
Regesto FATA chiesa di Ravenna, a cura di Federici e Buzzi, Vol. 1. 
Debler, want des Klofters Thierbaupten, 2. Hälfte. Lange, Die öffent» ; 
lide Meinung n Samfen von 1813 bis zur Rüdkehr des Königs 1815. 
- und BSKerRunde (74): Erinnerungen einer Erzieherin, bgb. v. Mad. 
Amundfen. Die Eroberung des Eitdpols, —— von Klaiber. 
Relsrnifienfgaften, Mathematik (75): Naturbentmäler, Borträge und = 
. bab. vow der Staatlihen Stelle für Naturdentmalpflege, Heft 1 und 2 
Be, Pol. 1. Band: Mechanik, Wärmelehre. Atuftik. 





Medizin (77): Bedert, Einführung in die —— Zahnheilkunde. 

Redis- und Staatswiffentdaften er. a Be lag, ormundfdjaftlice 
Studien. Hilling, Die Reformen d ftes as auf dem Gebiete der 
firchenredtliden Gefeggebung, I. Band. trupp, Urkunden gur Gefdidte 
des BVölterrehts, 1. Ergänzungsheft. 

Aand- und Forfkwirtfgaft 180}: ilsdorf, —— * 

Sprahkunde. SLiteraturge(Higte (81): Lommel, Studien über Indogerma- 
nifsie Bemininbildungen. Buturas, Ein Kapitel der biftorifden Grammatit 
der griehifhen Sprade. M, Minucii Felicis Octavius, edidit Baehrens. 

angold, Studien zu den älteften Bühnenverdeutfhung en des Terenz. 
imer, Byron und der Kosmos. ifher, Meifts Quietardproblem. 

* —— (86): von der Leyen und Sp amer, Die altdeutfhen Wand- 
tepvide im Ot pane Rathaufe. 

galaan E gost (57): 


Leguay, Universitaires d'Aujourd'hui. 
ermifhtes (89). Bu ographiſcher dei 


£ (90). Hadrichten (93). 





ſphabe tiſches —— eichnis. ‚ins N., 
innne er Eroberung ree tpol®. Ueber. $ 
aus hem Soa von B. Klaiber. (74.) 


I. Band: Medanit, Wärme. 


II. Band. 
Kenyon 


(79.) 


A., Gin Kapitel der biftorifhen Gram- 
„acht ww — — Sprache. 
Ter Geſchichte des Ropers Thierhaupten. 
weite Hälfte 1. und 2. Heft. 
, M.. Byron und der Foin 84.) 
sa ues, T.. Probleme der Difenigatt Neberfest 
. Grelling. (68.) . ` 
einer ab. von Mad. (74.) aor old, $. 


targe, 
ur 
Leguay, 


Leyen 
Lommel, $. 


einer Enltecin, Bat, vo dentihun en des Teren 


Grimm as 
ae (85.) 
‚ Die philofophifche Literatur. (68.) Meſchler, M., 


erbertz, R 


Die Reformen des zen Pius X auf 
dem Gebiete der kirchlichenrechtl 


‘Sir F. G., Handbook to the Textual Criti- 
cism oft the New Testament. Second edition. er 
Die öffentliche Meinung in Sadıfen von 
ie Nüdtehr des Königs 1815. (72.) 
N ee en A 
— im Regensburger! Ratbanfe. (86.) 
Studien über indogermanifche — 
Studien m den älteften pipat 


Die Gefen ha 


Minucii Felicis Octavius, edidit Baehrens. (82.) 
Maturdentmaler, Bortrage und Auffaige, 
Beant Stelle für Naturdentmalpflege. Heft 1/2. (75.) 
aar ar ee hrung in die konjerbierende Zahn, 


— ae Italiae. we Senense, von F. 
Schneider. Band I. 
—, Regesto della chiesa a ER A cura di V. 
Federici e G. Spani: Vol. I. (71.) 
ray — d — Gefdhidte des Bart 
rupp, unden zur e des Volterredhte. 
FL en Biäaftige Stunt 3 
ormun e jen. (78. 
iled os Lier nr 


Beilage a din Nlierature · gr. 2 


chen Gefesgebung. 


yes hui. (87.) 
Die altdeutfchen 





Sefu. (67.) 








Theologie, 


Kenyon, Sir Frederic G., Handbook to the Textual Criticism 
of the New Testament. Second edition. With sixteen fac- 
similes. London, 1912. Macmillan & Co. (XIII, 381 8. 8.) 

E3 fdidt fic) faum, die Ausdrüde, die man alle Tage 
bei der fchönen Literatur verwendet, aud) bei einem Sud 
über die angeblich außerordentlich trodene Tegtkritif anzu- 
bringen. Doch muß es gejchehen. Diefe Schrift Renyons 
ijt bi in die legten Fafern ftreng wiffenfdaftlid, und ftellt 
fi) nidjtSdeftoweniger al3 eine vorgiiglicde literarijde Cr- 

{deinung dar. Im Aufbau und im Stil ift das Bud 

mujterbaft. Am beften dürfte e3 al3 ein einziger, larer 

Sa daratterifiert werden, der mit der erften Geite an- 

fängt und mit der legten Seite fließt. Man fieht über- 

all deutlich, wo man in der Entwidlung der Gedanten fteht. 

Nah einem einleitenden Abjchnitt über die Aufgabe der 

Tertkritif, und einem zweiten über die Urfepriften der neu- 

teftamentlichen Bücher, gibt der Verfaffer eine Ueberficdt 

über die Hauptzeugen, die Großichriften, die Kleinjchriften, 
die Meberjegungen und die kirchlihen Schriftfteller. Bei 
jeder Abteilung wird das Notwendigfte in lebendiger Weile 
vorgetragen. Darauf folgt eine Gejichte der Tertkritit 

im Umriß. Das Sdlublapitel ift das wichtigfte, denn e3 

beipricht das Problem, bas die Tertkritif zu löjen hat, und 

zwar in fünf Wbichnitten. Der erjte Abfchnitt Handelt vom 

Dffigiellen Text, den Kenyon ald u-Tert bezeichnet. Er läßt 

die zwei legten Verteidiger diefer Tertform, Burgon und 

Miller, zum Wort tommen, weift aber dann nad, daß die 

von ihnen zur Empfehlung für diefen Tert vorgebradten 

Gründe in keiner Weife ftihhaltig waren, und er ftellt feft, 

65 


daß heute kaum noch Vertreter diefes fchlechteften fogenannten 
Textus Receptus in wiffenfdaftliden Rreifen gu finden find. 
Zm zweiten Wbfdhnitt nimmt der Verf. den Urtert, den er 
alg 3-Text bezeichnet, vor. Ohne die Einwände zu ver- 
nadlaffigen, die gegen diefen ,, Neutralen” Tert Horts vor- 
gebradjt worden find, fommt er doch zu dem Schluß, dak 
die ägyptifche Bezeugung diejes Tertes deffen Wert nicht 
vermindert, und daß in biefem Tert „wir das Ergebnis 
gewiffenhafter Sürforge für den Heiligen Lert fehen dürfen“. 
Den Polierten Text, den er al y-Tert bezeichnet, fapt er 
wie Hort als hauptfächlich ägyptifh auf. Ref. hält es für 
möglich, daß Antiochien auch Anteil daran Hatte. WLS legter 
wird der Ueberarbeitete Tert, den er al3 Ö-Tert bezeichnet, 
behandelt. Er erkennt die jchlechten, aber aud die guten 
Seiten diejer fälfhlih „weftlih” genannten Textform und 
weift mit Recht darauf, daß gute Lesarten nod aus diefem 
Gebiet hervorgehen finnen. Er betont immer wieder, was 
fo Häufig überjehen wird, die völlig unberedjenbare Art 
diefer Tertform und ſchreibt ſie mit Hort der ungeregelten 
überarbeitenden Tätigkeit der frühzeitigen Leſer des Neuen 
Teſtaments in den verſchiedenen Ländern zu. Der fünfte 
Abſchnitt in dieſem Kapitel beſchreibt Sodens textkritiſche 
Vorſchläge und hebt das Endurteil darüber bis zum Er— 
ſcheinen des Textbands auf. Ein Inder der Gegenftände 
und der Perfonen, und eine Lifte der befprocenen neu- 
teftamentlichen Terte erleichtern die Benugung des Bandes. 
Die jehzehn Tafeln find eine wertvolle Ergänzung für die 
Beichreibung der Beugen. Die englijchen Theologen find 
zu diefem Buch zu beglüdmwünfchen. 
Caspar René Gregory. 


66 


hgb. von der . 


67 — 1913. M 3. — Literarifhe3 Zentralblatt. — 18. Januar. — 68 





Mefchler, Morig, 8. I., Die Gefellfihaft Jefu. Ihre Sapungen 
ar ie Freiburg i. 8., 1911. Herder. (XL 307 €. 8.) 
eb. # 2. 


Der Verf. diefer Schrift ift ein Angehöriger der Ge- 
felljdaft Jefu, der fih durch erbaulide Schriften einen 
Namen in der fatholijden Welt gemacht hat. Im vielen 
Händen befinden fih z. B. feine Darftellungen des Lebens 
Jefu, Bücher, die auf wiffenfdaftlide Fragen nur wenig 
eingehen, dagegen, wie e3 fcheint, im Dienfte der Jefus- 
myftit ftehen. Das vorliegende Wert Mejhlers ift ähn- 
liher Art. Das Geihichtswiffenschaftliche tritt zurüd. Da- 
gegen will der Verf. feiner Kirche dienen. Er bemüht fi 
dabei fichtlich, die Tatfachen treu wiederzugeben. Daß ihm 
dabei ein voller Erfolg beichieden ift, fann ich nicht be 
haupten. Dennod) ift das Buch Iehrreih. E3 zeigt ung, 
wie fih die Gefellichaft Jefu in den Augen ihrer milderen 
Vertreter ausnimmt. Darauf beruht die Bedeutung des 
Buches im gegenwärtigen Augenblide: der Verleger läßt e3 
auch gleich in 1. und 2. Auflage erjcheinen. Es diente der 
Klärung des Streite3 um die Sefuiten, wenn das Buch in 
recht viele Hände fame. Sehe ich recht, jo wäre das ein 
Gewinn für die evangeliiche Sache. Leipoldt. 


Dentfc » Evangelifch. Monatsblätter für den_gefamten deutfden 
Proteftantiemud. Hab. von W. Kahi u. M. Shian. 4. Jahrg. 
1. Heft. Leipzig, Hinrids. 

Snh.: Martin Schian, Die Zukunft der deutichen evangelifchen 
Kirchen. — Martin Schulze, Die Erlöfung durh Ehiftus. — Karl 
Eger, Kirhenamt und Wabhrhaftigkiit. — W. Mühlner, Walter 
Rithad-Stahns Chriftusdrama. — Deubner, Religiöfes Leben in 
der Südprovence. 


Chriftlide poen, Evangelifched Gemeindeblatt für Rheinland u. 
Weftfalen. 28. Jahrg. Nr. 52. Bonn, Georgi. 

Snh.: Zum Jahreefhlug. — J. Züngft, Lichtergang. — Bor 
hundert Jamen. — Fr. Geppert, 1813. — Emil Fuds, Allein 
im Haufe Goethed! — A. Collmann, Zur Gefchidte der rheinifchen 
Kirchenordnung. — Lydia Stider, Die Gnoftit. 


Der Katholik, Hgb. v. J. Beder u. J. Gelbft. 92. Jahrg. 1912. 
12. Heft. Mainz, Kirchheim & Co. 

Inh.: Bwed und Berfaffung der Kirche. — Ed. Kalt, Nebo, 
Phadga, Pbogor und Bamoıh-Baal. (Schi) — E. Minjon, Zur 
Gefchichte der Auslegung des biblifhen Schöpfungeberichtes. (Scht.) 
— Balentin Weber, Weitere Sadgaffen der paulınifhen Eregefe. — 
Fr. Gillmann, Taufe „im Namen Jefu” oder „im Namen Ehriiti”? 
— Das Anoftolifhe Runpdfchreiben »Singulari quodam caritate« 
vom 24. September 1912. 


Allgem. evang.-luther. Kircenzeitung. Begr. v. Chr. E. Lut: 
hardt. Red.: W. Laible. 45. Jabrg. Mr. 52. Leipzig, Dörffling 
& Frantfe. 

Snb.: J. Leipoldt, Der Menfhenfohn von Nazareth. 13. — 
Kaftan, Zum Apoftolitumftreit. — 9. Wilken, Das apologerifche 
Seminar zu Wernigerode vom 30. Sept. bie 12. Oktober 1912. 2. — 
Die gefcherterte fähfifche Volksfchulreform. — Bezirtöfynode Wiesbaden. 


Deutfher Merkur, Hab. v. LK. Goeg. 43. Jg. Nr. 24. Bonn. 
Inh.: Einigkeit im neuen Schweizer Zentrum. — Cavour und 
Prinz Napoleon. — Infel-Bücherei. 


MENT SEE E een nc en ee AS 
Proteftantenblatt, Hab. v. R. Emde u. M. Fifder. 45. Jahrg, 
Nr. 52. Schineberg-VBerlin. 
Ind: A. Schäfer, Das Liht der Weihenadt. — Torge, Die 
Entfichung des Weihnachtefeftes. — Der Gefahrte. — Earl Jatho, 
Weihnachtafreude. — Saro, Den Einfamen. 


ne 
Die Hhriftliche Welt. Hob.v. Rade. 27. Jahrg. Nr.1. Marburg. 

Inh: WNithad-Stahn, Ft unfer Wille frei? 1. — Walther 
Köhler, Aus dem katholifhen Lager. 2) Fefuitengefes, Fall Conausy, 
Petroleummonopol. — Rudolf Hermes, Wilhelm Raabe und das 
Chriftentum. — H. Chrift-Gocin, Die Putumayo-Greucl und die 
Seuldjfiaveret der braunen Raffe in Siidamerifa. 


Zeitfchrift für tathol. Theologie. 37. Band, 1. Heft. Innébrud, Raud. 


Inh.: ob. Döller, Der Bann (Herem) im Alten Teftament 
‚und im fpäteren Judentum, — Bernhard Bofhmann, Zur Buf 





frage in der cwprianifchen Zeit. — Anton Lindmeier, Der Galilei- 
prozeß von‘1616 in naturwifjenfhaftlicher Beleuchtung. — Fofef Hont- 
beim, Die Chronologie der Richtergeit in der Bibel und die ägup: 
tifhe Chronologie. — J. Stufler, Oeffentlide und geheime Buf- 
bei Origene. — A. Mert, Dag ältere Peritopenfyftem des Rabula- 
foder. — H. Brewer, War Ambrofiafter der befannte Jude Iſaak? 
— P. Ginthern, Dolos et mendacia ac lapsus nostros. 





Philofophie. 


Herbertz, Richard, Die philosophische Literatur. Ein Studien- 
führer. Stuttgart, 1912. Spemann. (222 S. Gr. 8.) æ 5; 
geb. # 6. 

Das vorliegende Buch zählt nicht nur Titel von Büchern, 
auf, fondern der verbindende, die genannten Schriften kurz 
harakterifierende Tert läßt e3 zu einem wichtigen Orien- 
tierung$mittel über die philofophifchen Strömungen, nament- 
lid) der Sebtzeit, werden. Die Auswahl ift vortrefflich. 
E3 ift ein Bud, wie e3 bisher den Studierenden der 
Philofophie fehlte, und unzweifelhaft wird e8 großen Nuten 
ftiften. Bu wiinfdjen find ihm recht viele, ftet3 erweiterte 
Neuauflagen. Für diefe würde Ref. in erfter Linie win- 
fen, daß die führenden Beitihriften angeführt würden, da 
in diefen die neuefte Literatur befproden wird und fich der 
ftufenmäßige Fortgang der Wiffenfchaft vollzieht, ihre Zahl 
aber zurzeit faft uniiberfehbar geworben if. Bu ©. 166 
fei bemerft, daß von dem Buche „Ueber das Erhabene“ 
1911 eine gute Ueberjegung von H. 3. Müller erfchienen ift. 

Sange. 


Enriques, Federigo, Probleme der Wissenschaft. Uebersetzt 
von KurtGrelling. I. Teil: Wirklichkeit und Logik. II. Teil: 
Die Grundbegriffe der Wissenschaft. Leipzig, 1910. Teubner. 
(X, 258; VI, 299—599 und 16 S. 8.) Geb. 4 und 5 #. 


Wissenschaft nnd Bildung. XI, 2. 


Das Werk des beriihmten italienijden Mathematiters 
bietet eine Fülle von feinen Logifden und piychologifchen 
Analyfen, die die Prinzipien und Methoden ber exakten 
Wiffenjdaften, insbejondere ber Geometrie und theoretifden 
PHyfik, vielfeitig aufllären. Wuch der philofophijdhe Wiffen- 
jcaftsbetrieb in ber Logit wird eingehend erörtert, fowie 
mandhe allgemeine Weltanfchauungsfrage, z. B. die Realität 
der Außenwelt und die Willensfreiheit. Daß E. mehr feine 
philofophierenden Sachgenofjen al3 die reinen Philofophen 
kritifch berücfichtigt, ift gang natiirlid. Wir erhalten fo 
ein inftruftives Bild von der modernen philojophiihen 
Bewegung in den exatten Wiffenfchaften. Die pofitiven 
Forfder forgen Heutzutage grofenteils felbft fiir ihren 
philofophifhen Hausbedarf. ©. vertritt einen gemäßigten 
kritiſchen Poſitivismus. Er überſchätzt keineswegs die reine 
Wiſſenſchaft, ſondern hat auch ſympathiſches Verſtändnis 
für ihre Anwendungen und moraliſchen Wirkungen. Das 
Werk iſt mit meiſterhafter Eleganz geſchrieben, trotzdem es 
über manche abſtrakte Höhen führt, und hält den Leſer von 
Unfang bis gu Ende in angenehmfter Spannung. A. Ki. 





Geſchichte. 


Rießß, — Hiſtorik. Ein Organon geſchichtlichen Denkens und 
Foridens. Berlin und Leipzig, 1912. Göfcyen. (AU, 391 ©. Or. 8.) 
A 7, 50; geb. #4 9, 50. 

„Hiftorik ift die produktive Ausprägung der allgemeinen 
Gedanken, die in den muftergültigen gejchichtlichen Betra- 
tungen übereinftimmend al3 Ausgangspunkt oder Bielpunft 
der Forfhung unmittelbar vorausgefegt werden." Das ift 
die grundlegende Definition, von der Riep ausgeht. Sehen 


69 — 1913. M 3. — Literarifhes Zentralblatt — 18. Januar. — 70 


wir uns diefe Definition näher an. 1) Was ift ,,produt- 
tive Ausprägung“ von Gedanken ? „Ausprägung“, ein bem 
Verf. befonders zufagendes Wort, vgl. ©. 14, 22, ift offen- 
bar gleich „Ausdrud“ von Gedanken. Unter produftivem 
Gedanfenausdrud aber kann man fich vorftellen: eine Andere 
zur Produktion anregende Mitteilung; eine Art der Gedanten- 
äußerung, die formal neue künftlerifche Werte aufmeift; eine 
Ausdrudsart, die aus den mitgeteilten Gedanfen deren be- 
griffliche Produktivität herausholt, was wohl Riep gemeint 
hat, und nod) vieles Andere. 2) Was find „allgemeine 
Gedanken”, die al3 „Ausgangspunftt oder Bielpuntt der 
Sorjdhung” vorausgefest werden? Man fann fich darunter 
vorftellen: fittliche Jdeen; politiiche Anfchauungen; piycho- 
Iogifche Theorien. 3) Was find „muftergültige gejchichtliche 
Betrachtungen”? E3 gibt fein allgemein anerfanntes Ydeal 
biftorifcher Leiftung. Darum gibt e3 auch feine allgemein 
verbindliche Anjhauung von dem, was al3 muftergültige 
geichichtlihe Betrachtung anzufehen ift. Ergebnis: drei 
Hauptbegriffe, die in der Definition vorkommen, find unbe- 
ftimmt, weil vieldeutig. Oberjte Regel für jede Definition 
ijt aber, daß die in ihr enthaltenen Begriffe flar und ein- 
Deutig beftimmt fein müfjen. Diefe Forderung ift in der 
Rießſchen Definition nicht erfüllt. Mfo ift diefe Definition 
hinfällig und unbraudbar. Aber weiter. „Geichichtliche 
Betrachtung ift die Auffaffung eines al Einheit begriffenen 
Gegenstandes der Erfahrungswelt mittels des Kaujalnerus 
feiner fi) nicht regelmäßig mwiederholenden wejentlichen Ber- 
änderungen." Prüfen wir diefe Definition. Cine Kaffee- 
tafjeift „ein al3Einheit begriffener Gegenftand der Erfahrungs- 
welt“. Jhr wird der Henkel abgebrochen. Das ift eine „fih 
nicht regelmäßig wiederholende Veränderung”. Wenn jemand 
alfo fagt: an meiner Kaffeetafje bat jemand den Henter 
abgebrochen, erfaßt er einen als Einheit begriffenen Gegen- 
ftand der Erfahrungswelt mittels des Raufalnerus einer fid 
nicht regelmäßig wiederholenden Veränderung. Hat er damit 
eine geichichtliche Betrachtung angeftellt? Nieß müßte, wenn 
er fic) an feine Definition hielte, antworten: ja. Aber fein 
gejundes Gefühl würde ihn daran freilich hindern. Er würde 
die Schwierigkeit umgehen, indem er die Frage der „wifjen- 
fchaftlichen Gefchmadlofigkeit“ (©. 27) ziehe. Das ändert aber 
nichts daran, daß feine Definition der „geichichtlichen Betrach- 
tung“ offenbar verfehlt ift. Der Fehler liegt darin, daß 
fie zwifchen dem Begriff der fih nicht regelmäßig wieder- 
holenden Veränderung und dem der hiftorifchen Veränderung, 
zwifchen dem des Gejchehens und dem bes hiftorifchen Gee 
ſchehens nicht unterjcheidet. Die Korrektur liegt in dem 
Sat von Windelband: „Nicht alles, was gejchieht, ift Ge- 
fidte.” Ries fühlt die Mängel feiner Begriffsbildung 
wohl und fucht ihnen durch nachträgliche Verbefjerungen 
abzubelfen. So jcheidet er fpäter „antiquarifche” und „eigent- 
lich Hiftorifche” (gibt e8 auch „uneigentlich” Hiftorifche ?) Fragen 
(S. 28) und fucht das Wefen des Hiftorijchen näher als 
„Gewinnung, Ausjheidung und Berichtigung geiftiger Vor» 
gänge“ (S. 30) zu beftimmen. Allein Hiermit ift wenig 
geholfen. Denn erftend hat e8 die Gefdhidte aud mit 
phyfiihen Vorgängen zu tun, eine Binjenwahrheit, die aus- 
drüdlic) zu betonen nicht nötig fein folte. Und zweitens 
find durdaus nicht alle geiftigen Vorgänge Hiftoriich (jede 
Beitungsleftüre ift ein geiftiger Vorgang), fondern nur fehr 
wenige, unter beftimmten Gefichtäpunften ausgewählte. Jm 
weiteren Verlauf taucht nod) eine andere Definition des 
Hiftorifhen auf. „VBewußte Kontinuitäten verjchiedenartiger 
Gntereffen und darauf bezügliche, untereinander in Wechjel- 
wirkung ftehende Bwedhandlungen der Menjen bilden... 
den SSnhalt des Hiftorifchen Lebens“ (©. 47). Die Begründung 
fautet: „Erhaltung oder Ausdehnung beftehender Anterefien, 


Schaffung oder Befeitigung neuer Intereffen, darum drehen 
fih die Bwedhandlungen vernünftiger Menichen“ (ebd.). 
Weld) eine troftlofe Welte und Gefdidtsauffaffung fann 
man, gegen den Willen de3 Verf.8, aus derart uneingefdraintten 
Ueußerungen herauslefen! Die ganze Summe geiftiger Kräfte, 
die der Verwirklichung idealer Kulturzwede dienen, alles 
höchite geiftige Leben würde damit aus Leben und Gefdidte 
ausgeichieden. Denn unter den Sntereffenbegriff [apt eS fic 
nicht bringen. So zeigt fih, daß auch diefe Begriffsbeftimmung 
unzulänglich ift. Und es bleibt troß aller nachträglichen 
Sufäße und Verbefferungen dabei, daß e8 Rieß nicht gelungen 
ift, ven Gegenstand der Gefhichtswiflenfchaft zutreffend zu 
definieren. Ungenügende Verarbeitung der modernen 
geichichtsphilofopgifhen Theorien, vor allem der Windel- 
bandfden und Ridertfdjen Gedanfengänge, ift fdulb daran, 
daß die grundlegenden oder vielmehr grundlegend fein jollenden 
Seftfegungen von Rieß unhaltbar find. Die Gefdidte und 
die Gefchichtäwifjenichaft, wie fie der philofophiichen Selbft- 
befinnung, und dad Heißt in diefem Galle: der Wifjenfchafts- 
lehre, al gu deutende Tatbeftände vorliegen, find nicht zu 
verftehen ohne Reflerion auf das Wefen der individualifierenden 
Begriffsbildung und der fih im Kulturleben realifierenden 
Werte, die freilich niht aus „einer im Voraus aufgeftellten 
Lifte" (S. 54), fondern aus dem Hiftorifchen Leben felbft gu 
gewinnen find. Im Vorwort fordert der Verf. vom „gütigen 
Qefer” die „Mühe angefpannten Nadbdenfens". Auf Grund 
der befprochenen Iogijchen Mängel darf diefe Forderung dem 
Verf. felber entgegengehalten werden. Die gekennzeichneten 
philofophifchen Mängel haben den Erfolg, daß die neue 
„Hiftorit* fich dem Lefer gundcft als ein verfehltes Unter- 
nehmen barjtellt. Aber diefe Kritif gilt nur für das erfte 
Bud des vorliegenden Werkes, betitelt „Das Prinzip der 
Geihihtswiffenihaft”". Die beiden folgenden Bücher, als 
„Toftematifcher Teil” zufammengefaßt, unterfcheiden fid) nad 
Abficht und Leiftung ganz erheblich von dem erften. Wundern 
muf man fih über die merkwürdige Einteilung. Da3 erfte 
Buch behandelt doh noh viel allgemeinere jyftematijche 
Fragen als die folgenden Bücher. Jft e3 e3 da niht ver- 
fehlt, dieje al8 ,,fyftematifden Teil” zu bezeichnen? Der 
Gegenfaß zu fyftematifch ift „Hiftorifch”". So zerfällt Riehls 
„Geihichte und Syftem des philofophifden Kritizismus“, wie 
fhon ber Titel andeutet, in einen hiftoriihen und einen 
foftematifden Teil. Der erfte Teil des Niekichen Buches 
ift jedoch nicht weniger al3 Hiftorifh. Die Dispofition 
birgt alfo einen Mangel. Mängel in der Dispofition ver- 
raten aber immer eine Unklarheit in der gedanfliden Ron- 
zeption. Und fo ift e3 auh hier. Cine Unterfuhung zur 
Wiffenfchaftslehre, denn das ift das erfte Buch, und eine 
foftematifche Sammlung Hiftorifcher Typen zum Handgebrauch 
deg jungen Hiftorifers, denn das bieten die folgenden Bücher, 
philofophifche Theorie und praftifche Propädeutif, zwei fo 
heterogene Dinge find unter dem Zwang eines faljden Be- 
griffes von Hiftorit vermifcht worden. Aber fie bleiben 
unverbunden, unverbindlid. Cine Hiftorif, wie Niep fie 
will, fann e8 nicht geben. Diefe innere Zwiefpältigkeit der 
Konzeption bringt es nun mit fi, daß Die beiden Teile 
des Buches verfchieden zu beurteilen find. Der zweite Teil 
der Hiftorit geht von der fehr richtig gefehenen Tatjache 
aus, der Hiftorifer bedürfe, „um feinen Gegenftand zu er- 
Haven und verftändlich zu machen, eines über da3 Alge- 
meinbewußtfein hinausgehenden Befiges an Begriffen und 
Unjdhauungen von der tatfächlihen Wirkfamkeit der Trieb- 
fräfte und Energien des Lebens, eines Borrates flarer 
Voritellungen weitverbreiteter menjchlicher Beftrebungen und 
einer Beifpielsfammlung von Prototypen, über die das 
Urteil nicht mehr fdwankend fein fann" (©. 98). Niek 


71 — 1913. 3. — Literarifhes Zentralblatt — 18. Januar. — 72 


ftellt fic) nun die dantenswerte Aufgabe, „in einer ausge- 
wählten Weberficht Hiftorifcher Erfcheinungen dem jungen 
Sorfder Material darzubieten, Anregungen zu geben, die 
gerade diefe Seite feiner Ausbildung fördern folen” (S. 99). 
Hiermit bietet Nieß wirklich etwas neues und wertvolles. 
Er gliedert den umfangreichen Stoff „in die vier aufein- 
anderfolgenden Reihen von Typen individueller Betätigung, 
von freien Gemeinschaften, von organifierten Gemeinwefen 
und von Summationen al3 Produkten des hiftorifchen 
BProzeffes". Der vorliegende erfte Band enthält die beiden 
erften Bücher diefer „hiſtoriſchen Propädeutik“, wie der 
Berf. fein Werk nunmehr jehr treffend bezeichnet. Diefe 
beiden Bücher enthalten eine Fülle von Anregungen, Be- 
lehrung und gefdidt ausgewählten Hiftoriographifchen Bei- 
fpielen und werden ihren Zwed, das wifjenichaftliche Be 
mußtjeinsfeld des Hiftorifers, und man darf hoffen, aud 
des gebildeten Laien, zu erweitern, gewiß trefflich erfüllen. 
Die Mannigfaltigfeit des darin behandelten Stoffes macht 
e3 unmöglich, auf das Einzelne einzugehen. Ein weitver- 
verzweigtes Gebiet von anthropologiichen und fozialen Tat- 
faden kommt zur Beiprehung. Piyhologiihe Phänomene 
in ihrem Zufammenhang mit der Gefchichtsfchreibung, reli- 
gidfe, moralifde und gejellichaftliche Erjdheinungen werden 
erörtert. Viele Zitate, bejonders aus Ranke und Hegel, 
beleben die Darftellung. Ueber die umfangreiche Belejen- 
beit des Verf. darf man ftaunen. Wenn ihm in der Be- 
handlung abftraft methodologifcher und philofophifcher Fragen 
die begriffliche Klarheit abgeht, fo verfügt er in den fon- 
treten Problemen der Hiftorifhen Forjdung und Darftellung 
über ein ficheres, gerechte Urteil, einen weiten Gefichts- 
und Erfahrungsfreis und eine feltene Reidbaltigfeit des 
Wiffens. Leider ift bas Bud durch Stilfehler hier und da 
entftellt. Der weiße Schreden im Jahre 1815 wird in 
böfem Suriftendeutfch bezeichnet als „ein plößliches, durch 
einzelne al3 Symptome gedeutete Untaten herbeigeführtes 
Erlöfhen des Qntereffes an der Erhaltung des vor den 
100 Tagen gejchaffenen Zuftandes" (©. 51). Störend wirkt 
aud ein Gah wie der folgende: „Die wirklich erfolgreiche 
Intuition, die Bismard ins Werk fegte, ging von der Er- 
ftarfung der monardifchen und militärifchen Snftitutionen 
aus, fügte al3 zweiten Schritt die Verbindung mit den 
liberalen Sdeen ein und ließ im allgemeinen, gleichen Wahl- 
recht auh das Tröpfchen demokratiichen Deles nicht ver- 
miffen, das Uhland 1848 gefordert hatte” (S. 55). Aehnlich 
©. 178. Eine außergewöhnlich große Anzahl Drudfehler 
ift bem Ref. aufgefallen. 


Regesta Chartarum Italiae. Regestum Senense, von Fedor 
Eskas dar: Band I. — 1911. Loescher & Co. (XCV, 
458 S. Lex. 8) L. 18, 50 


—, Regesto della chiesa ai Ravenna. Le carte dell’ archivio 
Estense. A cura di V. Federici e G. Buzzi. Vol. I. Ebd., 
1911. (887 S. Lex. 8.) L. 14. 

Die in anerfennenswerter Beichleunigung erfdeinende 
Reihe diefer vom Kgl. Preußifhen Jnftitut in Rom und 
dem R. istituto storico Italiano nad gemeinfamem Plan 
herausgegebenen Bände wird dereinft, wenn fie vollitindig 
vorliegt, dem Hiftorifer wertvolles Material hauptfidhlid 
zur lofalen Sozial- und Wirtichaftsgefchichte Italiens bieten. 
Gegenüber ber Berftreutheit und Verjdiedenartigfeit unferer 
deutfchen Urkundenbücher ift Hier ein nach einheitlichen Grund- 
fiben ausgearbeitetes Werk, das zum Unterfchied von jenen 
aud) die notwendigen Fritifhen Anhaltspunkte über Art und 
Ueberlieferung deg Materials bietet. So ift jeder neu er- 
fheinende Band freudig zu begrüßen. %. Schneider fickt 
feiner Sammlung, die 1029 Nummern umfaßt und big zum 


‚ reiche Tätigkeit entfaltete. 


30. Juni 1235 reicht, eine Einleitung voraus, die einen 
Ueberblid über Sienad Entwidlung zur freien Reidhsftadt 
und feine politiiche Gejchichte bi8 1235 bietet, die Art der 
Edition begründet und rechtfertigt, über die benugten Archive, 
ihre Beftände und die Art ihrer Benugung Auskunft gibt 
und einige Refultate zur Chronologie der regiftrierten Ur- 
funden zieht. Zwei Beilagen bieten die Lifte der Bijdife 
Sienas bi3 zum Jahre 1300 und die Lifte der Konjuln 
und Pobdefta Sienas bis zum Jahre 1235. Für das Re- 
gesto di Ravenna, bag 525 Nummern umfaßt und bis zum 
Ende des Jahres 1247 führt, ftellen die Herausgeber eine 
Einleitung erft zum zweiten Bande in Ausfiht. Dem vor- 
liegenden Bande ift eine Lifte über 235 Urkunden beige- 
gegeben, die, jet verloren, noch im Jahre 1545 vorhanden 
waren und in einem Inventar aus diefem Jahre ver- 
zeichnet find. B. Schmeidler. 


Debler, Nikolaus, Gefchichte des Kiofters Thierhanpten. Im 
Auftrage des Hiftorifchen Bereind für Diamon und Umgegend 
hgb. von Joh. Traber. Zweite paie, 1. und 2. Heft. Donau- 
worth, 1911. Auer. (S. 167—386 Gr. 8) #4 2 und 4 2, 50. 

Von der im 60. Yahrg. (1909), Mr. 22, Sp. 701 d. BI. 

in ihrer erften Hälfte angezeigten Gefdhidte des um 750 

gegründeten Benediftinertlofters Thierhaupten liegt nun der 

zweite Teil in zwei Heften vor. Der Verf. behandelt in 
dem erften Hefte ausführlich die Säkularifation des Klofters 

1803 und ihre Folgen, die Gütergeichichte des Klofter feit 

1500, die Stiftungen beim Klofter, die Stellung desfelben 

zur bayerifchen Benediftiner-Rongregation, die Ronventualen 

und fügt ein Verzeichnis der Aebte bei. Ein Anhang be- 

{aftigt fih mit der Geichichte der Pfarrei Thierhaupten, 

der Schule dafelbft und bringt den Tert von feds Thier: 

hauptener Weistümern. Die berühmte romanifche Klofter- 
fire Thierhaupten unterzieht der Runfthiftorifer Dr. Rihard 

Hofmann einer eingehenden Würdigung. Welch reiches 

archivalifches Material für die Gejchichte des Klofters ver- 

wertet wurde, zeigt dag in der Hauptjache die Anmerkungen 
enthaltende 2. Heft. Dem Hiftorifchen Vereine von Donau- 
wörth darf die Anerkennung, duch Drudlegung diefer 

Kloftergeichichte einen dankenswerten Beitrag zur Heimat- 

lichen Geihichtsfunde geliefert zu haben, nicht verfagt werden. 

Ein BVerdienft, das umjo höher anzufchlagen ift, als ja 

gerade bei uns in Bayern leider noh immer feine eigent- 

tihe Organifation zur Pflege der Landesgeihichte beiteht, 
die ähnlih wie in Württemberg und Baden ihre fegens- 

J. Frz. Knöpfler. 


Lange, Bernhard, Die öffentliche Meinung in Sachsen von 
1813 bis zur Rückkehr des Königs 1815. Gotha, 1912. F. 
A. Perthes. (IX, 197 8.8) æ å. 


Geschichtliche Studien, hgb. von Armin Tille. 
2. Heft. 

Der Berf., der fein Buch als eine Fortjegung Rühle 
mann, Die öffentlihe Meinung in Sağfen während der 
Jahre 1806—12 (Gotha 1902) ausdriidlid erklärt, bemüht 
fi) nachzumeifen, daß die öffentliche Meinung in Sadjen 
während der Greiheitstriege im Ganzen nicht ald eine üble 
und fdledthin franzofenfreundliche zu bezeichnen fei, wie 
e3 eine Gadfen grundfäglih geringfchägende Geſchichts— 
fchreibung annehmen möchte. Er fucht Beweife dafür zu= 
fammen, daß die Stimmung beutjch und franzofenfeindlich 
fdon feit den Napoleonstagen im Frühjahr 1812 fih ge= 
zeigt habe. „Zu (hwer Hatte der Drud der franzöfifchen 
Herrichaft feit 1806 auf Dresden gelaftet, ald daß man für 
Napoleon noh Sympathien hegen konnte.“ Den teilweifer 
Wechfel der Stimmung in Dresden nad) dem Einzuge der 


II. Band, 


73 — 1913. 3 3. — Literarifhes Zentralblatt — 18. Januar. — 74 





Verbündeten dafelbft hätte bas rigorofe Auftreten einiger 
Generale felbft verfduldet. Die Stimmung fei auh nah 
ber Leipziger Schlaht unter der Verwaltung der Ruffen 
gut geblieben, weil man auf die Wiederherftelung Sachſens 
unter Friedrich Auguft beftimmt gerechnet hätte. Erft die 
Enttäufhung darüber hat die Sadhjfen in den höheren Kreijen 
zu einem fich immer mehr verfchärfenden preußenfeindlichen 
Benehmen veranlaßt, da3. fie in das franzöfiiche Lager trieb, 
von wo her fie eine Wiederherftellung ihres jeit 1806 dem 
Heinen vernichteten Preußen gegenüber fo großen Vaterlande 
erwarteten, eine Wendung, die keineswegs vom Volfe felbft 
gebilligt wurde, dag viel zu fehr gelitten Hatte, als daß 
e3 fi nicht dauernd nad Frieden und Ruhe gejehnt hätte. 
Schon der Waffenftillftand im Sommer 1813 wurde in 
Sadjen mit Freuden begrüßt, Frieden um jeden Preis! 
anders alg in Preußen! Treitichfes Urteil über den nur 
geringen inneren Anteil der Sachen an der Erhebung ift 
beizuftimmen. Im Cingelnen ift zu bemerken, daß eine 
genaue Datierung der erften Artikel über Nußlands Völker 
und Verhaltniffe, jowie über die eriten Anzeigen von ruffiichen 
Grammatifen 2c. in den facdfifden Zeitungen fehr erwünjcht 
gewejen wäre. Bei der Behandlung und Beiprechung der 
Schriften gegen die Sranzofen ift der Verf. nicht erichöpfend, 
er unterjucht auch nicht, ob die Schriften nicht nach Dresden 
eingeführt feien, fondern nimmt viele al3 dort entitanden 
an (Poffen S. 88, Vandamme S. 89, Moreau GS. 94 2.). 
Auh dringt der Verf. nicht tief genug in die innere Gefdhidjte 
der Benfurbehörben ein, befonders fehlt die Würdigung ders 
jenigen in Berlin, wie überhaupt die Benfurakten in Berlin 
gar nicht benußt worden zu fein fcheinen. Dap diefe gerade 
für die Gefchichte der Publiziftit der Freiheitstriege viel 
Material bieten, ift von mir in meinem Buche „Zur Gefchichte 
der Tage3-Literatur während der Freiheitstriege” (Leipzig 
1909—11) ausgiebig gezeigt worden. Paul Czygan. 


Archiv für Kulturgefchichte. Hgb. v. G Steinhaufen. 10. Band. 
3. Heft. Leipzig, 1912. Teubner. 

Ind: Wily Andreas, Graf Baldaffare Caftiglione und die 
Renaiffance. — Eugen Rofenftod, Zur Ausbildung ded mittelalters 
lien Gefttalenders. — Georg Liebe, Die öffentlihen Garten und 
die Gefclligkeit der Deutfchen in ältefter Zeit. — Karl Tb. v. Heigel, 
Ludwig I von Bayern und Martin v. Wagner. — Vertrag des Kölner 
Profefjors Eichholg mit feiner Dienftmagd Hilla von Hattingen v. 9. 
1545. Mitgeteilt von Hermann Keuffen. — Journal der Reife des 
Fürften Ehriftian Eberhard von Oftfriesland nad) dem holländ. Schloffe 
too i. 5. 1704. Mitgeteilt von Ernſt Kaeber. 


Heififhe Chronik. Monatsjhrift für Familien und DOrtsgefchichte 
in Heffen u. Hejjen-Rafjau. Hgb. von Herm. Bräuning-Öftavio 
u. Wuih. Diehl. 1. Zahrg. Heft 12. Darmftadt, Wittig. 

Inh.: Hugo Brunner, Drangeriefchlog und Marmorbad in der 
Karlgaue bei Kaffel. 2) Das Marmorbad. (Esl) — Herm. Knott, 
Shlig. — Bittor v. Franfenberg und Ludwigsdorff, Die 
Jugendzeit ded Staatsminifters Eylvius Friedrich Frhrn. v. Franken 
mid und Ludwigsdorff. — Wilh. Hoffmann, Hagelfeiertage. — 
Bild. Heymann, Jugendfeindliche Beftrebungen zu Groß-Gerau im 
17. und 18. Jahrh. — $elir Frhr. von und zu Gilfa, Zur Bor 
geihichte des Lowenfteiner Grundes. — Wilh. Diehl, Speifegettel 
tines Subildumseffens vor 160 Jahren. 


Duellen und Forfhungen zur Gefchichte ded Dominifanerordens 
in Deutfhland. Hgb. dv. P. v. Los u. B.M. Reichert. 8. Heft. 
Leipzig, 1913. Harraffowig. (VII, 151 S. 8.) 6. 

Snb.: P. Raimundi Bruns Ord. Praed. Annales Conventus 
Halberstadiensis. Gine Chronik der Mititärfeelforge und Mifjiong- 
tatighit der deutfchen Dominikaner in Brandenburg » Preußen tm 
18. Jahrh. Zum eren Male hgb. durh Maternus Heinrichs. 


Zeitidrift des hiftor. Bereind fiir Schwaben und Neuburg. 1912. 
38. Band. Augsburg, Schloffer. 

Inh: Fr. Roth, Der Augsburger Zurift Dr. Hieronymus Fröfchel 
und feine Haushronit von 1528 bis 1600. — Fr. Behrend, Die 
Meifterfinger zu Memmingen. (Diit 2 Abb.) — O. Roger, Römische 
Sunde in Augsburg. (Mit 2 Abb.) 





Liinder- und Hölkerkunde, 


Erinnerungen einer Erzieherin. Nach Aufzeichnungen von *** 
mit einem Borwort bgb. von Emft Mad. Wien, 1912. Brau- 
müller. (VII, 319 ©.8.) K. 4,80; geb. K. 6,60. 

Das Bud weiß dur die Menge der gefdilderten Er- 
lebniffe und dur die Anfchaulichkeit der Schilderungen zu 
feffeln. Da e3 außerdem Gitten und Gebräuche von Län- 
dern bejchreibt, die durch den Balfankrieg im Mittelpuntte 
des Snterefjes ftehen, wird es ihm an Lefern und nament- 
lid Leferinnen nicht fehlen. Die Verfafferin, die das im 
füdlihen Defterreich gelegene Landgut ihres Franken Vaters 
tro mutigfter Arbeit nicht vor dem Untergange zu retten 
vermag, erwählt den Beruf einer Erzieherin, um fih ihren 
Zebensunterhalt zu verdienen. Jn Kroatien und in ber 
Bufowina madht fie zunächit die bitterften Erfahrungen; in 
dem jchroffen Klima der Bufomwina verliert fie fogar ihre 
Gefundheit, die nur durd einen langen Aufenthalt in einem 
Wiener Krankenhaufe wieder hergeftellt werden fann. Belfer 
trifft fie es in Ungarn, wo fie auf einem Gut in der Bupta 
die Reize der Steppe fennen lernt, und in Montenegro, 
von beffen Natur und Volk fie viel NRühmenswertes zu 
berichten weiß. Unvermittelt bricht die Erzählung ab; den 
Schluß des Buches bilden Betrachtungen über Rinder- und 
Tierpfgchologie, die eine gute Anlage zum Beobachten ver- 
raten. Bei der oft draftifden Schilderung eines fo er- 
eignid- und abwechjlungsreichen Lebensganges, der die 
Verfafferin in die Paläfte von Miniftern und Gefandten 
fowohl wie in die Hütten „adliger Schweinezüchter" bringt, 
wird durch das Aneinanderreihen von Erlebniffen das 
Sliiffige des Stils leicht beeinträchtigt; auch fommen ein- 
zelne Nachläffigkeiten vor. Daher werden literarijche Yein- 
fchmeder bei der Leftüre ded ftofflid) lelenswerten Buches 
nit zum vollen Genuß kommen. Immerhin find die 
„Erinnerungen“ zu empfehlen, weil fie Blide in eine 
fimpfende Srauenfeele tun laffen. Nieland. 


Amundfen, Roald, Die Eroberung de8 Siidpols, Die norweaiiche 
Südpolfahrt mit dem Fram 1910—1912. Cingig berechtigte Uebers 
ferung aus dem Norwegifden von P. Klaiber. 2 Bande. Mit 
300 Abbildungen, 8 Bierfarbdruden und 15 Karten und Plänen. 
BEE, 1912. 3. F. Lehmann. (XVI, 980 ©. Gr. 8.) Geb. 
M 22. 


Kühn wie feiner, fuchte fi Amundfen das Geld zu der 
erfchwerten Nordpolfahrt durch eine nah bem Südpol zu 
verfdaffen. Nod) ijt e3 auch zu früh, die, Tragweite der 
neuen Entdecungen meffen gu wollen, gu der A. feinen 
eigenen Weg gefunden hat. Aber es gibt nicht viele Cnt 
dedungsreifen in der Weltgejchichte, auf denen eine fo lange, 
noch nicht betretene, nod) von feinem menfdliden Auge je 
gejehene Strede von Menjhenfüßen zurüdgelegt worden ift. 
Schon auf der Hinreife zum Pol fällt U.3 Weg an feiner 
Stelle mit dem anderer Forjdher gujammen. So dentt er 
fich auch die geplante Nordpolarfahrt, die durch die Behrings- 
ftraße nordwärts in Eis, Kälte und Dunkelheit gehen fol, 
auf volle 5 Zahre! Doh zurüd zum Süden. E3 galt, 
vom Walfifchjund aug den Südpol von König-Eduard VII- 
Land möglichft direkt zu erreichen. Dazu wird der Lefer 
erft mit der Gefchichte der Südpolarforihung befannt ge- 
macht, e3 wird der Plan der Reife und die Ausrüftung 
eingehend gejchildert. Dann geht e3 gen Süden, und die 
Beichreibung der Fahrt ift Höchit angiehend gejchrieben. 
Bunähft wird dann hervorgehoben, wie gut eine der 
fchwierigften Aufgaben der Reife gelöft werden fonnte, die 
Bugtiere frifch und gefund auf das Arbeitsfeld zu bringen. 
Hatte man in Chriftiansfund 97 Hunde an Bord genommen, 


fo fonnten 116 ausgejchifft werden und annähernd alle gi 
** 


75 — 1913. 8 3. — Literarifhes Zentralblatt — 18. Januar. — 76 


dem endgültigen Marilh nah Süden verwendet werden. 
Nur wer da dentt, dap alle Bedürfniffe per Hundefhlitten 
befördert werden mußten, Tann fih einen Begriff von dem 
Stolz über diejes Refultat madhen. Nun galt e3, einen 
günftigen Plaş für die Unfiedlung auf der Cisplatte zu 
fuden, und die Wahl erwies fi) fpäter al3 äußerft geeignet. 
Man ftelle fih aber das Haus nicht etwa fo einfach vor! 
Selbft in der Küche, wie in allen Räumen befand fih beis 
fpielöweife glänzendes, feines Linoleum. Doh die An- 
ftrengungen und Arbeiten erfordern ein gemütliches Heim 
als Grfag fo vieler Entbehrungen. Und dann ging es 
hinaus zu der Polfahrt. Am 18. Dezember Mittags 
12 Uhr waren die fühnen Forjder dann mit ihren Be- 
obadtungen fertig und damit war alles gefdehen, was 
man billigerweife verlangen fonnte, wenn fie auch fic) nidt 
felbft auf dem Bol befunden hatten, wie fic) bet fpaterer 
Nachprüfung herausstellte, jedenfall3 waren die kühnen 
Männer fo dicht dabei, als fie e mit ihren Snftrumenten 
feitzuftellen vermochten. Daneben finden wir eingehend die 
Selittenreifen der Oftabteilung von ©. Preftrad gejchildert, 
die Fahrt der Fram von Norwegen nah der Eisplatte und 
dann durch den atlantifchen Ozean erzählt uns TH. Nilfen, 
die Fram felbft ftellt uns C. Blom geiftig vor Augen in 
allen Einzelheiten, und B. J. Birkeland madt un mit der 
vorläufigen Bearbeitung der meteorologifden Beobadtungen 
in Qrambeim befannt. Die zahlreichen Gefteinsproben 
unterfuht %. Schetelig, und von den ozeanographifchen 
Unterfuhungen wiffen Haufer und Friotjof Nanjen viel 
Wifjenswertes mitzuteilen. Zum Schluß erbringt X. Alerander 
den Beweis, daß Amundjen mit feinen 9 Gefährten den 
Sübdpol erreiht hat. Die zahlreihen Bilder und Wbbil- 
dungen geben uns fo recht einen Einblid in die Polar- 
nation, das eben uud Wirken der kühnen Forjejungs- 
reijenden wie der oft fomifden Situationen. 


Die Erde, Flujtrierte Halbmonatsicrift fiir Länder- u. Völkerkunde, 
Reife und Jagd. Hregbt.: € Banfe. 1. Jahrg, Nr. 7. Weimar, 
A. Dunder. 

Snb.: Ewald Banfe, Cavete! — Hans Jürgen v. Wilden, 
Ein Frübjobisritt quer durd Montenegro. (Mit 7 Abb.) — Georg 
Bufban, Nordenftiöld und die Indianer. (Mit 2 Abb.) — Hanns 
Sehner, Eimae über Tradition und Zeitgeift in Japan. (Mit 3 Abb.) 
— N Jante, Dir Hillemflonc-Part. (Mir 11 Abb.) — Ruv. St ibe, 
Die Gelke Gefabr im Alterıum. — Li-TaisPo, Der Wafferfall in 
der Hrang-lu-Edludht auf dem Lu-Echan. — Jürgen Jürgenſen, 
Der Große und der Kleine Flug. (Forif.) — Mar Holzmann, Auf 
den Epuren der Bagdatbahn. 


Geograpbifche Beitfdrift. Hgb. von Ulfr. Hettner. 18. Jahrg. 
11. Heft. Leipzig, Teubner. 

Inh: D. Edert, Die wirticaftegeographifche und bandelspolis 
tifche Bereurung der Weltmerre. — Hans Rottmann, Der Plan 
einer ruffiihen Eifenbahn am Schwarzen Meer. (Mit 1 Kartınflızze.) 
— F. Hutter, Neu-Ramerun. (Dit 4 | tiggen u. 11 Abb.) — Bane 
höffen, Unterfuhungen über das Pflanzen: und Tierleben der Hochjee. 





Haturmiffenfdaften. Mathematik. 


Naturdenkmäler. Vorträge und Aufsätze. Beraaugepen in von 
der Staatlichen Stelle für Naturdenkmalpflege. Heft 1 und 2. 
Berlin, 1912. Gebr. Bornträger. (51; 67 8. 8.) 

Neben den 1907 begründeten Beiträgen zur Natur- 
denfmalpflege, welche hauptiädhlic die Verwaltungsberichte 
der Staatlichen Stelle, die Konferenzberichte, mwiljenjchaft- 
lihen Inventare und monographiihe Bearbeitung von 
Naturdentmälern und Naturfchußgebieten enthalten, gibt die 
Staatlihe Stelle neuerdings eine Reihe Veröffentlichungen 
geringen Umfangs heraus, welche die Yoee der Natur- 
denfmalpflege in möglichit weite Kreife tragen folen. E8 


werden in diefen Maturdenfmalern die verjchiedenjten Auf- 
gaben der Naturdenfmalpflege und des Naturjchuges im 
allgemeinen erörtert, bdeutjche und ausländische Naturjchub: 
gebiete 2c. behandelt werden; namentlich Schülerbibliotheten 
und Voltsfdhulen, Volksbibliothefen follten Abnehmer diefer 
billigen Hefte fein, deren erjtes Richtlinien zur Unterfuchung 
ber Pflanzen- und Tierwelt bejonders in Naturjchuggebieten 
gibt, Hauptjächlih aus der Feder der Gelehrten, die feiner- 
feit8 das Rejervat Plagefenn bei Chorin-Eberswalde unter- 
fuchten und mit ihren Ergebniffen Band III der Beiträge 
füllten. Heft 2 enthält die Raubvögel al3 Naturdentmäler 
von M. Braeß und dürfte feinesgleichen nicht in der Art 
und Weije der Behandlung des Stoffes haben. Die Hefte 
feien empfohlen. 


Böttger, H., Phyfit. Bum Gebraucd bei phvfitalifden Borlefungen 
in boberen Lchranftalten fowie zum Gelbftuntcrridt. 1. Band: 
Mechanif, Wärmclhre, Atuftit. ——— 1912. Bieweg & 
Sohn. (XIU, 983 ©. Ler, mit 843 Abb. u. 2 Taf.) # 15; geb. 
# 16, 50. 

Ein Phyfifbud) von gleidjem Umfange, wie da3 vor: 
fiegende, ift der miljensdurftigen Jugend faum fon vor- 
gelegt worden ; umfaßt doch diefer erfte Teil, der Meğanit, 
Wärmelehre und Atuftit enthält, 62 Bogen und fiber 800 Ab- 
bildungen. Das Buch wendet fih an „die reiferen Schüler 
höherer Lehranftalten, die ein befonderes Sntereffe für Phyiik 
geigen”. Ynfolge deffen find die mathematifchen Ableitungen, 
die einen fehr großen Teil deg Wertes bilden, fehr aus. 
führlich gehalten. €8 wird auch die Bedeutung und An- 
wendung des Differentialquotienten entwidelt und diefer an 
einigen bejonders dazu geeigneten Stellen verwendet. Trog 
der Fülle des Gebotenen unterläßt eS der Verf. nicht, an 
geeigneter Stelle darauf hinzumweifen, daß hinter dem Hier 
Gegebenen noch ein umendlicher Reihtum von Forjjungs- 
ergebniffen und Forjcheraufgaben liegt. Reidlider, als man 
ſonſt meift findet, find Hiftorifche Angaben eingefügt, jo daß 
dem Lejer nicht nur Namen der Gelehrten geboten werden; 
er fann fich jomit aud) die allmähliche Entwidlung unfrer 
phyfitalijden Erfenntnis vergegenwartigen. Da der Inhalt 
weit über dag Map der an den höheren Lehranftalten ge- 
triebenen Phyfit hinausgeht (e3 fol alfo nit ein in den 
Schulen einzuführendes Lehrbuch fein), tft bas Werk aud 
recht geeignet, dem jungen Studierenden in feinen erjten 
Semejtern, ehe er fi) ein Spezialgebiet ausgefucht Hat, als 
anregendes Handbuch zu dienen, deffen viele Literatur- 
nachweife ihm den Weg zu eingehenderen Studien zeigen. 
Dak auf praftiiche Anwendungen Bezug genommen wird, 
wo e3 irgend angeht, ift bei einem derartigen Buch felbit- 
verftändlih. Etwas verwunderlich ift, daß auf dem Titel 
nirgends darauf Hingewiefen wird, daß es den dritten Teil 
von Schödler8 „Buch der Natur” bildet. Hffm. 


Amnales de l'université de Lyon. Nouvelle série. I. Sciences, 
médecine. Fasc. 38. Paris, 1912. Gauthier-Villars. 
Somm.: Michel Luizet, Les céphéides considérées comme 
étoiles doubles avec une monographie de l’étoile variable d 
Céphée. (149 8.8. mit 23 Fig.) 


Arhiv der Mathematit u. Phyfit. Hgb. v. E. Lampe, W.F. Meyer, 
€. Zahnte. 3. Reihe, 20. Band, Heft 3. Leipzig, Teubner. 

Inh.: Mar Abrabam, Eine neue Gravitationstheorie. — Herm. 
Rothe, Die Redultion von Stabjummen (Kräftefpftemen) und die 
Klaffifitation der linearen Strablintomplere im Gebiete von beliebig 
hober Stufenzabl. — T. H. Gronwall, Ueber das Berbatten der 
Riemannfdin Zetafunttion auf der Geraden o = 1. — U. Dinnif, 
Lajel der Beffelidin Gunttionen I +4 J 4 gumdI +5 — John 
R. Airey, The asymptotic expansions of Bessel and other 
functions. 





77 — 1918. 3.3. — Literarifdhes Zentralblatt — 18 Januar. — 78 


Arhiv für Zellforfhung. Hgb. v. R. Goldfhmidt. 9. Band, 2. Heft. 
Leipzig, W. Engelmann. 

Inh.: Hentit Lundegärdh, Das Garyotin im Rubefern und 
fein Berhalten bei der Bildung und rue der Chromofomen. (Mit 
9 Fig.) — Rihard Goldihmidt, Die Merogonie der Denothera: 
baftarde und die dopveltreziprofen Baftarde von de Brieg. — Th. 9. 
Morgan, Nettie Maria Stevens +. — €. B. BWilfon, Thomas 
Harrijon Montgomery +. 


Raturmwiffenfhaftl. Runpfhan, Hgb.v. W.S laret. 27. Jahrg. 
Rr. 52. Braunfdweig, Bieweg & Sohn. 
Inb.: Bertram Hopkinjon, Die Drudträfte beim Stof. — €. 
Corrend, Selbftfterilität und Gndividualftoffe. — ©. Hellmann, 
Ueber den Charakter der Sommerrrgen in Norddeutichland. 


Unterrihtöblätter für Mathematik und Naturwiffenfh aften. Hgb. v. 
A. Thaer. 18. Jahrg., Nr. 8. Berlin, Galle. 

Snb.: Emil Schulze, Die beiden Wege zur Ableitung der baro- 
metriichen Höbenformel. — B. Franz, Die Wırkungen deg Radium 
auf den Organismus. — Giorg Schneider, Ueber Talfperrenplanfton. 
— R. Hunger, Die anfhaulich « geometrifche Methode der Quadrat- 
nr A — M. Linnid, Zum wllidifhen Beweis des 
psthagoreifchen Lehrfaged. — H. Milz, Goniometrifche Gleichungen. 
— ©. Berthan, Das Foucaulıfhe Pendel. 


Phyfitalifdhe Beitfdrift. Hab. v. E. Riedeu. H. Th. Simon. 
Red.: gr. Krüger 14. Jahrg, Nr. 1. Leipzig, Hirzel. 

Inh.: H. Starke und J. Hermweg, Magnetifhe Drehung und 
innerer Zeemaneffett in Quedfilberdampf. — A. Magnus, Meffung 
ſpezifiſchet Wärmen feiter Korper bei hohen Temperaturen. — 9. R. 
Thompfon, Ueber die Bereinigung von BWafferftoff und Gauerftoff 
in Gegenwart erhigten Plating und erhigter Koble. — M. Born u. 
Th. v. Kármán, Zur Theorie der fpegifijden Warme. — R. Gram- 
mel, Ueber Schwingungen nad) dem quadratijchen Widerſtandsgeſetz. 
— Th. Svedberg, Ueber den Nahmweid von fpontanen Konzentra- 
tionsfhwanfungen in Lofungen und Gafen. — J. Ffhiwara, Ueber 
den Zufammenbang der aie für die Maffen mit den Raumgeite 
aufafungen. — K. F. Herzfeld, Zur Eleltrochemie äußert ver- 
dünnter Rofungen, insb. radioaktiver Stoffe. — A. v. d. Brod, Die 
Radivelemente, das periodifde Syftem und die Konftitution der Atome. 
— 6.6.Simpfon, Injtrument zur Betrachtung der atmofphärifchen 
Elektrizität. 





Medizin, 


Peckert, Hermann, Einführung in die konservierende Zahn- 
heilkunde. Leipzig, 1912. Hirzel. (VII, 196 S. 8. mit 
94 Fig.) @ 6. 

Das vorliegende Wert ift, wie der Verf. in feinem 
Vorwort erwähnt, aus Vorträgen entjtanden, die er in jedem 
Semeiter feinen Studenten zu halten pflegt, bevor fie Elinifch 
arbeiten. Im erften Kapitel wird über die Arbeitsräume 
gefproden und Hierbei mand) guter Rat erteilt; dann wird 
das Benehmen de3 Zahnarztes feinen Patienten gegenüber 
gejhildert und wie er fic) bid gur Aufitellung des Behand- 
fungsplanes zu verhalten hat. Das zweite Kapitel handelt 
von den Snftrumenten, von der Auswahl derjelben bis 
zur Reinhaltung und Gterififation. Dann bejchreibt der 
Verf. die Trodenhaltung des Arbeitsfeldes und die Prinzipien 
der Ravitätenpräparation. Dieje Bejchreibung ift recht aus- 
führlich und fehr anfchaulih. Es folgt jodann das Problem 
der fchmerzlojen Bearbeitung des Zahnbeines: die daguge- 
dörigen Inftrumente, Yegmittel, fowie die Lofal- und Drud- 
anäfthefie ufto. werden vom praftifden Standpunfte aus 
beihrieben. Daran reihen fich die Füllungsmaterialien und 
deren Anwendung, fowie die Beichreibung, wie mit Matrize 
und Separator gu arbeiten if. Das Hauptjählich für die 
Pragis gejchriebene Werk verdient wirklich gelefen zu werden, 
nicht nur von den Studenten, jondern auch. von dem Bahn- 
arzt, der manches finden wird, was er praftijch, verwerten 
lann. Das Buch ift gut ausgeftattet; rect anjchauliche 
Zeichnungen find beigegeben. 


Arhiv für Raffen- und ET nn einſchließlich Ballen 
und Gefell[haftsHygiene. Hab. von U. Ploeg. 9. Jahrg, 4. Heft. 
Leipzig, Teubner. 

Snb.: ©. P. Zeliony, Ueber die mien Sogiophyfiologie. 

— 3. Grafl, Die Wanderungen der bayrifhen Bevölkerung und 

ihre Einflüjfe auf die Raffe. — Agnes Bluhm, Zur Frage nach der 

generativen Tüchrigkeit der deutfchen Frauen und der rafjenbygienifden. 

Bedeutung der Ärztlihen Geburtshilfe. (Scht) — F. Siebert, Der 

— — und die öffentliche Ankündigung der Verhütungs⸗ 

mittel. 


Schmidts Jahrbücher der in⸗ u. ausländ. geſamten Medizin. Hub. 
von H. Leo. Band 316, Heft 3. Bonn, Marcus & Weber. 

Inh.: E. Sobotta, Ueber Tuberkuloſe. — Paul Wanner, 

Neuere Beiträge zur Nierenchirurgie. (Schl.) 





Redhts- und Ataatswiſſenſchaften. 


Taubenschlag, Rafael, Vormundschaftliche Studien. Bei- 
träge zur Geschichte des römischen und. griechischen Vor- 
mundschaftsrechts, Leipzig, 1913. Teubner, (88 S. 8.) 
M 3, 50 

Unter den Unterjudungen über römifhes, griechijches 
und helleniftifches Vormundfchaftsrecht ift die, vorliegende 
durch die facjfundige Verbindung von Ynterpolationens und 

Papyrusforfhung eine der erfreulichiten, Der Berf. unter- 

nimmt zunädjt die Wiederherjtellung bes Cdifts. de admini- 

stratione tutorum und weift im Gegenjag gu Lenel Be- 
ftimmungen fiber die Rautionspflicht der atilianifden, ferner 
der teftamentarifden Vormiinder nach, an die fih. ein Editt 
über den gefhäftsführenden Vormund (tutor gerens) anfdhloß; 
Anordnungen, die einander im Album. des Prätord nad) 
dem Zeitpunkt ihrer Entftehung folgten, jedenfalls aber. bis 
in die Republif Hinaufreichten. Zreilih, muß der Verf., 
um zu diefem Ergebnis zu gelangen, den übrigens feit- jeher 
angegweifelten Bericht der Snftitutionen, (1, 20, 3) preig- 
geben, Doch wird dies durch die Wiederherftellung des Ulpianijchen 

Eodikttommentars (35. Buch) überzeugend begründet. In einer 

zweiten Abhandlung bejpricht der Berf. die Lehre vom crimen 

suspecti; hier. werden neue dogmatifche Ergebniffe gewonnen, 
indem für die Gefeitigung von Vormündern im flaffijden 

Recht zwei Verfahrensarten nachgewiefen werden. Die eine 

ift die suspecti postulatio, eine auf die 12 Tafeln gegründete 

Popularflage, die andere die remptio, ein im Edit geordneted 

Verfahren von Amtswegen, mit dem Biel; der Abjegung. 

Erft Juftinian verfchmol; beides unter, Bevorzugung dex 

accusatio, Daran fchließen fi Unterfuchungen, über die 

cura impuberis, ein Gebilde aus der Beit der älteren 

Klafjiter. Der Kurator fol teils den tutor unterftügen, 

der, died der ältefte Fall, durch Alter, ferner durch Krank: 

heit oder Abmefenheit an der Führung feines Amtes ver- 
hindert ift. Unter Umftänden wird überhaupt die Beitellung 
eine3 Kurator der des tutor gleichgehalten, und nur. für 
die Erteilung der auctoritas wird ein tutor neben dem Kurator 
notwendig. Natürlich fonnten auch. diefe Ergebnifje nur durch 
die Behauptung zahlreicdjer Veränderungen in den. Haffiichen. 

Texten gewonnen werden, indes gejchieht legteres mit folder 

Umficht, daß dieBetrachtung des bißher in der Ynterpolationen- 

forfhung eher etwas vernadlaffigten 26. Digejtenbuches, 

in dem die Vormundfchaft behandelt wird, von nun an wohl 
mit den Forfdjungen. Taubenfdlags zu rechnen hat. Endlic) 
erörtert der Verf. eine Frage aus der Nezeptionsgejchichte 
bes römischen Rechts in der öftlichen Reichshälfte, nämlich 
die gejegliche Vormundfdaft über Frauen. Er beipricht 
zunächit das griechifche Recht und erbringt hiebei. burdy eine 
neue Auslegung des Heidelberger Bapyrus(Sig.-Ber. der Heidel: 
berger Ufademie der Wiffenfhaften 1911, 8) den Nachweis, 
dak, fidh. die erwähnte tutela mulierum im belleniftichen | 


79 — 1913. RM 3. — Literarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 80 


Aegypten nad) der Nähe der VBerwandtihaft und des Erb- 
rechts (za1’ ayxıoreiav) ordnete, und zeigt die Nachwirkung 
der volf3rechtlihen Grundfäße in der römischen Kaifergejeh- 
gebung, ja jelbft noch bei Zuftinian. Wir hoffen, den Verf. 
mit gleich trefflichen Leiftungen noch öfter in rechtögefchicht- 
lider Forjchung zu begegnen. Egon Weiß. 


Hilling, Nikolaus, Die Reformen des Papstes Pius X auf 
dem Gebiete der kirchenrechtlichen ebene, Il. Band. 
Bonn, 1912. Hanstein. (XVI, 301 S. 8.) # 3 

Ueber den im Yahre 1909 erjchienenen erften Band | vor- 
liegender Veröffentlichung haben wir des näheren im 61. Jahrg. 

(1910), Nr. 29, Sp. 956 fg. d. BL. gehandelt. Würdig 

fchließt fich der Fürzlich erjchienene zweite Band diejes die 

Reformgefege. des gegenwärtig regierenden Papftes Pius X 

in kurzer überfichtliher Form darjtellenden Wertes an; er 

enthält Hauptjächlih die päpftlichen Gefege aus den Jahren 

1909/11. Obwohl er fih über einen fürzeren Zeitraum 

erftredt al ber erjte Band (der nahezu 51/2 Jahre umfaßt), 

übertrifft er doch diefen an Umfang und Bahl der befprochenen 

Gefege nicht unerheblid. Man kann daraus das vafchere 

Tempo deutlich erjehen, das die römische Gefeßgebung in 

den lebten Jahren eingefdlagen hat. Im diefem feinen 

Beitrag zum fatholifden Kirchenrecht fritifiert der Berf. 

zunäcdjft furg den Inhalt und Charakter der Gejeggebung 

de3 Papftes Pius X im allgemeinen und gliedert feinen 

Stoff unter folgenden Gefichtspunften: Die Standegpflichten 

und Standesrechte der Geiftliden, Legitimationsvor|driften 

für auswandernde Geiftliche, die Verwaltung der römifchen 

Kirche und die neueften Gefeke über die Papftwahl, die 

“ Drganifation der juburbifarifden Bistümer, ber Chordienft 

der Kanonifer, die WAmtsenthebung der Pfarrer im Ver- 

waltungswege, die religiöfen Orden und Kongregationen, 
die Maßnahmen zur Bekämpfung des Modernismus, bas 

Alter der Kinder für die Zulaffung zur erften Kommunion, 

die Reduktion der firdliden Feiertage. Der Anhang 

(S. 210—301) bringt dann einerfeit3 den Wortlaut der zehn 

offiziellen Aftenftüde betreffend die Amtsenthebung der 

Pfarrer im Verwaltungsmwege, fowie die häufige Kommunion 

der Gläubigen und die Erftfommunion der Rinder, andrer- 

feitö die hronologifche Ueberficht über die im vorliegenden 

Bande behandelten Erlafje Pius’ X und der römifchen Kurie. 

Vorausgeihidt ift eine Literaturüberfiht, welche alle 19 

größtenteils während des Drudes des vorliegenden Bandes 

oe einschlägigen Werke und Abhandlungen aufs 
ührt. 


Strupp, Karl, Urkunden zur Geschichte des Völkerrechts. 
L Ergänzungsheft. go 1912. F. A. Perthes. (VIII, 106, 
VIII S. Gr. 8.) .# 3, 60. 

Diefe willfommene Ergänzung der trefflichen Urkunden- 
fammlung, deren zwei Bände im 62. Jahrg. (1911), Nr. 51/52, 
Sp. 1650 d. BL. angezeigt wurden, bringt zahlreiche Dofu- 
mente zur Maroffo-, Tripolis: und perfijden Frage; auper- 
dem gelangtenzum Abdrud die Schiedsgerichtöverträge zwijchen 
den Vereinigten Staaten und Frankreich vom 3. Auguft 1911, 
zwifchen den Vereinigten Staaten und Großbritannien vom 
gleihen Tag, gwifden Franfreid und Dänemark vom 
9. Auguft 1911. Ein gutes Sacdıregifter erleichtert den 
Gebrauch des Heftes, das alle Vorzüge des Hauptwerkes 
teilt. Heinrich Pohl. 


Die Berfiherungspragis. Organ deg deutfchen Verfiherungd-Schup- 
verbande. Habr.: O. Prange. 10. Jahrg., Nr. 12. Berlin. 
Inh.: Gegenfeitiger Feuerverfiherungs » Berein der Snduftriellen 
re — Hundertjähriged Befteben der Berlinifchen Feuer-Ver- 
herunge-Anftalt. — Gefhäftsbericht des Kaiferlichen Auffihteamts 


für Privatverfiherung für dad Jahr 1911. 
Aktien⸗Geſellſchaft. 


Sant: ni die gefamte Berficherungd-Wiffenfhaft. Red.: A. Maned. 
3. Band, 1. Heft. Berlin, Mittler u. Sohn. 

Snb.: Dorn, Der verſicherungswiſſenſchaftliche Unterricht. — 
Koburger, Keviſion und Kontrolle im Verſicherungsweſen. — Herz⸗ 
felder, Neue Formen der Kreditverſicherung. — Abel, Die beu tiehen 
Sterblidfeitsunterfudungen der DaB mit bef. Berüdfihtigung 
der Spezialunterfuhungen. — Böhler, Nerztlibe Gefihtepunfte für 
die Beurteilung des Rififos in der Lebensverfiderung. — Pictish, 
Die Umgeftaltung der Knappfdhaftspenfionstajjen zur Anpaffung an 
das Verficherungsgefeg für Ungeftelltee — Blum, Die Umlage der 
Kataftropbenfhäden bei Kataftrophenverbänden. — Shneid et, Der 
neuefte öfterreihifche Entwurf zum Berfiherungsvertragsgefege. 


Zeitfchrift fir Berfiderungswefen. Hrögbr.: 
gang 1, Nr. 52. Berlin. 
Snh.: Der gefegliche ge er Erfaganfprüche in der Schaden 
verfiherung. — Das ete ee efhaft der deutiden Berfiderun gs- 
Gejellidaften in 1910. 2 


Defterreihifde a ere 
v. Jaeger. 45. Jabrg 
Snd.: (44/45.) Franz Weyr, Die ftatiftifche ale geſetz ⸗ 
ebenden Körperſchaften nach öſterreich. Rechte. — (46 euberg, 
das Lotfenweien des Deutfchen Reihee. — (47.) Mer — Die 
Einheits⸗Mittelſchule. — (48.) Rich. Müller, Ueber waſſerrechtliche 
Beziehungen von Waſſerkraftanlagen. — (49/50.) Lotarv. Pabmann, 
Die Bedeutung der Meifterturfe für die Ablegung der Meifterprüfung. 
— (51/52.) $. v. Fagemann, Handlungdunfähige Staaten. 


— Die Bolköfürforge 


C. Neumann. Jahr 


für Verwaltung. 


Hab. von €. R. 
r. 44/52. Wien, 


erle. 





Land- und Sorftmirtfhaft. 


Wilsdorf, ve Tierzüdtung. Leipzig, 1912. Teubner. (111 ©. 
8. mit 30 Abb. auf 12 Taf.) Geb. . 1, 26. 


Aus Natur und Geifteswelt. 369. Boch. 


Unfere Kulturentwidlung hat feit dem Jahre 1870 aud 
den Iandwirtichaftlichen Betrieb hochgradig beeinflußt und 
zwar insbefondere die Viehftelung und die Viehzüchtung. 
Während früher der Uderbau die hauptſãchlichſte Betätigung 
des Landwirts umfaßte, ſehen wir jetzt häufig das Gegen— 
teil eintreten, b. Ņ. die Viehhaltung in den Mittelpunkt 
de3 landwirtjchaftlichen Betriebes treten. Sie hat unter 
dem Einfluß der Deutſchen Landwirtſchaftsgeſellſchaft, der 
Deutſchen Geſellſchaft für Züchtungskunde u. a. ihren heutigen 
hohen Stand erreicht. In dieſen Geſellſchaften wirken Land— 
wirte, Naturforſcher, Tierärzte gemeinſam an der Löſung 
der Probleme der Biologie, Züchtungslehre, Vererbung ꝛc. 
mit. Der Verf., in Theorie wie Praxis gleich tüchtig, 
ſchildert nun auf 110 Seiten die bisher erzielten Erfolge 
in höchſt anſchaulicher und klarer Weiſe, ſo daß ſich auch 
der Laie ein Bild von dieſen großartigen Abſchnitten machen 
kann. Der praktiſche Landwirt hat aber Gelegenheit, ſich 
einen Ueberblick über die geſamte Lehre der Tierzucht zu 
verſchaffen, wie ſie ihm kein anderes Werk zu bieten ver— 
mag. Der Hauptinhalt iſt folgender: Zoologiſche und land— 
wirtſchaftlich züchteriſche Syſtematik, das Züchten, Bedeutung 
der Vererbungsgeſetze, Zeugung und Vererbung, Baſtarde, 
Rückſchläge, Infektion, Verſehen, Vererbung erworbener 
Eigenſchaften, Mendelismus, Stammbuchforſchung, Verwandt- 
ſchaftszucht, Reinzucht, Kreuzung, Leiſtungsprüfungen und 
Leiſtungszucht, beſondere Züchtungsfragen. * H. Werner. 


Aus Württemberg. Unſere — im 20. Jahrhundert. VI 
u. VIII. Tübingen, 1912. Lau 
Inh.: (VII.) Wilh. saaa Be Kiefer des eer emcee (gat 
Sdhwargwalds. (ITL, 126 6. 8.) # 2, 40. — (VIII) Ehr. Köhler, 
Der freie Privatwald (Bauernwald) in Württemberg. (59 6.) #1, 40. 


81 — 1913. M 3. — Literarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 82 





Sprachkunde. Literaturgefcdidhte. 


Lommel, Hermann, Studien über indogermanische Feminin- 
bildungen. Göttingen, 1912. Vandenhoeck & Ruprecht. 
(818.8) #2. 

Lommels Studien find gründlich), befonnen und ge- 
biegen und zeugen von ficheren Renntniffen auf den bee 
handelten Gebieten. Der Verf. legt dar, daß das Griechijche, 
ältefte Arifche, Germanifche und Baltijdh-Slawifde, weniger 
entihieden das Latein, den Ausgang -& bei Subftantiven 
urfprünglic) nicht zur Motion verwendete, und daß daher 
aud) im Indogermanifchen Feine Rede fein finne von einer 
derartigen Motion. Bei dem Adjektiv aber leitet Lommel 
dieje Motion von dem uralten gefdledtigen Pronomen 
(s0 sa) her. Er fließt fich hier alfo eher an Jacobi und 
Wheeler an, al an Brugmann, der in diefer Frage den 
Stein feiner Beit doch wenigftens ind Rollen bradte. 
Weniger Gliid hat Lommel (wie er ehrlich felbft zugibt) 
mit dem zweiten indogermanifchen Motionsmittel, der Suffir- 
gruppe &i, ie, ia. Er ftellt gwar den Unterjchied der alt- 
indifhen vrkis- und der devi-Feminina feft und unterfucht 
deren Geltungsbereich ebenfo wie den der ganz ähnlich ver- 
wendeten griechifhen Ausgänge -ıd- und -ad-, und gibt 
aud jonft Hier manhe gute Einzelerflärung. Aber die 
Örenze zwischen den drei Nebenformen vermag er doch nur 
an einzelnen Punkten durchzuziehen und in die Vorgefchichte 
gerade der griehifchen Ausgänge auch nicht hineinzuleuchten. 
Vielleicht Hätte er gut getan, auch fonft auf eines oder dag 
andere etroas weniger Gewicht zu legen, fo auf bdie Bu- 
fammenfegung Epnßos und das etymologijd unflare av- 
Jownos. L. Siitterlin, 


Baturas, Ath., Ein Kapitel der historischen Grammatik der 
griechischen Sprache. Ueber die gegenseitigen Beziehungen 


der griechischen und der fremden Sprachen, besonders über 
die trenden Einflüsse auf das Griechische seit der nach- 
klassischen Periode bis zur Gegenwart. Leipzig, 1910. 
Dieterich (Weicher). (112 8. Gr. 8) #3. 

Der Berf., Mitarbeiter an dem von der griedhifden 
Regierung geplanten Wörterbuche der gejamten Gräcität, 
wendet fih nah einigen Vorbemerkungen über die Bedeu- 
tung der Lehnmwörter für die Geichichte der griechifchen 
Sprade zur Darftellung der verfchiedenen Einflüfje, die das 
Griedhifde vom früheften Altertum bid in die Gegenwart 
von auswarts erfahren hat, fowie derer, die die griechiiche 
Sprache auf fremde Nationen ausgeübt hat. Er betrachtet 
äuerft die Beziehungen des Griechiichen zu den femitischen 
Spraden, dann die zu den anderen orientalifchen und zu 
den im Norden Griechenlands gefprochenen Jdiomen, weiter 
zum Lateinifchen, den romanischen, den Balfanfpraden und 
dem Türkifchen. ALS Endrefultat ergibt fich, daß das Grie- 
hifhe weit mehr gegeben al3 empfangen hat. Höchitens 
bat in der Neuzeit das Türkiihe dem Griedjijden eine 
Menge von neuen Wörtern zugeführt und feinerjeitö wenig 
bon griechifhen Eigentümlichkeiten in fi aufgenommen. 
Der Berf. erklärt dies richtig aus der jahrhundertelangen 
Knechticaft, in der fich Hellas der Türkei gegenüber be- 
funden hat. Gr bebt hervor, dak fih die Einflüffe des 
Türfifhen faft ausfchließlich auf den Wortihag ded Neu- 
griehifden erftreden, während Formen, Stammbildungslehre 
und Syntar faum durch das Türkifche infiziert worden find. 
Aud von den ins Griechifdhe aus bem Türkifchen über- 
gegangenen Ausdrüden, die fid) griftenteils auf Staat, 
Finanz und Heeresiwejen beziehen, ift feit der Befreiung 
Griechenlands von dem Jode der „Barbaren“ und feit 
dem zumehmenden Eindringen fchriftiprachlicher Elemente 
auch in die Redeweife des niederen Voltes eine grope Zahl 


wieder aufgegeben und durch Haffiihe Wörter erfegt worden. 
Wenn auh dag Budh im ganzen nur eine Bujammenfaffung 
der bisherigen Ermittelungen über die Lehnmwörter ift, die 
ihren Einzug ind Griehifhe gehalten haben oder vom 
Griehiüchen in andere Sprachen gewandert find, fo apt 
fih doch die gefdjidte Verarbeitung der früheren Unfidten, 
zu denen fih ber Verf. auch gelegentlich felbftändig äußert, 
nicht in Abrede ftellen, und vor allem fann man ihm für 
die reiche Bibliographie am Schluß eines jeden Abjchnitts 
dankbar fein. Freilich, was der Verf. S. 30 fg. über Name 
und Volfstum der TIeAaoyol vorträgt, die er für Semiten 
hält, und deren Bezeichnung er aus femitifhen Sprad- 
mitteln zu deuten fucht, wird durch Kretichmers fchlagende 
Etymologie (Glotta I, ©. 16 fg.), nad) dem die Medaoyot = 
*ITehay-oxol (édayos), alfo Sladhlandbewobhner find, und 
durch die, weitere Darftellung diefe Forfders zur Genüge 
widerlegt. Billigen muß ich des Verf.8 Beurteilung der 
Spradenfrage in Griechenland, die fih genau mit dem 
Standpuntt von Habidafis dedt. Die Gegner wie Pfichari 
überjehen, daß die xasagevovoa genau ebenjo ihre Ge. 
[hichte hat wie die griechifchen Volfsdialefte, und daß fih 
der in Griechenland bejonders große Abftand zwifchen Schrift« 
und Golf3fprace wefentlid) aus der eigentümlichen Ent- 
widlung ber erfteren feit den erften Jahrhunderten der 
KRaiferzeit, d. h. feit den Zeiten der Uttiziften erflart. Gie 
würdigen ferner nicht, daß die xasaoevovoa keineswegs 
ganz und gar ausgeftorbene Formen und Wendungen zu 
neuem Leben zu erweden tradjtet, fondern bei gleicjberedh- 
tigter Barallelität älterer und jüngerer Bildungen und Aus- 
drüde die Wage zu gunften jener fich fenfen läßt. Yn einem 
Anhange macht der Verf. noch einige beachtenswerte Vor- 
{lage gur Organifation des großen von ber griedifden 
Regierung befiirworteten Unternehmens eines Wörterbuches 
der griechifchen Sprache von ihren Anfängen bis in die 
Sebtzeit. Ernst Fraenkel (Kiel). 


M. Minucii Felicis Octavius, edidit W. A. Baehrens. Leiden, 
1912. Théonville. (XII, 89 S. 8.) .# 0, 76. 

Der Tert de3 Mtinucius Felix, wie er ung in den beiden 
neuen Ausgaben von J. P. Walking (vgl. 63. Jahrg. 
[1912], Nr. 45, Sp. 1449 fg. d. BL.) und W. A. Baehrens 
geboten ift, legt beredtes Beugnig ab von unferer fortge- 
fchrittenen und vertieften Renntni3 des Spatlateins. Daraus 
ertlärt e3 fih, warum beide Herausgeber in fo vielen Fällen, 
wo man früher änderte, zu den Lesarten deg cod. Paris. 
zurüdgefehrt find. Baehrens geht in diefer Hinficht faft 
noch weiter al3 Walting, vgl. cap. 8, 4 foederatur; 21, 3 
illi (= illic, Dod 23, 6 u. ö, illic); 24, 1 norunt (rodunt 
W); 14, 5 und 24, 2 mallint bezw. mallunt ftatt malint; 
32, 7 cognita. C8 ift ein Vorzug der Ausgabe von 
Baehrens, daß er gegenüber der etwas zu mageren Adnot. 
erit. Walgings frühere wichtigere Emendationsverfuche mit- 
teilt (ne eaedem coniecturae iterum proponantur Praef. 
©. V) und aud fonft treffliche Bemerkungen zur Redt- 
fertigung des Sprachgebrauches einftreut, vgl. zu cap. 9, 7 
opera = opus; 12, 3 periculum == morbus; 14, 7 omni 
negotio =— summa virium contentione; 37, 7 ingenium 
perditae mentis »gen. defin. este ufw. Ym Gegenfaş gu 
Walging lieft B. c. 9, 6 uxoribus mit Kronenberg ft. omni- 
bus; cap. 22, 6 cum Feretrius (sc. Juppiter dicitur), manu 
spargitur mit Sauppe, während Walking die Ronjeftur von 
©. Baehrend corona induitur aufgenommen hat, allein 
beide Herftellungsverfuche entfernen fih gu weit von der 
Ueberlieferung »non auditur«e. Die Korruptel liegt allein 
in non, ich vermute auf Grund von Prop. 4, 10, 45 causa 
Feretri, omine quod certo dux ferit ense ducem (f. d. Note 


83 — 1913. X 3. — Literarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 84 


Rothfteins), a. u. St. fei gu lefen “omen auditur = wenn er 
Seretrius genannt wird, jo hirt man eine (gute) Vorbedeutung 
(nämlich ferire) heraus; au die Klaufel, die ja bei Min. 
Sel. eine große Rolle fpielt, empfiehlt diefe Vermutung. 
Bon eigenen Konjefturen des Hgb.3 verdienen Erwähnung 
cap. 16, 1 ratione für handfchriftlihes tua eruditio, indem 
tua al Dittographie angefehen wird; id) jude darin 
astuta ratione, wie ich fdjon bei Belpredung der Teubneriana 
(ogl. 63. Jahrg. [1912], Nr. 45, Sp. 1449 d. Bl.) des 
Näheren ausgeführt habe; cap. 19, 10 mundum modo, 
(naturae modo) animum; 25, 7 et quos post spoliationem 
(für postulaverant), näher an die Ueberlieferung fcheint mir 
postquam spoliaverant zu fommen. Die einjchneidendfte Ver- 
änderung ift die, daß B. die feit der Ausgabe von Lindner 
(1760) allgemein angenommene Umftellung der Abjchnitte 
cap. 23, 9—23, 17 hinter 21, 3 ablehnt. Die Gründe, 
die B. hierfür ©. VI fg. der Praef. vorbringt, laffen fih 
hören, bejeitigen aber doch nicht jeglichen Zweifel. Die 
Sammlung der Teftimonia unter dem Terte ift jehr reich 
haltig, gum Zeil werben fie, wie B. felbjt in der Praef. 
anerkennt, feinem Vorgänger Walting verdankt. Die Aus- 
gabe de3 Dctavius von Baehrens ift ein würdiges Geiten- 
ftüd zu jeiner Neubearbeitung der Panegyrici; in beiden 
Ausgaben hat der Sohn die gewaltiame Tertkritit feines 
Baters auf Grund genauer Kenntnis des Spradgebraudes 
in gefunde Bahnen gelentt. Gustav Landgraf. 


Mangold, Hans Werner, Studien zu den ältesten Bühnen- 
verdeutschungen des Terenz. Halle a. S., 1912. Niemeyer. 
(XI, 180 S. 8.) @ 6,40. 


Hermaea. Hgb. von Ph. Strauch. X. Heft. 


Strauch ift fehr vorfidtig mit der Auswahl der Arbeiten 
die in feinem Seminar entitehen, für die Sammlung 
„Hermaea“. Borliegende Studien Mangold3 verdienen voll- 
auf ihren Blok in der Reihe diefer Veriffentlidungen. Es 
ift fein Neuland, das Mangold erforiht. Mar Herrmann, 
der gründliche Kenner des 16. Jahrhunderts, hat nicht nur 
Albreht von Eybs Plautusiiberjepungen unterfucht, fondern 
aud) in feinen Forfchungen über Tereny in Deutichland 
wichtige Ergebniffe erzielt. Mangolds Bibliographie nennt 
eine Reihe anderer Namen. Aber nie find die Ueber- 
fegungen des Terenz, wie fie von Ham, Stephani, Löhner 
und dem Anonymus der Hecyra vorlagen, einer fo ein- 
gehenden Unterfuchung und Vergleichung unterzogen worden 
wie bier. Die forgfältige Urbeit ift befonders um ihres 
ftatiftifchen Materials willen wertvoll, das fie in großer 
Neichhaltigfeit auf metriichem und fpradlidem Gebiete 
fammelt. Leider wagte fi) Mangold nicht an die philo- 
logische Tertunterfuchung, um die verfchiedenen Meberjegungs- 
mundarten zu beftimmen. Doch die Ergebnifje feiner Studien 
find überzeugend, fo etwa fein Schlußurteil (S. 170) über 
die Bewertung Hams und Stephani als Terenzverdeutfcher. 
Beide find wohl gleichwertig, wenn ich perfinlid) aud 
Stephani vorziehe. Oder etwa die Unterfuhung über den 
Berf. des Morio praecursor in Löhners Ueberjegung bes 
Eunuchus, die flar geführt ift und die Annahme Herrmanng 
als ficher begründet, der den Herausgeber Stephanus Riccius 
als Berfaffer nennt. Und fo vorfichtig auch Parallelftellen- 
beweife zu benugen find, dürfte doch Creizenach gegenüber 
Mangold-Wolfans Anfiht über die Abhängigkeit Stepha nig 
von Ham Recht behalten, ohne aber damit ernftlich die 
Selbftändigfeit des Erfteren gu beeintradtigen. Die Cr- 
Örterung der Nandbemerfungen ift etwas gar gu turg ge 
raten. Gerade ihr Eindringen ift ein ftarfer Berweis für 
das, was Roethe die „technifche Arglofigfeit" bes 16. Jahre 
bunderts nennt. Das Epijche überwiegt, in ihm als dem 


höheren Begriff einen fih die Unterarten der Komödie und 
Tragödie. (Bgl. Hol, Zur Gejchichte der Luftipieltheorie.) 
Ueberhaupt waren der Unterjudung einige Bemerkungen 
über die Beziehungen von Theorie und Praxis fehr guftatten 
gefommen. Der Endzwed der Komödie, den der Verf. in 
Greffs und Stephani Prolog zitiert, ift allerdings „der 
damaligen Beit ziemlich geläufig“, ift er doch der über- 
lieferten Romödiendefinition entnommen, wie fie von Cicero 
an alg speculum vitae fich forterbt bis tief in3 18. Jahr- 
hundert. Die Herbeiziehung der Theorie hätte auch zur 
Stärkung des IV. Kapitel3 „Terenz in der Auffafjung des 
16. Zahrhundert3“ beigetragen. Die Interpretation des 
Terenz ging meines Eradtend aus von der herrichenden 
Theorie, die die Aufgabe aller Poefie in der moralijchen 
Lehrhaftigkeit jah. Deshalb fuchte man in den Terenzischen 
Komödien moralifhe Lehren. Da die voreingenommenen 
Kritiker jelbjtverjtändlich eine große Zahl derer fanden, jo 
war Terenz damit ein moralifcher Dichter. Dies fcheint 
mir die pfydologifde Genefis deg damaligen Urteils über 
Terenz und nicht der umgefehrte Weg, wie ihn Mangold 
geht. Dod trog aller Ausstellungen ift vorliegende Arbeit 
al3 gründlich nad woblgelungen zu bezeichnen. 
Karl Holl (Liverpool). 


Eimer, Manfred, Byron und der Kosmos. Ein Beitrag zur 
Weltanschauung des Dichters und den Ansichten seiner 
Zeit. Heidelberg, 1912. Winter. (XII, 233 S. 8) .# 6, 20. 


Anglistische Forschungen, hgb. von Johs. Hoops. 34. Heft. 


Sür die Erfenntnis Byrons ift diejes Bud, das uns 
die Entwidlung von feinem Denfen und feinen Ueberzeugungen 
über Welt und Senjeit3 gibt, von großer Bedeutung. Der 
Verf. zeigt, daß Byron fein Leben lang ein reges Sntereffe 
an den naturwifjenichaftlichen und aftronomijden Forjdungen 
feiner Beit genommen hat und daß er mit all diefen Ge- 
danten ernjtlid) gerungen hat, um fih eine eigene Welt- 
anjchauung zu bauen. €3 war damals die Kindheitszeit 
der Entwidlungsidee, und fo mutet Byron ung in diejem 
Lichte moderner an, al3 wir ihn bisher gejehen hatten. 
Uebergeugend weift der Verf. nah, dak Byron, trog der 
vielen durchaus entgegengejegten Anfichten, ftet3 im Grunde 
tief religiös, ein Oottjucher war (allerdings ein Gegner von 
Dogma und Prieftertum), und daß der Verfuch fein Beitreben 
war, wiffenfdaftlice Erfenntniffe mit biblifden Lehren zu 
vereinen. Len Weg, den feine Entwidlung genommen hat, 
bezeichnet der Berf. jo: Kalvinismus, Steptizismus, Bantheis- 
mus und jchließlich jene Durchdringung feiner religiöfen 
Ueberzeugungen mit naturwiffenfdajtliden, die der Verf. 
als fosmijchen Deismus bezeichnet, eins jener recht unglüd- 
lichen Schlagwörter, das, an fich durchaus nichtsfagend (als 
hätten wir e3 mit einer Abart des Deismus zu tun, wie 
ber Verf. wirklih ©. 195 behauptet, während die Ber- 
bindung ift, daß Byron fich aud) Gedanfen iiber den Kosmos 
gemacht hat), genauer Erklärung bedarf. Er glaubt an einen 
Schöpfer, ohne ihn mit dem Weltall gleichzujegen, an die 
Unvergänglichkeit de Geienden, und damit auch der Geele, 
die nach der Befreiung vom Rirperliden erft zu voller 
Erkenntnis gelangen wird. Kosmifche Probleme erregten 
befonders fein Interefje. Er glaubt an eine ewige Wieders 
holung im AN, aber ftets mit Veränderungen im Einzelnen, 
fo daß fih eine Entwidlung ergibt, allerdingd vom Höheren 
zum Niederen, eine Degeneration. Die Betrachtung der 
Unermeflidfeit de3 Weltalls, der Myriaden von Welten, 
befreit ihn von der Ueberhebung de3 Menfden. Der Menih 
ift ihm nur ein Wurm, der unmöglich auf göttliche Bevor- 
zugung bauen darf. Das find die wefentlichften Meberzeugungen. 
— Die Neigung des Berj.s, Byron (übrigens bei reichlichjter 


85 — 1913. 83. — Qiterarifdges Zentralblatt — 18. Satnar. — 86 


Polemik) gar zu einfeitig zu erheben, ift (Hon von früher 
befannt. So nennt er ihn einmal gar fyftematifchen Denker. 
Davon darf doh wohl gar feine Rede fein. Bn der Bu- 
fammenfafjung drüdt fih der Verf. dann auch mefentlich 
bejdeidener aus. Auch die Entfchiedenheit und Feftigteit 
feiner Ueberzeugungen wird wohl zu hoch bewertet. Der 
Einfluß Shelley3, der aud) hier genug Seitenblide von oben 
herab befommt, wird nur als epijodifd gefaßt. Im 
ganzen aber jedenfalls ein Buch, das aufmerkfjame Beachtung 
fordern darf. B. Neuendorff. 


Fischer, Ottokar, Kleists Guiskardproblem. Dortmund, 1912. 
Fr. W. Ruhfus. (68 S. 8) .@ 1, 50. 

Dttofar Fijcher (Brag) Hat das Bud) Meyer-Benfeys über 
Reifts Drama im Euphorion (Hd. XVI, S. 514—26) bee 
fproden. Sch war mit feinen Kontroverfen nicht einver- 
ftanden, aber erwartete weitere Auseinanderfegungen. Diefe 
liegen nun vor und haben mich recht enttäuscht. Daß der 
Kampf Guisfard3 mit der Peit, des Willensmenjchen mit 
dem elementaren, blindichreitenden Ereignis dag Thema der 
Dichtung fei, brauchte nicht wieder gejagt zu werden. Viel 
leicht vermißt F. bei Meyer-Benfey die ftete Betonung deffen, 
daß der Krankheitsprozeß bis zur legten, den Bufchauer 
aufs Äußerfte niederdrüdenden Phaje den Bühnenvorgang 
hatte beftimmen follen. WMeift hätte fich, meint F., indem 
er Guistard neben Philoftet, Herafles, Ugolino ftellte, zu- 
gleih mit der Theorie von Smith, Leffing, Herder abge- 
funden. Das ift wohl anzunehmen. „Nun aber ift das 
Buisfardproblem aus der Oppofition heraus zu begreifen 
gegen Männer von folder Bedeutung als Leffing und 
Herder“, die nämlich mit Recht körperlichen Schmerz fchlecht- 
hin al8 Hauptidee eines Trauerfpiel3 nicht gelten liepen. 
Und in diefer Oppofition beruhe aud die Erfindung, die 
ein bedeutfames Glied in der Reihe der menjdlidjen Er- 
findungen genannt war? Das geht denn doch nicht tief 
genug und ift meineg Erachtens verfehlt. Meeyer-Benfey 
hat e8 feftgelegt, daß der Kampf mit der Pelt zwar das 
Hauptthema, aber nicht da8 Cigentlidj-Dramatijfde ift. Ron- 
flitte gwifdjen Ruhmfudt und Herriderehre, zwiichen Eigen- 
madtigfeit und Liebe gum Volke, zwiſchen Willensbewußt—⸗ 
heit und Gefühlsihmwanfung, dann Familienfonflitte feinerer 
und gröberer Art gehören dem tragiichen Organismus un- 
löslich an. 3 bleibt dabei: Kleift rang nach ber Form 
feines Dramas. In einem Buge folte e3 fih abfpielen. 
Shafeipearejhe Fülle und Natürlihteit folte in antifem 
Rahmen gefaßt werden. Das fote mehr fein als das Stil- 
problem, dag Goethe in feinem Hafliihen Drama löfte. Es 
war auch mehr. Denn e8 war zugleich und in erfter Linie 
ein neues KRompofitionsproblem. Das zu bewältigen galt 
e8, nachdem bereit3 die Materie mit Geift und Leben durd)- 
drungen war. F. jchäßt dies Kompofitionsproblem offenbar 
nicht jehr hod) ein. Warum fdeiterte dann aber Keift am 
Guistard, deffen Sdee, wie F. darlegt, Har Teuchtete? 

i Kurt Günther. 


Münchener Arhiv für Philologie des Mittelalterð und der Re- 
naifjance, hgb. von Friedrih Wilhelm. 1. u. 2. Heft. München, 
1912. Gallwey. (8.) 

Ind.: (1.) Leopold Weber, Die Warnung. Eine Reimpredigt 
au dem 13. Jahrh. (XII, 238 ©.) # 7, 50. — (2.) Aug. Lütjens, 
Herzog Friedrih von der Normandie. Ein Beitrag vr Geſchichte der 
deutichen und fhmwerifchen Riteratur des Mittelalters. (VL, 99 S.) M 4. 


Korrefpondenz-Blatt für die höh. Schulen Württembergs. Hgb. dv. H. 
Plantu. D. Jaeger. 19. Jahrg. Heft 11. Stuttgart, Kohlhammer. 
Inh.: Graf, Die Porfie des RKrieges im homerifden Epos. — 
Plan, Gefell(dhaft fir deurfde Ergiehungs- nnd Schulgeſchichte. — 
SHittenhelm, Die frangofifthen Kefebücher für Oberklaffen. 


Mitteilungen der literarhiftorifchen Gefellfdaft in Bonn unter dem 
Norfip von Berthold Ligmann. 7. Fabrg. 3. bid 6. Heft. Bonn, 
1912. Coben. (8.) Je 0, 75. 

Snb.: (3.) Ernft Bertram, Neue Brieffammlungen. 3) Conrad 
Ferdinand Mevers Briefe. (16 S.) — (4) &o Ehlen, Charles de 
Eofter. 1. (16 S.) — (5.) Fohs. Maria Fifdher, Enrica v. Handels 
Mazzetti. (24 ©) — (6) A. M. Moriffe, Friedrid) Spielhagen. 
1. Zeil. (21 ©.) 

Spräk och Stil. Tidskrift för nysvensk spräkforskning. Utg. 
av Bengt Hesselman, O. Qstergren och R.G. Berg. 
12. Argangen, Hiftet 3. Uppsala, 1912. Appelbergs Bog- 
tryckeri. 

Inneh.: Gustaf Cederschiöld, Hemvant och främmande 
i nominalböjningen. — Ruth Hedvall, Om stilen i Runebergs 
lyrik särskild med avseende på bildspråket. — Hjalmar Lind- 
roth, Motanmärkningar till svensk språkhistoria. 


Aunftmilfenfchaft. 
Leyen, Friedrich von der, und Adolf Spamer, Die altdeutschen 
andteppiche im Regensburger Rathause. (S.-A. &: Das 
Rathaus zu Regensburg, 1910.) Regensburg, J. Habbel. 
(46 S. Fol. mit 11 Abb.) .# 15. 

Eine eingehendere Behandlung Haben die Regensburger 
Wandteppiche, die zu den beften ihrer Art gehören, bisher 
nod) nicht gefunden; um fo glangenbder ift in dem vorliegenden 
Werke die Frage nad Alter und Heimat der Teppiche ge- 
Loft worden. Literatur- und Kunftgefhihte gingen Hand 
in Hand, um in gemeinfamer Forfhung, aus der Sprache 
der Spruchbänder, aus den Koftümen, die in den Teppich 
bildern getragen werden, aus den Wappen, die auf dem einen 
angebradht find, auf Entftehungszeit und -ort der „Umbehänge” 
zu Schließen. Sehr pietätvoll hat man den föftlichen Schaf 
im 19. Jahrh. niht gehütet; außer den Menjchen find aud 
die wollfreundlichen Tiere bö8 mit den vier Stüden um- 
gegangen. Dies ift umfo mehr zu bedauern, al3 drei von 
den Teppichen ohne jedes Gegenftüd in anderen Sammlungen, 
alfo einzigartig find. €3 ift dieg der Teppich der Medaillong, 
der in reichfter Fülle Liebespaare, -jzenen und -fpiele vor- 
führt; eine genaue Unterfuchung der Koftüme, fowie des auf 
den Spruchbändern gebrauchten Dialeft3 macht feine Herkunft 
aus Oberdeutfchland, vermutlich Regensburg felbft, um die 
Beit von 1860—80 zur Gewißheit, obwohl gerade hier, 
in den fehwarzen Buchftaben der Schrift, die Motten arg 
gehanft haben. Der zweite Teppich, gewebt (der erfte ift 
mit farbigen Wollfäden auf grobe Leinwand gejticdt), bringt 
ein in Runft und Literatur des Mittelalters überaus bevor- 
gugtes Motiv, nämlich die thronende Minne in Begleitung 
von, wahrjcheinlich ehemals acht, Liebespaaren, vor der Ritter 
und Geld, letered durch einen Zwerg fymbolifiert, einen 
Streit austragen; der Teppich ift ca. 1420 in Regensburg 
gemwebt worden. Ein Bild des Teppichs, ein Fiingling in 
ritterlicher Tracht, der einen Einfiedler, Bater Edhart, um 
Rat fragt, hat man früher deg legteren Namens wegen, für 
eine Epifode aus der Tannhäuferjage gehalten; die Verfaffer 
vermuten, daß e3 fich nad) dem die ganze übrige Darftellung 
durchgehenden Motive der Treue um eine Gegenüberftellung 
von irdifher Treue und Liebe zu der Himmlijden Handle. 
Braten ſchon bei diefen beiden Teppichen die Berfafjer 
eine felten reihe Anzahl von analogen Darftellungen aus 
Kunft und Literatur, freilich feine erichöpfende, was weder 
im Rahmen noch der Abficht des Buches liegen fonnte, fo 
wird dem dritten Wandbehang, dem der wilden Leute, eine 
umfafjende Einleitung über das Entftehen, den Typus und 
die Bedeutung biefer >hommes sauvages« vorausgejchidt, 
die auch alle ähnlichen Teppichdarftellungen einbezieht. Das 
Regensburger Dorfal, an Zahl der behandelten Motive das 
reichhaltigfte, ift in Wolle gewirkt; feine Entftehungszeit 








87 — 1913. 3. — Literarifhe3 Zentralblatt — 18. Januar. — 88 


dürfte ganz an den Anfang des 15. Jahrh. zu jeben fein. 
Die beiden eingenähten Wappen ſchwäbiſcher Adelsgeſchlechter, 
von denen das eine, die Wembdings, allerdings Beziehungen 
zu Regensburg hatten, geben über den Weberort ebenjowenig 
Auskunft wie die Sprache des Spruchbandes, das nur wahr- 
fcheintich mat, daß der Entwurf, der das Leben und Treiben 
eines wilden Bwergvolfes jchildert, nicht aus Regens- 
burg ftammt. Aus der gleichen Zeit, jedoch ohne einen 
Hinweis, der eine Bejtimmung des Entitehungsortes zuließe, 
ftammt auch der lebte Teppich, der den Kampf der Tugenden 
und Lafter behandelt. Auch hier bietet die große Belefen- 
beit der beiden Verfaffer, von denen v. d. Leyen die beiden 
erften, Spamer die legten Teppiche behandelt hat, reichlichen 
Stoff; des Iegteren Verjprechen, eine eigene Abhandlung von 
der Verbreitung und Entwidlung der Vorjtellung von den 
wilden Leuten zu geben, wird man nad) der gegebenen 
Probe mit Freude begrüßen. Willy Burger. 


Kunfthronit. N.F. 24. Jahrg. Nr. 12/14. Leipzig, €. A. Seemann. 

Snh.: (12.) Carl Jufti +. — Ausgrabungen in Guatemala. — 
Frant Buhfer. — (13.) Juſtus van Effen über den holändifhen Kunfts 
handel um 1700—1734. — (14.) F. Hermanin, Römifther Brief. 
— Mufeumsbauten in Dahlem bei Berlin. 


Kunftwart. Hab. v. F. Uvenarius. 26. Jahrg, Heft 7. Münden, 
Gallwey. 


Snh.: Ferd. Avenariug, 1913. — Rih. Nordhaufen und 
F. Uvenarius, Redtganmalt und Staatsanwalt. — 8. Spitteler, 
Ueber die tiefere Bedeutung von Bers und Reim. — WB. Schumann, 
Heinrih Federer. — Derf., Ludwig Wüllner. — Dietrid Frhr. v. 
Miltig, Adel und modernes Kunftyandwert. — Emft Weber, Ger 
famtunterricht. 


Hodjfdulwefen. Pädagogik. 
Leguay, Pierre, Universitaires d’Aujourd’hui. Paris, 1912. 
Grasset. (338 S. 8.) Fr. 3, 50. ~ 

Qn einem fitr Deutfde jehwer zu begreifenden Maße 
bilden in Grantreid) einige, ja wenige hervorragende Univer- 
fitätßlehrer der Hauptftadt die leitenden Faktoren des geiftigen 
Leben3 de3 gejamten Landes. Dap früher Männer wie 
Villemain, Michelet, Guizot u. a. diefen Einfluß ausübten, 
ift nicht zu verwundern bei einem Bolte, dag für den Reig 
der Form und der Beredjamfeit einen ausgefprodencn 
Kultus an den Tag legte. Allerdings befinden fi unter 
den fehs Univerfitätsberühmtheiten, die P. Leguay uns 
recht anjchaulich vorführt, folche, denen, wie Dürkheim, die 
Gabe de8 gefdjriebenen fo wenig wie des gefprodenen Wortes 
abgeht, aber auch folche, denen diefe Gabe verjagt ift. In der 
Mehrzahl find es Vertreter philologifcher Kleinarbeit, deren 
Kunft fie von jenfeits des NhHeines in ihr Vaterland herüber- 
braten und für welche fie einen begeifterten Kreis von 
Süngern gewonnen haben. Unter dem Einfluß deutjchen 
Geifteswefens ift der eine, wie Lavifje, ein bdoftrinärer 
Philojoph geworden, der Europa leiten möchte, während 
der andere, wie Seignobos, die wenig erhebende »théorie 
de l'accidente vertritt. Durd anfdaulide Charatteriftit 
diefer feds fiihrenden Geftalten der franzöfiihen Wiſſenſchaft 
fowie durd) Rlarlegung des leitenden Gedanfen3 ihrer 
Werke hat Leguay eine Arbeit geliefert, die für den deutfchen 
Refer bejonders dadurd von Gntereffe ift, dab fie ihm zeigt, 
wie beutjche Methode in der Hijtorijdhen Wiffenfdajt bei 
den weftliden Nachbarn zur herrfchenden geworden ift und 
fih einer auffallenden Beliebtheit erfreut. Zum Beleg 
möchten wir eine Stelle and dem launigen Porträt bes 
Hijtoriters Seignobos anführen: „Wöchentlich einmal”, fagt 
Leguay, „ift die Slut der fremden Studenten, die nad) der 
Sorbonne ftrömen, ftärfer als je. E3 ift ein Gewirr, in 








dem alle Sprachen Europas durcheinanderfchwirren. CEndlid 
arbeitet fih ein Heiner Mann dur die Menge mühjam 
die Stufen zum Katheder hinan. Er ift gekleidet wie ein 
proteftantifcher Pfarrer; erjcheint in fchwarzem Gehrod, 
fchwarzer Halsbinde und hochzugefnöpfter Wefte. Indem 
der Profefjor feine Noten auf dem Pult ausbreitet, diftiert 
er, während einer Bierteljtunde, Titel fremder Werke, von 
denen feine Zuhörerinnen mit frommer Ehrfurdt Zahl und 
Format der Bande notieren, ohne je ein einzelnes geöffnet 
zu haben. Endlich beginnt er ftoßmweife, mit der unange- 
nehmiten Stimme der Welt in Paketen von Wörtern, zwifchen 
denen plößlihe Lüden Haffen. Und wenn ihr dann fragt, 
wer diefer Profefjor ift, der fo fchlecht Spricht und in den 
die fremden Zuhörerinnen vernarrt fcheinen, fo wird man 
euch antworten: E8 ift Ch. Seignobos, der berühmtejte 
franzöfiiche Hiftorifer in Europa.“ N. 8. 


Pädagogifhes Arhiv. Hgb. v. J. Rusta. 54. Jahrg., Heft 12. 
Leipzig, Quelle & Meyer. 

Inh.: Rihard Wähmer, Die Kunft unter dem Deutfden Reich 
und die Kunft Albreht Dürerd. — Albert Schneider, Probleme des 
Wollen. — Guftav Humpf, Zur vertiefenden Betrachtung zweier 
Kapitel der frangofijden Syntar. 

Srauenbiloung, Hregbr.: I. Bydgram. 11. Jahrg, 12. Heft. 
Leipzig, Teubner. 


Snh.: Steinhauff, Die Stellung der Erdkunde an den Lygeen 
und Dberlyzeen. (Schl.) — Otto Conrad, Gefdihte Sfracls in 
Klaffe V. — Willer, Die foziale Frage im Gefchichtsunterricht. — 
Brunner, Geihihtswicderholungen. — Augufte Sprengel, Alges 
in deutfche Penfionsanftalt für Lehrerinnen und Erzieherinnen in 

erlin. 


Das bumanift. Gymnafium. Hgb. v. ©. Uhlig und €. Grün- 
wald. 23. Jahrg. Heft 6. Heidelberg, Winter. 

Inh: PB. E. Sonnenburg, Die Erweiterung unferer Kenntnis 
von der grichifchen Literatur durch die Papyrustunde. — C. Jmmifch, 
Rede bet der Gubelfeier des flajfijdh-philologifden Gicgener Seminaré. 
— Friedr. Hoffmann, Die notwendige Ausdehnung und die ver- 
fhiedenen Arten der Uebung in Anwendung der latein. Sprade. — 
Mar Schneidewin, Zur Würdigung der Uebung des Lateinjchreibeng. 
— The summer school of Latin at Bangor. — ©. Uhlig, Was 
heißt formale Bildung? Was heißt humaniftifch? 


Körper und Geift. Hregbr.: 8. Möller, FA. Schmidt, H.Naydt. 
a. Jahrg., Nr. 18. Leipzig, Teubner. 4 
§nh.: Werle, Wandervsgel über See. — Eskildſen, Kritik 
der Spielregeländerungen. — Kohlrauſch, Zur Kritik der Spielregel— 
änderungen durch Hrn. Eskildſen. — Hoffmann, Die Wertung der 
volfstiimliden Uchungen für Bolksfchulen. — Thumm, Erfter Führer: 
furs des Jungdeutſchlandbundes. 





Lehrproben u. Lehrgdnge aug der Prarig der Gymnaf. u. Realich. 
Hab. wv. W. Fried u. R. Menge. 1913. 1. Heft. Hallea.S., Waifend. 
Snh.: Ouftav Schneider, Die religiöfen Anfchauungen der großen 
helleniichen Denter und das humaniftifde Gymnafium. — R. Menge, 
Das Gebardenjpiel in der Odyifee Buh 1—12. — G. Rofenthbal, 
Ueber die Liebeslieder ded Horaz. — A. Stahl, Der Ablativus ab- 
solutus im Unterriht. — W. Reichel, Die Gejege des Saptones 
und feine Bezeihnung im Lejebuhe. — Viktor Hirſch, Uhlands 
„Ludwig der Baier“ im Lefeplane der Obertertia. — Rud. Windel, 
Ueber dad erfte methodifde Hiljsbud gum Ueberfegen aus dem Deutſchen 
in das Lateinifde. — Zoelar, Dte Tangensproportion. — Albert 
Rohrberg, Ein für die Prima geeignetes Kapıtel aus der Zahlen- 
theorie. — ©. Göbel, Die deutfche Geihichte in Feftipielen. — Hang 
Schmidkunz, Dritte Tagung der „Befellihaft für Hohjhulpädagogit“ 
zu Reipzig 1912. 
Die höheren Maddenfdulen. Sdriftl.: H. Gildner. 25. Jahrg., 
Heft 24. Bonn, Marcus & Weber, 


Snh.: Koppermann, Der Unterricht in der philofophiihen 
Propareutif. 1. 


Monatshefte der Gomenius:Gefellfhaft für Boltsergiehung. Hab. v. 
£. Keller. 20. Band, Heft 5. Berlin, 1912. Weidmann. 

Inh: v. Schendendorff, Fortbildungsichule und Zugendpflege. 

— Artur Buhenau, Pädagogik und Eoziologie. Eine Befpredung. 

— Eın Minifterialerlaß gegen die Schundliteratur. — Die mittleren 


89 — 1913. 3. — Biterarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 


90 





Städte und die Wandertheater. — Hand Rehorft, Baterlandifde Ere 
ziehung und Jugendfdriften. 


Zeitfchrift für das Realfdhulwefen. Hab. v. E. Ezuber. 37. Jahrg. 
Heft 11/12. Bien, Holder. : : ane 
Jnb.: (11.) 8. Strauß, Die Gefhichte im neuen Lehrplane der 
öfterreih. Realfchule. — Karl Rarfen, Konftruftion mitteld unzugäng- 
lider Puntte. — H. Böheim, Zur Konftruftion der Schmiegungd- 
ebene an die Raumkurve 4. Ordnung. — (12.) Albert Eichler, Die 
Kultur ded modernen England. — 9. Böheim, Gine lineare Kon- 
firuttion des fcheinbaren Doppelpunttes einer Raumturve 3. Ordnung 
ohne räumliche Betrachtung. 


Zeitfchrift für den deutfchen Unterricht. Schriftleiter: Walther Hof- 
ftaetter. 27. Sabrg., 1. Heft. Leipzig, Teubner. 

Inh.: Jofef Körner, Die Renaijjance des germanijchen Alters 
tums. Gine literarhiftorijhe Stigge. — Otto $. Bra ndt, Wilhelm 
v. Humboldt und Schiller. Ein Beitrag gu ihrer Charatteriftit. — 9. 
König, Zur Heidelyrit. Ein Berfuh. — W. Stoeder, Schule und 
Mundart. — Gerhard Marold, Ein fehulvergleichender Ueberblie über 
den deutfchen Unterricht der höheren Mädchenfchulen Preußens. 


Vermiſchtes. 


Auzeiger der Akademie der Wiſſenſchaften in Krakau. Philologiſche 
und hiſtoriſch⸗philoſophiſche Klaſſe. 1912. Nr. 4/6. Krakau. 

Somm.: M. Zdziechowski, Pessimisme et Christianisme. 
IV. partie. — A. Smieszek, Contribution 4 l’explication des 
monuments épigraphiques persans. — P. Bieńkowski, Notice 
sur un groupe de statues d’empereurs romains. Les débris d'une 
peinture de l'époque hellénique. — B. Malinowski, Les asso- 
ciations d'hommes en Australie. 


Videnskapsselskapets Skrifter. I. Mat.-naturv. Klasse. 1912. 
Nr. 1. Kristiania, Dybwad in Komm. (67 S. Gr. 8.) 
„Inneh.: Axel Thue, Ueber die gegenseitige Lage gleicher 

Teile gewisser Zeichenreihen. 


Univerfitätsfdriften. 
(Erichienen 1912 in 8.-Format, falls ein anderes nicht bemerkt ift.) 

_,,„ Halle-Wittenberg. (Habilitationsfchr.) Dar Leuze, Zur Ge- 

ihihte der römijchen Genjur. (155 ©.) 
_ = Gnauguraldiff. Philof. Fak.) (Botanik,) Karl Hecht, Studien 
über den Borgang der Plasmolyje. (55 ©. mit 2 Taf.) — |Gefdhichte.] 
Karl Boedler, Die Gewalt der astanifchen Herzöge in Weftjalen und 
Engern bid zum Audgang ded 14. Jahrhundert. Eine verfafjungs- 
ee R I if ae Brintmann, Die 
eichöfta Ublhaufen und der Dreißigjährige Krieg in den Jahren 
1618—1630. Eın Beitrag zur Gefchichte des Dreigighibrigen Krieges. 
(106 ©.) — Griedtidh Heine, Die Beziehungen der Stadt Zerbft zu 
den weitfälifhen Bemgerichten. (71 ©.) — Jofef Jaeger, Der nieder 
fächfiihe Kreid und die Kreisverfaffnng vom Fahre 1543 big zur Auge- 
burger GErefutionsordnung vom Jahre 1555. (47 6.) — Gerhard 
Kaulfup, Das badiihe Quellenmaterial für die Gefchichte der Reiche- 
gee bet Ottofar Loreng. (97 ©.) — Bernhard Schlotterofe, 
te Bejepung der deutfchen Hergogtiimer bis gum Jahre 1125. (67 ©.) 
— Hand Better, Die Beziehungen Wenzel zum deutichen Orden von 
1384 bid 1411. (69 6.) — Erih Weber, Das Domkapitel von 
Magdeburg bie zum Jahre 1567. Ein Beitrag zur Berfafjungd- und 
Berwaltungdgefchichte der deutfchen Domkapitel. (119 &.) — [Runft- 
gefhigte.) Dito Homburger, Die Anfänge der Malfchule von 
BWindejter im X. Jahrhundert. (76 ©.) — Jobannes Kramer, Me 
talne Grabplatten in Gadfin vom Ente des 14. bid in den Anfang 
deS 16. Jahrbunderts (ca. 1390 bis ca. 1510). (79 S.) — Werner 
Road, Die Kirhen von Gelnhaufen. Ein Beitrag zur Gefchichte 
der Architektur und Skulptur des 13. Zahrhundertd im Main-Rhein« 
gebiet. (83 ©.) — GEdart v. Sydow, Dir finürlihe Echmud der 
AltarAntependia und Retabula bis gum 13. Jahrh. (66 ©. Gr. 8.) — 
Ernfi Bei, Jan Goffart gen. Mabufe, fein Leben und feine Werke. 
Ein monographifcher Berfuh und Beitrag zur Gefchichte der vldmifden 
Malerei in der erften Hälfte des 16. Sahrhunderts. (123 ©. 4.) — 
Hertha Wienede, Konftanzır Malereien des 14. Jahrhunderte. (79 ©.) 
— [Länder und Völkerkunde.) Wilhelm Ordemann, Beiträge zur 
morpbologifchen Entwidlungsgeibichte der deutfchen Norbfeeküfte mit 
befonderer Beriidfidtigung der Dünen tragenden Infeln. (41 ©.) — 
Otto Reide, Befiedlung und Anbau im pazifiichen Nordweften der 
Bereinigten Staaten. (127 ©. mit 12 Karten.) — [Dentfhe Philo- 
fogie.] Emit Diederihs, Meifter Gedharts „Reden der Unterjchei« 
dung”. Cine literarfritifche Unterfuhung. (93 ©.) — Alfred Geyer, 
Die ftarte Konjugation bei Johann Fifhart. Ein Beitrag zur Gram- 
matif des Frühmeuhochdeutfchen. (205 S.) — Adam Kudhoff, Schillers 


Theorie des Tragifdhen bis gum Jahre 1784. (69 ©.) — Walter Prinz, 
Theodor Mundt als Riterarhiftoriker. (78 S.) — [Englifde sr 
logie.) Frip Fiedler, Entftehungsgefhichte von Ch. Didens’ »Oliver 
Twist.< (115 ©) — Hand Junge, Der Stil in den Romanen 
Charlotte Brontss. (142 S.) — Frig Lederbogen, Die inneren 
Beziehungen von Shakefpeare'® >Measure for Measure< mit den 
übrigen Dramen der Hamletperiode. (119 ©.) — Johannes Liebfe, 
Die biftorifhen Quellen zu dem Roman »Windsor Castle« von 
W. H. Ainsworth. (128 ©.) — Frig Schneider, Garlyled_»Past 
and Present« und die »Chronica Jocelini de Brakelonda«. (200 ©.) 
— Rudolf Seyger, Beiträge zu Lazamond Brut. (71 ©.) 


Shulprogramme, 
(Format 4.. wo ein anderes nicht bemerkt ift.) 

Bodum (Gymnaf.), Wilh. Schwarz, Ausführlihe Lehrpläne für 
das Gymnafium zu Bochum. IV. Lehrplan für das Deutiche. 3. Teil. 
(6. 343—411. 8.) Mr. 475. 

— (Öberrealfh.), Karl Wehrmann, a) Die Oberrealfhule und 
ihre Aufgaben ald bumaniftifhe Biloungsftatte. b) Die Kurzftunde, 
ein Wort an die Eltern. c) Rede gum Sedantag 1911, ein Wort an 
die Jugend. (20 ©.) Nr. 523. 

Borhagen-Rummelsburg (Realgymnaf.), Otto Mathufe, Bau 
und Rebenstatigteit der Pflangen, befonders der Begetationsorgane, von 
Blütenpflanzen, ein Leitfaden für biologifde Uebungen in Prima. 
(73 6.) Nr. 118. \ 

Braunfdweig (Martino-Ratharineum), Karl Gronau, Pofidonius, 
eine Quelle für Bafilius’ Herahemerod. (81 ©. 8.) Nr. 1000. 

— (Zabnfhe Realfd.), W. Schreinede, Zur Stellung deë 
Adjeftivs im Frangofifden. (13 ©.) Nr. 1006. 

Breslau (Friedrihd-Gumnaf.), Friedrih Bride, Aufgaben aug 
der analyrifchen Geometrie. I. (16 ©.) Nr. 258. 

— (Sobanned-Öymnaf.), Heinrich Winkler, Bur Bolferfunde von 
Ofteuropa. (33 6.) Nr. 260. 

— (König Wilbelm-Gymnaf.), Fridrih Wilhelm, Uus Mufe- 
ftunden. (Dritte Reihe. Fortfeguna der Gymnafialprogramme Ratibor 
1905 und 1909.) (20 ©.) Nr. 263. 

— (Evang. Gymnaf. St. Maria Magdalena), M. Cansbrud, 
Antrittörede. (10 ©.) Nr. 261. 

— (St. Matthiad-Öymnaf.), Paul Klimek, Kritiihe Studien zu 
Xenophoné Memorabilien. Teil IL. (15 ©.) Mr. 262. 

— (Oberrealfh.), Adalbert Grüttner, Die Grundlagen der Geo- 
metrographie. (54 ©. 8.) Nr. 315. x 

— (Rathol. Realfh.), Frang Ottawa, Einiged zum erfenntnie- 
reihen Sdealidmus. (14 ©.) Nr. 318. 

Briefen i. Weftpr. (Realprogymnaf.), Ernft Sampert, Gedanken 
über gefchichtephilofophifche, geſchichtsunterrichtliche und ſtaatsbürger⸗ 
lihe Probleme. (38 ©. 8.) Nr. 50. f 

Bromberg (Gymnaf.), Rud. Methner, Eregetifch-kritiihe Bee 
merfungen gu einigen Gedichten ded Horaz. (22 S.) — Georg Kopy. 
low, Was können wir von Baden-Powell Boy Scouts lemen? 
(12 ©.) Nr. 229. 

— (Realgymnaf.), Frang Lüdtte, Polen und die Eroberung der 
papie Königewürde durd die Hohenzollern. I. Teil. (24 ©. 8.) 

r. 

— (Oberrealſch. i. Entw.), W. Kaminski, Zur philoſophiſchen 

Propädeutik innerhalb des deutfchen Unterrichtd. (24 6.8.) Mr. 249. 








Kritiſche fFachzeitſchriften. 


Revue critique d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
46e année. Nr. 51/52. Paris, E. Leroux. 


Somm.: (51.) Bruhnes, La géographie humaine, 2e 6d. — Pischel, Vie du 
Bonddha. — Lehmann, Le bouddhisme. — Narasu, L'essence du 
bouddhisme. — Joglekar, arene. — Formichi, Le Buddhacarita. 
— Pilsudski, L'ainon. — Uhlenbeck, Les Indiens Blackfoot, IL — 
Persson, Contributions à l'étude des langues indo-européennes. — 
Jacobsthal, Vases de Goettingue. — D'Arbois de Jubainville, 
Traduction du Tàin bô Cûalngé, III. — Dodgson, Les formes verbales 
du Nouveau Testament basque. — Huon le Roi, Le Vair Palefroi, p. Lang- 
fors. — Levasseur, Histoire du commerce extérieure de la France, II. — 
M. Reclus, Ernest Picard. — Duchesne et Grandsaigne, Le chäteau 
de Madrid. — Leroux Cesbron, Aux portes de Paris. — Tobler, 
Mélanges de grammaire française, V. — Pfleiderer, Le christianisme 
dans la philosophie grecque, 2e éd. — Strothmann, Les zaidites. — N. 
Müller, La catacombe juive de Monteverde. — Baumgarten, Sermone. 
— Simons, Travaux théologiques. — Jovy, Six lettres de Bossuet. — 
C. Janet, forme des icebergs. —Sahr Extraits du XVIe sidcle alle- 
mand. — Choses et mots, III et IV. — 152.) Schuchardt, Nubien et 
basque. — E. Cavaignac, Histoire de l'antiquité. II. Athènes. - Wil- 
helm et Dyroff, La Passion du saint Psotius. — Coulon, Inventaire 
des sceaux de Bourgogne. — Augé-Laribé, L'évolution de la France 
sgopa — Hayem, Mémoires et documents pour l'histoire du commerce 
et de l'industrie en France. 


—, 47° année, Nr. 1. 


Somm.: M.-A. Stein, Les ruines de Cathay. — Hompl, Le disque de Phaestos. 
— Dedekind, La pourpre, IV. — Varron, od. minor, p. Gertz. — 


91 — 1913. 3. — Literarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 92 





Mémoires de la Société de philologie américaine, XLI. — Grenier, 
Bologne villanovienne et étrusque. — Wentz, Les fées chez les Celtes. 
— Sohn, L'ancienne constitution de l'Empire, L — Brabant, L'Em- 
pire d'Allemagne et sa lutte contre Frédéric IL — Philippi, Le con- 
cept de Renaissance. — Bossuet, Correspondance, par Urbain et Le- 
vesque, V. — Ch. Pfister, La Lorraine, Le Barrois et les Trois Echövds. 
— Carré, La fin des Parlements. — Porée, Documents sur la vente des 
biens nationaux dans le district de Sens. — Delaroche-Vernet, 
Une famille ze la guerre et la commune. — Liittge, La séparation 
de l'Eglise et de l'Etat en France. — Nachmanson, vieux grec po- 
alaire, = A.-J. Reinach, Bulletin d'épigraphie grecque, III et Fouilles 
e Coptos. 


— — — ——— — — — — 
Wochenſchrift für klaſfiſche Philologie. Hob. v. ©. Andrefen, $. 
Drahetm u. H. Nohl. 29. Jahrg. Nr. 52. Berlin, Weidmann. 
Snh.: G Berbo, Devid —57 Ts yuvarzoloylas uasvrıxijg nag” 
— —— meyer tov Agrototéious. (at. Fuchs.) — 8. Vogt, De Galeni 
in libellum xar lyzgetov commentariis. (R. Fuchs.) — $ ®. Schön. 
berger, Zuliana. Zertfritifhe und fpradliche Bemerkungen zu Ciceros 
es In 5 Roscio, pro Cluentio, pro Murena, pro Caelio nnd pro Milone, 

. Bulge. 


Außerdem erfchienen 


ansführlide Aritiken 


Bardenhewer, O., Geld. d. alttirdl. Literatur. III. Bd. (Baumftarf: 
Oriens Christianus N. S. II, 2.) 

—, Patrologie, 3. Aufl. (Baumftark: Ebd.) 

Frang, we 2. Auflage. (Kellner: Engl. Studien 


Jordan, H., Gefdh. d. altchriftl. Literatur. 
Christianus N. S. II, 2.) 

Müller, Grdenktagebuh für Mathematiker. (Eneftröm: Bibliotheca 
mathematica XIII, 1.) 

Pfundzollbuh, Das Hamburgifche, von 1369. Bearb. von H. Nirm- 
heim. (Brung: Hanf. Gefh.- BN. 1912, H. 2.) 

Schönberg, 2, Die Tehnit ded Finanzhauspalts der deutichen Städte 
im MA. (Hartwig: Ebd.) 

Boyl, ý. J., Die altfyrifhen Evangelien in ihrem Berhaltnis zu 
atiand Diateffaron. (Heer: Oriens Christianus N. S. II, 2.) 
Weg, Die Lebensnacridten ber Shatefpeare. (Echüding: Engl. 

Studien XLVI, 1.) 


(Baumftart: Oriens 





Bom 3. bis 20. Januar 1913 find nad ftegende 


nen erfhienene Werke 
bei und eingeliefert worden, deren Beiprehung fi) die Redaktion vorbehält: 

Adrian, ©., Da3 Nibelungenlied in moderner Form. Nachdichtende 
freie Uebertragung de mittelalterlihen Original in Auswahl nah 
äfthetijhen Gefihtëpunften. Lihtenrade-Berlin, Rubland. (159 ©. 8.) 

Baehylidis carmina cum fragmentis edidit F. Blass. Editionem 
quartam curavit G. Suess. Leipzig, Teubner. (8.) .# 2, 80. 

Bofhan, R., Das Bildungewefen in der Stadt Potsdam bis zur 
Wiederaufrihtung des preußifchen Staates. Potsdam, Hayn’d Erben. 
(92 6. 8. mit 1 Abb.) 

Brüdner, A., Gefhichte Rußlandd bis zum Ende des 18. Jahrh. 
U. Band: Die Europäifierung Rußlands im 18. Jahrhundert, von 
C. Mettig. Gotha, F. M. Perthes. (8) M 11. 

Bubendey, J. F., Soziale Shäden im Arbeitnehmertum des deutfchen 
Bühnengewerbeg und ihre —— durch Selbſthilfe und Staat. 
Eine Studie zur Gefhichte der fozialen Bühnenbewegung. Leipzig, 
W. Engelmann. (XII, 83 6. 8.) 

Bulfe, ©, Gefdhichte der Weltliteratur. 6. Abteilung (Gal.). Biele- 
feld, Belbagen & Klafing. (Gr. 8. mit 173 Abb.) 7. 

Dreifig Jahre am Hofe Friedrids d. Gr. Aus den Tagebiichern des 
Reidhsgrafen Crnft Uhaeverus Heinrich Lehndorff, Kammerherrn der 
Königin Elifabeth Chriftine von Preußen. Mitteilungen von 8. €. 
Schmidt-Löpen. Nadhträge, Band IL. Gotha, F. A. Perthes. 
(Sr. 8.) # 10. 

Ebeling, H., Gricchifchedeutfhes Wörterbuch zum Neuen Teftamente. 
Mit Nachweis der Abweichungen des neuteftamentl. Sprachgebrauch 
vom Attifhen und mit Hinweis auf feine Uebereinftimmung mit dem 
belleniftifhen Griehifh. Hannover, Hahn. (Gr. 8.) æ 8. 

Freimarf, H., Bon den Wandlungen der Seele. Berlin-Friedenau, 
Waibel & Co. (8.) 4 2. 

Freng, H, Unter der goldenen Kuppel. Heitere Bilder aus dem Reiche» 
tag. Mit 6 humoriftifchen Zeichnungen von P. Halte. Berlin, Barg- 
dorf. (8) M 3. 

Fries, F., Die Lehre vom Staat bei den proteftantifchen Gotted- 
gelehrten Deutfhlandd und der Niederlande in der zweiten Hälfte 
des 17. Jahrh. Berlin, Ebering. (173 6. 8.) 

Gaarg, H., Die Opern Heinrid) Marfdners. Leipzig, Breitfopf & 
Hartel. (8) 3, 60. 

Glent, W., Tranzöfifches Lefebud für die unteren und mittleren 
Klaffen höh. Bildungsanftalten nebft Fragebud und Wörterverzeichnie. 
4. u. 5. verm. u. verb. Aufl. Würzburg, Bucher. (123 ©. 8.) 





Böpe, A, Die altthüringifchen Funde von Weimar (5. bis 7. Fabrh. 
n. Chr.). Berlin, Wasmuth. (73 ©. Fol. mit 23 Fig. und 20 Taf.) 

Hensel, P., Hauptprobleme der Erhif. Neun Vorträge. 2. Auflage. 
Leipzig, Teubner. (8.) 1, 80. 

ee vo R., Philofophie und Eingelwiffenfhaften. Bern, Frande. 
8) #1. 


Inam — V., Omero nell’ eta Micenea. Mailand, Hoepli. (8.) 


. 3, 50. 

Kirchhoff, H., Bereinheitlidung ded deutiden Eifenbahnmwefend. Eine 
Ergänzung der Schrift „Die Deutfche Eifenbahngemeinfhaft“. Stutt: 
gart, Cotta Nadhf. (8.) Æ 5. 

Köhler, D., Reformationspläne für die geiftlichen Fürftentümer bei 
den Echmalfaldenern. Ein Beitrag gu Speengefchichte der Refor- 
mation. Berlin, Ebering. (238 ©. 8.) 

Kuberka, $., Der Fdealismus Sdhillers als Erlebnid und Lehre. 
Heidelberg, Winter. (8.) 4, 20. 

Marfowigf, A., Die Veltanfhauung Henrif Fofens. Leipzig, Lenien- 
Berlag. (Gr. 8.) Æ 6. 

Meinhof, E., Afritanifche Religionen. Hamburgifche Vorträge. Berlin, 
Buchhandlung der Berliner ev. Mifflonsgefellfdhaft. (8. mit 8 Taj.) 


4 3. 

Mente-Glüdert, E., Die Gefhichtichreibung der Reformation und 
Gegenreformation. Bodin und die Begründung der Gefhichtsmetbo- 
deine ee Bartholomaus Kedermann. Leipzig, Hinrihs. (8.) 
A k 


Meyer, E., Urfprung und Gefhihte der Mormonen. Mit Erfurfen 
liber die Unfange des FJlâmë und des Chriftentums. Halle a. S., 
Niemeyer. (8. mit 5 Abb.) M 8. 

Müller, A., Aefthetiiher Kommentar zu den Tragddien des Sophokles. 
2., neubearbeitete Auflage. Paderborn, Schöningh. (VIIL, 534 ©. 8, 
mit Lichtdrudbild.) 

Passy, P., Petite phonétique comparée des principales lan- 
es européennes. Deuxième édition revue et completée. 
ipzig, Teubner. (8.) # 2. 

Des Claudius Prolemaus Handbuch det Aftronomic. I. Band. Aus 
dem Griechifchen ei und mit erflärenden Anmerkungen verjeben 
von 8. Manitiud. Leipzig, Teubner. (8) æ 8. 

Reidhsverfiderungsordnung vom 19. Juli 1911 neb dem Einführungs- 
gefeg. Handausgabe mit Einleitung, Erläuterungen, Anhang und 
Sadregifter von Prof. FJ. Stier-Somlo. Münden, €. H. Bed. 
(8. 8.) Geb. . 8, 50. 

Spieß, H., Menfdhenart und Heldentum in Homers Slias. 
born, Sdoningh. (VI, 314 6. 8.) 

Stanton, St. B., Seele und Welt. Stuttgart, Julius Hoffmann. 

bab. von 5. 


(8) 4 3. 
Auflage. 


Pader» 


Stolz, A., Fügung und Führung. Ronvertitenbilder, 
Mayer. I. Zeit: Alban Stolz und Sulie Meineke. 
Freiburg i. B., Herder. (8. mit 1 Bildnié.) Geb. # 3. 

Swoboda, K. L., Geheimnis und Offenbarung der Schönheit. Berlin, 
©. Dunder. (8) # 2. 

Zhurau, ©., Singen und Sagen. Ein Beitrag zur Gefchidhte des 
dichterifhen Ausdruds. Berlin, Weidmann. (8. mit 4 Taf.) æ 4. 

Et GE er Hiftorifcheliterarifche Erinnerungen. Kempten, Köfel. 

AM 


.) è 

Bä t, A., Lehrbuch der Pflangentunde fiir den Unterridt an höheren 
Saulen. II. Zeil: Sdulflora oder Syftemati€ und fpegielle Botanik 
der Farns und Samenpflanzen in analytifher Behandlungeweife, 
mit bef. ora ee der Flora Deutfchlande. Hannover, Hahn. 
(8. mit 177 Abb.) Geb. M 7. 

Waldburg-Zeil, Graf K., Sibirifhe Forfhungdreifen. Nach feinen 
binterlafjenen Tagebüchern bearbeitet von O. Canftatt. Stuttgart, 
Deutfche Berlagd-Anftalt. (8. mit Titelbild.) Geb. Æ 5. 

Weftermann, €, Grundlinien der Welts und Lebendanfhauung 
Rudolf Hildebrands. Syftematifh dargeftellt und ritifch beurteilt. 
Leipzig, Quelle & Meyer. (8.) M 3. 4 

Willmann, D., Philofophifhe Propädeutit für den Gymnafialunter- 
richt und das Selbftftudium. I. Teil: Logit. 3. u. 4., verb. Aufl. 
Freiburg i. B., Herder. (8) # 2. ý 

Wolf, Thea, Jm Land des Lichte. Ein Streifzug durh Kabylie und 
Wüfte. Stuttgart, Deutfche Berlagéanftalt. (8. mit 64 Taf. und 
1 Karte.) # 5. 





Widhtigere Werke dex auslindifden Literatur. 
Englifde. 
Angell, J. R., Chapters from modern psychology. London, 
Longmans. (Cr. 8.) Sh. 6. ro at 
Burton, R. G., Napoleon’s campaigns in Italy, 1796/97 and 
1800. London, Allen. (154 p. Cr. 8.) Sh. 5. (Special cam- 
paign ser.) 


93 — 1913. 8 3. — Literarifhes Zentralblatt — 18. Januar. — 94 





Bury, J. B., A history of the eastern Roman empire: from 
the fall of Irene to the accession af Basil I., A.D. 602-867. 
London, Macmillan. (546 p. 8.) Sh. 12. 

Chambers, R. W., Widsith: a study in old English heroic 
legend. Cambr. Univ. Press. (276 p. 8.) Sh. 10. 

Diekins, G., Catalogue of the Acropolis Museum. Vol. 1. 
aan — us. Cambr. Univ. Press. (300 p. Cr. 8.) 
Sh. 10, 6d. 

Dunraven, Earl, The finances of Ireland before the union 
and ur an historical study. London, Murray. (166 p. 8.) 
Sh. 5. 

Eversley, Lord, Gladstone and Ireland: the Irish peter of 
— from 1850-1894. London, Methuen. (400 p. 8.) 

h. 10, 6d. 

Halifax, Viscount, Leo XIII and Anglican orders. London, 
Longmans. (470 p. 8.) Sh. 12, 6d. 

Harrison, J. E., Themis: a study of the social origins of 
Greek religion. Cambr. Univ. Press. (592 p. 8.) Sh. 15. 

Hind, A.M. Rembrandt's etchings: an essay and a catalogue. 
With some notes on the drawings. 2 vols. London, Methuen. 
(Ryl. 8.) Sh. 21. ‘ 

Johnson, W., Byways in British archaeology. Cambr. Univ. 
Press. (8.) Sh. 10, 6d. 

Jorgensen, J., Saint Francis of Assisi: a biography. Lon- 
don, Longmans. (444 p. 8.) Sh. 12, 6d. : 

Lloyd, J. å. T., A great Russian realist: Feodor Dostoieffsky. 
London, Paul. (296 p. 8.) Sh. 10, 6d. 








Antiguarifche Kataloge. 


Baer & Eo. in Frankfurt a. M. Nr. 606: Kirchengefhichte M—Z. 
2630 Rrn. Í ; 

Mayer & Müller in Berlin. Nr. 273: Orientalia II. Die femi- 
tifhen Länder und Spraken. (62 ©) 

Prager, R- L, in Berlin. Bericht 1912, Nr. 4. Rehtd- u. Staat- 
wifenfdhaften. (45 6. 8.) 

Mitderverfteiqerungen. 

Am 25. Januar d. J. bei Karl Ernft Henrici, Berlin W 35, Kure 
fürftenftr. 148. Katalog Nr. 13: Mufiter-Autographen, 84 Nın. 
Katalog Nr. 14: Briefe von und an Goethe, Goethe in den Briefen 
feiner Zeitgenoffen, Briefe aus dem Weimarer Kreis, 144 Nın. 

Am 28. und 29. Januar d. J. bei Oswald Weigel in Leipzig, 
Königftr. 1. Bibliothet Dr. 3. B. Holzinger. IV. Abteil. Katalog 
Rr. 32. Kriminalprozefie, Verbrecher, Sauner, Zigeuner, Rotwelſch; 
Rechtsgeſchichte; Geheime Wiſſenſchaften; Medizin; Geſchichte, 561Nrn. 
Die Sammlung zur Geſchichte der ———— (179 Nrn.), die u. a. 
alle erfchienenen Ausgaben ded Malleus maleficarum enthält, 
fol ale Ganzes freihändig verkauft werden. gr} 

Am 29. Januar bid 6. Februar 1913 bei Lift & France in Leipzig. 
Belletriſtik, Geſchichte, Kunſt, Muſik, Orientalia, Pädagogik, Philo» 
fopbie, Practwerke, Spracwiff., Theologie, Bolts und Jugend- 
fhriften. 5647 Rın. 








Nachrichten. 


Der ord. Profſeſſor der vergleichenden Sprachwiſſenſchaft Dr. Ferd. 
Sommer in Roſtock wurde zu gleicher Stellung in Jena, der ord. 
Profeſſor Geh. Juftizrat Dr. Arthur Benno Shmidt in Giefen zum 
ord. Profefor des bürgerlichen Rechts, der deutichen Rechtögeihichte, 
des deutichen Privatredts und ded Kirchenrehts in Tübingen, der 
a. ord. Profeffor Dr. Aug. Hegler in Tübingen zum ord. tofeffor 
des Strafrecdhts, —— und Zivilrechts daſelbſt, der a. ord. 
Profeffor der klaſſiſchen Archäologie Dr. Ludwig Curtius in Erlangen 
jum Ordinarius, der Privatdozent der Experimentalphyfit Dr. &. 
Hafchet in Wien und der Privatdozent der Piychiatrie Dr. W. Spiel» 
meyer in Münhen zu a. ord. Profefforen, der afademifche Mufitdirettor 
Prof. Dr. Frig Stein in Jena zum a. ord. Profefjor, der Oberforfter 
Dr. Gd. Zentgraf zum Rektor der Forftwifienfhaft an der Univerfität 
Halle-Wittenberg ernannt. Be : 

In Berlin habilitierte fih Dr. Alfred Bofenid für Boltswirt- 
{haft, in Minden Dr. Ernft Kieders für vergleichende Sprachwiſſen⸗ 
Ihaft, in Würzburg Dr. Johs. Ernſt Schmidt für Chirurgie und 
Dr. Hand Rau für Phufit, an der tehnifhen Hodhfchule in Berlin 
Dr. B. Seegert für Speftralanalyfe und photographifche Opti? und 
Dr. Qöffler für das Lehrfah Triebwerke, Verbrennungd» und Arbeits: 
maſch inen. 

Der Gymn.Direktor Dr. J. Arns in Mayen wurde zu gleicher 
Stellung in Euskirchen, der Konrektor am Gymnaſium Dr. Hugo 


Steiger in Hof zum Gymn.Rektor in Landau, der Gymn.Profeſſor 
Dr. ©. Knoll in Minden gum Konreftor am Gymnafium in Hof, 
der Gymn.-Profeffor Dr. B. Herlet in Bamberg zum Konrettor am 
Gymnafium in Lohr, der Bibliothekar an der Univerfitats und Landed. 
bibliothet Prof. Dr. Karl Shorbad in Straßburg i. E. zum Ober- 
bibliothefar, Dr. Mar Heder (ald Nachfolger von Prof. Dr. Karl 
Shiddefopf, der eine Stelle ald Literarifcher Beirat der Verlagd- 
budbandlung Georg Müller in Münden annimmt) zum erften Ai 
ftenten am Goethe-SHhiler-Arhiv in Weimar ernannt. 


Berliehen wurde: dem Herausgeber der juriftifhen Rundfchau 
„Das Recht“ Dr. H.%h. Soergel in Freifing Titel und Rang eines 
t. bayr. Hofrat, dem Erforfcher der Krebötrantheit Sanitäterat Dr. 
Satoh Wolff in Berlin, dem Direktor ded Kaijer-Wilhelm-Mufeums 
Dr. Fr. Denefen in Krefeld, dem Konfervator an der mincralogifden 
en Dr. Fridrih Grünling in Münden, dem Direktor 
der Kunfthalle Dr. ©. Pauli in Bremen, dem Dozenten an dver land- 
wirtfchaftlihen Hohfhule Dr. Johs. Buhmwald in Berlin, den 
Privatdozenten der medizinischen Fakultät DDr. W. Roth, ES hüg, 
©. Erben, H. Winterberg, ©. Nobl, St. Weidenfeld, &. 
v. Stejefal, O. Marburg, W. Falta, J. Weller, R. Doerr, 
Ad. Erner und E. Ranzi in Wien und Dr. Petry in Graz, fowie 
den Oberlehrern an Lyjeen Dr. Th. Bef dh in Lichtenberg, Ad. Koenig 
in Kattowig, Dr. M. Poefhmann in Hameln, Dr. Jobs. Ziegler 
in Köln, R. Wittmann in Effen, Dr. ©. Bifhoff in Duisburg, 
§. Corneli in Düffeldorf und P. Kämpfer in Oberbarmen der 
Litel Profeffor, dem Bibliothefar der technifchen Hochfebule in München 
und Hon.Profeffor der Mathematit an der Univerfitat Dr. Herm. 
Brunn der Titel eined Oberbibliothefard, dem ord. Profeffor der 
Poyfit Geh. Neg.-Rat Dr. Wold. Voigt in Göttingen der ?. preuf. 
tote Adlerorden 3. Klaffe mit der Schleife, den ord. Profefforen Dr. 
R. v. Hippel und Dr. Emft Schulge und dem a. ord. Profeffor 
Dr. Alfred Koch dafelbft, dem Bibliotbekedirektor Prof. Dr. E. Stein- 
haufen in Kafjel und dem Bibliothekar an der Univerfitätsbibliothet 
Dr. Edm. Lange in Greifswald der f. preuß. rote Aplerorden 4. Alaffe, 
den ord. Profefforen Geh. Reg.-Räten Dr. ©. Berthold und Dr. 
Elias Müller in Göttingen der f. preuß. Kronenorden 3. Mlaffe, 
dem Heraudgeber der Zeitjchrift „Deutfche Kunft und Dekoration“ 
Hofrat Ulerander Kod in Darmftadt die E. bayer. goldene König: 
Ludwigs⸗Medaille für Wiffenihaft und Kunft, dem Direktor des fol. 
Snftituts für Snfeltionstrantheiten Geh. Obermediginalrat Prof. Dr. 
Gaffty in Berlin das Gropoffiziertreug des großh. Iuremburgifchen 
Ordené der Cidenfrone. 


Um 30. Degember 1912 + in Bafel der em. ord. Profeffor des 
Strafredts und tore Dr. Albert Teihmann, 68 Jahre alt. 

Um 1. Januar 1913 + in Swidau i. ©. der Leiter der Ratd- 
{dhulbibliothe® Gymn.-Profeffor Dr. Paul Stigner, 54 Fabre alt. 

Um 5. Januar + in Berlin der Altphilologe Gymn.Profeffor Dr. 
Hand Yen Meyer im 64. Lebensjahre; in Paris dex Chemifer Louis 
Paul Cailletet, ord. Mitglied der AUfademie der Wiffenfchaften, 
82 Jahre alt. 

Am 6. Januar + in Berlin der Privatdozent der Chirurgie Dr. 
Frant Schulg, 40 Jahre alt. 

Am 9. Januar + in Wismar der Gymn.Profeſſor Dr. Kirſchner. 

Am 12. Januar + in Bonn der ord. Profefjor der Pharmakologie 
Geh. Medizinalrat Dr. Karl Binz, 80 Jahre alt. 

Am 13. Januar + in Stuttgart der Verlagsbuchhändler Guftav 
Weife, 81 Fabre alt. 

Anfang Januar + in Zürich der Urdhitekt Prof. Ulbert Muller, 
früher Direktor der Kunftgewerbefchule und ded Kunftgewerbemufeums 
dafelbft, im 67. Lebensjahre; in Bafel der ord. Profeffor der Mathematik 
Dr. Hermann Kinkelin, 80 Jahre alt; in Berlin der Pädagog Geh. 
Regierungd- und Provinzialfhulrat Prof. Dr. Bernhard Wege; in 
Avenches (Waadt) der Altertumgforfher Pfarrer Frangoid Fomini, 
85 Jahre alt; in Wafhington der Aftronom Lewi® Swift im bald 
vollendeten 93. Lebensjahre. 


Wiffenfhaftliche Stiftungen, 

Die tehnifhe Hodfdule in Karlsruhe erhielt von Herrn und 
Frau Krupp dv. Bohlen-Halbady in Effen eine Schentung von 200000 .# 
ur Schaffung eines den modernen Anjpriiden genügenden Forfdungs- 
aboratoriums für mechanifhe Technologie. 

Riterarifche Neuigkeiten. 
Philofophie. 

Don Prof. Rudolf Cudens vortrefflidem Werk ,, Die Lebens- 
anfdauungen der großen Denker‘ tam fochen die 10. Auflage auf 
den Büchermarkt, anderthalb Sabre nad ihrer Borgdngerin. Diefe 

räziſe Entwicklungsgeſchichte des Lebensproblems der Menfhheit von 
Date bid zur Gegenwart ift vom Berf. unablajfig verbeffert und er- 


95 — 1913. 983. — Literarifhes Zentralblatt. — 18. Januar. — 96 


weitert worden, aud) in der jüngften Ausgabe befonders in den Ab- 

fdnitten, welche Neugeit und Gegenwart behandeln. (Leipzig, 1912, 

Beit & Comp.; X, 544 S. Gr. 8., brofd. 10 æ, geb. 11 4.) 
Gefhidte. 

Max Mell telt im Sammelband ,,Defterreidifde Zeiten und 

Charaktere‘ ausgewählte Brudftiide aus öfterreichifchen Selbftbio- 
rapbien zufammen, die fih über vier Jahrhunderte erftreden und 
owohl in geſchichtlicher als kulturgeſchichtlicher Hinſicht großes Intereſſe 
bieten. Aus Kaiſer Maximilians J „Weißkunig“ iſt die Schilderung 
der ſorgfältigen Erziehung des jungen Koͤnigs ausgehoben, aus des 
Diplomaten — „Moskowia“ Abſchnitte der Geſandtſchaftsreiſe 
nach Rußland 1616. Der Tiroler Scholar Lukas Geizkofler (1560 
bis 1620 erzäblt von ſeinen Schuljahren in Sterzing wie von der 
Pariſer Barttholomäusnacht, aus einer ſteitiſchen Gewerksfamilie Frau 
Eliſabeth Stampfer in ihrem „Hausbuch“ (1679—93) von den Eorgen 
und Mühen ibres Hauswefens. Gjenen aus der Wiener Rofokozeit 
und ihrer von italienifhem Wefen beeinflußten mufifalifhen Kultur 
ibt der Romyponift von „Doktor und Apotheker” Karl Ditters v. 
Dittersdorf, während Karoline Pichler? „Dentwürdigkeiten” das Wefen 
ihres fchöngeiftigen Ealond beleuchten, fowie die Beziehungen zu 
Madame de Staël, Theodor Körner und Goethe. Der Sieger von 
Ujpern, Erzherzog Karl, legt ein denfwürdiges Selbftbefenntnid über 
feinen Charakter und feine Oefinnungen ab, und das napoleonifche 
Zeitalter ftellen die Knabenerinnerungen des Grafın Czernin und die 
Aufzeichnungen Metternich über feine Begegnungen mit dem franzöfiichen 
Kaijer dar. Grillparzer Selbftbiograpbie und des Schaufpiclers Heinrich 
Anfbüg Erinnerungen führen in das vormärzliche Kunftleben Wiens, 
F. M. Felders Lebensbericht in das bäuerliche Leben Borarlbergs, die 
Memoiren ded Feltzeugmeifterd Frbrn. dv. Mollinary in die Feldzüge 
von 1849 und 1866, die ungefehminfte Erzählung Wenzel Holets in 
den Lebensgang eined deutſch· tſchechiſchen Handarbeiters. Zwanzig 
Abbildungen und Portrats nad gleidgeitigen Originalen find vom 
Deutſch Oeſterreichiſchen Verlag in Wien und Leipzig dem Buche alë 
Schmud beigegeben. (XXXII, 600 &. 8., brofh. 7 .#, geb. „4 8, 50, 
numerierte Lurusausgabe 25 M.) 
Naturwiffenfhaften. 

Dem hodverdienten Geologen Geb. Rat Prof. Dr. Herm. Credner 
ift e3 vergonnt, fein Lehrbud Elemente der Geologie‘, das zuerft 
vor vierzig Jahren erfchien, in 11., neubearbeiteter Auflage zu ver- 
öffentlichen. Die Seitenzahl ift zwar annähernd diefelbe wie bisher, 
gleihwohl ift innerbalb des Enappen, durd den Erfolg bewährten 
Rahmens kaum ein Abjag des Tertes unverändert geblieben, um dag 
neue reichhaltige Material des legten Fahrgchnts, fowie die neuen 
Seidnungen aufgunehmen und dem Heutigen Stand unferer geologifchen 
Erkenntnid gerecht zu werden. (Leipzig, 1912, Wilh. Engelmann; 
XVIII, 811 ©. ©r. 8., Preis 16 4.) 

Rechtswiſſenſchaft. 

Von Hugo Friedlaenders „Jutereſſanten Kriminalprozeſſen 
von kulturhiſtoriſcher Bedeutung“ iſt ſoeben bereits der VIII. Band 
erjdienen, der fieben Kriminalfälle in der bekannten lebhaften und Haren 
Darſtellungsweiſe des gewandten Gerichtsberichterſtatters dem Leſer 
vor Augen führt: Fir Biemaré contra Prof. Theodor Mommien 
wegen Beleidigung (1882); cin ruffifrer Gardeoberft wegen Tafchen- 
diebftahls angeklagt (1879); der Erpreffungsprogeß gegen die Redaktion 
de? „Unabhängigen“ (1883); des Hofpredigerd Stöder Beleidigungs- 
progep wider den Redakteur Heinrich Bäder ald Zeuge (1885); die Bors 

änge in der Provingial-Arbeitsanftalt zu Brauweiler (1895); der 
ly am Teufeléfee bei Potsdam (1900); der Prozeß gegen die 
oftpreußifche Bäuerin Pryngodda (1903), die ihre vier Ehemänner ver- 
giftete. (Berlin, 1913, Baredorf; 318 ©. 8., brofch. 3.4, geb. 4 M.) 
Sprachwiſſenſchaft. Literaturgeſchichte. 

u den zahlreichen abendländiſchen Ueberſetzungen der Bhagavad- 
— —— wobl die von Ridard Garbe iſt, hat Prof. 
Paul Deuſſen in ſeinen 1906 zuſammen mit Otto Strauß in deut- 
ſcher Ueberttagung herausgegebenen „Vier philoſophiſchen Texten des 
Mahabharatam” cine weitere hinzugefügt. Mit Dank iſt es zu be— 
grüßen, daß der um die Erforſchung der indiſchen Philoſophie hoch⸗ 
verdiente Gelehrte ſich nun einige Jahre nah Erfheinen jenes umfang: 
reihen und nicht billigen Werkes zu einer Sonderausgabe jener zu den 
höchften Schöpfungen deg indifhen Geiftes zählenden Epilode des ge- 
waltigen Epos entidloffen hat, die Brodhaus in einem gefhmadvollen 
und preiewerten Banddhen unter dem Titel Der Gefang des Hei- 
ligen’ herausbradte (Leipjig, 1911, XXIV, 132 ©. 8., geh. 3 M, 
in 2einwand geb. 4.4). Seiner Ueberfegung fchit Deuffen eine über 
die Bedeutung, den Aufbau und den Inhalt der B En 
unterridtende Einleitung voran; ein Regifter erläutert die indifchen 
Termini. : ae Be a’ 

Die jüngften Bände der Schriften ded Literarifchen Bereind in 
Wien bringen zwei willtommene vat ae deutjchsöfterreichifchen 
Siteraturgefchichte. In Nr. 15 gibt Prof. Auguft Sauer eine Fort: 


fepung feiner Sammlung „Griliparzer8 Gefprähe und die Charat 
teriftifen feiner Perfönlichkeit durch die Bettgenoffen” heraus. Diefe 
zweite Abteilung umfaßt die Fabre 1863 bis 1871. Den Mittelpuntt 
bilden bier die Gefprache mit Auguite v. Littrom-Bifdoff, die unter 
dem Titel „Auð dem perfönlichen Verkehre mit Frang Grillparzer” vor 
vierzig Jahren (Wien 1873) im Drud erfchienen, aber seat hes und 
der jüngeren Generation unbefannt find; dazu tommen die hronologije 
georbneten und zum Teil in Beitfchriften 2c. gedrudten Aufzeichnungen 
und Mitteilungen anderer Zeitgenofjen, wie H. Laube, Fr. Halm, 6. 
Bohrmann, Bauernfeld, J. v. Weilen, Emil Kuh, Briefe der Schweitern 
Fröhlich uſwp. (XXXII, 259 S. Or. 8.) — Nr. 17 enthält „Hermann 
von Gilms Familien- und Freundesbriefe‘‘, hgb. von Dr. Morig 
Neder que bunbdertften Wiederfebr des Geburtstages des Tiroler 
Dichters (1. November 1812, geft. 1864). Die bier etam meiten Briefe 
beginnen mit dem Jahre 1840 und find hauptfählic an die Schwefter 
Caton, an die Gattin und an die Freunde Jofef v. Kern, Ludwig 
Steub und Jofef Streiter gerichtet. Die Liebesbricfe an Fofefine Kogler 
aus den Jahren 1837 bis 1841 bat der Hrögbr. einer fpateren Ber: 
öffentlihung vorbehalten. (XXXII, 352 6. Gr. 8.) 


Verfdiedenes. 


Einer der Inhaber der Weidmann'fden Buchhandlung in 
Berlin, Dr. Ernft Bollert, beging am 2. Januar d. $. unter Be 
teiligung der Berliner wifjenfhaftlichen Welt die (Feier feines 25 jährigen 
Jubiläum alë Leiter der hochangefebenen Berlagefirma. Um ihrer 
Verehrung für den treffliben Mann Ausdrud zu geben, dereinigten 
fih die Autoren deg Berlag gu einer Feftgabe, damit fein Porträt, 
von Künftlerhand gemalt, tünftig die Räume der Buchhandlung fhmüde. 





Beridtigungen. 
In Nr. 1, Sp. 30, 3. 14 v. u. lied: mit einem f&hönen P; 3.9 
dv. u.: des Eid zu fein; 8.2 v. u: Mittelgrund; Sp. 31, 3. 6: viele 
gang preiswilrdige. 


Bibliothekarin 


gepr., m. prakt. Erfahrung, übernimmt Katalog- 


aufnahmen und Ordnung von Privat-Bibliotheken, 

sowie Sekretärinnen-Arbeiten oder Hilfeleistungen 

an wissenschaft. Arbeiten. Off. u. J. W. 13526 
Rudolf Mosse, Berlin S. W. 





Dr. phil. mit Oberlehrerexamen 


sucht zu baldigem Termin Beschäftigung an einer stark 

benutzten öffentlichen Bibliothek, wo ihm Gelegenheit 

geboten ist, seine in mehrjährigem Bibliotheksdienste 

erworbenen Kenntnisse zu verwenden und zu erweitern. 

Erwünscht wäre eine kleine Remuneration oder die 
Aussicht auf spätere Anstellung. 


Offerten befördert die Exped. d. Blattes unter O. L. 22. 





Friedrich Meyers Buchhandlung, Leipzig 


Teubnerstr. 16 


sucht gegen Barzahlung zu kaufen und bittet dringend 
um Angebote: 


Martens recueil de Traités d'alliance 


Gruppe I 
2. éd. 1817 ff. 8 Bände auch einzeln. 





Hierzu je eine Beilage von B. G. Teubner in Leipzig und 
Hermann Böhlaus Nadf. in Weimar. 


Verantworti. Rebatteur Proj. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer Wilhelmftrage 8. — Drud von Breittopf & Härtel in Leipzig. 





UNIVERSITY LIBRARY 


—413 


Literariſches Sentralblatt 


r Deutſchland. 


is von Sricdridh Barnkke. 
Herausgeber Prof. Dr. Ed. Barncke in Leipzig, Baifer Wilhelmftraße 8. 


Ar, 4, Mit der halbmonatlihen Beilage Die fhöne Literatur“. 6 A, J ahrg. 


Verlegt von Ednard Avenarins tn Leipzig, Roßftrafe 5/7. 











Exjdeint jeden Sonnabend. — 25. Januar 1913. < Preis einschl. — M 30. 











Indat: ? Tedhnifhe Wiffenfmaften (108): Soll, Die Wafferturbinen. 
Theologie. Religionswiffenfdaft (97): Furxhellen— Die Religion der Pro- ‘ SpradAunde. Tiieraturgeſchichte (108): Crowfoot, The island of Neros. 
pheten. Cremer, Hermann Cremer, ein Lebens. und Charafterbild. Griffith, Meroitie inscriptions, Part I and IIL. ‘Preifigte. Griechiſche 
Philofophie. ek (99) : Briefe von und an 3. F. Hertart, hrégb. von Papyrus der Kaiferlihen Univerfitäts. und Landesbibliothe? gu Straßburg. 
bia. Eljenhbans, Lehrbuch der Piycologie. Band I, Heft 3: Urkunden Nr. 45—80. Stemplinger, Das Plagiat in der 
seiäidte (102): Hoffmann, Die Haltung des Grabietums Köln in den tiren. | griechifchen Yiteratur. Gomperz, Hellenila, eine Auswahl philologifder und 
poliriihen Kämpfen Ludwigs des Bayern. Schulemann, Die Geihicdte der vhilofophiegefhichtlicher fleiner Schriften, I. Band. Smith, The Commedia 
Dalailamas. Graffer, Alt-Wiener Miniaturen, hab. von Benifd-Dar- dell’ Arte. Grauert, Magifter Heinrih der Poet in Würzburg und bie 
lang. Earl Prinz von Hohenzollern, Meine Erlebniffe während des ) römifhe Kurie v. Shrend, Nihard Wagner als Dichter. 
ruffiich-japanifchen Krieges 1901— 1905. , Folfskunde (116): Kondziella, Volkstümlihe Sitten und Bräuche im mittel» 
Sänder- und Völkerkunde (104): Kauft, Das Deutfdtum in den Vereinigten » ; hochdeutſchen Volksepos. 
Staaten in ſeiner Bedeutung für die amerikaniſche Kultur.  AltertumsAunde (117): Pascal, Le credenze d'oltretomba nelle opere lette- 
Raturwiffenfhaften. Mathematik (105): Günther und Stehli, Tabellen N rarie dell'antichità classica, Vol. Ie Il. 
kiri Gebraut bei botanifch-mifrojfopifhen Arbeiten, Band I: Phanerogamen. | Kunftwiffenfhaft (118): Daffner, Salome. ihre Geftalt in Gefhichte und Kunft. 

Mindi, Tideng und Piedo ‚Euflid, drei optifhe Werke, hgb. und erklärt von ; Rogely, Harmonielehre. 

+ Bjdrnbo und Bog ? Fädagogik (119): Dotumente gur Gefhichte der humaniftifchen Schulen im Ge: 
Rerhts- und StautswifenfGaften (106): Meurer, Has fatholifche Ordens. | biet der Yayerifchen Pfalz, be. bon Reiffin 
a 
| 
è 


wefen nad dem Redt der deutichen Bundesftaaten. Bornhal, Preußifhes | Bermifdtes (121): Minerva hrbud) der aetenaten alte begründet von R. 
Staatörecht. II. Band: Berwaltungsrecht, allgemeiner Zeil, 2. Auflage. Hand» Kutula und Kk. Trübner, 22. Jahraang, 1912—19 
bud) der Politif, hgb. von Qaband, Sellinet! u. a. Bißliograpfifher Teil 1123). Wadridten (124). 


Alphabetifdes Inhaltsverjcidnis. Staaten in feiner Bedeutung für die amerifanifde| Meurer, Chr., Das Latholifche Ordenswefen nad) dem 
Altindi, Lideus und Pfeudo Eullid. pret optifde Werke. Kultur. Deutihe Ausgabe. (104.) Redt der deutihen Bundesftaaten. (106.) 
Hab. von + A. A. Björnbn und S. Vogl. (105.)) Gomperz, Th.. Helenita. II. Band. (111.) Minerva. Iahrbud eee Welt. Begriindet von 
Bornhat. E., Breußifwes Staatsret. IL. Band: Ver | Graffer, F., Wt Wiener Miniaturen. Hgb. von €. R. Kulula und K. Zrübner. 22. Jahrgang, 1912 
waltungéredit , alle emeiner Zeil. 2. Auflage. (106.) Benifd- Darlang. (103.) big 1913. (121.) 
Briefe von und an 3. F. Herbart. 1776—1842. Hgb.| Grauert. H., Magifter Heinrich der Poet in Würz- | Pascal, C., Le credenze d’oltretomba nelle opere 
von Th. Frigid. “(99.) burg und die "ömifche Kurie. (113.) letterarie dell’antichitä classica. (117.) 
Carl Prinz von Hohenzollern, Meine Erlebniffe| Griffith, F.L, Meroitic inscriptions. Part Iand II. Preifigfe, $., Grieifche Payyrus der Kaiferlichen 
während des ruffifh-japanifhen Krieges 1904/5. (104.) Söba to Dangél; Napata to Philae_ (10%.) Univerfitits- und Landesbibliothet au Straßburg. 
Cremer, €., Hermann Cremer. Cin Lebens und | Günther, H., und ©. Stehli, Tabellen zum Ge- Band I, Heft 3: Urkunden Nr. 55—80. 9.) 
Gharafterbild. (97.) braud) bei botaniſch · —— Arbeiten. Band1:| Roigely, F., a (119.) 
Crowfoot, J. W., The island of Meroë. (108.) Phanerogamen. (105. Schrerd, €. v., Rihard Wagner ale Dichter. (114.) 
Daffner, H., Salome, ihre Geftalt in Gefhichte und | Handbuch der Politik. 'Sregv. von P. Laband, ©. — ——— G.Die Geſchichte der Dalailamas. 
Kunſt. (118.) Jellinet u.a. (107.) (102.) 


Dotumente zur Geihichte der humaniftifhen Schulen | Hoffmann, K., Die Haltung des Erzbistums Köln in | Smith, W., The Commedia un Arte. A study in 
= Gebiet der ey Pfalz. Herausgegeben von den firgenbolit. Kämpfen Ludwigs des Bayern. (102.) Italian popular comedy. (112 


En oll, P., Die Wafjerturbinen. (108.) Stemplinger, E., Das Blagtat in der griedifden 
Eljengans Os; HBh der Bfndologie. (101.) Kondz tella. §., Bolkstiimlide Sitten und Bräude| Literatur. (110.) 
Faut, A, Das Deutihtum in den Bereinigten im wittelhodidexifhen Bollsepos. (116.) Zurhellen, D., Die Religion der Propheten. (97.) 














í : : | pollen Leben mit oft großen Hemmnifjen febte fid) feine 
Cheolo gie. Religionswiſſenſchaft. ſtarke, oft auch leidenſchaftliche Perſönlichkeit durch, wie 
Zurhellen, Otto, Die Religion der ee Predigten. überhaupt kraftvolle Aktivität der Grundzug ſeiner Natur 
Tübingen, 1911. Mohr. (104 ©.8) M1 war. Die Biographie eines mit feiner Beit fo tief vere 
Um den Laien und Gemeinden das Verftändnig für | flodtenen Mannes bietet an fid) Schwierigfeiten; wenn, 
die Propheten Gjracl3 naher zu bringen, verdffentlidt der wie hier, ber Sohn der Biograph ift, fo fommen noch andere 
Berf. feine Predigten. Sie ſchließen ſich an markante hinzu. Es muß aber ausgeſprochen werden, daß es der 
Prophetenworte an, beleuchten in lebendiger, anſchaulicher gewiſſenhaften Sorgfalt, dem ſchrifſtelieriſchen Geſchick und 
Weife die Verhältniſſe Ifraels und verknüpfen in geiſtreicher, dem nach allen Geiten hin ausgreifenden Fleiß des Dar- 
gediegener Anwendung damit die religiöfen Bedürfniſſe und ſtellers gelungen iſt, die Aufgabe in vorzüglicher Weiſe 
Zuſtände der Gegenwart. So erbringen Zurhellens Aus— durchzuführen. Die kleinen und die großen Züge des Lebens 
führungen den Beweis, daß das Prophetenwort auch heute Cremers, der Gatte, der Vater, der Kirchenmann, der Theo— 
noch nicht veraltet iſt. Es beſtätigt ſich Goethes Wort: loge, der Menſch treten lebendig heraus. Ref. hat 16 Jahre 
„Die Menſchheit ſchreitet immer fort, der N bleibt als Kollege neben ihm gewirkt und muß jagen: fo war er. 
immer derjelbe.“ . M. Seine ganze Perjönlichkeit jteht in ihrer Wirflichfeit lebendig 
z Ga, Spam Wes Giana vor dem Lefer. — Eu — ene pe 
ECMO; SINI ere Re Jeter eat ea willfommene Zugabe vo muß man dem Werf. .danfbar 
a el UST. (VII, 384 ©. 8. mit 14 Abbild.) fein, daß er nicht nur für die Schüler und Freunde, fon- 


t d die Theol Diefes 
Sn der Theologie de 19. Jahrh. nimmt der Greifs- Dem auch TUS Die Serchjengei@gichte ands bie Ee hee ES a 


Lebensbild gejdrieben Hat. 
walder Dogmatifer Hermann Cremer (geft. 1903) durd feine geld 5 
Schriften, feine afademijche Wirkjamfeit und feine Beteili- 
gung am öffentlichen firdliden — eine EE A | Snb.: Eomund Bayer, Danielftudien. 
Stellung ein. Wenn man von der „Greifswalder Schule“ | i i een 
redet, jo muß er als der eigentliche Begründer bezeichnet . en ee ts a vy Sort att für Rheinland u. 
werden. Schüler von ihm figen auf afademijden Lehr: | Inh.: Heintih Weinel, Altes eid, neues Leben. — Traub, 








Altteftamentliche Abhandlungen, hgb. von J. N Nitel. II. Bd. 
5. Heft. Münfter i. W., 1912. Mihendorff. (188 S. 8.) M 5. 





— Beinel, Die Geburt Sefu. — 
jtühlen und find überaus zahlreich in der Geiſtlichkeit durch | Nachdentliches und Grundlegende. 
ganz Deutihland Hindurch zu finden. Qn einem wechiel- Hermanus, Von den chriſtlichen Gewertſchaften 
97 98 





99 — 1913. 84. — Literarifhes Zentralblatt — 25. Januar. — 


Das Neue Jahrhundert. Wochenschrift für religiöfe Kultur. Red.: 
Phil. Funk. 5. Jahrg. Nr. 1/2. Augsburg, Lampart. 

Snb.: (1.) Im neien Gewande. — »Sursum corda«. Aus 
Heinrih Seufi8 »Exemplar« (+ 1366 zu Ulm). — Viator, Gee 
danken über Offenbarung und Kirche. — Ein fympatbifcher Zentrums: 
redakteur. — Guchus, Zur Zölibatspfliht. — (2.) Jules Ram: 
baud, Die Kirche als religidfe Heimat. — W. Tent, Urfprung der 
Renaiffance aus dem Geifte der Myſtik. Eine geſchichtspſychologiſche 
Studie im Sinne von F. X. Kraus. — Aus dem — der 
»Correspondance de Rome«. 


Allgem. evang.-Iuther. Kirenzeitung. Begr. v. Chr. E. Lut 
hardt. Red.: W. Laible. 46. Jahrg. Nr. 1. Leipzig, Dörffling 
& Franke. 

Snb.: FHmels, Der Menfchenfohn von Nazareth. 14. — 
Walther, Die wahre Kirche nad Luther. 1. — Das neue Umts- 
gelöbnis in der Kirche Hamburgs. — Die Braunfhweigifhe Landes- 
fynode. — Die Kundgebung der Kirchenfynode Hamburgs an die tirk 
lichen Kreife der Hamburgijden Bevölkerung. — Die Gemeindepflege 
in Kopenhagen. 


Deut(her Merkur, Hab. v. LK. Goeg. 43. Jg. Nr. 26. Bonn. 
Inh.: Aus dem päpftlichen Rom. — Bunte Skizzen. 


Oriens Christianus. Halbjahrähefte für die Kunde des hriftlichen 
Driente. Hgb. von A. Baumftark. Neue Serie. 2, Band, 2. Heft. 
Leipzig, 1912. Harraffowig. 

Inh: Graf, Dad Schriftftellerverzeihnig de Abd Ifhäg ibn 
al- Affal. — Vardanian, Des Timotheos von Alerandrien, Schülere 
ded Hl. Uthanafios, Rede >in sanctam virginem Mariam et in 
salutationem Elisabethe. — Hengftenberg, Der Drachentampf 
deg heiligen Theodor. — Baumftark, Der Barnabadbrief bei den 
Syren. — de Grüneisen, Un chapiteau et une imposte 
provenants d'une ville morte. Etude sur l'origine des chapi- 
teaux-corbeille. (Avec 3 planches.) 


Protejtantenblatt. Hgb. v. R. Emde u. M. Fifder. 46. Jahrg., 
Nr. 1. Schöneberg-Berlin. 

Snb.: Carl Konow, Und wird cine Herde und ein Hirte werden. 
Freundlich, Log von der Kirche? — O. Becd, Der Wahrheit- 
gehalt der Neligion. — Peter Hig, Alled hat feine Zeit. — Carl 

atho, Zum neuen Sahr. — Saro, Der Spießbürger. 


Stimmen aus MariaLaad. Kathol. Blatter. Jahrg. 1913. 1. Heft. 
LXXXIV, 1. Freiburg i. B., Herder. 

Gnh.: P. Lippert, Die alleinfeligmahende Kirhe. — 9. A. 
Krofe, Die deutjhe Konfeffionszählung am 1. Dezember 1910. 1. 
— U. Feder, Konftantin d. Gr. Perdienfte um dad Chriftentum. — 
§.G. Hagen, Cin Geridhtsurteil im Widerfprud mit der Aftronomie. 
(Mit 4 Bildern.) — H.Grifar, Lutherftimmungen der Gegenwart. 1. 
— Fr. Mudermann, Johann Sigurjonéfon. 














Zeitfchrift für den evangel. Religionsunterricht an höheren Lehranftalten, 
bab. v. H. Halfmann u. 9. Schufter. 24. Jahrg. 2. Heft. Berlin, 
Reuther & Reidard. 

Gnbh.: Stahl, Die apoftolifden Väter im Unterricht. 1. — Berne 
hard Sdmidt, Der Gedadtnisftoff im Religionsunterridte. — Gon 
rad, Die Bedeutung der Religionspfychologie für den Religiondunter- 
richt. — Koppermann, Nod einmal gur Katehismudsfrage. — Lief, 
Die Heidenmiffion und die höhere Schule, mit bef. Berüdfichtigung 
des Religionsunterridts. — Goller, Schulandadten. 








Philofophie. Afyıhologie, 


Briefe von und an J. F. Herbart. Urkunden und Regeften gu 
feinem Leben und feinen Werfen. Mit vier Bildern. 1. Band: 
1776—1807. 2. Band: 1808—1832. 3. Band: 1833—1838. 
4. Band: 1839—1842. Nahträge und Regier: Hgb. von Theodor 
Frigid. Langenfalza, 1912. Beyer & Sohne. (XXXII, 308; 
325; 318; 299 ©. 8.) Se & 5; geb. # 6. 

Joh. Fr. Herbart’s jämtlihe Werke in Hhronologifder —— 
bab. von + Karl Kehrbah und Otto Flügel. Band XVI—XIX. 
Bearbeitet von Theodor Fripfih. 

Als eine föftlihe Gabe hat uns der Verlag von Her- 
mann Beyer & Söhne in Langenfalza, dem vor allem die 
pädagogifche Literatur fchon fo manche wertvolle Bereiche- 
rung verdankt, die Gefamtausgabe der Briefe Herbarts auf 


100 
den Weihnachtstifch gelegt. So viel auh jhon über Her 
bart von Berufenen und Unberufenen gefdrieben worden 
fein mag, eine brauchbare, wiljenschaftlihen Anfprüdhen ge 
nügende Biographie des Begründer der Pädagogik als 
Wiffenfdaft befigen mir noch nicht; und fie mußte ung 
fehlen, folange nicht Herbart3 Briefwechjel al3 Duelle für 
feine Lebensbejchreibung erichloffen war. Wohl waren im 
Laufe der Jahre einzelne der Briefe Herbarts und feiner 
Sreunde und Schüler veröffentlicht worden. Aber über be- 
cheidene Anfäte fam man meiftens nicht hinaus, medte 
höchftend immer lebhafter das Verlangen nah einer mög- 
lihft vollftändigen, abjchließenden Sammlung, wie fie uns 
jegt Frigid in jo danfenswerter MWeife geboten hat. Mehrere 
sabre hindurd hat er mit unermiidlidem Gleife gufammen- 
getragen, was jeinem Spürfinne aufzufinden glüdte oder 
was treue Helfer, an denen es nicht fehlte, ihm über- 
mittelten. Mehr als drei Bände der von Kehrbadh be- 
gonnenen, nad) feinem Tode von Flügel weitergeführten 
Herbart-Ausgabe fonnte er mit den reichen Schäßen füllen, 
die von allen Seiten zufloffen und mand) Föftliches Stüd 
enthielten, um das bisher noh niemand wußte. Da ent- 
dedte reye noh einen wertvolen Teil des Herbart İden 
Nachlaffes, auf den man bisher gar nicht geachtet Hatte, 
und erjhloß damit zahlreiche Nachträge zur Korrejponden;, 
wichtige Urkunden zu Herbarts Leben 2c. Leider fonnten 
diefe neuen Funde nicht mehr in die Hauptfammlung hinein- 
gearbeitet werden. Sie mußten einem Anhange überwiejen 
werden, durch den num freilich die fonft gewahrte Hrono: 
logijhe Reihenfolge unterbrochen worden if. Man möchte 
ihn aber um feinen Preis mifjen, da er jehr viel des 
Schönen und Interefjanten bietet und einzelnen Teilen des 
Briefwedfels erft ihren vollen Wert verleiht. Ueberdies 
wird dem erwähnten Mikftande durch das dem erjten Bande 
beigegebene, chronologifd) geordnete Inhaltsverzeichnis ab- 
geholfen. Staunend iiberjdaut man nun den reiden Inhalt 
der Sammlung, in der mehr al8 300 Briefe Herbarts jelbft 
und gegen 700 an ihn gerichtete vereinigt find. Wohl 
wußte man aus mehreren Abhandlungen und Schriften, 
deren Berfafjern, wir erinnern hier nur an das jüngft er- 
fdienene Buch von Walter „SI. Fr. Herbarts Charakter 
und Pädagogif in ihrer Entwidlung’, Herausgeber und 
Verleger in hochherziger Weije die Benugung der Korreftur- 
bogen geftattet hatten, daß man von Frisihs Veröffent— 
lihung zahlreihe neue und wertvolle Aufichlüffe für das 
Leben Herbarts, das Werden feiner philofophiihen und 
pädagogischen Unfdauungen, feine Stellung zu den wid- 
tigften Beitfragen erwarten dürfe. Aber man fann wobl 
fagen, daß felbjt fühne Erwartungen weit übertroffen wor- 
den find. Nur fchwer widerfteht Ref. der Verfudung, aus 
der Füle deffen, mwas Frigfh vor und ausgebreitet Hat, 
einzelnes hier mitzuteilen und auf die Briefe aufmerkfam 
zu maden, die zumächft befondere Beachtung verdienen, weil 
fie jo mandes Problem in Herbart3 Biographie, in der 
Auslegung jeiner Philofophie und Pädagogik, an dem man 
fi bislang vergebens abgemüht hat, einer befriedigenden 
Löfung entgegenzuführen helfen werden. Aber Ref. muß 
darauf verzichten, muß jedoch um jo nahdrüdlicher betonen, 
daß Frigid der Herbartforjchung, die in den legten Jahren 
(geftehen wir e3 uns nur offen!), etwas vernadjläffigt wor- 
den war, neue Wege weift, neue Aufgaben jtellt, deren 
Löfung dem Berftändniffe Herbart3 nur förderlich fein tann. 
Selbft der, der Herbart3 Philofophie als Grundlegung einer 
wiffenfdaftliden Pädagogik glaubt ablehnen zu müffen, wird 
doc) einer eindringenden Beichäftigung mit Herbart, zu Der 
ung der Briefwechjel jegt erneute Veranlafjung gibt, reihen 
geiftigen Gewinn und eine Fülle von Anregungen verdanten. 


101 





Und wie man auch zu Herbart jtehen mag: an ihm fann 
niemand mehr vorübergehen, der die Pädagogik aus dem 
Streite der Tagesmeinungen, in die fie heute nur allzu 
tief verftridt ift, Herausheben und auf allgemeingültige 
Wahrheiten gründen will. Wiederholt hat man in unferen 
Tagen der Aufforderung „Qos von Herbart!” den Ruf 
entgegengejeßt: „Burüd zu Herbart!“ Möge man zunächit 
fih ehrlich” und redlich bemühen, Herbart richtig zu ver- 
ftehen; und dazu fann uns in ganz befonderem Maße fein 
Briefwechjel helfen, für deffen Herausgabe und Bearbeitung 
wir Srißih nicht dankbar genug fein können. K. 


Elsenhans, Theodor, Lehrbuch der Psychologie. "Tübingen, 
1912. —— (XXIII, 434 S. Gr. 8. mit 19 Abb.) # 15; 


geb. # 

Bei m tange Buftande der Piychologie ift e8 fein ge- 
ringes Wagnis, ein ,Lehrbud) der Pfyhologie” zu fchreiben, 
und doch Hat der Berf. gang reht, mwenn er betont, daß 

. gerade mit der zunehmenden Arbeitsteilung das Bedürfnis 
der einheitlichen Zufammenfaffung wählt, nicht nur um dem 
Fernerftehenden eine überfichtliche Orientierung und der 
Praris etwaige Anwendung zu ermöglichen, fondern auch, 
weil e3 im Wejen der Wifjenfchaft Liegt, fyftematifche Bol- 
ftändigfeit in der Bewältigung ihres Gegenftandes angu- 
ftreben. Der Verf. möchte nicht nach irgendeinem „...igmug“ 
beurteilt werden; er nennt als diejenigen Forjcher, denen er 
am meijten verdankt, Chriftoph Sigwart, Hermann Loge und 
Wilhelm Wundt. Das erfte Kapitel behandelt „die Piycho- 
logie als Wiſſenſchaft“, das zweite „die Abhängigfeitzbe- 
ziehungen zwiſchen Seele und Körper“, das dritte „die Vor— 
gänge des Seelenlebens“, das vierte „die Fähigkeiten des 
Seelenlebens“ (hier werden die Probleme: Bewußtſein und 
Unbewußtſein, Sprache und Denken, die Aufmerkſamkeit, 
das Gedächtnis, die Phantaſie, Charakter und Perſönlichkeit 
erörtert), das fünfte „die Entwicklung des Seelenlebens“, 
das ſechſte „die Regelwidrigkeiten des Seelenlebens“, das 
fiebente „bie legten Fragen des Seelenlebens“. Die Inhalis⸗ 
Ueberfiht (XXI Seiten) ift ſehr genau, ferner iſt dem Buche 
ein ſorgfältiges Doppel-Regiſter (nach Perſonen und Sachen) 
beigegeben, wodurch die Benutzung recht erleichtert wird. 
Die einzelnen Paragraphen haben des ferneren ausgezeich— 
nete, wenn auch naturgemäß nicht erſchöpfende Literatur— 
Angaben. Die Darſtellung ſelbſt iſt einfach und klar, ſo 
daß man im ganzen ſagen kann, daß das von gewaltigem 
Fleiße zeugende Werk alles das leiſtet, was man von einem 
modernen „Lehrbuch der Pſychologie“ verlangen kann. 
Natürlich wird, wie ſich das aus der Natur des Gegen— 
ſtandes verſteht, jeder fachmänniſche Benutzer, der eine mit 
dieſem, der andere mit jenem nicht einverſtanden ſein. 
Ref. vermißt in der kurzen Geſchichte der Pſychologie einen 
Hinweis auf Malebranche, deſſen pſychologiſcher Idealismus 
wohl mit einigen Sätzen hätte dargeſtellt werden können, 
ferner bei den Bemerkungen über Descartes (S. 13) einen 
Hinweis auf die »passions de l'ame«, die doch Spinozas 
Affektenlehre gewaltig vorgearbeitet haben! Auf die „Völker⸗ 
pſychologie“, insbeſondere die pſychologiſchen Grundlagen 
der Sitte, des Mythus und der Religion hätte wohl auch 
etwas genauer können eingegangen werden. Die Ausein— 
anderſetzung mit dem „Phänomenalismus“ (S. 65) iſt zu 
kurz, um jemand wirklich zu überzeugen; daß das „vor— 
ſtellende“ und das „denkende“ (das heißt das „empiriſche“ 
und das „reine“) Ich identiſch ſein müſſen, iſt nicht ein— 
zuſehen; denn mit der Unterſcheidung des empiriſchen Ichs, 
das ja ſelbſt Bewußtſeinsinhalt iſt, vom reinen Ich, dem 
alles Inhalt iſt, wird durchaus kein „unerträglicher Zwie— 
ſpalt in das einheitliche Ich“ hineingetragen. Hoffentlich 


— 1913. M 4. — Qiterarifh@es Bentralblatt. — 25. Januar. -- 


102 


wird der Verf. bei der zweiten Auflage auf P. Natorps 
Allgemeine Piychologie" (1912) ausführlich eingehen. Jn- 
des find dies Feine Ausstellungen, die nicht darüber hin- 
wegfehen laffen dürfen, daß hier ein ausgezeichnetes und 
für den Gelehrten wie den Lehrer in Zukunft einfadh un- 
entbehrliche8 standard work vorliegt. Artur Buchenau. 


La Cultura contemporanea. Anno IV, Vol. VI, Fasc. VI. 
Roma, Libreria editrice Romana. 

Somm.: Luigi Salvatorelli, »Quello che hanno fatto 
della Chiesa.«c — Angelo Crespi, Idealismo assoluto e teismo 
in un neo-egeliano inglese. — Luigi Salvatorelli, Scienza 
delle religioni. — G. Lanzarone-B. Varisco, L’assoluto. — 
Lettera di Pio X al Prevosto di Casalpusterlengo. — L’auto- 
biografia e la vita di Giorgio Tyrrell. — Alfonso Capecelatro. 
— La politica vaticana e i cattolici italiani. 


Ymago. Zeitfhrift für Anwendung der — —— auf die Geiſtes⸗ 
wiſſenſchaften. Hgb. von Sigm. Freud. 1. Jahrg., 5. Heft. Leipzig 
und Wien, Heller & Cie. 

§nh.: Hand Sperber, Ueber den Einfluß ferueller Momente auf 
Entftehung und Entwidlung der Sprache. — Emeft Jones, Die 
Bedeutung des Salzes in Sitte und Brauch der Volker. — Alfred 
Schr. v. Winterftein, Zur Pfychoanalyfe des Neifene. — J. Hár- 
nik, Piychoanalytifches aus und über Goethed Wahlverwandtichaften. 

6. Ferenczi, Philofophie und Pfydoanalyfe. — James J. 
Putnam, Erwiderung auf den Artizel ded Dr. Ferenczi. 


BIETEN TODE E wiffenfchaftl. Philofophie u. Soziologie, bab. v. OB. 
Barth. 36. Jahrg. Heft 4. Leipzig, Reisland. ; 


Snh.: Wilh. Burfamyp, Biologifhe Bedeutung des Erfennens 
und Pragmatismus. 








Geſchichte. 


Hoffmann, Karl, Die Haltung des Erzbistums Köln in den 
kirchenpolitischen Kämpfen Ludwig des Bayern. Bonn, 1910. 
P. Hanstein. (VIII, 104 S.8) #2. 

Die kirhenpolitifhen Kämpfe Ludwig des Bayern, eines 
ber interefjantejten Kapitel deutfcher und kirchlicher Gefchichte, 
find nod) immer ein beliebter Gegenftand gejchichtlicher 
Sorjhung. Die anfdeinend nur auf Grund der gedructten 
Literatur entftandene Arbeit bildet eine Art Gegenftüd zu 
E. VBogt3 Arbeit über die Stellungnahme des Trierer Erz- 
bijhofs Balduin. Der Verf. fommt zu dem Ergebnis, daß 
auh dag Erzbistum Köln in diefen Kämpfen des Kaijers 
eine große Rolle gefpielt Hat und nur gu Anfang des 
Streites auf Seite Yohann3 XXII ftand, in der jpäteren 
Beit aber gu den nädjften Verbündeten des Kaijers zählte. 

J. Frz. Knépfler. 


Die Geschichte der Dalailamas. 


Schulemann, Giinther, 
(IX, 2% 8. 8) .# 7, 20; geb. 


Heidelberg, 1911. Winter. 

A 8, 20. 
Religionswissenschaftliche Bibliothek, hgb. von W. Streitberg 
und R. Wünsch. 3. Band. 

Der Verf. gibt in dem Buche eine Darjtellung der Ge- 
{chicjte von Tibet von der Beit der Einführung des Buddhismus 
bis zur Gegenwart. Das erfte Rapitel behandelt die Gejhichte 
des Buddhismus in Indien und Tibet bis zur Reformation 
des Tfongfhapa, das zweite Kapitel diefe Neformation jelbit, 
die folgenden Kapitel die Gejchichte der einzelnen Dalailamas. 
Der hauptjächliche Wert des Buches liegt in der Darftellung 
des Gefchichtlichen, hier hat fich der Verf. durch die über- 
fihtliche und reichhaltige Zufammenftellung der wichtigjten 
die Entwidlung diefes vielleicht interefjanteften und geheimnis- 
vollften Landes der Erde betreffenden Daten ein zweifel- 
loje8 Verdienft erworben, bas Bud) wird in Fachtreijen 
bei einfchlägigen Fragen immer zu Rate gezogen werden 
müffen und auch über den engeren Sreis der Fachgenojjen 


103 — 1913. 84 — Literarifdes 
hinaus Snterefje erweden. Aber auch den Erjcheinungen des 
religiöfen Lebens ift durchweg die gebührende Aufmerkfamfeit 
gewidmet. Hervorhebung verdient die ausführliche Darftellung 
der Verbreitung des Lamaismus in der Mongolei im dritten 
Rapitel. Zn den fpäteren Abjchuitten ift die Schilderung 
der politifhen Beziehungen von Tibet zu China, Rußland 
und England von befonderem und aktuellem Intereffe. Auf 
die benugten Quellen hat der Berf. in den Anmerkungen 
überall hingewiefen. Doch wäre e3 vielleicht wünfchenswert 
gemwejen, wenn erdiejeQuellen felbft einer etwas eingehenderen 
Fritifchen Würdigung unterzogen hätte, als dies auf S. VI deg 
Vorwortes gefdehen ijt. Man fieht niht überall Far, wodurd) 
die mitgeteilten Tatfachen verbürgt find, und das Buch macht 
zuweilen mehr den Eindrud eines Kompendium: al3 den 
einer auf jelbftändiger Unterfuhung aus erjter Hand be- 
ruhenden Arbeit. Immerhin hat der Berf. den reichhaltigen 
Stoff mit viel Fleiß und Gelehrfamfeit durchgearbeitet, und 
daß insbejondere da3 zwar jehr verdiente, aber naturgemäß 
da und dort veraltete Buch von Köppen durch die Darjtellung 
Schulemanns in vieler Beziehung überholt ift, unterliegt 
feinem Zweifel. Doc findet man manhe Einzelheiten bei 
Köppen ausführlicher dargeftellt, und jchon durch die feine 
und geiftvolle Darftellung wird das Köppenfche Bud auch 
den neueren Arbeiten gegenüber einen gewifjen Wert behalten. 
Snjoweit eine Stellungnahme des Berf.3 zu den religiöfen 
Problemen des Buddhismus im allgemeinen und de3 Lamais- 
mu3 im bejonderen in Frage kommt, findet man ein näheres 
Eingehen auf diefe Dinge in meiner Beiprehung des 
Schulemannjhen Buches in der Theologischen Literatur- 
zeitung. Hermann Beckh. 


Gräffer, Franz, Alt-Wiener Miniaturen. Stimmungen und Skizzen. 
Högb. und eingeleitet von Eugenie Benifh-Darlang. Wien, 
1912. Gerlad & Wiedling. (XV, 207 ©. 8.) Geb. M 4. 

E3 ijt ein anerfennenSwertes Verdienft der Heraus- 
geberin diefes Buches, den langft verjdollenen Namen eines 
bedeutfamen Sittenfchilderers und Chroniften Wiens wieder 
ins Licht der Gegenwart gerüdt zu haben: Frang Griffer. 
Er wurde am 6. Januar 1785 al8 Sprof einer alten Bude 
händlerfamilie in Wien geboren. Sein Leben warf ihn viel 
herum, er wurde Bibliothefar, Sournalift, freischaffender 
Scriftjteller, Verleger, Antiquar, Raritätenfammler. Er 
ftand mitten im geiftigen Leben des öfterreichiichen Wormärz. 
Man fühlt die Nähe von Grillparzer, Gabriel Seidl, Vogel, 
Anaftafius Grün, Caftelli, Saphir, Alois Blumauer, L. A. 
Sranfl u. a. Zm Serfinn und völlig verarmt ift Gräffer 
am 8. Dftober 1852 in feiner Baterftadt verftorben. Er 
war ein begabter Menih mit tiefem Hiftoriihen Sinn. 
Seine Beiträge zur Kulturgefdhidte Wiens find zahlreich. 
Er Hat viele Heine Bändchen geichrieben, die wunderliche 
Namen tragen und heute faum dem Sammler befannt find: 
„Romantiſche Vignetten“, „Klios NKuriofitätenfabinett“, 
„Schatten der Vorzeit”, „Sojefinifche Kuriofa“, „Dojen- 
ftüde", „Helden des Tages“, Legendenbüchlein, Almanadhe u. a. 
Mand feines Porträt findet fih in der vorliegenden Samm- 
lung, die von Eugenie Benijdh-Darlang mit reicher Kenntnis 
der Publikationen Gräffers, auch der anonymen und pfeudo- 
nymen, veranlaßt wurde. Bor allem ift feine eigentliche 
Spezialität vielfach und gut vertreten, die hiftorifche Skizze, 
darin Tatfächliches, flatternde, freie Ueberlieferung, Legenden: 
umrahmung und poetifche Stimmungen fic) wunderlich ver- 
binden. Wie eigenartig find feine Bildchen von Napoleon, 
Paracelfus, Brentano, Mozart, De Ligne oder von Epifoden 
aus dem Jahre 1809! Er weiß bildmäßige Diftang zu 
halten. Dort wo fih Ueberlieferung und Ungefchichtliches 
mifhen, hüllt er da8 Gefagte in den feinen Duft dichteri- 


Zentralblatt — 25. Januar. — 104 
chen Erlebniffes. Man befommt von dem, was Gräffer 
erzählt, einen Eindrud. Es ift immer al3 Bild vorjtellbar. 
Gewif ift er gern Humorhaft, aber aud) wenn er lad, 
fieht ein altmodifches gemiithaftes Empfinden dahinter. 
Gräffers Erinnerungen erzählen vom Wien der jofefinifden 
Beit (al3 Kind hat er e8 nod) gefehen) und dann fpater 
die Jahre unter Kaifer Franz. Das Buch birgt einen 
eigenen Reiz. Die Einleitung ift unaufdringli” und mit 
feinem Gejchmad gejchrieben. Die Herausgeberin hat viele 
feltene, nod) nie veröffentlichte Bilder beigegeben. Die 
äußere Ausftattung macht der Wiener Buchkunft Ehre. 
Franz Strunz. 


Carl Pring von Hohenzollern, Meine Erlebniffe während des 
ruffiihejapanifchen Krieges 1904—1905. Berlin, 1912. Mittler 
& Sohn. (VI, 159 €. 8. mit 55 Abbild., 6 Skizzen und 1 Karte.) 
4 2, 50; gb. æ 4. 


Der durd Geburt und Stellung zu befonderer Rüd- 
ficht verpflichtete Verjaffer durfte noch weniger als andere 
Kriegsteilnehmer die durd) die japanijde Buriidhaltung ge- 
zogene Grenze durch feine Mitteilungen durchbrechen. Seine 
Tagebuchblätter find anfpruchslofe Aufzeichnungen, die gerade 
durch ihre ausgeprägt perfönliche und trog jener Einengung 
unbefangene Art viele Lefer erfreuen werden. Die bei- 
gegebenen Abbildungen nah photographiihen Aufnahmen 
find geradezu Hervorragend. Was wir über den ausge- 
zeichneten japanifchen Generalftabsdhef, General Kodama, 
erfahren, der befanntlich bald nach dem Kriege ftarb, ver- 
dient bejondere Beachtung, zumal wir auch hören, wie er 
felbft fic) den Verlauf der Kämpfe bei Mufden vorftellte. 
Die Heine für einen größeren Kreis bejtimmte Schrift ge 
winnt dadurd aud) fiir den Hiftorifer und den Offizier 
Wert. v. Janson. 


Heffenland. Zeitfhrift für Hefiihe Gefhichte und Literatur. Red.: 
PB. Heidelbad. 26. Jahrg., Nr. 24. Kafel, Sheel. 

Snb.: H. Bertelmann, Dr. Wilhelm Volmar. Ein Gedent- 
blatt zu feinem 100jähr. Geburtstage. (Mit Biidnis.) — Walter 
Kürfchner, Jagdrecht und Jagdausübung der Deutihordenäherren zu 
Marburg im 17. Jabrh. (SHl) — Wilhelm Schoof, Der Name 
Hunderüd. (Schl) — D. Kleim, Heimatfunft und Großalmeröder 
Zelleriprüche. (Mit 3 Abb.) — E. Wenzel, Zum Brand auf der 
Domaine Fohannesberg bei Fulda. 

Studien zur rheinifchen Gefhichte. Hrégbr. Albert Apn. Heft. 2 
u. 3. Bonn, 1912. Marcus & Weber. (8.) 

Inh.: (2.) E. Hemmerle, Die Rheinländer und die preußifche 
Berfajjungsfrage auf dem erften vereinigten Landtag (1847). (V, 
229 ©.) # 6. — (3.) Helene Nathan, Preußens Berfaffung und 
Berwaltung im Urteile rhein. Achtundvierziger. (X, 135 ©.) .# 3, 60. 


Württembergifche Bierteljahrähefte für Landesgefchichte. R. F. 
22. Jahrg. Heft 1. Stuttgart, Kohlhammer. 4 3 
Inh.: Wilhelm Ohr, Die Eniftehung des Bauernaufrubrs vom 
armen Konrad 1514. S. Beller, Zur älteften Gejchichte des 
Srauentloftere Hofen (Buchborn). — O. Frhr. v. Stogingen, 
Schwäbifche Ritter u. Edeltnedte im italienifden Solde im 14. Jahrh. 
— Jul. Endriß, Neues zur alten Predigerfirde in Ulm. — Heinz. 
Werner, Chriftoph Martin Wieland, feine Abftammung und feine 
Familienverbindungen. — G. Mehring, Aus dem Pergamentfopial- 
buch des Klofterd St. Blafien (14. Jahrh.) in St. Paul. — Mleinig- 
feiten. 1) Der Kropf in Ortésnamen und Ortönedereien. 2) Ehafte. 
3) Neues über Georg Rudolf Wedherlin. 








Länder- nnd Mölkerkunde, 
Faust, Albert, Das Deutschtum in den Vereinigten Staaten 
in seiner Bedeutung für die amerikanische Kultur. Berech- 
tigte deutsche Ausgabe. Leipzig, 1912. Teubner. (XII, 
447 S. Gr. 8.) 4 9; geb. .# 10. 
Man kann das Erjcheinen diefes Buches vom nationalen 
Standpunkt aus nur mit Freude begrüßen. Gerade den 


105 


— 1913. M 4. — Literarifhes3 Zentralblatt — 25. Januar. — 


106 





Deutfhen in den Vereinigten Staaten ift von der Heimat 
aus oft der Vorwurf gemacht worden, daß fie ihrer Auf- 
gabe, deutiche Kultur im neuen Vaterlande zu verbreiten, 
nicht gerecht geworden find. Da weift der Berf. nah, wie 
iehr fi der Einfluß der Deutſchen geltend gemacht hat. 
Qn der Industrie, im Aderbau, in der Politik, im Erziehungs- 
wefen, in Runft und Wifjenjchaft ift er zu fpüren, und 
überall in beftem Sinne, teilweife ijt er fogar herrichend 
geworden, wie im Aderbau und in der Mufif. Auf jedem 
Gebiet find die Deutihen durch eine Anzahl verdienftuoller 
Männer vertreten, die fih ihrer deutfden Abftammung voll 
bewußt waren und ihr Ehre gemacht Haben. Der Berf., 
der felbft von deutfdjen Eltern ftammt, geht in miihevoller, 
aber danfbarer Arbeit dem Wirken der Einzelnen nad, 
um ihren Einfluß auf die Gefamtheit nachzumeifen. 


Geographbifcher Anzeiger. Blätter für den geograpbifchen Unter 
richt. Hab. von Herm. Haad u. Heine. Fifcher. 13. Sahrg., Heft 12. 
Gotha, J. Perthes. 

Inh.: G. Wegemann, Prof. Krümmel ald Gelehrter u. Dogent. — 

& Henkel, Zufammenftellung von Zahlen für die Wafferfiihrung der 

glüfe. — U. Müller, Stimmen zum „Lebrplanentwurf für den erd- 

fundlihen Seminarunterriht”. — ©. Metfcher, Die Stellung der 

Sugendpflege zur Heimatkunde. — Der Nil bet Affuan. — Der Ballantrieg. 








Haturwiffenfdaften. Mathematik. 


Günther, Hanns, und Georg Stehli, Tabellen zum Gebraud bei 
botaniih-mitroftopifchen Arbeiten. Band I: Phanerogamen. Stutt- 
gart, 1912. Frandh. (101 6. 8.) 4 2; geb. M 2, 80. 

In diefen Tabellen find 300 der widtigften der in den 
befannteren botanischen Praktika zur Unterfuhung tommen- 
den Bhanerogamen nach dem wifjenjchaftlichen Namen alpha- 
betiich zufammengeftellt, deutjche Namen find beigefügt, eine 
furze Bejchreibung folgt. Standort und Heimat, Sammel- 
zeit und Bezeichnung der zu fammelnden Teile, wie Lite 
raturhinmweife füllen die anderen Kolumnen, deren wichtigjte 
enthält, was an dem betreffenden Pflanzenteil zu fehen ift. 
gür Lehrerfreife wird fih das Tabellenwerf gut eignen, 
infofern fie leicht darin finden, welche Gewäche fih ihm 
am beften gum Demonftrieren gewiffer Funktionen oder be- 
fimmter Teile eignen. Daß die Betonung der lateinijden 
Namen angegeben ift, jchadet ja nicht, aber neu ift Cyclamen 
ftatt Cyelämen! 


Alkindi, Tideus und Pseudo-Euklid, drei optische Werke. 
Hgb. und erklärt von + Axel Anthon Björnbo und Seb. 
Ya gl Leipzig, 1911. Teubner. (VIII, 176 S. 8. mit 43 Fig.) 


Abhandlungen zur Geschichte der mathematischen Wissen- 
schaften, begründet von M. Cantor. Heft XXVI, 3. 

Das vorliegende Heft enthält die Lateinijden Ueber- 
febungen von Wlfindi’s Optik, den Tideus über Spiegel 
und den Pfeudo-Euflides über Spiegel, dreier optifcher 
Berke, welche nicht ohne Anterefie für die Gefchichte der 
Biffenihaft find. Die Terte find durch forgfältige Ber- 
gleidung der vorhandenen Handichriften hergeftellt und in 
ausgiebiger Weife fommentiert. Spt. 





Abhandlungen hab. v. d Gendenbergifden RNaturforfdenden 
Geſellſchaft. 31. d., 3. Heft. Frankfurt a. M., 1912. Selbitverlag. 
Ind.: $. Kintelin, Ueber Geweihrefte aus dem untermiocänen 
Hydrobientalt vom Hepler bei Mosbach Biebrih. — Derf., Tiefe und 
ungefähre Ausbreitung des DOberpliocänfees in der Wetterau und im 
unteren Untermaintal bis gum Rhein. (Mit 1 Karte, 1 Profiltafel, 
1 Skizze) — R. Rihter, Beiträge zur Kenntnis devonifger Trilo- 
biten. L Die Gattung Dechenella und einige verwandte Formen. 
(Mit 9 Fig. und 4 Taf.) 


Zoologifher Anzeiger. Hgb. v.E. Korfhelt. 41. Band, Nr. 4. 
Leipzig, W. Engelmann. 

Snh.: Mofer, Zurgeographifchen Verbreitung der Siphonophoren 
nebft andern Bemerkungen. — Holfte, Der Nervus proctodaeo- 
genitalis de Dytiscus marginalis. (Mit 2 Fig) — Rubbel, 
Beobadhtungen über dad Wachstum von Margaritana margaritifera. 
— v. Zograf, Bunonema bogdanowi. (Mit 6 Fig.) — Thor, 
Neue Acarinenformen aus Battern (Schweden) ponme von Sven 
Elman. (Mit 9 Fig.) — Behning, Freilebended Polypodium hydri- 
forme Uss. in der Wolga bei Saratow. — Bahariad, Ueber 
Bariationen der Ehromofomenanzahl im Mutterftern ded Eicd von 
Ascaris megalocephala. — Deldman, Der Urfprung der Berte- 
braten. (Mit 2 Fig.) — Löhner, Zur Entwidlungsgejhichte von 
Echinaster sepositus (Gray). (Mit 2 Fig.) — Awerinzew, Er- 
gebniffe der Unterfuchungen über parafitiihe Protozoen der tropifden 
Region Afrikas. (Mit 4 Fig.) — Jungerfen, Zur Ausbreitung 
des Springfrofhed (Rana agilis) im nördlichen Europa. — Harte 
meyer, Zur Nomenklatur der Ajcidien. 


Bibliotheca mathematica. Zeitfchrift für Gefchichte der gefamten 
mathemat. Wiffenfchaften. Hgb. v. ©. Eneftröm. 3. Folge. 13. Bd., 
1. Heft. Leipzig, Teubner. 


SInh.: ©. Eneftröm, Wie fann die weitere Verbreitung unzu« 
— mathematijd = biftorifcher Angaben verhindert werden? — 
Gino Loria, Sulle origini della teoria dei poliedri semi-rego- 
lari. (Mit 3 Fig.) — R. Rath, Ueber ein deutfhes Rechenbuch aus 
dem 15. Jahrh. — ©. Valentin, Zwei Briefe von Desargues und 
Bofe. — Diettid Mahnte, Leibniz auf der Suhe nad einer alle 
gemeinen Primzahlgleihung. — G. A. Miller, On the introduction 
of the word group as a technical mathematical term. — ©. 
Eneftröm, Kleine Bemerkungen zur legten Auflage von Gantors 
„Borlefungen über Gefchichte der Mathematik”. 


Fahrbud für die Gewäflerfunde Norddeutfchlante. Hgb. von der 
Preußiſchen Landesanftalt für Gewafferfunde. Befondere Mitteilungen 
Dr. 2, Nr. 4 u. 5. Berlin, 1912. Mittler & Sohn. (Fol.) 4 6. 


Snh.: Mar Samter, Statiftik der märkifchen ftehenden Gewäffer. 
(32 ©. mit 8 Karten.) — Derf., Bier martijde Seen und die Bee 
ziehung zwifchen Waffertemperatur und Tiergographie in ihnen. (4 ©.) 


Nerhts- und Gtaatswiffenfdaften. 


Meurer, Chriftian, Das Latholifche DOrdenswefen nad dem Recht 
der Sunya Bundesftaaten. Stuttgart, 1912. Enke. (78 ©. 8.) 
M 2. 


Das Recht der Fatholifhen Orden, namentlich des 
Yejuitenordens, fteht wieder einmal im Mittelpunft des 
Sntereffes. Daher wird die vorliegende Heine Schrift, 
wenngleich fie aus äußeren Gründen gerade das Sejuiten- 
geleg auper Betracht läßt, die ihr gebührende Beachtung 
finden. Sie beichränft fi auf die Darftellung deg Ordens- 
rechtes, welches die größeren deutfchen Bundezftaaten ges 
Ichaffen haben. Sie erörtert die ftaatlihe Zulafjung und 
grundfägliche Stellung der Orden, die ftaatliche Aufficht über 
die Orden, die ftaatlihe Aufhebung der Orden. Ohne die 
Materie entiprechend zu behandeln, gibt fie uns doc eine 
gute, namentlich zur Einführung geeignete Weberfiht. G. 


Bornhak, Conrad, Prenfifdes StaatSredjt. Zweiter Band: Ber- 
waltungsrecht, allgemeiner Teil. 2. Uuflage. Breslau, 1912. Rangt 
wort. (IX, 648 ©. Gr. 8.) 10. 

Dem vor etwa Jahresfrift (vgl. 62. Jahrg. [1911], Nr. 47, 
Sp. 1500 b. BL.) befprodenen erjten Bande des Bornhal- 
fhen Wertes ift jet der zweite gefolgt. Er enthält den 
allgemeinen Teil des preußiichen Verwaltungsredhts, im 
einzelnen: das Beamtenrecht, die Verwaltungsorganifation 
(Gemeinden, weitere Kommunalverbände, allgemeine Landes- 
verwaltung) und den Verwaltungsrehtsihug (Verwaltungs- 
gerichtsbarkeit, Verwaltungsbefdwerbdeverfahren, Kompetenz. 
gerichtöbarkeit). Bei der Darftellung des Verwaltungsrechts 
ift der Verf. mehr noch als bei der Abfaflung des erften 
Bandes, des Verfafjungsrechts, beftrebt gewejen, mit feinem 
Werke nicht bloß dem Juriften zu dienen, fondern gleich 

** 


107 — 1913. MB 4. — Qiterarif des 
zeitig dem ftet3 wachjenden Verlangen aller Gebildeten nad 
Rechtöverftändnis entgegenzufommen. Die Rechtiprechung 
ift bei der Darftellung hinreichend berüdfjichtigt, was aller 
dings bei einer fo praftiichen Materie al3 felbftverftändlich 
und unbedingt notwendig bezeichnet werden muß. Daß 
aber die Literatur „in weiteftem Umfange“ berüdfichtigt it, 
wie ber Verf. im Vorwort behauptet, davon wird eine 
Durdfiht der Literaturangaben und -gitate den fachfundigen 
Lefer fchwerlich überzeugen finnen. Die Auswahl der an- 
geführten Literatur aber erjcheint jo willtürlih, daß fih 
aud) das Prinzip, nur die wichtigfte Literatur anzuführen, 
hieraus nicht erfennen läßt. Demgegenüber hätte ein voller 
Verzicht auf Literaturberüdfichtigung wenigjtens den Vorzug 
der Konfequenz. Der nod ausftehende Schlußband des 
Werkes wird die Einzelgebiete der Verwaltung behandeln. 


Handbuch der Politik. Hgb. von Paul Laband, Georg 
Jellinek u. a. I. Band: Die Grundlagen der Politik. 
II. Band: Die Aufgaben der Politik. Berlin, 1912. Dr. Walther 
—— (XIII, 430; XIV, 816 S. Lex. 8.) .# 36; geb. 
M 40. 


&8 Handelt fih hier um ein Wert allererften Ranges 
der deutjchen Wiffenfdaft und Praris. Eine Reihe Her- 
vorragender Gelehrter und Praktiker haben fi) auf Ber- 
anlafjung von %. Berolsheimer zufammengefunden, um ein 
Standard work der Politif gu jdaffen. Diejes Handbuch 
behandelt die politifchen und wirtfchaftlichen Kräfte unferer 
Beit, ihre gefhichtlichen Grundlagen und ihre Aufgaben für 
die Zufunft referierend jomohl wie fritiich. Ym erften Band, 
„Die Grundlagen der Politik”, find Staat und Gejellichaft 
in ihren Wechjelbeziehungen, Herrihaft und Verwaltung, 
Parlamentarismus, Gefebgebung und Redtfpredung auf- 
gezeigt. Der zweite Band, „Die Aufgaben der Politik“, gibt 
gunddjt eine Schilderung der politiichen Parteien und dann 
eine Erörterung unjerer Wirtjchafts-, Sozial-, Staatspolitif, 
einjchließlich der äußeren Politik jowie der politischen Ziele 
der Mächte in der Gegenwart. Das eingehende Sad- 
regifter ermöglicht eine leichte Benugung diefer vorzüglichen 
Zundgrube, wie fie in gleicher Vielfeitigfeit, Objektivität 
und Wifjenjchaftlichfeit bisher nicht zur Verfügung ftand. 
Dem Politifer und der Politit wird das Gefamtwerk 
ausgezeidnete Dienfte leiften. Die Politik ift eine burd 
wifjenjdaftlide Lehre beftimmte Kunft, die Kunft, im öffent- 
lihen Leben das Mögliche auszurichten, und wird beftimmt 
duch jachgemäße Erwägungen hiftorijher, geographifcher, 
wirtjchaftlicher, fozialer Art. Dazu bedarf e3 gediegener 
Biftorifcher, volfswirtfchaftlicher, völferrechtlicher Renntniffe. 
Nur dann ift der Bolitifer auch fähig, mit einiger Sicher: 
beit in jedem WAugenblid die Richtung des Weltganges zu 
‘hauen, das Entwidlungsfähige herauszufühlen und gu för- 
dern, Abmwege zu vermeiden. Unfer Handbuch der Politik 
vermittelt foldje Renntniffe fowohl nah der getroffenen 
Ausleje wie fonft nah Inhalt und Form in beiter Weife. 
Gleichzeitig erfüllt e8 aber einen nicht zu unterfchäßenden 
allgemeinen patriotiichen Dienft. Indem e3 die Aufgaben 
unferer zufünftigen Politik präzis formuliert und unterfucht, 
fowie den Bujammenhang derfelben mit dem Wohl und Wehe 
unferer Nation deutlich herausstellt, übt e3 einen hoffent- 
lih recht großen pädagogifchen Einfluß auf das Gemein- 
fchaftsgefühl der Gefamtheit. Ein von Hlarer Erkenntnis 
unferer nationalen Interefjen getragenes organifiertes Wijfen 
und Bewußtfein der Mafjen trägt wejentlich bei zur Aus- 
bildung eines ftarfen nationalen Bewußtjeins, zur Durch— 
dringung des VolfeS von der Ueberzeugung, daß jeder 
Einzelne mit verantwortlich ijt und auch mit tätig zu fein 
hat für des Neiches Wohlfahrt. Wie nichts im Leben mehr 
bindet al3 gemeinfame Biele, fo bindet auch politifch weniger 


Bentralblatt — 25. Januar. — 108 


die Vergangenheit als die gemeinjame Zufunft, fie ift eine 
ftarfe Willensgemeinjchaft, die (richtig dem Verftindnis der 
Allgemeinheit näher gerüdt) tiefer wirkt al3 jede Erinnerung, 
weil fie den ganzen Menfchen im innerften ergreift. Drum 
wünjchen wir dem vorliegenden Werk bei Berufspolitifern 
wie darüber hinaus in den mweiteften Kreifen den allerbejten 


Erfolg. 


Badiſche Notars- Zeitfchrift. Red. v. Carlebad. 
Nr. 4. Karlsruhe, Braun. 

Snh.: Siefert, Die Dentjhrift über die Bereinfahung der 
Staatsverwaltung und unfere Organifation. — Blümel, Haftung 
ded Notard und Haftpflichtverfiherung, — Reitinger, Cin Bejud 
auf dem Wiener Grundbuhamt. — Kaifer, Zufammenlegung von 
Grundfticen, Auflaffung, Reidsftempel- und Verfehrefteuer hierbei. — 
Weil, Die Bebandlung der im Umfchreibungsverfabren überfehenen 
Grundftiide. — Merl, Das Redtöverhältnid an den Dienftwohnungen. 
Gtatiftit des bad. Notariat für das Jahr 1911. — Schmitt, Zum 
badifchen Koftengefer. 


Das Redt. Hrögb. von HE. Th. Goergel. 17. Zahrg., Nr. 1. 
Hannover, Helwing. 

Snb.: 2. v. Bar, NRüdforderung und Sicherheit bei Kaffen und 
Banken eingezablter Gelder im Falle eines Krieges. — Streder, 
Kann fih ein Konkursgläubiger bindend verpflichten, einem Swangs- 
vergleihevorjchlage zuzuftimmen? — Kifh, Die Veräußerung der 
verficherten Sache. — Friedrid) Oetfer, Der ftrafredtlidhe Schuß des 
Schamgefihls. — Heinsheimer, Vereinsftreitigfeiten auf dem Rechts 
wege. — Frang Oppenheimer, Strafredtlide Elemente im Privat 
recht, indb. im Recht ded Eigentums. — Karl Windthorft, Frauen 
als Schöffen bei Jugendgerichten. 


Techniſche Miffenfchaften, 

Holl, P., Die Wasserturbinen. Zwei Bändchen. Leipzig, 1911 
Göschen. (168; 1798. Kl. 8. mit 215 Abb.) Geb. je .4 0, 80. 
Sammlung Göschen. 541./542. Bdch. 

Die Darlegungen gliedern fi) überfihtlih in vier Mbs 
fonitte; der erfte bejchäftigt fic) mit den Wafferfräften und 
ihrer Ausnußung im allgemeinen, im zweiten und Dritten 
werden die Einrichtung und Wirkungsweije der gebräudlichiten 
Turbinentype, der Pelton: und Fancisturbine an der Hand 
von Figuren eingehend erläutert und im vierten wird die 
Projektierung, der Bau fowie der Betrieb von Wajjerfraft- 
anlagen befproden. Die Ausführungen, die zunächft für den 
gebildeten Nichtfachmann beftimmt find, geben ein anfdau- 
liches Bild diejes Bweiges der Technif. Wer fih ein- 
gehender über den Gegenstand unterrichten will, findet am 
Schluß des zweiten Bändchens ein ausführliches Literatur: 
berzeichnis. 

Die hemifhe Fudujtrte, Ned. von M. Wiedemann. 35. Jahrg. 
Nr. 23. Berlin, Weidmann. 

Ind: MM. Richter, Ueber die elektrifhe Erregbarkeit des 
Benzins. — Aus dem preuß. Entwurf cines Waffergefepes nad den 
in der zweiten Lefung gefaßten und in dritter Lefung beftatigten Be 
fhlüffen ded Haufes der Adgeordneten. — Der Entwurf eined Gefeges 
gur Aenderung der §§ 74, 75 und ded § 76 Ubj. 1 des Handeldgefep- 
buche. — Frédéric weverdin, Die hemifche Snduftrie in der Schweiz 
im 5. 1911. — §. Borns, Die Elftrohemie im J. 1911. (Schl.) 


10. Sabrg., 











Sprahkunde. Literaturgefchicte, 


1) Crowfoot, J. W., The island of Meroé, and F. LI. Griffith, 
Meroitic inscriptions, Part I. Sdba to Dangél. London, 
1911. Egypt Exploration Fund. (VIII, 94 S. Gr. 4. mit 
35 Taf.) Sh. 25. 

2) Griffith, F. LI., Meroitic inscriptions, Part II. Napata to 
Philae and Miscellaneous. London, 1912. Egypt Exploration 
Fund. (XV, 80 S. Gr. 4. mit 38 Taf.) Sh. 25. 

Archaeological Survey of Egypt, edited by F. Ll. Griffith, 
Memoir 19, 
Nach einer Paufe von einigen Jahren wird jeşt die 

Reihe der Survey-Bände, in denen die beiten Aufnahmen 


109 — 1913. 4. — Literarijdes 
äggptifcher Denkmäler erfchienen find, wieder fortgefebt; fie 
erhalten eine neue Richtung durch die Studien des Heraus- 
geber3, die inzwijchen eine befondere Wendung genommen 
haben. Durch eifernen Fleiß und zielbewußte Kombination 
ijt es Griffith in den legten Jahren gelungen, die hierogly- 
phifde und die demotijde (furfive) Schrift zu entziffern, die 
bei den nubijch-{udanefiichen Trägern des Reiches von Mervé 
in römifcher Beit in Gebraud) war. Da war ifm natür- 
lid) eine Bujammenfaffung der meroitiihen Snjchriften aus 
den verjchiedenen Mufeen, Ausgrabungen und Publikationen 
ein Bedürfnis; ein folches vollftändiges Korpus ift e3, was 
er una in den beiden vorliegenden Bänden gibt. Er be- 
ginnt im Sudan nicht weit bon Rhartum und fommt, am 
Nil entlang durch Nubien nach Norden vorrüdend, bis nad) 
Phila im erjten Kataraft an der ägyptifchen Grenze; bei 
jebem Ort werden die Snfdriften, die dort in die Fels- 
wand gegraben oder auf einen Gegenftand gefdrieben find, 
mit forgfaltigiter Quellenangabe abgedrudt und inhaltlid 
behandelt. Manche andere Wiffenfchaft fann ung um eine 
jo gewifjenhafte Sichtung deg Materiales beneiden. Der 
Stand der Entzifferung der meroitifden Schriften ift jebt 
folgender. ©. hat alle hieroglyphifden und demotifden 
Zeichen, die im Gegenfab zu den ägyptijchen eine reine 
Zautjehrift darjtellen, mit einer gewiflen Sicherheit beftimmt. 
Der Lautbeftand von Eigennamen (Königen, Göttern, Orten 
und Perfonen) ift alfo zu ermitteln und hat uns mande 
Ueberrafhung in bezug auf die Ausfprache gebracht. Einige 
Beiworte laffen fic) aus ihrer Verwendung dem Sinne 
nad ungefähr fejtftellen.. Aber für die Qnfdriften als 
Ganges ijt aud) ©. bisher nur eine Umschreibung in Latei- 
nifde Buchftaben, nicht eine Ueberfebung miglid. Er jchweigt 
diesmal darüber, zu welcher Vermutung über den Charakter 
der in den meroitifhen Infchriften ftedenden Sprade 
(Nubifh oder Sudanefifch?) er jebt gekommen if. Aber 
man muß die Löfung diejer Fragen, die wichtige Hiftorifche 
Konjequenzen birgt, für die nadhften Jahre erwarten. Sie 
liegt nun gewiffermaßen in der Luft und einige Erfenntnifje 
wie die Beobadhtung von grammatifden Endungen haben 
ihr vorgearbeitet. Dem erjten Band ift eine Monographie 
über Meroö vorgefegt aus der Feder von Crowfoot, einem 
früheren Verwaltungsbeamten der Sudanregierung, der dort 
die Pflichten eines Altertümer-nfpektors wahrgenommen hat. 
Sie enthält zunächft einen Abriß der Erforfchung des großen 
Landergebietes zwijhen dem Atbara und dem Blauen Nil, 
dann eine genaue Beichreibung feiner Altertümer und end- 
ih eine Darftellung feiner Gefchichte. Das Wertvollfte ift 
der Bericht über die Denkmäler, die ©. auf feinen Reifen 
im Lande gejehen und photographiert hat; da lernt man, 
wieviel unbekanntes Material diefe Gegenden noch bergen. 
Hoffentlich wird e3 den jungen und jo erfolgreichen Studien, 
die fih neuerdings an das obere Niltal angejchloffen haben, 
gerettet, bevor die Hände der habgierigen Eingeborenen 
alles zerftört haben. Günther Roeder. 


Preisigke, Friedrich, @riechische Papyrus der Kaiserlichen 
Universitäts- und Landesbibliothek zu Strassburg. Heraus- 
gegeben und erläutert. Band I, Heft 3: Urkunden Nr. 55—80. 

ipzig, 1912. Hinrichs. (8, S. 187—252 Lex. 8. mit 3 Licht- 

druck-Taf. und 20 Schriftproben im Text.) .# 18. 

Auh die Straßburger Papyri fchließen mit dem vor- 
liegenden Heft den I. Band ab, fowie kürzlich die Gießener. 
Die Ausgabe bedarf feiner Empfehlung mehr, ihre mufter- 
giltige Einrichtung ift ja auch ſchon aus dem beiden vor- 
hergehenden Heften rühmlichit befannt; auh an Vornehmbeit 
der Ausftattung steht fie unter den PBapyruspublifationen 
in ber vorderften Reihe. Einleitung, Schriftprobe, Text, 
fritifcher Apparat, Einzelerflärung und Ueberjegung find faft 


Bentralblatt — 25. Januar. — 110 
bei jedem einzelnen Stüd gegeben. An wertvollem neue 
artigen Inhalt fteht diefes Heft Hinter den anderen etwas 
zurüd. In Nr. 57 befchwert fich ein yewpyog in einer Ein- 
gabe an Aelius Ntamertinus rp xoariorwe wegen Ueber- 
tragung giveier liturgijder Wemter gu gleicher Zeit. Wegen 
des zoazıorog meint Preifigte, dah der Wdreffat nur ent- 
weder der Präfeft oder der Epiftrateg fein fünne; doch 
führen im 2. Jahrh. auch andere Beamte diejen Rangtitel, 
3. B. der Divifet, der Quridicus, der Oberpriefter von 
Aegypten, beziehungsweife Jdiolog. Hier ift allerdings nad 
dem Snhalt der Urfunde anjdeinend der Prafeft gemeint; 
Dann wire doc die Gleichjebung mit bem uns jchon be- 
fannten M. Petronius Mamertinus fehr möglih und das 
Gentile Aelius, das diefer Präfeft eben auch geführt hätte, 
jteht dem feineswegs entgegen, aud) Dt. Junius Mettius 
Rufus 3. B. wird bald mit dem einen, bald mit dem 
anderen Gentile genannt, ebenjo ©. Calvifius Flavius 
Statianus und wahrjcheinlid) aud Flavius Sulpicius Similis, 
(2.) Baebius (Aurelius) Juncinus und L. Muffius F(ulius) 
Aemilianus. Der Vorjhlag Wildens in 8. 18 ’Eyoa. roö 
3 Wofv...] ift Durdhaus unannehmbar; denn ausnahmslos 
weift römische Datierung in den griedhifchen Papyri auf 
Ueberfebung aus dem Lateinifden Hin, was ja bier in 
dem Originalreffript des Prafeften auf die griehifhe Cin- 
gabe eines Bauer ausgeichloffen erjcheint. Cine größere 
Anzahl von Urkunden (Nr. 58—69) find Steuerquittungen. 
Qu Nr. 74 (J. 126 n. Chr.) hat der Herausgeber erkannt, 
daß Jon, 6 tig ovoiag éireozos, identifd ift mit dem 
Claudius Jon in P. Lond. IIL, 169, 840 (J. 129); aug 
diefem und einem anderen Straßburger Papyrus (Nr. 78) 
lernen wir eine neue ovola fennen (die legte Zufammen- 
ftellung fiehe bei Roftowzew, Nolonat 120—122; dazu die 
ovola louxotvdouv Touncavov, $. Hamb. 3,7), die IToo- 
pyriavý. Nr. 79 ift interefjant nicht nur wegen bes Jn- 
baltes, jondern auch wegen der Art der Aufbewahrung und 
Erhaltung der Urkunde, worüber Pr. in der an ihm jchon 
gewohnten fo ungemein Haren, anfchaulichen Darftellung 
Aufihluß gibt. Zu den 11 fchönen Tafeln, die den beiden 
früheren Heften beigegeben waren, fommen nun drei ebenjo 
prächtige neue. Die ausführlihen Regijter des ganzen 
Bandes fowwie einige Verbefferungen und Zufäße find gleich 
falls hier Hinzugefügt. A. Stein. 


Stemplinger, Eduard, Das Piagiat in der griechischen 
Literatur. Preisgekrönt von der k. bayer. Akademie der 
Wissenschaften zu München (März 1911). Leipzig, 1912. 
Teubner. (VI, 293 S. 8.) .# 10; geb. .# 12. 

WZ die Rommiffion der Zographosftiftung 1907 das 
Thema des vorliegenden Buches al3 Preisfrage ftellte, fonnte 
man auf die Löfung fehr gefpannt fein; denn die griind- 
lihe Beantwortung mußte wichtige Refultate auf diefem 
öfters fchon angefchnittenen, noch nie aber tief genug durch» 
aderten Gebiete bringen. Bon Stemplinger, der dem „Erbe 
der Miten” ihon fo oft erfolgreich nachgegangen ift, Tiegt 
nun bier eine gefdidte, in mandem Sinne abjchließende, 
in manchem zur weiteren Forfchung anregende Löfung vor, 
die in drei Hauptteilen behandelt, wie das Altertum das 
Plagiat unterfuchte und beurteilte (Quellen der xlor- 
Literatur; die Schriften über das Plagiat), wie fih die 
literarijdje Nachahmung entwidelte, wie fic) der Literarifde 
„Diebftahl“ ausgefprocdjenen Sinnes äußert. Sehr ergiebig 
ift der dritte Teil: literarifche Praxis des Altertums (Quellen 
angaben, Zitate, Selbtzitate, unbewußte Entlehnungen). 
Enorme Arbeitskraft, einfichtiges Urteil, fuge Auswahl, 
die fich auf volle Beherrihung des gewaltigen Stoffes jtüßt, 
fennzeichnen diefe Behandlung. Im Einzelnen wird ja 


111 


mancher Benüber des Buches feine befonderen Wünjche 
nad wie vor nod haben, die St. nicht erfüllen konnte, ohne 
den Umfang des Werkes erheblich zu belaften. So möchte 
man gerne ein Wort mehr hören über das Plagiatmaterial 
in der griehifchen Anthologie, im Epigramm, das auf ©. 241 
fehr Furz abgemadt wird. Ich vermifte wenigftens die 
Anführung von Reigenfteins Epigramm und Sfolion, von 
Geffden3 Leonidas von Tarent (3. f. flaff. Phil. Suppl. 
XXII, 1, 164), die für das Thema viel bieten, vgl. nur 
die Ouellenftemmata bei Geffden (S. 83 und 113). Aud) die 
„Jogenannten Bauberpapyri“ (240, 5) hätten, im Driginal- 
tert eingejehen, fördern fünnen, was St. auf S. 182 fg. 
erörtert. 3 gibt in ihnen Mufterbeijpiele zum Fall, wo 
der Autor die Glaubigfeit bed Lejers erweden will durh 
Bitate aus Werken berühmter Meifter; der Pap. Leid. W 
1, 12 bietet ein Beijpiel der Plagiatbejduldigung; der 
Gebrauch, etliche Vorlagen anzugeben, um eine Sorgfalt in 
eigener Arbeit vorzutäufchen, findet fich oft in den auber- 
papyri; fiehe auh A. Dieterih, Abraras S. 165 fg. Von 
manden Entjheidungen St.3 über die Frage, ob bewußtes 
Plagiat oder unbewußte Entlehnung, dürfte man hier und 
dort abweichen; fo jcheint doch Heines Webereinjtinmung 
mit Zogau auf ©. 275/6 allzugroß zu fein, um nur unter 
unbewußten Anklang gejtellt zu werben, zumal Heine aud 
fonft gerne entlehnt; und auh Niekihe ftand bei feinen 
Entlehnungen fdwerlid) immer im Kreife der „Zufälligkeiten“, 
wie Einzelunterfuhungen gezeigt haben. So hat Niewide 
den Philofophen Seneca recht auffällig benußt, der wiederum 
al3 „Plagiator” vieler Wendungen des Rbhetorenwerkes 
feine3 Baters wenigfteng beiläufig hätte genannt werden 
fonnen. Doc) Hat St. wohl feinen Grund gehabt, auf 
diefe Dinge nicht näher einzugehen. K. Preisendanz. 


Gomperz, Theodor, Hellenika, Eine Auswahl philologischer 
und — ————— kleiner Schriften. II. Band. 
Leipzig, 1912. Veit & Comp. (IV, 3768. Gr. 8. mit 1 Taf.) 
#411. 


Seit die Anzeige des 1. Bandes von Theodor Gomperz’ 
„Hellenifa* in diefen Blättern erfdienen ijt (63. Jahrg. 
[1912], Mr. 20, Sp. 640 fg. d. BL), hat der Tod der Arbeit 
des Unermiidliden ein Biel gefebt; am 29. Uuguft 1912 ift 
Gomperg geftorben. Der 2. Band, defjen Crfdeinen er nog 
erlebt hat, bringt die Fortfegung der 1. Hauptabteilung, der 
philologifhen Schriften*); mehrere darunter gehören den 
allerlegten Jahren an. Wieder befchäftigt fih der weit 
überwiegende Teil der Arbeiten mit der Kriti und Jnter- 
pretation einzelner Stellen. Die den Band eröffnende 
4. Unterabteilung umfaßt verjchiedene Arbeiten über „Herodot 
und fein Gejhichtswerf“; auch Hier nehmen den größten 
Raum die Fritifhen und erflärenden Ausführungen zu ein- 
zelnen Stellen an, die den Inhalt des dritten Abfchnittes der 
„Herobdoteifhen Studien I” und der umfangreichften Abhand- 
lung de3 Bandes, der „Herodoteifchen Studien II“, ausmachen. 
Zwei Aufjäge (und ein Erfurs) find ber Frage nad dem 
Abſchluß des Herodoteiſchen GefhichtSmerfes gewidmet. Fn 
der 5. Unterabteilung find einige Eleinere Artikel mit Emen- 
dationen und Erläuterungen „Zu griechifhen Inichriften, 
ingbefondere poetifhen Inhalts” vereinigt. Unter den 
»Miscellanea«, die die 6. Unterabteilung bilden, ftehen aud 
zwei ganz furze Beiträge zur lateinifchen Literatur (Urno- 
bius und Cicero). Am wichtigften und zugleih am um: 
fangreidjten unter ben Stüden diefer Abteilung ift die 


*) Hiernad bitte id) meine irrtümliche Angabe in Nr. 20 zu be 
richtigen, daß fehon der 2. Band die philofophiegefhichtlihen Arbeiten 
tt og die vielmehr die 2. Hauptabteilung zu bilden bes 

immt find. 


— 1913. 84. — Literarifhe3 Zentralblatt — 25. Januar. — 


112 


befannte Publikation „Aus der Gefale des Kallimadjos“, 
die nad) der revidierten Ausgabe von 1897 wiedergegeben 
ift (mit Tafel). Außerdem made id nod auf den Auffag 
„Die Hippofratiihe Frage und der Ausgangspunkt ihrer 
Löfung“ (aus dem Philologus 1911) aufmerkjam; beigefügt 
ift auf Grund früherer eigener Neufollationen aus der 
Schrift negi aeyaing interns der Tert der für die all 
gemeine Gejdhichte der wifjenjchaftlichen Entwidlung wichtigen 
UAbfdnitte. Den Schluß madht ein Anhang, der mehrere 
fleine Anzeigen enthält. Für den Eindrud, den die Lektüre 
diefer Arbeiten hervorbringt, darf ich wohl auf da3 vers 
weifen, was id am Schluß der Anzeige des erjten Bandes 
ausgefproden habe. Die weite Umficht, das Eindringen, 
die Bejonnenheit, diefe Hauptzüge in Gomperz’ Yorjchung 
treten auch in der mannigfaltigen Reihe der in diefem Bande 
bon neuem vorgelegten Schriften fort und fort zutage. 

F. Zucker. 





Smith, Winifred, The Commedia dell’ Arte. A study in Italian 
popular comedy. New York, 1912. Columbia University 
Press. (XV, 290 S. Gr. 8. mit Abbild.) Geb. Doll. 2. 

Der Berf. hat den Titel feiner Arbeit nicht glidlid 
gewählt. Statt Commedia dell’ arte folte e3 heien Com- 
media all’ improviso. Dabei handelt e3 fih feine3wegs nur 
um einen Unterjdied im Ausdrud, fondern die Bezeichnung 
Commedia dell’ arte, die erjt auffam, al3 die improvifierte 
Komödie zum ausfchließlichen Eigentum der gewerb3mäßigen 
Scaufpieler geworden war, madt den Cindrud, als habe 
diefer Zuftand von Anfang an bejtanden. Der Berf. ift 
diefem Grrtum nidt entgangen. Er bemerft zwar, daß bie 
älteften, ung befannten Szenarien 1568 und 1577 von 
Laien gefpielt wurden, aber er eliminiert diefe auffällige 
Tatſache und erklärt fie (S. 103) als eine „Sronie des Bu- 
falls“. Er fucht den Urfprung der Improvifation bei den 
Komddianten, die unter dem Schu mächtiger Patrone 
(S. 28) immer kühner geworben feien und fih zum Schluß 
pon den gejchriebenen Worten völlig gelöft hätten. Diefe Er 
Härung ift undenfbar. Daß Komiker improvifieren, fommt auf 
der ganzen Welt vor, aber außer im Cinquecento in Stalien 
ift aus diejen Anfägen nod niemals eine improvifierte 
Komödie entjtanden. Bmwifchen beiden befteht fein quanti- 
tativer, fondern qualitativer Unterfchied. ch habe (Archiv 
CXXVIII, G. 387 f.) gezeigt, daß die improvifierte Komödie 
in den afabemifden Kreifen erwadfen ift und gwar gunddjt 
al8 gefellfdaftlide Unterhaltung. Sie eriftirte dort fon 
um 1530, alfo 40 Jahre früher, ehe die erjten Nachrichten 
von improvifierenden Schauspielern auftauden. Smith über- 
fieht, daß bdie Commedia all’ improviso al® Kunft der 
Akademiker auf der einen und die derbe Komik der Banni 
auf der anderen Seite lange Jahre nebeneinander bejtanden, 
ohne fih gu berühren. Erft um 1570 afgeptierten die 
legteren die beim Publikum offenbar beliebtere Jmprovifation, 
aber wenn fie bei den geijtreiden Wfademitern ein freies 
Spiel war, mußten die Schaufpieler zu Heinlihen Behelfen 
greifen, um den Anfprüchen der Kunft gerecht zu werden. 
Alfo gerade das Umgelehrte von S.3 Behauptung (S. 2) 
ift richtig, nicht die Komödianten, fondern alein die Hode 
gebildeten Laien waren fähig zu fpielen without being tied 
to lines. Den Schaufpielern ift die beftändige Wiederholung 
der gleichen Typen zu danken, die natürlich eine große 
Erleihterung bei den Schwierigkeiten der Ymprovifation 
bildeten. Die Verfennung des Urfprung® madt ed Dem 
Verf. unmöglih, Wefen und Entwidlung der improvifierten 
Komödie richtig zu erfaffen. Der Wert feines Buches wird 
dadurch, zumal für die ältere Zeit, ſchwer geſchädigt. Sonſt 
ift ihm nachzurühmen, daß er die überlieferten Angaben 


113 


über die Commedia all’ improviso forgjam zufammengeftellt 
und ebenfo die Refultate der neueren Arbeiten fleißig ver- 
wertet hat. Aber eine Zufammenftellung ift feine Gefchidte. 
Es fehlt bem Verf. die Fähigkeit, die einzelnen Teile zum 
Gefamtbild gu vereinigen, die übergeordnete Ydee, die den 
toten Notizen 2eben einhaudt. Er kommt über das übers 
lieferte Material nicht hinaus, und wenn wir ihm für etwas 
zu banten haben, fo ift e8, bap er ung die oft {hwer er- 
reihbaren Angaben in hHandlicher Form zugänglich gemacht hat. 
M. J. W. 


Grauert, Hermann, Magister Heinrich der Poet in Würzburg 
und die römische Kurie. München, 1912. Franz in Komm. 
(528 S. Gr. 4. mit 2 Taf.) æ 20. 


Abhandlungen der k. bayr. Akademie der Wissenschaften. 
ae rer ang und histor. Klasse, XXVII. Band, 
1, und 2. Abhandlung. 

In wenigſtens ſechzehn Handichriften ift in Stalien und 
Deutfhland feit Dem Ausgange des 13. Jahrh.3 ein 513 
Diftihen umfaffendes Gedicht überliefert, dag in der Form 
eines Dialogs gwifden einem von der Rurie heimfehrenden 
Englinder Gamfredus und einem nach Rom reifenden Spanier 
mit Namen Uprilis eine eingehende Scilderung der rémijden 
Rurie enthalt. Von neuem wurde das Gedicht von Flacius 
lgricus im Kampfe gegen Rom verwertet, der geftügt auf 
ein allerdings nicht authentifhes Schlußdiftihon, das fih 
nur in einigen Handjchriften findet, in dem begeifterten 
Lobe bes Didters eine fcharfe Satire auf die Verderbtheit 
der Kurie erblidte, während Mabilon fpäter ohne Kenntnis 
der flacianifden Uusgabe das gleiche Gedicht ald Apologie 
des päpftlichen Hofes zum Abdrud brachte. Diefe entgegen- 
gejegte Beurteilung hat das Gedicht bereit3 im Mittelalter 
erfahren. Auf Grund der Angaben der Würzburger Hand» 
idrift, einer Stelle im Registrum multorum auctorum des 
Hugo von Trimberg und unter vorfichtiger Deutung de3 
Inhalts kommt der Verf. zu fideren Ergebnifjen über den 
Dichter, die durch glidlidhe Urkundenfunde nod geftügt werden. 
Das Gedicht muß in der Beit Urbans IV gwifden 1261 
und 1264 entjtanden fein; der Dichter ift ein Magifter 
Henricus poeta, der zwifchen 1220 und 1230 geboren und 
um 1265 geftorben ift und in Würzburg, wo er Kanonifus 
vom Neumiinfter und wabhrf{deinlid) aud) Scholafticus war, 
im Rreusgange bdeg gleichen Stiftes begraben liegt. Nad) 
einer Notiz der Würzburger Handichrift ift ihm das Rano- 
nitat bom Papfte als Belohnung für das Kuriengedicht 
verliehen worden; fider ift, daß er wiederholt am päpft- 
lihen Hofe geweilt hat. Hugo von Trimberg weiß aud 
zu berichten, daß Heinrich ein Gedicht von den Tränen der 
Kirche, ein anderes über den Apoftel Johannes und fogar 
eins über die Kurfürften verfaßt hat. Für die Neuausgabe 
it der Tert der Würzburger Handichrift (saec. XIV) zu 
Grunde gelegt. Der Hauptwert de3 Grauertihen Werkes 
liegt in der eingehenden Erklärung des Inhalts. Um aus 
der Fülle des Gebotenen nur einiges hervorzuheben: Albertus 
Magnus, Thomas von Aquin und der Kampf bes drift. 
lichen Ariftoteligmus gegen die Averroiften und den Augufti- 
nismus, die Beamtenfchaft und der Gefchäftsgang am römischen 
Hofe, die mittelalterlichen Begriffe von Comoedia, Tragoedia, 
Satira und Invectio, die vielfeitigen literarifchen Anterefjen 
Würzburgs bis ins 14. Zahrh., die Entftehung der Würz- 
burg Münchener Liederhandfchrift, die Ueberlieferung von 
dem Grabe Walthers von der Vogelweide und Reinmars 
von Bmeter, die Frage der Benefizienverleihung, die Be- 
jiehungen der deutiden Rirdenfitrften zum Bapfte wie zum 
ftaufifden Haufe; alle diefe Stoffe find zum Gegenftande 
von Einzelunterfuchungen gemacht, und überall werden wert- 


— 1913. MB 4. — Literarifhes Zentralblatt — 25. Januar. — 


114 


volle neue Ergebnifje erzielt. Dazu treten nod) im Unhange 
eine Reihe von Erfurfen, jowie der Abdrud einfchlägiger 
Urkunden. Die eingehende Analyje des Gedichtes führt 
den Herausgeber gu dem Sdluffe, daß fih die Dichtung 
alg Mifdung von Ernft und Scherz, von Apologie und 
Sronie darftellt und wahrjcheinlih vom Papfte und feinem 
Hofe mit Humor und Wohlwollen aufgenommen worden 
ift. Das ausgehende Mittelalter Hat das Werk fälfchlich 
jenem Engländer Gaufridus de Vino Salvo zugejchrieben, der 
in den erften Jahren de3 13. Jahrh.s dem Papfte feine 
Poetria nova in [hwungvollen Verfen widmete. Einen Grund 
für diefen Irrtum führt Gr., der bem Engländer ein eigenes 
Kapitel widmet, niht an. Mir fcheint e3 ficher, daß der 
Poet Heinrich feine Berfe eben jenem Dichter der Poetria 
nova in den Mund legen will. Eine Gloffe des 15. Fahrh.s 
zu den Eingangsverjen der Poetria (Handfdr. Breslau, 
Kgl. und Univ. Bibl. IV. Q. 100 Bl. 218") erflärt: Item, 
causa efficiens tocius libri fuit Gamfredus Notarius Richardi 
regis Anglie; qui rex obijt in excommunicacione papali, 
et ergo prohibita fuit sibi ecclesiastica sepultura; propter 
quam impetrandam Gamfredus accessit papam complacencia 
sibi componens hunc librum papam in prohemio multiplicis 
commendando, ut posset, quod peteret, impetrare. Auch 
zu den fatirischen Verfen auf die Kurienbeamten fei ein Beis 
trag geftattet. Qn einer um 1340 im Bifterzienflofter zu 
Heinvidau gefdriebenen Handfdrift (Breslau, Kgl. u. Univ.- 
Bibl. I. O. 102 Bl. 183") [hließt dag Gedicht auf die Beiden 
de3 Siingften Geridtes (WUnjang: Antequam iudicij dies 
metuenda) mit der Strophe : 
Ibi nichil dabitur bulle nec scriptori 
ogee camerario neque ianitori, 
e 


traduntur reprobi misero tortori, 
Quibus erit viuere sine fine mori; 


und in der Handichrift I. D. 44 der gleichen Bibliothek aus 
dem 15. Jahrh., die einft ins Breslauer Auguftinerchor- 
berrenklofter gehörte, finden fih Fol. 129" die Verfe: 

Curia Romana non petit ouem sine lana. 

Dantes exaudit; non dantes, hostia claudit. 

Roma petit marcas, exhaurit bursas et arcas. 

Ut tibi parcas, fuge papas et patriarcas. 
Von dem Compendium morale deg Jeremiag de Montagnone, 
der das Kuriengedidt benugt hat, befigt die Rgl. und Univ.« 
Bibl. zu Breslau eine gute Handfdrift aus dem Anfange 
des 15. Sahrh.8 (IV. F. 50), desgleihen von dem Occultus 
des Nicolaus von Bibra, der dem Poeten Heinrich perfönlich 
nabegeftanden hat, eine Handfdjrift aus dem Jahre 1411 
(IV. F. 78), die Th. Fifcher bei der Herausgabe unbefannt 
geblieben ift. Bu der Symbolit des Hundes ließen fih 
noh, Beiträge aus dem Mittelalter beibringen: Hundesgunge 
befißt Heilkraft; bellende Hunde ald Schmeichler. Das 
Wert, das der gelehrte Berf. im Schlußworte befdeiden als 
Baufteine zur Kirchen- und Rulturgefchichte des ausgehenden 
Mittelalters bezeichnet, wird durch feine weitausholenden, 
Iharflinnigen Einzelunterfuhungen und die darin geleiftete 
gewiffenhaftefte Kleinarbeit zu einem Ouerfdjnitt durd) die 
Rulturgefchichte der Mitte des 13. Jahrhunderts. 

Joseph Klapper. 





Schrend, Grid) v., Ricard Wagner als Dichter. Münhen, 1913. 
C. $. Bed. (VI, 218 ©. 8.) Geb. 4 4. 

Wagnerd Gedichte und Novellen will ©. von feiner 
Betrachtung ausfchalten, da e3 nur wenige Dichter gebe, 
„die fo ausgefprochene Dramatiker find wie Wagner”. Aber 
au) von allen bloß entworfenen und dem „Holländer“ voran« 
gehenden Dramen fieht er ab, was faum zu billigen fein 
dürfte, auch wenn man einzig an „Wieland der Schmied“ 
erinnert. Kurt Reichelt hat in feinem Buche über Wagners 


115 


Verhältnis zur englifchen Literatur (Leipzig 1912) durch 
Bergleihung des Riengi-Dramas mit Bulmers Roman einen 
hödhft lehrreihen Beitrag zum dichterifchen Schaffen des 
Dramatiker W. geliefert, gerade in Hinficht auf Charatte- 
rifierungsfunft und dramatiichen Aufbau, denen ©. mit Recht 
entjcheidendes Gewicht beimißt für die alte Streitfrage, ob 
Wagner ein Dichter fei oder niht. Bm Hinblid auf die 
„vielfach Fünftlih gemachte Sprache“ fcheint Wagner feinem 
Kritiker nicht einmal zu den erften Ddichterifchen Talenten 
zu gehören; al3 mufifalifch-dramatijches Genie dagegen habe 
unfere Zeit „Wagner al3 Dichter erlebt“, die Frage alfo 
praftifd entidieden. Gr fei der typifde Künftler des 
19. Jahrh.3 (S. 79), freilich nicht, wie nad) S.3 Behauptung 
von Wagnerianern erflart worden jein fol, der Gipfel der 
Kunft überhaupt, fondern der befonderen romantischen Kunft. 
Und fo ift benn dag zweite Kapitel dem Nachweife über 
Wagners enge Beziehung zur Romantik gewidmet; romantifc) 
fei die Seele von Wagners Kunft. Ref. begrüßt in diefem 
Axiom eine feit feiner eigenen früheften Beichäftigung mit 
Wagner ftets verfochtene Erfahrung. Der zweite Teil der 
Arbeit betont bei Behandlung der „Einzelfragen“ immer 
wieder diefe Orundanfchauung. Die fünf Kapitel unterfuchen 
das Berhältnis von Elfa zu Lohengrin, Tannhäufer zu 
Triftan und Amfortas, Wotans zu Siegfried, Hand Sachjens zu 
Stolzing, des jungen zum gereiften Barfifal. In den überall 
zugleich ftreng fachlich und mit warmer Empfindung für die 
dramatifche Größe geführten Unterfuchungen vermißt man 
die Berüdfichtigung der fortwirfenden Kraft des Mythus. 
Das Verbot Lohengrin z.B. würde richtiger eingeihäßt 
werden, wenn ©. die von Wagner jelbjt bereit3 verlangte 
Bufammenftelung mit den Mythen von Semele und Piyche 
nicht außer acht gelafjen hätte. Die jelbftändige und kongeniale 
Weiterdidtung des Mythus ift doch die größte dichterifche 
Leiftung Wagners. Daß ©. darauf nicht eingegangen it, 
muß al3 Mangel der jonjt fo anziehenden Unterfuchung be- 
zeichnet werden. Die in Lichtenberger3 » Wagner poete et 
penseur« vorliegende Grundlage für jede Behandlung Wagners 
al3 Dichter und Lünings ausgezeichnete Studie „Wagner 
als Dichter und Denker“ find von ©. nicht genügend be- 
riidfidtigt worden. Allein man fann feiner Arbeit nad- 
rühmen, daß fie durch Eigenart der Behandlung und Streben 
nad Vertiefung ihren Plaß neben jenen beiden bisher beiten 
Shhriften über diefes Thema behauptet. Noch immer herricht 
trop Wildenbrucdhs begeijlerter Anpreifung gegen den Dichter 
Wagner in weiten Kreifen folches3 Vorurteil, daß man ©.3 
geiftvolle Unterfuchung al3 eine fehr zeitgemäße Leiftung 
begrüßen muß und ihr nur wünfchen mag, daß fie in der 
Hodflut der Wagner-Literatur die verdiente Beachtung finden 
möge. M. K. 


Alemannia, Zeitfchrift für alemann. u. fränt. Voltätunde, Gefhichte, 
Kunft u. Sprache. Hab. v. Fr. Pfaff. II. Folge, 4. Band, Heft 3. 
Freiburg i. B., Fehienfeld. 

Inh.: Dito Schmidt, Prähiftorifche Refte auf dem Schönberg 
bei Freiburg i Bd. (Mit 36 Abb.) — Wild. Groß, Durd) die deutjche 
Batihfa in Süd-Ungarn, die „ungarifche Pfalz“. — Rudolf Kapff, 
Abraham a Sancta Clara. — Friedriih Shwark, Die Wiederein- 
führung tatholifden Gottesdienfted in Straßburg im Jahre 1550, — 
Osfar Herrigel, Anton Rindenfhwender. — Ermnft Zoberit, Sitten, 
Gebräuche und Aberglaube zu Weisweil im Breiegau. — Ernft Febrile, 
Schmiedeeiferne Grabfreuze aus Aafen. (Mit 6 Abb.) — Conftantin 
Miller, Aus der Gefhichte ded Dorfes Sulmingen. — Fr. Pfaff, 
Das Strohdadh. — Derf., Sage von Heidelberg Urfprung. 


Korrefpondenz-Blatt für die höh. Schulen Württembergd. Hgb. v. H. 

Plang u. O. Jaeger. 19. Jahrg. Heft12. Stuttgart, Kohlhammer. 

Ind.: Graf, Die Porfie des Krieges im homeriichen Epos. (Schl.) 

— Shittenhelm, Die franzöfifchen Lefebücher für Oberklaffen. (Scht.) 

z Ruoff, Auflöfung der lincaren diophantifhen Gleihungen mit 
mehr ald 2 Unbekannten mittelft Kettenbrüche. 


— 1913. 84. — Literarifhes Zentralblatt. — 25. Januar. — 


116 


Memorie del R. Istituto Lombardo di Scienze e Lettere. 
Vol. XXII, XIII della serie IIL, fasc. VIII. Milano, 1912. 
Hoepli. (54 S. Gr. 4.) 

Somm.: Aristide Calderini, Scoli Greci all’ Antologia 
Planudea. — Vom gleichen Verfasser erschienen: Alcuni testi 
per lo studio degli scoli Greci all’Antologia Planudea. Modena, 
1912, Societa tipografica Modenese. (13 S. 8.) 


Deutfh es Philologen-Blatt. Korrefpondenj-Blatt fir den atademifh 
qebildeten Lebrerftand. Hab. von U. Hoofe. 21. Jahrg. Nr.1u.2. 
Reipzig, Kch (H. Ehlers). 

Snh.: (1/2.) 8. Lorping, Beiträge au einer künftigen Gefchichte 
des Berliner Philologenvereing. — (1.) H. Montanus, Die Leitungen 
der höheren Lehranftalten. —O. Heffe, Die Schülerzabl in den preuf. 
böh. Lehranftalten für die männliche Jugend. — Mt. Balger, Zu 
Dr. Gideon Bogts Gedächtnis. — H. Log, Wie fann dem Zudrang 
ungeeigneter Schüler zu den höb. Schulen und zum afadem. Studium 
gewehrt werden? — (2.) E. Stemplinger, Schulpolitifche® aus 
Bayern. Eine Sabresfhau (1912). I. Minıfteriele Verordnungen. — 
D.Bederd, Auch ein Beitrag zur Frage der fog. „tehnifchen Lehrer“. 
— F. Richter, Die Unterrihteverwaltung und die Studienan ftalten. 


Sprache und Dichtung. Forfdungen zur Linguiftit und Literatur 
wiffenfhaft. Hegb. von H. Mapnc und ©. Singer. Heft 10. 
Tübingen, 1912. Mohr. (VII, 116 ©. 8) #5. 

§nh.: Maria Geiger, Die Visio Philiberti d«8 Heinrich von 

Neuftadt. 


Englifhe Studien. 
Leipzig, Reisland. 

Snh.: Olaf Johnsen, Notes on Anglo-Saxon syntax. — 
D. Ritter, Zur Mundart ded nordöftlihen Schottland. Randglofjen 
zu Mutfchmanndg »Phonology«. — %. Brie, »Horestes< von John 
Pideryng. — H. Conrad, Zu den Quelen von Shatiperes > Twelfth 
Night«. — C. D. Locock, Notes on the Technique of Mere- 
dith’s Poetry. — Ichn Koh, Neurre Chaucer-iteratur. — Clark 
S. Northup, Recent Studies of Gray. 


Zeitfchrift für Bicherfreunde. Hgb. von ©. SHhiddefopf und G. 
Wittowsti. N. F. 4. Fabrg., 10. Heft. Leipzig, Drugulin. 

Snh.: Eduard Berend, Ein zeitgenöfjifhes Pagquill auf Sean 
Paul. (Mit 1 Abb.) — ©. U. E. Bogeng, U. 2. Schlözers „Ent: 
wurf eined Scitungs-Collegii”. — U. Horgfhandty, Der Neubau 
der Königlichen Bibliothek zu Berlin. (Mit 5 Abb.) — B. Seuffert, 
Rechtfertigung der berühmten Frau von Maintenon durd) Chriftoph 
Martin Wieland. — F. dv. Zobeltig, Der „Katalog Weisftein”. — 
Berein deutfcher Buchgewerbefünftler in Leipzig. 


Zeitfcehrift für Kolonialfpraden, ehgb..von C. Meinhof. Band III, 
Heft 2. Berlin, 1913. D. Reimer. 





Hab. von Fohs. Hoops. 46. Band, 1. Heft. 





Junh.: Hermann Rehfe, Die Sprache der Baziba in Deutjd- 
Dftafrita. — E. Hoffmann, Perlöbnid und Heirat bei den Bafjutbo 
im Holgbufdgebirge Tranevaals. — F. Bort, Zu den neuen Sprachen 
von Sild-Kordofan. 


Molkskunde, 


Kondziella, Franz, Volkstümliche Sitten und Bräuche im 
mittelhochdeutschen Volksepos. Mit vergleichenden An- 
merkungen. Breslau, 1912. M. & H. Marcus. (VIII, 207 S. 
Gr. 8.) 4 7, 20. 


Wort und Brauch. Volkskundliche Arbeiten, hgb. von Th. 
Siebs und M. Hippe. 8. Heft. 

Eine umfangreihe Zufammenftellung der verjchiedenjten 
Formen des alltäglichen und feftlichen Lebens aus den foges 
nannten Volf3epen des deutfchen Mittelalters. Die fort- 
laufende Darjtellung ift unter dem Tert von vollftindig 
mitgeteilten Belegen begleitet und in der größeren zweiten 
Hälfte durch Parallelen aus dem heutigen deutichen Volks» 
leben und fremden Sitten und Bräuchen erläutert. Diefe 
zweite Hälfte ijt der wertvollere Teil, er ijt auf einer febr 
ausgedehnten Belejenheit aufgebaut. Das Literaturverzeichnis 
ift für fih ihon eine fchägenswerte Leiftung. Gn der Dar- 
ftellung hat fich der Verf. von Verallgemeinerung nidt ganz 
freigebalten, wie auc) da poetijde Quellenmaterial nicht 





117 


— 1913. 84. — Literarifhes3 Zentralblatt. — 25. Januar. — 


118 





ganz al3 authentifche Mitteilung über das Tatfidlide und 
Typifhe gelten fann. Das Buch ift al3 Ergänzung zu 
AUlwin Shulg und Hagelftange fehr willfommen. Brenner. 


Mitteilungen gr jüdischen BVoltstunde. Hgb. von M. Grunwald. 
15. Jahrg., 4. Heft. Wien. 

Snb.: S Beilin, S Fink u. Dienemann, Fudifhe Sprid- 
wörter und Redensarten aus Rugland und Oftgaligien. — ©. Beilin, 
Südifhe Volkälicder aus Rußland. — William Zeitlin, Zur Ge 
ihichte ded Totenaberglaubeng. 


Mitteilungen und Umfragen zur bayerifchen Volkskunde Ned.: D. 
Brenner. 1912. N. F. Nr. 30/31. Augsburg u. Münden, Brudmann. 


Snh.: Die Ueberfahrtöfagen am Main. Ein Beitrag zu den Bor- 
ftellungen vom Seelenlande. 


Mitteilungen des Vereins für Lafchubifche Volkskunde. Fm Auftrage 
des DVereind hgh. von J. Gulgowsti. Heft 7. Leipzig, 1913. 
Harraffowig. 

Inh.: Bernhard Schmidt, Ueber ältere Holzbauten in der Ras 
{dubet. — Paul Pafhte, Das Strelliner Raubenhaus. — FJ. Gul- 
gowsti, Beiträge zur Voltstunft in der Kafıhubei. — Sohe. Patod, 
Sprichwörter und fprihmwörtliche Redensarten aus Strellin Kr. Pugig. 
— Paul Pafd te, Zur Sage vom „Sadjtein“ bei Grofhin. — Johs. 
Batod, Die Löbfder Kirche, — Derf., Johannidwur. — Leo 
Müller, Hirtenhorn und Ringftod. — Loreng, Hocyzeitöbitterfprüche 
und Lieder, Kr. Neuftadt. — Johs. Patod, Sedhs Volkslieder mit 
ae aus Strellin, Kr. Pugig. — Derf., Allerlei Aberglaube aus 
Strellin. 


Altertumskunde. 


Pascal, Carlo, Le credenze d’oltretomba nelle opere letterarie 
dell’antichitä classiea. Vol. IelI. Catania, 1912. Battiato. 
(XII, 263; 262 S. 8.) L. 8 

Biblioteca di filologia classica. Vol. IV e V. 


Die vor zwei Jahren mit des italienischen Philologen 
Carlo Pascal Arbeit über Ariftophanes (vgl. 62. Jahrg. 
[1911], Nr. 16/17, Sp. 536 d. Bl.) eröffnete Biblioteca di 
filologia classica fchreitet vafch vorwärts. Der vorliegende 
vierte und fünfte Band ftammt wieder aus der Feder des 
Herausgebers jelbft und behandelt in umfafjender Weife die 
antifen Senfeitsvorftellungen auf Grund der literarifden 
Ueberlieferung. Das archäologische Material wird nur fo- 
weit herangezogen, als e3 zur unmittelbaren Qlluftration 
der Literaturwerke dient. Das Wert ift außerordentlich 
teidhaltig, wenn e8 auh nicht den ganzen Stoff erjchöpfend 
behandelt, und führt von den primitiven Anfängen bes 
Senfeitsglauben3, der Jenjeitsangjt und -hoffnung bis zu den 
Vorftellungen der Myjtifer und efftatifchen Vifionare; aud) 
der Hriftliche Glaube wird gelegentlich beleuchtet. Im erften 
Band finden wir die antike Unterwelt, ihre Lage und Topo- 
graphie, ihre Götter und Bewohner gejchildert, Perjephone, 
Hades, Hermes Pjydopompos, Thanatos und die Manen, 
ferner die doppelte Vorftellung vom Leben der Toten im 
Grab und im Hades. Dann wird das Totengericht und 
die Ewigkeit der Strafen im Orcus und die Verfolgung 
der Verbreder gu ihren Lebzeiten auf Erden beiprocen. 
Den Schluß des erften Bandes bildet einmal eine Behand- 
lung der Senfeitsvorftellungen, wie fie ung im Epos ent- 
gegentreten und wie fie, vom Epos beeinflußt, ung ähnlich 
aud) noch in jpäterer Beit begegnen, und dem gegenüber eine 
Beiprechung des orphifden Fenfeitsglauben3, wie wir ihn 
befonders auf Grund der Goldplättchen von Petelia tennen. 
— Der zweite Band befdiftigt fid) mit den xarafdcess 
éic Acdov, den Bijionen und Berichten über die Unterwelt, 
welde auf Grund eigener Anjchauung und Erfahrung nieder- 
gejchrieben fein wollen, dann mit dem Inferno Vergils und 
feiner Nadahmer. Auch den chriftliden Vifionen und Apo- 
falypjen wird ein Heiner Raum gegönnt. Eine Berüdjichtigung 


de3 Buches von Mt. Landau, Hille und Fegfeuer (vgl. 
61. Jahrg. [1910], Nr. 50, Sp. 1634 fg. d. BL.) hätte hier 
wie aud) fonft gelegentlid) von Vorteil fein fünnen. Auch 
ein furge3 Eingehen auf die „Reifen nad) dem Lande der 
Geligen”, wie fie, vom Gilgamejc-Epos angefangen über 
den Aleranderroman big zu den chriftliden Apofalypfen eine 
lange Entwidlung haben, wäre vielleicht von Nugen gewefen, 
da gerade hier die Kontinuität der antifen und chriftlichen 
Tradition deutlich Hervortritt. Weiterhin geht Pascal auf 
die verjchiedenen Anfchauungen von den Gefilden und Snjeln 
der Seligen, auf die Reinigung der Seelen nad platonifch: 
myftifher Voritelung und auf das Purgatorium Vergils 
ein. Den Schluß bildet eine Unterfuchung über den antifen 
und riftlichen Glauben an Unsterblichkeit und Auferftehung 
und, damit zufammenhängend, über die Apotheofe. — E3 
ift, wie man fieht, mehr eine große Anzahl aneinander ge- 
reihter einzelner Aufjäge als eine zufammenhängende, er- 
fchöpfende Unterfuchung, die auf einer fyftematifd aufgebauten 
Dispofition beruht. Auch find die Ausführungen oft nur 
ganz fur; gehalten, fo daß man des dftern ein tieferes 
Eingehen vermißt. Aber neben den Darjtellungen und 
Unterfudungen von Rohde, Dieterid) und anderen wird man 
Pascal3 reichhaltiges Werk immer gern herangiehen. 
Fr. Pfister. 


Angeiger fir (hweigerifde Ultertumstunde. Red.: H. Ung ft, H. Leh- 
mann, §. Zemp. N. F. 14. Band, 1. Heft. Zürih, Schweigerifahes 
Landesmujeum. 

Snh.: 3. Zemp, Johann Rudolf Rahn +. — Beröffentlihungen 
von 3. R. Rahn zur fchweizerifchen Kunftgefhichte und Ultertumsfunde. 
— D. Viollier, Fouilles exécutées par les soins du Musée 
National: VIII. Le cimetiére gallo-helvéte d'Andelfingen (Zurich). 
(Avec 9 pl.) — §. R. Rahn +, Gine neuentdedte Infhrift im Frau- 
münfter in Zürihd. — Derf., Die Stiftstirhe in Sdhinnis. (Mit 
2 Taf.) — EA. GePler, Das Sdwert von Ziegelbrude. — Rud. 
Oadfenbein, Bur Baugefdhichte der Kirche in Burgdorf. — Eduard 
Wymann, Inventar ded Schloffes Uri zu Bellen; im Sabre 1626. 


Aunftmiffenfchaft. 

Daffuer, Hugo, Salome, ihre Gestalt in Geschichte und 
Kunst. Miinchen, 1912. Schmidt. (406 S. Gr. 8. mit 200 Abb.) 
M 12; geb. 4 14. 

Daffner hat eine Arbeit von außerordentlihem Neiz 
unternommen; er hat an einem der fchwierigften und an« 
ziehendften Gegenstände, der Gejtalt Salomes, das äfthetijche 
Empfinden, die fünftleriiche Geftaltungskraft, ja noch mehr, 
die moralifde Geniigjamfeit oder den fittliden Hodftand 
von zwei Yahrtaujenden gemefjen. Wenn auh die bildende 
Kunft im Vordergrund fteht, fo ift der Hiftorijden Vetrad- 
tungSweife, ber Didtung und den mufifalifden Sdhipfungen 
reiclid) Raum gegeben. Ich erinnere nur an das Hübjche 
Tanglieddhen aus dem Kreuzenfteiner PBaffionsipiel und an 
das troß feiner Philifterhaftigkeit feinerer Bemerkungen nicht 
bare Gedicht Gellert3 aus dem Jahre 1746. Dem Bud), 
defjen kultivierte und dabei fchlichte Sprache auffällt, ift eine 
überreiche Fülle von Abbildungen beigegeben. Der Fleip, 
die Tüchtigfeit und der Gefchmad, der aus dem Werke fpricht, 
macht e3 zu einer der anfprechendften Erfcheinungen der 
neueren Kunftgeihichte und läßt Kleinere Einwendungen 
fachlicher Art verftummen. Ja mehr als das bietet e8 Hinter 
den Formen von Stein, Leinwand, Dichterwort und Klang 
dem Piychologen wertvolle Anregungen. Das mag nicht 
der urjprüngliche Zwed des Werkes gewefen fein; man darf 
e8 ihm doch zum Verdienjt anrechnen, wenn Salome nicht 
nur für den Künftler und Dichter tanzt, fondern aud 
Piychologen und Mediziner durch die Schleier ihrer Seele 
und bie fargen Hüllen ihres Körpers die leije Perverfität 





119 


aller Zeiten in ihrem Pendeln zwifchen Pathologiichem und 
Normalem durchzittern fehen. Yo) will auf Einzelheiten 
nicht eingehen; denn ich glaube, es wird Wenige geben, 
die hinter diefer glänzenden Gefchichte der Fünftlerifchen 
Darftellungsformen und Ausdrudsmöglichkeiten das ewige 
Benthefilea- Problem nicht durchfühlen werden. 

Hans v. Hentig. 








Rögely, Fritz, Harmonielehre. Berlin, 1912. C. Habel. (VII, 
207 S$. 8) 


Wenn werden endlid) die Berfaffer von Harmonielehren 
auf Riemann’jder Vafis den anmafenden Ton gegen Anders- 
denfende einftellen? WS ob man nidt das geeignetite 
Mittel, das Wejen der Afforde und die Beziehungen zu 
einander mit einem Blide zu erkennen, in Mori Haupt: 
manns Buchftabensyftern befäße, verfucht man immer wieder 
die ganze Harmonif auf die billige Formel S — D — T 
zurüdzuführen, wobei man gezwungen ift, den verminderten 
Dreiflang der fiebenten Stufe gang willfiirlid al3 einen 
Septimenafford mit ausgefallenem Grundton zu erklären. 
Und welden Sinn hat ed, um vom praftijden Werte ganz 
zu fchweigen, den verminderten Septimenafford abjdafjen 
zu wollen und dafür die monftröje Bezeichnung „verfürzter 
Nonenakford” zu jegen? Der größte Unfug wird jedoch 
mit ber sixte ajoutée getrieben, mit beren Erfindung fon 
Rameau fein fchönes einfaches Syftem felbjt gefdadigt hat. 
Anerkennung verdient dagegen, daß der Verf. gegen Oettingen- 
Riemanns Auffaffung des Molldreillanges Front macht, 
fowie daß er Beilpiele aus allen möglichen Werten zur 
Erflärung heranzieht. J. M. 


Die Kunft unferer Heimat. Zeitfchrift der Vereinigung zur Förderung 
der Künfte in Heffen und im Rhein» Main- Gebiet. Scriftl.: D. 
Greiner. 6. Jahrg, Heft 11/12. 

Inh.: Dtto Stüdrath, Kataney und Sihelfhwanz. Märdhen. — 

D erf., Die Brüder Grimm und das deutfche Märchen. — F. Panzer, 

chee E und Haugmardhen der Brüder Grimm. — Ubbelohdes „Der 
ein”. 


Der Stäbteban. Begr. von Th. Goede und E. Sitte. 10. Jahrg. 
Heft 1. Berlin, Wasmuth. 


Inh.: Th. Goede, Bon den Beziehungen öffentlicher Gebäude 
zum modernen Stadtbilde. — Zur Frage ded Opernhausplages in 
Berlin: 1) Otto Marh, Entwurf zur Umgeftaltung des Konigeplages 
in Berlin; 2) Bruno Möhring, Borfhläge zur Gewinnung eines 
anderen Bauplapes für den Neubau ded Kal. Opernhaufcs. — Chr. 
Klaiber, Franzöfifhe Monumente in ihrer Beziehung zu Straße und 
Plag. — H. Shr. Rupbaum und Walter Lehwep, Zur Abhand- 
lung: Die Grundlagen unferrd Städtebaued in neuer Beleuchtung. 


BZeitfchrift für chriftliche Kunft. Hgb. v. M. Schnütgen. 25. Jahrg. 
10. Heft. Düffeldorf, Schwann. 

nh.: W. Lange, Die Willibrordi Arche in Emmerich. (Mit 1 Taf. 
und 1 Zertabb.) — W. BogG, Die kunftgefchichtliche Bedeutung des 
Salvator-Kirhturmd zu Duieburg. — Mar Hajak, Der Baumeifter 
mit den zwei Halbmonden. (Mit Abb.) — D. Doering, Die roma- 
nifhen Dalereien in der Kirche von Klofter Groningen. Nachtrag. — 
Bitte, Ausftellung für tirdhlide Kunft in Wien. 1912. 





Pädagogik. 


Dokumente zur Geschichte der humanistischen Schulen im 
Gebiet der Bayerischen Pfalz. Mit historischer Einleitung 
hgb. von K. Reissinger. I. Band: Historische Einleitung 
und Dokumente der bischöflichen Schulen in Speyer. 
II. Band: Dokumente zur Geschichte der weltlichen Schulen 
in Zweibrücken, Speyer und kleineren Orten. Berlin, 1910/11. 
aan (XVlll, 446 und IX, 666 S. Gr. 8) .# 11, 60 
und # 17. 


Monumenta Germaniae paedagogica. Band XLVII u. XLIX. 


Die beiden ftattlihen Bande diejes inhaltreiden Werkes 
enthalten gunddft (I, ©. 1—318) eine zufammenhängende 


— 1913. 4. — Literarifhes Zentralblatt — 25. Januar. — 


120 


geihichtlihe Darftelung. Jhr folgen die Urkunden (etwa 
750 Geiten), auf denen jener beruht. Feder diefer zwei 
Teile zerfällt wieder in zwei Abfchnitte: geiftliche und welt- 
liche Schulen. Unter den erjteren fommt faft nur die Dom- 
{cule in Speyer in Betracht, die bereits im 16. Jahrh. 
beftand, zeitweife jehr blühte, aber Ende des 18. Jabhrh.s 
einging. Unter den weltlichen Schulen werden am aus- 
führlichften die Gymnafien gu Speyer und Zweibrüden be- 
handelt. Lebteres, 1559 in Hornbad) gegründet, erhielt 
die von Johannes Sturm für die Schule in Lauingen, 
die bereit3 1616 aufgelöft wurde, verfaßte Schulordnung. 
Nachdem ed im Dreißigjährigen Kriege nad) Bweibrüden 
verlegt worden war, zweimal fic) aber aud in Meijenheim 
befunden hatte, blieb e3 feit 1706 am erfteren Orte und 
hatte namentlid) unter dem Rektor Crollius eine Periode 
des Auffhwungs. Das etwas früher gegründete Gymnafium 
zu Speyer hatte zwar nicht ein fo bewegtes Schidjal, litt 
aber ebenfalls vielfach unter der Ungunft der Zeiten. Während 
be8 großen Kriegs beitand e3 weiter, ging aber nad) dem 
Brande von Speyer (1689) vorübergehend ein und wurde 
dann 1704 neu eröffnet, ohne fih jedod) im 18. Jahrh. 
recht entwideln gu finnen. Die aus diefer Zeit erhaltenen 
Urkunden beweijen zwar, daß e3 an Vorjchlägen für eine 
Beflerung, die teilweise recht beachtenswert find, nicht ge 
fehlt hat, aber von diefen fam feiner zur Ausführung. Nad 
der Frangofengeit gingen beide Schulen in bayrijde Ber- 
waltung über (1816). Außerordentlich wichtig und interefjant 
find die zahlreichen Urkunden. Die ältejte (983) ift der 
Bericht Walthers von Speyer über feine Studien an der 
dortigen Domjchule in 271 Herametern. Ym Uebrigen be- 
ftehen fie aus Schulordnungen, Schulgejegen, Lehre und 
Stundenplänen, Snjtruftionen, Bifitationgberichten u. dgl. 
Bum Teil beanfpruden diefe Urkunden nur ein lokales 
Intereſſe, mande aber find aud) von allgemeinerer Bedeutung, 
3. B. die bereit3 erwähnte ausführliche Ordnung Sturms, 
ein Gutachten Gesners, ein Plan für eine Realfdule (1764), 
Bahrdts Plan zur Einrichtung eines Philanthropins. 
Erwähnenswert ift ferner der Bericht über die ausführliche 
fcriftlidge und mündliche Prüfung, die 1761 in Speyer 
mit einem Bewerber um eine Lehrerftelle abgehalten wurde. 
Snterefjant find auch die mitgeteilten Proben von Schüler- 
arbeiten aus verfchiedenen Zeiten, die zumeift ein wenig 
erfreuliches Bild vom Schulbetrieb gewähren, während Schüler: 
reden aus dem 18. Jahrh., vorausgefegt, daß man in ihnen 
felbftändige Leiftungen zu fehen berechtigt ift, alle Anerkennung 
verdienen. tz. 


RUF und Geift. Hrögbr.: K. Möller, F. A.Schmidt, H. Raydt. 
21. Jahrg., Nr. 19. Leipzig, Teubner. 

nh.: Raydt, Zum neuen Jahre 1913. — Derf., Vereindbildung 
des Zentralausichufjes. — Eagungen des Zentralausfhufies für Bolte- 
und Zugendipiele in Deutfchland. — Burkheifer, Prinzregent Quitpold 
von Bayern +. 


Educational Review. Ed. by N.M.Butler. Dezember 1912. 
Rahway, N. J., and New York. 


Cont.: E. G. Cooley, The need for vocational schools. 
— W. H. Maxwell, My ideals as superintendent. — J. Jay 
Chapman, A nation’s responsibility. — J. W. Raymer, 
Advisory systems in high schools. — E. C. Wooley, Students’ 
use of the dictionary. — J. Mace Andress, The Sunday- 
school and educational progress. — Wilhelm Miinch. — N. M. 
Butler, The service of the university. 


Zeitfchrift für Iateinlofe höhere Schulen. Hgb.v.Shmig-Mancn. 
24. Jahrg. 3/4. Heft. Leipzig, Teubner. 

Snh.: Chr. Bed, Ueber neufpradhlide Lektiireausgaben mit fort- 
laufenden Präparationen. — ©. Bellwefer, Der Deutfdunterrigt 
an den fateinlofen höheren Schulen Preupenés und Oefterreihs. — 
PBingerath, Borfdlag zur Verbindung von Realfdule oder Ober- 
realfdule mit Reform-Realgymnafium. — Hand Hingmann, Ueber 


121 — 1913. 84. — Literarijfhes Zentralblatt — 25. Januar. — 


122 





die Zulaffung der Oberrealfchulabiturienten zur Promotion in der philo- 
fopbifchen Fakultät. — E. Paulus, Beiträge zur Methode des deutfchen 
Bortragsunterrichtd. — J. Todtrop, Die Stellung der Bolferpfndo- 
logie zur allgemeinen Piychologie und gu den hiftorifd-philologifden 
Rifienihaften unter befonderer Berüdjichtigung Wundtd. — ©. Lorenz, 
Borihlag für eine anderweitige Verteilung ded erdfundlichen Lehrftoffs 
aus dem Gefichtäpunft der Konzentration. 





VUermiſchtes. 


Minerva. Jahrbuch der gelehrten Welt. Begründet von 
Dr. R. Kukula und Dr. K. Trübner. Zweiundzwanzigster 
Jahrgang. 1912—1913. Mit dem Bildnis von Professor Dr. 
Henri Pirenne in Gent. Straßburg, 1913. Trübner. (1822 S. 
Kl. 8.) Geb. .# 20. 


G3 ift außerordentlih anerfennenswert, wie pünktlich 
das längft allbefannte und unentbehrlide Jahrbuch aud 
diesmal wieder erjchienen ift. Die Bearbeiter find diejelben 
geblieben, $. Beugel und ©. Lüdtfe. Das Regifter rührt 
wieder von R. Moebus her. Die mafjenhaften Verdnde- 
rungen im Perfonalftand find mit größter Umficht bis zum 
Zeitpunkt kurz vor der Fertigftellung verfolgt worden, Nach: 
träge und Berichtigungen wurden am Schluß noch angefügt. 
Das riejenhafte Anwadfen des Stoffes hatte fchon früher 
den Gedanken nahe gelegt, Dünndrudpapier zu verwenden, 
um ba Zerlegen in zwei Bände zu vermeiden; er war 
{Gon im vorigen Jahrgang bei einer Anzahl von Eremplaren 
durchgeführt worden, und e8 waren der Berlagshandlung 
nur günftige Urteile darüber zugegangen. Deshalb ift nun- 
mehr die Hälfte der Auflage auf diefem dünnen Papier 
hergeftellt und in Ausficht genommen worden, im Falle 
durchgängig anerfennender Urteile nach) nochmaligem forg- 
fältigen Proben für den nächften Jahrgang nur noch Dünn- 
drudpapier zu nehmen. Wir haben gegen dies Verfahren 
der Handlichfeit wegen nicht? einzuwenden; wer das Bud 
viel benußt, gewöhnt fich rajch an da8 Papier. Da immer- 
hin der eine oder andere finden mag, daß e3 fih in Bänden 
mit ftärferem Papier befjer blättert, jo empfiehlt es fih 
vielleicht, eine befchränkte Anzahl von Eremplaren auch künftig 
auf foldjem gu druden, diefe allerdings auch in zwei Bänden 
auszugeben. 


Anzeiger der Akademie der Wiflenfchaften in Krakau. Mathematifd) 
naturwiffenfchaftliche Klaffe. 1912. Reihe A: Dathematifhe Wiffen- 
haften. Nr. 8A. Krakau. 

Somm.: W. Dziewulski, Ueber die Bestimmung der 
Sonnenbewegung nach der Bravais’schen Methode. (Schl.) — 
T. Estreicher und M. Staniewski, Ueber die spezifische 
Wärme einiger Elemente bei niedrigen Temperaturen. — K 
Zakrzewski, Ueber die Dispersion einiger Metalle im sicht- 
baren Spektrum. 3. Mitteilung. — W. Sierpinski, Sur l’en- 
semble des points angulaires d’une courbe y=f(). — L. 
Godeaux, Sur les congruences linéaires de courbes planes. 





Videnskapsselskapets Forhandlinger for 1912. Nr.2. Kristiania, 
ybwad in Komm. (23 8. 8.) 

_. Inneh.: P. W. K. Bockman og Brostrup Knutsen, Et 

bidrag til bedømmelsen af Cacaoens verd i folkeerneringen. 


The British Review. Edited by R. J. Walker. Vol. I, No. 1. 
London, 1913. Williams & Norgate. 


Cont.: Ph. Gibbs, The secrets of the Bulgarian victories. 
— Leo Tolstoy, My views regarding true and false science. 
— C. Chesterton, Huxley and the catholic faith. — F. E. 
Smith, Brumaire. — G. Maude, George Tyrrell in his life 
and in his “Life”. — F. M. Atkinson, The Lesson of Bristol 
University. — Sir A. Quiller-Couch, “If every face were 
friendly”. — L. F. Salzmann, More mediaeval byways: I 
memories. — W. L. George, Falstaff: The english comic 
giant. — W. T. Stace, The faery poetry of Mr. W. B. Yeats. 
— W. Caine, A Tuscan villa. — L. Woods, The Opium 
thrall. — J. E. H. Terry, “The eldest son” at the Kingsway 
Theatre. — R. J. Walker, Obiter dicta. 


Situngsberichte der fgl. bayr. Akademie der Wiffenfdhaften. Mathem.- 
phyſikal. Klaffe. München, 1912. München, Franz in Komm. 
Snb.: H. Ebert, Protokoll der Iufteleftrifhen Kommiffton der 
fartellierten Deutihen Akademien zu Münden am 24. und 25. Mai 
1912 mit fünf Berichten. (60 ©. 8. mit 5 Fig.) # 1, 20. 


Situngsberichte der t. vreuß. Akademie der Wiffenfchaften. 5., 12. 
und 19. Dezember 1912. Berlin, ©. Reimer in Komm. 
Sefamtfigung. Nr. 50. Martend, Ueber die Ergebniffe von 
Dauerbiegeverfuden, die in den Fahren 1892 bis 1912 vom Königl. 
Materialprüfungsamt in Großlichterfelte ausgeführt find. 
Philof.-hiftor. Klaffe. Nr. 51. Sedel, Die Summen der Gloffa- 
toren. — Kuno Meyer, Zur keltifhen Wortfunde. 2. 
Phvyfifal.-mathemat. Klaffe. Nr. 52. W. Nernft u. F. U. Linde: 
mann, Unterfuhungen über die fpezifiiche Wärme. 6/7. 
Santong; Mr. 53. de Groot, Ueber finologifhe Seminare 
und Bibliotheken. 


Videnskapsselskapets Skrifter. I. Mat.-naturv. Klasse. 1912. 
Nr. 1. Kristiania, Dybwad in Komm. (15 S. Gr. 8. mit 3 Taf.) 


Inneh.: L. Faye, Om forskjellen mellem menneskets 
bækken og dyrebækkenet og den deraf følgende ulige fød- 
selsmaade. 


Die Tat. Eine Monatsfhrift. Hab. v. E Horneffer u. £. Hoff: 
mann. 4. Jahrg, Heft 10. Jena, Eugen Diederichs. 

Inh.: Hermann Graf Keyferling, Ueber die innere Begiehung 
zwifchen den Kulturproblemen des Orients und ded Ofgidents. — Fean 
Jaurés, Morgen. — E. Fifdher, Der Machtkampf zweier Reli- 
gionen. — 9. dv. Hülfen, Der Roman ald Kunftform. 





Univerfitätsfgriften. 
(Erfhienen 1912 in 8.,Gormat, falls ein anderes nicht bemerkt iff.) 


Münden. (Atad. d. Wif., Feftrede.) Carl v. Linde, Phvyfit 
und Technik auf dem Wege gum abfoluten Nullpuntte der Temperatur. 
(17 ©. 4.) Münden, Franz in Komm.  O, 60. 

Halle-Wittenberg. (Snauguraldif. Philof. Fak.) Landwirt- 
fdjaft.] Andreas Beinert, Das Gefeg der fintenden Rente bei fteigen- 
der Entfernung der Felder vom Gutshofe in der Tandwirtfchaftlichen 
Praxis. (63 ©.) — Otto Fauerfa, Die erften Stadien der Kohlen. 
fäureausfheidung bei quellenden Samen. (56 ©. mit 2 Taf) — 
Konrad Giudowsti, Die landwirtihaftliden Betriebsverhaltniffe im 
Kulmer Lande. (117 ©.) — [Mathematit.) Walter Geiger, Ueber dad 
fogarithmifche Potential einer gewiffen Ovalfläche. (546. Gr. 4.) — Frieda 
Nugel, Die Schraubenlinien. Eine monographifche Darjtcllung. (90 ©.) 
— [Franzöfifhe Philologie.) Albert Bühtemann, Neutrale il 
im Ultfrangofifden. (81 ©.) — Paul Kunge, Le Grand Olympe, 
eine alhimiftifhe Deutung von Dvidd Metamorphofen. (133 6.) — 
Werner Menshaufen, Die Verwendung der betonten und unbetonten 
Formen des Perfonal- und Pofjeffiv-Pronomend bei Wace, Beneeit und 
Ghreftien von Troyes. (64 S.) — Martin Rihlemann, Etymologie 
des Wortes harlequien und verwandter Wörter. (112 ©.) — Carl 
Weber, Die Projafafjungen de8 »Couronnement de Louis<, deë 
»Charroi de Nimes« und der »Prise d’Orange«. (128 ©) — 
[Klaffifhe Philologie.) Wilhelm Hornbostel, De Flavii Io- 
sephi studiis rhetoricis. Quaestiones selectae. (114 S.) — Io- 
annes Schaefer, De Iove apud Cares culto. (131 S.) — Bruno 
Schmidt, De Cornuti theologiae Graecae compendio capita 
duo. (106 S.) — [Philofophie.) Paul Tillidh, Myftit und Schuld» 
bewußtfein in Schellings philofophifcher Entwidlung. (135 ©.) — 
Phyſik.]) Emil Everling, Gefhwindigkeit von Elektronen, die durd) 
weiche Röntgenftrahlen erzeugt werden. (25 ©. mit 4 Fig.) — Heinridy 
Franke, Die natürliche Drehung der Polarifationdebene in flüffigen 
Kiftallen. (37 ©. mit 6 Taf.) — Eduard Leg, Die Berfolgungsturve 
ded Kehlfreifes auf den Rotationdflähen fonftanter Krümmung. (105 ©. 
mit 3 Taf.) — ®. Lindrum, Die Beziehungen zwifchen Oberflächene 
und Tiefenwirtung harter Röntgenftrahlen ohne und mit Benugung 
von Filtern. (36 ©. mit 3 Figuren.) — Bolkswirtſchaft.) Ewald 
Griepentrog, Unterſuchung uber den Einflug von Lebensftellung 
und Beruf auf die Todesurfache, (163 S.) — Eduard Müller, Der 
Großgrundbefig in der Provinz Sachen. Eine agrarftatiftifche Unter 
fuhung. (62 6.) — Kurt Schwarze, Beiträge zur Gefchichte alt 
römischer Agrarprobleme (big 367 v. Chr). (87 ©.) Halle, Niemeyer. 
— Martin Thienemann, Unterfuhungen über die Kriminalität in 
der Provinz Oftpreußen. (69 ©.) — [Zoologie.] Reinhold Schapip, 
Die Urgefhplehtözellen von Amblyftoma. Cin Beitrag zur Kenntnis 
der Keimbabn der Urodelen Amphibien. (38 ©. mit 3 Taf.) Bonn, Coben. 
— [Huriftifhe Fak.) Victor Wohlgemuth, Dad Begnadigungd- 
recht der Landesherren mit befonderer Berücfichtigung der beim Reichd« 
gericht anhängigen Rechtsfachen. (139 ©.) 


123 
Rritifche Fachzeitſchriften. 


Rivista — italiana. Diretta dalG. Ciardi-Dupre. 
Anno XVII. Nr. 1. Florenz. 


Somm.: P. Premoli, Vocabolario nomenclatore. — A. B. Drachmann, 
Diodors Römische Annalen bis 302 a. Chr. — ArthurLudwich, Musaios 
Hero und Leandros. — R. Loewe, Germanische Sprachwissenschaft. — 
Gius. Checchia, Veianius. — D. Buraggi, Vigilia. — C. D. Morel, 
Morocco in Diplomacy. — T. A. Lacey, Marriage in Church and State. 
— G. M. Bianchi, Alla conquista dei poli vagabondi. — G. D'Amato, 
AVM (AUM) Principio fondamentale originario delle arti umane. — M. 
Nugent, All Esposizione del Ritratto. — G. Ciuffa, La fine del mondo, 
le Sibille, la fede e la scienza. — Le Missioni Cattoliche Italiane. — A. 
Zerboglio, Cesare Lombroso. — Relazione sullo sciopero generale di 
Svezia del 1909. 


Wochenschrift für Haifiihe Philologie. Hgb. v. G. Andrefen, $. 
Drabeim u. H. Nohl. 30. Jahrg. Nr. 1/2. Berlin, Weidmann. 
Snh.: (1.) Xenophontis institutio Cyri, rec. Guil. Gemoll. Editio maior. ®. 

Gemoll, Zur Kritit und Erflärung von Zenophons Kyrupädie. (W. Boll. 
breit.) — Ciceronis ad Quintum fratrem epistularum libri III, rec. H. 
Sjögren. (W. Sternkopf.) — MR. Methner, Epregetifch-Fritifhe Bemer: 
kungen zu aoe Gedidten des Horaz. N. Wiry, Ergingungs- und Ber 
befferungévorfdlage zum Monumentum Ancyranum. (8. Yöfhhorn.) — Stati 
Silvae, Krohni copiis usus iterum ed. A. Kletz. (W. Gemoll.) — (2.) B. 
Petersen, Greek diminutives in -ıov. A study in semantics. (E. Fränkel.) 
— J. Lesquier, Les institutions militaires de l'Égypte sous les Lagides. 
(A. Wiedemann.) — Brudmanns Wandbilder alter PAME Erläuternde Terte 
von W. v. Biffing, € Buſchor und H. Joftin. (O. Engelhardt.) — 
I. May, Rhythmen in Cicerog Reden. Horatius, Die Oden und Epoden. 
Nah Text und Kommentar getrennte Ausgabe von E. Rofenberg. (R. 
2öfchhorn.) — E. Hägg, Linköpingshandskriften af Cassiodorus’ Variae, 
(E. Strömberg.) — 9. Ahlquift, Studien zur fpätlateinifchen Mulomedi- 
cina Chironis. (R. Buche.) 


Außerdem erfchienen 


ausführliche Kritiken 
über: 
Erman, Ad., Die Hieroglyphen. (Lcipoldt: Theol. Lbt. XXXII, 26.) 
Kühnemann, E., Herder. 2. Aufl. (Yacobökötter: Ebv.) 
Kurtfheid, B., Da Beichtfiegel in feiner gefhichtlihen Entwidlung. 
(Gafpari: Ebd.) 
Mandel, H., Syftem der Ethif als Grundlegung der Religion. (Bah: 


mann: Ebd.) 
Philippi, Ad., Der Begriff der Renaifjfance. (Geiger: Kunfthronit 
1913, Mr. 16.) 
Sellin, E., Der altteftamentliche Prophetismud. (Gajpari: Theol. Lol. 
XXXIII, 26.) 





Bom 10. bis 18. Januar find nadftehende 


nen erfdiencne Werke 


bei und eingeliefert worden, deren Beiprehung fi die Redaktion vorbebält: 


Abu’l-Barakät ibn al-Anbäri. Die grammatifchen Streitfragen der 
Bafrer und Kufer. Hrdgb., erklärt und eingeleitet von ©. Beil. 
Leiden, Brill. (Gr. 8.) Æ 15. 

Atlas, Graphifcheftatiftifcher, von Frankfurt a. M. Jm Auftrage des 
Magiftratd hgb. vom Statiftifhen Amt. Serie 2 (Scht.), Zaf. 1—10. 
1911/12. Frankfurt a. M., Sauerländer in Komm. 

Benary, F., Ueber die Erfurter Revolution von 1509 und ihren 
Einfluß auf die Erfurter Gefhichtfchreibung. (S.A. a. Mitteilungen 
d. Ber. f. d. Gef. u. Altert. von Erfurt, Heft XXXIII.) (37 S. 8.) 

Briefe und Akten zur Gefchichte Wallenfteins (1630—1634). Hat. von 
9. Hallwich. 4 Bände Wien, Alfr. Hölder in Komm. (LXXII, 
742; XXVI, 799; XXVII, 799; XXIV, 909 ©. ©r. 8.) 

Petri Canisii S. J. Epistulae et Acta. Collegit et adnotationibus 
illustravit Otto Braunsberger. Vol. VI (1567—1571). Frei- 
burg i. B., Herder. (Gr. 8.) .# 30. 

Gaule, S.. Praktifhe Uebungen in der Phyfiologic. Leipzig, Hirzel. 
(8. mit 29 Ub.) Geb. .# 4, 50. 

Helmrich, E. W., The history of the Chorus in the German 
Drama. New York, Columbia University-Press. (8.) Doll.1. 

Lettres inédites de John Locke 4 ses amis Nicolas Thoynard, 
Philippe van Limborch et Edward Clarke, publiées par H. 
Ollion avec la collaboration de T. J. de Boer. Haag, 
Nijhoff. (Gr. 8) æ 12, 50. 

Oberhummer, E., Eine Reife nah Griechenland. Bilder von der 
zweiten Univerfitätd-Reife. Wien, 8.8. Schulbücher-Berlag. (105 ©. 
Gr. 8. mit 112 Abb.) 

Schleich, C. L, E8 läuten die Gloden. Phantafien uber den Ginn 
des Lebeng. Berlin, Concordia Deutfche Verlagsanftalt. (8.) .# 8, 50. 

Tigerftedt, R., Phnfiologifche Uebungen und Demonftrationen für 
Studierende. seinig. Hirzel. (Gr. 8. mit 327 Abb.) # 12. 

Berhandlungen des 18. deutichen Geographentaged zu Fnnsbrud vom 
28. Mai bid 2. Juni 1912. Hrdgb. von ©. Kollm. Berlin, D. 
Reimer. (8. mit 15 Abb.) # 8. 

Weigand, ©., Albanefifhe Grammatit im füdgegifchen Dialekt 
(Durazzo, Eltaffan, Tirana). Leipzig, Barth. (8. mit 2 Taf.) # 6. 


— — — — — ñ— 


— 1913. M4. — Literarifdes Zentralblatt. — 25. Januar. — 


124 


Widhtiqere Werke der auslindifden Literatur. 
Englifde. 

Maxwell, Sir H. E., The early chronicles relating to Scot- 
land: being the Rhind Lectures in archaeology for 1912, in 
connection with the Society of Antiquaries of Scotland. 
London, Maclehose. (274 p Demy 8.) Sh. 10. 

Reynolds, A. M., The life and work of Frank Holl. 
don, Methuen. (356 p. 8.) Sh. 12, 6d. 

Rutherfurd, J., The later years of Saint Paul. London, 
Gardner. (208 p. Cr. 8.) Sh. 3 6d. 

Sterne, S., Railways in the United States: their history, 
their relation to the state, &c., 1839-1901. With supplement 
to 1911. London, Putnam. (Cr. 8.) Sh. 6. 

Wace, A. G. B., and M. S. Thompson, Prehistoric Thes- 


Lon- 


saly. 6 col. plates, 151 figs. Cambr. Univ. Press. (338 p. 
Demy 4.) Sh. 18. 
Warren, Ch., A history of the American bar. Cambr. Univ. 


Press. (588 p. Demy 8.) Sh. 16. 
Williamson, R.W., The Mafulu mountain people of British 
New Guinea. Illus. London, Macmillan, (390 p. 8.) Sh. 14. 








Nachrichten. 


Der Direktor des Lehrerſeminars Schulrat Dr. Karl Dito Frenzel 
in Leipzig wurde zum ord. Profeffor der praktifchen Theologie einjchlicglid 
der Pädagogik dafelbft, der ord. Profefjor der älteren deutfchen Sprache 
und Literatur Dr. 8. v. Kraus in Bonn zu gleicher Stellung (alè 
Nachfolger des Profefford Hofrat Dr. I. Scemüller) in Wien, der ort. 
Profeffor der Mathematit an der technifchen Hochichule Geb. Hofrat 
Dr. B. Städel in Karldruhe zu gleicher Stellung an der Univerfität 
Heidelberg, der ord. Profeffor des Strafredhts und Strafprogepredts 
Dr. Joh. Nagler in Bafel zu gleicher Stellung in Freiburg i. B. 
der a. ord. Profeffor der Kinderheilfunde Dr. M. v. Pfaundler in 
Münhen und der a. ord. Profeffor der femitifchen Philologie Dr. 3. 
Hell in Erlangen gu Ordinarien, der Privatdozent der inneren Medizin 
Dr. 9. Lüdtfe in Würzburg und der Hon.-Dozent an der tednijden 
Hodfdule in Wien 8. Shima zu a. ord. Profefforen ernannt. 

Zum Prorektor der Univerfität Königsberg i. Pr. für das Studien 
jahr 1913/14 wurde der ord. Profeffor der Kaffifchen Philologie Dr. 
Rihard Wünjch, zum Proreftor der Univerfität Jena der ord. Pro 
feffor des Staatêreht Gebh. Zuftizrat Dr. Rofentbal gewählt. 

Sn Berlin habilitierte fih Dr. E. Kormann in der juriftifchen 
Fakultät, in Bonn Dr. of. Bohatec für Kirhen- und Doamm | 
gefhichte in der evang.-theologifden Fakultät, in Wien Dr. Albert 
Müller und Dr. Wilh. Neumann für innere Medizin. | 

Der Realfduldirettor Fr. Schnell in Plettenberg wurde zum 
Realgymn.-Direftor in Sulzbad) ernannt. 


Die f. Akademie der Wiffenfchaften in Berlin wählte den ord. 
Profeffor Geh. Kirchenrat D. Ernft Troeltfh in Heidelberg zum 
korrefpondierenden Mitglied ihrer philofophifchshiftorifhen Klaffe. 

Berliehen wurde: dem Bibliothefar Prof. Dr. Fr. Pfaff in Frei 
burg i. B. der Charakter ald Hofrat, dem Forfchungsreifenden Albert 
Grubauer der Titel Profefjor, dem a. ord. Profefjor der Kunftgefchihte 
Dr. Heintih Brodbaus in Leipzig der f. preuß. Kronenorden 3. Klafle, 
dem Direktor der Kunftafademie Prof. Dr. Dettmann in König“ 
berg i. Pr. und dem etatsmäßigen Profeffor an der tehnifhen Hot 
fhule Geh. Reg.-Rat Hartung in Berlin dad DOffizierfreug des t. 
fühl. Albrehtdordend, dem Direktorialaffiftenten am Mufeum für 
Völkerkunde Prof. Dr. Gige in Berlin das Nitterfeuz 2. Abteilung 
des großh. fühf. Hausordens der Wadhfamfeit oder vom weißen Falten, 
den Profefforen Geh. Hofräten Dr. B. Schmidt in Freiburg i. B. 
und Dr. D. Lehmann in Karldruhe das Ritterkreuz des großh. bat. 
Ordens Bertholds I, dem ord. Profeffor der alten Gefhichte Dr. Ar. 
Sdulten in Erlangen das Nitterfreug 1. Klaffe des großb. bei. 
Drdend Philipps des Großmütigen, dem Generaljefretär der Gejelligait 
für Erdkunde Hauptmann a. D. ©. Kollm in Berlin das Dffizierfreu; 
des herzogl. braunfchweig. Ordend Heintichd ded Löwen, dem Gymn.- 
Oberlehrer J. Schumacher in Halle a. ©. die herzogl. fahfenzalten- 
burgifhe Herzog-Ernft-Medaille. 

fee diesjährigen preußifchen Kronungs und Ordenéfeft wurre 
verlieben: 

Der rote Adlerorden 2. Klafje: dem ord. Prof. wirkl. Geh. Rat 
Dr. v. Bilamowig-Moellendorff in Berlin; 

Der rote Adlerorden 3. Klaffe mit der Schleife: den Reihsgericht::- 
räten Grimm, v. Romeid und Zaefchmar in Leipzig, dem Direktor 
der geologifhen Landisanftalt Geb. Bergrat Prof. Dr. Beyichlag in 
Berlin, den ord. Profefforen Dr. van Galfer und Dr. Fider in 
Straßburg, dem ctatsmäßigen Profefjor an der tehnifhen Hodfadule 
Sch. RegeRat Grang in Charlottenburg, dem Dircftor der Univerfi- 


125 — 1913. M 4. — Literarifhes Zentralblatt — 25. Januar. — 


126 





tätsbibliothet Geh. Reg.-Rat Dr. Ermann in Bonn, dem Provinzial 
fenfervator Geb. Reg.-Rat Prof. Dr. Lemde in Stettin und dem 
Autos beim Münzfabinett der fgl. Mufern Prof. Dr. Dreffel in 
Berlin ; 

Der rote Udlerorden 4. Kaffe: den Reichsgerichtsräten Brod— 
mann, Dr. Lilienthal und Dr. Schulg in Leipzig, den ord. Pro- 
fifforen Dr. €. Eljter und Dr. Ridarg in Marburg, Dr. Feld- 
mann und Dr. Schneegans in Bonn, D. sae in Greifswald, 
Dr. ang und Dr. Schur in Straßburg i. E., Dr. Qehmann in 
Gattingen, Dr. Lüthje in Kiel, Dr. Pfeiffer und Dr. Sarrazin 
in Breslau, Dr. Rofenfeld in Minfter i. W., den a. ord. Profefforen 
Geb. Med. Rat Dr. Birftner und Geh. RegeRat Dr. Geiger in 
Gottingen, den etatsmäßigen Profefforen an der tierärztlichen Hochfchule 
Dr. Kunnemann und Dr. Rievel in Hannover, dem etatdmäßigen 
Profeffor an der technifchen Hochfchule Dr.-Ing. Nachtmweh in Han- 
nover, dem Dozenten an der technifhen Hocfchule Prof. Dr. Wieler 
in Aachen, dem Profeffor an der Bergakademie Ofann in Clausthal, 
dem Profeffor an der Forftafademie Dr. Schubert in Eberswalde, 
dem Oberbiblictbefar an der kgl. Bibliothek Prof. Dr. Horgfhangty 
in Berlin, dem Oberbibliothefar an der Univ.-Bibliothet Dr. Hirfch 
in Bonn, dem Bibliothefar beim Reichsgeriht Dr. H. Schulz; in 
Leipzig, dem Landesgeologen bei der geologifchen Landeganftalt Prof. 
Dr. Dendmann in Berlin, dem Mitglied ded fail. ftatiftijden Amts 
Regierungsrat Prof. Dr. Rahts in Berlin, dem Mitglied der phyfi- 
falijdetecbnifchen Reideanftalt Prof. Dr. Sheel in Berlin, den Proz 
vinzialfhulräten Ewerding und Dr. Wüllenmweber in Koblenz, 
den Gymn.-Direftoren Dr. Buffe in Franffurt a. M., Dr. E gen in 
Warendorf, Dr. Lange in Solingen, Dr. Reifert in Breslau, 
Rolfs in Rheydt und Dr. Schwarz in Ratibor, dem Realgymn. 
Direktor Dr. Steinede in Effen a. R., den Oberrealfdul-Direttoren 
Dr. Hoffmann in Meg und Dr. Riden in Hagen i. W., dem 
Direftor ded Lygeums und Oberiyzeumë Dr. Maydorn in Thor, 
dem Direktor des Lebrerfeminars Mendler in Pfalgburg, den Seminar: 
direftoren Dr. Müller in Bromberg und Shumader in Münfter 
i. B., den Gymn.-Profefforen Dr. Frente! in Göttingen, Reidel! 
in Lowenberg i. SH. und Selting in Pofen, den Oberlehrern Proff. 
Dr. Hoebel in Raffel, Dr. Krull in Ejdwege und Dr. Wils haus 
in Unna, dem Oberlehrer an der Landwirtfhaftöfhule Dr. Gott- 
hardt in Weilburg und dem Oberlehrer am Lyzeum Lagreze in 
Colmar i. E.; 

Der Stern gum f. preuß. Kronenorden 2. Kaffe: den ord. Pro- 
fefforen wirfl. Geh. Rat Dr. Brunner in Berlin, Dr. Schmicde- 
berg in Straßburg i. E. und wirft. Geh. Rat Dr. Wagner in Berlin; 

Der Kronenorden 2. Klaffe: den Reichögerichtsräten Dr. Peters, 
Dr. Sabarth, Schneider und Dr. Stoedel in Leipzig, dem ord. 
Profefjor Geb. Rat Dr. Dietrih Schaefer in Berlin und dem etat- 
mäßigen Profefjor an der technifchen Hochfchule Geh. Reg.-Rat Dr.-Ing. 
Krohn in Danzig; 

Der Kronenorden 3. Klaffe: dem — Schmitt in 
Leipzig, den ord. Profeſſoren Geh. Juſtizrai DBr. Detmold in Göt— 
tingen, Geb. Reg.-Rat Dr. Prym in Bonn und Geb. Konfiftoriatrat 
D. Seeberg in Berlin, dem Lehrer des Sapanifhen am Scminar für 
orientalifhe Sprachen Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Lange in Berlin, dem 
Abteilungsdireftor bei den Egl. Mufeen Prof. Dr. Koet {dau in Berlin, 
dem Direktor der oftafiatifden Sammlungen des fgl. Mufeumë für 
Bolferfunde Prof. Dr. ng Müller in Berlin, dem Hauptobfer: 
vator am aftrophyfifalifden Obfervatorium bei Potsdam Prof. Dr. 
Bilfing, dem Staatsarhivar Geh. Arhivrat Dr. Wadter in Aurich, 
den Provinzialfhulräten Geh. Reg.-Räten Dr. Abed und Dr. Nelfon 
in Koblenz, dem Realgymn.-Direktor Dr. Raeder in Grünberg, dem 
Oberrealfculdirettor Quoffet in Crefeld und dem Oberlehrer Prof. 
Dr. Gragmann in Hildesheim; 

Der Adler der Ritter des gl. Hausordens von Hohenzollern: den 
Provinzialfhufräten Geh. Reg.»-Rat Dr. Kolbe in Danzig und Sh lem- 
mer in Breslau, dem Regierungd- und Schulrat Röhricht in Koblenz, 
den Gymn.-Direftoren Dr. Goethe in Stettin, Qutfd in — 
Dr. Mihael in Breslau, Dr. Sommerbrodt in Lauban und Dr. 
Stuhrmann in Deutſch-Krone, dem Realgymn.Direktor Dr. Auler 
in Dortmund und dem Kealſchuldirektor Dr. Heine in Culm. 


Am 2. Januar * in Straßburg i. E. der Hon.Profeffor der femi- 
tiſchen Sprachen Dr. Julius Euting, 74 Jahte alt. 

Am 8. Januar 4 in Berlin der Muſikſchriftſteller Prof. William 
Bolf, 75 Jahre alt. 

Um 14. Januar + in Eberdwalde der Militärfchriftfteller General- 
major 3. D. Gonftantin v. Zeppelin, 71 Sabre alt. 

Am 15. Januar + in Berlin der Kuftos und Bibliothetvorfteher 
an der Bergatademie Dr. Osfar Eberdt, 50 Fabre alt; in Koburg 
ter Dialeftdidter Hauptlehrer Robert Gertloff. 

Am 16. Januar + in Greifswald der Privatdozent der Chirurgie 
an der Univerfität Kiel Prof. Dr. Hand Nochte, 41 Jahre alt; in 
Salzburg der Schriftfteller Wilhelm Alter. 


Mitte Januar + in Kaffel der Philologe Gymn.-Direktor Dr. Aly 
61 Jahre alt; in Wien der Chefgeologe der öfterreichifchen geologifchen 
Reiheanftalt Bergrat Dr. Friedrich Teller, 60 Fabre alt; in Ltibec 
der Zoologe Prof. Dr. Heinrich Lenz, Direktor ded naturhiftorifdyen 
Mufeums, 66 Jahre alt. 


Wiffenfchaftlidhe Inftitute und Vereine, 

Die £. fühl. Kommiffion für Gefchichte hielt am 11. Januar 
d. 5._im Augufteum zu Leipzig ihre 17. Jahreöverfammlung ab. Ueber 
den Stand ihrer toifenfhartlihen Unternehmungen ift das Folgende 
u berichten. Im vergangenen Jahre find erichienen: die von Studienrat 

tof. Sachfe (Reipzig) bearbeiteten » Acta Nicolaitana et Thomana« 
(Aufzeichnungen von Fafob Thomafius während feines Reftorates an 
der Nikolai» und Thomasfchule zu Leipzig 1670—1684), ferner cine 
3. Lieferung der von Prof. Ed. Fledfig in Braunfhweig heraus- 
gegebenen Publikation „Sädhfifche Bildnerei und Malerei vom 14. Jahrh. 
bis zur Reformationgzeit“. Jm Drug befinden fid) zurzeit: der I. Band 
der „Atten zur Gefhichte des Bauernfriegs“ von Arhivrat Dr. Merr 
in Münfter i. W., ebenfo Band IL der „Akten und Briefe Herzog 
Georg”, herausgegeben von Prof. Geh (Dresden), fowie die Ausgabe 
der Schriften Meldhiors von Offa, die Privatdozent Dr. Heder 
(Dresden) bearbeitet, und die von Landgerichtsrat Stübel (Dresden) 
vorbereitete Veröffentlichung über den Hofmaler Thiele und feine fad) 
fifhen Profpekte. Ferner foll 1913 cin gweited Heft der tleineren, für 
weitere Kreife beftimmten Schriften der Kommilfion „Aus Gachfens 
Vergangenheit” erfcheinen; Prof. Schwabe (Reipzig) wird darin eine 
Darjtellung der Entwidelung des fächfifchen gelehrten Schulwefens 
in den Zeiten ded Humanismus und der Reformation bieten. Ein 
dritted Heft diefer Reihe, bearbeitet von Nealgymnaflallehrer Dr. 
Philipp (Borna), wird über „Brühl und Sulfowsti. Die Entftehung 
ded Premierminifteramts in Eadfen” handeln. Der Abfchluß des 
Manuffriptes ftoht im Laufe ded nachften Jahres in Ausfiht für 
einen Band der „Kirchenvifitationsakten“, bearbeitet von Oberfchulrat 
Prof. Müller (Setpgia), für die Ausgabe der eigenhändigen „Briefe 
und Aufzeihnungen Augufts des Starken“, deren Veröffentlichung dem 
Privatdozenten Dr. Haate (Berlin) übertragen ift, ferner für die Ber- 
öffentlihung des „Briefwechleld des Grafen Brühl und von Heineden“, 
welche Rektor Prof. Schmidt (Freiberg) bearbeitet, fowie die „Befchichte 
ded Firchlichen Lebeng in Leipzig“ im einer Darftellung von Pfarrer 
und Privatdozent Dr. Hermelin? (Thetta). — Im Preisausfchreiben 
der Sregeftiftung über „Die Einwirkung der Kontinentalfperre auf 
Sachſens Wirtfhaftsleben“ wurde der Arbeit ded Dr. Albin König 
in Leipzig von der Kommiffion der Preis zuerkannt. Eine neue Preis 
arbeit In Oftober 1914 fol über die „Sequeftration der Leipziger 
Stadtverwaltung in der erften Hälfte des 17. Jahrhunderts” ausgee 
fhrieben werden. 

Der 4. internationale Kongreß für Phyfiotherapie oder Natur- 
behandlung wird vom 26. bis 30. März d. J. in Berlin tagen. 

Vachgelchrte der Kunftwifjenfhaft und Aeftbetit, fowie Künftler, 
die mit theoretifchen Schriften hervorgetreten find, werden durch das 
Rundfchreiben eines aus namhaften Gelehrten beftehenden Beier 
zur Teilnahme an dem Kongreß für Wefthetit und allgemeine 
Kunftwiffenfchaft eingeladen, der vorausfichtlid) vom 7. bid 9. Dftober 
d. J. im Uulagebdude der Univerfität Berlin ftattfinden foll. Bee 
teiligunggerflärungen find an Prof. Dr. Mar Deffoir, Berlin W., 
Speyererftraße 9, zu richten. 

Wiffenfdaftlige Bewilligungen. 

Zu wiffenfchaftlehen Unternehmungen bewilligte die k. preuß. 
Akademie der Wiffenfchaften zu Berlin burd die phyſikaliſch⸗ 
mathematijche Klaffe dem AMffiftenten der fgl. Biologifhen Anftalt auf 
Helgoland Dr. Hugo Weigold zur Ausführung einer ormithologijchen 
Unterfuhungsreife nah Portugal und Spanien 1000 .#, durd die 
philofophifchehiftorifche Klaffe dem Profeffor Dr. Arthur Ungnad in 
Jena zur Kollationierung der im Britifchen Mufeum aufbewahrten alt- 
babylonifden Briefliteratur 400 K und der Verlagsbuhhandlung Job. 
Ambr. Barth in Leipzig für Vol. II, sectio 2, fasc. 1 ded Corpus 
inscriptionum Etruscarum 725 4. 

Wiſſenſchaftliche Preife. 

Die Deutſche meteorologiſche Gefellfchaft, die im Jahre 1908 
ein internationales Preisausfchreiben für die befte Bearbeitung der bci 
den internationalen Aufitiegen gewonnenen meteorologifhen Beobach- 
tungen erlaffen hatte, verlich den erften Preig von 2000 M der eng: 
lifhen Arbeit von E. Gold in London, den zweiten Preig von 1000 M 
der deutfden Arbeit von G. Nadler in Minden. 

Preisausfdreiben. 

Die mediginifde Fakultät der Univerfität Berlin ftellt für die 
Heinrich-Rippert-Stiftung folgende Preisaufgabe: „Kritische Zufammen- 
ftellung der Ergebniffe der Neißerfchen Hirmfunktion für die Diagnofe 
und Behandlung der Hirnkrankheiten.” Die Einreichung muh bie zum 
1. Dezember 1913 an das Sekretariat der Univerfität erfolgen. 


127 





Altertumdfunde. 

Der amerifanifhe Milliardär Pierpont Morgan erwarb kürzlich 
in Aegypten für feine Privatbibliothet cin faft vollftandiges Payyruc: 
buch, den aweiten Band ciner FliasAusgabe in drei Banden aus der 
Zeit um 300 n. Chr. (Bud) 11—16); Prof. v. Wilamowig-Moellen- 
dorff behandelte in Gemeinfdaft mit Dr. Gerhard Plaumann den 
intereffanten Papyrug jüngft in der Berliner Akademie der Wifjenfchaften. 

Kiterarifche Neuigkeiten. 
Gefhidte. 

Bom 3. Band der ,,Monographien zur Weltgeihichte, hab. von 
Prof. Ed. Heyd”: „Wallenftein und die Zeit des dreißigjährigen 
Krieged” von Dr. Hans Schulz, erfchien vor etlichen Wochen vie 
2. Auflage. Außer der flüffigen, gemeinverftändlichen Darftellung emp» 
fehlt fih das gut gedrudte Buch durh das intereffante reichhaltige 
Material von Bildern und fakfimilierten Schriftitüden nad den wich— 
tigften Originalen jener Zeit. (Bielefeld und Leipzig, 1912, Belbagen 
& Stlafing; 143 ©. Gr. 8. mit 164 Abbild., Tarunter 4 farbigen 
Kunftbeilagen, Preis fart. 3, numerierte Liebhaberausgabe 20 M.) 

Das VII. Heft der von der Gefellfchaft für Fränkiſche Geſchichte 
heraudgegebenen „Neujahrsblätter” bietet den Abdrud eincs erweiterten 
Vortrag des Würzburger Profeffors Dr. Anton Chrouft: „Das 
Großherzogtum Würzburg (1806 bis 1814)”. Wenn auch nicht fo 
umfangreid) und belangvoll wie Paul Darmftädters Buch über das 
Großherzogtum Frantfurt, bietet Chrouftd Echrift doch des Jnter 
effanten genug. Der Regent des furglebigen Staatengebildes, Groß- 
hergog Ferdinand von Würzburg (deffen Bildnis beigefügt ift), war 
nit nur einer von den Rleinfurften des Rheinbundes, ein Bafall 
Napoleons, fondern aud) ein Bruder des Kaijers Franz II von Defter- 
reich, das Ländchen war mithin cine Sefundogenitur ded Haufes Habe: 
burg. Auh die politifhen Begichungen des GroGherzogtums zum 
Königreih Bayern verdienen Beachtung; aus den Akten fällt mandeg 
neue Licht auf die Beziehungen Bayerns zu Frankreich, die nicht immer 
auf gegenfeitigem Vertrauen berubten. (Würzburg, 1913, H. Stürk; 
53 ©. 8. mit 1 Porträt und 1 Karte, Preis 2 M.) 

Ein empfehlenswerted Werk, indbejondere für Lebrer-, Schüler 
und Bolfsbibliothefen, liegt vor in der Gefdhidhts-Unthologie: „1813 
bis 1815, die deutschen Befreiungskriege in zeitgenöffiicher Schil- 
derung, mit Einführungen hgb. ven Dr. Friedrih Schulze” (Leipzig, 
R. Voigtländer; XIL, 336 ©. Gr. 8. mit 79 Bildern auf 67 Taf., 
14 farb. Taf. und 4 farb. Karten, geh. 5 M, geb. # 6, 50). Der 
Hrägbr., al® gründlicher Kenner des gefchilderten Zeitalter befannt, 
vereinigt mit großem Gefchid die Berichte und Urteile einwandfreier 
Beitgenoffen, die an den Ereigniffen teilgenommen haben und unter 
dem unmittelbaren Eindrud der Vorgänge ihre Erlebniffe erzählen, 
zu einem anfhaulichen Gejamtbilde, das den Lejer unmittelbar in die 
Kämpfe und Zuftände des großen Krieges verfegt. Diefe Anfchaufich 
keit wird wefentlich durch den originellen Bilderfhmud unterftügt, der 
lediglich auf gleichzeitigen Abbildungen beruht, darunter foldhen von 
großer Seltenheit. 

Sypradhwiffenfdhaft. Literaturgefhidte 

Gin neues Sammelunternehmen für Arbeiten gur germanijden 
Sprahmwifjenihaft eröffnet Prof. Dr. Friedrih Wilhelm (Münden) 
foeben mit dem „Müncener Archiv für Philologie des Mittelalters 
und der Renaiffance” (München, Verlag von Georg Callwey), Grid 
das 1. Heft bringt einen fehr wertvollen Beitrag: „Die Warnung. 
Eine Reimpredigt aud dem a ap Jahrhundert, hgb. ven Dr. leo- 
pold Weber” (XII, 238 ©. 8., Preis Æ 7, 50). Der forgfältige 
Neudrud diefed an Sittenfchilderungen reichen mittelhochdeutfchen Liter 
raturwerfed don 3932 Verfen, das mit Abmahnungen von der Luft der 
Welt Hinweifungen auf die fchredlichen Hoillenftrafen verbindet, ift um 
fo danfendwerter, ald über dem bisherigen Abdrud in Haupts Zeitfchr. 
f. d U. 1, 438—537 (vgl. 33, 402 fg.) ein Unftern gewaltet bat. 
Weber gibt im Tert cin moglidft getreucds Bild der Hdfchr., der ein- 
igen, in der die Reimpredigt überliefert ift (Wiener Hofbibliothet 2696) ; 
in drei Kapiteln über Sprache und Metrif, Quellen und Beftandteile 
der Warnung bietet er die Ausführungen feiner Differtation (Münden 
1912). — Sm 2. Heft liefert Dr. Auguft Zütjens einen willfommenen 
Beitrag zur Gefchichte der deutfchen und fchwedifchen Literatur ded 
Mittelalterd mit feiner Unterfuchung über „„Herzog Friedrich von 
der Normandie’. Das nur in jchwediidher Sprache (und in einer 
dänifchen Ueberfeßung ded fehwedifchen Tertcee) erhaltene epifche Gedicht, 
das in der Haupthandlung die abenteuerliche Brautfahrt des Herzogs 
fehildert, wurde im 3.1308 auf Befehl der [hwedischen Königin Eufemia 
aus einem mbd. Epos übertragen, das wahrfcheinlich im Auftrag des 
braunfchweigifchen Herzogs Otto (+ 1252) um das Jahr 1250 angefertigt 
wurde, aber leider verloren gegangen ift. (VL 99 ©. 8., Preis 4 M.) 


— 1913. A834. — Literarifhes gentralblatt — 25. Januar. — 


128 


Altertumemifjenidaft. 


Dad den Utertumsforfdern unenthehrlide Organ ded römiich: 
germanifchen Centralmufeums und deg Bereing zur Erjorfchung der 
theinifchen Gefhichte und Altertümer, die „Mainzer Zeitfchrift‘ 
(Schriftleitung: Prof. E. Neeb) bringt im VII. Jahrgang (1912) wiederum 
eine Reihe wertvoller, reich illufirierter Auffäge. Prof. K. Körber 
berichtet über die im J. 1911 gefundenen römischen und frühchriftlichen 
Injdhriften und Skulpturen (römifhe Grabdenfmäler, öffentliche, den 
Göttern gewidmete Denkmäler, infshriftlofe Bauglieder u. dal.), Prof, 
E.Neeb uber die Vermehrung der Sammlungen des Altertumamufeums 
der Stadt Mainz, Prof. 8. Schumacher eritattet den Jabresberict 
de römifch-germanifchen Gentralmufeumg zu Mainz für das Rechnungs 
jahr 1. Avril 1911 bis dahin 1912. Prof. U. Or& fchildert die 
große Zuppiterfäule im Altertumdmufeum der Stadt Mainz; ein zweiter 
Beitrag zur Erklärung der Juppiterjäule wird den Abonnenten unent: 
geltlih nachgeliefert. Weitere Abhandlungen find: „Die Mufit im 
trömifchen Heere” von Dr. Friedrih Behn, „Eine Germanen-Figur“ 
von Prof. Hermann Fifcher, „Beiträge zur Topographie und Ge 
f&hichte der Rbeinlande III (Die Straßen Rbeinhefjens im Wandel ter 
Zeiten, Der Feldzug ded Germanicus gegen die Chatten 15 n. Gkr,, 
Auf der Saalburg)” von Prof. K. Schumacher, „Neue Funde aus 
dem Kaftell Mainz“ von Dr. ©. Behrens, „Eine Marien-zFigur 
aus dem Rheingau“ von Dr. Auguft Feigel, „Der Mainzer Dialekt 
dichter Lennig, aeft. 6. April 1838" von Affeffor Dr. Friedrid Schwar;j. 
(Maing, L. Wildens in Komm.; 120 und VI S. Gr. 4. mit 124 
Tertabvild. und 9 Tafeln.) 


Kunftwiffenfhaft. 


Ein „Handbuch der Kunftwiffenfhaft wird binnen kurzem 
bei der Alademifchen DVerlagsgefelihaft M. Koh in Neubabele- 
berg _beraustommen. Nachdem vor einiger Zeit franzöfifche Gelehrte 
ein folhes Unternehmen im wefentliden nad den Älteren biftorijcen 
Gefihtspunften gruppiert herausgegeben haben, werden nun die deut 
fen Kunfthiftorifer ihrerfeitd nach den modernen kunftwifjenihaftlicen 
und pädagogifchen Gefihtspunften die dringend notwendige Neuordnung 
und Meubearbeitung des durch die intenfive Tätigkeit der Forſchung 
ungeheuer angewachjenen fünftlerifchen Materials bier vornebmen. Nicht 
eine Künftlergejcbichte, die mehr dem Wiffen als der Kunft dient, jell 
gegeben werden, fondern eine wahrhafte Sefchichte der Kunft, im weiteften 
Sinne ald eine Gefhichte ded menfchlichen Geiftes, die den Fachmann 
ebenfo ſehr interejfieren wird wie den Aunftfreund, den ausübenden 
Künftler und Sammler. Bon den Mitarbeitern find neben dem Heraus: 
geber, dem durch feine jüngften Werfe auch in weiteften Kreijen befannt 
gewordenen Mindener Kunfthiftorifer Frig Burger, die Profeiloren 
Gurtius (Erlangen), Hartmann (Straßburg), Singer (Dresden), Wulff 
und Herzfeld (Berlin), Graf PViptbum (Kiel), Pinder (Darmſtadt, 
Wackernagel (Leipzig), Weefe (Bern), Neuwirth (Wien), Egger (Gray), 
Wilih und Oberbibliothefar Leidinger (München) zu nennen. Das 
Werk wird in das gefamte Ältere wie jüngere Gebiet der Kunft grün- 
lid) und in lebendiger ftiliftifher Form einführen. Eine Fülle tref: 
liden felten gefebenen Ubbildungsmaterialé in der beften Reproduftions: 
technif, in der Druderei Brudmann zu Münden gedrudt, wird dazu 
beitragen, dem Inhalt den Lünftlerifhen Rabmen zu geben, der weit 
über da hinausgeht, was man auf diefem Gebiete zu fehen gewohnt 
ift. (Mitteilung der Berlagsbuchhandfung.) 


Shulwefen. 


EChemaligen Schülern der Leipziger Thomana, jowie den Teil: 
nehmern am 7OOjabrigen Jubiläum diejed altberühmten Gymnafiums 
(September 1912) mögen zwei Feftichriften al® angenehme Erinnerung: 
gabe dienen: 1) „Die ältere Gefhicdhte der Thomasichule zu 
Leipzig, nad den Quellen dargeftellt von Konrettor Prof. Dr. Ricaıt 
Sadfe” (Leipzig, 1912, Teubner; 182 S. Gr. 8. mit 31 Taf., get. 
4 A) Die Darftellung reicht von der Gründung ded Thomagklofters 
der Auguftiner-Chorherren 1212 hig gum Tode des Rektors Georg 
Cramet 1676 und berücdfichtigt auch die mufitalifhe Seite, die Ge 
fangeleiftungen der Alumnen. Die beigefügten Abbildungen der altın 
und der neuen Schule, fowie die Porträts der Neftoren und Kantoren 
verdienen bejondere Hervorbebung. — 2) „Die Lehrer der Thomas: 
fehule zu Qivzig 1832—1912. Die Abiturienten der Thomäsſchule 
zu Leipzig 1845—1912. In Verbindung mit Ribard Safe unt 
Sarl Ramshorn zufammengeftellt von Reinhart Herz“ (Reipzig , 1912, 
Zeubner; 154 ©. Gr. 8., geb. .# 3, 50). Sn Geftalt kurzer Notizen 
befaßt fid diefed Album auh mit den fpäteren Lebensfcickfalen dir 
Abiturienten, foweit fid) das ermitteln ließ; für diefe Mühwaltung 
wird den Herausgebern mander Lefer Dan! wijfen. 


Hierzu je eine Beilage von Breitfopf & Hartel, B. G. Tenbner und der Hinrids'jden Buchhandlung in Leipzig. 


Berantwortl. Rebakteur Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipzig, Kaifer Wilhelmftraße 8. — Drud von Breitfopf & Hartel in Leipzig. 


Literarisches Zentralblatt 


University LIBRARY 
FEB 33 1913 für DZdeutſchland. 


PRINCETON, N. Je KBegründet von Friedcig Darnke. 


Herausgeber Prof, Dr. Ed. Raruke in Leipzig, Aaifer Wilhelmftrafe 8. 
Ir, 5, 


Verlegt von Eduard Avenarins im Keipytg, Rohirafe 5/7. 


64. Juhrg. 





Mit der halbmonatlichen Beilage, Die ſchöne Literatur‘. 
Erſcheint jeden Sonnabend. 


> 1, Februar 1913. ~< 


Preis einfchl. Beilage Æ 30. 








Theologie. Melighonswifiensqaft ior, (129): "Neuß, Das Bud Eyediel in ze 
Kunft bie zum Ende des 12. Jahrhunderts, mit seen — Dera 
fati tigung der Gemälde in der Kirche zu —— Episto i cme 
itarum Transylvaniae temporibus principum Báthory eng), edidit 
Veress, Vol. I: 1571—1583. 

WH iCofophie (132): Rofitat, Individualität sae Perfonligteit. 

OefHidte (132): Buchner, ‘Die Se er Erzämter und ihre Beziehung 
um Werden des Kurfollegs ; Derf., Tie Entftehung und Ausbildung der Kure 
ürftenfabel. Jordan origines de la domination Angevine en Italie. 
Der Yebensroman des Wit von Doerri ng, — ven 8 ouben. ur 
befte der Eomevius-Gefelicaft für Kultur rc., b&gb Keller, 21. Band. 

änder- und Wölkerkunde (137): RR Die Ryan, Expedition, 2 Band. 
aturwiffenfdaften. Mathematik um Deegen er, Lebensweife und Organi- 
fation, eine Ginfithrung in die Biologie der wirbellofen Tiere. 





Medisin (141): — Neue —— u. bie äußere und innere 


Sekretion des gefunden tranfen 
Redts- und Siestenifenfefien (142): erst, Die Krantenhilfe augers / 
fetteifen Starkftromanlagen im 


halb des Kaffenbezirt« — 

ASAD sdentjhen BVerwaltungs- Reh 
Tegnifde Wi feat atten (143): ne ka Das — in Gefahr? Denkſchrift 
{ erung der Staatseijenbahne: 

— *— Aiteraturgeſchichte (148): dans, 
ſcher Sprüche in tibetiiber Evrade. hgb. von 
peter recensuit Stangl, Vol. II: Commentarios continens. Mil ler. 
ae ht. (Du Sprache der alten Vita Wandregiseli. Rorrodi, C. F. 


enidafi (148): Homans, Briffel ett Kunfiftätten, 50. Band). 
55 (149): Hartmann Ehülervorträge, ihre Eigenart wo 
ermisdtes (150). Bibfiographirger Feil asi. Badridten 


, eine Sammlung bubdhifti- 
edh. Ciceronis orationum 





Habetif * ana Anis. 
Budner, or Die Entftebung der Cramer id ihre 
Pa zum Werden des Kurfollegs. (132.) 
ie Entftehung sc. der — — (132) 
Ciceronis orationum scholias: Rec. Th. Stangl. 
Vol. II: Commentarios — (144.) 
Deegener, P., Lebensweife und Drganifation. (139.) 
Epistolis et acta Jesuitarum Transylvaniae temporibus 
prin — Báthory (1571—1613). Edidit A. Veress. 
1511— — (130.) 
arimana. €. Neue Unterfuhungen über die 
äußere und — Sekretion des Der und franten 
Organisms im Lichte der ,,vitalen Firbumg”. (141.) 


See ny, R, G 
0 tte 
Quien b el, ©. 


en Italie. (133.) 
Korrodi, €, €. 
Kreffe, 
Kunfiftitten, Berit 
Lebendroman * 


arenan 

D., Das Baterland in Gefahr? (u 
mte. 50. Bd.: Brilffel. (148.) 
it von Doerring. 


34. 
monine be der * Gonenine. © ettiaaft für Kultur und 
Geiftesieben. Hgb. von g. 


Müller: Marquardt, &: Die Sprade der alten 


— fl 49.) 
ie Krantenbilfe ran des | Vita Wandregiseli. (146.) 
219 bie 222 RBO. Ne 
Hemand” 9., Briffel. (148.) 
Jordan, E., Les origines de la domination Angevine — ve 
*85 


uß, W. Das Buch Ezechiel in er und Kunft 
bié gum Ende des 12. abrhundert 29.) 

Die — Sindeemcrliert im 
deutſchen t. (142.) 


Pre Die Nayarit»! Expedition. L Band: 
Die teligion ber a Indianer (Meriko) in Terten 
nebft Wörterbuch. a 
Bearbeitet von Rofitat, U., Indiv ted itt und Perfonlidteit. (132.) 
änavarg s. Eine — buddhiſtiſcher Sprüche in 
— Sprache. hab. von H. Be 143. 
Ter. 21. Bd. (134.) | Hierzu die Beilage , —X di iteratur® ar. 8. 


Studien. (147.) 








Theologie. Religionswiffenfhaft. 


Neuss, Wilhelm, Das Buch Ezechiel in Theologie und Kunst 
bis zum Ende des 12. Jahrhunderts. Mit besonderer Berück- 
sichtigung der Gemälde in der Kirche zu Schwarzrheindorf. 
Ein Beitrag zur Geschichte der Typologie der christlichen 
Kunst, vornehmlich in den Benediktinerklöstern. Münsteri. W., 
Br — (XVI, 333 S. Gr. 8. mit 86 Abb.) æ 10; 
ge 


Beiträge zur Geschichte des alten Mönchtums und des Bene- 
diktinerordens, hgb. von J. Herwegen. Heft 1/2. 

Wie diefe neue Sammlung im einzelnen ihre Aufgabe 
verwirklichen wird, muß abgewartet werden, in jedem Falle 
führt fie fi durch die vorliegende theologifch-archäologifche 
Unterfudung glüdlih ein. Der Schwerpunkt liegt auf dem 
archãologiſchen Teile, deſſen Inhalt die Geſchichte des Ezechiel⸗ 
buches in der — bildet. Der vorausgehende, ſehr breit 
gezogene erſte Teil weckt nur ſtellenweiſe Intereſſe und hätte 
auf Hauptpunkte zuſammengezogen werden können. In einer 
Zeit, wo in der Kunſtforſchung die archäologiſche Seite der 
Denkmäler ungebührlich zurücktritt, iſt eine ſo vorzügliche 
Leiſtung ganz beſonders zu begrüßen. Die forgfältigen Aus- 

fibrungen gipfeln in dem befannten Zyflus von Schwarz 
theinborf, der gum erjtenmal in feiner Wirklichkeit, foweit 
dies überhaupt jegt noch möglich ift, feftgeftellt und auf 
Grund diefer Zeitftellung erläutert wird. Uber auch der 
ganze Weg von der altdriftliden Beit her ift durch den 
Berf. außerordentlich ertragsreich gemadt. Ref. hebt nur 
Heraus die Bibel von Rofas (S. 203 fg.) und die Bibel 
von Farfa (S. 217 fg.). Man findet fih vielfah in ganz 
unbefanntem Qande. Die Einwendungen gegen D. Wulff 
und die pofitiven Urteile über Entftehung und Bebeutung 

129 


des Tetramorphs verdienen Beachtung, wie überhaupt eine 
Fille feiner Beobadtungen und wertvoller Ergebniffe den 
Verlauf der Darftellung begleitet. Die von dem Berf. in 
feine Ouellen einbegogene Ggene auf einem befannten Gold- 
glaje im Britifden Mufeum (Abb. S. 143) möchte Ref. lieber 
al Durchgang durch das rote Meer faffen. Wud) auf dem 
Elfenbeinplättchen in demfelben Mufeum (Fig. 24 der Tafeln) 
Scheint nicht die Erwedungsvifion, fondern die Anaftafis 
vorzuliegen. Auf das reiche und vorzügliche Abbildungs- 
material muß noch befonberd hingewiejen werden. Hier ift 
alle geleijtet, was billigerweife verlangt werden fann. Es 
ift für einen Archäologen eine wahre Freude, eine archäo- 
Logifche Monographie in diefer Weife bildlich ausgeftattet zu 
fehen. Hoffentlich) begegnet man dem Verf. bald wieder auf 
diefem wichtigen, aber bebauungsbedürftigen Gebiete, das 
nit nur, wie aud) in diefem Falle, für die Kunftgejchichte 
und Archäologie, fondern auch für die Erfenntnig des mittel- 
alterlichen. religiöfen Lebens und Denkens fruchtbar ift. 

V. 8. 


Epistolae et acta Jesuitarum Transylvaniae temporibus prin- 
cipum Báthory —— Collegit et edidit Andreas 
Veress. Vol. I. 1571—1683. Wien, 1911. Alfr. Hölder 
in Komm. (XVI, 326 S. Gr. 8.) æ 8, 50. 

Mit dem vorliegenden Bande beginnt eine großartig 
angelegte Duellenfammlung zu erfcheinen, die feine gefchicht3- 
wiflenichaftliche Bücherei entbehren fann. Schade, daß dem 
nidtungarijden Sorfcher die Ueberficht erfchwert wird durch 
die Verwendung des Ungarifchen in den Beigaben (die Ur- 
kunden felbft find meift lateinisch). Dabei handelt e3 fich 
um Siebenbürgen! Immerhin fei dem Hrsgbr. für feine 

130 


131 


— 1913. MB 5. — Literarifhes Zentralblatt. — 1. Februar. — 


132 





mühevolle Arbeit gedantt. Wer e3 fich nicht verdrießen 
läßt, die Urkunden durchzunehmen, wird in feinen gejchicht- 
lichen Borftellungen mwefentlich bereichert. Leipoldt. 


Deut{dh-Evangelifd im Auslande. Hgb. v. MUrban. 12. Jahrg. 
Heft 4. Marburg, Elwert. 

Inh.: Hentfh, Das ONE Leben und höhere Kirchenfchul« 

wefen der Ufro-Umerifaner. 2. — Die vierte Mitgliederverfammlung 
der Frauenhilfe firs Ausland. 


Chriftlide gre. Evangelifches ®emeindeblatt für Rheinland u. 
Weftfalen. 29. Jahrg. Nr. 3. Bonn, Georgi. 
$nbh.: Unfere Aufgabe. — 1813. — Traub, Naddenflides und 
Grundlegendes. — Weinel, Die Geburt Jefu. — Pfarrer u. Streit. 
— Moeller contra Harnad. 


Jahrbuch der Jüdiſch-Literariſchen Seurat (Sig: Frankfurt a. M.) 
1X. 1911=5672. Frankfurt a. M., 1912. Kauffmann. (505 und 
88 ©. 8.) . 12, gebd. # 13. 

Snh.: H. Ehrentreu, Sprahlihed und Gadliched aus dem 
Talmud. — Leop. Fifder, Die Urtunden im Talmud, zufammens 
geftellt, erflärt und mit den Ausgrabungen verglihen. — ©. Junt, 
Beiträge zur Geographie ded Landes Babel. — J. MN. Epftein, Die 
Rehtögutachten der Geonim, ed. Gaffel nah God. Berlin und Mj. 
Mihael. — Salomon Stein, Eine wichtige Urkunde. — Aus dem 
Alteften Protofollbud der Portugiefifch-jüdiihen Gemeinde in Hams 
burg. 3. Ueberfegung und Anmerkung von J. ©. — Lewin, Jüdische 
Herzte in Großpolen. — Samuel Halevy, Fft der Name pitike 
Hellenismus” berehtigt? — I. Wellefz, Die Decifionen R. Gfats 
aus Gorbeil. — 2. ®rünhut, Zur Südgrenze Paldftinas. 


Das Neue Jahrhundert. Wochenfchrift für religiöfe Kultur. Red.: 
Phil. Funk. 5. Jahrg. Nr. 3. Augsburg, Lampart. 
Snh.: Hugo Kody, Papfitult und Sdhriftfilfdung. — Ludwig 
Thoma, Gebetbüher. — Ein ,,Berein für religiöfe Reform in Italien”. 
— Ghriftoph Martin Wieland. 


Allgem. evang.-luther. Sine. Begr. v. Chr. E. Lut- 
Hardt. Red.: W. Laible. 45. Jahrg. Nr. 51. Leipzig, Dörffling 
& Franke. 

Inh.: Johs. Leipoldt, Der Menfdenfohn von Nazareth. 12. 

— Obl, Stocders Kebindarbeit in ihrer Bedeutung für die Geift- 

lihen. 6. — Das apologetiihe Seminar zu Wernigerode vom 30. Sep- 

tember bid 12. Oftober 1912.1. — Der Streit in der Inneren 

Miffion in Nordfhleswig. — Ein badifcher Fall Traub. — Zum 

Heimgang des Miffionsfeniors R. Handmann. 


Deutfdher Merfur. Hab. v. &.K. Goeg. 44. Jg. Nr. 1u.2. Bonn. 

Snb.: (1/2.) Die bisherigen Beziehungen der alt = fatholifchen 
Kirchen des Abendlandes zu den orthodoren Kirchen ded Morgenlandes. 
— (1.) Aus dem päpftliden Rom. (Scht.) — Das Leid und die Re- 
ligion. — (2.) Zur Jefuitenfrage. 


Broteftantenblatt. Hgb. v. R. Emde u. M. Fifcher. 46. Jahrg, 
Nr. 3. Schöneberg: Berlin. 
Inh.: Peter Hig, Jn Ffrael. — Walter Behrend, Berftand 
und BVernunft. — Goeg, Kirhe und Religion in England. 1. — 
Anna Graue, Freudige Liebe. — Carl Fatho, Entweihung. 


Religion und Geiftestultur. Zeitfchrift zur Förderung der Religiond- 
philofophie und Neligionspfochologie. Hrdgbr.: Th. Steinmann. 
7. Jahrg., 1. Heft. Göttingen, Bandenhoed & Rupredt. 

Inh: Bruno Jordan, Zur Begründung de religiöfen Lebens 
auf noologifcher Grundlage. — G. v. Beaten, Ausſprache über die 
mae der Gebildeten”. — Emil Ott, Fft Religion eine 

idt 


Die Hriftlide Welt. Hab. v. Rade. 27. Jahrg. Nr.3. Marburg. 

Inh.: Ad. Harnad, Der erfte Höhepunkt im Drama der inneren 
Entwillung Auguftind. — Walther Nithad-Stahn, If unfer 
Wille frei? 3. — Rud. Sdhubring, Die Schweizer Religiöd-Sozialen 
und wir. — Arthur Bonus, Religion und Liberalismus. 


Beitidrift für wifenfhaftlihe Theologie. Red.: H. Hilgenfeld. 
55. Sabrg. 1. Heft. Frantfurt a. M., Diefterweg. 

Snb.: Herm. Jacoby, Die Aftefe. — Friedrih Spitta, Das 
Berbot von Schuhen und Stiden fir die Sendboten Jefu. — R. 
Ganfdhinieg, Zur ,Cudariftie’ der Marcofianer. — F. Wilh. €. 
Roth, Zur Geldhidte der proteftantifden Rirde 1574 bis 1628. — 
Adolf Fulider, Zu H. Jordans Gefchidhte der altdriftl. Literatur. 
TE — 


Philofophie. 


Bosikat, A., Individualität und Persönlichkeit. Ein Klärungs- 
versuch. Leipzig, 1911. Krüger & Co. (87 8. 8) .# 1, 20. 
Rofikat entwidelt in diefer geiftvollen Studie den Unter- 
Ichieb zweier Begriffe, der für die verfchiedenften Interefjen- 
Iphären äußerft wichtig ift, aber noch immer nicht genügende 
Präzifierung gefunden hat. „Smdividualität“ gilt ihm 
weſentlich al3 „Eigenart, joweit fie durch die Natur beftimmt 
ift“, während „Perjönlichkeit" auf „Kraft des Willens“ 
und „innerer Geichlofjenheit” beruhen fol. Außerdem wird 
noch eine höhere, fpezifiih ethiiche Stufe von Perjönlichkeit 
abgegrenzt. Wie diefe verjchiedenen feelifden Typen orga- 
nifierend in die einzelnen Lebensgebiete eingreifen, fehildert 
der Berf. in glänzender Diftion mit fein ausgewählten 
Details. Einen ganz befonderen Reiz erhält die treffliche 
Schrift durch die Berüdjichtigung pädagogischer und politischer 
Tagesfragen. A. Ki. 


Logos. Internationale Zeitfdrift fiir Philojophie der Kultur. Hab. 
von R. Kroner und G. Mehlis. 3. Band, 3. Heft. Tübingen 
Mohr. M 9. 


Inh.: Georg Simmel, Goethed Individualidmus. — Osfar 
Ewald, Kultur und Tehnit. — Friedrih Kunge, Salomon Mai- 
mond theoretifhe Philofophie und ihr Ort in einem Syftem des 
Kritizismus. — Georg Mehlis, Die platonifhe Liebe. — N. D. 
Lofftij, Die logifhe und die pfydologifde Seite der bejahenden 
und verneinenden Urteile. — Samuel Lourid, Staat und Krieg. 
Ein logifcher Berfud über die Grenzen der Gefellfchaft. 





Geſchichte. 


1) Buchner, Max, Die Entstehung der Ersimter und ihre 
Beziehung zum Werden des Kurkollegs mit Beiträgen zur 
Entstehungsgeschichte des Pairskollegs in Frankreich. Pader- 
born, 1911. Schöningh. (XXIV, 319 8. 8) .# 4, 80 


Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft im kathol. 
Dmachland; Sektion für Rechts- und Sozialwissenschaft. 
10. Heft. 


2) Derf., Die Entftehung und Ausbildung der Kurfürftenfabel. 
Eine biftoriograpbifhe Studie. Freiburg i. B., 1912. Herder. 
(VIII, 118 6. 8.) # 2, 50. 

Die gedanfenreide, viele neue Gefidhtspuntte bietende 
Arbeit von Buchner (1) behandelt im erjten Teile die Ents 
ftehung der Erzämter in Frankreich und im zweiten diefelbe 
Frage für Deutfchland, um im dritten die Beziehungen der 
Erzämter zum werdenden Kurkolleg feftzuftellen. Die Er- 
gebniffe find im wejentlichen folgende: erft jpät werden die 
Ehrendienfte als „Amt“ bezeichnet (1184), und zum erjten 
Male im zweiten Viertel de 14. Jahrh. begegnet der Aus- 
drud archiofficia. Daher paßt die Bezeichnung „Erzämter“ 
felbft für den größten Teil des 13. Yahrh. nod jchlecht 
(S. 8fg.). Im erften Teile der Unterfuhung treten manche 
überrafchende Wehnlichkeiten und Uebereinftimmungen mit 
Deutichland zu Tage, fo in der jcharfen Unterfdeidung 
ziwifchen den wahlbevorrechtigten, eligierenden und den nur 
fonjentierenden Wählern (in Deutjchland fpateftens 1198, 
in Franfreih 1059 bezeugt), ferner in der Gtellung der 
Erzbifhöfe von Mainz und Köln einerjeit3 und der Erz- 
biihöfe von Reims und Sens andererfeit3 zur Thronbefegung. 
Das Wahlrecht der geiftlihen Kurfürften geht im Grunde 
zurüd auf die zeitweife geltend gemachten Anfprüche der drei 
Erzbifhöfe, al3 „Rönigsmacdher” zu fungieren. (Mainz und 
Köln befonders im 10. und 11. Jahrh., Trier feit 1138.) 
Wie Wahl und Krönung urjprünglich eins waren, jo waren | 
aud die Prärogativen der Erzbiichöfe bei beiden Aften eng | 
miteinander verwadhjen. Ein gleich enger Bufammenhang 
zwijchen diejen Vorrechten und dem Erzamıt befteht bejonders 


133 


bei Mainz und Köln. Doch ift das Kuramt nicht aus dem 
Erzamte hervorgegangen, wie denn Trier erft geraume Beit 
nad Erlangung des Wahlrehts (zunächit in der Theorie, 
dann tatfächlich) ein Ergtangleramt erhält. B. ftellt lediglich 
den engen Zufammenhang zwifchen dem Wahlrecht der geiit- 
lichen Rurfiirjten und dem Erzlanzleramt feit, auf den 
Grund hierfür geht er nicht ein. Anders bei den Laien- 
fürften im Rurfollegium, deren Wahlrecht, anfangs durch 
Uebergabe von Symbolen (Infignien) zum Ausdrud gebracht, 
eben deshalb mit dem Erzamt in innerem Konner jteht und 
zugleih mit leterem auf denjelben Urjprung, ba3 Stammes 
berzogtum zurüdgeht (ebenfo in Frantreih). Das gilt für 
Cadjen (bef. S. 103 fg.), Pfalz und in gewiffem Sinne 
aud für Brandenburg. Der Pfalzgraf ift in die Rehte deg 
Lothringifhen Herzog eingetreten, und dem Brandenburger 
verblieben anfcheinend feit dem Verluft des Herzogtums 
Sadjien feitens Albrecht3 des Bären Vorredhte auf Herzogliche 
Ehrendienfte, die er auch fpäter noch dem deutfchen Herricher 
geleiftet Hat. Das mag dann zur Schaffung einer bevor: 
rehtigten Stellung de3 brandenburgifchen Markgrafen bei 
der Königswahl wejentlich beigetragen haben. Wehnlid war 
dem Böhmenkönig fein Erzamt nüglid. Bayern bejaß tein 
Erzamt und gelangte u. a. deswegen nit in den Befit 
einer Rurftimme. Daher übte der Bayernherzog aud) 1273 
nicht das Schenfenamt aus, obwohl er mitwählte (S. 261). 
Der Abjhluß des Kurkolleg3 erfolgte Mitte ded 13. Jahrh. : 
zunähft wohl 1252 (unter dem Einfluß der firdliden Wabl- 
inftitutionen) al8 Kolleg von fehs Fürften; erft 1257 läßt 
fih die Bildung des Giebenerkollegs feftitellen (S. 239 fg.). 
Qu manden Punkten fommt B. zu gleichen Ergebniffen, wie 
Herm. Blod und U. Stug (vgl. bef. S. 277 fg.). Die Aus- 
führungen über die Stellung des mainzifhen Erzlanzlers 
zum Rönigtum (©. 168 fg.) halte ich für problematifch. , An- 
iheinend beabfichtigt B. jelbft (S. 169) eine ausführliche 
Behandlung diefer Frage. Das wäre zu wünjchen. Aeuperjt 
angenehm berührt der vornehme, ruhige Ton des Buches. 

Die andere Abhandlung (2) weift den Urjprung und die 
allmähliche weitere Ausbildung der Kurfürftenfabel nad, 
d. h. jener Anschauung, die fid das Wahlrecht der Fürften 
durd einen beftimmten ftaatsrehtlichen Akt gefchaffen dachte. 
Die erfte Quellengruppe (feit Anfang des 13. Jahrh.) fpricht 
von einer translatio imperii entweder durch den Kaifer oder 
den Papft zur Beit Karls d. Gr. Die zweite Gruppe, ein- 
geleitet durch Martin von Troppau (nah 1250), führt die 
Einjegung des Kurfürftentums auf die Beit der Ottonen 
Gregors V) zurüd. Aber nicht abfichtlih, ganz unbewußt hat 
Martin damit der furialen Faffung Vorjdhub geleiftet, wie 
fie fi in dem Traktatus Anonymus findet und ebenjo in 
der Determinatio compendiosa, ferner bei Tholomeo von 
Lucca u. a. Die nationale Fafjung der Fabel bezeichnete 
Otto I als den Stifter des Kurkollegs: Lupold von Beben- 
berg 2c. Gpater finden fic) aud) Rombinationen fowohl der 
zeitlich wie in der Tendenz verjchiedenen Faffungen. Bmmer- 
hin ift Martin von Troppau der eigentliche Vater der Rur- 
fürftenfabel. Bejonder3 verdient der gelehrte Auguftiner- 
mind Onuphrius Panvinius erwähnt zu werden, der bereits 
in feinem 1558 erjdienenen Suche De comitiis imperatoriis 
an der Kurfürftenfabel Kritit übt und fie ablehnt. Sein 
Urteil ift zutreffend und ziemlich „übereinftimmend mit den 
Ergebniffen unferer modernen Gorfdung” (S. 101). 

Otto Schnettler. 


— E., Les origines de la domination Angevine en Italie. 
Paris, 1909. Picard Fils. (CLIII, 660 S. Gr. 8.) Fr. 10. 


Für jeden, der fi ausführlich über die Gefdidte der 
tosfanifhen und lombardifden Politit Karla von Anjou, 


— 1918. 85. — Literarifhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


134 


fowie über den Urfprung und die Ausgeftaltung der ita- 
lienifhen Strömungen in jener Zeit unterrichten will, ift 
die vorliegende, mit einer umfangreichen Einleitung verfehene 
grundlegende Monographie von großem Wert. Denn der 
Verf. hat e3 vorzüglich verftanden, uns in anfchaulicher 
Weife auf Grund eingehender quellenkritifcher Studien einen 
Haren Ueberblid über die Gefchichte Staliens im 13. Jahrh. 
und über das Verhalten der päpftlichen Kurie (Ynnoceng IV, 
Alerander IV, Urban IV und Clemens IV), fowie den Kampf 
der Ghibellinen und Welfen und die Beſtrebungen Karls 
von Anjou zu verſchaffen. Ein Perſonenregiſter iſt dem 
Bande am Schluß beigefügt. 


Der Lebensroman des Wit von Doerring. Nach ſeinen Memoiren 
bearbeitet von H. H. prusi Reipzig, 1912. Gnfel-Berlag. (XIMI, 
510 ©. 8.) æ 3, 50; geb. # 5. 

Wits Memoiren umfchließen einen Beitraum von etwa 

10 Jahren; fie beginnen mit dem Eintritt des fiebzehn- 

jährigen Studenten in die Yenenfer Burfchenfchaft kurz nach 

dem berühmten Wartburgfeft von 1817 und gewähren ung 
einen Einblid in das revolutionär angehaudhte Studenten: 
leben diefer Jahre. Wir folgen dann dem Verf. nah Eng» 
land, Franfreih und Italien und lernen auh bier die 

Oppofitionsmänner und die revolutionären Beftrebungen 

bi3 1824 fennen. €8 madt nun den eigenartigen und 

pifanten Reiz von Wits Perfönlichkeit aus, daß er gleich- 
zeitig au) da8 vollfte Vertrauen von Mitgliedern vegierender 

Häufer, von Miniftern und Gouverneuren genoß. So laviert 

er zwilchen Revolutionären und Ultras Hin und her, um 

fchließlich doch 1824 in Piemont gefangen gefebt gu werden. 

Savoyen mußte ihn an Defterreih ausliefern; aus deffen 

Gemwahrfam vermochte er zu fliehen und führte ein Flücht- 

lingsleben in ber Schweiz und in Deutfchland, um fchließlich 

in Bayern 1829 wieder den Häfchern in die Hände zu 
fallen. Das Schidjal Wits ift in der Tat bunt und aben- 
teuerlih, und erzählt jo interefjant, dag feine Memoiren 
eine Neuauflage wohl verdienen. Wie er e3 verftanden 
hat, die Menfden, mit denen er in Berührung fam, 
für fich einzunehmen, um fie zu Hintergehen, fo üben 
feine Erinnerungen einen ähnlichen Reiz auf den Lejer aus; 
man glaubt fich ftändig von ihm myftifiziert. Seine Glaub- 
würdigfeit, jedenfall3 bezüglich ber äußeren Daten, ift viel 
größer, al3 man bei Wit renommiftifcher Art anzunehmen 
geneigt fein möchte. Der Herausgeber Houben Hat bie 

Memoiren aus ihrem urjprünglichen wirren Durcheinander 

befreit und in chronologifhe Ordnung gebradt. Freilich 

hätte Houben unfere3 Erachtens no) mehr fürzen dürfen. 

Für wenig glüdfich Halten wir es, daß bie Bufage von der 

Hand bes Herausgebers nicht als folhe bezeichnet find. 

Für wifjenfhaftlihe Benügung wird man immer auf die 

urfprüngliche Ausgabe zurüdgreifen müfjen. H. Fr. 


Monatshefte der Comenius-Gefelfchaft für Kultur und Geiftes- 
leben, a von Ludwig Keller. Neue Folge der 
Monatöhefte der C. ©. Der ganzen Reihe 21. Bd. Gena, 1912. 
Diederihe. Fahrlid) 5 Hefte. (256 ©. Gr. 8) #10. 

Heft I enthält einen längeren Artitel von Auguft Wolfftieg 
(Berlin) über da3 Märchen von der grünen Schlange, welches 
Goethe den „Unterhaltungen deutfcher AUusgewanderter” bei- 
gegeben Hat. Der Verf. erblidt darin mit Redt eine fym- 
bolifche Darftelung des vergauberten Ydealismus, der beim 
Unbrud der Zeit der Humanität erwachen wird. Bon 
anderen Verfaffern wird dann in Eleineren Skizzen gezeigt, 
wie die Grundideen des Neuhumanismus der Comenius- 
Gefelljhaft fic) bet Ricard Wagner, Schopenhauer und 
Gerhart Hauptmann in ihrer fraftigen Betonung des Mit- 
leid3 und ihrer Auffafjung der Religion al3 einer Erlöfung 


135 


pon allem menfchlihen Leid vorfinden, ebenjo aud in 
Harnad platonifdem Chriftentum, Paulfen? Pädagogik 
und den Lehren der höft toleranten Pilgrimsväter in den 
Vereinigten Staaten erkennbar find. — Die bedeutendfte Ab- 
handlung in Heft IL ift: „Ludwig Keller, Der deutjche 
Neuhumanismus und feine geiftesgefchichtlichen Wurzeln. 
Eine fritijdhe Auseinanderfegung." Der Verf. greift mit 
beifallZwerten Gründen einen vom Wiener Germaniften 
atob Minor, der nicht Logenbruder ift, aber dennod eine 
gute Kenntnis Hiftorifcher Verhältniffe und bejonders ber 
verfdiedenen Richtungen ber Freimaurerei befigt, in der 
„Deutihen Rundjdau, Sanuarheft 1912” veröffentlichten 
Auffah an und zeigt, daß in der organifierten Macht der Frei- 
maurerei die ftarfen Wurzeln aller jegensreichen Ummäl- 
zungen de3 18. und 19. Jahrh.3 liegen, wie denn außer 
den Heroen unferer Haffifchen Literatur Stein, Schön, 
Hardenberg, Ewald von Kleift, Fichte, Beyme, Süvern, 
Blücher, Körner, Scharnhorft, Hermann von Boyen, Schenten- 
dorff, Soh. Schulze, Jean Paul, Mozart, Rüdert, Freilig- 
rath, Bluntjhli, Voltaire, Mirabeau, Franklin, Wafhington, 
Walter Scott und Emerjon, alfo Lauter jchöpferifche und 
führende Geifter, eifrige Maurer waren. Aud Schiller war 
Maurer und zwar, wie der Berf. aus einem vom Ardi- 
diafonus Dettel in Saalfeld, fpäteren Superintendenten in 
Eisfeld, und deffen Freunde, dem Großfaufmann Chriftoph 
Herold, am 9. September 1829 an den Meifter vom Stuhl 
der Loge in Hildburghaufen gerichteten Briefe beweift, Mit- 
glied der Loge „Günther zum ftehenden Löwen“ in Rubdol- 
ftadt. Nah Hierl3 in Münden richtigen Ausführungen 
befriedigen die Schriften des Privatdozenten an ber Ted. 
nijden Hochjhule in Stuttgart Chriftoph Schrempff das aus 
dem unmittelbaren Leben mit feinen Enttäufhungen natür- 
lich entjpringende Erfenntnisbedürfnis bes Menjhen voll- 
tommen; ein anderer febr beachtenswerter Artikel von 
Profeffor Dr. R. Kavyfer in Hamburg weift auf die enge 
Bujammengebirigkeit Franklins, deffen Wejen der Geift 
rationaler Lebensführung bildete, und Herders als Volts. 
fohriftfteller hin. Franklin hat al3 Großmeifter der Loge 
von Pennfylvanien u. a. „Vorfchläge für die Erziehung der 
Jugend in Pennfylvanien” veröffentlicht, die zur Gründung 
der nacdhmaligen Univerfität führten. — Heft II bringt in 
der Hauptfadhe einen ergänzten Wieberabdrud des zuerft 
in der ,, Wiffenfdaftliden Rundfdau der Miindener Meueften 
Nachrichten” zu Beginn bes Jahres 1892 erjdienenen 
Aufjages von L. Keller: „Der Iegte Bifchof der böhmifchen 
Brüder”; es wird in ihm Comenius, der nah feinen eigenen 
Worten „auf dem wahrhaft Töniglichen Wege bes Lichtes 
und de3 Friedens, dem Wege der Einheit, Einfachheit und 
Freiwilligkeit einen Tempel der Weisheit zu errichten ftrebte”, 
mehr als Wertreter des Prophetenamts des Tolerangge- 
danfens denn ald Begründer der neueren, im wefentliden 
nod jest gültigen Pädagogik gefeiert. Wolfſtieg gedenkt 
der großen PVerdienfte des nunmehr verewigten Grafen 
Douglas auf dem Gebiete der Volkswobhlfahrt und Adolf 
Kohut bietet eine Anzahl ungedrudter, in der Handfchriften- 
Abteilung der Königlichen Bibliothet zu Berlin unter Herders 
Nachlap aufbewahrter Briefe der Herzogin Anna Amalia 
von Weimar an Frau Karoline Herder, von denen ein am 
18. März 1783 gefchriebener, auf den zweiten Teil des 
großen Werkes , Vom Geift der hebräifchen Poefie” bezüg- 
licher und ein undatierter über Goethes „Natürliche Tochter” 
befonder3 intereffant find. Walther Köhlers Auffa in 
Nr. 52 der Chriftliden Welt, 1911: „Zwei Jubiläen“, 
da3 heißt das 100 jährige der „Allgemeinen Taufgefinnten 
Sozietät in Amfterdam” und da3 25 jährige der „Vereinigung 
der Mennonitengemeinden im Deutjchen Reich" würdigt 


— 1913. G 5. — Literarifhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


136 


Keller gebührend, ebenjo Friihauf Eudens Bedeutung als 
Bahnbreder eines neuen Ydealismus. — Die vier wichtigften 
Arbeiten des IV. Heftes „Die Gebanfenwelt der Humanitäts- 
Lehre und das johanneifde Chriftentum” von L. Keller, 
„Neuere Literatur über Meifter Edehart und die deutfde 
Myftit’ von Hans Benzmann, „Kunft und Humanität. 
Ein Beitrag zu einer Grundfrage der modernen Aefthetit” 
bon Artur Buchenau und „Comenius und der Neuhumanis- 
mu3“ von Otto Konrad ftehen in enger Beziehung guein- 
ander. Zunächft zeigt Keller, daß der Evangelift Johannes 
die hellenifche Religion, insbejondere ben platonifchen Logo3« 
begriff mit den Lehren des Chriftentums in Verbindung 
fette, während Paulus, den die platonifchen Chriften der 
fpäteren Zeit gar nicht erwähnen, die griechifche Weisheit 
befämpfte und die innere Uebereinftimmung' des Chriftentums 
mit dem Alten Teftamente zu ertweifen ftrebte; Bengmann 
ftellt Har, daß Edehart, deffen verjdollene lateinijde Recht- 
fertigungsfchrift gegen die Angriffe der erzbifchöflihen Zn- 
quifition bom Jahre 1326 Keller wieder aufgefunden hat, 
der Bahnbrecher einer von dem Mittlerchriftentum der Kirche 
grundverfchiedenen Religion war. Richtig behauptet ferner 
Budenau auf Grund eines Uusfprudes von H. Cohen in 
feiner Wefthetif, daß e8 feine wahre Kunft ohne wahrhafte 
Humanität geben fann, und Conrad, dap Comenius unb 
Gerder, die eine harmonijche Ausbildung aller individuellen 
und fozialen Kräfte zur Univerjalität verfolgten, als Re- 
formatoren der menjhlichen Kultur zu betrachten find. — Jm 
legten Hefte bezeichnet Lic. Karl Bornhaufen in dem ber 
Hauptjahe nad jhon in der ,Chriftliden Welt“, 1912, 
Nr. 27 erfdhienenen Uuffake , Mtozarts Zauberflöte. Cine 
tiinftlerifdje Einkleidung feiner Menfdjheitsziele im Geifte 
der Freimaurerei” diefe beriihmtefte aler Opern zutreffend 
als ein äfthetifches Erziehungsmittel zum reinen Sdealismus 
und zeigt Th. ©. in Berlin gegen Nicolaus Paulus, 
Proteftantismug und Toleranz im 16. Jahrh. Freiburg i. B., 
1911, daß die Toleranz zwar feine direkte, aber dod) eine 
indirekte Folge der Reformation Luthers und winglis 
war. Der befannte Freiherr v. Knigge, den Karl Goedeke 
mit Recht als einen Vermittler zwiichen der Bildung in 
ihrer höchften Blüte und der bildungsbebürftigen Maffe bes 
zeichnet, hat nach Kohuts beifallswerten Ausführungen zur 
geiftigen Aufklärung feiner Beit nicht wenig beigetragen. 
Sn allen Heften findet man, wie immer, neue Nachweije über 
den inneren Zufammenhang der Akademien, Sprachgejell- 
f&haften und Logen. Die Literaturberichte von Wolfftieg und 
rig geben eine gute Weberficht über alle einichlägigen Neu- 
erjheinungen von Wichtigkeit. Bnm Schluß weijen wir 
nod einmal auf die von der Redaktion beim Erfcheinen 
jedes einzelnen Heftes veröffentlichten Inhaltsangaben Hin. 
Karl Löschhorn. 


en f- ee Gefdhidte. Red.: A. Prüf. 43. Jahrg. 1912 


Inh: R. Hoppeler, Die ältefte Stadtrehtaufzeihnung von 
Roeinau. — Paul Blumer, Hafneren, eine Stätte des alten thur- 
zn Landgerichted. — W. Ehrenzeller, Die erfte diplomatifche 

iffion von Matthäus Schinner. — Auguft Bernoulli, Cin Race 
trag zur Sammlung der eidgenöffifben Abfhiede. — D. Jmeich, 
Shronitalifche Notizen zu den Jahren 1522—1531. — E. Hahn, Drei 
Berichte der appenzelliihen Hauptleute aus dem Felde in franzöfifchen 
Feldgugen. — Theodor Nordmann, Zum Kuferhandel.— R. Hoppe ler, 
Ausgiige aus dem Protofoll der Talgemeinde Urfern. — D erf, Die 
Hausordnuug der Talfdhaft Urfern vom 13. Mai 1736. 


anfifche Gefdichtöblätter. Hgb. v. Berein f. i 
é Saba: iaa g py ist, eater & guasion RER: 


Ind.: Ludwig Brinner, Die Erihliehung ded Nordens für den 
Balfifhfang. Einleitung zu einer Gefhichte der deutfchen Grönland. 


VERLAG VON B.G.TEUBNER LEIPZIG - BERLIN 


In dritter neubearbeiteter Auflage ist erschienen: 


W.HELBIG. ROM 


FÜHRER DURCH DIE ÖFFENTLICHEN SAMM- 
LUNGEN KLASSISCHER ALTERTÜMER IN ROM 


pi 










2 Bände: [X u. 
634 u. IV u. 
548 S.] 8. 1912. 


Beide Bände in 
Leinwand ge- 
bunden # 24.—- 


Die Neuauflage des längst anerkannten Führers hält an den 
in den früheren Auflagen beobachteten Prinzipien fest, doch wurde 
der Text selbstverständlich einer eingehenden Revision unterzogen 
und mit dem gegenwärtigen Bestand der Museen in Einklang gebracht. 
Ganz neu hinzugekommen ist die Beschreibung des Museum Barracco, 
das seit vier Jahren der Allgemeinheit zugänglich ist. Ebenso wurde 
das Museum in der Villa di Papa Giulio aufgenommen und be- 
sonders der Teil eingehend erläutert, dessen Inhalt dank der ge- 
wissenhaften Anordnung, die ihm der jetzige Direktor des Museums, 
G. A. Colini, gegeben hat, ein zuverlässiges Material für archäo- 
logische Forschungen bietet. Die Ergebnisse der neueren kunst- 
geschichtlichen Forschung fanden sorgfältige Berücksichtigung. 
In der Reihenfolge der Beschreibungen ist insofern eine Änderung 
eingetreten, als die vatikanischen Sammlungen aus praktischen 
Gründen jetzt alle im ersten Band vereinigt sind. An Stelle von 
Professor Helbig, der durch gesundheitliche Verhältnisse verhindert 
war, übernahm W. Amelung die Bearbeitung der Museen, in denen 
die antike Skulptur vorwaltet. Professor Reisch hat die von ihm 
für die früheren Auflagen des Führers verfaßten Beschreibungen 
des etruskischen Museums im Vatikan, des Kircherschen und des 
prähistorischen Museums im CollegioRomano persönlich revidiertund 
ergänzt, wobei er von Dr. Abramig und Praschniker unterstützt wurde. 
Das Museum in der Villa di Papa Giulio hat Dr. Wege erläutert. So 
darf man hoffen, daß sich das Werk als unentbehrlicher Begleiter 
durch die Antiken Roms für den Gelehrten wie für den Belehrung 
suchenden Laien auch weiterhin bewähren wird. 





gie gen ang ae 








2 Helbig, Führer durch d. öffentl. Samm]. klass. Altert. in Rom 











Inhalt des ersten Bandes: Die vatikanischen Samm- 
lungen. — Der Kapitolsplatz. — Das kapitolinische Museum. — 
Der Konservatorenpalast. — Das Antiquarium Comunale. — 
Museo Barracco. — Nachträge. 


Inhalt des zweiten Bandes: Das lateranische Museum. — 
Das Thermenmuseum. — Villa Borghese. — Das Kirchersche 
und prähistorische Museum im Collegio Romano. — Das 
Museum der Villa Papa Giulio. — Palazzo Spada. — Palazzo 
Barberini. — Villa Albani. — Namen- und Sachregister. — 
Chronologisches Register. 


Aus den Urteilen über die früheren Auflagen. 


Der Helbigsche Führer ist für jeden, der sich eindringlicher 
mit Archäologie beschäftigt, ein unentbehrliches Handbuch ge- 
worden. Für den Gelehrten sind besonders die Anmerkungen be- 
stimmt, in denen die wichtigeren Literaturnachweise und die, so- 
weit ich nachzuprüfen in dr Lage war, sorgfältigen Angaben 
über Ergänzungen sich finden. Auf der anderen Seite unterscheidet 
sich von der in Katalogen üblichen knappen und trockenen Sprache 
die unseres Führers durch ihre Frische; Tehaglich erzählend „führt“ 
uns das Buch und sucht in uns das volle Verständnis für jedes 
Kunstwerk zu erwecken. So wird denn der Führer beider Gruppen, 
den Archäologen und den gebildeten Laien, gerecht. 

(Südwestdeutsche Schulblätter.) 


Die eminente Brauchbarkeit des Buches ergibt sich alsbald 
in erfreulichster Weise jedem, der es gegenüber den Denkmälern 
in die Hand nimmt; aber auch zum Studium im Angesicht von 
Gipsabgüssen und Photographien wird es vielen ungemein förder- 
lich sein. Es gibt nicht bloß feste Resultate der Forschung, son- 
dern geht auch überall auf die wissenschaftlichen Streitfragen ein 
und dies in einer Weise, die ebenso den gebildeten Laien, wie 
den werdenden oder gewordenen Fachmann zu interessieren und 
zu belehren geeignet ist. (Humanistisches Gymnasinm.) 


Das Buch, reiht sich in seiner Zusammenfassung wiirdig den Ver- 
dienstn an, welche sich gerade deutsche Gelehrte um die wissen- 
schaftliche Durchforschung der rémischen Sammlungen erworben 
haben. (Deutsche Literaturzeitung.) 


Führer is too modest a name for Prof. Helbigs book. True, it 
is constructed on the eclectic principle, the writer describing only 
what he considers most noteworthy in the immense Roman collec- 
tions; but these descriptions are so full, the analysis of contro- 
versies so detailed, and above all the bibliography is so complete 
that we find ourselves reading in front of each work of art a 
miniature but important archaeological treatise. 

(The classical Review. ) 





Aus: VATIKAN: BRACCIO NUOVO 3 


22 (62) Statue des Demosthenes. 


Vormals in der Villa Aldobrandini oder Mondragone bei Frascati, 
also wahrscheinlich im Gebiete von Tusculum gefunden. Ergänzt allerlei 
Flicken am Knopf, an der Brust, den Armen und dem Gewande, die 
beiden Vorderarme, soweit sie freistehen, mit den Händen und der Rolle, 
viele Stücke des r. Fußes und der größte Teil der Plinthe. 


Dem Demosthenes wurde i. J. 280 v. Chr., 42 Jahre nach seinem 
Tode, zu Athen eine von Polyeuktos gearbeitete Bronzestatue er- 
richtet, die ihn mit ineinander gelegten Händen, also offenbar 
trauernd um den Untergang der griechischen Freiheit, darstellte. 
Der Sicherheit der Erkenntnis, daß in der vatikanischen Figur 
eine lediglich falsch ergänzte Kopie dieses Werkes erhalten sei, 
stellte sich früher hindernd in den Weg, daß man die Hände einer 
zweiten Wiederholung zu Knole in England, die ebenso mit der 
Rolle ausgestattet sind, für antik erklärt hatte. Man half sich mit 
der Annahme einer Umarbeitung: das Original habe den trauernden 
Patrioten dargestellt; spätere Zeiten jedoch hätten in Demosthenes 
vielmehr die literarische Größe verehrt, und deshalb habe ihm 
der Kopist die Schriftrolle in die Hände gelegt. Aber eine erneute 
Untersuchung stellte fest, daß auch die Hände der englischen Wieder- 
holung modern ergänzt sind. Es kam hinzu, daß sich bei einer zu- 
fälligen Grabung im Garten des Palazzo Barberini Reste einer 
dritten Wiederholung fanden, und zwar der r. Fuß und die gefal- 
teten Hände. Mit Hilfe dieser Hände hat man das Bild des 
Originals in Gips und neuerdings auch in Metall wieder herzustellen 
versucht; die Wirkung dieser Restitutionen ist eine außerordent- 
liche (die metallene befindet sich in dem städtischen Museum zu 
Stettin). 

Die Individualität des Demosthenes ist in der Statue auf das 
meisterhafteste veranschaulicht. In dem scharf geschnittenen und 
von Furchen durchzogenen Gesichte liest man die ganze, an 
Kämpfen und traurigen Erfahrungen reiche Geschichte des Mannes. 
Die Bildung des Körpers, im besonderen die enge Brust, läßt deut- 
lich erkennen, wie die Konstitution des Demosthenes für die Lauf- 
bahn, die er sich erwählt, nur wenig geeignet war und was für Energie 
er aufwenden mußte, um diese Schwierigkeit zu überwinden. Die 
eigentümlich zurückgezogene Unterlippe ist nach der Ansicht ‘eines 
modernen Physiognomikers für die Stotterer bezeichnend. 


Brunn-Bruckmann Denkm. gr. u. röm. Skulptur n. 429. Arndt griech. u. röm, 
Porträts T. 574. Archäol. Jahrbuch XVIII (1903) p. 25ff. mit Abbildungen einer 
Restitution in Gips. Bernoulli griech, Ikonographie IL p. 69 n. 2 Abb. 6 T. XI. Vati- 
kan-Katalog I p.80 n.63 T. 11 u. p. 913f. 1I p. 742f. Moderner Cicerone Rom I 
p. 211—218. griech. Plastik p. 124 T. 153, 265a, b. 











4 Aus: VATIKAN: DAS ZIMMER DER BÜSTEN 


243 (326) Sitzbild des Zeus. 

Vormals im Palazzo Verospi. Antik ist nur der Oberkörper bis zu 
dem Ansatze des die Beine bedeckenden Gewandes; an dem Oberkörper 
sind modern das Unterteil der Nase, allerlei Splitter am Haare, die. 
Schulter mit dem Gewandzipfel, beide Arme, ein Stück in der r. Schulter 
vorne, der Rücken mit dem Gewande. Doch scheint die Statue nach 
den erhaltenen Ansätzen der fehlenden Teile und nach den Analogien, 
die ähnliche Darstellungen des Zeus darbieten, im ganzen richtig ergänzt. 
Jedenfalls ist die Haltung der I. Hand, die das Zepter an einer sehr 
hohen Stelle anfaßt, durch die ansehnliche Erhebung der 1. Brust ge- 
sichert. Da die Ausführung sehr unbedeutend ist, wird der Betrachter 
gut — die Statue aus größerer Entfernung auf sich wirken zu 

Die Statue repräsentiert die Vorstellung, 
die sich die hellenistisch-römische Welt von 
der Erscheinung des höchsten Gottes machte, 
eine ins Theatralisch-Pompöse gesteigerte 
Vorstellung im Gegensatze zu der feierlichen 
3 Ruhe und Würde, mit der Pheidias in dem 
Goldelfenbeinbilde zu Olympia, wie wir es 
auf elischen Münzen wiedergegeben sehen 
(Fig. 12), das Ideal des perikleischen Zeit- 

Fig. 12. alters verkörpert hatte. Vgl. n. 288. 
Vatikan- Katalog II p. 519 n. 326 T. 73. $ 


244 (321) Büste des Silen mit Schweinsohren. 
Vormals im Besitze der Familie Mattei. Ergänzt die Nasenspitze 
Diese charaktervoll ausgeführte Büste stellt einen Silen dar, 
an dem die animalischen Elemente vom Schweine entlehnt sind, 
wobei offenbar der Gedanke maßgebend war, daß sich dies Tier 
besonders zur Symbolisierung eines im Materiellen versunkenen, 
der Trunkenheit ergebenen Wesens eignet. Nicht nur die Ohren 
haben die Form von Schweinsohren, auch das Gesicht erirmert 
an den Kopf des Borstentiers. Mit einem Ausdruck briinstiger 
Sehnsucht blickt es empor, als sehne sich sein Träger empor aus dem 
Schlamme in reinere Regionen. Da sich ähnliche kleine £ilen- 
büsten aus Ton bei Curti (in der Nähe von S. Maria die Capua) ı nter 
einem Komplexe von Votivgegenständen gefund»r haben, der s äte- 
stens bis zum Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. herabreicht, so d rfen 
wir annehmen, daß dieser Typus bereits in der hellenistischen Zeit 
bekannt war; dagegen stammt die Ausführung der Büste ers aus 
antoninischer Zeit. Ähnlich werden wir uns die Masken der Teil- 
nehnrer an dem yevsiog genannten Tanze denken dürfen, c | sie 
die charakteristischen Merkmale gerade vom Schweine nal nen. 
Antiphilos, der alexandrinische Zeitgenosse des Appelles, malte inen 
Gryllos. Man vergleiche auf dem oberen Borde n. 316, einer sehr 
vergnügten Pan, der fast ganz verbockt ist. 


Brunn-Bruckmann Denkmäler n. 198, Vatikan-Katalog II p. 516 n.32 T.72. 
Löwy griech. Plastik p. 126 T. 159, 283. Vgl. über Gryllos Dieterich Pulcinell: Hf 


° 
€ 
© 
° 
© 
© 
% 
° 


. WN 


°° 


















137 


fahrt. — Hand Witte, Wismar als fchwedifche® Pfand 1803/1903. 
Otto Held, Die Hanfa und Frantreid von der Mitte ded 15. Jahrh. 
bid gum Regierungsantritt Rarlé VIII. 3. Zeil. Die Hanfa, Frant- 
reih und die Bretagne bið zum Regierungsantritt Karls VII. — 


VERLAG VON B.G.TEUBNER LEIPZIG - BERLIN 





In dritter neubearbeiteter Auflage ist erschienen: 


WHELBIG. ROM 


FÜHRER DURCH DIE ÖFFENTLICHEN SAMM- 
LUNGEN KLASSISCHER ALTERTÜMER IN ROM 






Beide Bände in 
Leinwand ge- 
bunden # 24.— 


| 2 Bände: [X u. th DAR 
| 634 u. IV u. 


5488] 8.1912. EWR 


Die Neuauflage des längst anerkannten Führers hält an den 
in den früheren Auflagen beobachteten Prinzipien fest, doch wurde 
der Text selbstverständlich einer eingehenden Revision unterzogen 
und mitdem gegenwärtigen Bestand der Museen in Einklang gebracht. 
Ganz neu hinzugekommen ist die Beschreibung des Museum Barracco, 
das seit vier Jahren der Allgemeinheit zugänglich ist. Ebenso wurde 
das Museum in der Villa di Papa Giulio aufgenommen und be- 
sonders der Teil eingehend erläutert, dessen Inhalt dank der ge- 
wissenhaften Anordnung, die ihm der jetzige Direktor des Museums, 
G. A. Colini, gegeben hat, ein zuverlässiges Material für archäo- 
logische Forschungen bietet. Die Ergebnisse der neueren kunst- 
geschichtlichen Forschung fanden sorgfältige Berücksichtigung. 
In der Reihenfolge der Beschreibungen ist insofern eine Änderung 
eingetreten, als die vatikanischen Sammlungen aus praktischen 
Gründen jetzt alle im ersten Band vereinigt sind. An Stelle von 
Professor Helbig, der durch gesundheitliche Verhältnisse verhindert 
war, übernahm W. Amelung die Bearbeitung der Museen, in denen 
die antike Skulptur vorwaltet. Professor Reisch hat die von ihm 
für die früheren Auflagen des Führers verfaßten Beschreibungen 
des etruskischen Museums im Vatikan, des Kircherschen und des 
prähistorischen Museums im Collegio Romano persönlich revidiert und 
ergänzt, wobei er von Dr. Abramiç und Praschniker unterstützt wurde. 
Das Museum in der Villa di Papa Giulio hat Dr. Wege erläutert. So 
darf man hoffen, daß sich das Werk als unentbehrlicher Begleiter 
durch die Antiken Roms für den Gelehrten wie für den Belehrung 
suchenden Laien auch weiterhin bewähren wird. 


ZULIH BIUUTLNCH BULYUIELLLUNETIYCH AIUVLCL vengen vun 
fiidameritanijden fann man bis jet nod) taum jprechen), 
ift, wofern die Terte überhaupt in einer einheimijden 
Sprade publiziert worden find, was natürlich unerläßlich 
ift, großenteild Nohmaterial, e3 fehlt meift jeder Verfuch 
einer Sichtung, einer fprachlichen und einer fachlichen Durch» 
arbeitung. Der Verf. gibt dagegen jeden Tert in philos 
logiih erafter Form wieder, mit Ueberfegung (z. T. Jnter- 
Tinearüberjegung), Interpretation und kritiſchen Anmer⸗ 
kungen, er geftattet durch Beigabe eines fehr forgfältigen, 
faft 100 Seiten umfafjenden Wörterverzeichniffes die tritifde 
Nahprüfung, und er führt ung in einer Margefdriebenen, 
ausführlihen Ginleitung felbft durch das Labyrinth der 
Bauberjprüche, Gebete, Feftgejänge und Mythen zu dem 


— 1913. 5. — Literarifhes Zentralblatt. — 1. Februa. — 





138 


eigentlichen Kern der Cora-Religion. Daß er in biefem 
1. Bande allein von den Terten ausgegangen ift und fie 
von ber (erft im 4. Bande zu publizierenden) Bejdreibung 
“  ™ vemonien getrennt hat, war nict nur durd) praftifde 
ie geboten, fondern auch fadlid) eine Notwendigteit, 

> Beremonien den Terten oft in der Tat nicht ent- 

n; „e3 gibt gwar eine Menge dramatijder Dar- 

gen, aber e8 gibt weit mehr dramatifche Gefange, 

nen nicht? ausgeführt wird, ja bei vielen wird nicht 

: in fchematifcher Weife getanzt” (S. XCII), mag der 

nun eine allmablide Einbuße früher beftehender 

onien oder die Unmöglichkeit fein, gewiffe in den 

1 befungene Vorgänge darzuftellen. Aber dieje Gejänge, 

t einer nicht felten ermüdenden, pedantifchen Genauig- 

ie einzelnen Phafen des Naturgejchehens fchildern, 

fie fie in Erlebnifjfe und Taten der Götter einkleiden, 

bon an fich vollwertige Nequivalente der Zeremonien; 

iefe find fie Bauberhandlungen, die das Gefchehen 

wa fie fchildern, bewirken. Schon das „Denken“ 
drgänge, das in diefen Terten fo oft erwähnt wird 
tändige Beiname der Alten, d. i. Schamanen, ift 

ex“), hat die Kraft, auch ohne Hilfe der Worte (Ger 

oder der Tat (Zeremonien) bereit3 eine Wirkung 

iben. Dak man den Menfden ganz diefelben Zauber- 
befigen läft, die aud) bie Tiere, die Naturobjette 

ie in ihnen verfdrperten Götter haben, beweift, daß 

ier die gang unperfönlich) gedachten, von jedem Men- 

Tier und Naturobjeft ausgehenden magijchen Kräfte 

ia waren, al die hinter ihnen ftehenden, fic) in 
iſchen CExfdeinungen verförpernden Götter, die nad 
fpdteren Anfchauung überhaupt erft die Menfchen, 

und Naturobjette mit jenen Kräften ausftatten; ein 

ng, der aber noc) in ganz grobfinnlider Weife ge- 

wird (©. LII). Die Zahl diefer Götter bei den Cora 

zion. Aber über alle ragt die Götterdreiheit, die 

ber alte Pater Ortega bei ihnen fennt, Taydu, der 
ngott, Tatéx, die Erd» und Mondgöttin, und Hat- 

ind Sautari, der Morgen- und Ubendftern. Sie find 
vielleicht erft fpäter an Stelle der urfprünglicheren 
tionen des Taghimmels, Nachthimmeld und des Heeres 

terne getreten. Won grundlegender Bedeutung fiir 
erftändnis des Weltbildes der Cora ift ihre Joenti- 

ng von Nadhthimmel und Unterwelt, d. h. zugleich 
ıchthimmel und Erde, da ja die Unterwelt bis zur Erd» 

he reiht. Am Abend quilt die unterweltlide Flut 

ie Ränder ber Welt hinaus und überzieht den ganzen 

1; fie wird in Geftalt einer Schlange konzipiert, 

1b der Taghimmel (bas Tageslidt) .als Adler ge 

wird, der feine Schwingen über den ganzen Himmel 

und in der Nacht als Feuer auf dem Feftplabe von 

ten gehütet wird. Alles, was e8 auf der Erde und in 
ıtermelt gibt, alles, was fich in diefen beiden Sphären 
wugpieit, ift nur ein Spiegelbild der Gegenftände und Vor- 
gänge am Nağthimmel. Daher ift die irdifche Sintflut 
aus der Vorftellung der nächtlihen Himmelsflut gu ers 
Hären. Die Sterne find einerfeit die Toten, die in der 
Unterwelt wohnen, andererfeitd die Blumen, die aus ber 
dunklen Erde hervorfprießen. Die Ydentifizierung aller Unter. 
welt, Erd- und Frucdtbarkeit3gittinnen mit Mondgodttinnen 
bietet nunmehr der Erklärung feine Schwierigkeiten mehr. 
Eine Reihe altmerikanifcher mythiicher Begriffe wird da- 
durch in ganz neue Beleuchtung gerückt. Jd erwähne aus 
der Füle der angezogenen Parallelen nur quauhtleuanitl, 
„der auffteigende Adler“, al3 Beiname der Sonne, quet- 
zalcouatl, „bie Feder[dhlange”, die, weil fie die Nacht 
himmelsflut ift, in den Codd. bald einen Menfchen oder 

++ 


139 


— 1913. 85. — Literarifhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


140 





ein Kaninchen (bas Heer der Sterne), bald einen Leguan 
(den Morgenftern) verjchlingt, teoatl tlachinolli, da8 Sym- 
bol des himmlischen Kampfes, tamoanchan, deffen Syno- 
nyma xochitl icacan, itzeecayan, atlayavicau, chalchim- 
michuacan deutlih auf den Nachthimmel der Cora hin- 
weifen. Tatex hat ihre merifaniiche Entiprehung in 
Tlagolteotl, Hätfıfan und Sautari, die himmlischen Anta- 
goniften, mit denen fich die Mythologie der Cora am meiften 
beichäftigt, (denn fie find zugleich die Vegetationsgötter, und 
von Hatfifan Heißt e3, er Habe den Menjchen alle Bere 
monien gebradt), in Ouegalcoatl und Tezcatlipoca, dem 
roten und dem fchwarzen Tezcatlipoca, Kochipili und 
Srtlilton. Wie weit aber die Uebereinftimmungen in der 
Geifteswelt diefes modernen Naturvolfes mit der der alten 
Mexikaner noch heute gehen, das wird fchlagend durch den 
Vergleich der heiligen Kürbisfchale der Cora, die wie die Feit- 
plage ein Abbild der Welt ift, mit der aztekifchen Opferblut- 
fchale (quauhxicalli) bewiefen. Die Religion der Cora in der 
Sierra de Nayarit erfdeint in vielen Punkten al3 eine Art 
Vorftufe der altmerilanijchen, naiver in ihrer Gefamttendenz 
und oft noch Iebendiger der Naturgrundlagen ihrer mythi- 
ichen Gebilde fich bewußt, als jene. Wir dürfen auf die 
Veröffentlihung des Huichol-Materiald, das dazu weitere 
wichtige Beiträge liefern wird, mit Recht geipannt fein. 
W. Krickeberg. 


Adria, Flluftr. Monatefdhrift fiir Landed und Bolfstunde, Bolfswirt- 
fhaft u. Touriftit der adriatifden Küftenländer. Hgbr.: J. Strad- 
net. 5. Sabrg., 2. Heft. Trieft. 

Inh: R.P. Schlofjer, Schloß Dobra. — Hugo Piffl, Durd 
Bosnien. 3. — Cornelie Kardos, Pola. — Anton Gnirs, Frühe 
Hriftlide Kulturanlagen im füdlihen Sftrien. — Adria-Fremdenver: 
kehrö- Konferenz. 


Die Erde, Fluftrierte Halbmonatsfchrift für Länder u. Völkerkunde, 
SEN u Jagd. Hrdgor.: €. Banfe. 1. Jahrg, Nr. 8. Weimar, 
. Dunder. 


Snb.: Ewald Banfe, Deutihlande Zukunft im Orient. (Mit 
1 Kartenftizze.) — Karl Dove, Die Befiedelungsfrage von Südweft- 
afrita. (Mit 4 Abb.) — Singelmann, Deutichlands Verhältnis 
zum fpanifcheportugiefifhen SKolonialbefig. (Mit 9 Abb.) — Edwin 
Hennig, Aus Ditafrifad Tierwelt. — Adolf Friedrich Herzog zu 
Medienburg, Auf dem Tihad. (Mit 6 Abb.) — R. Neuhauß, Die 
wirtfchaftlihe Ausnugung von Kaifer Wilhelmsland. (Mit 2 Abb.) — 
Morig Shana, Baumwollbau in deutfden Kolonien. (Mit 2 Abb.) 


Haturmiffenfchaften. Mathematik. 


Deegener, P., Lebensweife und Organijation. Eine Einführung 
in die Biologie der wirbellofen Tiere. Leipzig, 1912. Teubner. 
(X, 288 ©. Gr. 8. mit 154 Abb.) Æ 5; geb. w 6. 

Das vorliegende Buch will eine gemeinverftändliche Ein- 
führung in die Biologie geben. C8 ftellt fic) infofern bee 
wußt in den Kreis der fic) zur Beit häufenden zoologifchen 
oder botanischen Gegenftände, die in Reaktion gegen die 
früher im Schulbetrieb herrfchende, nur befchreibende und 
Iyftematiihe Betradjtungsweife, den Zufammenhang der 
Organifation mit den Leiftungen und der Lebensweife in 
den Vordergrund rüden. Der Lefer fol alfo nicht nur 
über die Frage, wie ein Tier ausfieht, fondern auch vor 
allem darüber „warum e3 fo ausfieht und gerade fo aug- 
jehen muß oder fann, um fein befonderes Leben zu führen“ 
Aufichluß erhalten. Deegener erkennt aber andererfeit3 die 
Einfeitigfeit der nur „biologischen“ (oder wie man beffer 
jagt „Öfologiichen") Betrachtungsmeife und betont mit Recht, 
daß fih auf diefer Grundlage eine moderne Bopularzoologie 
entwidelt hat, die oft in einen „Kinderftubenftil“ verfällt 
und immer nur wieder Mar macht, wie herrlich bie Orga- 
nismen dod) fiir ihr Leben eingerichtet find. Das funda- 


mentale Problem, warum denn verjchiedene Tiere derjelben 
Lebensweife durch ganz verjchiedene Einrichtungen angepaßt 
find, tritt dagegen meift völlig zurüd. Die Betonung diefes 
Problems und der fih daran anjhließenden Betrachtungs- 
weifen gibt aber Deegenerd Buch feine Eigenart in der 
populärbiologifhen Literatur. Go wird 3. B. die Atmung 
der Siipwafferfdneden, die fih bei den einen Formen durch 
Zungen, bei anderen durch Riemen vollzieht, genauer ver- 
glihen und gezeigt, dap fich die derfelben Aufgabe dienende 
Verjchiedenheit dadurch erklärt, bak die Lungenatmer bon 
Sandfchneden abftammen, ihre alten Organe beibehalten und 
nur,den neuen Bedingungen anpafjen. Die Hiftorifche oder 
wie man in der Zoologie meift jagt die „piychogenetijche” 
Betrachtungsweife muß alfo für ein wirkliches Verftindnis 
hingenommen werden. Stammgefdidtliden Betradtungen 
iiber Verwandtidaft und Herfunft der Tierformen und ihrer 
Organe ift daher im vorliegenden Werke weit mehr Raum 
gegönnt al3 in verwandten Darftellungen. Mit diefem 
Vorzug des Buches muß man indeffen den Uebelftand in 
Kauf nehmen, daß die phylogenetifden Vorftellungen ge- 
rade an den elementarften Grundproblemen fehr Hypothetiich 
au fein pflegen, und daß auf diefe Weije auc) in das vor- 
liegende Werk Anfchauungen aufgenommen find (fo 3. B. 
die nahen Beziehungen der Nervenfyfteme der Plattwürmer 
und Solenogaftren, die palingenetifche Natur des Naupfiuszc.) 
die durchaus nicht alle al3 fehr mahricheinlih oder gar als 
gefidert gelten Tönnen. Betreff der Entftehung der An- 
paffungen fucht Deegener z. B. an dem wundervoll angepaßten 
Planttontrebs Leptodora darzutun, daß diefe Anpafjungen 
in ihrer gegenfeitigen Zufammenftimmung nicht dur ein- 
fahe Summierung zufällig günftiger Variationen im Kampfe 
ums Dafein entftanden fein könnten. In Bezug auf Biwed- 
mäßigfeit fol der Organismus nicht felten direft „Quru“ 
treiben, D. H. mehr leiften, al3 die Erhaltung von Jndivi- 
dium und Art erfordert, alfo auh mehr als jene Darwinfche 
Erffärung von der Selektion der Pafjenditen erklären Tann. 
Das Budh ift daher von einem mehr lamardiftiichen Stand- 
punkt aus gefchrieben, auf Grund der Annahme, daß der 
Fortfchritt fich nicht paffiv durch Zufall vollzieht, fondern 
daß der Organismus fi nad) Maßgabe feiner Bebürfnifle 
aktiv umgeftaltet, feine Organe weiterbildet wie der Menſch 
fein Werkzeug felber vervolltommnet. Leider werden diefe 
neolamardiftiihen, an Pauly erinnernden Gedanken über 
aktive Formbildung durh Ausnugung der gegebenen Ber- 
bältniffe zur Befriedigung der bejonderen Bediirfnifje nicht 
weiter ausgeführt. Das Buch befchränft fic) auf wirbellofe 
Tiere. E8 find zur Darftellung vorwiegend folde Orga- 
nimen gewählt, die der einheimifchen Tierwelt angehören 
und don jedermann leicht beobachtet werden finnen. Ein 
erftes Kapitel behandelt die Protozoen; al3 Vertreter der 
Eoeleuteraten werden natürlich die Siipwafferpolypen in 
eriter Linie herangezogen. Die niederen Würmer vertreten 
die leicht gugdingliden Turbellarien, daneben aud die 
Trematoden und Bandwürmer. Als Beifpiel für die Höheren 
Würmer wird der Regenwurm behandelt; die Betrachtung 
der Mollusfen geht von den Teihmufcheln aus, um vielfach 
die Verhältniffe bei anderen Formen, Schneden zc. Heran- 
gugiehen. Zwei Abfchnitte über Mrebstiere und Inſekten 
bilden den Wbfdlup. Das Bud foll zur Beobachtung der 
befprodenen und anderer Tiere anregen; fann aber au% 
im Bufammenhang gelefen werden. Vielleicht hätte eine 
weitergehende Einteilung des Tertes (die jest dur ein 
genaues Inhaltsverzeichnis erjegt wird) Vorteile gehabt. 
Die Darftellung ift durchaus gemeinverftindlid, alle nicht3- 
fagenden und entbehrliden Termini find weggelafjen, dagegen 
durchaus niht alle trefflichen leidjtverftindliden wifjen- 


a aimee 


KKK KKK KEK KK RK RK KKK KK KEKE KKK KEE KKK 
Derlag der Weidmannfchen Buchhandlung - Berlin SW 68 


Soeben erfhien: 


Ein Jabrtaufend am Mil 





Briefe aus dem Altertum 


verdeutfht und erklärt 
von 


Wilbelm Shubart 





Mit 7Lihtdrudtafeln und 37 Textabbildungen 
Sr. 8° (LXIV und 127 Seiten) 


Seb. M 4.50 


Morwort. 


Mit der Sammlung und Aberſetzung griechiſcher Briefe aus 
dem Altertum möchte ich folchen, die Teilnahme und Sinn für 
das Leben der Vergangenheit befigen, aber nicht felbft zu den 
Quellen fteigen Fonnen, eine Folge unmittelbarer Stimmen bör« 
bar maden und einen Bli in eine reiche Kulturwelt eröffnen. 
Was hier geboten wird, ftammt faft ausjchließlich aus Ägypten 
und bezieht fich auf diefes Land; nur wenige Briefe anderer 
Herkunft find eingefügt worden, weil diefer und jener Zug zur 


Ba a rar EEE RD 
FREE HH A HH + 






RR HT TI TH TH TE TI TH TH FH HT A A TFT TH Ta a 






























fällig fi in brauchbaren Beifpielen aus Ägypten nicht vertreten 
fand. Den Begriff des Griefes habe ich weit gefaßt und nidyt 
nur private Briefe, fondern auch amtliche Schriftitide einbezogen, 
foweit fie die Form des Briefes wahren.-In der Auswahl aus 
der großen Fülle der Briefe war ich infofern befchränft, als nur 
foldbe in Getracht Famen, die vollftändig erhalten waren oder 
doch wenigjtens eine zufammenbängende Zlberfegung zuließen; in 
wenigen Fällen nur fühlte ich mic) genötigt und berechtigt, Düden 
und 3weifelbafte Stellen des Originals in der Übertragung zu 
überbrüden. Soweit es irgend méglich war, babe ih danad) ges 
ftrebt, dem QDortlaute des Originals nabe 3u bleiben und den 
Stil zu treffen, und ic) meine, man wird mir eber 3u viel Deine 
lichkeit als zu viel Freiheit vorwerfen dürfen; indeffen Ponnte 
gerade bei den Crzeugniffen vollstimlicher Sprache nicht alles 
nachgebildet werden, wenn nicht die Derftändlichkeit leiden follte. 
Da nicht wenige diefer Briefe bereits vor mir, feí cs von den 
Herausgebern der griechijchen Texte, fei es von anderen, überfegt 
worden find, babe ich, wie fic) von felbjt verftebt, diefen Dore 
gängern mancherlei 3u danten, befonders Grenfell und Hunt, die 
ihre Textpublifationen faft ftets mit Qlberfegung begleitet haben, 
und Adolf Deifmann, der in feinem Buche „Licht vom Often” 
mebrere der wichtigften Briefe deutjch wiedergibt. Im übrigen 
veriveife ich für die Quellen auf das Inbaltsverzeichnis am 
Schluffe diefes Buches. 

Während die „Einfährung” eine allgemeine Aberſicht geben 
will, die es dem Lefer erleichtern foll, jeden Brief in feine Ume 
gebung zu fesen, baben die den Briefen angefiigten Bemer 
lungen nur den Zwe, Tatfahen mitzuteilen, díe das Verftdndnis 
im Einzelnen fördern. Was fih aber dem aufmerlfamen Lefer 
von felbft ergibt, babe ich ibm niht vorwegnehmen wollen und 
deshalb in der Regel den Inhalt des Briefes in den Gemere 
tungen nicht wiederbolt. 


Pan. 


141 — 1913. 5. — Literarifhes Zentralblatt. — 1. Februar. — 142 


Ihaftlichen Bezeichnungen frampfhaft umgangen. Das Buch | pathologifchen Veränderungen, über Wundheilung, über bög- 
enthält eine ganze Anzahl von Tertfiguren, die meift be- | artige Gefchwülfte, ferner über das Sdidjal intraperitoneal 
fannten 300logifchen Werfen entnommen find. S. Becher. injizierter Subjtanzen, über intraperitoneal erzeugte Tuberfu- 
lofe, über erperimentelle Organdegenerationen, über die Öeneje 
Mathematifdhe Annalen. Hab. v. F. Klein, W. v. Dyd, D. | und Funktion der Pyrrol-Zellen, iiber die Wanderung von 
ae: 0 Blumentbal. 73. Band. 2. Heft. Seipzig, Zeubner. |. shill Räbritofen „und jchließt feine Arbeit mit 
v experimentellen Geſchwulſt⸗ 
Goldmanns verdient vollite 
d für weitere Unterfuchungen 
Dauerndem Wert. Die Aus- 

find ganz vorzüglid. 


pale Hgb. von Guft. Freytag. 
el. 


origin of the vertebrate eye. 
grams.) ©. Freytag, Deutiche 
Pagenfteher, GErperimentelle 
angeborenen Staren und Mißbil- 
nf. u. 11 Abb.) 
itspflege. Hgb. v. Krufe, Pröb- 
Heft 11/12. Bonn, Hager. 
r ir Lungenfranfe in Coln. (Mit 
ür Lungenkranfe in Göln. — 
ihre Betämpfung in Coin. (Mit 
en» und Wohnungsfrage des rhein. 
teinbaus, Unterfuchungen über 
er Wanderungen an Dortmunder 


taniffenfihäften, 


hilfe ausserhalb des Kassen- 
0. § 57a KVG.) Tübingen, 
8.) #4 3; Abonn.-Pr. .# 2, 40. 
3-, Verwaltungs- und Völker- 
d Fr. Stier-Somlo. IX. Band, 


ge reihen fih in der Bonner 
handlung aus allen Gebieten 
vorliegende Studie hat eine 
Gegenftand. Es ift jehr zu 
98 auch juriftifche Erftlings- 
en; hier bietet fih der wifjen- 
h ein reiches Feld. Der Berf. 
orifhe und dogmatifde Dar- 

oder Erjtattungsanfprüchen 
O. Er erläutert zunächit die 

Verficherungsrecht, erörtert 
hidhte, Wortlaut, Zwed und 
Stellung der Verficherten Yin- 
fprudes, die Aushilfetätigfeit 
graphen, endlich die Streitig- 


en Starkstromanlagen im all- 
-Recht. Tübingen, 1912. Mohr. 


des öffentlichen Nechts“ (29, 
čte Abhandlung enthält eine 
des bejtehenden allgemeinen 
8 bezüglich der „Starkjtrom- 
rüdfichtigung des eljaß-loth- 
udt die Bedeutung der Ron- 

: ; , Betriebsrehts, Inhalt und 
e Berf. macht im vorliegenden Wert äußerft feffelnde | juriftiihe Natur des Rechts, das Vetriebsredht bei einem als 
en über erperimentelle bio- und hiftochemijche | „Öffentliches Unternehmen“ erjdeinenden Elektrizitätsiwerf, 
gen der Gizellen, der Placenta, des Bauchfelles | endlich die Ausübung des Rechts, insbefondere die Eingriffs. 

, Über die von tieriihen Parafiten erzeugten | befugniffe in fremdes Gut und die ftaatliche Ueberwachung 








der Vergangenheit, die nod) greifbar in die Gegenwart hinein- 
ragen, mõgen fie nun als Bauten und Kunftwerle, oder als Ge- 
fege und Rechtsbegriffe, als Sitte und Religion, als Gedanken 
und Stimmungen vor unferm Auge fteben und in unferer Gee 
danfenwelt fortleben. Die allgemein menfchlidhen Züge und die 
bis heute fortlebenden Denkmäler und Gedanken find es, die 
es uns möglic” machen, auch das Leben eines fremden Volkes 
in fernem Lande aus längft vergangener Zeit vor unfern Augen zu 
erweden, eines Volkes, das unfrer Kultur viel gegeben bat, einer 
Zeit, deren Wirkungen noc heute in unfer aller Dafein bineingreifen. 

Erjt im Laufe der letzten Jahrzehnte find die unmittelbaren 
Zeugnijfe antiten Lebens, denen diefes Buch gewidmet ift, ans 
Licht gefommen; fo bat denn alles, was fie uns erzählen, nody 
den Reiz der Neuheit. Das trodene Klima Ägyptens und der 
Wiajtenfand haben diefe Briefe und mit ihnen Taufende von 
QirFunden und fo mandes Bud bewahrt, bis der Spaten des 
Ausgräbers fie ihrer Rube entrijjen hat. Weitaus die Mehrzahl 
diefer Blätter entftammt einer Zeit, als Ägypten längft feine 
Selbjtändigteit verloren hatte, und als feine Kultur fic) mit der 
griechifhen Weltkultur vermifchte, einer Zeit, die taufend Keime 
neuer Entwidlungen bervorbracdhte. Obwohl diefe Blätter in 
Ägypten befchrieben worden find, enthalten fie doch griechifche 
Sprache, und da die allgemeine Kultur, die von eben diefer Sprache 
getragen wurde, die ganze Mittelmeerwelt umfaßte, gewinnt das, 
was uns in fo reicher Fülle nur das Niltal, ein Heiner Teil 
jener Kulturwelt, erhalten bat, Bedeutung für ihren ganzen Bez 
reich, für eine Zeit, die in unfre heutige Gedantenwelt mit vielen 
Siigen bineinreidt; ift es doch, um nur das Wichtigfte zu nennen, 
eben die Zeit, in der das Chriftentum vorbereitet wurde, auftrat 
und fih ausbreitete, 

Was wir auf vielen andern Gebieten der Öefchichte nur all» 
zufehr vermifjen, das haben wir bier: unvermittelte Zeugen der 





141 


Ihaftlichen Bezeichnungen Trampfhaft umgangen. Das Bud) 
enthält eine ganze Anzahl von Tertfiguren, die meift be- 
kannten zoologifchen Werfen entnommen find. 8. Becher. 


M oathematifhe Annalen, 596. v. F. Klein, BW. v. Dyt, D. 
Hilbert, DO. Blumenthal. 73. Band. 2. Heft. Leipzig, Teubner. 
Inh.: K. Rohn, Die Marimalzahl und Anordnung der Ovale 
bei der ebenen Kurve 6. Ordnung und bei der (Fläche 4. Ordnung. 
(Mit 5 Fig.) — Julius v. S. Nagy, Zur arithmetifhen Theorie 
der ternären Gleichungen von höherem Gefhlehte. — Ch. Mung, 
Das Eutlidifhe Parallelenproblem. — Leopold Löwenbeim, Ueber 
Transformationen im Gebietefalfil. — Ev. Zylinsti, Zur Theorie 
der außerwefentlichen Diefriminantenteiler algebraifcher Körper. — $. 
Weber u. 3. Wellftein, Der Mintowetifhe Sag über die Körper: 
distriminante. (Mit 2 Fig.) — H. Weber, Ueber die Gibbefhe Er- 
fdeinung bei beftimmten Sntegralen. — R. G. D. Ridardfon, 
Ueber die notwendigen und hinreichenden Bedingungen für dad Bee 
tehen eines Rleinfden Ofjillationstheorems. (Mit 6 Fig) — ©. 
Carathéodory, Weber die gegenfeitige Beziehung der Ränder bei 
der fonjormen Abbildung des inneren einer Jordanichen Kurve auf 
einen Kreis. (Mit 2 Fig.) — Berichtigung zu dem Aufjage von R. 
Rothe: „Ueber die Inverfion einer Fläche und die fonforme Abbildung 
zweier lähen aufeinander mit Erhaltung der Krümmungslinien“. 
Matih. Ann. Bd. 72, ©. 57—77. 


Kosmos. Handweifer für Naturfreunde Red.: F. Regensberg 
u. E Neb mann. 10 Band. 1. Heft. Stuttgart, Frandb. 

Snd.: Dekter, Garrel und die Züchtung von Geweben aufer: 
halb did Organismus. — Marr, Bom Hamfter. — Feucht, Bon 
den Kleinen im Walde. — Lindemann, Die Hegauvulfane. — 
Lindner, Zur Naturgefhichte der Hefe. — Weule, FIndianergraber. 
— §. 5. Fabre, Junge Storpione. — Fraas, Schthyofaurusichädel. 
— Grafe, Kafferröftftoffe. — F. Seip, Der Gletidher-Nationalpark. 
— Hilters, Aufnahme einer ftändigen Luftfpiegelung. 


Die Raturwifjenfchaften. Wochenschrift für die Fortichritte der Natur 
wifjenihaft, der Medizin und der Technik. Hgb. von A. Berliner 
und © Thefing. 1. Jahrg. Heft 1. Berlin, Springer. 

Inh.: Ostar Hertwig, Naturwiffenfdhaften und Biologie. — 

BW. His, Urjt und Naturwifjenfhaften. — Frana Riharz, Maxwells 

Prinzip der Einheit aller elektrifhen Erfcheinungen und damit zufams 

menbängende von mir veranlaßte neuere Berjude. — N. Bung, Die 

Beziehungen der Mikroorganismen zur Berdauung. — BW. Gade, Die 

Moletularluftpumpe. — H.v. Fiptner, Flammenlofe Gasfeuerung, 

ein nened Heizverfahren. — Mar Kafjomwig, Biologifhe Probleme. 

— Rudolf Ditmar, Die Wege zum fünftlihen Kautfhul. — A. 

Gugmer, Die Internationale Mathematifdhe Unterridtstommiffion 

und die Berichte über den mathematifden Unterricht in Deutfdland. 


Zeitfchrift für wiijenichaftl. Mitroffopie u. fir mitroftopifde Technit- 
Hab. v. E Kifter. 29. Band, 3. Heft. Leipzig, Hirzel. 

§nbh.: Undr. v. Gguts, Mikrotecdnifdhe Mitteilungen. — L. 
Stropeni, Una nuova miscela per la colorazione delle Plas- 
mazellen. — P. Cerfontaine. Méthode d’enrobement, per- 
mettant d'obtenir de bonnes coups d'œufs d'Ascaris. — § 
W. Delze, Die Unwendung der edlen photographifhen Kopiervers 
fabren in der Mikrophotographie. — E. Reichert, Neue bewegliche 
Objetttifhe. — W. Fegiersti, Ein neuer Wafdhapparat. — 8. 
S biino, Cinfades Demonftrations-Otular. — Caf. Strgyzowsti, 
Ueber einen prattifden Objefthalter fiir die mifroffopifde Befidtigung 
und Demonftration von leicht beweglichen Gegenftänden (Reagiergläfer, 
Kapillaren u. dgl.). — M. Wolf, Ein denfimetrifches Qaugenbefted zum 
Gebraud bei mifroftopifhen Unterfuchungen. — M. Wolff, Ueber 
die nene Geigeride Mifrojfopierlampe. — E. Bydgram, Eine neue 
Arbeitslampe für Mikrogwede. — Derf., Ueber MitrosSpettrographie. 
— Derf., Aus optifhen und mechanifchen Werkftätten. 5. 





Medizin. 


Goldmann, Edwin E., Neue Untersuchungen über die äussere 
und innere Sekretion des gesunden und kranken Orga- 
nismus im Lichte der »vitalen Färbung«. Tübingen, 1912. 
Laupp. (VII, 108 S. Gr. 8. mit 3 Abb. und 31 Taf.) æ 12. 

Der Berf. macht im vorliegenden Werk äußerft feflelnde 

Mitteilungen über erperimentelle bio- und hiftochemijche 

Unterfucjungen der Eizellen, der Placenta, des Bauchjelles 

und Mees, itber die von tierifden Parafiten erzeugten 


— 1913. RB 5. — Literarifhded Zentralblatt. — 1. Februar. — 


142 


pathologifchen Veränderungen, über Wundheilung, über bög- 
artige Gefchwülfte, ferner über das Schidjal intraperitoneal 
injizierter Subjtanzen, über intraperitoneal erzeugte Tuberfu- 
lofe, über experimentelle Organdegenerationen, über die Genefe 
und Funktion der Byrrol-Zellen, über die Wanderung von 
gewebsbildenden Nährftoffen und jchließt feine Arbeit mit 
einem Bericht über Verfuche einer experimentellen Gejchwurljt- 
therapie. Auch diefe Arbeit Goldmannd verdient vollite 
Anerkennung, fie ift grundlegend für weitere Unterfuchungen 
auf diefem Gebiete und von dauerndem Wert. Die Mus- 
ftattung und die Abbildungen find ganz vorzüglid. 


Archiv für vergleichende Ophthalmologie. Hgb. von Guft. Freytag. 
2. Jahrg. 4. Heft. Leipzig, Hirzel. 

§$nb.: B. H. Buxton, The origin of the vertebrate eye. 
(With 20 photographs and 12 diagrams.) ©. Freytag, Deuticde 
Sinbaltsangabe bierzu. — 9. E Pagenftedher, Erperimentelle 
Studien über die Entftehung von angeborenen Staren und Mißbil- 
dungen bei Säugetieren. (Mit 4 Taf. u. 11 Abb.) 


Gentralblatt für allgem. Gefundheitspflege. Hgb. v. Krufe, Pröb- 
fting, Stübben. 31. Jahrg, Heft 11/12. Bonn, Hager. 

Junh.: Krautwig, Wohnhaufer fiir Lungenfranfe in Cöln. (Mit 
3 Abb.) — Derf., Schrebergärten für Lungentranfe in GCöln. — 
Ders., Die Lungentuberfulofe und ihre Betimpfung in Coin. (Mit 
1 Rurve.) — Strehlow, Die Boden: und Wohnungsfrage des rhein. 
weftfal. Induſtriebezirkes. — F. Steinhaus, Unterfuhungen über 
den Einfluß fechstägiger gefdloffener Wanderungen an Dortmunder 
Boltsfdultindern. 





Redts- und Atantswiffenfdaften. 


Hochgtirtel, Hans, Die Krankenhilfe ausserhalb des Kassen- 
bezirks. (§§ 219 bis 222 RVO. § 57a KVG.) Tübingen, 
1911. Mohr. (XI, 91 S. Gr. 8.) æ 3; Abonn.-Pr. 4 2, 40. 


Abhandlungen aus dem Staats-, Verwaltungs- und Völker- 
recht, hgb. von Ph. Zorn und Fr. Stier-Somlo. IX. Band, 
1. Heft. 

In ſchneller UAufeinanderfolge reihen fich in der Vonner 
Sammlung Abhandlung an Abhandlung aus allen Gebieten 
des öffentlichen Rechts. Die vorliegende Studie hat eine 
rage aus der RYO. zum Gegenftand. E3 ift fehr gu 
begrüßen, daß fich neuerdings auch juriftifhe Erftlings- 
fohriften diefer Materie zumenden; hier bietet fich der wifjen- 
fchaftliden Einzelforfhung noch ein reiches Feld. Der Verf. 
gibt ung eine eingehende Hiftorifche und dogmatijche Dar- 
ftellung der von den Erjag- oder Erftattungsanfprüchen 
handelnden §§ 219—222 RVO. Er erläutert zunächt die 
Stellung diejer Vorfdhriften im Verfiherungsrecht, erörtert 
fodann ihren Inhalt nah Geihichte, Wortlaut, Zwed und 
Borausfegungen, ferner die Stellung der Verficherten Hin- 
fichtlich ihres Unterjtügungsanfpruches, die Aushiljetätigfeit 
außerhalb der genannten Paragraphen, endlich die Streitig- 
feiten gwifdjen den Kaffen. 


Pasquay, Hans, Die elektrischen Starkstromanlagen im all- 
gemein-deutschen Verwaltungs-Recht. Tübingen, 1912. Mohr. 
(IV, 142 8.8) #4. 

Die bereit3 im „Archiv des öffentlichen Rechts“ (29, 
239—282, 349—448) abgedrudte Abhandlung enthält eine 
turze Äyftematifche Darjtellung des beftehenden allgemeinen 
verwaltungsrechtlichen Zuſtandes bezüglich der „Starkitrom- 
anlagen“ unter beionderer Berüdfichtigung des eljaf-Loth- 
ringijden Rechtes. Sie unterfucht die Bedeutung der Kon- 
zefftion als Grundlage des Betriebsrehts, Inhalt und 
juriftiiche Natur des Rechts, das Betriebsrecht bei einem als 
„Öffentliches Unternehmen“ erfcheinenden Efleftrizitätswerf, 
endlich die Ausübung des Rechts, insbejondere die Eingriffs- 
befugnifje in fremdes Gut und die ftaatlide Ueberwadung 


143 


der Elektrizitätswerfe. Die Arbeit gibt uns nicht bloß über 
die ebenfo jchwierigen, wie wichtigen verwaltungsrechtlichen 
Beziehungen der elektriichen Starkftromanlagen eriwünjchte 
Aufklärung, fondern bietet zugleich wertvolle Handhaben zur 
Entjdheidung der Frage, ob die geltenden Rechtsgrundfäße 
den gegenwärtigen wirtjchaftlichen Bebürfniffen noch genügen 
oder ob die Aufftellung eines Sondergefetes (und in welder 
Weife) geboten ift. Demgemäß jchließt der Verf. feine inter- 
effanten Ausführungen mit einer beachtenswerten Betrachtung 
über eine fünftige Cleftrizitätögefeßgebung. G 


— f. u in Thüringen u. Anhalt. Hgb. v. B. Samwer. 
9. Band Heft. Jena, Pople. 
re Sherer, Das Rechtsmittel der Revifion. — Bom Pro: 
zeßbetrieb. 


Zeitfchrift für BVerficherungswefen. Hrögbr.: 
gang ibid. Nr. 51. Berti lin. : 


Snp.: Nationale Boltsverfidherungé-Griindungen. — Berfügungen 
guguniten Dritter über die Bezüge aus einem Dienftvertrage. 


© Neumann. Fabre 





Terhnifche Mifenfchaften, 


Kresse, Oskar, Das Vaterland in Gefahr?! Denkschrift She: 
die Elektrisierung der Staatseisenbahnen. Berlin, 1912. J. 
Schwerin. (32 S. Gr. 8.) #1. 


Der Berf. juht nadguweijen, dak die Einführung des 
eleftrijdhen Betriebes auf Vollbahnen wirticaftlihe und 
technische Nachteile im Gefolge hat und vor allem in ftrate- 
giicher Hinficht fchwerwiegenden Bedenken begegnen muß. 
Er gibt den dringenden Nat, e3 bei dem Dampfbetriebe zu 
belajjen und lieber das Augenmerk darauf zu richten, deffen 
Leiftungsfähigfeit zu erhöhen. 


r hemifhe Yuduftrie, Red. von M. Wiedemann. 35. Jahrg. 

Rr. 1/2. Berlin, Weinmann. 

Snb.: (1.) H. Großmann, Zur Kenntnis der chemiſchen In⸗ 
duftrie in Kanada. — Schwefel, Byrit und Sdwefeljaure in ien 
Bervinigten Sraaten von Amrita. — (2.) F. Dolezalet, Ein were 
tered Gutachren iver die eletrifde Erregung von Fliffigteiten Gut: 
— — Paul Martell, Zur Geſchichte der Salpeierinduſtrie im 

Jahr 





Sprachkunde. Literaturgeſchichte. 


Udänavarga. Eine Sammlung buddhistischer Sprüche in 
tibetischer Sprache. Nach dem Kanjur und Tanjur mit An- 
merkungen hgb. von Hermann Beckh. Berlin, 1911. G. 
Reimer. (VII, 159 8.8) #6. 

ALS der Verf. diejer ſchönen Spruchſammlung, deren 
tibetiſche Ueberſetzung nunmehr im Originaltext mitgeteilt 
wird, gilt der von den Tibetern zu den achtzehn großen 
Sthaviras gerechnete Dharmatrata oder Dharmottara aus 
Gandhara, vgl. St. Julien, Hiouen Thfang, Mémoirs U, 
105, 109, Waffiljem, Buddhismus S. 250 Note 3. Er 
war Schüler des Iryadeva, vgl. Anton Schiefner, Lebens— 
beſchreibung des Cakyamuni S. 80 (Sep.) und Verfaſſer 
vieler Werke, die in tibetiſcher Ueberſetzung erhalten ſind, 
vgl. z. B. Bull. de l’Acad. Imp. de St. Petersbourg IV 
Nr. 19, ©. 290, 292, Bibliotheca Buddhica VII, VIII. 
Wer fi fiir bas Ritualbild diefes Mannes intereffiert, findet 
Umrißzeichnungen desfelben in Bibliotheca Buddhica V, 1, 
©. 70, Nr. 209 und Verdffentlidjungen aus dem fol. 
Mufeum für Völkerkunde Teil 2/3, ©. 88, Nr. 209. Ein 
prachtvolles großes lamaiftifhes Bild, welches Dh., defien 
Datum nicht genau zu bejtimmen ift (bie erften Jahrh. 
n. Chr. ?), befindet fih im Befig von Prof. Grüßner in 
Münden. Wbgefehen davon, daß die Sammlung zu ben 


— 1913. 5. — Literarifhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


144 


ſchönſten buddhiſtiſchen Texten gehört, liegt ihr ungewöhn- 
liche3 Interefje darin, daß DH. eine ganze Anzahl Berfe 
aus dem Dharmapada entlehnt hat. Das Dharmapada, in 
der Pali-fafjung Dhammapada, welches fchon bei feinem 
erften Bekanntwerden (Gogerly, Tausböl) Auffehen wegen 
feines hohen ethifchen Wertes erregt hat und in Folge deffen 
vielfach überfegt worden ift (M. Weber, Mar Müller zc.), 
fteht in der Päliliteratur und den von ihr abhängigen hinter- 
indifhen Literaturen innerhalb eines ganzen Rreifes nad- 
ahmender Produktionen. W. W. Rodhill, welder den 
tibetifhen Tert des Udanavarga (London 1892) in’ Eng- 
life iiberfegt hat, hat guerft die ee zum Dhar- 
mapada bejtimmt die bezüglichen BVerfe bezeichnet und 
zufammengeftellt, vergl. hierzu Journal Asiatique XIX, 
1912, Nr. 2. Die vorliegende Ausgabe ift durch Manus 
ffriptfunde in Chinefifch-Turfeftan veranlaßt. Profefjor 
Pifdhel war e3, welder die Wusgabe in Gang bradte. 
Pijdhel hatte in Fragmenten von Sanffrit-Manuffripten aus 
den Ruinen der Höhlen von Sordug (zw. Darasahr und 
Rurla) Refte des Sanjkrit-Tertes erkannt und e3 fdien 
wünjchenswert, zum Vergleich den tibetifchen Text zu erhalten. 
Ueber die Lofalitét Soréuq vgl. des Berichteritatters „Alt- 
buddpiftifche Kultftätten in Chinef. Turkiftan“ 1912,©.194 fg. 
Schon früher hatte Dutreuil de Rhing Refte eines in einem 
alten Präfrit - Dialekte verfaßten Dharmapada (Kharosthi- 
Schrift) aus der Nähe von Niya mitgebracht. Eine Zufammen- 
ftelung der einfchlägigen Publikationen, die alle aufzu- 
führen bier zu weit führen würde, findet man bei Dr. W. 
Geiger, Die ardaolog. und literar. Funde in Chin. Turteftan, 
Erlang.-Reftoratsrede 1912 ©. 9, Note 20—31. Ubana- 
parga fommt in beiden großen Rompendien der tibetischen 
religiöfen Literatur: Ranjur und Tanjur vor. B. hat rect, 
daß die Wiederholung in bem Ießteren dadurch gerechtfertigt 
ift, daß dort der Kommentar folgt; denn in ähnlicher Weife 
werden im Tanjur in den grammatifchen Teilen vielfach 
die Sanjfritterte mitreproduziert. Den Kommentar hat B. 
nicht benußt. Die Ausgabe ift gemacht nad) dem Tanjur 
des Britifh Mujeum und dem Ranjur der Berliner Königl. 
Bibliothek, einer prunkvollen, teilweife recht fehlerhaften Hand- 
Ichrift, wie e3 heißt, zwiichen 1573—1620 nad) einer ge- 
drudten Ausgabe der Zeit des Kaifers Yun-loh geichrieben. 
Um auf Einzelheiten einzugehen, fehlt mir hier der Raum. 
IH will nur mit Vergnügen darauf hinweifen, daß B. 
eine ganze Reihe wertvoller Nachträge zum Tibetifchen Lerifon 
gibt. Werden wir doch jede Arbeit, welche fic) auf tibetijche 
Philologie bezieht, mit Freuden begrüßen, auch wenn ihr 
Snhalt fih nicht auf die Runde des Landes Tibet jelbft 
bezieht. Grünwedel. 


Ciceronis orationum scholiastae. Asconius. Scholia Bobiensia. 
Scholia Pseudoasconii Sangallensia. Scholia Cluniacensia 
et recentiora Ambrosiana ac Vaticana. Scholia Lugdunensia 
sive Gronoviana et eorum excerpta Lugdunensia. censuit 
Thomas Stangl. Vol. II: Commentarios continens. I 
1912. Tempsky. Leipzig, Freytag. (852 3. Gr. 8.) æ 

Ym Jahre 1833 gaben Baiter und Orelli im 5. Band he 
großen Züricher Ciceroausgabe die antifen Kommentare gu 

Ciceros Reden heraus. Eine Neubearbeitung diefer gum Teil 

überaus wichtigen Schriften war feit langer Beit ein Iebhaftes 

desiderium philologorum. Denn jo verdienftlich die Baiter- 

DOrelliiche Ausgabe für ihre Beit war, fo konnte fie doch moder- 

nen Anfprüchen in Feiner Weife mehr genügen. Das Jahr 1912 

hat endlich die Erfüllung jenes desiderium gebradt. Kurz 

bor Jahresichluß erjchien der zur Anzeige ftehende zweite 

Band der feit langem vorbereiteten Stanglihen Edition, 

der den Text der Kommentare nebft dem dazugehörigen 

Apparatus criticus enthält. Nach den zahlreichen ebenjo 


145 


gründlichen wie fdarjfinnigen und ergebnisreichen Einzel- 
unterfuchungen, die ©. über den Gegenftand publiziert hat, 
durfte man feiner Neubearbeitung mit den größten Erwar- 
tungen entgegenfehen. In der Tat ift der vorliegende Band 
eine philologifche Mufterleiftung, und da er die pidce de 
resistance de3 ganzen Unternehmens bildet, jo darf man {don 
jegt urteilen, daß ©. die jchwierige Aufgabe, die ihm einft fein 
großer Lehrer, der befannte Ciceronianer Carl Halm geftellt, 
auf das Glänzendfte gelöft hat. Wn der Spike des Bandes 
fteht eine furze BVorrede, in der der Herausgeber Fury über 
die Entftehungsgejchichte der Ausgabe, feine Hilfsmittel und 
feine fritijden Grundfage berichtet. Mit berechtigtem Stolz 
ftellt er feft, daß er von den in Betracht fommenden Hand- 
ichriften alle bi auf den Holkhamicus 387 entweder im 
Driginal oder in photographiicher Nachbildung vor fich gehabt 
habe. Qn der Tertgeftaltung Huldigt ©. durchaus gefunden 
fonfervativen Grundfagen und hütet fich wohlweislich vor der 
für die fpäteren Autoren oft fo verhängnisvoll gewordenen 
Hoffiziftiichen Gleichmacherei. Der mit ungewöhnlicher Sorg- 
falt und Genauigkeit hergeftellte fritijde Apparat bietet 
außer den handfchriftlihen Lejungen auch die zahlreichen 
Beflerungsvorfchläge, die in alter und neuer Zeit über die 
Kommentare ausgejchüttet worden find. Obwohl weitaus 
die meiften abzulehnen find (dev Grund warum wird oft 
turg angedeutet), glaubte boh der Herausgeber fie anführen 
ju follen, um ihre unbewußte Wiederholung zu verhindern. 
Eine befondere Kolumne unter dem fritifdjen Apparat ent- 
halt als wertvollften Veftandteil eine Fülle kurzgefaßter Sah- 
erflärungen und Literaturangaben, die eine wahrhaft ftauneng- 
werte Belejenheit verraten. Unmittelbar auf die BVorrede 
folgt ein Conspectus siglorum compendiorumque (S. 6—7), 
der richtigerweife Hinter ©. 10 hätte plaziert werden 
müflen. Die Reihe der Kommentare beginnt die treffliche 
Enarratio de3 D. Asconius Pedianus (S. 11—72). Wie 
die neuere Forjdung erwiefen, gehen fämtliche Handichriften 
diefer Schrift teil3 direkt, teild indireft auf den alten Koder 
guriid, den Poggio 1416 in St. Gallen entdedte und der 
in der Folgezeit verloren ging. Derfelbe wurde dreimal 
fopiert: 1) von Poggio felbft (feine Abfchrift, das Ureremplar 
der fogenannten familia Poggiana, ift mit dem Matrit. X 81 
identifch); 2) von Sozomenus (feine Kopie bietet der Pistor. 
Fort. 37), und 3) von Bartolomeo da Montepulciano (eine 
Ubfchrift feines Wpographons enthält der Laur. LIV 5). 
Dieje drei Handjdriften, auf denen der Tert des Usconius 
bafiert, þat S. mit peinlicher Sorgfalt neu verglichen (den 
Matritensis an der Hand einer photographifchen Reproduftion). 
Seine Bearbeitung zeigt gegenüber der von Clark (Oxford 
1907) einen bemerkenswerten Fortichritt, injofern fie aus- 
führlicher und zuverläffiger über die Handichriftliche Ueber- 
lieferung unterrichtet und die Verbefferungsverfuche älteren 
und neueren Datums volljtändiger verzeichnet. Außerdem 
it ©. als Tertkritifer feinem unmittelbaren Vorgänger weit 
überlegen. Auf Asconius folgen die Scholia Bobiensia 
(©. 77—179). Eine Einzelausgabe derjelben hatte Hildes 
brandt 1907 in ber Bibl. Teubn. erjcheinen laffen; allein 
wie ©. jhlagend nachwies, war diefelbe total verunglüdt. 
Sir feine eigne Bearbeitung hat ©. die Vaticanifden und 
Ambrofianiihen Blätter teils felbft wiederholt verglichen, 
teil3 von anderen einfehen lafjen, fodaß Hinfichtlich der An- 
gaben über die handichriftliche Paradofis der höchſte Grad 
der Zuverläffigfeit erreicht fein dürfte. Der Tert felbft ift 
mit außerordentlicher Behutfamteit fonftituiert, unter gewiffen- 
Hafter Verwertung der neueren Literatur, die Hildebrandt 
überaus nadjläffig benugt hatte. An die Bobienfer Sdolien 
m fi) der fogenannte Pfeudo Asconius an (©. 185 
bis 264), der, in gleicher Weife wie der ehte Asconius 


— 1913. L 5. — Viterarifdes Zentralblatt — 1. Februar. — 


146 


überliefert, hier zum erften Male eine methodijche Tert: 
rezenfion erhält. Beruhten die früheren Ausgaben auf Hand- 
fchriften der familia Poggiana, fo hat ©. neben bem Mutters 
eremplar diefer Handichriftengruppe auch die beiden anderen 
Kopien des alten Sangallensis in gebührender Weife bes 
riidfidtigt, ©. 269—276 füllen die ziemlich mertlofen 
Scholien der Codd. Holkhamicus 387 und Ambrosianus 
C. 29 inf., be3 Ambros. R 57 sup. und des Vatic. Reg. 2077. 
Den Schluß der Sammlung bilden die nur durch den Cod. 
Voss. 138 überlieferten Scholia Gronoviana, die Jacob 
Gronod 1672 eritmalig publizierte und die jebt in einer 
vorzüglichen Bearbeitung vorliegen. Auf den zweiten Band 
fol zunächft der dritte folgen, der aus reichhaltigen Indices 
beftehen wird. Band I fol ausführliche Prolegomena ent- 
halten, die fih mit der Entftehung und Ueberlieferung der 
einzelnen Kommentare bejchäftigen und eine möglichit voll- 
ftändige Bufammenftellung der gefamten einfchlägigen Literatur 
bieten werden. — Wir fchließen unfere Anzeige mit dem 
Uusdrud lebhaften Dantes fiir die von dem gelehrten Heraus- 
geber geleiftete langjabrige, fo entjagungsvolle, aber aud fo 
erfolgreiche Arbeit, und hoffen bald in der angenehmen Lage 
zu fein, bie noch ausftehenden Bände bes grundlegenden 
Werkes hier anzeigen zu künnen. Edgar Martini. 


Müller-Marquardt, Fritz, Die Sprache der alten Vita Wandre- 
giseli. Halle a. S., 1911. Niemeyer. (XVI, 255 S. 8.) #8. 
Die alte Vita s. Wandregiseli, be3 Stifter3 von St. 
Wandrille, war zuerft von W. Arndt der alten Handichrift, 
dem Paris. 18315 saec. VIII in., entfprechend abgedrudt 
worden. Die neue Ausgabe von Krufd) in den Script. rer. 
Meroving. V, 1 hat nun endlich den Anftoß zu einer forg- 
fältigen Unterfuhung über die Sprache diefes wichtigen 
Werkes gegeben. Um zu der Sprache zu gelangen, die der 
Verfaffer diefes Heiligenlebens wirklich felber gefdrieben hat, 
mußte zunäcjt alles dad ausgejchieden werden, was er der 
Bibel und andern Vorbildern literarifch entlehnte. Dann 
erft liep fih die Frage beantworten, ob dies Leben in der 
galliſchen Volksſprache, oder in Literarifcher Sprache, oder 
in einem Gemifd beider Sprachformen gejchrieben worden 
ift. €8 gereicht nun der Arbeit entjchieden zum Vorteil, 
daß fie von einem Romaniften verfaßt ift, der Die Beziehungen 
des Volf3lateins, alfo hier der Gallicigmen, zum literarischen 
Latein zu überjehen imftande if. Er gewinnt und unters 
fudt gunddft die Entlehnungen aus der Bibel und findet, 
daß dem Verfaffer ein fogenannter gemifdter Bibeltert vor- 
lag, ber aus Stala und Vulgata gemifdt war; das ift 
übrigens feine feltene Tatfache und Ref. hat 3. B. foeben 
bei ber Unterjuchung der Remigiusfommentare dad gleiche 
Refultat gewonnen. Jedenfalls ergibt fih, dag der Verfaffer 
ein gelehrter Klerifer und in ber Bibel gut zu Haufe war. 
Aber er fennt auh andere Literatur, denn er benußt die 
Vita Sigolenae, Gregord von Tours Vita Martini, bes Jonas 
Vita Columbani, mehrere Heiligenleben Fortunats, Gregors I 
Moralia in Iob, bie Regula Benedicti und Sfidors Sententiae 
und Synonyma; da3 ift für einen in der zweiten Hälfte des 
7. Jahrh. fhreibenden Klerifer doh ein ziemlicher Umtreis 
von Literatur. Bemerkenswert ift e3 aber, daß bie antite 
Literatur ganz wegfällt; Ref. kann das völlige Stillfchmweigen 
bes Verfaffers Hierüber nur billigen, da auch er nad) wieder: 
bolter Lektüre in der alten Vita nichts gefunden Hat. Nun 
erft beginnt ber Berf. die fprachliche Unalyfe deffen, was 
dem Autor wirklich angehört. Bezüglih der Lautlehre fei 
mitgeteilt, daß die Aphaerefis nur einmal auftritt und die 
Profthefis gänzlich fehlt. Der Wortfhat ift im allgemeinen 
nit romanifch, fo Heißt „ganz“ ftet3 omnis, „groß“ ftet# 
magnus. Dod finden fih in der Sprache Elemente, die 


147 


nicht zur Landesfprache (franzöfiih), fondern zu andern 
romanifden Sprachen ftimmen. Und da fih der Autor be- 
müht, lateinisch zu jchreiben, und nordfranzöfifche Ausdrüde 
ftet3 durch Tateinifche wiedergibt, jo gehört die Schrift der 
literarifden Sprache der Beit an und ift fein Spiegelbild 
der Vol€sfprade. Dasfelbe zeigt fich bei der Unterfuchung 
der Wortbedeutungen: die vulgären Bedeutungen werden 
vermieden. Ebenfo wird in der Romparation die vulgare 
Umschreibung mit plus oder magis vermieden, die Gradation 
bleibt nach lateinifhem Mufter intatt. Auf fyntattijdem 
Gebiet findet fih Häufig Vermiihung von Akkufativ und 
Ablativ, jech oder fieben Beifpiele finden fih für die Ver- 
wendung des Afkufativs für andere Rafus. Von Jntereffe 
find die Darlegungen über die Reichhaltigkeit des Gebrauchs 
der Präpofitionen, und wenn fic auch in der Syntax des 
Pronomen und des Verbum einige vulgäre Erjdheinungen 
finden, jo find fie doch felten, und die geldufigften Roma- 
nigmen (©. 235) fehlen. Ebenjo ift die Wortftellung im 
allgemeinen lateinifch und nicht romanifh. Jedenfalls hat 
der Verf. durch feine forgfältige und umfichtige Arbeit er- 
wiefen, daß die Sprache der Vita Wandregiseli literarifchen 
und nit vulgären Charakter befitt. Der Autor gehört 
aber nach feiner ganzen Ausdrudsmweife entjchieden nad) 
Nordfrantreid) und hat entweder in St. Wandrille felbjt 
oder in der Nähe des Klofters gelebt. M. M. 


— oe C, F. Mevyer-Studien. Leipzig, 1912. Haeffel. 

Der Verf. gibt mehr als der Titel feines Buches ver- 
fpricht, nämlich eine Darftellung der widtigiten Stilmittel, 
welde E. 3. Meyers Ausdrudstunft im einzelnen beftimmen. 
Das Eigene feiner Bildlichkeit wird von allen Seiten, gue 
vörderft durch das Wejen feiner Perfönlichkeit beleuchtet, 
als „Sehnfucht nad) den Herrlichkeiten der plaftijden Kunft“ 
(©. 16) erkannt und in diefer Eigenart mit ber anderer 
„Stilpotenzen”, zumal den jchweizerifhen „Malerdichtern“ 
(Rap. I) verglichen, unter welchen Gottfried Keller befonders 
herborragt. Kap. IV: „Die jchweizerifche Bildlichfeit und 
C. 5. Meyers Stilethos", dag diefe Linie fortegt, rundet 
das Ergebnis der Vergleihung dahin ab, dab C. F. Meyer 
mit der Feierlichfeit feines an die Kunft der Hochrenaiffance 
fic) anlehnenden Stiles aus dem Freife feiner Landsleute 
beraustritt. Der Cigenwert von Rorrodis Buch gegeniiber 
der (von ihm im Vorwort mit Dank genannten) Unter: 
fudung Erwin Ralifders ,C. F. Meyer in feinem Ver- 
haltnis zur italienifhen Renaiffance’ (1907) liegt in der 
gut gewählten, künftlerifch gruppierten und treffend beleuch- 
teten Fülle von Stilbeifpielen, welche des Dichters raftlofe 
Arbeit an die Vervollfommnung feiner Runftmittel, bejon- 
ders feiner Bildlichkeit, und vor Augen führen; daß Ror- 
robi fein Feld Hier weiter abjtedt als Kalifcher, ift nur zu 
loben. Sn den Kapiteln „Der Kampf um den Stil“ (I), 
„Die plaftiihe Erfdeinungsform von ©. F. Meyers Stil, 
1, Bildlichkeit, 2. Erlebnis und Vergleich“ (III), Adjektiv 
und Partizip in C. F. Meyers Stil“ (V), „Die Veredelung 
der rhetorifchen Hilfen“ (VI), „Satarditeltur und Dialog” 
(VII) Ieiftet er überall eine ungemein wertvolle Einzelarbeit. 
Die beiden legten Kapitel führen den Verf. zu der Frage: 
wäre Meyer bei feinem Hange dazu im Drama glüdlich 
gewefen? 8 fehlt mir an diefer Stelle an Raum, zu 
allen Ausführungen 8.3 Stellung zu nehmen; ich darf daher 
auf meinen demnädft in der „Germanifch - Romanifden 
Monatsſchrift“ erſcheinenden Auffat „E. 3. Meyer-PBrobleme” 
veriveifen, in dem das gejchehen ift. Die Einleitungspartie 
über die fchweizerifchen „Malerdichter” Halte ich für unor- 
ganiih und allzu einfeitig behandelt; auch glaube ich gegen 


— 1913. M5. — Literarifdhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


148 


mehrere Erfdeinungen in 8.3 Betrachtungsmweife, die mir 
eher in das Kapitel Patriotismus al3 in das der Stiliftif 
zu gehören fcheinen, Einwendungen erheben zu müffen. — 
E3 war feine leichte Aufgabe für R., die Stilfchilderung 
mit den Belegen in eine lesbare Form zu bringen; er deutet 
felbft im Vorwort auf diefe Schwierigkeit hin. Yndes liegt 
der Staub der Werkftatt an allzu vielen Stellen über dem 
Bude, die Linien des Mofaikbildes find nicht überall flar, 
die Zugen nicht ftet3 gejchloffen. Ich fand viele Drud- 
fehler, welche zum Zeil den Sinn nicht unerheblich ftören; 
entjtellte oder falich aufgefaßte Meyer - Zitate ©. 22, 29, 
33, 58, 88, 93, 95, 115, 119, 120, 127, 143, 148, 152. 
Das ift bei einer Arbeit über €. 3. Meyers Stil doppelt ſchade, 
um ſo mehr, als ſie im ganzen Anerkennung verdient ſchon 
wegen der Fülle der Probleme, die fie wedt.*) K. hat in 
leßter Beit eine Reihe jehr Lehrreicher Arbeiten zumeift über 
Schweizer Dichter in ziemlich rajcher Folge veröffentlicht; 
ich nenne feine Studie über „Ulrih von Hutten in deutjcher 
Didtung” (Wiffen und Leben, 1. Oftober 1911, S. 27 fg.), 
„Gottfried Keller“ (Deutiche Lyriker, Bd. IX, 1911) und 
feine Ausgabe der Hauptquelle zu Keller „Landvogt von 
Greifenfee”, des „Salomon Landolt” von David Hef (1912), 
welche ich im 63. Jahrg. (1912), Mr. 6, Sp. 191 fg. d. BI. 
befprochen habe; möge ihm eine Neuauflage Gelegenheit 
geben, feine Stilunterfuhung in Ruhe abzurunden und mit 
der Zeit durch eine großzügige Varftelung der Kompofition 
C. F. Meyers zu einem umfafjenden Buche über des Dichters 
gefamte Ausdrudskunft auszubauen. Paul Wüst. 


*) Bal. aud die anerfennende RATEN mis L. Frey in 
„Wiſſen u Leben” vom 15. Dftober 1912, ©. 122 fg. 


Deutfches Philologen-Blatt. Korreipondenz-Blatt für den afademifh 
ma Rehreritand. Högb. von A. Hoofe. 21. Jahrg, Mr. 3. 
eipzig, Koh (H. Ehlers). 

Inh.: F. Lortzing, Ra zu einer fünftigen Gefhidte des 
Berliner Philologenvereind. — E. Stemplinger, Schulpolitifches 
aus Bayern. Eine FJahreöfhau (1912). I. Minifterielle Verordnungen. 
(Shl.) — O. Gerhardt, Die Feftlegung des Ofterterming im Lichte 
der aegen — 9. Hobein, Das „germaniftifhe” Gymnafium. 
— U. Hoofe, Grundfäge für die Ausbildung und fefte Anftellung der 
Kandidaten des höheren Lehramtd. — D. Bederd, Nachrichtendienft 
bei Meldungen an ftädtifche höhere Lehranftalten. 


Revue germanique. [X* Année, No. 1. Paris, Alcan. 


Somm.: E. Seilliére, La Morale de W. James et les élé- 
ments de ———— é mystique. — M. J. Minckwitz, Encore 
lə »Willehalm« lfram d’Eschenbach. — C. Pitollet, 
Carducci et la — allemande. — A.Koszul, Leroman 
anglais 1911-1912. 


Deutfhes Schrifttum. Betrachtungen und Bemerkungen von Adolf 
Bartels. 17. Bogen. Januar 1913. Weimar, Al. Dunder in Komm. 


o 3mh.: Goethe und die Weltliteratur. — Juden und beutfche 
Dichter. — Gerhart Hauptmanns legtes Drama. 


Stunden mit Goethe. aie ae Wilh. Bode. 9. Bam, 2. Heft. 
Berlin, Mittler & Sohn ©. 8. mit 14 Abb.) M 


Inh.: Wieland. Zum 20. Januar 1913. — ©. Ch. U. Lütfe- 
müller, Gefpräche mit Wieland, 1793 bie 1802. — a Wernekte, 
Wieland als Freimaurer. — Wilhelm Bode, Der Zauberlehrling. — 
Prediger Bredter. — Kandidat Dietmar. 


Aunftmiffenfchaft. 
Hymans, Henri, Brüssel. Leipzig, 1910. E. A. Seemann. 


(218 S. 8. mit 128 Abb.) Geb. «4 3 
Berühmte Kunststätten. 50. Band. 


Dieje, den 50. Band der beftbefannten und beliebten 
Seemannihen Sammlung „Berühmte Runftftätten” bildende 
Verdffentlidung berichtet in eingehender fefjelnder Weije 


- — — —— — —— — —— — — 






























Dergangenheit. Die Arkunden und Briefe liegen in unſern Hän— 
den ſo, wie ſie vor ungefähr zweitauſend Jahren der Benutzer 
der Empfänger gelefen, beifeite gelegt oder fortgeworfen bat. 
Keine fremde Hand bat fie überarbeitet, Fein Gefchichtsfchreiber 
etwas bineingedadht; nur die Zeit und mancherlei mechanifche 
Kräfte baben fo mandes Blatt ín Feten geriffen und uns ftatt 
eines Zufammenbanges nur Trümmer finden laffen, an deren 
Deutung die Heutigen fich verfuchen. Diefe Zeugniffe aber ftam- 
men weit überwiegend nicht von den Großen der Welt, nicht 
von den führenden Seiftern, fondern von den Heinen Leuten des 
Meittelftandes und der unteren Schicht, eben der Schicht, der 
Jejus entfprang, die er um fich fammelte und zu neuem Leben 
erwedte. So tritt uns aus diefen Blättern ein Kulturbild ent- 
gegen, wie cs feiner der Schriftfteller des Altertums zeichnen 
fonute oder aud) nur wollte; wasgfie von oben faben, fei es von 
den Hében ftaatlicher Whirde, fei es von den Öipfeln literarifcher 
Bildung, dürfen wir nun von unten feben, mit den Augen der 
Leute, die nur als Volk oder Maffe geachtet wurden und doch 
in ihren Stimmungen jeder großen Bewegung erft den unent: 
bebrlichen Widerhall zu geben vermochten. 

Daß Fein andres Land uns folhe Zeugniffe jener Zeit erhalten 
bat, erklärt fi) aus dem feuchten Klima der Mittelmeerländer 
das der Erhaltung jener Blätter nicht günftig war. In Ägypten 
dagegen findet man fie in den Ruinen antiter Ortfchaften, zumal 
in der Mäbe der Wüfte, die einft rafch verlaffen wurden, weil 
die Kanäle verfielen, die ihre Felder bewäfferten; die Wüfte, die 
überall vordringt, wo der Menfch fie nicht befämpft, überfchüttete 
alles, was die Bewohner als wertlos zurüdliegen, mit ihrem 
Sande. Dieles hatten auch früher fehon die Bewohner auf den 
Schutthaufen geworfen, der überall ficy neben den Anfiedlungen 
auftürmte; mandye Blätter gab man nach antiker Sitte dem Toten 
mit ins Grab, fei es einen religiöfen Führer ins Jenfeits, fei es 





ein Licblingsbud. Aud) pflegte man in einer gewijfen Periode aus 
den verworfenen, nuglos gewordenen Schriftjtiden felbjt Sarge 
zu formen, indem man die Blätter zu einer diden Dappe 3ufame 
mentlebte, die nur aufgelöft zu werden braucht, um Briefe und 
Arkunden berzugeben. So muß denn der heutige Forfcher, der 
nach foldyen Schagen gräbt, in den Stadtruinen, den Schutthägeln 
und den Begräbnisplägen der Alten den Spaten anjegen, um 
der Dergangenbeit ihre unjcheinbaren aber beredten Zeugnijfe zu 
entloden. Der Träger diefer Aufzeichnungen ift faft immer der 
Dapyrus, ein aus den Fafern der Papyrusjtaude fabritmapig 
bergeftelltes Dapier, das den Beweis feiner Güte geliefert bat, 
indem es Jahrtaufende überdauerte, Nur in befcheidenem Diake 
fommen daneben andre Stoffe, Holztafeln, Tonjcherben und andres 
vor; das Pergament bat fid) erft jpät einen Plag neben dem 
Papyrus erobert. 


ERBEREIURITEELRERFHERENEEHKRARFRTRERREREHRERHUERRHRIRRERKRT ERBETEN ERTLRERKRRARHRTRERERÄRKERTÄFFHERERFAERHREERRERE HERAN 


Drobebrief 
24. 
Epituros an ein Kind, 
3. Jabrh. v. Chr 
Wir find gejund in Lampfakos angefommen, ich, Dythobles 


© 


Hermarchos und Ktefippos und baben bier Themiftas und die 
übrigen Freunde gefund angetroffen. Auch du tujt wohl, wenn 
du gefund bift und deine Großmutter, und wenn du dem Grope 
pater und dem Datron in allem geborchjt wie auch zuvor. Dena 
wife wohl, die AUrfache, weshalb idh und alle anderen dich febe 
lieb haben, ift,- daß du jenen in allem geborceft. 

Der berühmte Pbilofopb bat diefen Brief wohl in der Zweiten 
Hälfte feines Lebens, etwa zwifchen 300 und 270 v. Chr, an ein 
Kind feines verftorbenen Freundes Metrodoros gerichtet, Nur ein 
Brudftäd ift auf uns gekommen; es fand fid) unter den angefoblten 
Papyrusreften von Herkulanum, 














60. 


Kornelius an feinen Sohn Hierax. 
9. Jabrh. n. Chr. 
1 


Kornelius feinem ſüßeſten Sohne Hierax Freude. Herzli 
wi alle in Haufe did und alle deine Öenoffen. Den Menfchen 


D gtipen 





Don dem du mir oft fehreibjt, fuche nidt an dich beranzuzieben 
bis ich — möge es zum beiten fein zu dir Pomme mit Deftinus 
i 


famt den Ejeln. Denn wenn die Öötter wollen, werde idh bald 


su die fommen, nad) dem Monat Medir, da ich jegt dringende 
Arbeiten unter der Hand habe. Sieh zu, daß du Feinen Menfchen 
im Haufe vor den Kopf jtößt; vielmehr halte dich lediglich an 
Meine Bücher in eifrigem Studium, und du wirft Nuten davon 
haben. Beforge dir duch Onnopbräs die weißen Kleider, die zu 
den Dürpurmanteln getragen werden Können, die anderen magft 
du 3u den wmurrbenfarbigen tragen. Dur Anubäs will ich dir 
Geld, Dionatsvorrat und das andere Paar der Scharlachkleider 
fidea. Düt den Fifchen haft du uns dafür etwas Gutes ange» 
Tan, und den Dreis werde ich dir durdy Anubas fchiden; 
bis Anubas zu dir fommt, zahle von deinem Kleingelde den 
Bebensunterhalt für dich und die Deinigen, bis ich es f[chide. Für 
den onat Tybi baft du, was du willjt, nämlich für Dhronimos 
16 Dradymen, für Abaskantos und Genojfen und für Myron 
DO Drachmen, für Setundus I2 Drachmen. Schide Dbronimos an 
Pieklepiades in meinem Namen, und er foll von ibm fih eine 
Antwort auf den Brief, den ich ihm fchrieb, geben laffen, und 
Dite fie mir. Was du wünjcheft, teile mir mit, Bleib gefund 
mein Kind. Tybi 16. 

Da das Dapyrusblatt aus Oxyrbynchos ftammt, darf man annehmen 
dan bier, in der lebhaften Saubauptftadt, die Theater und andere Bil: 
dumgsftätten bejigt, der junge Hierax, mehr Student als Schüler, feine 
[Studien treibt; der Vater, etwa ein wohlhabender Öutsbefiger vom 








ejjen 





Eoande, bat ihm Dienerfchyaft mitgegeben und verforgt ihn ftändig mit 


Geld, Nobrungsmitteln und Kleidung. Über die Studien junger Leute 
gibt Mr. 62 einigen Aufihluß. 





=, 


— — TI TI TG DT A N a a — ——— 


— — 


Ru littlajytiches 
| 





Vian 


ais Somor/Gophotlos 
und Jorg 


Gofar MLO 2 
und fungon und cdton Sroundan 
dos Gumnafiume Dengobofenvon | 


Gottlich Louchtenborgor 


GSyrmnofialdivePtor «aD. G * Logierungeret 
+ 8{X1u.908! 1912. Geb in Leroi 2,50 ULin Leder 350M 


— 


Kar re + 


Motto: 
Was in dor Zeitm Bilderja al 
Tamale ift tro Flich gawar 
Dae wird immer irer anmal 
Wieder auffFriſch yont ao uz Şon, 
Soathe 








PSO Or 


StS Ra ee Spt et a ae 


Berlin Woidmeauscho Buch handlung 


. 


e 


— 


ar nn a a 


DRAHT HEHE HH HH u + 


— — ah 





149 


über die fünftlerifchen Schönheiten von Belgiens Hauptitadt, 
fie jchließt fi, was Ausführung und Ausftattung anlangt, 
den übrigen Bänden ebenbürtig an, fodaß wir fie anges 
legentliġft u empfehlen in der Lage find. Nah einem 
kurzen einführenden Ueberblid über die Bevölkerung Brüffels, 
die Refte der früheren Stadtbefeftigung, die Central- 
Boulevards, das Zentrum der Stadt, das Bombardement 
von 1695 und feine Folgen, fowie über die damals ent- 
ftandenen Neubauten, die Kirche St. Nicolas, die Grand’ 
Place und deren Umgebung behandelt der Verf. der Reihe 
nad) das Rathaus, die Maison du roi und da3 Stadtmufeum, 
die näcdjite Umgebung de3 Grand’ Place, die Kathedrale 
St. Michel und St. Gudule, den Scloßparf und feine 
Umgebung, den Mufeunsplag, die fgl. Bibliothek und ihre 
Sammlungen, das Mujeum fiir moderne Runft, die Mon- 
tagne de la Cour und die Rue de la Madeleine, das alte 
Mujenm, den Sablon, den Juftizpalaft, die Avenue Louife, 
das Waffenmufeum, den Südweften Brüffels, die Kirche 
Notre Dame de la Chapelle, die weftliden Stadtviertel, 
Dag fgl. Kunftgewerbemufeum, fowie die nordöftlichen und 
nördliden Stadtviertel. Ein Regifter findet fih am Schluß. 


Kunftchronit. N.F. 24. Jahrg. Nr. 15/16. Leipzig, E. A. Seemann. 

SInh.: (15.) Wiener Brief. — W. v. Seidlig, Sedelmeyer gegen 
Bredius. — Ausgrabungen in Oftia. — (16.) €. Waldmann, Die 
Sammlung Nemes. 


— Hab. v. F. UAvenarius. 26. Jahrg., Heft 8. Minden, 
allwey. 

Inh.: F. Uvenarius, Ded Raifers neue Kleider. — Elsbeth 
Krutenberg-Conge, Die Mutter alë religiöfe Erzieherin. — Bam- 
berger, Für dad Erbrecht des Reiche. — Willy Rath, Dom Mimen- 
parlament und vom Bühnengefeg. — Arbeit auf Halbzeit und ver- 
längerte Ausbildung? — Elifabeth Gnaud-Kühne, Nochmals „Pros 
teftanten und Katboliten“. — R. Seyfert, Hoffnungen und Wirklich 
keiten. Zum fächfifchen Bolköfchulgefege. 


Sammelbände der Internationalen Mufitgefellichaft. 16. Jahrgang, 
Heft 2. Leipzig, 1913. Breitfopf & Hartel. 

Inh.: G. Radiciotti, Due musicisti spagnoli del sec. XVI 
in relazione con la corte di Urbino. —2. Schiedermair, Die 
Oper an den badifden Hofen ded 17. und 18. Jahrh. — A. Werner, 
F. W. Frands Flucht aus Ansbah. — W. Gurlitt, Die Hamburger 
Griinrolle vom Sabre 1691. — H. Pruniéres, Les représen- 
tations du Palazzo d’Atlante 4 Rome (1642). — D. ©. Sonnet, 
Die drei Fafjungen de3 Haffefhen »Artaserse«.. — G. Cucuel, 
Notes sur quelques musiciens, luthiers, éditeurs et graveurs de 
musique au XVIIIe siècle. — Julien Tiersot, Les Leçons de 
musique de Jean-Jacques Rousseau. 


Zeitjchrift für bildende Kunft. 48. Jahrg. N. F. XXIV. Band, Heft 4. 
Leipzig, E. A. Seemann. 

Snh.: Berthold Haendde, Die Gemaldefammlung von Otto 
Hermann Claag in Konigdberg i. Pr. — Detlev Frhr. v. Hadeln, 
Ueber Bilder des Francesco Pagani. — Grete Ring, Cin Diptychon 
ded Hugo van der Goes. — MN. Beets, Zu Albreht Dürer. — Louiſe 
M. Richter, Ein längft verfhollener und wiedergefundencr Botticelli. 
— Herbert Mhe, Mode und Kunftgewerbe. — P. Mablberg, Das 
ftadtebaulide Ergebnis der Wertbewerbed zur Erlangung eines Bee 
bauungsplanes für Groß-Düffeldorf. — Karl Mathes, Lehmann: 
Stegligp. — Frip Hellwag, Kurt Erwin Kroner. — W. Lefenberg, 
Carl Schafer und eine lebendige Baufunft. 


Zeitfchrift der internationalen Mufitgefelfchaft. 14. Jahrg., 3. Heft. 
Leipzig, Breitfopf & Hartel. 
Snh.: F. Ludwig, Guftav Jacobsthal. — Otto Underffon, 
Gin Brief Louis Spohr’s. — Alfred Einftein, Hugo Riemanns 
„Handbud der Mufikgefchichte”. — London Notes. 


Pädagogik. 


Hartmann, Karl, Schülervorträge. Ihre Eigenart und Aufgaben, 
Borbereitung, Wege und Ziele. Leipzig, 1912. Teubner. (169 6. 8.) 
M 2, 40; gebd. Æ 2, 80. 

Die Schrift zerfällt in einen theoretifchen und praftifchen 

Teil. Diejer enthält eine große, aber nicht für alle Höheren 





— 1913. 95. — Literarifhe3 Zentralblatt — 1. Februar. — 


150 


Schulen gleich geeignete Zahl von Vortragsthemen aus allen 
Wiffensgebieten. Für das Gymnafium ift ein reicherer Stoff 
vorhanden alg fiir realiftijde Anftalten. Der theoretijde 
Teil bringt nidt wefentlid) neue Gefidhtspuntte. Für wirt- 
lich erfprießlich Hält der Verf. die Schülervorträge nur dann, 
wenn der Lehrer den ausgearbeiteten Vortrag Woden vor- 
ber genau durchgejehen und mit dem Schüler beiprochen hat. 
Das Hat, wie der Verf. darlegt, viele Vorteile, aber dod 
aud den Nachteil, daß der Schüler meift nur Auswendig- 
gelernte vortragen würde. ALS richtig wird fid) erweifen, 
von der Oberfefunda bis zur Oberprima zu einer immer 
freieren Handhabung des Vortrags überzugehen. Die fleine 
Schrift fei namentlich der Themenauswahl wegen empfohlen. 
Ref. bedauert aber, daß die neuere Literatur dabei faft ganz 
unbeachtet bleibt. Gerade deren Berüdfichtigung für Vor- 
träge bietet ein wirffames Bollwerk gegen die Schundliteratur, 
denn e8 übt ein begeiftertes Wort über ein Bud aus 
Schülermunde oft mehr Anregung auf die Mitihüler aus 
al3 ein empfehlendes des Lehrers. Sange. 


Jahresberichte über das höhere Schulwefen, hgb. v. C. Ret hwifd. 
26. Jahrg., 1911. Berlin, 1912. Weidmann. æ 20. 

Snh.: Jul. Ziehen, Shulgefhihte. — Ludw. Biered, Shul- 
verfaffung. — Herm. Petri, Evangelifche Religionslehre. — J. N. 
Brunner, Katholifhe Religionslehre. — Rih. Jonas und Conrad 
Rethwifh, Deutfh. — Br. Kaifer, Latein. — Gerhard Road, 
Gefdhidte. — Felir Lampe, Erdkunde. — Karl Weife, Mathematik. 
— RK. Weise, Ludwig Doermer, Carl Magoorff, Naturwiffen- 
{haft. — Philipp Frand, Zeichnen. — Rupert Schreiner, Gejang. 
— S$gnaz Küpper, Turnen und Sdhulgefundheitspflege. 


Die hiheren Maddhenfdulen, Sdriftl.: $. Gildner. 26. Jahrg., 
Heft 1. Bonn, Marcus & Weber... 
Inh.: E. Koppermann, Der Unterricht in der philofophifden 
Propädeutit. (Kortf.) — Beyte, Unfere Schulberichte und die Kurz 
fhrift. — Hermann Hadlich, Ueber pädagogische Reformbeftrebungen. 


Monatsfchrift für das Turnwefen. Hgb. v. H. Schröer und Edm. 
Neuendorff. 82. Jahrg., Heft 1. Berlin, Weidmann. 

Snb.: G. Thiele, Körperfhönheit und TZumen. — H. Schröer, 
Schönheit in Geftalt und Bewegung. — Fr. Rfid, Der Distudwurf 
des Phayllod. — Br. Mahler, Die erfte Turnafademie. — Ehren: 
haug, Ordnungõübungen mit Stäben. 


Educational Review. Ed. by N.M. Butler. January 1913. 
Rahway, N. J., and New York. 

Cont.: D. E. Smith, The international commission and 
the teaching of mathematics. — Th. C. Mitchill, Loss of 
efficiency in the recitation. — M. 0. B. Wilkinson, The exe- 
cutive values in education. — J. W. Buckham, Study of 
religion in the university. — A. T. Hadley, Methods of as- 
certaining and apportioning cost of instruction in universities. 
— The Roosevelt professor and the Harvard exchange pro- 
fessor at the University of Berlin. 





Vermiſchtes. 


Berichte über die Verhandlungen der kgl. ſächſ. Geſellſchaft der Wiſſen⸗ 
ſchaften zu Leipzig. Mathematiſch⸗phyſiſche zul 1912. 64. Band, 
5. Heft. Leipzig, 1912. Teubner. (124 6. 8) M 4. 

Snh.: AU. Pargfh und W. Hallwadhs, Ucher das Reflerions- 
vermögen dünner Metallfhichten, fowie longitudinale Wirkung und Ein- 
dringungstiefe bei der Lichtelektrizität. (Mit 2 Fig) — F. Schürer, 
Ueber die Funktional-Differentialgleihung f x +1) = af (x). — R. 
König, Ueber 3. und 4. Potenzrefte. — H. Dember, Ueber die Be: 
ftimmung der Lofchmidtfchen Zahl durd Meffung der Abforption dee 
Sonnenlihtes in der Atmofphäre. (Mit 2 Fig.) — Derf., Ueber licht: 
elettrifhe Photometrie. 


Situngsberichte der L. preuß. Akademie der Willenfhaften. 9. und 
17. Januar 1913. Berlin, ©. Reimer in Komm. 
Philof.<hiftor. Kaffe. Nr. 1. Norden, Aus Ciceros Wertftatt. 
— Erman, Ueber einen Fall abgekürzter Zuftiz in Aegypten. 
Phyfital.-mathemat. Klaffe. Nr. 2. Rubner, Ueber die Aufnahme 
gelöfter Nährftoffe durch einzellige Organismen. — Hellmann, Ueber 


151 


— 1913. 95. — Literarifhes Zentralblatt. — 1. Februar. — 


152 


TTS — 


die ungewöhnliche Trübung der Atmoſphäre im Sommer 1912. — 
Warburg, Ueber die Konſtante c ded Wien-Plandichen Strahlungs⸗ 
gefeped. — Karl Scheel und Wilhelm Heufe, Die fpezififche Wärme 
von Helium und inlets sweiatomigen Gajen gwifden +20 und —1800, 
 _ Gefamtfigung. Rr. 3. Orth, Ueber tuberfuldfe Reinfettion und 
ihre Bedeutung für die Entftebung der Lungenihwindfuht. — Wien, 
Zur Theorie der eleftrifhen Leitung in Metallen. — €. Mittwod, 
Zur Entftehungdgefchichte des idlamifhen Gebet? und Kultus. 


Videnskapsselskapets Skrifter. I. Mat.-naturv. Klasse. 1912. 
Nr. 20. Kristiania, Dybwad in Komm. (15 8. Gr. 8.) 
Inneh.: Axel Thue, Ueber eine Eigenschaft, die keine 
transzendente Grösse haben kann. 





SGulprogramme, 
(Format 4., wo ein anderes nicht bemerkt ift.) 

Galbe a. S. (Realfh.), Carl Born, Ueber Fehler und Feblere 
quellen. Gin Beitrag zur piychologifchen Pädagogik. (426. 8.) Nr. 376, 

Charlottenburg (Raiferin Uugufta-Gymnaf.), Conrad Müller, 
Theodor Lipps’ Lehre vom Fh in ihrem Verhältnis zur Kantifchen. 
(40 ©. 8.) Mr. 79. 

— (Leibniz: Oberrealfh.), H. Denide, Zwei Schulanfpraden. 
(4 6.) — Neuendorff, Eine Schülerwanderung durd England während 
der Sommerferien. (10 ©.) Nr. 175. 


Rritifche Fadzeitfchriften. 


Literaturblatt für-german. und roman. Philologie. Hrög. von D. 
Behagbelu. F.Neumann. 34. Jahrg. Nr.1. Leipzig, Reisland. 

Inh.: Dilthey, Das Erlebnis und die Didtung. (Moog.) —Levy, Geihidte 

des Begriffes Boltslied. (Goeşe.) — Banz, Chriftus und die minnende 

Seele, Unterfuhungen und Terte. Beyer, Die md. Segremorsfragmente. 

E Tiedemann, affonat und Legenda aurea. Hohmann, Beiträge zum 

BVeterbud. (Helm.) — Friedemann, Die Rolle des Erzählere in der Epil. 

E Moog.) — Mändrescu, Friedrih ©. Klopftod. (Richter) — Hanfen, 

Ga Goethes Leipziger Krankheit und „Don Safjafras”. (Traumann.) — Aker- 

lund, On the History of the Definite Tenses in English. (Bödtker.) — 

4 BSchölkopf, Das Batıngfaht in Byrons Dichtungen. (Wlöde.) — Zenter, 

w Zur Mabinogionfrage. Mann, Das Rolandelied als Gefhichtsquelle und 

—J— tee —— be —— — —— ore Weigan N nent 

er.) — erad, Synlope und tauta ng. 0g.) — Kohler, 

m Sieben fpanifhe dramatifhe Eflogen. (Hämel.) 8. (0er 


WVocenfchrift für Maffiihe Philologie. Hgb. v. G. Undrefen, $. 
Drabeim u. H. Nohi. 30. Jahrg. Nr. 4. Berlin, Weidmann. 
Inh.: S. Mekler, Hellenifhes Didterbugd. (W. Stamm.) — €. Reifinger, 

Kretifhe Vafenmalerei vom RKamares: bis gum Palaft-Stil. (A. Kofter.) — 
3. Ii berg, BVerbinde in der griehifchen u. römiihen Heilkunde. B. Faust, 
De machinamentis ab antiquis medicis ad repositionem articulorum laxa- 
torum adhibitis. erg) _ Sovboties, Antigone. Ueberfegt von 
2, Bellermann. Curipides, Orefted. Ueberfest von P. B. Grundt. (A. 
Stamm.) — U. Lirdher, Das Fremde und das Cigene in Cicero’ Bildern 
De finibus bonorum et malorum und ben Academica. (W. an) — G. 
Curcio, Q. Orazio Flacco studiato in Italia dal secolo XIII al XVIII (H. 
Rohl.) — R. Mras, Die Ueberlieferung Lucian’. (W. Gemol.) — RK. Rein» 
à P fhriftligen Arbeiten in den preußifchen höheren Lehranftalten. 
. OP 


Außerdem erfchienen 


7 ausfithrlide Kritiken 


Berent, E., Jean Pauls Aefthetit. (R.M. Meyer: Cuphorion XIX, 1/2.) 

Bräuning-Dftavio, H., Beiträge a Gefhidte und Frage nad den 
Mitarbeitern der ,Hrantfurter Gelehrten Anzeigen” vom 3. 1772, 
(Morris: Ebd.) 

Conrad, D., Die Lehre vom fubjeftiven Wert al Grundlage der Preig- 
theorie. (Qiefmann: Jahrbb. f. Nationalökon. u. Statiftit XLV, 1.) 

Dilthey, W., Das Erlebnis und die Dichtung. 3. Aufl. (Walzel: 
Eupborion XIX, 1/2.) 

Frangois-Poncet, A., Les Affinités électives de Goethe. (€b>.) 

Goethe und Werther. Briefe Goethes. Hgb. von A. Kejiner. 3. Aufl. 
(Gloél: Ebd.) 

Goethes Werke (Gophien-Ausgabe), 51./52. Band: Wilhelm Meifters 
theatralifche Sendung, hgb. von H. Mayne. (Morrié: Ebd.) 

Herrmann, W., Theodor Storms Lyrif. (Blašimêtý: Ebd.) 

Sho, T., Die Preidbewegung landwirtfhaftlicher Güter im nördl. 
Teil Dberbayerng 1900—1909. (E. Müller: Jahrbb. f. Nationalöt. 
u. Statiftit XLV, 1.) 

Jahn, K., Goethes Dichtung und Wahrheit. (Morris: Euphorion 
XIX, 1/2 


.) 
Rueff, H., Zur Entftchungsgefchichte von Goethes Taffo. (Morris: Ebd.) 
Schäfer, Deutfhe Ritter und Edeltnedhte in Ftalien während deg 
14. Sabth. (Helbot: Arhiv f. Gefch. u. Randestunde Vorarlbergs 
VIII, 3/4 


+) 
Sonia J., Die Freimaurerei und ihr Einfluß auf die geiftige 
Kultur in Deutfhland am Ende deg 18. Jahrh. (Walzel: Euphorion 


X, 1/2.) 
Stifters ei. Berle. Hgb. von Hiller, Stadler 2c. 3. und 4. Band. 
(puller: Ebd.) 








Stifters Werke. Hgb. von G. Wilhelm. (Goldene Klaffiter-Bibliothet.) 
(Hiller: Eb6d.) 

Steinert, W., Ludwig Tied und das Farbenempfinden der romantifden 
Didtung. (D. Filter: Ebd.) 

Strich, Fr., Die — — in der beutfchen Literatur von Klopftod 
bis Wagner. (R. M. Meyer: Ebd.) 

Tumparoff, N., Goethe und die Legende. (Morris: Cbd.) 

Beth, 3., Die Laute der Appenzeller Mundarten. (A. Schneider: 
Archiv f. Geld. u. Landeökde. Vorarlbergd VIII, 3/4.) 

N Hebbel in der zeitgenöffifchen Kritit. (Kifh: Euphorion 


+ .) 
—, Hebbelbibliographie. (Kifh: Eod.) 





Bom 18. bis 25. Januar find nahflehende 
nen erfdjienene Werke 


bei uns eingeliefert worden, deren Beiprehung fi die Redaltion vorbehält: 

Alexander, H., The place-names of Oxfordshire, their origin 
and development. With a preface by H.C. Wyld. Oxford, 
Clarendon Press. London, Frowde. (8.) Geb. Sh. 5. 

Archimedis opera omnia cum commentariis Eutocii. Iterum 
edidit J. L. Heiberg. Vol. II. Leipzig, Teubner. (8.; .# 7, 40. 

Bergmann, E,, Die Gatiren ded Herın Mafchine. Ein Beitrag zur 
Philofophie- und Aulturgefchichte des 18. Zahrh. Leipzig, E. Wirgandt. 
(8. mit Ramettried Bildnis.) Geb. M 3. 

Befeler, H. v., Gedanken über Ausbildung und Truppeniibungen. 
Berlin, Mittler & Sohn. (8.) M 4. 

Bienenftod, M., a Iofend Kunftanfchauungen. Leipzig, Kenien- 
Berlag. (8. mit 1 Porträt.) M 4. 

Der Briefwechiel des Enead Eilvius Piccolomini. Hgb. v. R. Boltan. 
Il. Abt.: Briefe ald Priefter und ald Biihof von Trieft (1447— 
1450). Wien, Hilder in Komm. (XIV, 292 6. Gr. 8.) 

Brieven van Johan de Witt. Derde deel. 1665—1669. Bewerkt 
door R. Fruin. Uitgegeven door N. Japikse. Amsterdam, 
Johs. Müller. (8.) .# 12. 

Gauer, P., Aug Beruf und Leben. Heimgebradtes. Berlin, Weid- 
mann. (Gr. 8.) 8. 

Clay, A. T., Personal names from cuneiform inscriptions of 
the Cassite period. New Haven, Yale University Press. 
London, Frowde. (208 S. Gr. 8.) i 

Ebert, D. Œ., und D. Scheuer, Bibliographifches Jahrbuch für 
deutfched Hohichulwefen. I. Band: Beridtsjabte 1910 und 1911. 
Wien, Ed. Beyerd Nadhf. (XIV, 250 ©. fer. 8.) 

Faltenhaufen, Frhr. v., Kriegführung und Wiffenfhaft. Berlin, 
Mittler & Eohn. (8.) 2, 50. 

F er W., Euagrius Ponticus. Berlin, Weidmann. (Gr. 4.) 
M 48. 

Fried, M. H., Handbud der Friedensbewegung. Il. Teil. Gejhichte, 
Umfang und Organifation der Friedendbewegung. 2., umgearb. Aufl. 
Berlin, Berlag der „Friedendwarte”. (492 ©. 8.) 

Gelehrte und Schriftfteller find als folhe nicht gefhügt. Zufammen- 
eftellt und hab. von einem ausgepfändeten Schriftftcller. Minden, 

ans Gadhé-BVerlag. (8.) # 0, 60. 

Goodyear, W. H., Greek refinements. Studies in tempera- 
mental architecture. Yale University Press. London, Frowde. 
Leipzig, Hiersemann. (Lex. 8. mit 119 Abb.) Geb. .# 44. 

Herzog, E., Hiftorifhe Spradhlehre des Neufranzöfifchen. I. Teil: Eine 
leitung, Lautlehre. Heidelberg, Winter. (8.) M 4. 

Immanuel, Der Baltanfrieg 1912. I. Heft: Borgefhichte, Streit- 
kräfte, Kriegsfhauplag. Berlin, Mittler & Sohn. (68 ©. 8. mit 
1 Karte.) 

Jacobsen, L., Kvinde og Mand. En sprogstudie fra dansk 
middelalder. Kopenhagen, Gyldenda. (250 S. 8.) 

Jagič, B., Entfiehungsgefhichte der Firchenflavifchen Sprache. Neue 
berichtigte und erweiterte Ausgabe. Berlin, Weidmann. (Gr. 8.) 20. 

gellineh, M. H., Gefhichte der neuhoddeutfden Grammatif von den 
— bis auf Adelung. J. Halbband. Heidelberg, Winter. (8. 
A 


Jourdain, E., An introduction to the French classical Drama. 
Oxford, Clarendon Press. London, Frowde. (Gr. 8. mit 
Titelbild.) Geb. Sh. 6. 

Libanii opera. Recensuit R. Foerster. Vol. VII. Declamationes 
XXXI—LI. Accedit Gregorii Cypri adversus Avari decla- 
mationem Libanianam antilogia. Leipzig, Teubner. (8.) .@ 15. 

Loewentbhal, Ed., Grundzüge zur Reform und Codification des 
BVölterrehtd. (In deutfcher und Pangafitder Sprache.) 3., neubearb. 
Aufl. Berlin, Dreyer. (14 ©. 8.) 

Manes, A., Verfiherungdwefen. 2., umgearb. u. erweiterte Aufl. 
Leipzig, Teubner. (8.) 4 11. 

Marzell, H., Die ppa Pflanzen unferer Gemwäffer. Eine gemein- 
verftändliche biologifche Schilderung. Etuttgart, Streder & Schröder. 
(8. mit 23 Abb. und 9 Taf.) æ 2, 40. 





| 


Aus: DAS KAPITOL. MUSEUM: SOG. PHILOSOPHENZIMMER 5 


822 (38) Kopf des Chrysippos. 
Ergänzt die Nase, der Rand des 1. Ohres (der des r. war ergänzt, 
fehlt aber jetzt), ein Stück des Hinterkopfes, der größte Teil des Halses, 
die Herme. 


Dieser kränklich aussehende, hohläugige Greis muß eine in den 

weitesten Kreisen bekannte Persönlichkeit gewesen sein, da sich von 
seinem Porträt zahlreiche Exemplare erhalten haben (z. B. der 
daneben aufgestellte, gewöhnlich auf Hippokrates gedeutete Hermen- 
kopf, Museumsnummer 37). Im zweiten Jahrhundert n. Chr. geprägte 
Münzen von Soloi-Pompeiopolis zeigen auf dem Avers dasselbe 
Porträt (Fig. 18), auf dem Revers eine andere Porträtbüste mit 
langem, spitzem Barte (Fig. 19), die mit einem in der Villa Albani be- 
findlichen Kopfe (n.1914) 
in Beziehung gesetzt 
worden ist. Während es 
keinem Zweifel unter- 
liegt, daß auf diesen Mün- 
zen die beiden Berühmt- 
heiten von Soloi, der Be- 
gründer des astronomi- 
schen Epos Aratos und Fig. 18. Fig. 19. 
der Stoiker Chrysippos, 
dargestellt sind, schwankten die Ansichten bisher, welches der beiden 
Porträts auf den einen, welches auf den andern zu deuten sei. Die 
Frage ist kürzlich entschieden worden durch den Fund einer inschrift- 
lich bezeichneten Büste des Chrysippos in Athen, die zwar des Kopfes 
verlustig gegangen ist, aber nur einen kurzbärtigen Kopf getragen 
haben kann. Danach war also der auf dem Averse der Münzen wieder- 
gegebene Kopf der des Chrysippos, der andere der des Aratos. Das ka- 
pitolinische Porträt und seine Wiederholungen stimmen denn auch 
vortrefflich zu allem, was wir von Chrysippos wissen. Dieser Philo- 
soph, durch den die stoische Lehre ihre systematische Ausbildung und 
dialektische Begründung empfing, wird geschildert als ein kleines 
schwächliches Männchen, das sich schäbig zu kleiden pflegte. Hoch- 
gelehrt und bis zur Spitzfindigkeit scharfsinnig, publizierte er außer- 
ordentlich viel, mehr als irgendein anderer Philosoph des Altertums. 
Doch war seine Darstellung weitschweifig und nachlässig. Das ver- 
fallene Gesicht des kapitolinischen Kopfes, der ängstlich nervöse Aus- 
druck, die blöden Augen, das kümmerliche ungepflegte Haar — alles 
dies deutet auf einen physisch heruntergekommenen Stubengelehrten, 
dem man es recht wohl zutrauen kann, daß er wie hinsichtlich der 
Pflege seines Körpers so auch hinsichtlich der Form seiner literari- 
schen Produktion von ästhetischen Rücksichten Abstand nahm. End- 
lich erklärt sich bei der Deutung auf Chrysippos auch das häufige 
Vorkommen dieses Porträts ... . 











Me a a Die SE ee 
6 Aus: D. KONSERVATORENPAL.: ZIMMER D. ARCH. SKULPT. 
m Ji 


Zimmer der archaischen Skulpturen. 


973 (111) Statue eines Wagenlenkers. 


Gefunden 1874 auf dem Esquilin bei S. Eusebio, im Bereiche der 
kaiserlichen Gärten. Ergänzt der vordere Teil der Nase. 


Das ursprüngliche Motiv ergibt sich besonders aus dem Ver- 
gleiche mit attischen Vasenbildern, die Götter, Heroen oder Sterb- 
liche darstellen im Begriff auf den Wagen zu steigen, und dem 
einen Relief des sogen. Satrapen-Sarkophages in Konstantinopel. 
Zu seiner Verdeutlichung dient die beifolgende Restaurationsskizze 
(Fig. 29). Der Jüngling hat den r. Fuß bereits auf das Trittbrett 
des Wagens gesetzt, während der 1. noch auf dem Boden steht; die 
vorgestreckten Arme hielten die Zügel. 
Zu benutzen ist für die Ergänzung 
jedenfalls auch eine Vertiefung auf der 
Oberseite des Knies und vor allem ein 
länglicher Stützenrest auf dem Vorder- 
kopfe oberhalb des 1. Auges, doch bleibt 
es ungewiß, in welcher Weise. Die 
starke Stütze, deren Rest sich an der 
Innenseite des rechten Knies erhalten 
hat, verband dieses augenscheinlich mit 
derentsprechendenBrüstung desWagen- 
korbes. Rätselhaft bleibt 
zunächst, wie die Nacktheit 
des Lenkers zu erklären 
ist. Die Statue ist eine gut 
ausgeführte römische Kopie 

— — nach einem griechischen 
__ = 00m Bronzewerke, dessen Ent- 
stehung wir um die Mitte 
des 5. Jahrhunderts an- 
nehmen und vielleicht zu der Kunst des Kalamis in Beziehung 
setzen dürfen. Sie zeigt in der konventionellen Anordnung desHaares, 
in der Schärfe, mit der die Muskeln hervorgehoben sind, und in der 
Straffheit, mit der die Bewegung wiedergegeben ist, noch ein fast 
archaisches Gepräge. 














Bull. communale XVI (1888) T. XV, XVI1,2p. 335—365. (Vgl. ebenda III, 1874, 
p.58). Lowy Lysippos und seine Stellungin der griech. Plastik p.20 Fig.8; ders. griech. 
Plastik p. 109 T. 131, 226. Joubin la sculpture grecque p. 134ff. Fig. 40. Reinach 
répertoire II 2p. 526 n. 6. Vgl. Furtwaengler Meisterwerke p. 116. Strena Helbigiana 
p. 296. Der Satrapen-Sarkophag hei Hamdi Bey et Th. Reinach une nécropole royale 
à Sidon T. XXII 2. — Über Kalamis vgl. zuletzt: Sitzungsberichte d. bayer. Akad. 
a Wissensch. (phil.-hist. K1.) 1907 p. 160 ff. 














Aus: DAS THERMENMUS.: MUS. BONCOMPAGNI-LUDOVISI 7 


1305 (66) Kolossalkopf der Hera (Iuno Ludovisi). 


Er ist vermutlich identisch mit dem weiblichen Kolossalkopfe, den 
der Kardinal Ludovico Ludovisi 1622 aus der Villa Cesi erwarb. Ergänzt 
die Nasenspitze, ein Stück des r. Nasenflügels, die an der r. Seite des 
Halses herabhängende Locke abgesehen von einem kleinen Stücke des 
oberen hinteren Endes. Die Oberfläche hat durch Korrosion und rück- 
sichtslose Reinigung stark gelitten, 


Aus der Art, wie der untere Rand des Halses zugehauen ist, er- 
gibt sich, daß dieser Kopf zum Einsetzen in eine Kolossalstatue be. 
stimmt, also für eine Wirkung aus ansehnlicher Höhe berechnet war. 
Bekannt unter dem Namen der Iuno Ludovisi, gehört er zu den 
berühmtesten Denkmälern des Altertums. Männer, wie Herder, 
Winckelmann, Goethe, Schiller, Wilhelm von Humboldt, haben den 
tiefen Eindruck, den diese Schöpfung auf sie machte, in beredten 
Worten geäußert. Da der Typus des Kopfes zweifellos in einer Zeit 
vorgeschrittener und reich entwickelter Kultur entstanden ist, in 
einer Zeit, in der die Hellenen das Ideal der Hausfrau in einer milde- 
ren und unseren Anschauungen näher stehenden Weise auffaßten, als 
es noch im 5. Jahrhundert der Fall war, so mutet unter allen Hera- 
typen dieser den modernen Beschauer am meisten an. Er zeigt nicht 
nur die physische Vollkommenheit, sondern, indem er in harmoni- 
scher Weise Erhabenheit und Milde vereinigt, auch die Charakter- 
eigenschaften, die nach der Auffassung der damaligen Griechen der 
Göttin des Zeus zukamen. Die von einem Gelehrten ausgesprochene 
Vermutung, daß die Iuno Ludovisi das idealisierte Porträt einer Dame 
aus dem iulisch-claudischen Kaiserhause sei, scheint uns unzulässig- 
Wir müßten dabei einen Grad der Idealisierung voraussetzen, der 
jeden individuellen Zug verwischt und für den man vergeblich nach 
irgendwelcher Analogie sucht. Jene Vermutung gründet sich zudem 
auf die Behauptung, daß zwei Eigentümlichkeiten des Kopfes, der 
oben umschnürte, kleine Nackenschopf und die das Diadem um- 
gebende Wollenbinde, die im Aussehen einer Perlenkette gleicht, bei 
keiner Darstellung eines göttlichen Wesens nachweisbar seien. Diese 
Behauptung hat sich als unrichtig herausgestellt. Der Nackenschopf 
gibt uns nur die Möglichkeit, die Ausführung des Kopfes in die erste 
Kaiserzeit zu datieren; damals haben die Bildhauer öfters diese im 
Leben übliche Modetracht auf Köpfe mit idealen Zügen übertragen. 
In eben jener Zeit mußte in Rom eine starke Nachfrage nach kolossa- 
len Götterbildern sein, um mit ihnen die neu erstehenden Pracht- 
tempel zu bevölkern. Den Rest eines derartigen Götterbildes haben 
wir augenscheinlich auch in der Juno Ludovisi vor uns, die wir dem- 
nach mit großer Wahrscheinlichkeit einem der Schüler des Pasiteles zu- 
schreiben diirfen. Dieser hatte sich zweifelloseine Sch6pfung derzweiten 
attischen Schule zum Vorbild genommen. Dagegen zeigt die Behand- 
lung desFleisches hier eine Weichheit und einen fein empfundenen Na- 
turalismus, wie er durchaus der Zeit Alexanders des Großen entspricht. 








Verlag von B. G. Teubner in Leipzig und Berlin 


Die hellenische Kultur. Dargestellt von Fritz Baumgarten, 
Franz Poland, Richard Wagner. 3., stark vermehrte Aufl. Mit 
7 farbigen Tafeln, 2 Karten und über 400 Abb. im Text und 


auf 2 Doppeltafeln. Geh. 4 10.—, in Leinwand geb. .# 12.50. 
Das Werk gibt auf Grund der neuesten Forschungen und Funde in einer 

für jeden Gebildeten faßlichen und lesbaren Form die erste zusammenfassende Dar- 
stellung der hellenischen Kultur von ihren Anfängen bis zu der schließlich er- 
reichten Vollkommenheit. Besonders betont sind der innere Zusammenhang der 
Erscheinung und die großen Gesichtspunkte, welche ihr Werden beherrscht, sowie 
die Wechselbeziehung zwischen Altertum und Gegenwart: Dem geschriebenen 
Wort tritt ergänzend ein reichhaltiger Bilderschmuck zur Seite, der lebendig und 
unmittebar das Kulturleben des Altertums durch seine Denkmäler veranschaulicht. 
Das Werk wurde in den bedeutendsten Fachzeitschriften des In- und Auslandes 
ausführlichen kritischen Betrachtungen unterzogen. 
Die hellenistisch-römische Kultur. Dargestellt von Fritz Baum- 

garten, Franz Poland, Richard Wagner. Mit 10 Tafeln, 

4 Karten, Plänen und ca. 440 Abb. Geh. .# 10.—, geb. # 12.50. 

Dieser reich mit Illustrationen ausgestattete Band gibt ein Gesamtbild der 

Epoche, welche die späteren Jahrhunderte der griechischen Kultur und die gesamte 
römische bis zum Untergang der Antike — auf Grund der heutigen wissen- 
schaftlichen Anschauungen. Nicht als Zeit des Verfalls, sondern als Schöpferin 
der Formen, in der die Antike weiterlebt durch Mittelalter, Renaissance und Neu- 
zeit erscheint sie da. So leben Hofwesen, Verwaltung und Recht in der Ge- - 
staltung, die sie hier gewonnen, fort bis heute. Die Baukunst schafft die Formen, 
die die Renaissance wieder aufnimmt; das Kunstgewerbe erreicht seinen Höhe- 
punkt; die bildende Kunst bleibt die Antike noch für unsere Klassiker. Auf | 
literarischem Gebiete führt sie zu Sophokles und Homer zurück, nachdem vor 
allem die von ihr geschaffene Komödie immer wieder zu Nach- und Neuschépfungen 
angeregt. Und endlich kann das Christentum nur aus ihr heraus in seinem Wachsen 
und Werden begriffen werden, 


Das alte Rom. Entwickelung seines Grundrisses u. Geschichte seiner 
Bauten auf 12 Karten u. 14 Tafeln dargestellt u. mit einem Plane 
der heutigen Stadt sowie einer stadtgeschichtl. Einleitung her- 
ausg. v. Arthur Schneider. 12 S. Text, 12 Karten, 14 Taf. mit 
287 Abb.u.1 Plan auf Karton. Quer-Folio 45 ><56cm. Geb..4 16.— 

Psychologie der Kunst. Eine Darstellung ihrer Grundzüge. Von 
R. Müller-Freienfels. In 2 Bänden. I: Die Psychologie des Kunst- 
genießens u. des Kunstschaffens. Il: DieFormen desKunstwerks u. 


die Paychologie der Wertung. Geh. je .# 4.40. In1 Bd. geb. 4 10.— 
Dieses Werk behandelt die Fragen der Kunsttheorie vom Standpunkte der 
modernen Psychologie. Darum sind die ganze Mannigfaltigkeit des ästhetischen 
Lebens und die individuellen Verschiedenheiten eingehend behandelt worden. 
Stärker als je sonst ist der modernen biologischen Denkweise Rechenschaft ge- 
tragen, und Beispiele und Anwendungen gehen vor allem auf die künstlerischen 
Interessen der Gegenwart und deren brennendste Fragen ein. 
Elementargesetze der bildenden Kunst. Grundlagen einer prak- 
tischen Ästhetik von Hans Cornelius. 2. Aufl. Mit 245 Abb. 
und 13 Tafeln. Geh. # 7.—, geb. # 8.— 

Wir haben hier zum ersten Male eine zusammenfassende Darstellung der 
wesentlichsten Bedingungen erhalten, von denen namentlich die plastische Ge- 
staltung in Architektur, Plastik und Kunstgewerbe allemal abhängt. Würde das Buch 
in den weitesten Kreisen verbreitet — so könnte man einen wesentlichen Beitrag 
zur Gesundung der modernen Kunstverhältnisse erwarten.“ (Ztschr. f. Tethetix.s 
Die Natur in der Kunst. Von Felix Rosen. Studien eines Natur- 

forschers zur Geschichte der Malerei. Mit 120 Abb. Geb. .& 12.— 

» ++ Wie lehrreich es ist, die Grenzsteine zu entfernen, die zwei Wissen- 
schaften trennen, beweist das vorliegende Buch. .. . Mit wachsendem Interesse folgen 
wir dem Schritt dieses Führers, wandeln mit ihm’ von Stufe zu Stufe empor. . .“ 

(Kunstchronik.) 


153 


— 1913. 5. — Literarifhes Zentralblatt — 1. Februar. — 


154 





———— L., Schiller in Italia. Mailand, Hoepli. (8.) 


. 4, 50. 

Mikami, Y., The development of mathematics in China and 
Japan. Leipzig, Teubner. (8.) æ 18. 

Molden, E., Die Orientpolitit ded Fiirften Metternid) 1829—1833. 
Bien, Ed. Hölzel. (8.) 5, 50. 

Ritel, 3., Eregetifches Handbuch zum Alten Teftament. 24. Band: 
Das Buch der Weisheit. Ueberfept und erflart von P. Heinifch. 
Miniter i. W., Afchendorff. (Gr. 8.) Æ 5, 80. 

Perron, D., Die Lehre von den Kettenbriiden. Leipzig, Teubner. 
(Gr. 8.) 20. 

Petsch, R., The development of the German Drama in the 
nineteenth century. Tavorpool, University Press. (8.) Sh. 1. 

Picard, E., Das Wiffen der Gegenwart in Mathematit und Nature 
wiffenfchaft. Autorif. deutfche Ausgabe mit erläuternden Anmerkungen 
von F. und L. Lindemann. Leipzig, Teubner. (8.) Geb. M 6. 

Roeftel, R., Methodifhes Handbuch der Mineralogie und Geologie. 
Leipzig, Quelle & Meyer. (8. mit 170 Zertbildern.) Geb. „#4 4, 40. 

Schoenberg, E., Unterfuhungen ber die Polhshenfdwantung aus 
führt am Zenitteleflop der Jurjewer (Dorpater) Sternwarte in der 
Bit 1907 . 7—1 Dorpat, Mattiefen. (40 ©. Fol. mit 1 Taf.) 

Shwarg, E., Kaifer Conftantin und die hriftliche Kirche. Fünf Bor 
träge. eipgig, Teubner. (8.) M 3. 

Siedentopf, $, Uebungen zur wiſſenſchaftlichen Mikroſkopie. 1. Heft: 
ee Leipzig, Hirzel. (16 ©. 8. mit 20 Fig.) 
Ufener, $., Kleine Schriften. IV. Band: Arbeiten zur Religiond- 

geihichte. Leipzig, Teubner. (Gr. 8.) Æ 15. 

C. Valeri Flacci Setinii Balbi Argonauticon libri octo. Edidit 
0. Kramer. Leipzig, Teubner. (8.) . 3, 20. 

Bilamowig-Moellendorff, U. v., Die Spirhunde des Sopholles. 
(S.A. a. Neue Jabrbb. f. d. tlaff. Wit. KXIX.) Cho. (Gr. 8.) M 1. 

—, Reden und Borträge. 3., verm. Auflage. Berlin, Weidmann. (8.) 
ec. # 10. 

—, Sappho und Simonides. Unterfudungen über griechifche Lyriker. 
Ghd. (Gr. 8) 4 9. 

Bittmann, F., Das Problem der Weltentwidlung. Die Entwidlung 
der Welt ald Folgeerfheinung der Gefege von der Trägheit der 
Gleihgewichts-Snyfteme und die Stellung ded Menfhen im Aufbau 
der Welt. Marburg, Elwert. (98 ©. 8.) 


Antiquarifde Kataloge, 


Black well, B. H., in Oxford. Nr. 148: The fine and applied 
Arts. 1065 Nos. 

Garlebadh, Œ., in Heidelberg. Nr. 331: Allgemeine Geichichte u. 
Hilfewiffenfhaften, Numidmatit, Altertumstunde, lat. alte Drude, 
Haff. Bhilologie, gried). u. lat. Sprade, 896 Nin. Nr. 332: Kirchens 
geihihte, Mittelalter, Neuzeit und neuefte Zeit, Deutfchland u. die 
übrigen europäifchen und außereuropäiihen Staaten, Klöfter und 
Orden, 1018 Nm. Mr. 333: Nationalökon., S ogialwiff., Staaté- 
tedt, Rechtswiff. u. Philofophie, 949 Nrn. 

Rider, J. in Gießen. Anz. Nr. 11: Kulturgefch., Boltstde., 1692 Nrn. 

Streifand, H., in Berlin. Nr. 43: Verfhied. Wif., 978 Nın. 





Nachrichten. 

Der ord. Profeſſor der pathologiſchen Anatomie Dr. Martin 
Schmidt in Marburg wurde zu gleicher Stellung in Würzburg, der 
ord. Profeffor der Geographie Dr. Leonhard Sdhulge in Kiel zu 
gleider Stellung in Marburg ernannt. 2 

Zum Rektor der technifchen Hochfchule in Dresden für dad Studien« 
jahr 1913/14 wurde der Profeffor der Bauingenieurwiffenfhaft Mar 
Foerfier gewählt. 

gn po habilitierte fih Dr. Kurt Bogel v. Faldenftein für 
geologifhe Bodentunde, in Heidelberg Dr. H. Güntert für indos 

ermaniihe Sprahwifienihaft, in Straßburg i. €. Dr. Paul Kepler 
fir Geologie und Palaontologie, an der tednifden Hodfdule in Karld- 
tube Dr. Rafimir Fajans fur phyfitalifce Chemie und Elettrodemie. 

Der Gymn.-Profeffor E. Milard in Bonn wurde zum Direktor 
des Realgymnafiumé in Lowenberg i. Schl. ernannt. 


Die f. Atademie der Wifjenfhaften in Berlin wählte den Direktor 
des Kaifer-Wilbelm-Ynftituted für Chemie und ord. Profeffor an der 
Univerfität Berlin Geh. Regierungsrat Dr. Ernft Bedmann gum ord. 
Mitglied der phyfitalijd-mathematifden Klaffe. 

Verlieben wurde: dem ord. Tauge der Rehtöwiffenfhaft Dr. 
Chr. Meurer in Würzburg der Titel Geh. Hofrat, dem Mitgliede des 
laif. flatiftifhen Amtes Reg. Rat Dr. Albert Hölzer in Berlin der 
Charakter als Geh, Regierungsrat, dem Privatdozenten der neutefta- 
mentlichen Theologie in det evangtheolog. Fakultät Dr. Albert 


SHhweiper in Strafburg i. E. der Titel Profeffor, dem ord. Pro- 
feffor Geb. Konfiftorialrat D. Eugen Gadfe in Bonn und dem ord. 
Ehrenmitgliede des Gnftituts für erperimentelle Therapie in Frank 
furt a. M. Prof. Dr. Ludwig Darmftaedter in Berlin der f. preuß. 
tote Udlerorden 3. Klaffe mit der Schleife, dem a. ord. Profeffor Geb. 
Mediginalrat Dr. Karl Gudhoff in Leipzig derfelbe Orden 3. Klaffe, 
dem Privatbozenten der Chemie Prof. Dr. Adolf Kreug in Straf- 
burg i. Œ. die gl. Krone zum roten Adlerorden 4. Klaffe, dem ord. 
Profeffor der Archäologie Dr. Bruno Sauer in Kiel der rote Adler- 
orden 4. Klaffe, dem ord. Profeffor der Geodafie und Direttor des tgl. 
geodätifchen Inftituts Geh. Regierungsrat Dr. Rob. Helmert in Berlin 
dag Kommandeurtreug des frangof. Ordens der Ehrenlegion. 


Am 19. Januar + in Fnnsbrud der em. Profeffor der Medizin Dr. 
Ludwig Lantfdner im 87. Lebensjahre. 

Um 20. Januar + in Krakau der or